Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 119.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Elaine, mein Papa hatte 12 - und er hatte es ja ganz gut vertragen (bis auf die Polyneuropathie durch das Oxaliplatin). Als der Krebs dann nach der Chemo-Pause so schnell so heftig zurückkam, hat er immer gesagt, dass es ein Fehler war. Ich denke heute auch, dass es falsch war. Man hätte (einfach ohne Oxaliplatin) weitermachen sollen. Vielleicht nicht alle zwei Wochen, sondern alle drei oder irgendwie sowas. M. E. war das Rezidiv dann resistent. Ich weiß sehr wohl, dass das auch alles ohne…

  • Benutzer-Avatarbild

    Mutter BSDK und Brustkrebs

    Kathi69 - - Angehörige und Erkrankte

    Beitrag

    Ach, Ninjetta, was soll ich sagen... ich war im Urlaub (da mein Pap am 18. September Geburtstag gehabt hätte) und meine Mama da nicht zu Hause sein wollte. Es tut mir so leid für Euch, für Dich... wie Deine Mama gekämpft hat und wie Du ihr beigestanden hast, war immer ein großes Vorbild für mich. Ganz viel Kraft und alles Liebe. Kathi

  • Benutzer-Avatarbild

    Mutter BSDK und Brustkrebs

    Kathi69 - - Angehörige und Erkrankte

    Beitrag

    Ach Ninjetta, ich denke an Euch und bin auch traurig. Keine Schmerzen ist toll, wenn man irgendwas gutes finden möchte. Als die bei meinem Papa kamen, war ich völlig verzweifelt. Und so glücklich als das Morphin wirkte. Eine dicke Umarmung und alles Gute. Kathi

  • Benutzer-Avatarbild

    Mutter BSDK und Brustkrebs

    Kathi69 - - Angehörige und Erkrankte

    Beitrag

    Hallo Ninjetta, mein Papa hat die künstliche Ernährung gar nicht vertragen. Er hat sie Nachts teilweise abstellen lassen, weil um schlecht wurde und er auch Atemprobleme davon bekam. Zum Schluss hat er sie ja ganz verweigert. Es lag wohl z. T. an den extrem hohen Zuckerwerten, die diese Ernährung einfach macht. LG und eine dicke Umarmung, Kathi

  • Benutzer-Avatarbild

    wir haben ihm seine Lieblingsachen angezogen. Sachen, die wir auch gar nicht zu Hause sehen können, weil es so ein gewohnter Anblick war. So eine weinrote Fleeceweste war im ganzen Chemojahr sein Lieblingsteil....das hat er mitbekommen.

  • Benutzer-Avatarbild

    Liebe Silke, es tut mir so unendlich leid. Ich habe nun alles zweimal gelesen. Gestern konnte ich noch nicht antworten, dafür war alles viel zu ähnlich zu meinem Papa im Dezember. 11 Monate waren es bei uns auch. Und so rasend schnell zum Schluss. Und die ganzen Vorwürfe, was man wann hätte besser oder schneller machen können. Mit dem Abstand, den ich jetzt habe: Nein, bei dieser Krankheit hast Du Dein Bestes getan. Und ohne Dich hätte er nicht das letzte Jahr so verbringen können. Und er hat es…

  • Benutzer-Avatarbild

    Berichte gibt es wenig. hier zum Thema Prostata Cancer / USA: healthunlocked.com/advanced-pr…rience-with-foundationone Hier die Seite von Roche (auf Deutsch) dazu: roche.de/medien/medienpartner/…on-one/foundationact.html Diese Seite eines dt. Labors hört sich so an, als ob das durchaus auf KK / Überweisung geht: molekularpathologie-suedbayern.de/f1.html Es ist m. E. ein führender und seriöser Anbieter eines solchen Tests (hab keine Rche Aktien). Gruß, Kathi

  • Benutzer-Avatarbild

    Liebe Elaine, nein, es gibt noch nicht wirklich was über Foundation One. Die Diagnostik und die zugehörige Therapie Ansätze haben so schnell in so kurzer an Fahrt aufgenommen. Es ist ja erst gerade ein gutes Jahr her, dass die US Behörde FDA das erste Medikament für eine bestimmte Mutation - und unabhängig vom Tumorort - zugelassen hat. Der Test selbst aus Tumormaterial kostst ca. 5000 Euro. Sie haben aber inzwischen einen Bluttest rausgebracht, ich weiß allerdings wieviel der kostet und ob der …

  • Benutzer-Avatarbild

    Liebe Bella, das sehe ich ganz genauso. Und ich bereue es sehr, dass wir bei meinem Papa nicht schnell genug waren bzw. die Zeit einfach nicht mehr reichte. Gruß, Kathi

  • Benutzer-Avatarbild

    Genentech (Tochterfirma von Roche) hat eines in klin. Phase I gegen Pankreas. Da sind dann aber wahrscheinlich noch keine Ergebnisse bekannt. Roche hatte in der Tat bis 2014 Avastin (Bevacizumab) auch in einer Studie gegen Pankreas. Da gab es aber keine positiven Ergebnisse soweit ich das sehen kann.

  • Benutzer-Avatarbild

    also, hier ist Forschungs- und Entwicklungspipeline von Roche: roche.com/research_and_develop…_how_we_work/pipeline.htm wenn man nach dem Stichwort "Pancrea" sucht, findet man leider nichts. Es kann natürlich sein, dass es auch ein ganz spezifisches Medikament ist, dass nur anhand von einer Mutation zielgerichtet gegeben wird. Dann kommen hier einige Kandidaten in Frage ("Solid Tumors"). Foundation One gehört ja zu Roche. Ich suche noch weiter.

  • Benutzer-Avatarbild

    Klar, ich mache mich gleich mal auf die Suche.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Nina, auch mir tut es alles sehr leid, eigentlich weiß man ja wie schlimm diese Erkrankung ist. Trotzdem waren wir auch von der Wucht und der Schnelligkeit komplett überrascht. Mein Papa wollte nicht mehr ins KKH / Palliativstation, obwohl der Onkologe dazu geraten hatte. Wir haben ihn dann zu Hause gepflegt, mit Hilfe vom Pflegedienst und - ganz wichtig - der amulanten Palliativpflege. Die sind dann in der Tat 24 h / 7 Tage erreichbar und auch versiert was Morphium angeht. Liebe Grüße und…

  • Benutzer-Avatarbild

    HI Silland, ich bin im Moment etwas weniger online, der trotz allem schöne Sommer im letzten Jahr und die Erinnerung daran machen mir doch noch mehr zu schaffen als ich dachte. Mein Papa bekam100% FOLFIRINOX die ersten drei Mal (stationär), dann alles auf 80% und ambulant, dass war schon eine echte Erleichterung. Nach 8 Mal insgesamt habe ich dann gefragt, ob man nicht den Bolus weglassen könnte. Es gibt eine interessante Diskussionsrunde (Video) im Netz, da unterhalten sich mehrere US BSDK Spez…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Nina, auch ein paar Gedanken von mir dazu, da ich vieles aus dem letzten Jahr mit meinem Papa gut kenne: Auch ich habe mir immer gedacht "Wie kann das nur sein?" wenn sich meine Eltern total normal benommen haben. Aber ich muss Helmut absolut recht geben - die Krankheit mal ignorieren, einfach so tun als wäre nichts, sogar auch über die Planungen für das nächste Jahr reden... das hat meinem Papa sehr gut getan. Die Momente, wenn es ihm recht gut ging auch einfach als gut genießen. Die schl…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Silland, kein Problem mit den Fragen. Mein Mann bekam die Sarkoidose mit knapp 50, diagnostiziert wurde sie als er 51 Jahre alt war. In der Familie haben wir sonst niemanden mit sowas. Es gibt allerdings Gene, die damit in Verbindung gebracht werden - nur ob und wann diese dann zu einem Ausbruch der Krankheit führen ist unklar. Bei meinem Mann war es wahrscheinlich der Punkt, dass er 2007 mit dem Rauchen aufgehört hat. Nikotin unterdrückt (ähnlich wie Kortison) das Immunsystem und das ist …

  • Benutzer-Avatarbild

    Hi Silland, immerhin geht es Deinem Papa nun etwas besser. Dass er nicht stationär will, kann ich gut verstehen. Dieses hin und her bei den Schmerzen ist in der Tat schwer erklärbar. Aber als FOLFIRINOX bei meinem Papa gut angeschlagen hat, war auch schon nach dem ersten Mal eine leichte Besserung und nach der zweiten Runde eine deutliche Besserung mit Sichtbarkeit im CT zu sehen. Mein Mann hat Sarkoidose, dass ist hauptsächlich der Angriff des eigenen Immunsystems auf die Lunge (bei ihm noch Ha…

  • Benutzer-Avatarbild

    Liebe Alle, bzgl. Joghurt machen wir das immer selbst, da sind dann am meisten lebendige gute Bakterien drin. Es ist wirklich sehr einfach. Damit keine "falschen" Bakterien reinkommen, arbeiten wir immer mit ultrahocherhitzter Milch und mit neuen und verschiedenen Joghurtkulturen (da gibt es viele Sorten im Internet). Ob es hilft? Tja...mein Papa mochte es zumindest gerne und bei meinem Mann (Autoimmunerkrankung) scheint es zu helfen.... Man hat dann noch den Vorteil, dass man sich Zucker / Obst…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Silland, das selbe Problem hatten wir auch, gegen die PNP gibt es nicht wirklich etwas. Weglassen von Platin und warten, sagte auch unser Onkologe. Wir haben Kapdolen Salbe versucht - war ganz nett. Igel-Bälle - mochte mein Papa gar nicht. So ein heizbares Fussmassage-Gerät - fand er erst doof und hat es dann noch eine Weile genossen. LG, Kathi

  • Benutzer-Avatarbild

    ohhhh - so viele liebe Glückwünsche! Ich danke Euch allen recht herzlich. Der erste Geburtstag ohne meinen Papa war natürlich seltsam und traurig. Aber ich war auch dankbar, dass ich den im letzten Jahr noch mit ihm hatte als die Chemo so gut angeschlagen hatte. So haben wir dann ganz familiär ein Abendessen nach seinem Geschmack gehabt und an ihn gedacht!

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo Silland, bin aus dem Urlaub zurück und ganz traurig, wenn ich das hier lese. Mit Linksverschiebung meinst Du das Blutbild, oder? Das kenne ich auch, genauso wie die 1,5 Monate bei einer agressiven Sorte. Ich dicke Umarmung von mir.. und weiter die Hoffnung, dass es doch anders wird. Liebe Grüße, Kathi

  • Benutzer-Avatarbild

    Auch hier drücke ich alle Daumen. Leberpunktion war bei meinem Papa gar nicht so schlimm. Nur dass er ein paar Stunden platt liegen musste. Ich melde mich jetzt erstmal ab in den Urlaub, zwei Wochen Spanien. Da werde ich sicherlich nicht so oft reinschauen. Ein bisschen Angst habe ich davor, es wir mein erster Geburtstag ohne meinen Papa. Aber meine Mama kommt mit. LG, Kathi

  • Benutzer-Avatarbild

    von mir sind die Daumen auch gedrückt, Hauptsache, sie finden irgendwas anderes woran sie was machen können....

  • Benutzer-Avatarbild

    Ich schaue auch weiter rein - ihr seid mir alle ans Herz gewachsen und ich hoffe jedesmal dass durch meine Erlebnisse / Erfahrungen irgendwas bei Euch besser klappen wird.

  • Benutzer-Avatarbild

    mein Papa hat es auch bekommen, als er letztes Jahr nach den ersten zwei Chemos die Lungenentzündung hatte und die Leukos fast nicht mehr da waren. Über Nebenwirkungen können wir eigentlich nichts berichten, ihm ging es ja durch die Lungenentzündung so schlecht. Es hilft aber sehr schnell. LG, Kathi

  • Benutzer-Avatarbild

    Liebe Ninjetta, im Moment traue ich mich kaum, dass Forum zu öffnen. Ich leide so mit Euch. Ich wünsche Deiner Mutter wirklich alles Gute...irgendwie muss es doch in den Griff zu bekommen sein. Dicke Umarmung, Kathi

  • Benutzer-Avatarbild

    Liebe Silland, ich habe die Unterlagen nicht hier, aber wenn ich recht erinnere, waren die Leukos immer so zwischen 9000 und 14000 in der Zeit. Je nachdem wie lange die Chemo her war. In der Zeit als es ihm gut ging, waren sie eher so bei 4000-5000. GGT war bei 100-150 - da sagte der Arzt: "Tja, etwas hoch, aber nicht so schlimm." CA19-9 war (leider) bei 12, deshalb konnte und wollte ja niemand an Progress glauben. Alle haben dann einige Wochen lang nach einer Entzündung im Körper gesucht: 1. Id…

  • Benutzer-Avatarbild

    ich wünsche Euch von ganzem Herzen eine harmlose Erklärung. Erhöhte Leukos (10 sind unter Chemo ja schon sehr viel), CRP und GGT hatten wir ja leider auch und leider haben bei uns die Ärzte zu lange rumgerätselt was die Ursache sein könnte. Wann war das letzte CT? LG, Kathi

  • Benutzer-Avatarbild

    Ihr Lieben, es gibt nun neue Leitlinien zur Zweitlinientherapie - nun sind (zum ersten Mal, glaube ich) auch Immunonkologische Therapien und die Diagnostik dazu aufgeführt. Die neuen Leitlinien stützen sich auf die Studie, PANCREOX (Eine randomisierte Phase-III-Studie zu Fluorouracil/Leucovorin mit oder ohne Oxaliplatin als Zweitlinientherapie für Patienten mit fortgeschrittenem Pankreaskrebs), und auf eine Studie zu Pembrolizumab bei Patienten mit Tumoren mit defektem Mismatch-Reparatursystem (…

  • Benutzer-Avatarbild

    Liebe Silland, mach Dir nicht soviel Gedanken darum. Wenn alle anderen Parameter gut sind (sein Befinden, CT etc), dann ist das bestimmt nur eine Schwankung. Bei meinem Papa war das Befinden schlecht und der Wert bei 12, da haben wir uns leider auch auf den Wert verlassen und alle sind von Fatigue statt Progress ausgegangen. Möglichst bald nochmal messen ist eine gute Idee. Und @RudiHH: ja, dass mit den zwei Monaten ist leider bei uns so gewesen.... Liebe Grüße, Kathi

  • Benutzer-Avatarbild

    Liebe Silland, ich fühle so mit Dir. Ich hoffe, der Arzt nimmt das ernst und überlegt sich was... Chemo-Umstellung auf andere Wirkstoffe ist wahrscheinlich schon angesagt. Das Mist-Ding hat sich vielleicht langsam an die erste Sorte gewöhnt. Ganz liebe Grüße mit Umarmung, Kathi

  • Benutzer-Avatarbild

    Das Cortison führt auch oft zum (mehr oder weniger) intensiven Abhusten von Schleim aus der Lunge... das ist nur nervig und beunruhigend, aber nicht wirlich schlimm. LG, Kathi

  • Benutzer-Avatarbild

    FoundationOne® Tumorprofiling

    Kathi69 - - Informationen

    Beitrag

    Das ist beeindruckend - und für viele bestimmt ein tolle Alternative. Besten Dank für diese wichtige Info.

  • Benutzer-Avatarbild

    Ich habe gestern in der Clinical Trials Datenbank nochmal versucht, ob es zu dem Thema Antikörper oder Immuntherapie was Neues gibt, bin aber nicht wirklich fündig geworden. Den Papa von einer Kollegin hat es nun auch erwischt, sie ist aber Amerikanerin und die Eltern leben in den USA. Das stelle ich mir ganz schrecklich vor. Sie war bis gestern dort und wir wollen uns diese Woche noch Treffen. Letzte Woche war die Biopsie....

  • Benutzer-Avatarbild

    Ach Ninjetta, das tut mir leid - anscheinend gibt es so eine Platinallergie (dann gegen alle Wirkstoffe, die das enthalten). Vielleicht wäre dann Nal-IRI besser? Ist ja im Prinzip das gleiche wie in FOLFIRINOX, nur mit der wirksameren Variante vom Irinotecan. Kein Ahnung, ob man das mit Gemcitabine kombinieren kann... LG, Kathi

  • Benutzer-Avatarbild

    Ja, Ernährung über den Port funktioniert eigentlich sehr gut. Ich denke auch, dass man damit diesen Teufelskreis mit dem Zwang was essen zu müssen und dem nicht vorhandenen Appetit gut umgehen kann. Man muss nur ordentlich auf den Blutzucker achten, der kann da ziemlich verrückt spielen. LG, Kathi Liebe @Luise, das wollte ich auch nicht anzweifeln, es sollte nur nicht grad als eine der ersten Möglichkeiten in Betracht gezogen werden. Wenn das bei Euch so ist, dann ist es gut, es rausgefunden zu …

  • Benutzer-Avatarbild

    Liebe @Luise, Pantoprazol ist ein Mittel GEGEN Sodbrennen - da sollte man erstmal schauen, ob das Sodbrennen nicht andere viel wahrscheinlichere Ursachen hat. Wie oben schon gesagt, Narkosemittel / Stress. Gruß, Kathi

  • Benutzer-Avatarbild

    ach menno, liebe Elaine, das ist so eine große Enttäuschung. Aber ich kann mich den anderen nur anschlißen: Keine Metastasen sind sehr, sehr gut. Unser Arzt sagte das mal: Am Tumor der BSD stirbt man nicht, sondern an den Metastasen. Und ich meine auch mal eine Studie gelsen zu haben, die das Risiko einer Streuung durch Biopsie an der BSD als sehr gering einschätzten. Und die Vorteile durch eine bessere Vorhersage der Wirkung der Chemo sind weitaus größer. LG, Kathi

  • Benutzer-Avatarbild

    Liebe Elaine, ich drücke Euch so fest die Daumen.. ich denke an Euch...bei soviel Sche... muss es einfach mal was Positives geben. Es hört sich alles so prima an bei Euch. Alles Liebe und Gute, Kathi

  • Benutzer-Avatarbild

    Lieber Rüdiger, liebe Alle, das kenne ich auch so gut. Meinem Papa sind wir auch manchmal echt zuviel auf den Keks gegangen mit dem Betreuen und vor allem mit dem Essen. Da hat dann auch ordentlich gekracht. Aber wir hatten danach auch viel Spaß - ich habe zwar selbst beim Kochen seiner Lieblingsgerichte auch ordentlich zugenommen, aber zu sehen, wie er dann in seiner guten Phase alles mit Appetit gegessen hat, war es wert. Es ist und bleibt nunmal ein Leben an der Kante - wie es dem Betroffenen…