Thread von momo - Bronchialkarzinom bei meiner Tochter

    Gina 58 schrieb:

    deine Tochter hat Anspruch auf ALG 1, wenn sie Krankengeld ausgeschöpft hat.


    Momo schrieb:

    Höre gerade, das sie ja 18 Monate krank gemacht hat, deshalb kein ALG 1

    ​Das ist nicht ganz so einfach. Der ALG-I-Anspruch nach Aussteuerung durch die Krankenkasse besteht grundsätzlich nach § 145 SGB III - das ist der sogenannte "Nahtlosigkeitsparagraph". Voraussetzung dafür ist, dass a) der Arbeitnehmer "allein deshalb nicht arbeitslos ist, weil sie wegen einer mehr als sechsmonatigen Minderung ihrer Leistungsfähigkeit versicherungspflichtige, mindestens 15 Stunden wöchentlich umfassende Beschäftigungen nicht unter den Bedingungen ausüben kann, die auf dem für sie in Betracht kommenden Arbeitsmarkt ohne Berücksichtigung der Minderung der Leistungsfähigkeit üblich sind", b) grundsätzlich ein (Rest-)Anspruch auf ALG I besteht und c) der Rentenversicherungsträger noch nicht über die Leistungsfähigkeit entschieden hat.

    Ergänzend zu a): Das gilt auch, wenn das Arbeitsverhältnis noch besteht.

    ​Ergänzend zu c): Hat der Rentenversicherungsträger bereits rechtskräftig entschieden, dass eine Erwerbsminderung besteht, so muss der Rentenantrag gestellt werden.

    ​Sind diese Voraussetzungen erfüllt, muss persönlich eine Arbeitslosmeldung gemacht werden. Dann wird man aufgefordert, binnen vier Wochen bei der Rentenversicherung einen Antrag auf Reha zu stellen (die man dann auch antreten muss, wenn sie genehmigt wird) oder einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente, wenn die Reha gar nicht erst genehmigt oder man aus der Reha als weiter arbeitsunfähig entlassen wird. Über die endgültige Erwerbsfähigkeit entscheidet immer die Rentenversicherung, es kann allerdings sein, dass vorher noch der ärztliche Dienst der Agentur für Arbeit eingeschaltet wird.

    ​Ganz wichtig: Diese Anträge müssen gestellt werden, bevor man ausgesteuert wird - sonst steht man irgendwann ohne Krankenversicherung da. Normalerweise bekommt man rechtzeitig eine Mitteilung von der Krankenkasse dazu.

    ​Kommt die Nahtlosigkeitsregelung aus irgendwelchen Gründen nicht in Betracht, muss in der Tat ein Antrag auf ALG II ("Hartz 4") gestellt werden. Aber auch da wird sofort eine Aufforderung zur Beantragung von Erwerbsminderungsrente erfolgen.

    ​(Für den "normalen" ALG-I-Anspruch ist - neben den versicherungsrechtlichen Voraussetzungen - die Voraussetzung, dass man a) tatsächlich arbeitslos ist und b) dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht - beides ist bei Kranken ja gerade nicht der Fall. Die Nahtlosigkeitsregelung ist einfach nur eine Hilfskonstruktion, bis die Rentenversicherung über die Erwerbsfähigkeit entschieden hat.)
    Es grüßt die Hexe.
    Ambrock ist ja auch ihr Arbeitgeber
    Ich werde es mal so weiter geben
    Sie kommt nicht so ganz aus dem Quark, weil es ihr häufig nicht so gut geht
    Das Cortison lässt sie immer weiter aufschwemmen, dadurch fällt ihr Bewegung sehr schwer
    Ganz lieben Dank für eure Infos
    LG Momo
    Wenn die Sehnsucht größer ist als die Angst,
    wird der Mut geboren

    Momo schrieb:

    Ambrock ist ja auch ihr Arbeitgeber

    ​Genau deshalb hatte ich das vorgeschlagen - da geht vielleicht was außerhalb der "offiziellen" Wege.

    ​Aber egal wie - deine Tochter muss aus dem Quark kommen, das sind Sachen, die ihr niemand abnehmen kann. Sonst steht sie demnächst komplett ohne Absicherung und Krankenkasse da.
    Es grüßt die Hexe.
    Danke für deine Antwort
    Gerade das ist hier so eine sache mit dem aus der Hüfte kommen! !
    Einerseits kann ich es verstehen, da ist man gestraft mit so einer Krankheit und dann noch dieser ganze bürokratische Mist, das würde mich auch überfordern glaube ich
    Manchmal schafft sie es nicht pünktlich zum Hausarzt für die krankmeldung, das zieht ihr die Krankenkasse direkt vom Krankengeld ab
    Sie hatte sich mal gedacht doch irgendwie wieder zumindest stundenweise arbeiten zu können
    Ich würde mir wünschen, daß sie das schafft
    Sieht aber momentan nicht danach aus
    Heute hatte sie einen Termin beim HNO, da sie auf dem einen Ohr fast taub geworden ist
    Soll nichts organisches sein, der onko soll jetzt entscheiden, ob die chemo geändert werden soll
    Hat einer hier Erfahrung mit Taubheit als Nebenwirkung ??

    LG Momo
    Wenn die Sehnsucht größer ist als die Angst,
    wird der Mut geboren

    Momo schrieb:

    Hat einer hier Erfahrung mit Taubheit als Nebenwirkung ??

    Das ist eine bekannte Nebenwirkung von Cisplatin.

    Momo schrieb:

    Gerade das ist hier so eine sache mit dem aus der Hüfte kommen! !
    (...)
    Manchmal schafft sie es nicht pünktlich zum Hausarzt für die krankmeldung, das zieht ihr die Krankenkasse direkt vom Krankengeld ab

    ​Sorry, aber dann ist ihr wirklich nicht zu helfen. Urlaub machen geht, aber sich um Existenzwichtiges kümmern nicht? Was sagt denn der Lebensgefährte dazu?
    Es grüßt die Hexe.
    Da muss ich dir natürlich recht geben
    Dann denk ich wieder, das sie vielleicht einfach noch leben möchte die zeit die ihr bleibt
    Jetzt nicht falsch verstehen, es hat keiner der Ärzte meines Wissens in diese Richtung etwas gesagt
    Aber vielleicht denkt der erkrankte streckenweise so?!
    Der Lebensgefährte ist noch gechillter, den bringt nichts aus seiner Ruhe
    Ich möchte mich als Mutter auch nicht einmischen
    Meine Mutter war da etwas forscher und das fand ich immer saudoof, deswegen halte ich mich extremst zurück
    Wie man es macht. ....
    Wenn die Sehnsucht größer ist als die Angst,
    wird der Mut geboren
    Hallo @Momo

    Meine Tochter wird 29. Als sie vor Jahren schwer erkrankte (zum Glück kein Krebs), benötigte sie ziemlich oft einen tritt in die richtige Richtung. Sie bemitleidete sich zum Teil selbst, ließ sich gehen.

    Klappte irgendwas im Umfeld nicht, war die Krankheit schuld.

    Es gab oft zoff zwischen uns in dieser Zeit.

    Heute ist meine Tochter mir sehr dankbar das ich sie damals nicht wie ein rohes Ei behandelt habe.

    Ich hoffe du verstehst was ich dir damit sagen möchte.

    Liebe grüße mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Hallo Elke,
    hier ist es ein auf und ab
    Die Chemotherapie wirkt zumindest nicht mehr im Kopf, dort sind die metastasen wieder größer geworden
    In den anderen Organen sind sie kaum mehr nachweisbar
    MRT war letzten Mittwoch
    Heute beim onkologen ist jetzt das alecensa verschrieben worden, welches sie hoffentlich gut verträgt
    Vielleicht hat hier einer Erfahrung mit diesem mittel und könnte mir zur Verträglichkeit sagen?!

    Liebe grüße
    Momo
    Wenn die Sehnsucht größer ist als die Angst,
    wird der Mut geboren
    Hallo ,
    Ja es gab eigentlich nicht großartig neues
    Meine Tochter erbricht sich immer noch ,mal mehr , mal weniger
    Nimmt Cortison, sieht dementsprechend aus
    Das Gehör hat gelitten, die sehkraft auch , daß Gleichgewicht halten ist auch schwierig
    Aber ich will nicht klagen
    Sie ist jetzt ausgesteuert, bekommt mit 31 Jahren natürlich keine gute Rente
    Aber die ist bewilligt, bis zum Eintritt Rentenalter
    Nun hat sie bei dem Arbeitgeber im Krankenhaus einen 450€ Job angenommen und versucht es mal
    Arbeitet auf Station als Mädel für alles
    In der Pflege wird sie vorerst ja nicht arbeiten können
    Im Moment bekommt sie das alectinib, welches sie verträgt
    Man hatte es mal mit chemo versucht, aber da kam sie überhaupt nicht mehr hoch
    Ansonsten versucht sie sich so durchzuwurschteln, bleibt ja keine andere Option

    Bis dahin Momo
    Wenn die Sehnsucht größer ist als die Angst,
    wird der Mut geboren
    Hallo Momo!
    Wie geht es eigentlich dir? Ich hoffe, auch du kommst etwas zur Ruhe und ein Funken Normalität kehrt bei dir ein. Ich hatte in der 'akuten' Phase der Erkrankung deiner Tochter schon die Befürchtung, dass dir das alles zu viel werden wird. Du hast wirklich unglaublich viel für deine Tochter und deinen Enkel getan!
    LG urriegel
    Hallo urriegel,
    Danke der Nachfrage
    Es ist immer noch eine achterbahnfahrt, so recht stellt sich keine Kontinuität ein
    Sie versucht 2 Tage die Woche für 3 Stunden auf ihrer Station als Mädchen für alles zu arbeiten
    Klappt sogar größtenteils
    Nach Ostern wurden bei einer Untersuchung wieder Metastasen im liquor gefunden, der Rest des Körpers frei
    Das alecensa wirkt also recht gut,nur im Hirn nicht
    Dafür gibt's das MTX, wenn ich das richtig verstanden habe, einmal pro Woche
    Sie schafft soweit hin sich um ihr Kind zu kümmern, den haushalt zu erledigen und danach nicht allzu kaputt zu sein
    Inzwischen bekommt sie Rente, was ja hinten und vorne nicht reicht
    Alles nicht so einfach
    Ja mir wird das alles zu viel
    Meine Tochter krank und der jüngste ein riesen Problemfall, der schafft mich
    Muss mich immer wieder zurecht biegen, damit ich nicht umfalle

    Wie sieht es bei dir aus?
    Freue mich von dir zu hören
    Liebe Grüße Momo
    Wenn die Sehnsucht größer ist als die Angst,
    wird der Mut geboren
    Liebe Momo!

    Ich bin die längste Zeit nur stiller Mitleser, schaue aber regelmäßig hier vorbei. Wie du bin ich selbst nicht Patient,sondern Angehöriger. Bei meiner Mutter wurde vor drei Jahren ein nicht metastasierter Tumor in der Brust festgestellt, Gott sei Dank die hormonabhängige Variante. Eine Chemo blieb ihr erspart und seit der OP sind alle Kontrollen ohne Befund. Hoffentlich bleibt das so.

    Mittlerweile kämpft aber ihre Schwester gegen 'weißen' Hautkrebs. Aufgrund einer Nierentransplantation besteht keine Chemo-Möglichkeit. Mehrere OP's und Bestrahlung konnten die Ausbreitung nicht stoppen, ebenso wenig wie eine Antikörper-Therapie. Aktuell versucht man eine erneute Bestrahlung. Wir können nur hoffen und beten. Eigentlich bin ich hier ziemlich ratlos und verzweifelt...

    Ich wünsche dir von Herzen etwas Ruhe! Mögen deine Baustellen weniger werden.

    Alles Liebe!
    urriegel
    Liebe Momo,
    ich wünsche Deiner Tochter von Herzen alles Gute. Auch für Deinen Enkel nur das Beste.
    Es ist auch für ihn nicht so einfach, wenn seine Mama krank ist.
    Nimm auch Du Dir Freiräume, damit Du nicht zusammenklappst.
    Ich wünsche Euch alles Liebe
    Waltraud :k
    09/07 Plattenepithelcarzinom rechtes Stimmband pT2 cN0 G1
    (Laserresektion)Stimmband Carzinom geheilt

    10/07 Adenocarzinom rechter Lungenunterlappen pT2 pN2 pR0
    pM0 G2 IIIA
    12/12 Knochenmetastasen
    Behandlung mit Tarceva und X-Geva +Calcium + Vit.D
    seitdem Stillstand der Metastasen
    seit September 2017 Therapiepause
    Liebe Momo,

    Du hast schon lange nichts mehr hören lassen - wie gehts es Dir und Deiner Tochter denn?
    Hat sich das Geschehen: Metastasen im liquor denn gebessert?
    Schreib doch bitte mal ein "pieps" <3

    Liebe Grüße
    Angi


    Glaube an Wunder, Liebe und Glück!
    Schau nach vorn und nicht zurück!
    Tu was du willst, und steh dazu, denn Dein Leben lebst nur Du!

    <3 <3 <3
  • Benutzer online 1

    1 Besucher