Spätfolgen von Pneumonektomie - Lobektomie:

    Spätfolgen von Pneumonektomie - Lobektomie:

    Hallo,

    .... ich männl. Jahrgang 1952.

    Bei mir wurde im Mai 2015 ein zentrales Plattenepithelkarzinom im
    Bereich des rechten Lungenoberlappens Stadium III A festgestellt.
    Am 22.07.2015 wurde die kpl. rechte Lunge entfernt (Pneumonektomie).
    Vom September bis ende November 2015 bekam ich adjuvant 4 (8) Chemos (Carboplatin - Vinorelbin).
    Ab Februar 2016 noch 30 Bestrahlungen, auch adjuvant.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Über welche Spätfolgen, oder Späterscheinungen könnt ihr berichten ?

    Bei mir hat sich die noch verbliebene Lungenhälfte stark ausgedehnt.

    Da jetzt rechts im Brustkorb viel Platz ist, haben sich einige innere
    Organe, wie Herz, Milz und Nebennieren schon um einiges verlagert, so
    das sie mit Ultraschalluntersuchung nicht mehr zu sehen (finden) sind.

    Deshalb muss bei Nachsorgeuntersuchungen immer öfter ein CT angefertigt werden um auch diese Organe zu kontrollieren.

    Die Brustwirbelsäule weicht aus und krümmt sich nach rechts. (Schmerzen)

    Da die rechte Atemmuskulatur mit der Zeit verkümmert und nicht mehr
    bewegt wird, gibt es auch hier Probleme, die Rippen (Muskulatur) müssen
    mit Krankengymnastik immer wieder gedehnt und elastisch gehalten werden.

    Die lange OP Narbe schmerzt immer noch, es ist als ob ein Draht um einen
    gespannt ist, auch stechender Schmerz im Brustbein und Druck auf den
    gesammten rechten Brustkorb.

    Wer kann auch über solche, oder ähnliche Spätfolgen Berichten ?????

    LG: Rudi
    Ist das Leben noch so trübe,
    immer hoch die gelbe Rübe (Kopf) !!

    So lange es bei uns zwickt und zwackt,
    leben wir noch !!
    Hallo Rudi,

    in Vertretung der für das Lungenkrebs-Forum zuständigen Moderatorin, @The Witch ,die zur Zeit leider erkrankt ist, ein herzliches Willkommen im Krebs-Infozentrum, auch wenn der Grund deiner Registrierung hier kein schöner ist. Hier im KIz gibt es ganz tolle Menschen, die dir hilfreich zur Seite stehen können, wenn du Fragen hast oder du über die Begleiterscheinungen sprechen willst, die deine Krebserkrankung mit sich bringt. Wenn du Fragen zur Technik des Forums hast, so kannst du dich gerne an mich oder auch an andere Mitglieder des Krebs-Infozentrum Team wenden.

    Wir wünschen dir hier im KIz einen hilfreichen Austausch. Fühle dich wohl und gut aufgenommen in unserer Gemeinschaft. Auf ein gutes Miteinander.


    Viele Grüße, Helmut
    Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen.
    Hallo alle miteinander,

    .... ich habe mich kürzlich mit einem Bekannten, der ein
    neus Knie bekommen hat unterhalten.

    Er sagte mir, dass er nach der Knie OP, lange grosse Schmerzen hatte.
    Jetzt geht er in eine Yoga Gruppe und und diese tut ihm sehr gut.

    Eigentlich müssten uns operierten Patienten, diese Yoga Übungen doch auch weiter helfen!

    Nun meine Frage:

    Hat hier in diesem Forum irgend jemand Erfahrung mit Yoga und kann eventuell
    etwas darüber berichten ??

    Würde mich sehr freuen.

    LG: Rudi
    Ist das Leben noch so trübe,
    immer hoch die gelbe Rübe (Kopf) !!

    So lange es bei uns zwickt und zwackt,
    leben wir noch !!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „blamu“ ()

    Hallo lieber Rudi,
    auch von mir ein herzliches Willkommen.
    Ich lebe auch mit einem Lungenflügel, bei mir wurde der linke entfernt, und zwar im Januar 2008, Diagnose seit 10/2007.
    Meine Geschichte kannst du hier nachlesen "Ich lebe mit einem Lungenflügel - Pneumonektomie im Stadium T2/N1/M0.
    Für mich ist Physiotherapie sehr wichtig, bin bei einem Physiotherapeuten in Behandlung und mache leichtes Krafttraining, außerdem gehe ich viel spazieren, und atemtherapeutische Übungen müssen sein.
    Meine inneren Organe haben sich auch verschoben, und zwar überwiegend Darm und Magen. Das empfinde ich besonders, wenn ich mich aus dem Liegen aufrichte.
    Deine Op liegt erst 1,5 Jahre zurück, da wird sich noch einiges ändern. Bei Schmerzen nach der Op bin ich bei einem Schmerztherapeuten in Behandlungen gewesen.
    Jedes Jahr wird auch ein Ultraschall vom Herzen gemacht, Herz und Lunge müssen ja gut zusammen arbeiten. Ein CT hatte ich während dieser Zeit nur 2x auf Wunsch.
    Meine Jahres-Kontrollen werden in der Lungenklinik durchgeführt.
    Ich wünsche dir alles Gute.
    Liebe Grüße
    Heidrun
    Hallo @blamu - Rudi,

    auch von mir ein herzliches Willkommen im Krebs-Infozentrum. Zu Deiner Frage

    blamu schrieb:

    Hat hier in diesem Forum irgend jemand Erfahrung mit Yoga und kann eventuell
    etwas darüber berichten ??


    kann ich berichten, daß Yoga bei mir nicht mehr möglich ist. Durch Lobektomie haben sich auch Organe verschoben und gewisse Bewegungen sorgen für spastikähnliche Schmerzen, z.B. wenn der Darm dann verrutscht. Auch ein seitliches starken Drehen des Oberkörpers löst diese Schmerzen aus. Insofern habe ich es aufgegeben. Aber versuche es doch einfach mal, z.B. bei einer Schnupperstunde (meist ist diese Stunde kostenfrei). Wenn Du körperlich da nicht eingeschränkt bist und es Dir gut tut, kann es nicht verkehrt sein, da gerade beim Yoga auf bewusstes Atmen Wert gelegt wird.

    Viele Grüße
    Anhe
    Dum spiro, spero - Cicero
    Hallo Anhe,
    vielen Dank für deine Antwort
    und deinen herzlichen Willkommensgruß.

    Es ist doch immer wieder gut, wenn man sich untereinander und
    miteinander hier in diesem Forum austauschen kann.

    Ja, dass die Organe sich verschieben, ist ja genau das Problem.
    Bei mir muss jetzt bis zur nächsten Nachsorgekontrolle mitte Januar 2017,
    ein neues CT gemacht werden, da die Bauchspeicheldrüse, Milz, Nebennieren mit einer normalen
    Ultraschalluntersuchung nicht mehr zu finden (sehen) sind.

    Ja Anhe, da wirst du wohl recht haben, mit dem verdrehen und speziellen Übungen,
    ....... solche Sachen, sind bei mir auch nicht mehr drinnen.

    Da werde ich wohl weiter bei meinen Masagen und meiner Athemgymnastik bleiben,
    und ausserdem tun die mir auch wirklich gut und sind genau für mich ausgerichtet.

    LG: Rudi
    Ist das Leben noch so trübe,
    immer hoch die gelbe Rübe (Kopf) !!

    So lange es bei uns zwickt und zwackt,
    leben wir noch !!
    Hallo Rudi und natürlich auch die anderen,


    auch von mir ein herzliches Willkommen hier im KIZ.

    Bei mir wurde zwar nicht der komplette Lungenflügel (linker Unterlappen) entfernt, aber ich habe auf beiden Seiten (rechten Seite wurden Metatasen entfernt) OP-Narben.

    Häufig habe ich das Gefühl als sei um meinen Oberkörper ein Seil gespannt und wenn ich noch viel Luft im Bauch habe, wird es auch noch schlimmer.

    Meine OP Narben schmerzen auch häufig, lasse sie ab und an von meinem Physiotherapeuten (Holländer mit Spezialausbildung onkologischer Physiotherapeuten) tapen. Dann geht's wieder einige Zeit gut. Die letzte OP ist auch eineinhalb Jahre her.

    Seit der ersten OP habe ich mir eine Schonhaltung angewöhnt, so dass ich auf der rechten Seite häufig Verspannungen habe.

    Yoga könnte ich auch wegen meiner Knie (Arthrosen Grad Vier) nicht machen.

    Ich betätige mich im Fitness Studio, mache da beides, Ausdauer und Kraft (das Studio gehört auch zu der Physiotherapeutin Praxis), gehe regelmäßig mit meinem Hund spazieren und mache Atemübungen.

    Liebe Grüße
    Angela
    Liebe Angela und Gina,

    danke für eure Nachricht.

    Ich glaube das mit dem Yoga wird nichts, schon wegen den Bewegungen.
    Da bleibe ich dann wohl doch bei meiner Atemtherapie, Walking und E-Bik fahren.
    Übrigens ich habe mein E-Bike jetzt im Dezember genau 2 Jahre und habe diese Woche,
    die 11000 km Marke geknackt. !!!!!!

    Ich wünsche euch allen noch ein schönes 4 Advent Wochenende.

    LG: Rudi
    Ist das Leben noch so trübe,
    immer hoch die gelbe Rübe (Kopf) !!

    So lange es bei uns zwickt und zwackt,
    leben wir noch !!
    Danke Angela,

    wie heisst es immer so schön,
    " von nichts kommt nichts"

    Ich wünsche dir und euch allen hier
    einen schönen vierten Advent.

    LG: Rudi
    Ist das Leben noch so trübe,
    immer hoch die gelbe Rübe (Kopf) !!

    So lange es bei uns zwickt und zwackt,
    leben wir noch !!
    @Heidi
    Liebe Heidi,

    danke für deine Nachricht.

    Heidi du hast natürlich recht,
    also hier gehts wieder weiter !!!!!!

    Auch dir weiterhin alles Gute und noch nen schönen Sonntag.

    LG: Rudi
    Ist das Leben noch so trübe,
    immer hoch die gelbe Rübe (Kopf) !!

    So lange es bei uns zwickt und zwackt,
    leben wir noch !!
    Lieber Rudi,

    versuche es doch einmal mit chinesischem Qi-Gong Da gibt es die sog. 8 Brokate. Das sind ganz leichte Bewegungen. (Auszug aus der Beschreibung des Kurses: ... dienen der Gesunderhaltung und helfen über die Körperbewegung die Aufmerksamkeit nach innen zu richten, um die Atmung, die Energie (Qi) und den Geist zu harmonisieren)
    Bei uns wird Qi-Gong als Volkshochschul-Kurs angeboten. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen einen gewissen Anteil (ist allerdings nicht teuer: bei uns für 12 x ca. 50 Euro.

    Viele Grüße
    Mieze-Mädi
    Liebes Mieze-Mädi,

    Danke für deinen Hinweis mit Qi-Gong,
    ich werde mich mal schlau machen.

    Da ich hier auf dem flachen Land wohne,
    wird es sehr schwierig sein, ohne weitem Anfahrtsweg, so einen Kurs bei uns zu finden.

    Werde aber meine Fühler mal ausstrecken, man soll ja nichts unversucht lassen.

    LG: Rudi
    Ist das Leben noch so trübe,
    immer hoch die gelbe Rübe (Kopf) !!

    So lange es bei uns zwickt und zwackt,
    leben wir noch !!
    Hallo Rudi,
    ich bin AOK versichert. Bei uns bietet die KK solche Kurse an. Für Mitglieder ist der Kurs auf Antrag kostenlos.
    Liebe Grüße
    Waltraud
    09/07 Plattenepithelcarzinom rechtes Stimmband pT2 cN0 G1
    (Laserresektion)Stimmband Carzinom geheilt

    10/07 Adenocarzinom rechter Lungenunterlappen pT2 pN2 pR0
    pM0 G2 IIIA
    12/12 Knochenmetastasen
    Behandlung mit Tarceva und X-Geva +Calcium + Vit.D
    seitdem Stillstand der Metastasen
    seit September 2017 Therapiepause
    Hallo alle miteinander,

    Liebe Waltraud und liebes Mize Mädi,
    Vielen Dank für eure Nachrichten.


    Hallo alle miteinander,

    ..... meinen Schmerztherapie Termin vom 24.01.17 , der mir bei meiner Nachsorgeuntersuchung

    verordnet wurde, habe ich nun auch hinter mir gebracht.

    Hier mein Bericht, für die, denen es interessiert.

    War angenehm von dem Schmerzdoktor überrascht, er hat mich gut aufgeklärt und hat sich auch
    viel Zeit für mich genommen.

    So nun zur meiner Schmerztherapie:
    1.) Für die grosse OP Narbe, hat er mir Schmerzpflaster " Versatis 5% Wirkstoffhaltiges Pflaster " verordnet. ( Ohne Morphine )
    Dieses Pflaster muss für 12 Stunden aufgeklebt bleiben.
    2.) Für die Brustwirbelsäulen - Schmerzen " Zentiva Vovaminsulfon 500 mg
    Lichtenstein " 3x30 Tropfen ( Dieses Schmerzmittel ist angeblich völlig ohne
    Nebenwirkungen )
    3.) Für die Reflux und Magenbeschwerden " Pantoprazol 40 mg " 1 Tablette / Tag .

    Die Langzeiteinnahme von Pantoprazol, war ja hier im Forum auch schon mal Thema.

    Wegen der Lanzeiteinnahme von Pantoprazol, hab ich mich auch mal gleich aufklären lassen.
    Laut Arzt, kann Pantoprazol ohne bedenken, für längere Zeit eingenommen werden.
    Allerdings nur bei guten Leber und Nierenwerten und da schauts bei mir ganz gut aus.

    Der Arzt hat mir die Wirkungsweise von Pantoprazol ganz gut erklärt.
    Also ich versuchs auch mal, zu erklären:

    Pantoprazol, hat eine Schutzhülle, die Magensäurefest ist. Pantoprazol
    gelangt in den Darm und löst sich dort auf (deshalb muss Pantopr. 1/2
    Std. vor dem Essen eingenommen werden). Das Medikament kommt dann über das Blut wieder zurück an (in) den Magen
    und setzt, so zu sagen, einen Deckel auf die Säurepumpe. Damit ist das Problem Sotbrennen u.s.w. gelöst.
    Pantopr. hat eine Langzeitwirkung von 24 Std. Nun ist ja der " Deckel " auf dieser " Säurepumpe " und diese ist damit erst mal abgestellt. Jetzt kann man je nach befinden, event. auch mal einen, oder einige Tage das
    Medikament absetzen.
    Bei ganz, ganz langer Einnahme von Pantopr. zieht das Medikament Kalk aus den Knochen, laut Hausarzt gibt es da eine ganz einfache Lösung gegen dieses Problem.
    Gemahlene Eierschalen essen, oder der Nahrung beigeben.

    LG: Rudi
    Ist das Leben noch so trübe,
    immer hoch die gelbe Rübe (Kopf) !!

    So lange es bei uns zwickt und zwackt,
    leben wir noch !!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „blamu“ ()

    Hallo Rudi, @blamu
    erstmal gut das du einen positiven Eindruck vom behandelnden Arzt gewonnen hast. Wie hat sich denn die Behandlung entwickelt?

    blamu schrieb:

    2.) Für die Brustwirbelsäulen - Schmerzen " Zentiva Vovaminsulfon 500 mg
    Lichtenstein " 3x30 Tropfen ( Dieses Schmerzmittel ist völlig ohne
    Nebenwirkungen )

    Naja, ich will dich ja nicht beunruhigen aber ganz nebenwirkungsfrei ist Novaminsulfon nicht (nur der Vollständigkeit halber)
    apotheken-umschau.de/Medikamen…mg-Tabletten-1384557.html
    Tritt aber einigermaßen selten auf.

    Gute Besserung und viel Erfolg
    dagehtnochwas

    Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

    Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)
    Liebes Mieze-Mädi,

    ...... sicher gibt es Kalktabletten, die sind bestimmt auch bestens dafür geeignet.

    Mein Hausarzt versuchte aus dem Gespräch heraus, mir das mit den Eierschalen als ganz natürliches, einfaches
    Hausmittel zu erklären.
    Natürlich sollen die Eierschalen am besten Pulverisiert, oder ganz fein gemahlen sein !!!!

    Ich werde es ausprobieren und dir dann " gackernd " berichten !!!!!


    LG:
    Rudi
    Ist das Leben noch so trübe,
    immer hoch die gelbe Rübe (Kopf) !!

    So lange es bei uns zwickt und zwackt,
    leben wir noch !!
    Liebes Mieze-Mädi,

    Mieze-Mädi schrieb:

    aber dann Eierschalen nur von gekochten Eiern: wegen der Salmonellen!!!
    Mieze-Mädi


    ja ist Klar, wegen denSalmonellen!!!!!
    ....... und natürlich auch von glücklichen Hühnern, dann werde ich auch noch glücklich beim essen !!!!


    Spass beiseite, ich werde das mal mit einer elktrischen Kaffeemühle propieren,
    damit müsste man doch die Schalen zu Pulver kriegen.

    LG: Rudi
    Ist das Leben noch so trübe,
    immer hoch die gelbe Rübe (Kopf) !!

    So lange es bei uns zwickt und zwackt,
    leben wir noch !!
    Hallo Rudi @blamu,

    das ist doch ein ganz altes „Hausmittel“.

    Schale von gekochten Eiern wird bei mir nie weggeworfen. Ich mache da kein großes Tamtam damit, sondern zerbröckel sie mit den Fingern und ab in den Quark oder auf einen Brotaufstrich. Wozu denn pulverisieren?

    Für meine Vögel der beste Kalk für die Knochenbildung. Sie bekommen das ins Futter, was ich Ihnen übrig lasse. :P

    Liebe Grüße
    Heidi


    Liebe Heidi @Heidi,

    .... eigentlich habe ich mir über Eierschalen noch nie Gedanken gemacht,
    aber jetzt werde ich es auch mal probieren.
    Warum soll man die Schalen wegwerfen und Kalktabletten kaufen ??

    LG: Rudi
    Ist das Leben noch so trübe,
    immer hoch die gelbe Rübe (Kopf) !!

    So lange es bei uns zwickt und zwackt,
    leben wir noch !!