Erfahrung mit Bestrahlung, Chemo, Antikörpertherapie nach Laryngektomie?

    Hallo Horst,

    danke für die Bilder. Es ist wunderschön die behütende Hand mit dem jungen Leben zu sehen.

    Ich wundere mich nur das du als Opa überhaupt Zeit hast hier zu schreiben, aber wie du sicherlich festgestellt hast, ein neues Leben ist nicht nur für dich etwas besonderes, sondern immer wieder auch für uns alle.

    Es zeigt für was wir kämpfen und das es sich lohnt, damit wir sowas erleben dürfen.

    Dir und auch den Eltern (vielleicht noch :P ) eine ruhige Nacht.

    Liebe Grüße
    Boebi
    "Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich möchte nur nicht dabei sein, wenn´s passiert." Woody Allen

    Meine Beiträge unterliegen dem Copyright und dürfen ohne meine Zustimmung nicht veröffentlicht werden.
    Hallo,

    ja - boebi - ich denke mir, dass es viele hier motivieren kann, durchzuhalten, zu kämpfen, einfach weiter zu machen, weil es immer wieder wunderbare Momente in unserem Leben geben wird und wir die auf keinen Fall verpassen dürfen. Es ist etwas wunderbares, diesen kleinen Menschen in den Armen zu halten, zu beschützen und vor allem ihn von 0 auf 100 in nullkommnix zu lieben, der Kleine erobert sofort dein Herz und es ist nur wunderbar.

    Ich nehme mir einfach die Zeit hier zu schreiben und Euch etwas an meinem Glück teilhaben zu lassen.

    So morgen nehmen wir dann die nächste Hürde, eine Nachuntersuchung in der Uniklinik steht an. Aber ich habe mir vorgenommen sie "langweilig" zu gestalten.

    Einen schönen Abend noch und liebe Grüße
    Horst
    Hallo Horst,

    ich drücke dir für morgen ganz fest die Daumen.

    Liebe Grüße
    Boebi
    "Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich möchte nur nicht dabei sein, wenn´s passiert." Woody Allen

    Meine Beiträge unterliegen dem Copyright und dürfen ohne meine Zustimmung nicht veröffentlicht werden.
    Hallo,

    ja und so richtig schön ist, dass nun auch mein Kieferknochen wieder mit Zahnfleisch bedeckt ist. Da lösen sich immer kleine Knochenteilchen, das letzte Mal war es aber der Knochen selbst der aus dem Fleisch schaute. Der Zahnarzt hat ihn plan geschliffen und es hat nun fast 4 Wochen gedauert, aber gestern war ich beim Zahnarzt und der stellte fest, alles wieder zu und in Ordnung.

    Soviel gute Nachrichten in dieser Woche, ist ja kaum zum aushalten. 8o

    Ich wünsche Euch Frohe Ostern und ein paar ruhige und feine Tage mit Euren Familien, meine Kinder und Enkel kommen alle zu Besuch :thumbsup:

    Liebe Grüße
    Horst
    Hallo,

    ja es war mal wieder soweit, die 3 monatige Untersuchung stand gestern an. Es war auch wie das letzte Mal, allerdings ohne den Kieferknochen der war ja schon wieder zugeheilt und ist auch nicht mehr aufgegangen.

    Alles bestens und so wie es sein soll. Sie haben zwei (unauffällige) Lymphknoten gefunden, was somit hoffen lässt, dass sich das mit den Lymphdraingagen auch mit etwas Glück noch zum Besseren wendet. Ich habe ja inzwischen die Vermutung, dass diese Verschlimmerung noch eine Spätfolge der Bestrahlung ist. Nun gut es sind Lymphknoten da und das wird schon irgendwann wieder werden. Wäre ja schon froh, wenn es so wie vor Weihnachten werden würde, da kam ich mit 1-2 Drainagen pro Woche hin.

    Nächste Woche kommt dann noch CT Hals/Thorax und das Gespräch mit den Strahlendocs.

    Dieses Mal hat mich das Ganze eigentlich nicht mehr beschäftigt, mir ist sogar der Termin erst am WE aufgefallen, da er im Outlook 2 Tage im Voraus war. Sonst hätte ich ihn wohl noch vergessen. 8)
    Das wird alles normal und langweilig!!!!! 8o

    Liebe Grüße
    Horst
    Glückwunsch dass Alles so ist wie es sein soll.
    Wenn meine Kontrollen anstehen hab ich auch nach 8 Jahren noch Schiss und so langsam bekomme ich auch Angst dass sich eben durch die hohe Bestrahlung etwas Neues entwickelt. Da spricht man ja von so 8 - 10 Jahre später. Verrückt mache ich mich dadurch zwar auch nicht, aber ganz locker kann ich das nicht sehen.
    Hab gerade einen Stimmlippen Infekt und auch da meldet sich die Angst. Nicht vorbelastet Menschen würden den wahrscheinlich als ein leichtes Kratzen im Hals wahrnehmen, mir bleibt fast die Stimme weg und das Schlucken wird wieder schlechter.Irgendwelche Lutschtabletten gehen nicht weil zu scharf. Hab jetzt so ein Sprühzeug, auch scharf, aber halte ich aus so lange es geht und dann trinke ich den Schmerz weg und ich bekomme Inhalation. Zusätzlich natürlich mit Salbei gurgeln .

    Lieben Gruß

    Wangi
    Es sind die Begegnungen mit Menschen,
    die das Leben lebenswert machen.

    Guy de Maupassant; aphorismen.de/zitat/15977
    Hallo Wangi,
    jetzt mach dich mal nicht verrückt. Ich hatte doch auch Probleme mit dem Hals.
    Mein HNO sagte zu mir,wenn nach fünf Jahren bei unserer Krankheit nichts war, muß man auch nicht mehr damit rechnen
    Allerdings ist es möglich an anderer Stelle was zubekommen.
    Also, solltest du dir keine Gedanken machen.
    Ich wünsche dir gute Besserung und mach dich nicht verrückt.
    Alles Liebe
    Renate
    Hallo Wangi,

    ja da hat Renate absolut recht, ganz ruhig bleiben, wenn so lange nichts wahr, dann sollte das Risiko auch nicht größer sein als bei "normalen" Menschen. Sicher ist das mal locker so dahin geschrieben, aber es bringt ja nichts, sich selbst verrückt zu machen.

    Bei mir tut sich im Moment sehr viel, es kommt sehr viel Geschmack zurück, da habe ich gar nicht mehr damit gerechnet. Cola schmeckt auf einmal wieder wie früher, jedenfalls fast, gerade habe ich ein Hanuta Mini verddrückt, das nach Haselnuss und vor allem Schoko geschmeckt hat und meine heiß geliebten Fisherman Friends schmecken auch wieder fast wie früher.

    Immer dran bleiben und wie ich schon geschrieben habe, das mit den Lymphen bekomme ich auch noch hin, der Glaube und der Kopf, die können Berge versetzen.

    Also dran bleiben Wangi, da ist nichts und das andere wird immer wieder ein bisschen besser.

    Liebe Grüße
    Horst

    mystica schrieb:

    zwei (unauffällige) Lymphknoten gefunden, was somit hoffen lässt, dass sich das mit den Lymphdraingagen auch mit etwas Glück noch zum Besseren wendet. I


    Hallo Horst,

    erst einmal Gratulation zur Nachsorge. Langweilig ist immer schön.

    Die Lymphknoten können auch aufgrund der Lymphdrainage geschwollen sein. Schliesslich müssen die verbleibenden LKs die Arbeit der weggefallenen übernehmen. Ich hatte damals das Glück an eine junge Physiotherapeutin zu geraten, die eine Spezialistin der Lymphdrainage war. Sie hat es geschafft, dass bei mir das Lymphsystem sich neu justiert hat und außer einem Frey-Syndrom der Abfluss der Lymphe recht gut funktioniert. Leider ist sie umgezogen und ihre Nachfolgerin hat es innerhalb einer Anwendung geschafft, dass mein Gesicht und Hals wie ein Ballon aussah. Konnte gottseidank durch ihre (andere) Kollegin wieder abgearbeitet werden. Jede Aktivität / Beeinflussung am Hals, ggf auch im Gesicht, sorgt für eine Aktivierung von Lymphknoten und kann zu einem Metastasenalarm führen. Diese Erfahrung haben schon einige von uns im Laufe der Zeit gemacht. Bei mir hat auch die Physiotherapie, die direkt und massiv an den Halsmuskeln agiert hat, wie von mir schon befürchtet dazu geführt, dass meine MRT-Bilder Anfang des Jahres im tumorboard gelandet sind. Also auch diesen Umstand bitte im Hinterkopf behalten.

    Jetzt ist aber erst mal bei Dir freuen angesagt und vorbereiten des nächsten Urlaubs.
    viele Grüße
    JF
    Hallo Renate, hallo Horst,

    ich glaube ihr habt mich da etwas falsch verstanden :) . Ich laufe nicht den ganzen Tag herum und denke Oh Gott, hoffentlich hab ich nicht wieder Krebs.
    Aber vor den Kontrollen und eben wenn mal wieder etwas ist denkt man schon noch dran, auch noch nach nun 8 Jahren. Und wie gesagt, durch die bei mir hohe Bestrahlung besteht schon ein höheres Risiko dass dadurch Krebs entsteht als bei nicht Vorbelasteten.
    Und leider wird auch nicht wieder Alles so wie vorher. Erdbeeren die ja gerade wieder reif sind gehen gar nicht, brennen wie die Hölle und Schokolade auch.
    Trotzdem lebe ich ein gutes Leben und habe ja immer wieder Highlights, wie den Trip nach L.A..
    Ich kann aber auch jeden verstehen der damit eben nicht so locker umgehen kann.

    LG Wangi
    Es sind die Begegnungen mit Menschen,
    die das Leben lebenswert machen.

    Guy de Maupassant; aphorismen.de/zitat/15977
    Hallo,

    so nun habe ich das ganze Programm durch, UniklinikHNO, CT Hals, Lunge und Oberbauch und Strahlendoc - alles bestens, keiner meckert und beim Strahlendoc und CT muss ich erst wieder im Februar erscheinen, also schon mal von 3 auf 6 Monate gesprungen. 8o

    Also dann allen ein wunderschönes Wochenende und liebe Grüße
    Horst
    Hallo Horst,

    das ist eine schöne Nachricht die mich im Urlaub erreicht.
    So kann es doch weitergehen.

    Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende mit Verdeck und Kappe auf.

    Boebi
    "Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich möchte nur nicht dabei sein, wenn´s passiert." Woody Allen

    Meine Beiträge unterliegen dem Copyright und dürfen ohne meine Zustimmung nicht veröffentlicht werden.
    Viele Grüße auch von mir.

    Schön, dass es sich so entwickelt. Du weißt ja, es kann nur noch besser werden.

    Ich bin mit der Nachsorge inzwischen auch von 6 Wochen auf 6 Monate gesprungen und Ende September wieder dran.
    Nächste Woche geht es erstmal wieder nach Bad Münder. Mich haben sie nochmal zur Reha verpflichtet.

    Grüße vom Rande des Vogelsberg
    Hi Jörg,

    ja es kann wirklich nur besser werden. Die Lymph Drainagen habe ich jetzt ab August auf 3 mal die Woche reduziert. Es wurde in letzter Zeit etwas besser und ich will dem "System" die Gelegenheit geben, selbst wieder etwas zu tun. Mal sehen ob es von Erfolg gekrönt ist. :rolleyes:

    Wieso haben sie Dich zur Reha verpflichtet? Mich bringt da keiner mehr hin, das waren 3 Wochen für die Katz, nicht weil sie nicht konnten sondern weil sie nicht durften.

    Wünsche Dir weiterhin alles Gute und schöne Grüße
    Horst
    Hallo Jörg,

    schön zu hören dass deine Kontroll-Abstände vergrößert werden. Ich bin jetzt bei 1x im Jahr, lasse aber zusätzlich dazwischen einen Ultraschall vom Hals machen. Mein Professor macht den bei der jährlichen Kontrolle nicht.
    Mir hat jede Reha sehr viel gebracht, körperlich, seelisch und gerade auch essenstechnisch. Ich habe mich aber auch auf Alles eingelassen und sehr viel ausprobiert.
    Wenn du aber so sehr eine Reha ablehnst solltest du sie nicht machen, denn dann bringt sie dir nicht viel. Habe bei meinen Rehas immer wieder Leute kennen gelernt die da eigentlich auch nicht hin wollten und bei denen hat sie dann auch nicht geholfen.
    Der Großteil der Leute die ich kennen gelernt habe hat aber, trotz anfänglicher Zweifel, von der Reha profitiert. Auch gerade von den Gesprächen mit anderen "Patienten". Es kommt aber auch darauf an wo man hin fährt. Ich hatte da mit beiden Kliniken wirklich Glück, jede war für den damaligen Gesundheitszustand gut.

    Alles Gute für dich

    Lieben Gruß

    Wangi
    Es sind die Begegnungen mit Menschen,
    die das Leben lebenswert machen.

    Guy de Maupassant; aphorismen.de/zitat/15977
    Hallo Wangi,
    ich habe nichts gegen eine Reha und schon gar nicht gegen eine AHB. Die AHB war auch bei mir sehr hilfreich und nun schon 16 Monate (März 2016) her, gar keine Frage. Bei meiner jetzigen Reha dreht es sich mehr darum, ob ich in Rente gehen kann oder nicht.
    Seelisch, geistig ist alles super. Essenstechnisch bis auf die noch fehlenden Backenzähne gibt es auch nichts zu verbessern. Die Implantate sind gesetzt und im September geht es an den Überbau. Sprechen funktioniert über das Shuntventil auch super, die Ärzte in der Uniklinik meinen immer ich wäre der Vorzeigepatient. Als Alternative oder wenn das Ventil mal beim Essen verstopft ist, benutze ich das Servox. Gut die Sprecherei mit dem Freehand-HME ließe sich noch etwas verbessern, da ich dort immer "Michelin-Männchen" spiele. Allgemeiner Gesundheitszustand dem Alter entsprechend auch gut.
    Nachdem der MD des Arbeitsamtes mich als nicht arbeitsfähig in meinem Job (viel Telefon, viel Kundenkontakt,-gespräche) beurteilt hat, versuchen sie mich jetzt an die Knappschaft in die Rente zu schicken. Dem stehe ich aber positiv gegenüber, da ich dann einfach nur ein paar wenige Stunden/Woche wieder arbeiten kann. Ohne den Stress eines Fulltimejobs und fast bei gleichem Geld.
    Mein Terminkalender ist auch so voll. Die Arbeit im BZV der Kehlkopfoperierten macht auch Spass. Das Motorrad habe ich auch schon etliche 1000 Kilometer durch die hiesige Gegend gescheucht. Mir fehlt eigentlich nur endlich mal ein Staus Quo, damit ich auch mal längerfristig planen kann.
    Daher ist die jetzige Reha eigentlich nur ein weiterer Wegestein/Schritt in die Rente.

    Ich wünsche allen ein schönes Wochenende
    Jörg
    Hallo,

    hab da mal ein Frage "technischer" Natur. Ich kann nun seit ein -zwei Wochen die Basisplatten aufkleben. Grundsätzlich geht das, aber die von Servona, egal in welcher Größe halten so gut wie gar nicht. Ich hatte allerdings eine Basisplatte von Provox Flexi Derm oval in der Packung vom Freihand Ventil, die ich am Samstag aufgeklebt habe und die bis heute gehalten hat. Nun habe ich am Abend wieder eine Platte von Servona aufgebracht , die sich nach einer Stunde schon wieder löste, dann habe ich eine zweite aufgeklebt dies sich nach ca. 2 Stunden schon wieder löst.

    Was ist den das für eine Sch....e die Servona da verkauft? Halten die Teile überhaupt oder habt ihr damit auch Probleme. Die Platten von Provox sind zwar schweineteuer, aber sie funktionieren anscheinend. Ich hatte ja nur eine zum probieren. Servona liefert mir jetzt die Profox und ich hoffe dass es keine Eintagsfliege war.

    Gibt es noch andere Hersteller von Basisplatten, die auch halten und eventuell günstiger sind?

    Schöne Grüße
    Horst
    Hallo Horst,
    bezahlst du die Basiplatten etwa selber? Normalerweise werden die von deiner KK im Rahmen der Hilfsmittelversorgung übernommen.
    Aber zu den Platten an sich: ich persönlich komme mit den Platten von Atos, in diesem Fall die Stabilibase, am besten zu recht. Meist reichen mir sogar die hautfreundlichen extraderm, wenn ich viel reden muss, also wenn es gut kleben muss, nehme ich die normalen. Die können auch mal 2 Tage drauf bleiben. Wichtig ist halt die Vorbehandlung, Vorwärmen, nicht sprechen die ersten Minuten nach dem Aufkleben. Zur Not gibt es auch noch einen Haftverstärker. Die Platten von Fahl haben auch gut gehalten. Durch mein tief liegendes Stoma funktionieren die Stabilibase mit ihrer größeren Grundplatte bei mir aber besser. Auch die dreiteilige Schutzfolie auf der Klebeseite erleichtert die Anwendung enorm.
    Für mich war es damals, neben der größeren Grundplatte und den HME, der Grund den Anbieter zu wechseln. Der Service ist bei beiden gleich gut.

    Ich kann dir nur empfehlen, probiere alle aus und wechsel dann zu dem Anbieter wo es am besten passt. Den Rest soll er dann beim Mitanbieter besorgen, auch wenn er das ungern macht. Z.B.: HME von Atos und Basiplatten von Fahl oder umgekehrt, das geht alles.

    Viele Grüße aus der Reha in Bad Münder
    Jörg
    Hallo Jörg,

    viel Erfolg in Bad Münder.

    Ich war dort 2007 zur AHB in der AWO Rehabilitationsklinik Bad Münder. Ich glaube die wurde von jemand anderen übernommen. Auf jeden Fall habe ich noch den langen Anstieg von der Stadt zur Klinik in Erinnerung. Ellenlang und schnurgerade den Berg hoch.

    Da war auf der Bank in der Bushaltestelle immer das erste Ausruhen angesagt.

    Liebe Grüße
    Boebi
    "Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich möchte nur nicht dabei sein, wenn´s passiert." Woody Allen

    Meine Beiträge unterliegen dem Copyright und dürfen ohne meine Zustimmung nicht veröffentlicht werden.
    Danke Wangi, Boebi,
    ich war ja schon im März letzten Jahres hier zur AHB. Ja im Mai hat der Betreiber von der AWO zu Mediclin gewechselt. Zum Glück sind Ärzte, Logopäden, Personal geblieben, bis auf Küche und Kiosk. Da beginnt das Desaster.
    Ich werde im Anschluß an meine Reha eine neue Bewertung zu Bad Münder abgeben. Ich bin ja jetzt auch erst 6 Tage hier. Es hat auch schon ein paar kleine Verbesserungen gegeben, bzw werden wohl gerade umgesetzt.
    Viele Grüße Jörg
    Hallo,

    es ist kaum zu glauben, ich hab doch glatt meinen "Jahrestag" übersehen. ?( ​ Es ist jetzt genau 1 Jahr und 2 Tage her das ich operiert wurde und seit heute habe ich auch einen neuen Versorger für meine Hilfsmittel.

    Darüber freue ich mich jetzt erst einmal und dann werden wir im Laufe der Zeit sehen, ob das auch das bringt was ich mir davon verspreche.

    Allen ein schönes Wochenende, wenn es wohl auch sehr verregnet sein wird. Macht nix hat man mehr Zeit zum relaxen.

    Liebe Grüße
    Horst
    Hallo,

    so heute war es wieder so weit. Dei 3 Monatsuntersuchung stand mal wieder an. Ja und es ist ja GsD wieder mal so laaaannnggggweieieieieilig. :thumbsup: Alles in bester Ordnung. Die nächste Untersuchung ist erst Ende Februar, weil sie vorher keinen Termin frei haben. :rolleyes:

    Lediglich mein Ohren werden immer schlechter, nicht das es leiser wird, aber ich verstehe die Leute so schwer. Im Fernsehen oder Radio verstehe ich fast gar nichts mehr, obwohl ich meine Hörgeräte ständig drin habe. Mehrere Ärzte äußerten den Verdacht, dass es sich um Nebenwirkungen der Chemo in meinem Fall ja Antikörpertherapie handeln kann.

    Ich soll zum Akustiker gehen und die Hörgeräte anpassen lassen. Na ja, wollen wir hoffen dass es was hilft.

    Meinen Versorger habe ich nun auch gewechselt und nun kann ich was die Hilfsmittel betrifft wirklich aus dem Vollen schöpfen. Sehr angenehm! :thumbsup:

    Schöne Grüße
    Horst
    @mystica

    Hallo Horst,

    es geht doch und der Rest wird auch noch kommen.

    Es ist doch überhaupt nur eines wichtig:

    WIR LEBEN!

    Ich wünsche dir einen schönen Abend.
    Boebi
    "Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich möchte nur nicht dabei sein, wenn´s passiert." Woody Allen

    Meine Beiträge unterliegen dem Copyright und dürfen ohne meine Zustimmung nicht veröffentlicht werden.
    Hallo Horst,

    Glückwunsch zur langweiligen Nachsorge :) . Bitte immer wieder wiederholen :)

    Was das schlechter Hören anbelangt: Wie sieht es mit Deinem - eventuell ehemals - geschwollenen Hals aus? Ist die Lymphdrainage bzw. die Physiotherapie da dran? Ich habe ebenfalls eine Zeit lang immer schlechter gehört. Lag an der Muskulatur. Als die entlastet wurde kam auch das Gehör zurück (lt HNO höre ich für mein Alter sehr gut... ^^ ). Und wenn mal wieder eine Schmerzattacke dieses Gebiet betrifft oder der Osteopath in dem Gebiet einiges versucht zu lösen, dann merke ich, dass das Ohrgebilde sich verändert und dann auch das Hören. Was sagt der Physiotherapeut zu Deiner Problematik?

    jetzt erstmal aber ist Freude angesagt :)
    viele Grüße
    JF
    Hallo,

    hmmh, das mit der Physio ist ein guter Hinweis. Da haben ich und mein Physiotherapeuth noch nicht darüber gesprochen. Ich werde das gleich morgen mal ansprechen. Es könnte gut sein, dass meine Muskulatur da verspannt ist, ich habe da öfters leichte Schmerzen, nichts schlimmes meistens spüre ich die nur, wenn man mal dort drückt, so wie heute beim Ultraschall in der Klinik.

    Das könnte schon ein guter Hinweis sein, danke JF

    Schöne Grüße
    Horst
    Hallo Horst, schöner kann eine langweilige Untersuchung ja nicht sein. Meinen Halbjahres TÜV habe ich auch gerade ebenso erneuert.
    Die Sache mit dem Gehör ist leider normal bei uns und wird die meisten früher oder später betreffen. Die Ohren haben ja eine direkte Verbindung zur Mundhöhle und die kleine Umgestaltung unserer Atemwege haben dadurch leider auch Auswirkungen auf unser Gehör. Nicht nur z.B den Druckausgleich im Flugzeug, der nicht mehr so einfach ist. Es hat ja auch Auswirkungen auf die Schleimhäute im Mund-/Nasenbereich und die Verbindung/Ohrtrompete.
    Genaueres muss ich aber auch erst noch mal nach schlagen.
    Grüße Jörg
    Hallo,

    so war ja gestern beim Physio und habe ihn das mal lesen lassen. Er konnte nicht wirklich was damit anfangen. Die Ärzte meinen ja unabhängig voneinander das es mit der Chemo zu tun hat. Seis drum, ich habe am Montag einen Termin beim Akustiker und dann werden wir mal sehen ob wir was verbessern können. Die Hörgeräte die ich vorher schon hatte sind nicht nur verdammt gut, sondern auch verdammt teuer. Aber man kann mit denen schon so einiges anstellen und auch nur betimmte Frequenzen verstärken. Das wir wohl wieder ein lange Sache werden, damals als sie die Dinger angepasst haben, war ich alles in allem über ein Jahr fast jede Woche beim Akustiker. Aber das hat sich rentiert, denn als wir fertig waren war mein Gehör bei 98%, ein verdammt guter Wert.

    Wir werden sehen, ob sich was zum besseren ändern wird.

    Schöne Grüße
    Horst
    Hallo,

    ja Jörg, das denke ich auch, die geben sich alle erdenkliche Mühe und vor allem sie geben so schnell nicht auf. :thumbsup:

    JF, das habe ich ausgedruckt und auch gelesen, klingt alles gut und könnte dann doch einen Zusammenhang ergeben. Ich gebe das mal meinem Physiotherapeuten als Hausaufgabe fürs Wochenende. 8o

    Vielen Dank an Euch und ein schönes Wochenende!

    Liebe Grüße
    Horst
    Hallo Horst,
    herzlichen Glückwunsch zum langweiligen Ergebnis und weiter so :)

    Hallo J.F.,
    toller Bericht, werde ich mir auch gleich mal ausdrucken und mal nächste Mal mit zu meinem Logopäden nehmen. Er kann mir vielleicht einen guten Therapeuten der sich damit auskennen könnte empfehlen. Ich mache mit ihm gerade Atemübungen, wie man mit der richtigen Atmung unangestrengt sprechen kann.

    Liebe Grüße in die Runde

    Wangi
    Es sind die Begegnungen mit Menschen,
    die das Leben lebenswert machen.

    Guy de Maupassant; aphorismen.de/zitat/15977