Metastasierender Brustkrebs - Erfahrungen mit Ibrance

    @elke Ich werde Ibrance nochmals für 8 Wochen weiter nehmen, dann wieder Kontrolle. Das machen wir aber nur aus Mangel an einer echten Alternative. Eventuell dann nochmal ein Taxan, wobei ich ja auch schon durch hab und nicht weiß ob ich mir das noch einmal antun werde. Mein Doc ist am Wochenende nochmals auf einem Kongress und macht sich schlau, sagt mir all seine Vorschläge nächste Woche. Momentan würde ich sagen lasse ich bei einem weiteren Wachstum weitere Therapien sein, aber vielleicht geschieht ja noch ein Wunder.
    @elaine70 ich habe keine E-Mail bekommen. Habe eben extra nachgeschaut. Habe dir aber eine geschrieben. :!:

    angst ist auch mein Begleiter , mal mehr mal weniger.
    Im Moment hab ich eine Erkältung und sollte eigentlich heute wieder beginnen. Ich warte aber lieber noch, da meine Leukos stark abfallen.
    CT möchte ich jetzt nicht, ist auch okay so für mich. Hatte das letzte im Dezember.
    Liebe @Elaine,
    vielleicht geschieht das Wunder und Ibrance wirkt doch noch. Ich wünsche es Dir so sehr. Du machst das ja schon Jahre mit, dieses Auf und Ab.
    Was ist ein Taxan? Welche Nebenwirkungen hat man da? Ich hatte bis jetzt erst 9 Zyklen EC.

    Liebe @Mirablanca,
    es ist doch klar, dass wir alle Angst haben. Schließlich gibt es genug Frauen, die an dieser Sch....Krankheit verstorben sind (meine Schwester auch).
    Mir wäre es auch lieber, wenn die Kontrollen (CT etc.) nicht alle 3 Monate anstehen wuerden. Jedesmal das große Muffensausen.

    Ich wünsche Euch und mir, dass die Therapien anschlagen und wir noch eine längere Zeit, ohne große Einschränkungen und Beschwerden, auf dieser Welt verweilen dürfen.

    LG Elke
    @elke
    Hast du familiär bedigten BR? Ich habe einen Gentest an der Humanbiologie machen lassen, glücklicherweise ohne Auffälligkeit, hab ja zwei Mädchen, aber natürlich haben sie trotzdem ein erhöhtes Risiko, weil ich so früh erkrankt bin. Mit 34 Jahren wurde mein BK festgestellt, da war er schon lokal fortgeschritten und Axellymphknoten befallen. Ich bete, dass meine Mädchen verschont bleiben. Taxane sind zB Taxol, Taxotere, Paclitaxel, das sind Eibenextrakte, welche die Zellteilung hemmen. In meiner Familie bin ich die erste mit BK, aber Krebs generell kam schon gehäuft vor, wobei die Uniklinik Erlangen das nicht als relevant betrachtet.
    Hallo @elaine70,

    meine Schwester war meine Halbschwester (hatte einen anderen Vater). Bei ihr wurde bereits im Januar 1997 BR mit Lebermetastasen festgestellt. Sie verstarb dann im Juli 1997 im Alter von 43 Jahren. 1997 waren die Behandlungsmoeglichkeiten noch nicht so gut, da gab es noch kein Brustzentrum. Die Schwester meiner Mutter hatte 2 × BR (1 × links, 1× rechts - ohne Metastasen), ist aber nicht daran verstorben.
    Lt. Brustzentrum habe ich keinen familiär bedingten BR, da meine Mutter (sie starb ebenfalls an Krebs, aber BSDK) und meine Großmutter keinen BR hatten und ich bereits 57 Jahre alt bei Diagnose war. Meine Erstdiagnose lautete auch gleich: Lymphogen metastasiertes Mammacarcinom.

    Taxol bzw. Paclitaxel habe ich schon mal gehört. Sind das Chemo? Wie sind hier die Nebenwirkungen?

    Wie alt sind denn Deine Mädels?

    Ich hoffe, Dir geht es einigermaßen und drücke Dich hiermit ganz fest. Schade, dass wir soweit auseinander wohnen (ca. 400 km). Ich würde Dich gerne persönlich kennenlernen.

    LG Elke

    elke schrieb:

    Lt. Brustzentrum habe ich keinen familiär bedingten BR, da meine Mutter (sie starb ebenfalls an Krebs, aber BSDK) und meine Großmutter keinen BR hatten und ich bereits 57 Jahre alt bei Diagnose war. Meine Erstdiagnose lautete auch gleich: Lymphogen metastasiertes Mammacarcinom.


    Hallo,

    was für fadenscheinige Argumente!

    Bei mir war es noch unverdächtiger, keiner in der Familie hatte BK oder EK.
    Wohl aber hatte ein Onkel BSDK und verstarb 52jährig daran.
    Und was kam bei mir heraus?
    BRCA2 positiv!
    Dabei war die Wahrscheinlichkeit, etwas bei mir zu finden, 5%.
    Bingo!

    PS. BSDK kann mit BRCA2 assoziiert sein. Dein Tumortyp wäre auch typisch für diese Gruppe...
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Hallo Elke und all ihr Anderen,

    melde mich aus meinem herrlichen Kurzurlaub an der Ostsee zurück. Ich bin auch ziemlich erschüttert über die Aussage deines Brustzentrums, Elke.
    Gibt es von der Seite deiner Mutter noch viele Verwandte? Hat deine Schwester Kinder hinterlassen? In diesem Zusammenhang wäre es vielleicht ratsam, dass du eine humangenetische Beratung in Betracht ziehst.
    Wünsche euch allen ein paar sonnige Stunden
    Cosiema
    Hallo @Jule66 und @cosiema,

    meine Schwester hatte einen behinderten Sohn, der auch schon verstorben ist. Ich komme aus einer Krebsfamilie (mütterlicherseits). Meine Mutter hatte vor dem BSDK 4 Jahre früher Unterleibskrebs (welchen, weiss ich nicht). Dieser galt als geheilt.

    Ich habe noch eine jüngere Schwester (Jahrgang 1973). Aus diesem Grund habe ich damals bei Diagnosestellung die Ärztin im behandelnden Brustzentrum gefragt, ob ich einen Test machen soll, ob hier ein vererbbarer BK vorliegt. Diese hat sich dann meine Patientenakte nochmals angesehen und gesagt, dass es sehr unwahrscheinlich ist.

    Kann meine Schwester selbst den Test machen oder muss ich das tun. Wie ist hier die Vorgehensweise?

    LG Elke
    Liebe @elke,

    am besten macht immer der denTest, der bereits erkrankt ist, der sogenannte Indexpatient.
    Bei den anderen Familienmitgliedern wird dann nur noch auf die beim Indexpatienten gefundene Mutation getestet.
    So läuft es in meinem Fall, meine Angehörigen werden noch noch auf BRCA2 getestet. Geht schneller und spart Kosten, logisch.

    Ich selber war so eine "Unwahrscheinliche", und doch, ich bin positiv, obwohl meine Wahrscheinlichlkeit für eine Mutation nur bei 5% lag.

    Tja, an wen wenden, der Dich nicht sofort wieder weg schickt. Normalerweise brauchst Du eine Überweisung in ein Zentrum für gen. Brust- und Eierstockkrebs; es gibt 17 Stück in Deutschland, also Köln, München, Leipzig...
    Aber, Du erfüllst deren Kriterien eher nicht, bei mir war es ähnlich. Ich habe letztendlich von den erweiterten Einschlusskriterien profitiert, die besagten, dass Frauen mit TN und Erkrankungsalter <50 Jahre den Test bekommen.

    Ich habe von einer Userin gehört, da hat der Arzt (Gyn?) ihr Blut in ein Privatlabor zum Testen geschickt, auf KK-Kosten.
    Mittlerweile bieten nämlich auch diese den Test an.

    Mir kommt noch eine Idee...kann Deine Mutter nicht Eierstockkrebs gehabt haben? Wenn es keine Unterlagen mehr gibt, da zu lange her... 8o :whistling:
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Hallo @Jule66,

    ich werde mal meine Hausärztin (sie ist Onkologin und hat früher eine Onkologie - Station in Dresden geleitet) fragen, ob sie mir wegen dem Test weiterhelfen kann. Ansonsten frage ich mal den Oberarzt vom Brustzentrum, da habe ich am 24.04.17 den nächsten Brust-Ultraschall.

    Ob meine Mutter Eierstockkrebs gehabt hat, weiss ich leider nicht, wurde aber auf jeden Fall bei einer Krebsvorsorge beim Gynäkologen entdeckt.

    Ganz TN bin ich ja nicht, ganz schwach oestrogenpositiv (sonst könnte ich kein Ibrance nehmen.

    Was kostet so ein Test? Ist es möglich, diesen auf Privatinitative zu machen?

    Ich danke Dir für Deine guten Ratschläge.

    LG Elke
    Den test bekommst Du für Geld auf jeden Fall.
    Ich glaube, Du mußt nur Blut und Geld hinschicken.

    Aber versuche doch erst den offiziellen Weg, der hat auch den Vorteil, dass Deine Angehörigen im positiven Falle behandelt bzw getestet werden

    Bei mir war es so und im Nachhinein ärgere ich mich auch über mich selber:

    Die Mutter meines Vaters ist 1969 am "plötzlichen Herztod" gestorben. Was auch immer das war...als ich 2009 mit 42 Jahren am TN erkrankte, verwehrte man mir den Test, da ich einerseits zu alt und andererseits niemand aus unserer Familie sonst an BK erkrankt war.
    Jetzt denke ich, warum habe ich die Oma nicht an BK sterben lassen :whistling:
    - dann hätte ich den Test wohl bekommen ;)
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Hallo @elke,

    ich werf mich mal dazwischen. Bei meiner letzten Kur wurden uns in einem Vortrag die Fragen für den Gentest vorgestellt Und als Tip gab es dazu, wenn man eine Frage nicht beantworten kann, wirft einem keiner vor, wenn man sich dann für die 'positive' Antwort entscheidet. Nach diesem Fragenkatalog wird dann entschieden, ob der Test gemacht wird oder nicht, sprich dann hatte deine Mama eben Eierstockkrebs. Hier findest du Infos https://www.mh-hannover.de/fileadmin/zentrale_einrichtungen/brustzentrum/downloads/MammaMiaSpezialBuch.pdf.

    LG Silke
    Das Leben ist schön!
    Hallo @elke,

    noch zu den Nebenwirkungen der Taxane. Ich bekomme derzeit nab-Paclitaxel (Abraxane). Die Nebenwirkungen sind bei jedem unterschiedlich und können nicht pauschal angegeben werden. Ich kann dir also nur von meinen Nebenwirkungen berichten. Da ich teilweise gleichzeitig Strahlentherapie bekomme, kann ich das auch nicht 100% zuordnen.
    Man bekommt Haarausfall, aber gleichzeitig wächst auch ein weißer Flaum auf dem Kopf, Abgeschlagenheit und Müdigkeit hat man wohl bei jeder Therapie. Extrem sind bei mir die Polyneuropathien an Händen und Füßen. Ich habe dort ein sehr pelziges und taubes Gefühl, die Nägel sind braun und tun auch weh. Glieder-, Knochen- und Muskelschmerzen habe ich keine, können aber bei Taxanen auch vorkommen.
    Ich gehe jeden Tag 1,5 bis 2 Stunden mit meinem Hund an die frische Luft und fühle mich insgesamt sehr gut, muss ich zugeben.

    LG Silke
    Das Leben ist schön!
    Hallo @Tipi,

    vielen Dank für Deinen Tip (dann hatte meine Mutter Eierstockkrebs!) und die Beschreibung der Nebenwirkungen von nab-Paclitaxel. Falls Ibrance nicht wirkt, muß die Therapie ja umgestellt werden. Da ist es gut, wenn man sich auf die evtl. Nebenwirkungen einstellen kann.
    Haarausfall kenne ich von meiner EC-Chemo. Ist zwar nicht schön, aber muss halt in Kauf genommen werden. Hauptsache, das Krebswachstum wird aufgehalten.

    Es freut mich, dass Du so lange mit Deinem Hund laufen kannst. Meine Katze geht Gottseidank alleine. Momentan schaffe ich maximal 40 Minuten spazieren zu gehen oder Rad zu fahren. Ibrance und Faslodex ermüden mich ganz schön.

    LG Elke
    Hallo Ihr Lieben,
    vielen Dank für die gedrückten Daumen. Es tut so gut, eure guten Wünsche zu lesen.
    Ich bin nur noch ein Nervenbündel. Morgen mittag werde ich wohl Bescheid wissen und dann habe ich 10 Tage später einen Termin beim Onkologen, er ist im Urlaub.
    Mein Problem ist halt, dass der Krebs bei mir so langsam ist, dass die Chemos nicht wirken, sie sind schon aus dem Körper, wenn er erst langsam merkt, dass da was war. Der Onkologe hat also nur noch Ibrance als Therapie. Das alles macht mir so viel Angst.
    Mirablanca
    Hallo @Mirablanca,

    ich fühle mit Dir und glaube fest daran, daß Ibrance bei Dir wirkt. Gemäß den Berichten soll das Medikament ein wahres Wundermittel sein, dann muss es doch einmal anschlagen. Meine Halslymphknoten sind meines Erachtens kleiner geworden, vielleicht ist dies ein Zeichen, dass Ibrance tut, was es soll.

    Wann hast Du morgen das CT? Erhältst Du gleich das Ergebnis?

    Auf jeden Fall sind meine Gedanken morgen bei Dir.
    Ich drücke Dich ganz fest.

    LG Elke
    Hallo Ihr Lieben,
    gestern habe ich den Arztbrief vom Radiologen bekommen. Es ist alles noch viel schlimmer.
    Jede Metastase in der Leber ist ca. 1,3 cm gewachsen, im Becken habe ich 5 neue, auf beiden Seiten sind welche, vor allem in den Hüftknochen ( Hüftpfanne und-kugel).
    Es ist überhaupt keine Wirkung von Ibrance zu sehen.
    Nächste Woche muss ich zum Onkologen, mal gucken, was der sagt.
    Liebe Grüße
    Ulrike
    @elke Meine Mädchen sind inzwischen 16 und 18 Jahre. Das sie auch ein erhöhtes Brsutkrebsrisko haben und sie das ja jetzt bei mir so mitbekommen müssen, das fällt mir schon sehr schwer. Habe ihre ganze Kindheit mit dieser Erkrankung geprägt. aja, ist wirklich schade, dass wir so weit auseinander wohnen, aber vielleicht gibt sich ja trotzdem mal eine Möglichkeit sich kennenzulernen, würde mich freuen.

    @Mirablanca Es tut mir so leid, dass auch du ein schlechtes Ergebnis bekommen hast, das kann doch nicht wahr sein. Bei mir war das Ansprechen auf Ibrance immerhin gemischt, in der alunge gut, in der Leber leider Wachstum und neue Metas. Es ist zum Haare raufen. Wünsche dir, dass eine gute neue Therapie gefunden werden kann. Ich mache ja nun erst mal 2 Zyklen Ibrance weiter
    @elaine70 Du bist ja nicht absichtlich krank geworden. Es ist für die Kinder natürlich sehr belastend, immer die Angst um die Mama, vor allem in der Zeit, in der sie noch klein waren und gar nicht verstehen konnten, was los ist.
    Nimmst Du jetzt noch andere Medikamente außer Ibrance?
    Bei mir ist am 18.04.17 Tag der Wahrheit, CT und Knochenszinti (Ergebnis erhalte ich voraussichtlich am nächsten Tag).
    Es wäre schön, wenn sich einmal die Gelegenheit geben würde, sich kennen zu lernen.
    LG Elke
    @elaine70 Es ist hoffentlich gut, noch 2 Zyklen dran zu hängen. Ich habe seit zwei Wochen einen neuen Onkologen, der (anders als mein alter, der leider in Pension gegangen ist), der Meinung ist, dass man, gerade, wenn man schon stark vortherapiert ist, dem Medikament etwas mehr Zeit geben muss.
    Ob das stimmt? Ich hoffe es seeehr, denn bei mir hat die 3. PaclitaxelNab-Infusion (ich habe nach jeder Infusion 2 Wochen Pause) auch nicht gerade wie eine Bombe eingeschlagen, sondern erstmal nur einen ganz kleinen Markerrückgang bewirkt. Ultraschall und/oder CT liegt erst Ende April an. Meine Blutwerte sind offensichtlich in Ordnung und ich werde mal wieder geduldig sein müssen. Glücklicherweise kann ich in der Regel ganz gut verdrängen und bin eigentlich wirklich immer erst 1-2 Tage vor einer Untersuchung aufgeregt.
    Ich drücke dir sehr die Daumen, dass sich bei dir auch noch eine Wirkung auf die Leber einstellt!

    @Mirablanca Es tut mir sehr leid, dass Ibrance nicht so wirkt, wie erhofft und dass du dann auch noch so lange auf deinen Onkotermin warten musst. Und ich hoffe sehr mit dir, dass es eben doch noch etwas in der Apotheke gibt, was wieder mal wirkt!

    @Tipi Wie lange bekommst du denn schon PaclitaxelNab? Meine Nebenwirkungen sind in erster Linie die Muskel- und Knochenschmerzen, die ca, eine Woche anhalten. Die Neuropathien sind nur ganz gering ausgeprägt.

    @elke Dafür, dass ich bei der allerersten Chemo eine starke allergische Reaktion auf das normale Paclitaxel gezeigt habe, so dass die Infusion abgebrochen werden musste, ist die Nab-Version super verträglich! Ich gucke inzwischen auch nicht mehr sofort nach den Nebenwirkungen, weil ich denke, dass für mich nicht gut ist. Ich würde vermutlich so sehr auf das Auftreten möglicher Nebenwirkungen achten, dass sie dann auch kämen. Aber das ist natürlich eine gnz individuelle Geschichte. Ich frage z.B. zu Beginn einer neuen Therapie in der Regel, ob es denn auch danach noch etwas für mich gibt. Das ist bestimmt nicht so klug. ;)

    Ich wünsche euch allen das Allerbeste und hoffe, dass der Sonntag auch so schön wird, wie angekündigt. Andernfalls: Macht es euch drinnen gemütlich!

    Liebe Grüße von Maiglöckchen64
    Hallo @maiglöckchen64,

    ich habe noch nicht so viele Medikamente hinter mir, bis jetzt nur 9 Chemotherapien EC, Anastrozol und seit Januar 2017 Ibrance und Faslodex.
    Habe natürlich vorher in verschiedenen Foren Erfahrungsberichte gelesen und festgestellt, dass die Nebenwirkungen größtenteils bei mir nicht auftreten. Nur bei EC hatte ich wahnsinnige Kopfschmerzen, welche sich durch wöchentliche Akupunktur deutlich gebessert haben. Ansonsten die üblichen Nebenwirkungen, wie Müdigkeit, Kraftlosigkeit, niedriger Blutdruck, teilweise Übelkeit sowie Geschmacksveraenderung.

    Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende. Da ich aus der südlichen Ecke (nahe der Schweizer Grenze) komme, ist schönes Wetter garantiert.

    LG Elke
    Hallo @mailglöckchen64,

    maiglöckchen64 schrieb:

    Wie lange bekommst du denn schon PaclitaxelNab? Meine Nebenwirkungen sind in erster Linie die Muskel- und Knochenschmerzen, die ca, eine Woche anhalten. Die Neuropathien sind nur ganz gering ausgeprägt.


    Bei mir wurde seit ca. Anfang Dezember 2016 zuerst in 2 Zyklen Paclitaxel verabreicht. Da ich aber beide Mal mit allergischen Reaktionen und Kreislaufschwierigkeiten zu kämpfen hatte, wurde auf nab-Paclitaxel umgestellt. Ich bekomme dies wöchentlich, hatte aber schon 2 Pausen wegen schlechter Blutwerte und jetzt Pause wegen der Ganzkopfbestrahlung. Am Montag geht es wieder los zu Zyklus 13.
    Muskel- und Knochenschmerzen habe ich gar nicht. Meine Finger- und Fußnägel sind sehr empfindlich und braun und ich habe mittlerweile recht ausgeprägte Polyneuropathien an Händen und Füßen, Haarausfall, aber es wächst auch immer wieder ein Flaum, naja und die üblichen Verdächtigen wie Müdigkeit, Erschöpfung, Schlappheit. Seit einigen Tagen nehme ich Vitamin B12-Komplex und Equinovo. Vielleicht hilft es etwas gegen diese Neuropathien, aber das wird sicherlich auch dauern, bis ich was merke.

    LG Silke
    Das Leben ist schön!
    Hallo zusammen, ab morgen soll meine Therapie auf Ibrance umgestellt werden. Zusammen mit Lethrozol. Einerseits habe ich total große Hoffnungen andererseits auch Angst vor noch mehr Nebenwirkungen und es hilft vielleicht doch nicht... Vor allem in den Füßen und Unterschenkeln habe ich von den vorangegangenen Behandlungen extreme Neuropathieen. Im Moment kann ich nur im Rollstuhl raus und Autofahren ist gar nicht möglich. Aufgrund meiner Lungenmetas habe ich schon seit 2 Jahren extreme Einschränkungen mit der Luft, also spazieren gehen ist z. B. gar nicht möglich. Aber wie gesagt durch die Polyneuropathie habe ich eh jeden Halt verloren. Außerdem bin ich ständig müde aber mehr als 2 Stunden am Stück kann ich nicht schlafen. Nun hoffe ich, dass es mit Ibrance besser wird und dass es natürlich überhaupt auf den Krebs einen Einfluss hat, denn so langsam gehen mir die Optionen aus.
    LG und einen schönen Samstag
    Hart67
    Hallo @all,

    @Mirablanca und @elaine70 das ist ja echt großer Mist :!: es tut mir echt leid, dass es so gar nicht geklappt hat mit Ibrance. Bei Lotti 5 hat es ja auch versagt,wären also schon 3 zusammen. Allerdings hat bei mir ja schon Tam versagt. Unter der Therapie bekam ich ja die Knochenmetastasen. Bei vielen wirkt es ja super. Auch Letrozol hat nur 6 Monate gewirkt. Bei mir hilft nichts wirklich lange. Pacli hatte ich 18 mal von April bis September 15 von den Neuropathien hab ich noch immer was. :thumbdown: habe auch das Gefühl es wird wieder viel schlimmer. zum Ende hin könnte ich dann auch nicht mehr. Hat mich dann schon fertig gemacht.

    @maiglöckchen64 hallo auch an dich, hoffe du fühlst dich wohl hier.

    Am Donnersta hatte ich Gespräch mit meiner Onkologin, für die ist Ibrance das erste Mittel das Sinn macht. Sie ist total begeistert. Nutzt aber auch nichts, wenn es nicht funktioniert. Ansonsten war sie froh, dass ich mich im Mai letzten Jahres geweigert habe eine Chemo anzufangen und mich für Faslodex entschieden habe. so habe ich fast ein Jahr überbrückt. Ich hoffe es wirkt noch etwas.

    @elaine70 meine Kinder sind ja auch 13 und 16 , da hab ich auch so meine Probleme und hoffe es wenigstens noch bis zu ihrem 18. zu schaffen. X( 50 zu werden wäre auch noch mein erstes zu erreichendes Ziel.

    Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende :)
    Hallo @Hart67,

    ich bin jetzt bereits im dritten Zyklus Ibrance, zusammen mit Faslodex. Bis jetzt habe ich keine extremen Nebenwirkungen. Müdigkeit, Schlappheit und Schweissausbrueche, das habe ich jedoch seit meiner Erkrankung. Schlafen kann ich sehr gut, nachmittags in der Regel zwei Stunden. Vielleicht liegt es auch am Sertralin (Antidepressiva), dass ich so gut schlafe.
    Vielleicht geht es Dir mit diesen Medikamenten wieder etwas besser und Deine Neuropathien werden erträglicher. Ich wünsche es Dir.

    Ob Ibrance bei mir wirkt, weiss ich erst nach Ostern. Werde dann berichten.

    Bin heute eine Stunde mit dem E-Bike gefahren, war eine schöne Ablenkung, auch wenn es mich ganz schön angestrengt hat.

    Wünsche Euch allen einen schönen Sonntag.

    LG Elke
    So die ersten Tage sind um und außer extremer Müdigkeit habe ich keine Nebenwirkungen. Ich werde die Tabletten jetzt Abends nehmen damit es sich nicht so bemerkbar macht. Der erste Labor Test ist erst am 21.04. Vielleicht bessert sich mein Allgemeinzustand und ich bin nicht mehr so Kurzatmig, dann wüsste ich, es wirkt...
    Allen schöne Feiertage
    Hart67
    Hallo @Hart67,

    das ist schön, daß Du fast keine Nebenwirkungen hast. Geht mir genauso. Deshalb hoffe ich sehr, daß Ibrance anschlägt, damit ich dieses Medikament weiter nehmen kann, bis der Progress fortschreitet.

    Ich wünsche Dir, daß Deine Werte in Ordnung sind und die Dosis nicht runtergesetzt werden muss sowie Deine Kurzatmigkeit sich schnell bessert.

    Am kommenden Dienstag habe ich mein erstes CT und Knochenszinti nach Einnahme von Ibrance. Bitte Daumen drücken, daß keine neuen Metastasen dazugekommen sind. Danke.

    Euch allen ein schönes Osterfest.

    LG Elke
    Hallo,
    Danke für die Hinweise auf das Methadon. Das werde ich angehen, wenn es noch schlimmer kommt.
    Mein Onko will es weiter mit Ibrance versuchen, nimmt aber jetzt Letrozol dazu. Das hatte ich auch schon für 5 Monate, aber hat nicht gewirkt. Er hofft, dass Ibrance es wieder aktiviert. Wenn das nicht klappt, will er es noch Tamoxifen versuchen.
    Im Grunde ist es ein reines Ausprobieren. Ich bin echt deprimiert.
    Trotzdem schöne Ostertage für alle.
    Mirablanca
    @Mirablanca Liebe Ulrike,

    das Methadon funktioniert wahrscheinlich nur in Verbindung mit einer Chemo. Wenn jetzt Ibrance und Letrozol sowie Tamoxifen auch nicht wirken (was ich nicht hoffe), wäre es einen Versuch wert. Sollte Ibrance auch bei mir keine Wirkung zeigen, werde ich das auf jeden Fall bei meinem Onkologen ansprechen.

    Daß Du deprimiert bist, ist ja kein Wunder. Gib bitte die Hoffnung nicht auf.

    Ich drücke Dich ganz fest☺

    LG Elke

    elke schrieb:

    habe gerade in PlusMinus (Sendung im ARD vom 12.04.17) einen Beitrag "Methadon als Krebsmittel" gesehen, hört sich nicht schlecht an.


    Ihr Lieben,

    hier gibt es eine offizielle Stellungnahme, die bis heute noch Gültigkeit hat:

    journalonko.de/news/anzeigen/9804


    Viele Grüße
    Anhe
    Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
    ©Detlev Fleischhammel
    Liebe @Anhe,

    vielen Dank für die Info. Das liest sich in diesem Artikel gar nicht mehr so vielversprechend. Leider! Muss halt eine Studie abgewartet werden. Es wurde im Beitrag von PlusMinus so dargestellt, dass sich die Pharmaindustrie hier sträubt, eine Studie durchzuführen, da mit Methadon kein Geld zu verdienen ist. So habe ich es zumindest verstanden.

    Dann brauche ich meinen Onkologen gar nicht darauf anzusprechen, werde mich an die bewährten Medikamente halten (bin auch nicht scharf auf verminderte Lebensqualität durch Methadon-Einnahme).

    Vielen Dank nochmals, liebe Anhe.

    LG Elke
    Liebe hart67,

    Danke für Deine Nachfrage. Ostern war nicht so entspannt, immer die anstehenden Untersuchungen im Kopf.

    CT und Knochenszinti hatte ich heute (4,5 Stunden Krankenhausaufenthalt). Die Ergebnisse werden mir morgen telefonisch mitgeteilt. Am kommenden Montag habe ich dann noch den Brust-Ultraschall, danach wird entschieden, wie es weitergeht.

    Wie sieht es bei Dir aus? Verträgst Du Ibrance weiterhin gut? Ist die Müdigkeit etwas besser geworden, seitdem Du die Tabletten abends einnimmst? Deine Blutabnahme ist ja am 21.04.17, hoffentlich sind die Werte in Ordnung.

    Ganz liebe Grüße Elke
    Liebe @Hart67,

    vielen lieben Dank fürs Daumendruecken.

    Das mit der Müdigkeit kenne ich auch. Manchmal stehe ich morgens auf, trinke einen Kaffee und schon fallen mir die Augen zu und ich könnte weiterschlafen.Ich weiß allerdings nicht, ob das an den Medikamenten oder an der Krankheit an sich liegt. Polyneuropathien hatte ich bis jetzt noch keine. Ich hoffe, es bleibt so.

    Ich warte auf den Anruf aus der Klinik (das zehrt unheimlich an den Nerven, kennst Du ja auch). Sobald ich Genaueres weiß, melde ich mich.

    LG Elke
    Hallo zusammen,

    habe heute nachmittag telefonisch den Befund erhalten. Ibrance hat nicht gewirkt!

    Die Metastase in der Axilla ist gleich geblieben, die Lungenmeta hat sich von 0,4 mm auf 0,8 mm, die Lymphknotenmetastase im Mediastinum hat sich von 0,5 mm auf 1,1 mm vergrößert und die Lymphknotenmetastasen am Hals sind deutlich gewachsen, ist sogar eine neue dazugekommen. So ein Mist.

    Am Montagnachmittag habe ich noch Brust-Ultraschall, am Donnerstag ist die Tumorkonferenz, da wird dann die weitere Therapie entschieden. Ibrance nehme ich dann wahrscheinlich nicht mehr.

    Liebe @Hart67, ich hoffe, dass bei Dir Ibrance anschlägt.

    Liebe Grüße, eine ganz traurige Elke
    Ach, liebe Elke, schon wieder so trauige Nachrichten. Hätte mir so sehr für dich einen guten Befund gewünscht. Mist.
    Bei mir wird Ibrance weiterhin fortgesetzt und in kurzem Abstand nochmal kontrolliert. Das geschieht aber eher aus Mangel an echten Alternativen und weil wir mit dieser Strategie bei einem anderen Medikament auch schon mal Erfolg hatten. Es bleibt abzuwarten.
    Da du ja noch nicht viele Therapien hattest nehme ich an du wirst auf etwas anders umgestellt. Ich drücke die Daumen, dass es weiterhin etwas verträgliches bleibt.