Schlimme Diagnose - Pankreaskarzinom -

    Liebe Marie,

    leider kann ich nichts produktives beitragen.
    Aber ich wollte dir trotzdem alles Gute wünschen und ich hoffe, dass die orale Chemo sowohl anschlägt, als auch wenig Nebenwirkungen hat. Ich drücke dir die Daumen.

    Es ist bewundernswert, dass du deinen Frieden mit Gott bzw. Deinem Schicksal gemacht hast! Es tut mir wahnsinnig leid, dass du deinen Sohn so früh und so tragisch verloren hast. Ich bin selbst Mama und mag mir das gar nicht vorstellen.
    Bewahr dir deinen Kampfgeist weiterhin!
    Alles Liebe!
    Ninjetta
    Liebe Marie,ich habe jetzt 6 Wochen lang Capecitabin 500 genommen, begleitend zur Bestrahlung und lt. Onkologin leicht dosiert 3 - 0 - 3.
    Nebenwirkungen hatte ich keine, hab morgens und abends noch eine MCP gegen Übelkeit dazu genommen und gut wars. Das von mir gefürchtete Hand-Fuß-Syndrom ist nicht eingetreten.
    Kein Vergleich zu meiner Folfiri-Chemo.
    Kopf hoch, siehs gelassen, das ist wirklich nicht schlimm.
    Lieb Grüße und viel Erfolg
    Keriam
    Hallo Marie
    Auch ich bekomme z.Z. Capecitabin 500mg. Allerdings auch wie Keriam 3-0-3.
    Habe jetzt 1 Woche durch, diese Woche ist Pause, dann wieder 1 Woche und dann erstmal US Kontrolle ob es auch wirklich wirkt.
    NW halten sich in Grenzen. Leichtes Hand Fuß Syndrom. Werde berichten, wenn ich Ergebnisse habe.
    Liebe grüße und viel Erfolg bei der Therapie. Nur den Kopf nicht hängen lassen.
    Mathias
    Hallo Keriam , hallo Mathias,
    danke, dass Ihr mir geschrieben habt. Ich muss erst mal Eure Diagnose durchlesen, denn es steht überall , dass Capecitabin bei Darm und Brustkrebs eingesetzt wird, das irritiert mich etwas.
    Ich habe eine Dosierung 500-0-1000mg ob das wohl reicht, denn wenn ich lese, dass ich Weichteilvermehrungen an der Aorta mesenterica habe und diese weiter wachsen , könnte es auch zu einem Mesenterialinfarkt kommen und das ist dann wirklich übel.
    Ich freue mich von Euch wieder zu lesen und herzlich DANKE
    Grüße aus dem Schwarzwald
    Marie
    hallo , habe nun 1 Woche mit Xeloda 500 durch. Am meisten leide ich unter massiven Kreislaufstörungen, da ich auch Herzrythmusstörungen habe und Medis gegen Bluthochdruck und Betablocker einnehmen muß. Habe Schwindel und bin bei leichtester Anstrengung schweissgebadet. An Sport gar nicht mehr zu denken und das in so kurzer Zeit. Schrecklich!

    Mein Hausarzt meinte, dass es eine gute Therapie sei, mal sehen ! Im August dann wieder CT
    Marie999
    Hallo Marie
    Kreislauf Störung ist nicht gut.
    Hast du mit dem Onkologen gesprochen?
    Vielleicht noch den Kardiologen mit ins Boot holen?

    Meistens kann man was machen was hilft.
    Ich sende dir ein großes Kraft Paket.
    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Danke Rüdiger für Dein Kraftpaket.Bin froh , dass es Dich und Deine Liebe hier gibt.
    Ich gehe erst mal mutig den Weg weiter, sollte es schlimmer werden, gehe ich natürlich zu meinem Hausarzt, der auch Kardiologe ist.
    Letzten Sommer hat er Echo gemacht, da war noch alles soweit in Ordnung.Rythmusstörungen habe ich schon lange immer mal wieder, aber da war ich bisher gut versorgt.
    Habt eine schönen Abend
    lg Marie999
    Hallo Marie
    Wo ich gerade mit Langzeit EKG und Blutdruck messung die Nacht "Verbracht" habe ....
    Ja Rhythmusstörungen hatte ich auch schon öfters ist nicht so schlimm.
    Ich Hoffe das du die Chemo weiterhin gut verträgst und sie den Bösen "Scheisser" in dir in die Schranken weist.
    Ich habe auch ,je nach Wetterlage, mit schwankenden Blutdruck zu tun, in Absprache mit dem Arzt kann ich, wenn er zu niedrig wird, auch mal auf Einnahme eines Mittels verzichten.

    Wichtig ist auch die Blutkontrolle, aber das weißt du ja, der HB wert war bei meiner Lieben mal sehr niedrig deswegen hatte sie auch sehr starken schwindel.
    Achte bitte sehr auf dich.
    Wir denken an dich und wünschen dir weiterhin alles nur erdenklich gute.
    Lieben Gruß Heike und Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!

    5 Wochen xeloda 500

    Hallo Ihr Lieben, habe 5 Wochen mit meiner oralen chemo durchgehalten. Am 9. war ich beim Onkologen. War ein kurzer Besuch, CT Kontrolle erst wieder 29. 9. Blutabnahme hatte mein HA schon 14 Tage zuvor gemacht CA 19-9 bei 37 . Utraschall hat er auch nicht gemacht. Auf meine Frage ob die dosis ausreichend sei, oder ob ich sie um eine Tablette morgens erhöhen sollte, meinte er : ja Sie können es ja versuchen und dann der Zusatz: " Eine Heilung werden wir natürlich nicht erreichen " Also diesen Termin hätte ich mir sparen können. Er verlässt nun das Onkozentrum und seine Nachfolgerin kenne ich nicht.Auf der Heimfahrt überfiel mich ein Kopfkino, wie ich es noch nie verspürt hatte. Es war ein schrecklicher Tag!!!!!!! Nun , natürlich habe ich Nebenwirkungen ( akzeptiere sie auch und geh auch gerne um 1 Tablette höher ) Doch der Besuch heute beim Onko hat mich so entmutigt. Also ich mache jetzt erst einmal eine Woche Pause, so wie es nach drei Wochen Einnahme üblich ist. Und dann habe ich kommenden Mittwoch einen Termin in meiner Klinik , in der ich 10 Jahre gearbeitet habe, dort ist auch ein erfahrener Onkologe und hole mir eine zweite Meinung ein. Schon im vergangenen Jahr hatte ich das Gefühl , dass die Betreung beim Onko nachgelassen hatte. Mußte immer nachfragen um Ergebnisse zu erhalten usw. Mein ganzes " kämpfen " war in Frage gestellt. Es handelt sich um eine Privatklinik, ausgerüstet mit bester Diagnostik. Sollten sie dort einige Untersuchungen machen, dann werde ich diese wahrnehmen , selbst wenn es mich meinen letzten Cent kostet. Ich werde berichten. Euch allen hier alles Gute und viel Erfolg für Eure Therapien.
    Grüße aus dem Schwarwald

    Marie999
    Marie999
    Marie
    Doch es gibt Heilung!
    Der Onkologe ist voll Panne.
    Siehe @Dinosaurier und meine Liebe.
    , nur um zwei zu nennen.
    Wir kennen noch mehr.

    Lass dir nicht die Hoffnung nehmen.
    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    ^^ Liebe Marie,
    du darfst die Hoffnung niemals verlieren. Siehe meine Mama. Ich weiß nicht wo du wohnst aber ich würde dir von herzen wünschen das du nach Bochum zu Professor Ulm fährst , kannst über ihn Googlen oder schaue dir seine Videos an . Er wird mama jetzt operieren und die Bauchspeicheldrüse kommt raus obwohl alle anderen sagen es geht nicht ist nicht möglich! Gibt die Hoffnung nicht auf. Würde dir gerne meine Nummer hinterlassen . Denn es gibt soviel was man machen kann.
    Ich weiss aber nicht wie man hier auf die Pinnwand schreibt.
    Ich drück dich
    Hallo Rüdiger, liebe Marieclaire,
    nein ich werde die Hoffnung nicht aufgeben. Rüdiger, Deine Liebe hat im Vergleich zu mir viel viel mehr hinter sich gebracht als ich. Bei mir war die Ausgangslage doch eine sehr gute, da durch Zufall und früh erkannt. Schon allein deshalb würde ich als Arzt den Patienten aufmuntern , und nicht einfach mal so nüchtern klar machen, dass es eh keine Heilung gibt.
    @Marieclaire dass Deine Mama jetzt doch operiert wird, das freut mich sehr. Ich hoffe und wünsche ihr, dass sie alles gut übersteht. Prof. Ulm ist ein erfahrener Arzt und weiß um diesen großen Eingriff.
    PN kann man auch schreiben.
    Alles Liebe Marie
    Liebe Marie,
    RudiHH hat recht. Ich hoffe, der andere Onkologe kann Dir am Mittwoch weiterhelfen, ich drück ganz fest die Daumen! Gut, dass Du weiterkämpfst, ich bewundere Dich dafür!
    @Marieclaire ich drücke auch für Euch die Daumen - freue mich, dass deine Mama operiert werden kann.
    Alle Liebe für Euch
    Bella

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Bella69“ ()

    Liebe Marie,

    auch ich drücke Dir ganz fest die Daumen. Und gib nicht auf.
    Selbst wenn wir nicht geheilt werden können, heißt das ja nicht, dass uns der Krebs besiegt.
    ICH habe beschlossen, dass ICH siegen werde. Und das solltest Du auch tun.
    Du schaffst das !!!

    Liebe Marieclaire,

    auch Deiner Mama drücke ich ganz ganz fest die Daumen.

    LG Anchilla
    Hallo , mein Lieben hier im Forum,
    habe lange nichts geschrieben, jedoch viel und stets von Euch gelesen. Ich hatte also in der Privatklinik mein Abdomen-Thorax CT und das fiel super gut aus. Etwa 10 Min. nach der Untersuchung rief mich der Radiologe zu sich und erklärte mir vor den Monitorbildern " DAS SIEHT DOCH ALLES SEHR GUT AUS " Keine Rrogressionen zu erkennen. Ich muß sagen, ein super Gefühl , sofort nach der Untersuchung die Bilder zu sehen. Noch nie habe ich Bilder gesehen von den Untersuchungen. Und eine CD habe ich auch. In Zukunft werde ich das im Krankenhaus auch anfordern. Der 19-9 war 27 jedoch ein paar andere Werte haben sich durch die Chemo etwas verschlechtert. Der Onkologe dort hat mir 4 Wochen Chemopause verordnet und wegen meiner Rhythmusstörungen ( einmalig Vorhofflimmern ) nehem ich jetzt Xarelto 20mg.Nach 5 Wochen habe ich die Chemotabletten wieder angefangen und habe am 18. 10. meine erste Besprechung mit der neuen Onkologin im ambulanten Zentrum wo ich sonst immer bin. Werde dann sicherlich im November wieder CT Kontrolle haben und bin sehr gespannt.Die letzten Wochen ohne Chemo habe ich so richtig genossen. Auch meine sportliche Aktivität konnte ich, wenn auch etwas "slowly " wieder ausüben. Wenn nach der nächsten Untersuchung alles soweit in Ordnung ist, wage ich einen neuen großen Schritt. Ich muss aus meinem Umfeld raus.............und das mit 69 Jahren!!!!!!!!
    Die Vorbereitungen sind getroffen. Sagt Ihr nun, dass ich verrückt geworden bin? In meinem Post habe ich schon öfter erwähnt, wie gleichgültig sich meine Angehörigen mir gegenüber verhalten. Es macht mich psychisch total fertig. Ich werde Euch berichten, wenn es denn soweit ist.
    Ich hoffe , Euch mit meinem langen Text nicht genervt zu haben, doch solange ich noch selbstbestimmt meine letzte Heimat aussuchen kann, werde ich das auch tun.
    Alles Liebe an Euch alle hier
    @Wolfgang Du starker Kämpfer keinen Stecker bitte ziehen
    @ Rüdiger und Deine Liebe, wie schön, dass Ihr Euch habt.
    Herzliche Grüße Marie
    Liebe Marie!

    Wow, ich freue mich sehr über deine guten Neuigkeiten!
    Wie schön, dass das letzte CT so gut verlaufen ist und dass die Chemo-Pause dir Auftrieb gegeben hat. So soll es weiter gehen, das wünsche ich dir von Herzen!

    Und zum Thema "Neustart": nein, du bist nicht verrückt! Es ist nie zu spät, seinem Leben eine neue Richtung zu geben, die Segel neu zu setzen. Denn es ist einzig und allein DEIN Leben, in dem du in den letzten Jahren so viel durchmachen musstest.
    Ich habe für mich selbst auch irgendwann gemerkt, dass ich mich nur mit Menschen umgeben möchte, die mir gut tun. Ich kann mich nicht mit solchen belasten, die mich runter ziehen oder sich nur für sich selbst interessieren. Tja, und dann beginnt man wirklich zu sortieren.
    Bedauerlich finde ich natürlich, dass es bei dir größtenteils in die Familie geht. Aber auch das heißt ja nicht, dass man aneinander gefesselt ist bis zum Ende.

    Mach deinen Weg, denk nur an dich und lass dir bloß von niemandem einreden,das sei verrückt!
    Ich wünsche dir alles Glück der Welt!
    Alles Liebe!
    Ninjetta
    hallo @marie999 . Ich habe mich gefreut über dein positives posting! Geh deinen geplanten Weg und hab möglichst nur Kontakt zu den Menschen, die dir gut tun. Ich habe das vor fast 20 Jahren auch getan und stell dir vor, der damals ach so große Freundeskreis schrumpfte'! Ich mag auch nicht Scheinheiligkeit oder Mitleid und Sprüche wie z.B. 'du tust mir ja so leid, denn dein Krebs signalisiert ja eine kurze Überlebenszeit!!' Das war für mich der entscheidende Moment wo ich mir sagte, ob verwandt oder freundschaftlich auf solche Menschen will ich künftig verzichten.Es gab zwar einiges Erstaunen, aber man hat es akzeptiert.
    Warum meinst du, daß ein Wechsel -wie auch immer- mit 69 Jahren nicht mehr ok sein könnte? Gerade jetzt, wenn nicht jetzt, wann denn sonst? Mach es einfach. Du wirst sehen, man kann auch mit über 60 Jahren noch neue gute Freundschaften schließen. Und das Thema Familie möchte ich aus ganz persönlichen Gründen nicht erwähnen.Man sagt ja nicht umsonst, es ändert sich häufig etwas, wenn 'fremdes' Blut dazu kommt (Schwiegerkinder).Die Erfahrung machen viele.
    Ich wünsche Dir jedenfalls weiterhin alles Gute -du schaffst das schon.
    LG
    Dinosaurier
    Liebe Marie

    Schön das es dir so gut geht und du so gute Ergebnisse bekommen hast.

    marie999 schrieb:

    Ich muss aus meinem Umfeld raus.............und das mit 69 Jahren!!!!!!!!


    Weißt du es spielt keine Rolle wie alt man ist, wenn der Punkt gekommen ist das man mit seinem Leben mehr als unzufrieden ist, ist dein Schritt der Richtige. Im übrigen finde ich das sehr Mutig.


    marie999 schrieb:

    In meinem Post habe ich schon öfter erwähnt, wie gleichgültig sich meine Angehörigen mir gegenüber verhalten


    Es macht mich wirklich sehr sehr traurig das sich das Verhalten deiner Familie nicht geändert hat und sie nicht merken wie sehr du ihre Unterstützung gebraucht hättest.

    Ich wünsche dir von Herzen das Leben das du dir wünscht. Mit Menschen um dich die dir gut tun.

    Alles liebe Mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Liebe Marie,
    habe mich sehr über die positiven Nachrichten gefreut.
    Es ist nie zu spät für einen Neuanfang - meine Schwiegermutter hat mit 70 noch mal einen Bauplatz gekauft und sich ein neues Haus gebaut. Sie war 14 Jahre lang dort sehr glücklich.
    Alles Gute wünscht Bella
    liebe Marie

    Ich habe hier immer mitgelesen und freue mich über Deinen Entschluß.
    Deine "Geschichte" ähnelt der meiner Lebensgefährtin Irene .
    Auch wenn ich noch nicht in der Lage bin,diese hier niederzuschreiben.
    Auch die Sportart Tennis vereint uns.

    ALLES hat seine ZEIT. Ich drücke Dir ganz fest alle Daumen.

    lieben Gruß von Kristina
    Liebe Kristina, habe erst heute wieder mal in meinen Post geschaut und Deine Nachricht gelesen. Ich danke Dir dafür und bitte entschuldige meine sehr verspätete Antwort.
    Ich habe in letzter Zeit viel erledigt, und es ist nicht leicht , diesen Neustart durchzuziehen. Letztlich erkennt man in vielen Dingen , wie sehr sie (meine Kräfte ) beanspruchen.
    Jetzt kommt am Montag wieder mal CT und am Freitag die Besprechung. Die Nachfolgerin meines Onkologen habe ich gebeten, mir doch bitte sehr zeitnah die Ergebnisse mitzuteilen.
    Da ich bis zum neuen Ergebnis , die Chemo absetzen durfte, habe ich auch einige Male wieder Tennis gespielt.
    Ach ja ...............so könnt es weitergehn.
    Ganz liebe Grüße auch an alle, die meinen Thread lesen. Schön, dass es Euch gibt!
    Liebe Grüße
    Marie999
    Stunde der Wahrheit war heute, Lungenmetastasen größer und Tumormarker 19-9 von 29 auf 40. Also ab sofort wieder xeloda Therapie. Ich nehme mir vor , die Tabletten besser zu vertragen , hoffe es klappt.Meine neue Onkologin ist gut , fühle mich gut aufgehoben bei ihr.
    Habe im Dezember nochmals Termin bei ihr und auf jeden Fall 19-9 Kontrolle. Die ersten 2 Tabletten sind eben genommen!
    Marie999
    Es ist , wie es ist! Ich nehme meine Xeloda ( d. h. natürlich nicht das Original ) wäre auch zu teuer , in der Hoffnung,dass ich es einigermaßen vertrage. Meine Ärztin hätte mir auch gerne Gemcitabine gegeben, da hätte allerdings die Kasse gestreikt. Mein Alter und schließlich stehe ich dem Arbeitsmarkt ja schon eine ganze Weile nicht mehr zur Verfügung. Bin ja Rentnerin!!!!!!!!Noch nie in 40 Jahren habe ich eine Kur gehabt und heute bekomme ich keine mehr. Ist schon schockierend.
    Habe mich auch wieder gefangen, bin gut auf der Hut , wie ein lieber Freund sagt. In diesem Sinne allen einen guten Wochenstart.
    Marie
    Liebe Marie

    Ich hätte dir so gerne bessere Nachrichten gewünscht.


    marie999 schrieb:

    Meine Ärztin hätte mir auch gerne Gemcitabine gegeben, da hätte allerdings die Kasse gestreikt


    Das verstehe ich allerdings überhaupt nicht. Wieso hätte die KK gestreikt?

    Meine Mutter war 64, Rentnerin und bekam diese Chemotherapie und die KK hat überhaupt keine Probleme gemacht.

    Liebe grüße mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Hallo Mausi,
    es ist so, dass ich zwischenzeitlich palliativ bin und Gemcitabine hauptsächlich adjuvant angewendet wir, also sprich solange man davon ausgeht es könnte Heilung versprechen.
    Ist wie es ist , ich nehme diese Tabletten, allerdings mit vorgeschriebener Pause nach drei Wochen und Blutbild Kontrolle, was ich vorher auch nicht wußte, dann nehme ich einfach mal an, dass es was bringt.
    Einen schönen Abend und lg Marie

    marie999 schrieb:

    es ist so, dass ich zwischenzeitlich palliativ bin und Gemcitabine hauptsächlich adjuvant angewendet wir, also sprich solange man davon ausgeht es könnte Heilung versprechen.

    Hallo Marie,

    wer immer dir das erzählt hat - aber das ist Unfug. Gemzar ist zugelassen

    Arzneimittelinformation Gemzar schrieb:

    zur Behandlung von Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Adenokarzinom des Pankreas.​

    Das beschreibt genau die palliative Situation.
    Es grüßt die Hexe.
    Moin Moin..
    Marie das ist nicht richtig was man dir erzählt hat.
    The Witch hat das richtig geschrieben.
    Meine Liebe hat das ja auch Paliativ bekommen.

    Lass dich nicht ins Boxhorn jagen immer nachfragen und nach bohren.
    Bitte nicht alles glauben was Ärzte sagen.
    Alles erdenklich gute zu dir.
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Ich bin jetzt ganz schön verdutzt. Ich kann mir kaum vorstellen dass meine Kasse Gemcitabine nicht zahlen würde. Ich bekomme Foli, das ist doch bestimmt noch viel teurer.

    Ja, mit einer Reha oder Kur ist das schwierig. Ich hatte Reha nach der Whipple-OP. Dort sagte man mir, ich brauche keine weitere Reha beantragen, die würde sowieso nicht genehmigt. Ich habe trotzdem beantragt. Es wurde abgelehnt, mit der Begündung, dass sich solche Kosten bei mir nicht mehr lohnen....ok...die haben es etwas netter formuliert.

    Wann bekommt man das Palliativ? Hat das irgendwelche Vor- oder Nachteile?

    LG Anchilla
    Hallo Marie,

    dass Patienten in der Palliativ keine Reha mehr bekommen kann so nicht stimmen. Meine Freundin hat seit nach einer OP und Bestrahlung von vielen Knochenmetas eine AHB bekommen, sie erzählte mir, dass in der Klinik auch Frauen mit im Rentenalten mit Dauerthema wegen Eierstockkrebs gewesen seien. Frage doch mal der DRV oder deiner KK nach.
    Die Leitlinien stehen nicht nur Ärzten zur Verfügung sondern sind im Netz veröffentlicht.
    Dir alles Gute
    Liebe Grüße
    Geli
    Vergangenheit ist Geschichte,
    Zukunft ist Geheimnis,
    aber jeder Augenblick ein Geschenk. (Ina Deter)
    Hallo meine Lieben,
    Wenn ich die Kontrolle der Blutwerte und den Termin im Dezember habe, werde ich meine Ärztin nochmals darauf ansprechen, falls die 19-9 weiter steigen sollten.
    Mir wurde eine Kur nach der OP angeboten, fand es jedoch wichtiger ,keine Zeit zu verlieren und sofort mit der chemo zu beginnen. Vielleicht war die Ablehnung der Grund , mir keine Kur mehr zu geben. Mal sehen , wie es beim nächsten Antrag ausgeht.
    Euch einen guten Tag
    Marie
    Ich war nach der Whiplle-OP in Reha. Am Tag der Entlassung saß eine zuständige Dame an einem Tisch an dem wir alle vorbei mussten. Sie beriet jeden (auch Rentner), wann der Antrag für die nächste Reha gestellt werden sollte.
    Mir sagte sie ich brauch keinen Antrag stellen. Mit BDSK würde ich als unheilbar, bzw. palliativ gelten. Und damit keine Reha mehr bekommen.
    Liebe Marie,
    Oh man, da gibt es wohl einiges zu klären....

    Zum Thema Reha kann ich nix sagen.
    Aber meine Mutter hat zu Beginn ja auch Gemcitabin bekommen, und das definitiv palliativ, OP hatte ihr Onkologe ja bin Anfang an nicht auf dem Schirm. Und das war kein Thema bei der Krankenkasse....

    Ich drücke dir auf jeden Fall weiterhin ganz fest die Daumen! Du hast es schon so weit geschafft...

    Alles Liebe!
    Ninjetta
    Liebe Marie, liebe Anchilla,

    ich kann Geli’s Empfehlung wegen der Reha noch einmal bei der KK nachzuhaken, nur bestätigen, ich habe während der Krankheit und nach dem Tod meiner Eltern mich um alle Formalitäten gekümmert, immer wieder von KK und Beihilfestelle Bescheide bekommen, die absolut inakzeptabel waren, habe dann stets widersprochen und meistens auch Recht bekommen.

    Ich hatte oft den Eindruck, dass da Mitarbeiter irgendwelche vorgefertigten Textbausteine in die Mails rein kopieren, ohne sich mit dem individuellen Fall zu beschäftigen. Die Krönung war bspw. ein Brief der KK: im ersten Abschnitt sprach man sein Beileid aus zum Tod meines Vaters, im zweiten Abschnitt wurde ich erinnert, dass nach einem halben Jahr der Pflegedienst wieder zur Überprüfung der Pflegestufe vorbeikommen wird. ?( ?(

    Was die Reha für Palliativpatienten angeht, kann ich aus meiner Erfahrung das Beispiel meiner Mama anführen, der man nach ihrer OP (Pankreaslinksresektion) ebenfalls eine REHA angeboten hatte, obwohl man während der OP Lebermetastasen gesichtet hatte, und anschließend nur noch eine palliative Chemo mit Gemcitabine in Frage kam. Wir hatten damals auch diverse Reha-Einrichtungen besichtigt, letztendlich haben wir uns aber dann gegen die REHA entschieden.

    Ich wünsche euch alles erdenklich Gute
    Liebe Grüße, Christel

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)
    Ihr Lieben,

    ​die Keine-Reha-für-Rentner-Geschichte ist auch Unfug. Es muss lediglich eine Chance bestehen, dass durch eine Reha das Befinden (und sei es das psychische) gebessert werden kann oder dass Pflegebedürftigkeit verhindert oder hinausgezögert wird. Die Begründungen sollte man allerdings nie ohne die behandelnden Ärzte schreiben. Und die sollten sich Mühe geben.

    ​Und es ist richtig, dass viele Anträge zunächst einmal abgelehnt werden; das ist aber bei Erwerbstätigen nicht anders - da muss man dann eben in den Widerspruch gehen.
    Es grüßt die Hexe.
    Ich bin schon jemand, der auch Widerspruch einlegt. Ich habe es auch damals geschafft, die OP des Lipödems durch zu setzen.
    Diesmal habe ich aber keinen Widerspruch eingelegt. Ich glaube es geht mir zu Hause besser. Ich habe durch die Enkel Bewegung und sie lange nicht zu sehen, würde mir sicherlich nicht gut tun.

    Ich bekomme von der KK und anderen aber sehr viel Post, ganz oft Sachen, die einfach doppelt laufen. Habe gerade gestern am Telefon mal gefragt, wieviel sie für eine Sekretärin zuschießen... :)
    Die Dame hat mich erst gar nicht verstanden...grinsel.
    Als ich es ihr erklärte war sie sehr hilfsbereit....Naja, Spaß mit der KK muss auch mal sein

    Neu

    Hallo Marie.
    Schönes Bild und auch ich wünsche dir von ganzen Herzen das alle Ergebnisse in die Richtige Richtung zur Gesundheit hin zeigen.
    Eigentlich wollten wir auch gehen aber meine Liebe hat Depressionen bekommen (Eigentlich sind das ja meine Probleme) also verschoben.
    Wir haben im Januar wieder Kontrolle und hoffen auf das beste.
    Dieses ewige Warten was nun ist macht einen Mürbe.
    Manchmal klappt es gut dann wieder kostet es so viel Kraft.

    Schön das es dir jetzt einmal gut gelungen ist, zumindest kurzzeitig.
    Alles Liebe zu dir und deinen Lieben.
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
  • Benutzer online 1

    1 Besucher