Diagnose BSDK pT3, pN1, Grading G2 bei meiner Schwester

    Neu

    Bekommt deine Schwester eigentlich sowas wie Pregabalin/Lyrica?
    Die halfen meinem Papa bei Nervenschmerz, ausgelöst durch Metas die auf Nerv drückten.
    Opioide brachten da keine Linderung für diesen speziellen Schmerz.
    Und Ergo / Physio brachte wirklich Erleichterung.
    PS. Ich denke nicht, dass es böse gemeint war. Es sollte eher als Hinweis gedacht sein, wir sitzen doch alle im selben Boot.
    Grüße

    Neu

    Hallo Silland,

    die Dosis bzw Einstellung von Schmerzmitteln gehört in die Hände der behandelnden Ärzte und sollte nicht eigenmächtig hoch- oder runtergesetzt werden. Mal davon abgesehen weiß ich aus eigener leidvoller Erfahrung, dass Schmerzmittel an Rezeptoren andocken. Und wenn diese nicht die Auslöser der Schmerzen sind, dann hat man außer Nebenwirkungen nichts, denn es kann keine Wirkung erzielt werden. Ich habe von den Ärzten die unterschiedlichsten Wirkstoffe verschrieben bekommen und letztendlich hätte ich vernebelt mit Schmerzen und langsam die Nieren und Leber belastend den Alltag verbringen müssen. Noch ein mal davon abgesehen, geht man langsam von der Aussage weg, dass kein Mensch Schmerzen leiden muss, weil man erkannt hat, dass es den Körper stark belastet und man neue Probleme schafft. Okay, bei einem Patienten, der keine große Lebensspanne mehr vor sich hat, wird man die Lebensqualität erhalten, weil eine langfristige Organbelastung nicht mehr zu erwarten ist. Hat der Patient eine gute Chance wird man sehr wohl abwägen.

    Muskeln wollen bewegt werden, Faszien müssen bewegt werden, um elastisch zubleiben und die umspannten Organe, Muskeln etc beweglich zuhalten, Gelenke wollen bewegt werden, um die Gelenkschmiere herstellen zu können. Wenn dies nicht möglich ist, weil im Gesamtsystem ein Ungleichgewicht hergestellt wurde, muss / sollte versucht werden dies wieder in ein Gleichgewicht zu bringen.

    Und es gibt Situationen da helfen nunmal keine Pillen. Weil sie es einfach nicht können.
    Durch Operationen o.ä werden zB Muskeln nicht mehr mit genug Sauerstoff und Nährstoffen versorgt, also stockt das ganze System mit der Zeit. Vergleiche es mit einem Sandkorn im Getriebe. Langsam, aber sicher wird ein Rädchen nach dem anderen behindert. Hier wird auch kein ölen helfen.

    Viele Grüsse
    JF

    Neu

    J.F. schrieb:

    Ebenso wie es Kaba´s Mann, Rüdiger´s Heike und viele andere hier machen.

    Kurz Danke fürs Mutmachen hier im Tunnel...Danke! <3
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!

    Neu

    Hey J.F.
    das is klar, ich kann zwar mit Handy nicht zitieren, da bin ich wohl du ungeschickt, aber ich hab bei den Pregabalin auch geschrieben, dass sie mit Arzt sprechen sollten, falls sie das in Erwägung ziehen möchten und auch bei der nächsten Nachricht bzgl der Opiate und Opioide "einfach mal mit Doc sprechen sollten".
    Ernst gemeinte Frage: Was hätte ich sonst schreiben können bzw sollen?

    Und JF hat recht, bei Papa wirkten die hydro nur begrenzt, da der andere Schmerz auf diese Medis nicht ansprach.

    Neu

    Hallo Silland,

    keine Panik :) . Der Hinweis mit dem Absprechen war nicht gegen Dich gerichtet, sondern reine Vorsichtsmaßnahme, sozusagen doppelt gemoppelt hält besser :) . Ich habe in der multimodalen Schmerztherapie bei meinen Mitpatienten / Mitpatientinnen gesehen was schon ein freiverkäufliches Schmerzmittel nach langer Einnahmezeit aus einer Leber und dem Menschen machen kann. Das war erschreckend. Oder ein anderes Beispiel: Bei der niedrigsten Dosis Lyrica bin ich einfach umgefallen. Und Pregabalin hat mir die Schmerzen auch nicht genommen. Um mal zwei aus der ganzen Palette von vielen Arten von Wirkstoffen zu nennen. Denn das Problem ist, dass häufig Arzt (und meist auch (eher) der Patient) erst einmal auf den Krebs schielt und erst später darauf kommt, dass die neuen Probleme von den anderen Medikamenten kommen (könnten) statt vom Krebs und seinen Abkömmlingen.

    Hier kann halt nur aus eigenen Erfahrungen berichtet werden :)

    So wie ich Gilla einschätze, wird sie für ihre Schwester schon beim Hausarzt aktiv geworden sein :)

    viele Grüße
    JF
  • Benutzer online 1

    1 Besucher