Metastasierender Brustkrebs - Erfahrungen mit Ibrance

    Hallo ihr lieben ich war ja heute bei Prof.Diehl er hat sich sehr viel Zeit für mich genommen und war sehr nett nachdem er sich in alles von mir reingelesen hatte meinte er ich solle nicht zurück blicken .nur nach vorne schauen. Bei mir währe eine andere Behandlung wohl besser weil ich genetisch belastet bin also Behandlungs Empfehlung knochenzintigramm kernspin des Oberbauchs und des Schädels,und ct Thoraxe desweiteren chemoterapie carboplatin und Gemcitabine .auch eine Monotherapie mit Abraxane anschließend Faslodex und olaparib und mein Becken sollte wegen der Schmerzen ein zweites Mal bestrahlt werden . Ja jetzt muss ich einen Arzt finden der mit Prof Diehl zusammen arbeitet aber ich habe entschieden wenn ich keinen guten finde werde ich mich bei Prof.Diehl komplett behandeln lassen . Merlin er meinte ich sollte ihn anrufen wenn was ist weil für e Mail hat er keine Zeit ..Lg Dani ich fühle mich bei ihm sicher und er ist sehr vertrauenswürdig.
    Hallo @Dani 51 , das sind ja keine so guten Nachrichten, was die Therapie betrifft, leider wieder Chemo, aber einige hier im Forum haben das ja gut vertragen und mit viel Erfolg . Lässt du jetzt die ganzen Untersuchungen bei dir zuhause machen, denn ich denke, dass man jetzt in deinem Fall schon rasch handeln sollte, oder was hat Prof.Diehl dir dazu gesagt? Es freut mich, dass du ihm vertraust und dich gut aufgehoben fühlst.
    Danke für die Info wegen der E-Mail, dann werde ich jetzt auch anrufen und einen Termin vereinbaren.
    bist du eigentlich privat versichert? Nun hoffe ich, dass vielleicht auch deine bisherige Onkologin auf Prof.Diehl‘s Meinung eingeht und die ganzen US schnell verordnet und sich mit ihm in Verbindung setzt.
    wünsche dir ganz viel Erfolg und ich drück dich mal ganz fest.
    LG Margarete
    Hallo Merlin
    Nein ich bin nicht privat versichert aber ich musste nur für die erstberatung 170€ bezahlen weil er sich sehr viel Zeit für mich genommen hat ist aber einmalig danach geht das über die Krankenkasse .
    ich werde nicht mit meiner Onkologin weiter arbeiten ich habe Adressen wo ich hingehen kann .das einzige was ich finden muss ist eine strahlentehrapie die mein Becken zum zweiten Mal bestrahlen kann . Ich bin in Dortmund also wenn da jemand was weiß währe ich dankbar für einen tip.
    Naja Merlin und das es jetzt schnell gehen muss meine ich auch aber es werden jetzt wieder etliche Untersuchungen gemacht und den Termin beim neuen Arzt habe ich ja auch erst nächste Woche Donnerstag .ich habe grade richtig Angst das sich in dieser Zeit jetzt alles ausbreiten kann . Aber ich hoffe trotzdem das alles gut wird :(
    Guten Morgen liebe @Dani 51, das kann ich sehr sehr gut verstrstehen, dass du kein Vertrauen mehr zu deiner Onkologin hast, denke aber dass das schon ok ist, wenn du nächste Woche alles mit dem „Neuen“ besprichst und dann gleich die Untersuchungen gemacht werden. Kannst du deinen HA nicht bitten dir für einige Untersuchungen die entsprechenden Überweisungen rauszuschreiben, damit du alles schon parat hast für Donnerstag? Oder einfach zu deiner „alten“ Onkologin gehen und von ihr die ÜW fordern, sie hat ja lang genug die Füße still gehalten! Da würd ich schon ein wenig Druck machen. Dann kannst du die Ergebnisse vom Radiologen auch an den „neuen“ oder an dich schicken lassen.
    wünsch dir Glück und drück die Daumen. Es ist doch immer wieder frustrierend, dass man trotz Krankheit ständig hinter allem selbst her sein muss!!
    lg Margarete
    Hallo ihr Lieben,
    ich habe mich längere Zeit nicht mehr gemeldet, weil ich dachte ich könnte das alles erst mal alleine mit mir ausmachen und es hätte ohnehin nichts mit meiner Krebserkrankung zu tun.
    Falls ihr euch erinnert war mein letztes Problem, daß ich Doppelbilder auf dem rechten Auge habe. Nach 2 Untersuchungen bei der Augenärztin konnte eine Erkrankung der Augen ausgeschlossen werden, sie vermutete ein Störung der Hirnnerven oder des Sehnervs. Nachdem ohnehin eine Verlaufskontrolle meines Shunts (Normaldruckhydrozephalus OP am 18.12.2017) in der Uni-Neurochirurgie anstand meinte die Ärztin ich solle das im Rahmen dieses Termins ansprechen. Am 18.07. hatte ich dann meinen Termin in der Uni, daraufhin wurde ich am 01.08. ins MRT geschickt und unmittelbar danach Besprechung der Bilder mit dem Ergebnis, daß kein Verschluss zu erkennen ist. Es wären weitere Untersuchungen nötig. In einem Telefonat wurden die Termine abgesprochen mit dem Hinweis, daß ich das auch noch schriftlich zusammen mit dem vorläufigen Befund erhalten würde. Ich vermutete also, daß die Ursache meiner Beschwerden (mittlerweile hatte ich außer der Sehstörung auch wieder Gangschwierigkeiten, Inkontinez und Benommenheit) von einer Abflussstörung des Shunts kommt.All das hat mich stark beschäftigt, mein Gyn-Onko war ohnehin in Urlaub deshalb habe ich meinen vierteljährlichen Kontrolltermin erst mal zurückgestellt.
    Heute kam dann der schriftliche vorläufige Befund der Neurochirurgie, ich fiel aus allen Wolken. Bei Beurteilung und Procedere wurde ausgeführt, daß die Untersuchungen wegen der Vermutung es könne sich um eine Meningeosa carcinomatosa, eine interkranelle Metastasierung oder ein Fehler in der Shuntfunktionalität handeln. .Hat hier im Forum jemand Erfahrung mit Hirnmetastasten durch Brustkrebs? Ich hoffe ja inständig, daß sich das in den Untersuchungen nicht bestätigt.
    Ich bin jetzt total durcheinander, dabei war ich so positiv gestimmt weil das erste mal seit Beginn der Medikation mit Ibrance (bin jetzt im 8. Zyklus) die Leukozytenwerte konstant über 2300 geblieben sind. und keine Zusatzpause nötig war.
    Ich versuche mich erstmal zu beruhigen und hoffe ich kann heute nacht schlafen.
    liebe Grüße Renate
    Oh Mann @reni, liebe Renate, das hört sich ja nicht so toll an und ich kann deine Ängste nur allzugut verstehen.
    aber, so wie ich das jetzt verstanden habe, sagt die Neurochirugie an der Uni, dass es sich um 3 verschiedene Szenarien handeln könnte. Was wollen die den jetzt noch zusätzlich für Untersuchungen machen, Liquor untersuchen? Was ist deren Vorschlag? Also die Meningeosa carcinomatosa ist ja äußerst selten und geht wohl auch meines Wissens mit Fieberschüben einher und konnten die den nicht gleich die Funktionalität des Shunt‘s überprüfen? Und interkraniell bedeutet ja nur „innerhalb des Schädels“. Da müssen sie ja beim MRT am 1.8. „normale“ Metastasen ausgeschlossen haben, das hätten Sie sehen müssen, das MRT wurde bestimmt mit KM gemacht, oder? Mit wem sollst du das jetzt besprechen und wie gehts weiter? Lass dich jetzt nicht verunsichern und kläre das schnellstmöglichst ab. Feste Umarmung und ob.Grüsse Margarete
    Hallo @Tipi,
    welche Symptome haben sich bei Dir gezeigt? Ich habe aktuell die gleichen Symptome wie vor der Shunt-OP Benommenheit, Gangschwierigkeiten, Inkontinenz und Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis. Deshalb glaube ich auch fest an eine Fehlfunktion des Shunts. Die Aussage der Ärzte vor der Shunt-OP war ja, daß der Liquor ohne Krebeszellen sein muss, da diese den Shunt verstopfen würden und die haben ja den Liquor ettliche Male im Labor untersucht.
    Falls es doch Hirnmetastasen sein sollten wie werden die behandelt?
    Vielen Dank im Voraus für Deine Antwort.

    Hallo Margarete @Merlin 1707Pepe,
    das MRT am 01.08. war ohne Kontrastmittel, deshalb planen Sie ja jetzt ein MRT mit KM, der Termin hierzu ist am Dienstag, 14.08., gleich anschließend ist Ultraschall des Abdomens um Funktionalität des Shunt zu prüfen. Unmittelbar danach ist die Besprechung der Ergebnisse. Vorher am Montag, 13.08. habe ich die neuropsychologische
    Testung. Eine Untersuchung des Liquors ist bisher noch nicht terminiert.
    Das ganze habe ich ja im November 2017 vor der Shunt-OP schon mal durchgezogen, da wurden ständig Liquor-Untersuchungen im Labor durchgeführt, nach jeder Punktion und jedesmal war alles ok, ansonsten hätten sie den Shunt garnícht gelegt.

    Das schlimme ist - aber das wisst ihr ja alles selbst - das Warten auf Ergebnisse. Das wird ein langes Wochenende bis Montag werden, aber Kopf hoch auch wenn der Hals dreckig ist.
    Liebe Grüße Renate

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „reni“ ()

    Hallo liebe @Tipi

    gehts dir gut?

    ich habe mal eine Frage zur Rente und Minijob. Das ist zwar hier nicht der richtige Chat, aber ich komme nicht weiter und weiß, dass du ja auf 450€ Basis arbeitest.

    Ich bekomme jetzt auch die volle Erwerbsminderungsrente. Hatte vorher schon einen Behindertenausweis 100%, wovon mein Chef wusste. Mein Chef beschäftigt mich jetzt weiter auf 450€ Basis. Habe ich jetzt immer noch den Kündigungsschutz wegen des Behindertenausweises, trotz Rente, oder habe ich da einen Denkfehler? Auf der Seite der Minijobzentrale oder woanders finde ich nichts. Auch mit dem Integrationsamt komme ich nicht weiter.
    Liebe @reni, Renate, das stimmt mit der Warterei auf Ergebnisse ist es so eine Sache, auf der einen Seite will man wissen was los ist aber andererseits fürchtet man die Ergebnisse, trotzdem, ich glaube, dass das bei dir ganz gut organisiert ist und ich bin zuversichtlich, dass es wirklich an dem Shunt liegt. habe dir ja schon mal von einer Freundin erzählt, die auch diesen Shunt hat und sie hat immer wieder Probleme damit. Das wäre bei dir dann ja das kleinere „Übel“. Aus meiner Erfahrung ist es so, dass auch MRT ohne Km sehr deutlich Metastasen zeigt, außer sie wären maskiert, was aber sehr sehr selten vorkommt. Deine Beschwerden sind ja auch genau wie vor der Shunt-Legung und deswegen bin ich zuversichtlich.
    War heute ja bei der quartalsmässigen US bei meiner Gynäkologin und alles ist auf dem „Kriegsschauplatz“, sprich Lymphknoten, Mamma-Sono , Sono Nieren und Oberbauch ok. Wegen dem extremen Schwindel hat sie mir jetzt ein Umswitschen von Letrozol auf Exemestan angeraten, werde aber trotzdem ein MRT machen lassen. Lass dich in den Arm nehmen und ich denk an deine Termine und drück die Daumen LG Margarete
    @reni bei mir wurde MRT mit KM gemacht um Hirnmetastaden auszuschließen, Schwindel hab ich trotzdem, evt. von der Halswirbelsäule?
    Morgen noch ein Szinti und dann je nach Befund wieder CT, bin auch ganz hibbelig was morgen angeht. Ich red im Anschluss der Untersuchung immer direkt mit den Ärzten , so weiß ich wo ich dran bin LG Andrea
    Hi @Andrea, ich wünsche dir für morgen nur das beste Ergebnis beim Sciti und hoffe, dass dein Schwindel besser wird. Heut bin ich zur Gynäkologin mit dem Auto gefahren und musste an einer Kreuzung schnell rechts, links, rechts usw. schauen und mir wurde so elendiglich schwindelig, dass ich dachte ich müsste mich übergeben. Deshalb glaub ich auch, dass da was mit der HWS oder wieder mal mit dem Innenohr nicht in Ordnung ist. Drück dir für morgen die Daumen und denk an dich. Lg Margarete
    Moin Moin @pätzi

    pätzi schrieb:


    gehts dir gut?


    Kann mich nicht beklagen. Werde derzeit nur von Bremsen und Mücken verfolgt.

    pätzi schrieb:


    ich habe mal eine Frage zur Rente und Minijob. Das ist zwar hier nicht der richtige Chat, aber ich komme nicht weiter und weiß, dass du ja auf 450€ Basis arbeitest.

    Ich bekomme jetzt auch die volle Erwerbsminderungsrente. Hatte vorher schon einen Behindertenausweis 100%, wovon mein Chef wusste. Mein Chef beschäftigt mich jetzt weiter auf 450€ Basis. Habe ich jetzt immer noch den Kündigungsschutz wegen des Behindertenausweises, trotz Rente, oder habe ich da einen Denkfehler? Auf der Seite der Minijobzentrale oder woanders finde ich nichts. Auch mit dem Integrationsamt komme ich nicht weiter.


    Das kann ich dir nicht befriedigend beantworten. Ich habe einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben, den alten haben wir mit Aufhebungsvertrag beendet. Ich habe 5 Tage Urlaub mehr, wie vor der Rente auch schon. Und deshalb denke ich, dass alle anderen Regelungen auch greifen. Die einzige Ausnahme wäre ein befristeter Arbeitsvertrag.
    Fazit: Ich würde sagen, dass der besondere Kündigungsschutz gilt, weiß es aber nicht 100 %.

    LG Tipi
    Moin Moin @reni,

    reni schrieb:


    welche Symptome haben sich bei Dir gezeigt?


    Gar keine. Meine Metastasen waren ein Befund infolge der diagnostischen Abklärung der anderen Metas. Ich war dafür 1 Woche im Krankenhaus und irgendwann wurde ein Standard-MRT des Kopfes gemacht. Dort waren an zwei Stellen unsichere Herde. Das MRT wurde nach einem viertel Jahr wiederholt und der Verdacht von Metas bestätigt.

    reni schrieb:


    Falls es doch Hirnmetastasen sein sollten wie werden die behandelt?


    Ich bekam eine Ganzkopfbestrahlung von 10 Einheiten. Inwieweit die zu dieser Zeit noch laufende Chemo mit Abraxane bzw. die spätere Therapie mit Letrozol/Ibrance auch noch seinen Senf dazu gegeben hatte, kann ich natürlich nicht sagen. Nächsten Montag beginne ich zumindest den 18. Zyklus mit Ibrance 125 mg und bisher sind die Metas nicht wieder nachweisbar.

    Liebe Grüße Tipi
    Moin Moin @Dani 51,

    Dani 51 schrieb:

    .das einzige was ich finden muss ist eine strahlentehrapie die mein Becken zum zweiten Mal bestrahlen kann .


    Soweit ich meine Strahlentherapie-Beratung damals richtig verstanden habe, kann man ein und dieselbe Stelle nur bis zu einer Höchst-Gray-Zahl bestrahlen. Zum Beispiel habe ich eine Oberschenkelbestrahlung von 10 x á 3 Gray, also insgesamt 30 Gray erhalten. Angenommen der Oberschenkel hat eine Höchstbestrahlung von 35 Gray, dann könnte man notfalls noch mal mit 5 Gray bestrahlen.
    Erkundige dich genau, ob eine Zweitbestrahlung überhaupt möglich ist, ja?

    LG Tipi
    Hallo @Tipi , das hab ich bei der Bestrahlung der Metastase am aufsteigenden Schambeinast auch so von den Strahlen-Docs gesagt bekommen. Man sollte dann auch das Feld der Bestrahlung berücksichtigen.Wenn allerdings die neuen Biester auf der anderen Seite auftreten, wäre das kein Problem.
    GsD wirst du nur von den Plagegeistern verfolgt und die anderen Monster lassen dich in Ruhe, freu mich
    sehr für dich. Lg Margarete
    Hi @pätzi,

    pätzi schrieb:


    ... Es ist jetzt ein neuer CDK 4/6 Inhibitor namens Abemaciclib zugelassen.

    aerztezeitung.de/medizin/krank…18-07-31.Mamma-Karzinom.x


    Lese ich da jetzt nicht so raus. Da steht, dass die Zulassung empfohlen wird.
    Ich warte nämlich schon sehnsüchtig auf die Zulassung, weil ich es dann bei meiner Onkologin ansprechen kann, da das Mittel wohl auch auf Hirnmetas Einfluss ausübt. Wäre für mich ja besser als Ibrance.

    LG Tipi
    Hallo @Tipi, hab im JournalOnko gelesen, datiert vom 31.7.18 , dass die pos.Stellungnahme der CHMP der erste behördliche Schritt in Rchtung Zulassung von Abemaciclib in Europa ist und wird an die europ.Komission weitergeleitet die die Zulassung in Europa genehmigt. Die Komission trifft ihre Entscheidung in der Regel über die Marktzulassung im Allgemeinen innerhalb von 2 Monaten, nachdem CHMP die Empfehlung ausgesprochen hat und das hat sie ja jetzt. Ergo , können wir das Medikament wohl im Sept./okt. auf dem Markt erwarten. so hab ich es verstanden. @Jule66 hatte da vor einiger Zeit ja auch schon mal was gepostet.
    LG Margarete
    Hallo @Andrea, hast du dir den Bericht nicht gleich mitgeben lassen? Eine Arthrose wird gern mal reininterpretiert in den Befund, das hat ja jede Frau irgendwo in der WS. Du hattest doch geschrieben,dass du das immer gleich mit den Vergleichsaufnahmen mit der Radiologin/en besprichst. hat man die Veränderungen sprich Arthrose dann gesehen, bzw. hast du sie auch gesehen? Ein ordentlicher Radiologe kann und muss sehr wohl erkennen beim Szinti, ob es sich um eine Arthrose oder Metastase handelt.
    deswegen, bleib cool! Lg Margarete
    Hallo Ihr Lieben,

    das ich habe heute die Bestätigung bekommen, dass das Ibrance tut, was es soll. Im Ultraschall war heute vom Lokalrezidiv so gut wie nichts mehr zu sehen :thumbsup: und der vorläufige CT-Befund war auch schon da. Meine OnkoGyn konnte mir deshalb schon vor der Röntgendemo sagen, dass ich weder Leber - noch Lungenmetastasen habe. Den Rest müssen sie nächste Woche erst mal im Team noch abschließend befunden. Das genaue Ergebnis bekomme ich dann am 21.08.

    Das Sommermärchen geht weiter <3 und wir können mit dem guten Ergebnis im Gepäck ganz entspannt in den Urlaub düsen.

    Habt alle ein schönes Wochenende,
    liebe Grüße von einer megaglücklichen
    Nicole
    Am Ende wird alles gut. <3 Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende. ^^
    -
    Oscar Wilde -
    Das ist eine Riesenfreude liebe @grimmi78, Nicole, herzlichen Glückwunsch. du glaubst nicht wie ich mit dir in die Luft springe vor Freude. Du machst uns allen Mut mit deinen Ergebnissen und gibst uns Zuversicht und das Vertrauen in das Medikament bestätigt sich! Auch der 21.8. wird dein Glückstag werden, da bin ich fest davon überzeugt. Am 20.8. hab ich wieder Blutabnahme und Gespräch mit dem Onko und evtl. auch Ergebnis vom CA 15/3 , den ich eigentlich gar nicht mehr erfahren will, aber er hat ihn wohl wieder bestimmen lassen. Hab jetzt übrigens einen Termin beim Chiropraktiker bekommen nächsten Freitag, der Schwindel wird trotz Vertigoheel nicht besser und mein linker Arm ist von der Schulter bis zu 3 Fingern der re. Hand bei bestimmten Bewegungen wie elektrisiert. Wie lange hatte dein Mann denn damit zu tun?
    Habe auch noch Termin bei einem 2.HNO Doc gemacht, der erste Anfang des Jahres war mir einfach nicht ganz geheuer. Also, nochmals ein ganz entspanntes WE und feste Umarmung Margarete

    Merlin 1707Pepe schrieb:

    mein linker Arm ist von der Schulter bis zu 3 Fingern der re. Hand


    Liebe Margarete,

    wenn ich da kurz dazu kommen darf: Besser wäre ein manueller Therapeut oder Osteopath. Der sich die Scaleni-Muskeln, die erste Rippe, den sternocleidomastoideus (Kopfwendemuskel) vornehmen sollte. Dein Schwindel und auch die Beschwerden Deiner Arme können damit zusammenhängen. Falls Du auch noch schlecht Luft bekommst, dann ist auch das von den Verspannungen in diesem Gebiet. Ggf. haben sich bereits auch Triggerpunkte an anderen Orten gebildet.

    viele Grüße
    JF
    Viele Dank für den Tipp @J.F., habe heut Nacht mir noch einige Übungen im Netz angeschaut und mir schon ein wenig Erleichterung mit dem „rollen“ auf ner Kugel, geschaffen und meinem Therapeut, der bei mir wöchentlich die Lymphdrainage macht, heut früh angeschrieben, er meinte, dass seine Chefin, die Osteopathin ist da schon öfter mit Patienten gearbeitet hat und sie würde mir am Montag früh gleich einen Termin bereithalten. Hätte er mir auch schon früher sagen oder mich drauf aufmerksam machen können, mannohmann. Ich danke dir und hoffe so sehr, dass man da was machen kann, heut früh um 7.oo bin ich auf dem Wochenmarkt fast umgekippt, so schwindelig war mir und die Innenseiten der Handgelenke und die 3 Finger „bitzeln“ jetzt fast ständig. Schönes WE. Margarete
    Och Mann @Andrea, das ist doch ein Mist, es tut mir sehr leid für dich. Eigentlich würd ich das nochmal hinterfragen, denn es sind ja total unterschiedliche Beurteilungen. habe lange genug im Röntgen gearbeitet und kenne solche widersprüchlichen Diagnosen. Verlange doch ein PET Ct , aber oft hast du dann noch eine dritte Meinung, das will auch kein Mensch. Wird die Behandlung jetzt so fortgesetzt? Es sind ja bei dir erst 3 Monate seit Beginn mit Ibrance her. Mein Onko sagte mir damals, das wäre u.U. zu früh. Aber wenn das vor einem 1/4 Jahr noch nicht da war, spricht schon einiges dafür, die Arthrose entwickelt sich ja nicht so schnell.
    weiss gar nicht, was man dir da raten könnte, aber abwarten würd ich nicht. zu wem hast du denn am meisten Vertrauen? Eine Zweitmeinung stände ja auch noch im Raum.
    Lg Margarete
    Danke Ihr Lieben :* Den Urlaub werden wir wirklich genießen… es geht mit den Fahrrädern im Gepäck ans bayerische Meer. Ein bisschen Radfahren, ein bisschen wandern, Sightseeing und bestimmt auch ein bisschen Shopping stehen auf dem Programm. Und da ich dank der guten Ergebnisse bei meiner OnkoGyn eine zweiwöchige Ibrance-Pause rausgehandelt habe, muss ich mich auch nicht mit der Beschaffung von Blutwerten im Urlaub rumärgern. Pünktlich zum Beginn nach der Pause sind wir wieder da und ich kann am 1. Einnahmetag zur Blutkontrolle fahren.

    @Merlin 1707Pepe,

    Merlin 1707Pepe schrieb:

    Wie lange hatte dein Mann denn damit zu tun?


    Mein Mann hatte insgesamt fast 2 Jahre Probleme mit den überfallartigen Schwindelattacken. Nachdem er zum Chiropraktiker gegangen ist, war es weg. In der Reha hat er dann gezielte Übungen gelernt, um die Muskulatur zu stärken, die die Wirbel stabilisiert. Seit dem hat er so gut wie keine Probleme mehr bzw. merkt frühzeitig, dass was nicht stimmt und kann gegensteuern.

    Ich habe mit Verspannungen im OP-Gebiet auch immer wieder zu kämpfen, was dem geschuldet ist, dass mein Latissimus zum Pectoralis umfunktioniert wurde. Mir helfen da Dehnübungen nach Böger bzw. die Engpassdehnungen nach Liebscher & Bracht. Und wenn alles nichts mehr hilft, packen meine Physios zu. Ich bekomme wöchentlich sowohl Lymphdrainage als auch manuelle Therapie. Damit halten sich die Beschwerden zum Glück im Rahmen.

    Liebe Grüße
    Nicole
    Am Ende wird alles gut. <3 Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende. ^^
    -
    Oscar Wilde -
    Liebe Nicole @grimmi78, Danke für deine Antwort. Hab mir auch die Teile von Liebscher&Bracht besorgt und mache auch Übungen. Die Übungen für den Scaleni Muskel sind aber echt gut, es ist noch nicht viel besser, aber ich hab das Gefühl , dass das schon der Casus knacksus ist und hab am Montag früh gleich einen Termin bei der Osteophathin. Wann gehts los, oder musst du noch bis zum 21.8. warten und dann erst Urlaub? Wünsch dir für beides alles Gute, Lg Margarete
    Hallo ihr lieben melde mich dann jetzt auch mal wieder nach einer aufregenden Woche .
    Ich war ja schon so oft im Ct bis jetzt war auch nie etwas gewesen aber dieses Mal bekamm ich einen allergischen Schock auf das Kontrastmittel das bescherte mir zwei Tage intensiv Station sowas schlimmes hätte ich noch nie dachte meine letzte Stunde hat geschlagen.Gott sei dank waren die Ergebnisse in Ordnung wenigstens etwas .
    ich habe jetzt auch einen Onkologen der mit Prof Diehl zusammen arbeitet und die Chemotherapie mit mir macht die Prof Diehl mir verschrieben hat es dauert alles nur so lange jetzt hab ich erst am Dienstag Besprechung für Bestrahlung wann das dann anfängt weiß ich noch nicht dann Donnerstag Besprechung für den Port und dann irgend wann Termin das der eingesetzt wird und dann Gespräch mit dem Onkologin wieder und dann endlich die Behandlung das dauert alles wieder ewig ich habe Angst das es einfach zu lange dauert und dann wieder alles noch mehr ausbreitet :(