Hallo und herzlich Willkommen

      @Solweig

      Hallöchen,

      herzlich willkommen im Forum und natürlich bei "den Lungenkrebslern" ..... auch wenn der Anlass natürlich nicht so toll ist ....

      Vielleicht hast Du später mal Zeit ein eigenes Thema zu deiner Diagnose aufzumachen, dann können wir Dir bestimmt mit Rat zur Seite stehen .... alle sind hier wirklich sehr nett!



      Liebe Grüße und einen schönen Tag
      Angi


      Glaube an Wunder, Liebe und Glück!
      Schau nach vorn und nicht zurück!
      Tu was du willst, und steh dazu, denn Dein Leben lebst nur Du!

      <3 <3 <3
      Ich nochmal, hab gerade gesehen, dass du schon einen Thread aufgemacht hast .... ich les gleich mal ....

      Liebe Grüße und einen schönen Tag
      Angi


      Glaube an Wunder, Liebe und Glück!
      Schau nach vorn und nicht zurück!
      Tu was du willst, und steh dazu, denn Dein Leben lebst nur Du!

      <3 <3 <3
      Liebe Angi,

      herzlichen Dank für den Willkommensgruß. Ja, ich hab nach der Erstdiagnose schon immer mal wieder bei euch hier reingeschaut, aber, äh, es war einfach zu viel in der Zeit, ich musste mich erst mal selber ordnen. Und jetzt habe ich eben mit diesem Pleuraerguss und der OP nächsten Mittwoch ein ganz drängendes Thema, sodass ich das zum Anlass genommen habe, mich bei euch anzumelden. Und ich habe auch schon Antworten bekommen, u. a. von der @Laborratte, wie du bestimmt schon gesehen hast. Das war schon mal sehr wichtig für mich, mit jemanden kurz zu chatten, der diesen Eingriff (Pleurodese) bereits überstanden hat und danach immer noch atmen und Sport machen kann ... Ich hoffe und denke, dass ich ebenfalls bei Fragen weiterhelfen kann. Ich habe ja jetzt auch schon einen Teil der Reise zurückgelegt.

      Liebe Grüße
      Solweig
      Liebe Solweig,

      auch ich möchte dich herzlich hier begrüßen, wenn auch der Anlass kein schöner ist. Hier kannst du dich mit anderen austauschen und Antworten auf deine Fragen bekommen, was ja auch schon geschehen ist.
      Habe deinen Thread gelesen, doch etwas dazu beitragen kann ich nicht.

      LG Mona
      Hallo, alle miteinander,

      ich habe mir heute die Zeit genommen, mich endlich mal zu registrieren. Ich lese schon seit vielen Jahren mehr oder weniger häufig mit (komme auch vom KK her), bin aber keine, die viel schreibt.

      Ich hatte 2013 Brustkrebs. Nun sind "meine" 5 Jahre fast um, nächste Woche nochmal ein MRT zur Sicherheit wegen diffuser Beschwerden im Bereich der Sentinelentnahme. Im Großen und Ganzen wieder alles OK, gewisse Neuropathien sind mir geblieben und das Tamoxifen ärgert mich nach wie vor mit so mancher Nebenwirkung, aber im Endeffekt alles Peanuts.

      Ich habe mich diesmal als Andrea68-2 bezeichnet, um Verwechslungen mit @Andrea1968 zu vermeiden. Liebe Namensvetterin, ich stamme auch aus München und ein früherer Schulkamerad hat mich ganz schockiert angerufen, als er Deine Geschichte gelesen hat. Alles Gute für Dich.

      Liebe @RESI und liebe @Finja, kennt Ihr mich noch vom Schilddrüsen-Thread? Alles Gute auch für Euch und Eure langwierigen Probleme.

      Viele herzliche Grüße
      Andrea
      die seit 25 Jahren in Südostbayern wohnt und die Landeshauptstadt nur noch selten besucht
      Hallo @Andrea68-2 ,

      herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum. Wie ich lese, bist Du keine Unbekannte und kennst einige der Brustkrebs-Frauen, so daß Dir der Einstieg hier sicher nicht so schwer fällt. Hab einen hilfreichen Austausch und fühle Dich wohl in unserer Mitte.

      Auf ein gutes Miteinander.

      Viele Grüße
      Anhe
      Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
      ©Detlev Fleischhammel
      Liebe Andrea,
      Herzlich willkommen! Schön dass Du Dich auch hierher aufgemacht hast. Im KK lese ich nur noch ganz ganz selten. 5 Jahre - schon eine gute Zeit. Ich schreibe meist im After Chemo Thread. Ich wünsche Dir ein schönes Adventswochenebde.
      Liebe Grüsse

      78silkeB stellt sich vor

      Hallo, ich bin die Silke (ja, manchmal schon, falls sich jemand fragt, ob ich meine Mutter dafür hauen wollte ;) )

      Ich hatte vor gut 5 Jahren die zerschmetternde Nachricht "Brustkrebs" zu spät zum operieren, gestreut und meine kleine war grad 2 geworden.
      Der männliche Part hat sich 3 Monate nach der Geburt weggemacht. Die meisten hier werden nachfühlen können, was eine Mutter fühlt, die den sicheren Tot vor Augen hat.
      Der Tot meiner Eltern war dagegen leichter zu verkraften.
      Ich will es kurz machen, denn ich lebe ja noch in bin fast durch. Werd´ wohl den Rest meines Lebens die Bio-Chemotherapie nehmen, und nach Gyros aufstoßen, aber das ist nun echt ein kleines Übel.
      Wenn ich mich hier einbringe, dann zum Mut machen. Wer mir direkt schreibt, Zuspruch, Rat etc erfragt, oder nur mal ein Ohr braucht, bekommt sicher Antwort. Allerdings nicht "SOFORT". Das gibt es bei mir nicht mehr. Mein zweites Leben sieht deutlich weniger digital aus.
      Das könnte der erste Tipp sein. Leben und Leben geniessen heißt auch Überleben zu helfen.

      Danke für die Aufnahme

      LG Silke
      Hallo liebe @78silkeB ,

      schöne von Dir zu lesen wie es Dir so in Kurzform ergangen ist. Ich persönlich habe meine größte Unterstützung als Angehöriger hier im Forum bekommen, da sind viele mit ihren Erfahrungen. Ich alleine wäre damit überfordert gewesen, erst recht, wenn ich in meiner häufigen Ratlosigkeit mich nur auf eine Person verlassen hätte.

      Sei willkommen und einen hilfreichen 'Austausch für Dich und uns!!!

      vg Dieter

      Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


      Hallo @78silkeB - Silke


      herzlich willkommen bei uns im Krebs-Infozentrum :) . Man denkt am Anfang schlimmer kann es nicht werden, denn die Diagnose hat es ja schon allein in sich. Dann aber noch den Partner gehen zu sehen, die Kleine wehmütig zu betrachten und den Halt durch die Eltern zu verlieren, ist Stück für Stück ein Schlag mehr. Hut ab, dass da bei Dir scheinbar noch ein Stück Galgenhumor durchblitzt. So zumindest kommt es bei mir an. Dieser Humor trägt einiges. Muss es manchmal auch, sonst verliert man sich noch selber. Daher hoffe ich, dass Du hier bei uns einen Ort findest, an dem Du Dich austauschen kannst und Dich auch verstanden fühlst. Falls Fragen anstehen wird Dir @Anhe als zuständige Moderatorin der Brustkrebsdamen gerne helfen. Auch wir anderen Mod´s sind gerne bereit dazu. Wie alle UserInnen sowieso :)

      auf ein gutes Miteinander
      JF
      Ein freundliches Hallo an euch alle, nun möchte ich meinen Status der stillen Mitleserin in eine aktive Mitschreiberin ändern.
      Ich heisse Regina , bin 50 Jahre alt , bin seit 27 Jahren mit dem besten ❤️Ehemann ❤️verheiratet und unser Junior ist 20 Jahre alt.

      Im Frühjahr 2009 bekam ich meine ED ,invasiver ductaler BK re. T4 N3a M0, 12/23 (befallene LK) L1 ,V1 Lymphangiosis carcinomatosa , KI67 20% ,Hormon pos.12/12
      4x EC Neoadjuvant , die ich gut überstanden habe. (Klar Glatze, Schleimhäute PNP , empfindlich, aber es ging).
      Dann wurde im Ultraschall/Sono festgestellt,das der ☠️Fluppy ☠️BK mit seinen 4,5 cm --nicht geschrumpft ist ---, das wäre halt bei stark Hormonabhängigen BK so.

      Sollte dann Taxane bekommen, dann gab es bei der ersten Chemo einen Zwischenfall, kein Cortison am Vorabend, keine Vormedikamente vor der neuen Chemo und
      dann habe ich mit Hitze, hohen RR, niedrigen Puls , Todesangst usw. reagiert

      Für mich war klar, jetzt möchte ich die OP , ohne Angst könnte ich keine Chemo mehr durchhalte !

      Es folgte die schnelle stationäre Aufnahme,zwei OPs innerhalb einer Woche, 1 OP war Randständig R 1 , erneute OP.

      .In der Pathologie wurde festgestellt,d.der Tumor unter der Chemo noch gewachsen war,von 4,5 cm auf 6,8 cm. Der Pathologe schrieb, das er keinerlei Effekte der
      EC Chemo entdecken konnte, schade. :(

      Es folgte die Bestrahlung ,36x, der Lymphabflusswege , Reha auf Westerland, Berentung rückwirkend 11/ 2009, Tamoxifen, Zometa ,Enatone für 2-3 Jahre.

      In der Zeit habe ich mich damals im KK angemeldet, dort mitgelesen und ab und zu geschrieben.(nach ein paar Jahren wusste ich mein Passwort nicht mehr, war gesund
      also meldete ich mich nicht mehr neu an).

      2010 wurde bei meiner Mutter mit 70 Brustkrebs links festgestellt, G 1 ,keine befallenen Lymphknoten, keine Chemo ,nur Bestrahlung.Da wir auf der Mütterlichen Seite
      auch Schwestern u.Cousinen mit Bk hatten, konnten wir einen Gentest in Kiel durchführen lassen, GsD Kein Befund, Klasse, wir hatten nur durch Zufall im Abstand v. 1 Jahr BK.

      Nach 5 Jahren bekam ich unter Tamoxifen eine Thrombose i. re. Unterarm und wurde n.zeitnaher Eierstockentfernung auf Letrozol umgezwitscht.(Lebenslang Aspirin, nicht schlimm).
      Klar Knochenschmerzen, immer wieder Herzklopfen vor Kontrolluntersuchungen, aber ich war 8 Jahre „gesund“ Krebsfrei ????nee,ja.

      2017
      War im Mai 17 zur Nachsorge, keine Beschwerden (nehme für meine defekten Wirbel ,Bandscheibenvorfälle ,OP Gr. gutartiger Tumor im Spinalkanal,Polyneuropathie,schon länger BTM Targin ein) alles Gut, weitermachen.
      Konnte immer beim Abklopfen der WS nur sagen, nee ist wie immer, nix Neues.
      Habe fleissig, so wie ich Kraft hatte, den Haushalt gemacht, im Garten gewerkelt, das Carport gestrichen usw.
      Flohmärkte usw,immer aktiv.

      Alles etwas eingeschränkt, weniger Kraft,aber immer in Bewegung u.Aktiv, war ja gesund !

      Muss sagen , habe mich bei einer Tätigkeit verdreht und gedacht, ich hätte mir vielleicht die bestrahlten Rippen angeknackst ??Danach folgteim Juli -August auch ein Leistungsknick,die Pausen wurden immer länger,Lustlos ,keine Meinung zu nix.
      Dann konnte ich schlecht auf dem Rücken liegen o.mich anlehnen, mit dem Hund konnte ich dann vor Kurzatmigkeit nur 500 m spazieren gehen, nee jetzt endet die Eigentherapie !!!
      Meine Hausärztin, die ich dann Freitags aufsuchte, machte n.LUFU, hörte mich ab und schickte mich dann zum Röntgen . So mal eben zum Röntgen ……,tut ja nicht weh.
      Nach dem Röntgen Befundbesprechung mit der Rö ÄR .-- Ordentlich Wasser in der Pleura—Pleuraerguss, na bei Ihrem Vorbefund, Sie müssen hierbleiben, das muss
      punktiert werden und das volle Programm.
      Tja, da wurde mir klar, die 8 guten Jahre sind vorbei und jetzt spielt der Krebs wieder eine grössere Rolle in meinem Leben ,das Kopfkino spielte sein Vorprogramm.
      Na ja, alle Untersuchungen liefen erst dann ab:

      Montags: Punktion der Pleura- 1;5-2 L,Probe zur Untersuchung.

      Dienstag:PleurX Katheter in die Pleura ,wieder eine Erfahrung reicher.

      Mittwoch: dann Knochenszinti,als ich zum Doc. rein komme,

      sehe ich ein Bild mit vielen Punkten und ein Bild von 2015.
      Tja, sagt der Doc. Metas im OS li, Schädel Calotte 2, Becken 1,Rippen 3-4 re.Rippen li 3-5 ,BAM ,das sitzt, ich trenne mich irgendwie von mir und schwebe wieder auf
      die Station.

      Gespräche mit meinem Mann, Ärzten usw.Schmerzmittel. Nix Amozone,Niedergeschlagen,Hoffnungslos,Traurig,Sauer auf den scheiss Krebs und seine Fluppys(Metastasen).

      Donnerstags: kam noch die Lumbalpunktion und dann konnte ich erstmal n.Hause, bis alle Befunde da sind

      Brauche euch ja nicht erzählen, was da alles in einem vorgeht oder?
      Lumbal Flüssigkeit war oB, Pleura carcinose, scheisse.

      Daheim ein Wochenende mit vielen Gesprächen mit der Familie, mit ängstlichem Blick in den Garten schauend, ob du nächstes Jahr….!

      Montags daheim, kann ich vor Schmerzen nicht vom Sofa aufstehen, habe sehr sehr starke Schmerzen im Rücken mit Ausstrahlung in die Füsse, elektrisches

      Kribbeln und in den li.Rippen. Mein Mann bringt mich ins Krankenhaus.

      Wie eine Oma in die Pat.Aufnahme,dann nach EKG und Blutabnahme, endlich im Bett liegend , geht es auf die Station. Dort Schmerzmittel, danach ins CT u MRT.

      Da hat sich doch so ein mieser Fluppy (Name meiner Metastasen) in meinem 4 Lendenwirbelkörper(wurde beim Knochenszinti gar nicht gesehen) breit gemacht,
      keine Rücksicht auf die Wirbeldeckplatte genommen und ist mit dieser in Richtung Spinalkanal abgekippt, deshalb auch dieses elektrische Kribbeln u.d. starken Schmerzen.

      Laufen konnte ich nur z Toilette/ Bad im Zimmer. Entweder wurde ich per Bett oder im Rollstuhl gefahren, traf so viele Kollegen in diesem Krankenhaus, wo ich über 2 Jahrzehnte tätig war. Einige hatten dann beim kurzen Gespräch Tränen in den Augen.
      Es wurde ein Chirurgisches Konsil, Frage einer Kypoplastie (Wirbel mit Zement) aufbauen ging nicht,weil ansonsten 80 Grad heißer Zement zu nahe an den Spinalkanal gelangt wäre.


      Nach Absprache meiner Onkologie wurde ich dann in ein nahe gelegenes Krankenhaus mit gr.Strahlenambulanz verlegt, wo ich stationär 5 Tage die Woche bestrahlt wurde und
      Freitags war man dann ab erfolgter Bestrahlung Freigänger , die Station wurde am Nachmittag geschlossen u. Montag kamen die Pat. und Neuzugänge wieder auf die Station.
      Es war immer schön, 2 Nächte im eigenen Bett zu schlafen, man bekam immer ausreichend Schmerzmittel für daheim mit, das es einem auch gut ging in den 2 Tagen.

      So direkt n. der Bestrahlung folgte ich der Empfehlung d. Tumorbords, jetzt sofort mit Ibrance, Fasoldex und Zometa zu starten.

      Mein PleurX Katheter verstopfte sich danach immer mit Fibrinfäden, so das d.Wasser nicht in den Beutel floss sondern albpunktiert werden musste.
      2 x hatte ich diese Prozedur und dann habe ich die empfohlene Pleurodese (Verklebung von Pleurawand u.Lungengewebe mit Talkumpuder in einer OP usw.
      Mittwochs hatte ich noch die letzte Inbrance Kps. genommen u. hatte Donnerstag die OP. In den kommenden Tagen verabschiedete sich mein BB , Leuko bei 1,9 1 x Neulasta,
      dann war ich pustig ,wie auf dem höchsten Berg ohne Sauerstoffmaske, als die Chefärztin meinte , Sie bekommen heute 2 Blutkonserven, da mein Hb bei 6,5 war !!!!!
      Oh, allein n. Nr. 1 u.dann Nr. 2 fühlte ich mich schon viel besser, mehr Luft (na klar !!!!) Jipi ich kann Bonsai Bäume ausreissen. Das ich mit den zwei Bülow Schläuchen in meiner Thoraxwand
      nicht befreundet war ,durften die am Tag 4 u. 5 n. d. OP raus !!! Jeden Tag wurden eine Thoraxaufnahme geschossen, bei der letzten Aufnahme stellte ich mich so an den Apparat, das
      die PTA mich nicht mehr anders stellen musste. (wir frotzelten, das wir jeden Tag etwas schneller wurden ).
      Die ganze Geschichte, die mit der Überweisung zum Röntgen gestartet war, hat mich so viel Kraft, Reserven , Muskeln und mehr gekostet, das ich mit Ausdauer , einem Rollator, meinem
      Hund ,mich wieder mühevoll in 6 Wochen aufgebaut habe.
      Mein Mann hat mir bei vielen Sachen helfen müssen, da die Wirbelfraktur ja auch nicht so lange her ist.
      Nächste Woche startet der 4 Zyklus Ibrance und kurz vor Weihnachten ist die Allererste Kontrolle CT Abdomen / Thorax seit Diagnosenstellung.

      So , wenn euch mein Buch……., tut mir leid, aber da ist einiges Passiert ist , wurde der Bericht so lang.

      Würde mich über einen regen Austausch mit euch allen freuen und im Thread : Metasierter BK mit Ibrance lese ich schon fleissig mit !!!

      Euch ein gutes WE
      Regina ;)
      Tue alles was dir gut tut und glücklich macht !
      Hallo Fluppy,

      Ich habe dich anhand deiner Erkrankungsgeschichte erkannt, du warst im kk “toscana 65“.Ich habe mich öfters gefragt, wie es dir ergangen ist.
      Wie traurig, dich jetzt hier unter diesen Umständen wiederzusehen.
      Aber erstmal herzlich Willkommen hier im Forum.
      Liebe Grüße, Jule

      "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
      Albert Schweitzer
      Danke für die Begrüßung an @ Wolle 2
      und an @ Jule66.
      Durch dieses Forum habe ich erst erfahren,das du Jule das informative Buch geschrieben hast,
      dein ❤️ Privates Glück gefunden und noch Behandlungen/erneute OP hattest☘️☘️Auf das alles
      top verheilt.
      Ja,nach 8 Jahren dachte Frau,das Sie sich vielleicht ohne erneuten Bockmist durchschlängeln kann
      zonk
      Jetzt heißt es mit neu auftrainierten Kräften Attacke ,mit Hilfe der Fam.+ Freunde,Ibrance + Beigaben,
      Lebenslust ,Mut und vielem mehr,mehr Lebenszeit zu erhaschen.
      Gute
      Tue alles was dir gut tut und glücklich macht !
      Hallo Foris,

      die Vorstellung von @78silkeB habe ich in kopierter Form ins Brustkrebsforum verschoben, da dieser Thread nur der Vorstellung dienen soll und Kommunikation über ein Thema hier untergehen würde. Ihr findet den Beitrag und Antworten darauf hier 78silkeB stellt sich vor .

      Viele Grüße
      Anhe
      Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
      ©Detlev Fleischhammel
      Hallo @Fluppy - Regina,

      herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum, auch wenn die Registrierung in einem Krebsforum immer einen bitteren Beigeschmack hat. Wie ich lese, bist Du keine Unbekannte und kennst auch unsere @Jule66 , so daß Du Dich nicht ganz fremd fühlen wirst. Als zuständige Moderatorin für das Brustkrebs-Unterforum wünsche ich Dir dort einen hilfreichen Austausch und hoffe, Du fühlst Dich wohl in unserer Mitte.

      Auf ein gutes Miteinander.

      Viele Grüße
      Anhe
      Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
      ©Detlev Fleischhammel
      Moin und ein herzlichen hallo und willkommen,

      obwohl ich nur die Hälfte vom Dialekt verstehe ..... aber "moin" löst ein "warmes Bauchgefühl" bei mir aus, da unsere schon jahrelangen Urlaube auf der Insel Baltrum immer ganz besonders waren <3

      Liebe Grüße und einen schönen Tag
      Angi


      Glaube an Wunder, Liebe und Glück!
      Schau nach vorn und nicht zurück!
      Tu was du willst, und steh dazu, denn Dein Leben lebst nur Du!

      <3 <3 <3
      Hallo @meckerbüdel

      Herzlich Willkommen hier im Forum , mir gefällt Dein Nick, könnte auf Hochdeutsch ( Meckertante ) glatt meiner sein...
      denn meine inzwischen erwachsenen Kinder beklagen sich, dass sie von mir ein "Mecker - Gen" geerbt hätten.
      Diese wenden aber diese Möglichkeit, sich im Leben nicht alles gefallen zu lassen, inzwischen sehr erfolgreich an.

      Wünsche Dir alles Beste bzgl. der Erkrankung und hilfreiche Ärzte / Therapien!

      Lieber @wolfgang46!

      Welch ein toller Dialekt!
      Ich kenne Platt aus dem Westfälischen, kann ihn aber nicht schreiben, nur verstehen.

      Liebe Grüße, Renate
      Adeno ED : 30.03.13 ( nach Thoraxprellung )
      Rauchstopp 14.04.13 , OP 02.05.13 Lobektomie li o.
      IB / pT2 ( 42mm ) pN0 ( 0/24), cM0, L0, V0, G2, R0,
      Chemo habe ich abgelehnt.
      2013 AHB und 2014 Reha in Ahlbeck, bis 08/17 NU ok,
      MRT 03/17= keine Filiae

      Hallo zusammen,
      ich möchte mich kurz vorstellen. Ich bin Angehöriger, meine Frau hat ein EGRF Mutation und wird mit Giotrif 40mg behandelt. Ich erhoffe mir hier im Forum einiges an Informationen zu erhalten ebenso möchte ich auch gerne unser Erfahrungen mit beisteuern. Ich freue mich auf einen regen Austausch.
      Viele Grüße Sparky
      Hallo @Sparky_16,
      herzlich willkommen hier im KIZ- Ich hoffe Du fühlst Dich wohl hier.
      Liebe Grüße
      Waltraud :)
      09/07 Plattenepithelcarzinom rechtes Stimmband pT2 cN0 G1
      (Laserresektion)
      10/07 Adenocarzinom rechter Lungenunterlappen pT2 pN2 pR0
      pM0 G2 IIIA
      12/12 Knochenmetastasen
      Behandlung mit Tarceva und X-Geva +Calcium + Vit.D
      seit dem Stillstand der Metastasen
      Hallo! Nachdem ich seit Monaten mitlese, möchte ich mich jetzt aktiv beteiligen.Manche Geschichten, die ich gelesen habe, sind mir sehr nahe gegangen ....Zu meiner Person: Ich bin 54 Jahre alt , habe Brustkrebs und Lebermetastasen. Erstdiagnose vor fast genau einem Jahr, danach brusterhaltende Op und zwei Operationen an der Leber zwecks Beseitigung der Metastasen. Bei der zweiten OP multiple, nicht operable Metastasen entdeckt. Danach Letrozol und Ibrance. Nach 5 Zyklen ohne nennbare Nebenwirkungen ergab die MRT, dass sich weitere Metastasen gebildet haben. Dann 3 Monate Faslodex. Wieder MRT, wieder neue Metastasen. Jetzt mache ich eine Chemotherapie mit Caelyx, hatte vor einer Woche die zweite Gabe. Ende Februar geht es dann wieder in die Röhre....Das zurückliegende Jahr war ein wahrer Höllenritt, geholfen haben mir meine Familie und meine Freunde und nicht zuletzt auch die Frauen hier aus dem Forum, die mir gezeigt haben, dass ich nicht allein bin. Ich fühle mich meistens gut und versuche den Tag zu leben. Habe in den letzten Jahren zwei meiner Lebensmenschen an Krebs verloren und bin noch nicht gewillt abzutreten. Norma ist meine Lieblingsoper, deshalb habe ich mir diesen Namen gegeben.Ich wünsche mir einen regen Austausch und grüße alle herzlich. PS: Hoffe, dass ich alles richtig gemacht habe, bin nicht gerade die Fitteste am PC...
      Hallo @Norma ,

      herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum, auch wenn der Anlaß einer Registrierung hier nie ein schöner ist. Hab Dank für Dein Vorstellungsposting hier, welches erahnen lässt, was Du an seelischen und körperlichen Blessuren einstecken musstest. Da Du schon länger mitliest, hast Du sicher auch schon das Brustkrebs-Unterforum gefunden und wirst dort sowohl einen kompetenten, als auch liebevollen und hilfreichen Austausch haben können. Ich wünsche Dir, daß Du Dich bei uns wohl fühlst und Antworten auf Deine Fragen auch tröstlich sind.

      Auf ein gutes Miteinander.

      Viele Grüße
      Anhe
      Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
      ©Detlev Fleischhammel
      Hallo Norma.

      Vielen Dank für Deine Vorstellung. Hier wirst Du viele Menschen treffen, mit denen du dich austauschen kannst und die dir Kraft und Halt geben können.
      Aber als langer passiver Nutzer weißt Du das ja selbst.
      Ich wünsche Dir eine gute Zeit im KIZ.

      Mit vielen Grüßen.
      Wolle2.
      Liebe Norma,

      Du hast alles richtig gemacht, denn hier im Kiz gibt es nur nette Leute, die immer eine wundervolle Hilfe sind.

      Liebe Grüße
      Angi

      Liebe Grüße und einen schönen Tag
      Angi


      Glaube an Wunder, Liebe und Glück!
      Schau nach vorn und nicht zurück!
      Tu was du willst, und steh dazu, denn Dein Leben lebst nur Du!

      <3 <3 <3
      Hallo an alle,

      ich möchte mich ganz kurz vorstellen.
      Ich bin die Michaela, bin 51 Jahre alt und habe letztes Jahr am 11.September meine große Liebe, meinen Mann an dieser furchtbaren Krankheit BSDK verloren. Seitdem habe ich den Boden unter meinen Füßen verloren.
      Ich bin jetzt in so einer Art Trauerbegleitung. Ich dachte, ich schaffe es alleine, aber dem ist nicht so.

      Vielleicht treffe ich hier Menschen, mit welchen ich mich austauschen kann .......

      Liebe Grüße

      Michaela
      Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3
      Hallo @Miggel1966 - Michaela,

      auch von der Moderatorenseite einen herzlichen Willkommensgruß hier im Krebs-Infozentrum. Im Hinterbliebenen-Unterforum kannst Du Dir einen eigenen Thread einrichten, klicke bitte hier krebs-infozentrum.de/index.php/Board/100-Austausch . Dort wird sich mein Mitmoderator @Helmut bestimmt auch noch bei Dir melden und falls Du Fragen zur Technik hast, ist er gerne ansprechbar.

      Ich wünsche Dir einen hilfreichen, tröstlichen Austausch.

      Viele Grüße
      Anhe
      Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
      ©Detlev Fleischhammel
      Hallo,
      mein Name ist Sven, ich bin Baujahr 69, 2001 das erste Mal an Hodenkrebs erkrankt und 2016 bekam ich die Diagnose Hodenkrebsrezidiv. Seit dem bin ich krankgeschrieben bzw. mittlerweile arbeitslos, und kämpfe mit aller Kraft gegen den Krebs. Hatte seit dem 3 Zyklen Hochdosischemo, Bauch-OP (Rezidiv Nr.1), wieder 3 Zyklen Chemo, LungenOP (Rezidiv Nr. 2und3) und Bauch-OP (Rezidiv 4und5), wieder Chemo (Abbruch nach 1,5 Zyklen) und nun weitere 4 Zyklen Chemotherapie.
      Mir geht's dabei körperlich ganz gut. Eine ausführlichere Schilderung habe ich im Blog Hodenkrebs bereits eingestellt!

      Ich wünsche allen hier, ob nun Leidensgenosse oder Angehörige, viel Kraft und Mut. Lasst nicht den Kopf hängen. Der menschliche Körper kann viel ertragen.

      Am Ende wird alles gut, und wenn noch nicht alles Gut ist, dann ist das noch nicht das Ende!
      in diesem Sinne

      Sven
      Am Ende wird alles gut, und wenn noch nicht alles Gut ist, dann ist das noch nicht das Ende!
      Hallo @Leo_vs_Rezi - Sven,

      herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum, auch wenn der Anlaß einer Registrierung in einem Krebsforum immer einen unschönen Hintergrund hat. Hab Dank für Deine Vorstellung hier im Willkommens-Thread. Ich habe gesehen, daß Du auch im Hodenkrebs-Unterforum schon einen Beitrag verfasst hast und ich nehme an, daß sich noch Betroffene in diesem Bereich bei Dir dort melden.
      Dir wünsche ich einen hilfreichen Austausch und hoffe, daß Du Dich bei uns wohl fühlst.

      Auf ein gutes Miteinander.

      Viele Grüße
      Anhe
      Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
      ©Detlev Fleischhammel
      Hallo Anhe,
      danke für die nette Begrüßung.
      Fragen sind immer gerne willkommen. Bei meiner bis jetzt über zweijährigen Leidensgeschichte, habe ich ich sicher so einiges zu erzählen.
      Auf ein gutes Miteinander
      Grüße
      Sven
      Am Ende wird alles gut, und wenn noch nicht alles Gut ist, dann ist das noch nicht das Ende!
      Hallo Anhe,

      ich hätte da gleich mal eine Frage und zwar würde ich gerne wissen in welches Forum Fragen zu Nebenwirkungen der Chemotherapie gehören also wo ich evtl. Erfahrungsberichte suchen kann die sich mit dem Thema Polyneuropathie befassen?
      Grüße
      Am Ende wird alles gut, und wenn noch nicht alles Gut ist, dann ist das noch nicht das Ende!
      Hallo Sven,

      schau doch mal hier nach: krebs-infozentrum.de/index.php/Board/141-Austausch

      Gerade das Thema Polyneuropathien ist hier mehrfach aufgetaucht, allerdings eher bei den Brustkrebs-Damen. Man könnte im Chemobereich aber einen neuen Thread errichten oder die Suchfunktion nutzen, da kommt auf nicht wenige Beiträge zu dem Thema.

      Anhe
      Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
      ©Detlev Fleischhammel