Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-12 von insgesamt 12.

  • Benutzer-Avatarbild

    Antihormontherapie 10 Jahre

    Judith56 - - Selbst Erkrankte

    Beitrag

    Liebe Mohnblume, danke für den Hinweis, ich habe eben auch nichts dazu gefunden in seriösen Medien. da wir bei 36 grad Celsius am" Podersdorfer See" gebraten wurden, das Wasser auch schon bei 26 grad und zu flach zum Schwimmen war...war der Geist eben auch nicht in der Höhe . Ich habe nur die Überschriften registriert und eben einen Artikel gelesen, der wahrscheinlich eben nicht im Standard, sondern einem Wurstblättel der Werbung war...und eben oberflächlich tam und letrozol und meno- und post..…

  • Benutzer-Avatarbild

    Antihormontherapie 10 Jahre

    Judith56 - - Selbst Erkrankte

    Beitrag

    Hallo Annelie, es bezog sich auf die verlängerte AHT!!! Liebe Grüße von Judth

  • Benutzer-Avatarbild

    Antihormontherapie 10 Jahre

    Judith56 - - Selbst Erkrankte

    Beitrag

    HALLO AN ALLE; BESONDERS DIE Österreicher ! Ich war drei Wochen campen in Niederösterreich und Burgenland...und fast jeden Tag per Internet oder gedruckt in der Presse, von "Standard "und " Die presse" bis Kronenzeitung am Wochenende. Da war relativ große Aufregung, weil bei Zehnjahreseinnahme zwar Wiederauftreten von mamma carcinom verringert, aber dafür gehäuftes Neuauftreten eines anderen.carcinoms in Studien beobachtet wurde. Meiner Erinnerung nach begann dies mit E, aber ich wollte mich nun…

  • Benutzer-Avatarbild

    Antihormontherapie 10 Jahre

    Judith56 - - Selbst Erkrankte

    Beitrag

    Hallo zusammen, immer wieder kommt das Thema, wenn sich jemand den fünf Jahresenden nähert. Ich bin allerdings muzinös, postmeno...und startet damals gleich in der Uniklinik 2009 mit Femara, später dann Letrozol einenr billigeren Firma als gesetzlich Versichertet. Damals habe ich das aber nicht so gesehen, noch großartig meinem Gyn rechtgegeben. Ich weiß schon, ist derselbe Wirkstoff... So werde ich aber nie erfahren, ob die schrecklichen Depressionen nach ca.5,5 Jahren vom Arotamasehemmer an si…

  • Benutzer-Avatarbild

    Liebe Jule, auch von mir alle guten Wünsche Judith

  • Benutzer-Avatarbild

    MRT Brust

    Judith56 - - Selbst Erkrankte

    Beitrag

    Hallo Chippendale! Ich habe seit 2009 Diep-- Flap und mindestens einmal jährlich Mammo.. Mein Operateur (damals Vogtareuth) hatte mir gleich danach auf meine Frage geantwortet: Na klar in einem Vierteljahr wieder an Ihrerm BZ. Falls dann was wäre , hätten wir schlecht operiert. Bei meinem Radiologen an der Uniklinik werden eigentlich alle Diep Flaps mammografiert und die haben sehr viel Erfahrung damit. Auch als es mal um " Umbildungen" ging , die sich im transplantierten Bauchfett sozusagen vie…

  • Benutzer-Avatarbild

    Liebe Jule, falls Du meinen ausführlichen Text gestern nicht persönlich erhalten hast, auf dieser Seite alles Gute für die OP und die nachfolgende Erholung! Bin schon im alten Forum dein Fan gewesen, hieß da so ähnlich, nur jetzt habe ich mein Geburtsjahr drangehängt. Auch noch mein Dank für das tolle Buch, habe es schnellstens trotz Urlaubsvorbereitungen gelesen. Ich denke an Dich! Herzliche Grüße von Judith (s. über mich)

  • Benutzer-Avatarbild

    Liebe Jule! Wenn auch spät, aber nicht minder herzlich alles Gute für die Ehe (Der Tag war ja schon ) wünscht Judith (aus dem Sachsenland, früher schon im alten Forum in Verbindung gewesen)

  • Benutzer-Avatarbild

    Antihormontherapie - 5 oder 10 Jahre?

    Judith56 - - Selbst Erkrankte

    Beitrag

    Nun habe ich noch meine Frage vergessen: Wie erfahrt Ihr von Eurer Lumität, wenn keine speziellen Untersuchungen gemacht wurden? Aus der Tumorformel ist es doch nicht ableitbar...oder habe ich da was verpaßt in den letzten Jahren? Das würde mich schon interessieren, gerade bei G2 war damals die Sache umstritten, auch welche Höhe der Hormonabhängikeit wichtig ist. Gibt es da eineindeutige Definitionen?

  • Benutzer-Avatarbild

    Antihormontherapie - 5 oder 10 Jahre?

    Judith56 - - Selbst Erkrankte

    Beitrag

    Es geht bei einer Umstellung von Letrozol auf Tamoxifen nicht um die genannten Nebenwirkungen ...leider. Bei Vielen, nicht bei allen kommt es zum extremen Aufbau der Gebärmutterschleimhaut und recht schlechten Pap-Abstrichwerten, wozu die führen können, ist recht klar. Bei Weiternahme von Letrozol ist doch die Osteoporosegefahr mit Brüchen recht hoch. Prof. Hadschi(??) hat da einen deprimierenden Vortrag in dieser Hinsicht gehalten, kann man bei Brustkrebs Deutschland anhören, finde es bloß leid…

  • Benutzer-Avatarbild

    Antihormontherapie - 5 oder 10 Jahre?

    Judith56 - - Selbst Erkrankte

    Beitrag

    Hallo! Ich hatte in 2015 das Problem. Verlängerte Letrozol auf fast sechs Jahre, weil Augenuntersuchungen vor Umstellung auf Tamoxifen Probleme machte. Ich hatte dann zwar grünes Licht, aber obwohl ich hart im Nehmen bin,( auch lt. meiner Ärzte) katastrophale Nebenwirkungen), sodaß ich trotz Empfehlung zweier Brustzentren aufhörte. Mein Hausarzt zog einen niedergelassenen Onkologen hinzu, der auch bei Studien mitwirkt. Er rechnete mir damals sehr deutlich vor, welcher Nutzen ein sogenannter sign…

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo und herzlich Willkommen

    Judith56 - - Herzlich willkommen!

    Beitrag

    Hallo an Alle und insbesondere den Brustkrebsstrang ! Erst einmal danke an die Initiatoren dieses Forums, einige kommen mir irgendwie bekannt vor. Ich habe mich schwer getan, mich endlich richtig anzumelden, aber nun hoffe ich, es klappt alles. Ich bin mittlerweile 60 Jahre alt geworden und hatte 2008 eine Brustkrebsdiagnose mit BET und drei Nachresektionen, dann doch subkutane Mastektomie! Ich hatte das eigentlich vorhergesehen bei meinem technischen Blick auf das Mammographiebild, aber die Uni…