Aurachirurgie rettet das Gesundheitssystem



  • Vor einigen Jahren kam auf arte ein vollkommen unkritischer, um nicht zu sagen suggestiver Bericht über den Aurachirurgen Gerhard Klügl. Herr Klügl nimmt chriurgische Instrumente und fuchtelt damit wenige Zentimeter über der Hautoberfläche von Menschen herum, die hilfesuchend zu ihm gekommen sind. Mithilfe des Fuchtelns und Ruckelns schneidet er z.B. alte Zöpfe ab oder stellt Schrauben nach, in der Aura. Oder er piekt in einem Anatomiebuch oder an einem anatomischen Modell herum und fragt, ob sein Gegenüber das merke. Das Gegenüber merkt es in der Regel, es werde warm, drücke oder sei "irgendwie (viel) besser". Zumindest alle in dieser Dokumentation interviewten Menschen sind hochzufrieden. Unter ihnen einige Ärzte, die sich "Schulmediziner" nennen und herumschwadronieren, sie wüssten auch nicht, wie der Herr Aurachirurg Kügl das mache und das sei ja auch egal, wer heile, habe schließlich Recht. Deine Mudda hat Recht!

    Prächtig ist der Moment, wenn Herr Klügl eine Nierenschale in der Hand, das Universum um ein Stück Schädelknochen für den vor ihm sitzenden Herren bestellt, welches ankommen soll, wenn es nötig ist. Es ist nötig und so nimmt er das Knochenstück mit einem Instrument aus der Schale um es dem Herren einzusetzen, dem das Stück Auraschädel fehlt. Verursacht ist diese schwere Auraverletzung durch ein Trauma in einem früheren Leben, welches er noch immer mit sich herumschleppt. Oder eben nicht herumschleppt, es fehlt ja ein Stück. Herr Klügl, ihr Patient.

    Wirklich fahrlässig war im übrigen der Umgang mit den Instrumenten und Händen; weder Handschuhe noch Sterilisation oder Desinfektion wurden dort vorgenommen. Mich würde nicht wundern, wenn der eine oder andere da eine schlimme Aurainfektion davongetragen hat!

    Der ganze Zauber verläuft vollkommen unblutig und firmiert unter dem Begriff "Energie-" oder "Informationsmedizin" und gehört zum großen Konglomerat der Komplementär- und Alternativmedizin oder, um den neuen Branchenterminus zu nutzen, "Integrativen Medizin". Auf dem Blog der Homöopathenärzte ist eine Konferenz im Europaparlament zum Thema angekündigt. Mit ihrer Hilfe will man die Parlamentarier davon überzeugen, mit integrativer Medizin lasse sich Geld sparen im "unterfinanzierten Gesundheitssystem". Ob dort auch über Auramedizin gesprochen werden wird? Vielleicht kann der Moderator Professor Walach ja erklären, wie man einen seriösen integrativen Mediziner von einem Unseriösen unterscheidet. Edzard Ernst ist komischerweise nicht in der Rednerliste, vielleicht hatte er keine Zeit.

    Erinnert sich noch jemand an "Polly"? Polly hatte ich mal in den Fundstücken erwähnt, sie hat zum zweiten mal Gebärmutterhalskrebs und will diesen auf "natürliche" Weise 'bekämpfen'. Sie hatte bereits vor einigen Jahren eine Behandlung erdulden müssen, mit echter Medizin, welche gerade wenn es um Krebs geht, extrem bitter ist. So ist der Impuls nachvollziehbar, einen weniger bitteren Weg zu gehen, gerade wenn die Diagnose, wie in Pollys Fall, "nicht heilbar" lautet. Polly hat gesucht und neben veganer Ernährung, positivem Denken, Meditation, Visualisation, Kaffeeeinläufen und grünen Smoothies, einen Geistheiler gefunden. Wobei Wunderheiler vielleicht das bessere Wort ist (Wieder eine Frage: Wie unterscheidet man den einen vom anderen? Durch einen Geist geheilt zu werden, wäre für mich nämlich auch ein Wunder).

    In Brasilien lebt "John of God" ein Medium durch das 30 verstorbene Heiler, Ärzte und andere Entitäten Menschen heilen. Das kann auf verschiedenen Wegen passieren. Eine echte falsche Operation, bei der durch einen wenige Zentimeter langen Hautschnitt ein Stück Unterhautfettgewebe entfernt, dem Publikum gezeigt und in eine Nierenschale mit Wasser gelegt wird, um dann den Schnitt wieder zu vernähen. Fertig ist die Laube; 24h Bettruhe, dann kann man wieder gehen. Beliebt ist auch eine Klemme mit einem Tupfer am Ende, tief in der Nase habend, von John (oder Juan) betastet zu werden, der zum Ende der Prozedur die Klemme einige Male in der Nasenhöhle dreht und dem Publikum dann den blutigen Tupfer zeigt.

    "Lahme gehen, Blinde Sehen."

    Es gibt aber auch spirituelle oder falsche falsche Operationen, an denen mehrere Menschen gleichzeitig teilnehmen können (bis zu sechs) und jede Person von einer Entität behandelt wird, die wiederum bis zu 9 Operationen gleichzeitig in einer Person durchführen kann. Und da sage noch einer in Krankenhäusern würde gearbeitet wie am Fließband! Polly hat so eine Operation bekommen und sagte danach, sie fühle sich, wie nach einer echten OP. Sie meint eine echte echte OP, nicht eine falsche echte.

    Polly war nach Brasilien gefahren, weil die Lymphknoten, welche die Rückkehr ihres Krebs angezeigt hatten, mittlerweile gut am Hals sichtbar waren und begonnen hatten, Strukturen darin einzuengen. So grobstoffliches wie Atemwege und Speiseröhre. Feinstofflich war alles TippTopp. Nach der OP sei ihre Stimme auch schon besser geworden (die Lymphknoten drückten vermutlich auf den Nerv, der wichtige Muskeln der Stimmbänder versorgt). Das war Anfang des Jahres, als John of God mit einer Mischung aus christlicher Mystik und New Age Gedöns Polly geheilt hat.

    Bis zum Mai. Polly berichtet in ihrem letzten Blog von Anfang Juli, warum sie sich so lange nicht gemeldet hat.

    However as the lumps continued to grow fairly aggressively, it became increasingly difficult for me to eat, breathe and at times, even drink water.

    Weil die Knoten weiter ziemlich aggressiv wuchsen, wurde es immer schwerer für mich zu essen, atmen und manchmal sogar Wasser zu trinken.


    Da Polly Ende Mai Gewicht verlor willigte sie in eine Bestrahlung ein, welche die Lymphknoten verkleinerten, allerdings auch sehr belastend war. Damit leider nicht genug.

    I was suffering with extreme exhaustion and was left bedbound for over a month, unable to move unaided. My upper torso suddenly became extremely heavy and my breathing very shallow.

    Ich litt unter extremer Erschöpfung und war über einen Monat ans Bett gefesselt, unfähig mich selbständig zu bewegen. Plötzlich wurde mein Brustkorb extrem schwer und meine Atmung sehr flach.


    Im Krankenhaus wurden dann drei Liter Flüssigkeit aus der Pleurahöhle abgelassen, die ihre Lunge eingeengt hatten. Das Ganze ist insofern tragisch, weil sie in den Videos, direkt nach der falschen falschen OP bei John of God berichtet hat, wie sie die Entiäten in ihrem Nacken und Brustbereich arbeiten spüre und da vermutlich etwas ganz anderes gearbeitet hat.

    Es ist grausam, dass die Medizin einer 30 Jahre jungen Frau nicht mehr zu bieten hat, als die Symptome zu lindern, die sie auf ihrem Weg in den Tod erwarten. Noch grausamer ist jedoch, dass sie sich bis zu dessen Ende an jedem Strohalm klammert, den ihr irgendein Scharlatan hinhält, statt Dinge zu machen, die sie gerne macht. In Brüssel wird dann bald erklärt wie man dabei auch noch Geld sparen kann. Palliativmedizin ist nämlich sauteuer.

    4.277 mal gelesen

Kommentare 3

  • Benutzer-Avatarbild

    Helmut -

    Nomen est omen. Im Vorspann steht der Sender: Arte zero.

    • Benutzer-Avatarbild

      merdeister -

      Arte Eso ginge auch... :)

  • Benutzer-Avatarbild

    The Witch -

    Danke für diesen Artikel. Zwar nicht "noch grausamer", aber erschreckend finde ich, dass öffentlich-rechtliche Fernsehsender solchen Unsinn verbreiten. Da kann man direkt froh sein, dass "Arte" ein Nischenprogramm ist.