Metastasierender Brustkrebs - Erfahrungen mit Ibrance

    Liebe @grimmi78, ich fand die Seiten auch von Anfang an sehr hilfreich und beruhigend. Ebenso wie die Broschüre der Osteoonkologischen Gesellschaft. Das ist allesamt sehr unaufgeregt und nach vorn gerichtet.

    Liebe @Merlin 1707Pepe, weil ich gerade gelesen habe, dass bei Dir auch der 12. Brustwirbel betroffen ist und ich vorhin mit meiner Physiotherapeutin über Sport/Übungen gesprochen habe, scheinen auch hier die Meinungen auseinander zu gehen. Sie sagte, ähnlich wie bei Bandscheibenvorfällen sei es heute nicht mehr üblich, Rotationen etc. zu vermeiden. Zumal der Großteil ohnehin im Oberkörper stattfindet. Natürlich soll man Bewegungen meiden, die Schmerzen bereiten, aber nicht grundsätzlich. Wahrscheinlich müssen wir hier einfach ausprobieren, was uns guttut und auch Spaß macht. Gilt ja nicht nur, ein Sportprogramm abzuspulen. Ich mache bsw zweimal die Woche eine Geräteparcours bei ihr.

    Liebe @Kati, ich wünsche Dir eine tolle Feier und dass Du mal abschalten kannst!
    Liebe Grüße, Belle
    Ja, liebe @die Belle , ich glaube auch, dass man sich viel mehr zutrauen und zumuten kann als das was man so landläufig von „früher“ gesagt bekommt. Habe jetzt meine Übungen zuhause wieder aufgenommen, die ich bei einer super Physiotherapeutin in Scheidegg bei AHT und Reha gezeigt bekommen habe und bin mit dem Schema vom Gerätetrainig heut früh zu einem Fitnisstudio hier in der Nähe (fussläufig zu erreichen gegangen. Das Studio ist zertifiziert und ich hatte den Eindruck, dass die Mitarbeiter das auch beherrschen.
    Man müsse tatsächlich die Rückenmuskulatur und die Faszien wieder „reanimieren“ wie er sich ausdrückte und ich hatte das Gefühl, dass er sein Geschäft versteht. Bei uns in der „Provinz“ ist es echt schwer die geeigneten Therapeuten zu bekommen. Außer in unserem Schwimmverein dem ich auch angehöre, sind wir echt hinterwäldlerisch. Heut Abend 1. Versuch, die Protrusio von L5/S1 sieht der gute Mann äußert entspannt. Danke für deine Abtwort und liebe Grüße Margarete
    Liebe @pätzi, ja ich bekam zuletzt 2016 auch vierteljährlich Trenatone. Ich bin jetzt 52 und habe meine Onkologin darum gebeten doch mal meinen Hormonstatus zu überprüfen ob ich vielleicht nicht inzwischen in den Wechseljahren bzw. danach bin bin und siehe da ich war es absolut. Sie prüft das jetzt vierteljährlich denn es könnte ja auch eine Nachwirkung von Xeloda gewesen sein. Aber dann habe ich mir zumindest ein viertel Jahr Trenatone/Zoladex gespart. Liebe Grüße Kati
    Ihr Lieben, bei mir sind ja das rechte Becken und eine Reihe Wirbel frakturgefährdet und ich habe keinen Wirbel mehr, der diesen Namen verdient. (Sagte die Orthopädin so nett) Vieles ist aber zwischenzeitlich auch verkalkt. Von den Orthopäden bekam ich schon mehrfach ein Korsett verschrieben. Schwachsinn wenn ein Korsett das die Wirbel stützen soll sich auf dem frakturgefährdeten Becken abstützt. Ich habe mich geweigert und bei einer der guten Therapeutin Krankengymnastik bei mir zu Hause verschreiben lassen.(Merkzeichen H). Wir sind alle Situationen zu Hause durchgegangen und wie ich mich am besten da bewege und wir haben anfangs im Bett im Liegen eigentlich banale muskelaufbauende Übungen gemacht. Außerdem zB auf einem Luftkissen auf einem Bein stehen und mit den Armen nach vorn bewegen und sich dabei ausbalancieren. Sie meinte die kleinen Rückenmuskeln sind besonders wichtig. Das hat mir meine Beweglichkeit zurück gegeben und Verspannungsschmerzen genommen. So wenig Rückenprobleme wie seitdem hatte ich selten im Leben. Ich hatte zB immer Probleme mit dem ISG. In letzter Zeit habe ich etwas geschlammpert, ich muss da wieder regelmäßiger werden. Die Orthopädin war zuletzt ganz begeistert und sagte: machen sie alles so weiter . Was ich nicht mache und machen soll sind bei meiner Wirbelsäule stauchende Bewegungen wie Trampolin oder mit dem Fahrrad Huckelpiste oder Absätze fahren und natürlich möglichst nicht stürzen. Liebe Grüße Kati

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Kati“ ()

    @Kati, Mensch, ich finde das super, wie Du die Probleme angehst und kaempfst. Die Physiotherapie an meiner Klinik laesst leider total zu wuenschen uebrig. Im besten Falle bekommt man einen Zettel mit Uebungen in die Hand gedrueckt. Aber ich werde Deinen Rat befolgen und ergoogle mir mal Ruecken- und Balanceuebungen, die ich schmerzfrei oder mit wenig Schmerzen machen kann.
    Liebe @Claudi, ich habe mir nur ein Rezept geben lassen und mir die Therapeutin selbst gesucht.
    ich bin auch feige und habe oft solche Angst- aber es hilft mir einen Plan zu haben. Ich habe in den letzten 16 Jahren so viele Erfahrungen mit Ärzten als Patientin mit Brustkrebs gemacht. Jede Krankheit wird dann sofort darauf geschoben - ich habe das sooo satt, Beispiel Montag Hausarzt- ein ganz lieber / da ich sonst nicht s habe hat er mich vor 2 Jahren das letzte Mal gesehen. Überweisungen holt mein Mann, Rezepte und Blutziehen macht meine Schwester, die da arbeitet und ihn auf dem Laufenden hält. Ich stelle mich also mit meinem Reizhusten, Nebenhöhlen Fieber ect. bei ihm vor. Er hört mich ab - alles frei - sie haben nur trockene Schleimhäute (logisch bei Antihormontheraphie). Wenn der Husten nicht bis Donnerstag besser ist müssen sie zum Röntgen- nicht das da was anderes dahinter steckt. kann ich nicht einfach auch mal eine Erkältung haben - als Brustkrebspatientin nein. Der Husten war bis Donnerstag weg - welch ein Glück. Meine Onkologin/ Sie haben erhöhte Temperatur/ nicht das das Tumofieber ist , na gut sie haben Reizhusten das spricht dann schon für einen Infekt. Aber die Saat geht bei mir auf - es könnte ja doch was anderes sein...
    Ihr wisst bestimmt was ich meine. Ich wünsche mir manchmal einfach eine banale Patientin zu sein. Liebe Grüße Kati
    Hallo @Luzine , hab mir grade die Übungen vom Liebscher und Bracht angesehen und finde die sehr gut, hab schon was für mich gefunden. Werde aber jetzt gleich um 19.20 mit dem Physio im Fitti sprechen, vielleicht hat er auch noch was im Köcher. Hab es jetzt schriftlich, dass bei dem konventionellem Röntgen von Thorax und BWS kein Anhalt für Lungen-Metas oder Pleuraerguss besteht und die Meta am 12.BWK nur noch zu sehen sei, wenn man weiß, dass sie im Januar 2018 da war. jipppiiiiih, es tut sich wohl was!! Natürlich ist eine konkrete Aussage erst beim Kontroll-Ct am 11.6. möglich. Trotzdem, bei den Schmerzen und der Vita ist das doch schon mal ein Teilerfolg. Ja du hast recht, @Kati , man lässt sich zu schnell zu einer US drängen, die man , wie in meinem Fall jetzt, gar nicht gebraucht hätte. Wünsch euch allen ein schönes WE und bedanke mich nochmal bei euch für eure guten Tipps.
    LG Margarete
    Klasse Margarete @Merlin 1707Pepe !!! Ich freue mich sehr mit dir ! Und der CT Termin am 11.6. ist ja nicht mehr weit. Da gibtˋs bestimmt die Bestätigung der Ergebnisse. So wünsche ich mir das für uns alle - das „Sommermärchen“ geht dann weiter :thumbsup:

    Liebe @Kati , ach was wäre das schön, noch mal die Zeit zurück drehen und eine ganz langweilige Patientinnsein, die der Hausarzt alle Jubel Jahre mal sieht. Ich weiß genau wie du das meinst ;)
    ich war letzte Woche bei einer Psychotherapeutin um mal über alles zu reden. Und als ich sie fragte, warum mein Stresslevel und die Ängste irgendwie nicht besser werden wollen, sagte sie „ Sie hatten ja noch gar keine Zeit, alles zu verarbeiten und Ruhe einkehren zu lassen“ .... da hat sie leider recht. Und so geht es ja vielen von uns hier. Ich versuche so viel positive Momente wie möglich aus meinen Tagen zu ziehen, und nicht täglich an den Krebs zu denken.... Außenstehende, auch Ärzte wissen manchmal gar nicht, was sie mit ihren Äußerungen so auslösen können.

    Nun wünsche ich euch einen schönen Abend ... Liebe Grüsse
    fall seven times, stand up eight
    Liebe Margarete @Merlin 1707Pepe,

    juchu!!! Das sind tolle Nachrichten! Die Däumchen bleiben für das Kontroll-CT aber weiter gedrückt :thumbup:
    Der Sommer der guten Nachrichten soll bitte für uns alle weiter gehen.

    Ich habe heute mein neues Fahrrad abgeholt. Die Tage wird dann durchgestartet und das gute Teil auf Herz und Nieren geprüft. smiley_fahrrad.gif Wir wollen immerhin die Räder in ein paar Monaten mit in Urlaub nehmen und bis dahin will ich wieder so sicher wie möglich sein...

    Habt alle ein wunderschönes Wochenende!

    Liebe Grüße
    Nicole
    Am Ende wird alles gut. <3 Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende. ^^
    -
    Oscar Wilde -
    Das freut mich für dich
    @Merlin 1707pepe :)
    Ich hab heut mal meine Histologie gesucht und finde diese CDK 4/6 Werte einfach nicht..... bei mir steht was von CL5/6 *grübel* ich hab das mal auf mein Profil gestellt, vielleicht kann mir das eine von den Fachfrauen näher erklären, Mittwoch wollte mich mein Onkologe anrufen....Feiertag...Heute Urlaub,
    Hallo @Andrea,

    ich habe grade mal in Deinem Profil gestöbert. Es kann sein, dass Du die maximal zulässige Zeichenanzahl erreicht hast und deshalb nichts mehr dazu packen kannst. So ging es mir zwischendrin auch. Ich habe mich dann so kurz wie möglich gefasst und dann hat's geklappt.

    Liebe Grüße
    Nicole
    Am Ende wird alles gut. <3 Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende. ^^
    -
    Oscar Wilde -

    Schau mal da

    Jule66 schrieb:

    Merlin 1707Pepe schrieb:

    Hallo @Jule66 , wo kann ich in meiner Tumorformel sehen, wie viel CDK 4/6 die Tumorzellen haben?
    Oder welche US muss man da machen lassen um es herauszufinden? Kenne mich da leider nicht so aus.

    Hallo @'Andrea'
    In Deiner Tumorformel wirst Du den nicht finden.
    Guck mal hier (weit herunter scrollen), da wird was zu einem Bluttest geschrieben.

    arznei-news.de/palbociclib/
    Danke ihr Lieben, dass ihr euch mit mit freut, hatte die letzten Tage auch wegen Atemnot ein wenig Fracksausen. Hey @Andrea, hab genau das gleiche vor ein paar Tagen Jule gefragt und hab obige Antwort bekommen. Das ist glaub ich der sog.PIK3CA Wert oder Test, so wie ich mich noch erinnere, sollte man die Werte aber schon vor dem Beginn von IbranceTherapie bestimmen lassen und dann kontrollieren. Bin mir aber nicht mehr so sicher. Übrigens wollte ich neulich auch einen Teil eines Berichtes aus dem OnkoJournal posten, ging auch nicht, war nur ein Foto, das ich abfotografiert hatte mit 3-4 Sätzen Inhalt.
    @grimmi78 , Nicole, das Fahrrad sieht super aus, kannst ja am WE fleißig üben. Freu mich für dich und übertreibs nicht mit dem strampeln!
    Lg Margarete
    Danke Margarete @Merlin 1707Pepe,

    ich war beim Fahrradhändler meines Vertrauens und hatte das Glück, dass der Verkäufer Ergotherapeut ist, der mich beraten hat.
    Ihm war das Thema Knochenmetas aus seiner Arbeit mit Patienten vertraut und er hat mir zu einem super bequemen Sattel und einer Sattelstütze verholfen, die Stöße nicht vertikal sondern horizontal abfedert. Das ist noch ein bisschen gewöhnungsbedürftig, weshalb ich die nächsten Tage kürzere Touren in Angriff nehmen werde, um ein Gefühl dafür zu bekommen...
    Am Montag will ich - sofern es nicht gewittert - zur Lymphdrainage fahren und am Mittwoch will ich mich mit meinen Kollegen zum Mittagessen treffen, bevor ich am 11.06. wieder anfange zu arbeiten. Ich habe zum Glück nur knapp 7 km bis ins Büro und hoffe, über den Sommer so oft wie möglich mit dem Fahrrad hinfahren zu können. Wir haben zum Glück ein gut ausgebautes Fahrradwegenetz vor der Haustür und können alternativ dazu noch auf gut befestigten Feldwege ausweichen. Ich freu mich schon, mein Ausdauertraining mit dem Rad als Alternative zum Nordic Walking variieren zu können. :)
    Am Ende wird alles gut. <3 Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende. ^^
    -
    Oscar Wilde -
    @Margarete,

    was ist das für ein Onkojournal? Kann ich das irgendwo bestellen?

    @Sternchen,

    dass mit den Psychositzungen ist bei mir auch so. Habe irgendwie das Gefühl es bringt nicht mehr so viel! Habe das mit der Krankheit immer im Kopf. Wenn ich ja wüsste, dass es immer neue gute Media gibt sollte es wieder ausbrechen und ich noch Jahre gut weiterleben kann, wäre es nicht so präsent! Aber man ist ja kein Onko und weiß immer was geht!
    Da war soviel anderes was mir noch auf der Seele brannte..... hab ja gerade die erste Ibrance Pause hinter mir, nächster Termin( dann aber nicht am Telefon ) ist in 4 Wochen, dieser Test ist nicht gemacht worden, weil er nur anzeigt ob die Faktoren stimmen, er aber nicht aussagt ob Ibrance wirkt. Und die Faktoren stimmen bei mir, ob’s wirkt? Seh ich dann Ende Juli beim CT

    Polyneuropathie als NW von Ibrance

    Hallo - ich habe eine Frage, vielleicht kann mir jemand weiter helfen.
    ​Als Nebenwirkung von Ibrance und Faslodex wird meine Neuropathie an den Beinen und Händen immer heftiger. Ich mache zwar Übungen mit dem Igel-Ball und bekomme auch alle 6 Monate Thioctacid -Infusionen bzw. nehme zwischendurch Vitamin B - Nahrungsergänzungsmittel, aber das wirkt immer weniger.
    ​Ich hatte jetzt zusätzlich Elektrotherapie für die Füße (Zwei-Zellen-Fußbad) , was auch für einige Tage geholfen hat , aber lt. meiner Ärztin kann sie nur insgesamt 9 Anwendungen verschreiben, weil die Krankenkasse in diesem Fall keine "Behandlung außerhalb des Regelfalls" akzeptiert. Also muss ich jetzt Monate warten bis ich wieder ein Rezept bekomme.
    ​Als Lösung wurde mir in der Physiotherapie das Verschreiben eines TENS-Gerätes empfohlen. Meiner Krankenkasse ist aber neu, dass sich dieses Gerät auch gegen Neuropathie einsetzen lässt und würde das Rezept vermutlich deshalb nicht bewilligen. Im Internet gibt aber schon Hinweise dass dieses Gerät auch gegen Neuropathie wirken soll.
    ​Hat jemand Erfahrungen ?
    Danke im Voraus.

    ​Viele Grüße an alle aus dem heißen und trockenen Sahara-Sachsen von Sabine


    Hallo @Sabine,

    kennst Du das sogenannte "Nikolausurteil" vom Bundesverfassungsgericht vom 06.12.2005, wonach die Krankenkasse die Kosten für neue Behandlungsmethoden übernehmen müssen, wenn dadurch eine nicht ganz entfernt liegende Aussicht auf Heilung oder auf eine spürbare positive Einwirkung auf den Krankheitsverlauf besteht?

    bundesverfassungsgericht.de/Sh…en/DE/2005/bvg05-126.html

    Vielleicht kannst Du damit ja erreichen, dass die Kosten für das Zwei-Zellen-Fußbad weiter übernommen wird. Ich würde auf jeden Fall versuchen, eine Verordnung außerhalb des Regelfalls zu bekommen (man kann ja vor Antritt der Behandlung die Genehmigung der KK einholen) und ggf. unter Bezugnahme auf diesen Beschluss gegen eine Ablehnung Widerspruch einlegen.

    Ich drücke Dir die Daumen, dass Du weiterhin die Therapie bekommst, die Deine Neuropathie in Schach hält.

    Liebe Grüße
    Nicole
    Am Ende wird alles gut. <3 Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende. ^^
    -
    Oscar Wilde -
    @Kati
    Echt jetzt?! :) Das ist ja interessant. Mir hat der Arzt nämlich Equinovo empfohlen, aber war mir bisher neben allem anderen zu teuer...Hattest du dann ein grünes Rezept und hast das genehmigen lassen?

    @Sabine
    Ich habe unter Ibrance auch zunehmend Neuropathien. (obwohl ich vorher noch nicht mal Chemo hatte)

    Lieben Gruß
    Anne
    Hallo @Anne123, ja ich habe eine schöne Begründung geschrieben, das ich die Therapien sonst nicht durchhalte und die Onkologin hat auch ein Schreiben dazu gemacht bzw eines unterschrieben was ich aufgesetzt habe, grünes Rezept und Rechnung. Die waren bei der KK so verblüfft und haben nicht innerhalb der gesetzlichen Frist (glaube 3 Wochen- steht im SGB V) geantwortet, dann erst mal abgelehnt, ich in Widerspruch und auf Verletzung der Frist hingewiesen und nun bekomme ich es im Rahmen einer Einzefallentscheidung seit mehreren Jahren. Liebe Grüße Kati
    Hallo an alle,
    auch ich möchte mich seit langen mal wieder melden. Mir geht es sehr gut auch bei mir geht das Sommermärchen weiter, ich hoffe und wünsche uns allen dass es gaaaanz lange so weitergeht. Was mich im Moment etwas belastet sind die Pollen, kennt ihr dieses Problem auch?

    wünsche euch allen ein schönes Wochenende
    Ulrike
    Hi, @pätzi , nein mein CT ist am Montag und ich hab trotz dem Ergebnis vom konventionellen Röntgen letzten Freitag doch ganz schön Manschetten, weil ich immer wieder jedes kleine Zipperlein mit der Erkrankung in Verbindung bringe, aber es ist zweitrangig was jetzt am Montag Fakt ist, es gibt doch ,wie ich hier auch immer wieder lesen darf, noch einiges was getan werden kann und ich freu mich immer über gute Ergebnisse, wie heut früh von @elke oder auch von @Ulrike72 , der ich leider auch keinen guten Rat geben kann, was Pollen betrifft, tut mir leid, liebe Ulrike. War GsD nie damit belastet, aber jetzt unter Ibrance/Letrozol/XGeva merke ich auch, dass ich da empfänglicher geworden bin was die Pollen betrifft. Ich denke, dass es schon mit dem „heruntergefahrenen“ Immunsystem zu tun hat.
    schönes WE für euch @alle und liebe Grüße Margarete
    Hallo, ich bin neu hier.
    Bei mir ist erst in höherem Alter postmenopausal ein primär metastasiertes Mammakarzinom diagnostiziert worden.
    Deshalb gab es bei mir keine OP sondern gleich Medikation mit Ibrance, Letrozol, und Zoledronat.
    Die Blutwerte werden wöchentlich kontrolliert und je nach Leukozytenwert die Einnahme von Ibrance angeordnet.
    Medikation:
    seit Diagnosestellung am 23.08.2017 durchgehend täglich Letrozol 2,5 mg
    seit Diagnosestellung am 23.08.2017 durchgehend alle 4 Wochen Infusion mit Zoledronat 4 mg

    04.10.17 bis 19.10.17 = 16 Tage Ibrance 125 aufgrund sehr niedriger Leukozytenwerte abgesetzt
    20.10.17 bis 03.11.17 = 15 Tage Pause
    04.11.17 bis 24.11.17 = 21 Tage Ibrance 75
    25.11.17 bis 11.01.18 = 48 Tage Pause pausiert da Shunt OP wegen Hydrozephalus bis Abschluss der Wundheilung
    12.01.18 bis 01.02.18 = 21 Tage Ibrance 75 am 01.02.18. Verlaufskontrolle Ergebnis siehe unten
    02.02.18 bis 27.02.18 = 26 Tage Pause aufgrund sehr niedriger Leukozyten
    28.02.18 bis 20.03.18 = 21 Tage Ibrance 75
    21.03.18 bis 16.14.18 = 27 Tage Pause aufgrund sehr niedriger Leukozyten
    17.04.18 bis 07.05.18 = 21 Tage Ibrance 75
    08.05.18 bis 07.06.18 = 31 Tage Pause aufgrund dauerhaft sehr niedriger Leukozyten
    ab 08.06.2018 Ibrance 75

    Trotz der zahlreichen und langen Pausen ergab sich bei der 1. Verlaufskontrolle am 01. Februar 2018 folgendes, Ergebnis:
    meiner Meinung nach positiv:
    Tumor-Remission von Maximaldurchmesser 3,7 cm auf 2,4 cm, sowie eine Transparenzerhöhung des Tumors im Sinne einer Partialremission, Lymphknoten größenregredient
    meiner Meinung nach negativ:
    neue Metastase an der 4. Rippe, der metastasisch befallene BWK 12 progredient ventral gesintert
    Zunahme der Knochenschmerzen, am Anfang (August 17) reichten täglich 3 x Tramadol 50 mg, aktuell nehme ich 4 x Tramadol 100 mg und 4 x 20 Tropfen Novaminsulfon, oftmals muss ich aber zusätzlich noch Ibuprofen einnehmen um kleine Hausarbeiten zu überstehen.

    Vielleicht gibt es hier im Forum jemand der bei vergleichbarer Diagnose ähnliche Pausen und Erfahrungen mit Ibrance hat. Die Einnahmepause wegen der OP kann ich nachvollziehen aber diese häufigen und oftmals langen Einnahmepausen irritieren mich. Der Frauenarzt meint das sei normal, ich solle mir keine Gedanken machen.
    Ich habe einfach das unbestimmte Gefühl Ibrance wirkt zwar auf den Tumor, aber die Metastasen sind unbeeindruckt.
    Vielleicht bin ich auch zu ungeduldig - verzeiht mir.

    ich wünsche allen ein schönes Wochenende und liebe Grüße Renate

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „reni“ ()

    Liebe Margarete,

    dass kann ich gut verstehen, dass du immer noch Manschetten hast. Geht mir genauso!

    Du bekommst doch auch Xgeva? Wie oft in welcher Dosierung? Solltest du die Problematik bez.Tumorbildung mit deinen Ärzten besprechen, lass es uns bitte wissen! Je mehr Infos diesbezüglich habe umso besser kann ich mit meinen Ärzten sprechen!

    LG pätzi
    Hallo @reni , ich begrüße dich auf hier bei uns Ibrance-Mädels und finde dass deine Befunde doch gar nicht so schlecht sind, 1.die teilweise Remission des Tumors, dann die LK grössenregredient, was m.E. nach bedeutet, dass sie kleiner geworden sind. Das mit dem 12.BWK ist ein bisschen kritisch, da es meines Wissen nach heißt, wenn ein Wirbelkörper gesintert ist, ist er leider eingebrochen und könnte dann deine Schmerzen erklären. Hast du den Normaldruck-Hydrozephalus unter deiner Krebserkrankung bekommen oder ist das schon länger bekannt? Eine Freundin von mir hatte das gar nicht bemerkt und erst als sie immer vergesslicher wurde und bei einem Neurologen war, hat sich das herausgestellt, nach einem US-Marathon.
    die Fa.Pfizer und auch einige Onkologen sagen ja, dass die Redizierung von Ibrance nicht so ausschlaggebend ist, sondern die langen Pausen dazwis unbei dir ist ja leider beides zu beklagen.
    kann man dir nicht etwas geben, dass die Laborwerte stabil oder wenigstens auf einer annehmbaren Höhe bleiben? Wünsche dir
    auf jeden Fall nur das Beste und habe grade beim nachlesen gesehen, dass meine Finger wieder schneller waren wie mein Hirn, ist bei mir aber normal!!!!? Liebe @pätzi, du weißt ja hoffentlich, dass ich alles was ich erfahre mit euch teile und auch diesmal nach dem Ct und der Besprechung mit dem Onko-Doc werd ich euch berichten, wobei ich mir von dem Gespräch mit ihm nicht so viel erhoffe, kommt aber drauf an was Sache ist nach der Befundung des Kontroll-Ct, das ich aber immer vorher mit dem Radiologen bespreche, das Privileg habe ich, da ich dort soooo lange gearbeitet habe. Meine Rückenschmerzen sind überhaupt nicht weg 7nd ich bin mal gespannt, ob das alles von der Protrusio an der WS kommen kann, schauen wir mal!
    LG und ein schönes WE. Margarete ps: bekomme xGeva monatlich 120 mg in den Bauch, hmmmmm