Hallo und herzlich Willkommen

      Hallo @Sabrina ,

      herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum, auch wenn jede Registrierung hier einen faden Beigeschmack hat, denn man hat mit der Diagnose Krebs zu kämpfen, sei es die eigene Erkrankung oder die eines Angehörigen. Da Du ja schon "heimlich" ;) mitgelesen hast, wirst Du festgestellt haben, daß hier ganz tolle, warmherzige Frauen sind mit großer Kompetenz. Ich wünsche Dir einen hilfreichen, manchmal auch tröstlichen Austausch. Auf ein gutes Miteinander.

      Viele Grüße
      Anhe
      Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
      ©Detlev Fleischhammel
      Auch von mir ein herzliches Willkommen, wenn auch zu einem unschönen Thema^^

      Das mit dem Umgangston kenne ich auch, deswegen bin ich schon mal woanders raus geflogen, weil ich böser böser es gewagt hatte den Cheffe vom Forum, eben wegen seinem unmöglichen Ton, anzuzählen.

      Hier ist es echt super!!! Wünsch Dir alles Liebe und viele neuen Ideen und so von den Jungs und Mädels hier!

      LG

      Mike
      Hi liebe @Sabrina

      auch wenn ich Angehöriger bei den Eierfrauen bin - ein herzliches Willkommen hier in unserer Runde

      Und ich teile die Erfahrungen von @Mike64 mit dem Unterschied, das ich einer Mod klar und deutlich sagte, was ich von ihr halte - bin ich "entlassen" worden :D . Hier ist es optimal!!

      ​Erfolgreichen Austausch (klappt sicher)
      und LG Dieter

      Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


      Ja, ich gehöre auch zu denen, die schon seit ca. drei Jahren mitlesen. Seit über drei Jahren habe ich Angst um meinen Bruder, der an Speiseröhrenkrebs erkrankt ist. Diese drei Jahre waren von Angst und Sorge, Hoffnung, einem Auf und Ab der Gefühle gekennzeichnet.
      Hallo @Espoir ,

      auch Dich möchten wir herzlich im Krebs-Infozentrum begrüßen. Drei Jahre mit Ängsten, Verzweiflung aber auch Hoffnung zu leben, ist sicherlich mehr als belastend. Vielleicht findest Du hier AnsprechpartnerInnen, die Dich mit Zuspruch und Mut etwas unterstützen können. Eine Gemeinschaft von Menschen, die die Situation nachvollziehen können, ist bestimmt hilfreich. Ich wünsche Dir einen tröstlichen Austausch.

      Auf ein gutes Miteinander.

      Viele Grüße
      Anhe
      Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
      ©Detlev Fleischhammel
      Vielen Dank für die nette Begrüßung!
      Ich habe lange überlegt, ob ich diesen Schritt, in ein Forum zu gehen, machen soll. Dies ist jetzt das erste Mal für mich.
      Aber dieser Krebs ist eine Herausforderung und er ist auch keine vorübergehende unangenehme Erscheinung, sondern hat Einzug in mein Leben genommen. Man m u s s mit ihm leben, irgendwie als ob man selbst den Krebs bekommen hat.

      Espoir schrieb:

      Ich habe lange überlegt, ob ich diesen Schritt, in ein Forum zu gehen


      Hab ich auch, aber nachdem ich über gut zwei Jahre meinen Frust, wenn auch nur als pflegender Angehöriger, in meiner Kundschaft zum Teil ausgetragen habe und dadurch 5-stelligen Umsatzverlust hatte, habe ich mich dazu entschlossen a ein Tagebuch zu führen und b ein Forum zu suchen. Ich war in einigen sog. Krebsforen, aber wirklich geholfen haben mir nur die supernetten Mädels und Jungs hier!

      Dazu übrigens BtW hier auch noch mal vielen Dank an alle!

      LG

      Und schmerzfreien Tag für alle!

      Micha
      hallo @Espoir,
      es ist nie schön, wenn man sich ein Forum dieser Art suchen muss. Ich hoffe, Du findest die Unterstützung, die Du brauchst. Ich kann jetzt nur für mich sprechen, aber ich muss ehrlich sagen, ohne den hilfreichen Austausch hier hätte ich die bisher schwerste Zeit meines Lebens nicht so gut überstanden. Ich versuche jetzt, etwas von dem zurückzugeben, was ich hier gefunden habe und finde auch weiterhin selbst Rat und Tat.
      Liebe Grüße
      Bella
      Hallo Forum,

      hab mich hier gerade angemeldet weil ich mich nach meiner Krebsdiagnose und einer am Montag stattfindenden OP total überfordert, einsam und am Boden zerstört fühle....
      Ich weiss das mein Krebs hier nicht geheilt wird/geheilt werden kann und trotzdem hoffe ich wohl auf etwas Trost, Zuspruch und vielleicht den einen oder anderen Rat.

      LG

      Asmo
      Hallo
      Herzlichen willkommen.
      Wenn du magst schreib doch mal was für eine Diagnose du hast.
      Hier gibt es Hilfe und man hört zu.
      Alles Gute zu dir.
      Rüdiger
      Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

      Wir werden Kämpfen!
      Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
      Psychosomatisch? Nein BSDK!
      Hallo Rüdiger,
      bei mir wurde vor ca einer Woche (nach jahrelangen Problemen mit meinen Ohren) im linken Ohr ein bösartiger Tumor entdeckt....
      Ist wohl sehr selten und doch ist er nun da (weiss die medizinische Bezeichnung nicht)
      Am Freitag muss ich nochmal in ein "spezial CT", weil die Lymphknoten am Hals wohl auch betroffen sein könnten/sind
      Die müssen wohl auch entfernt werden.
      Danach gibts wohl Bestrahlung und Chemo......
      Ich hab im meinem Leben nie solche Angst verspürt!

      Danke für das nette Willkommen Rüdiger
      Hi @Asmo

      sei Willkommen in unserem Kreise - und vielleicht kannst Du Dich ja hier ein klein wenig angenommenfühlen.

      Eine Diagnose, mit der wir uns auseinandersetzen müssen, ist genau das, was wir eigentlich nicht brauchen können.
      Wir haben sie aber nun einmal und versuchen , dem Leben noch vieles ab zu gewinnen.
      Und das klappt den Umständen entsprechend häufig recht gut!

      Wenn noch nicht geschehen, lese Dich doch mal durch die Threads durch welche Dich ansprechen - Du wirst zumindest hier nette Menschen finden, welche für Dich da sind und so manchen guten Tipp geben können, wenn man mal auf dem "Schlauch" steht.

      LG Dieter

      Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


      Vielleicht würde es helfen, wenn Du selbst Deine Geschichte in einem Thread schilderst, dies könnte ein "Türöffner" für ähnliche Fälle wie Deiner sein, sodass dann auch ein konstruktiver Austausch stattfinden kann.

      lg Dieter

      Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


      Asmo schrieb:

      Die Schmerzen die ich habe sind bei der Suche und evt. Formulierungen leider auch ehr Hinderlich


      Hat Dich denn noch keiner mal versucht auf die Schmerzen einzustellen? Es gibt doch heutzutage da jede Menge an Zeugs, bis hin zu Morphinpflastern, die einen ja auch nicht, wie früher, immer wegbeamen.

      Ich hab oben neue liegen, die brauch man nur noch alle drei Wochen wechseln!

      LG
      Hallo an Alle,

      auch ich möchte die Gelegenheit nutzen, mich kurz vorzustellen.

      Mein Mann ist mit 53 Jahren an Lungenkrebs im Stadium IV erkrankt, hohe Ausbreitung des Tumors von kopf bis Fuss, Fernmetastasen vorhanden. Der Verdacht auf Lungenkrebs war Mitte Juni und die bestätigte Diagnose erfolgte Mitte Juli. Wir sind quasi, wie wahrscheinlich viele von Euch, von jetzt auf gleich in in ein komplett anderes Leben versetzt worden. Nach Diagnose und begonnener Therapie versuchen wir uns zurechtzufinden und ich habe bereits viel in diesem Forum gelesen und viel Trost, Hoffnung und Rat, gerade in der sehr, sehr schweren Anfangszeit erfahren.

      Ich bin dankbar mich hier austauschen zu können und wünsche allen Betroffenen "langweilige" und unaufgeregte Untersuchungsergebnisse, wie Ihr hier so sagt. Und allen Angehörigen schicke ich viel, viel Kraft und Durchhaltevermögen.

      Herzliche Grüsse,
      Anne
      Hallo @Asmo und hallo @Annie,
      ich heiße Euch recht herzlich willkommen.
      Fühlt Euch wohl hier-
      Liebe Grüße
      Waltraud :)
      09/07 Plattenepithelcarzinom rechtes Stimmband pT2 cN0 G1
      (Laserresektion)
      10/07 Adenocarzinom rechter Lungenunterlappen pT2 pN2 pR0
      pM0 G2 IIIA
      12/12 Knochenmetastasen
      Behandlung mit Tarceva und X-Geva +Calcium + Vit.D
      seit dem Stillstand der Metastasen
      Hallo @Annie

      ein herzliches Willkommen im Krebs-Infozentrum. Die Diagnose schleudert einen von Null auf Hundert in eine neue, fremde und beängstigende Welt. Du wirst sicher (und hast auch schon bereits) viele Kontakte knüpfen können, die diese fremde Welt nicht beseitigen, so doch erträglicher machen können. Ich wünsche dir und deinem Mann viel Kraft und dass ihr hier im Forum Zuspruch, Rat und manchmal auch Trost findet.


      Viele Grüße, Helmut
      Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen.
      Hallo @Annie!

      Gut, das Du hierher gefunden hast, wenngleich auch aus einem im Leben absolut entbehrlichen Anlass.
      Aber es ist so, man bekommt die heftige, alltagsverändernde Diagnose und dann geht medizinisch alles ganz flott los.

      Ich hatte mir nach der ED eine kleine Pause erbeten, sofort meine Hausärztin konsultiert, welche mich dank ihrer Vernetzung gut beraten konnte.

      Es ist absolut wichtig, dass Dein Mann und Du in dieser Situation gut beraten werdet und Vertrauen zu den behandelnden Ärzten entwickeln könnt.
      Hier könnt Ihr viele Fragen stellen und Antworten sowie Mitgefühl gibt es gratis und gern!

      Mit liebem Gruß, Renate
      Adeno ED : 30.03.13 ( nach Thoraxprellung )
      Rauchstopp 14.04.13 , OP 02.05.13 Lobektomie li o.
      IB / pT2 ( 42mm ) pN0 ( 0/24), cM0, L0, V0, G2, R0,
      Chemo habe ich abgelehnt.
      2013 AHB und 2014 Reha in Ahlbeck, bis 08/17 NU ok,
      MRT 03/17= keine Filiae

      Hallo an Alle,
      ich habe mich irgendwie als erstes im Pankreas-Forum (Angehörige) vorgestellt, aber möchte das hier noch nachholen.
      Mein Papa (72) hat seit Ende Januar die Diagnose Pankreaskarzinom mit Metastasen und bekommt seitdem eine Palliativ-Chemo mit FOLFIRINOX. Sie schlägt sehr gut an und wird außergewöhnlich gut vetragen, so dass es viel besser als im Januar geht. Wir wissen alle, dass es nicht für ewig hält, aber zwischen ein paar Monaten und der Ewigkeit gibt es noch ganz schon viel Zeit, die wir ausnutzen und genießen möchten. Ich habe meine Arbeitszeit verkürzt um jede Chemo begleiten zu können (300 km zwischen mir und meinen Eltern) und wir haben in sechs Wochen einen gemeinsamen Urlaub (mit meinem Mann und meinen Eltern) in Spanien vor uns.

      Gleich vorweg - ich arbeite bei einer Pharmafirma (die momentan nichts gegen Pankreas-CA im Programm hat, aber in der Forschung) und bin Chemikerin. Ich bin aber ausschließlich privat hier und vertrete meine persönliche Meinung.

      LG, Kathi
      Hallo @Kathi69 ,

      herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum, auch wenn der Anlaß Deiner Registrierung hier kein sehr schöner ist. Hab Dank für Dein Vorstellungsposting hier im Willkommens-Thread. Wie ich gesehen habe, hast Du auch schon das richtige Unterforum gefunden und so wünsche ich Dir einen fruchtbaren, hilfreichen und vielleicht auch tröstlichen Austausch. Wir haben hier einige UserInnen, die entweder als Betroffene oder Angehörige einiges zum Thema BSDK beitragen können.

      Auf ein gutes Miteinander.

      Viele Grüße
      Anhe
      Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
      ©Detlev Fleischhammel
      Hallo @Kathi69 und @*Claudia*,
      ich möchte Euch auch hier ganz herzlich willkommen heißen.
      Fühlt Euch wohl hier und habt einen guten Austausch.
      Liebe Grüße Waltraud :)
      09/07 Plattenepithelcarzinom rechtes Stimmband pT2 cN0 G1
      (Laserresektion)
      10/07 Adenocarzinom rechter Lungenunterlappen pT2 pN2 pR0
      pM0 G2 IIIA
      12/12 Knochenmetastasen
      Behandlung mit Tarceva und X-Geva +Calcium + Vit.D
      seit dem Stillstand der Metastasen
      Hallo Kathi69 und Claudia,

      herzlich Willkommen hier, die Jungs und Mädels hier sind echt super! Nicht nur Kompetent, sondern auch megaherzlich!

      Sowas wie hier hab ich noch nie erlebt im Netz^^

      Augen auf, Kopf hoch und durch, durch durch diesen ganzen Tanz der Teufel :evil:

      Jeder hier hilft jedem! Mich haben die hier aufgenommen, obwohl ich ein Revolutzer und Krawallbruder bin, hehe...aber ich habe viel erreicht dadurch! Aktuell habe ich, nach 2,5 Jahren Kampf, inkl. Termin beim Sozialgericht, seit ein paar Tagen endlich die Windeln im Haus, die meine Frau braucht!

      Und ab Montag, kämpfe ich dafür, das meine Frau hier zu Hause eine hochkalorische Infusion bekommt, bevor sie verhungert! Was wiedereinmal ein neuer Tanz der Teufel wird!

      Ansonsten passt es schon 8o

      Viel Kraft Für Dich!!!

      LG
      Micha
      Hallo @*Claudia* ,

      auch von mir, als zuständige Moderatorin im Brustkrebsforum, einen herzlichen Willkommensgruß. Hab Dank für Dein Vorstellungsposting hier im Thread. Im Brustkrebsbereich wirst Du ganz sicher kompetente, empathische Frauen kennenlernen, die jederzeit behilflich sind, um Fragen zu beantworten. Ich bin mir sicher, daß Du Dich in diesem Kreis wohlfühlen wirst. Du wirst sehen, daß oft noch ein Ausweg aus einer vermeintlich hoffnungslosen Lage aufgezeigt wird.

      Auf ein harmonisches Miteinander.

      Viele Grüße
      Anhe
      Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
      ©Detlev Fleischhammel