Metastasierender Brustkrebs - Erfahrungen mit Ibrance

    Liebe @pätzi , das ist ja genau das was ich wissen möchte, wie es sich bei anderen verhält. Es kommt sicher auch darauf an, was für Metastasen man hat und was noch zusätzlich für Medikamente zur Therapie gehören. Mein Onkologe kann das natürlich überhaupt nicht sagen ob und wann Ibrance wirkt, er meinte nur, dass man dem Medikament s.E. nach mindestens mal 12 Mon. Zeit lassen sollte. Im Grunde wissen wir ja auch, dass es eine Erhaltungstherapie ist. Was ich aber hier schon rausgelesen habe ist, dass sich die NW
    ja auch verändern. Ich weiß z.B. nicht, wann die Haare wieder kräftiger werden, die Wimpern wieder nachwachsen, die Augen aufhören zu tränen, die Haut besser wird u.u.u. Da ist mir der Austausch hier eben wichtig.Es freut mich natürlich, dass du schon nach so kurzer Zeit Erfolg hattest mit der Therapie und wünsch dir weiterhin alles Gute.
    Lg Margarete
    Erholt Euch alle gut! Auszeiten wirken Wunder.

    Ich hatte doch vor kurzem von meiner Bekannten erzählt, die unter Ibrance Metastasen in der Wirbelsäule bekommen hat. Jetzt hat sich nach weiteren Untersuchungen rausgestellt, es sind auch welche im Becken, an diversen Stellen der Wirbelsäule, im Schädelknochen sowie zwei kleine in der Lunge. Sie fällt verständlicherweise gerade vom Glauben ab. Als sie mit Ibrance (+ Letrozol) begonnen hat im letzten Frühjahr, hatte sie eine Lymphknotenmetastase. Und nun das. Ich lese ja immer bei Euch mit und hab das so hier von noch keiner mitbekommen. Mich erschreckt das schon. Die Lymphknoten sehen übrigens alle prima aus - nur gibt es da jetzt eben andere Baustellen.
    Liebe Grüße, Belle
    Hi @die Belle, das ist verstoerend, was Deiner Bekannten passiert ist und es tut mir sehr leid fuer Sie. Ich wuensche Ihr alles Gute und viel Kraft. Mich wuerde der weitere Verlauf interessieren: was haben die Onkologen gesagt, warum hat Ibrance nicht angeschlagen, - und warum ist erst nach ueber einem Jahr so eine dramatische Entwicklung entdeckt worden? Mit welcher Therapie wird nun weiter verfahren?

    @Merlin 1707Pepe, ganz herzlichen Glueckwunsch zu den Ergebnissen. So soll es weitergehen! Bei mir war die Reduktion schon im ersten CT nach 2 Monaten sichtbar (2 mm weniger an beiden Metas). Das naechste CT steht jetzt im Oktober/November an. Tumormarker sind inzwischen auf 31 gesunken. Schwindel, Haarausfall, Schlappheit sind indessen staerker geworden. Das mag teils an der Sommerhitze gelegen haben, und deshalb hoffe ich jetzt auf einen angenehmeren Herbst. Der Hautausschlag ist dagegen besser geworden, und die Augen traenen auch nicht mehr. Ich lege jeden Morgen kuehlende Kompressen aus frischer Aloe und Kamillentee auf - und versuche nicht zu lange am Bildschirm zu sitzen. Die Blutungen im Mund sind durch das Oelziehen auch besser geworden, - es kommt aber auch darauf an, was ich esse. Durchfall habe ich mindestens ein bis zwei Tage pro Zyklus - meistens so nach einer Woche. Dafuer ist das Kribbeln in den Fuessen und Fingern staerker - manchmal fast schon untertraeglich - geworden. Euch allen ein schoenes Wochenende. Liebe Gruesse
    Hallo Ihr Lieben,

    ich melde mich nach meinem Urlaub gesund und munter zurück :) So langsam aber sicher habe ich auch alle Beiträge nachgelesen und ich muss sagen, ich bin erschrocken, dass unser Thread kurz davor stand, geschlossen zu werden =O =O =O

    Mir ist der Austausch hier sehr wichtig, denn gerade zu Beginn der Einnahme habe ich hier sehr gute Tipps bekommen, die mich der Therapie entspannt entgegen sehen gelassen haben. Jetzt bin ich im letzten Drittel vom 8. Zyklus und es ist alles weiter stabil bzw. weiter rückläufig. Das einzige, was mich im Moment ein bisschen nervt, ist, dass ich von Köln noch immer nichts gehört habe, obwohl ich ihnen den Kontrollbefund von Anfang August noch nachgeschickt habe. Aber das werde ich nächste Woche in die Hand nehmen und in Köln anrufen und mir die Antwort holen. :D

    Bis dahin werde ich mich noch ein bisschen mit der Büffetplanung für meinen Geburtstag beschäftigen... Nachdem meinem Mann während meiner Chemo nicht der Kopf danach stand, seinen 40. Geburtstag zu feiern, feiern wir jetzt zusammen das Leben unter dem Motto: Plan A - 40 (ich) und älter (mein Mann)werden und Plan B - das wollen wir feiern! Nachdem, was im letzten Jahr alles passiert ist, freuen wir uns darauf, einen gemütlichen Abend mit unseren engsten Freunden zu verbringen.

    Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende! Meins wird wieder ein Aktiv-Wochenende, denn am Sonntag laufe ich den Walk beim Race for Survival in Frankfurt mit. Drückt mir die Daumen, dass das Wetter am Sonntag mitspielt, es soll ja leider unbeständig und ab nachmittags auch ziemlich windig werden.

    Liebe Grüße
    Nicole
    Am Ende wird alles gut. <3 Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende. ^^
    -
    Oscar Wilde -
    @die belle, @Claudi, leider ist mir das nicht neu, denn auch ich habe unter Ibrance Lebermetastasen bekommen.
    Ich war ja mit Lotti zusammen eine der Ersten, die das Mittel bekamen. Ich bekam es schon vor Zulassung im September. Im Januar stiegen dann die TM und im Mai wurden dann multiple Lebermetastasen diagnostiziert.
    Das Mittel wirkt eben nicht bei allen Zellveränderungen . Habe das schon einmal erklärt einige Seiten weiter vorne. Vielleicht blättert ihr mal zurück.
    Alles Gute für deine Bekannte. Irgendwie geht es erst mal weiter.

    LG
    Hallo @Hoffnung 64. Ich hoffe Du geniesst Deinen Urlaub in vollen Zuegen und erholst Dich von der Chemo. Du bekommst ja jetzt schon eine Weile wieder erfolgreich Chemo, habe ich gelesen. Wie wurden bei Dir die Metas unter Ibrance diagnostiziert? Denn nach der Schilderung von @die Belle und @Freundchen70 scheint es ja doch einige Schlupfloecher in den Untersuchungen zu geben, wenn die Tumormarker naemlich trotz Aktivitaet nicht steigen und das Blut auch sonst keine Auffaelligkeiten aufweist. Alles Liebe!
    Hallo zusammen,
    ich nehme nun in der 3.Woche Ibrance und habe am vergangenen Freitag zum zweiten Mal Faslodex bekommen. Blutwerte sind noch ok, meine Augen sind entweder trocken oder tränen, die Nase ist auch entweder trocken oder läuft. (Eine laufende Nase hatte ich allerdings auch oft unter Avastin. ) Ansonsten bin ich insgesamt recht antriebslos, auch wenn ich mich im Allgemeinen ganz gut fühle.
    Ich lese hier im Thread viel und freue mich über alle positiven Nachrichten.
    Ich hoffe, es geht euch allen soweit gut.

    LG Johanna
    halloechen, komme gerade aus dem bz und fange heute meinen 6. zyklus an. blutwerte sind unveraendert ok, die TM sind auf 38 runter. FREU. Und ich hab die Gelegenheit genutzt, um ein paar Fragen dazu loszuwerden. Mir wurde erklaert, dass die TM tatsaechlich bei einigen Mutationen nicht aussagekraeftig sind, da sie ja lediglich durch die Ausschuettung an Proteinen im Blut bestimmt werden koennen. Einige Mutationen produzieren aber keine Proteine durch ihre Aktivitaet,d.h. bei diesen Menschen veraendern sich die TM kaum. Was jedoch heisst, dass der Onkologe eigentlich schon bei der Erstdiagnose weiss/wissen sollte, ob die TM relevant sind oder nicht. Mir wurde versichert, dass meine Marker seit der Erstdagnose vor 3 Jahren immer zuverlaessig nach oben oder unten gegangen, d.h. bei mir ein Indikator dafuer sind ob erhoehte Aktivitaet vorliegt oder nicht. Daher werden sie weiterhin genommen.
    Hab auch zum Stichwort Granatapfel und Ibrance gefragt, da ja beim neuen Medikament Ribiciclib kein Granatapfel verzehrt werden soll. (weiss nicht mehr so genau, wer zuvor im Strang danach gefragt hatte, aber das Thema kam ja vor einigen Tagen auf). Es trifft auf Ibrance auf jeden Fall nicht zu, denn Ribociclib hat eine andere Zusammensetzung als Ibrance.

    Was bloed war heute: bei der Xgeva-Vergabe ist mir zum ersten Mal richtig schwindelig geworden. Sonst habe ich die Spritzen eigentlich immer gut vertragen, aber heute bin ich regelrecht aus dem Hospitl geschwankt und musste mich zuhause hinlegen. @Merlin 1707Pepe - du bekommst doch auch xgeva. Hast Du mal geschaut, ob Dein permanenter Schwindel evtl. hier seine Ursache haben koennte?
    Hallo zusammen,
    ich habe mich schon vor längerer Zeit hier angemeldet, aber nie den Schwung gefunden, hier zu schreiben. Mittlerweile wachsen die Metastasen wieder, der CA15-3 steigt und ganz neu auch der CEA (auf 15). Montag bekomme ich nochmal eine PET/CT, dann wird über eine neue Therapie nachgedacht. Ich bekomme seit Juni Faslodex, aber bisher hat sich noch keine Wirkung eingestellt. Die Aromatasehemmer und Tamoxifen habe ich "durch", wobei alleine Femara 8 Jahre lang gewirkt hat.

    Also nun Ibrance oder Kisqali? Meine Leukos sind leider konstant auf knapp unter 3000, im Idealfall wie jetzt auf 3800. Ich habe große Angst, dass ich mich noch schlechter fühlen könnte als jetzt. Zurzeit bin ich dauermüde und schlapp, aber das nehme ich hin. Ich würde natürlich alles hinnehmen, wenn es dem Überleben dient, klar. Aber der Gedanke, ich könnte nicht mehr zu meinem geliebten Chor gehen bzw. meine Englisch- und Spielegruppen nicht mehr besuchen, ist auch nicht leicht zu ertragen.

    Danke für jede Meinung.

    Karin
    Hallo ihr Lieben,
    @Claudi, ich war diejenige mit dem Granatapfel. Danke, dass du nachgefragt hast,dann kann ich meinen Granatapfelsaft ja wieder aus dem Keller holen. Irgendjemand hat mir erzählt, dass im englischen Beipackzettel von Ibrance steht, dass man Grapefruit und Granatapfel
    nicht essen soll.
    Nochmals vielen lieben Dank und ich wünsche euch noch einen schönen Abend.
    Ganz liebe Grüsse Petra
    Da hab ich mich vor 4 Wochen soooo gefreut das die TM gesunken sind uns jetzt?????
    Fast wieder so hoch wie im Monat davor Ende Oktober war ein CT geplant für das ich bereits einen Termin hatte, was der Onkologe auch weiß, heut bekomm ich Post mit Überweisung zum CT, das nun 14 Tage früher stattfinden soll.
    lässt mich leicht nervös werden
    Hi @Karin G., herzlich willkommen hier bei den Ibrance-Girls. Also der Wert Deiner Leukos etc. hoert sich doch noch gut an, Hab gerade mal nachgeschaut, wie bei mir die Entwciklung kurz vor dem Therapiestart war. Da waren die Leukos auf 2,9 (also 2900) und sind schwanken jetzt zwischen 2,1 und 2,4. Vor Ibrance hab ich mich auch schlapp gefuehlt, aber das lag an Tamoxifen und der Chemo- und Strahlentherapie, die gerade erst hinter mir lagen. Ibrance wirkt anders - man fuehlt sich auch schlapp. Gerade am Anfang, aber wenn ich es z.b. mit der Chemo vergleiche, geht es mir so doch wesentlich besser. Hier im Forum finde ich wertvollste Tipps und Hinweise, auf was zu achten ist. Und man kann das eigene Wohlbefinden in dem gegebenen Rahmen auch selbst beeinflussen. Es gibt Tage, da geht gar nichts, und dann gibt es wieder Tage (in der Pause und kurz danach), da fuehlst Du Dich fast normal. Aber das ist ja auch bei jeder unterschiedlich hier. Man muss auch glaube ich, erstmal ein neues Koerpergefuehl finden und schauen, was Dir gut tut und was nicht. Warum sollst Du nicht mehr zum Chor gehen koennen oder in eine Spielgruppe? Alles was Dein Wohlbefinden foerdert, foerdert auch Deine Gesundheit. So sehe ich das.
    Ach so, das Wichtigste haette ich fast vergessen. Der Antrieb ist natuerlich zu sehen, dass die Therapie wirkt. Die Entwicklung ist gestoppt. Meine Metas bilden sich langsam zurueck, bzw. fangen an zu verknoechern. Ich hoffe, es bleibt auch so.
    Hallo @Karin G., ich habe gerade den 8. Zyklus Ibrance hinter mir. Zu Deiner Beruhigung kann ich Dir berichten, dass ich unter der Therapie kaum eingeschränkt bin. Ich gehe ganz normal arbeiten und versuche, so aktiv wie möglich zu sein. Das hilft, um die Nebenwirkungen in Schach zu halten. Meine Leukos liegen seit dem Ibrance-Beginn immer unter 3.000. Anfangs sind sogar die Neutrophilen auf unter 800 in der 3. Woche gefallen. Mittlerweile haben sie sich stabilisiert und sind nicht mehr ganz so auf Talfahrt. An diesen Tagen war ich immer müde und schlapp, aber das sind die wenigsten Tage im Monat.

    Ich weiß, dass es leichter gesagt als getan ist, aber lass es einfach auf Dich zu kommen. Ich bin mir sicher, dass Du Deine Hobbies, auch weiter betreiben kannst, denn sie tun Dir gut und treiben Dich an.

    Liebe Grüße
    Nicole
    Am Ende wird alles gut. <3 Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende. ^^
    -
    Oscar Wilde -
    Liebe @Karin G.,
    soweit ich weiß, ist der CEA-Wert nicht so aussagekräftig, da es auch viele harmlose Ursachen für einen Anstieg geben kann. Meiner ist zwar parallel zum CA 15-3 Wert gestiegen auf mittlerweile 35,2. Aber mein Onkologe hat sich dafür nie interessiert, sondern nur für den CA15-3.
    Wie war denn der Ausgangswert bei der Erstdiagnose? Das ist auch wichtig, um einen Anhaltspunkt zu haben.
    Jedenfalls drücke ich dir die Daumen.

    LG Johanna
    Liebe @Karin G., darf ich fragen wann deine Ersterkrankung und mit welchem Befund war und wann du Metastasen bekommen hast und welche Medikamente du außer Femara noch hattest. Du schreibst auch von einer OP? Ich konnte so gar nichts dazu finden und würde mir gern ein besseres Bild machen.
    Liebe Grüße Kati
    Hallo @Claudi, nein von xGeva kommt der Schwindel nicht. Vor der leichten Progression hatte ich ja schon 1 1/2. Jahre xGeva und Faslodex. Dann die Umstellung im März d.J. auf Ibrance und Letrozol.z.Zt. Ist es aber etwas besser, seit ich den richtigen Osteopathen bzw. Physio gefunden habe.
    hallo @Karin G., ich lass mich gar nicht mehr auf die Tumormarker ein, wenn es mir gut ging, waren sie erhöht und als ein Fortschreiten der Metastasierung auftrat, waren sie völlig normal. Mein Onkologe macht sie wohl alle 3 Monate, ich will die Werte aber gar nicht wissen, man macht sich enorm abhängig und völlig verrückt von diesen Werten und in letzter Konsequenz muss man eh bildgebende US machen lassen, sprich CT oder MRT oder PET , was die meisten von uns ja auch sehr engmaschig kontrollieren lassen. Das ist aber nur meine persönliche Meinung weil ich mich davor, danach und mittendrin immer schon psychisch runtergemacht habe, das tu ich mir nicht mehr an. Wünsche dir einen guten Austausch hier und Grüße euch alle. Margarete
    Hallo ihr Lieben ,

    melde mich ich voll mit Glücksmomenten,Sonne,Italienischer Lebensweise gestärkt zurück.
    Es waren so wunderschöne Tage u Stunden dort,alle sehr freundlich u nett. Schade, das mein innerer Faulpelz mich nicht Italienisch für Urlauber
    lernen lässt und andersherum auch das die jüngeren mehr Englisch sprechen würden.
    Meine Erlebnisse kann mir keiner nehmen und ich hoffe,das ich diese in nicht so schönen Momenten abrufen kann !,,

    Habe fast alles nachgelesen,kann mich aber nicht gut konzentrieren,wer jetzt welche Ergebnisse hat.
    Wünsche uns allen eine gute Wirkung unserer Medis oder Erssatzmedis und Hoffnung,das immer noch Asse bei unseren Ärzten im Ärmel sind.

    Ciao,ich muss jetzt einen Cappuccino geniessen.
    Regina
    Tue alles was dir gut tut und glücklich macht !

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Fluppy“ ()

    Hallo @Fluppy, Regina, freu mich sehr, dass du so viel Kraft im Urlaub tanken konntest und glaube mir, italienisch lernen ist echt easy wenn man schon von vornherein ein Faible für die Sprache hat, hab’s bei der ital.Nachbarin und dann in der VHS ganz leicht gelernt!
    liebe Nicole @grimmi78 , dass bei dir alles so wunderbar stabil ist tut richtig gut und motiviert mich alle NW wegzustecken. Schreib dir noch eine PN zwecks der Visitenkarte !
    schönes WE und liebe Grüße von der endlich etwas schwindelfreieren Margarete
    Hallo @Karin G., jetzt, wenn man deine Geschichte kennt, ist es glaube ich schon wichtig, dass auf die Tumormarker geschaut wird, da hast du ja schon einiges durchgestanden. Wünsche dir eine gute Therapiefindung und du hast ja hier gelesen, dass es bei einigen von uns prima klappt. Dann drück ich die Daumen für dein PET/CT am Montag. Von Kisqali wird ja gesagt, dass es keine so heftigen Blutbildveränderungen macht, man aber EKG machen sollte, da es da wohl in der
    MONALEESA-2-Studie
    zu Veränderungen im EKG gekommen ist, die aber nicht zu klinischen Symptomen führten.
    vielleicht wäre das bei deinem Blutbild für dich dann besser.
    wünsche dir alles Gute Margarete
    @Merlin 1707Pepe, liebe Margarete, woher hast du die Infos bzgl. Kisquali ? Kann ich das irgendwo nachlesen ? Besonders die bessere Verträglichkeit beim Blutbild interessiert mich. War heute wieder zur Laborkontrolle und die Werte sind regelmäßig nach 7-8 Tagen zu niedrig. Ich brauche dauernd 10-14 Tage damit ich den nächsten Zyklus beginnen kann. Obwohl ich nur die Dosis von 75 habe. Und ich diskutiere dauernd mit „ängstlichen“ Ärtzen/innen, ob ich denn wohl Ibrance weiter nehmen kann ...... oder ob ich es doch besser absetzen soll. Das möchte ich aber eigentlich nicht, denn bisher tauchten keine Metas mehr auf, und das soll ja möglichst so bleiben.

    Übrigens, jetzt im 7.zyklus hatte ich auch das erste mal mit Schwindel, Müdigkeit, Schlappheit und Konzentrationsschwierigkeiten zu kämpfen. Wer weiß warum ? Vielleicht auch die Wetterumstellung ...?
    Margarete , ich freu mich, dass du deinen Schw8ndel ein wenig in den Griff bekommen hast ! Toll !

    Lg
    fall seven times, stand up eight
    Liebe @Karin G., hast du die lobuläre Form des BK?

    bei mir sind die TM auch auf einem niedrigen Niveau, so dass viele Ärzte gar nicht richtig drauf schauen. Was ICH aber gerne selbst im Auge behalte ist, dass sie bei mir scheinbar gaaaaaanz langsam im Verlauf ansteigen, wenn wieder irgendwas ist..... Da habe ich selber ein Auge drauf
    fall seven times, stand up eight
    Liebes @Sternchen76, das hab ich im Internet gefunden und zwar war das ein Interview mit Dr.Hans-Christian Kolberg vom Marienhospital Bottrop. Ich schick dir nähere Infos über PN, weiß nicht, ob ich den Link hier einstellen darf.
    Ja, bin sehr froh, dass der Schwindel etwas nachlässt, denn das war keine Lebensqualität mehr. Auch ich denke, dass uns Ibrance oder Kisqali vor dem Fortschreiten der Metastasierung bewahrt, zumindest ein Stillstand.
    Schönes WE und liebe Grüße Margarete
    @ Merlin: Danke
    @ Kati: 12 Jahre mögen toll klingen, aber man darf nicht vergessen, dass ich die ganzen Jahre in der Angst leben musste, dass es im nächsten Jahr zuende sein kann. So lautete meine Prognose. Und die Angst, dass es jetzt wirklich so weit ist, macht mich nicht gelassener.
    Karin
    Liebe @Karin G., das kann ich so gut verstehen, da meine Prognose auch so lautete und ich nun schon 6 Jahre damit und eben auch mit dieser Angst lebe, statt diese Zeit zu genießen in der es mir doch relativ gut geht. Ich hatte zwischenzeitlich auch zweimal eine Phase in der die Medis nicht wirkten und mein Zustand super schnell sehr schlecht wurde. Das war richtig beängstigend. Deshalb macht mir deine lange Zeit Mut. Ich habe zwar jetzt schon fast alle zur Zeit verfügbaren antihormonellen Medis durch und bin bei der Zweiten Chemo (die bisher beide wenig Nebenwirkungen und keinen Haarausfall hatten) aber damit werden die Möglichkeiten natürlich weniger und der Körper vergifteter. Dir ganz liebe Grüße. Kati

    Sternchen76 schrieb:

    dauernd mit „ängstlichen“ Ärtzen/innen, ob ich denn wohl Ibrance weiter nehmen kann ...... oder ob ich es doch besser absetzen soll. Das möchte ich aber eigentlich nicht, denn bisher tauchten keine Metas mehr auf, und das soll ja möglichst so bleiben.


    Hallo liebes @Sternchen76,

    und was sagen die ängstl. Ärzte darauf? Wieso sind die ängstlich? ?(

    Sternchen76 schrieb:

    Margarete , ich freu mich, dass du deinen Schw8ndel ein wenig in den Griff bekommen hast ! Toll !


    Da hab ich wohl was überlesen. Liebe @Merlin 1707Pepe, Margarete,

    wie hast du es weg bekommen und woran lag es denn?

    @Kati

    Kati schrieb:

    Ich hatte zwischenzeitlich auch zweimal eine Phase in der die Medis nicht wirkten und mein Zustand super schnell sehr schlecht wurde. Das war richtig beängstigend.


    was hattest du da für Beschwerden und wie ging es dann weiter, wenn nichts wirkte?
    Hallo @pätzi , bin jetzt bei einem sehr guten Osteopathen bzw. Physio, der ganz viel und intensiv an meiner Muskulatur und den total trockenen Faszien arbeitet und gaaaanz langsam wird es besser. Heute hat mir der Orthopäde , wo ich nach 6 Wochen endlich einen Termin bekommen habe, gesagt, dass ich auch eine Dopplersonografie der Halsschlagadern machen lassen soll, da oft bei älteren Patientinnen, wie ich eine bin, auch mal Plaques oder Verkalkungen auftreten können, da bei mir ja auch noch die Diabetes dazukommt.
    Bin bei einer super guten Kardiologin 1/2 jährig unter Kontrolle und im Frühjahr war da noch nix.
    morgen hab ich jährliche Kontrolle von den Knochen mit einer Szintigrafie und hoffe, dass da nichts größeres rauskommt. lG an @all Margarete
    Ich war heute beim PET/CT und das Ergebnis hat mich umgehauen. Ich war ja erst Mitte Mai und da war es so noch nicht abzusehen. Außer dass ein paar Knochenmetastasen etwas gewachsen oder neu erschienen sind, habe ich deutlich Aszites im Bauch. Seit ich vor 12 Jahren einmal leichte Aszites hatte, war meine Peritonealkarzinose ja inaktiv. Durch die Aszites lässt sich auch der Nierenstau erklären bzw. die Niere ist der Grund der Aszites. Der Radiologe sagt, 80 bis 90 Prozent ist wieder die Peritonealkarzinose da und diese würde auf Chemo schlecht anschlagen. Die Panik ist groß. Vielleicht bringen ja wenigstens Ibrance oder Kisqali etwas. Obwohl ich nicht mehr jung bin, fühle ich mich außer meine Schwäche noch mitten im Leben. Karin
    Liebe @Karin G., Ibrance war nicht der Erfolg bei mir, Caelyx ist noch neu - ob es greift weiß ich noch nicht - ich hatte erst zwei Zyklen. Als ich mal einen starken Progess hatte hat damals Xeloda super gegriffen und ich hatte zwei echt stabile und bis auf Migräne nebenwirkungsarme Jahre. Ich drücke dir die Daumen das man für dich das passende findet. Liebe Grüße Kati

    pätzi schrieb:

    Sternchen76 schrieb:

    dauernd mit „ängstlichen“ Ärtzen/innen, ob ich denn wohl Ibrance weiter nehmen kann ...... oder ob ich es doch besser absetzen soll. Das möchte ich aber eigentlich nicht, denn bisher tauchten keine Metas mehr auf, und das soll ja möglichst so bleiben.


    Hallo liebes @Sternchen76,

    und was sagen die ängstl. Ärzte darauf? Wieso sind die ängstlich? ?(


    Scheinbar haben die Ärzte /innen Angst vor einer dauerhaften Neutropenie. Das kann wohl gefährlich werden, wenn sich das Blutbild dauerhaft nicht erholt. ich muss Donnerstag wieder zur Kontrolle, dann schauen wir weiter...
    fall seven times, stand up eight
    momentan fühl ich mich auch echt müde und erschöpft. Die Energie ist am Boden. Binnziemlich stressempfindlich und ruhebedürftig. Besonders das Arbeitspensum im Job macht mir momentan zu schaffen. Dann komm ich nach Hause, und dort warten Kinder, Haushalt usw ..... im Moment ist mir das alles Zuviel. Und diesmal ist es das erste Mal, dass mich auch ein wenig der Schwindel plagt. Fühlt sich so an, als ob ich niedrigen Blutdruck hätte. Aber der ist ok. Vielleicht ist das wirklich das „schwache“ Blutbild..... Leukos waren letzten Freitag bei 2000 ?(

    An alle berufstätigen : wie geht ihr denn damit um, wenn ihr den Eindruck habt, der Körper bräuchte dringend mal ne Pause (besonders vom Job). Donnerstags hab ich einen 11-h Arbeitstag, und niemand nimmt Rücksicht. Ich habe irgendwie Hemmungen „krank“ zu Hause zu bleiben. Denn so richtig „ krank“ ist das ja
    nicht.... zumindest kennen meine Arbeitskollegen das von mir nicht. Letzte Woche hing ich Do/Fr so in den Seilen, dass ich mich gar nicht konzentrieren konnte. Jede Menge Fehler gemacht ... und irgendwie nichts konstruktives am Ende des Tages geschafft.
    Was macht ihr so, wenn die Energie nicht da ist?
    Irgendie habe ich ein schlechtes Gewissen, wenn ich jetzt einfach mal ein paar Tage meine Emergiespeicher wieder auffüllen würde und mir zu Hause Ruhe gönne. Natürlich saß ich heute brav im Büro am Arbeitsplatz .....
    Wie geht ihr damit um ? Gehts euch auch manchmal so ?
    fall seven times, stand up eight

    Sternchen76 schrieb:

    An alle berufstätigen : wie geht ihr denn damit um, wenn ihr den Eindruck habt, der Körper bräuchte dringend mal ne Pause (besonders vom Job). Donnerstags hab ich einen 11-h Arbeitstag, und niemand nimmt Rücksicht. Ich habe irgendwie Hemmungen „krank“ zu Hause zu bleiben. Denn so richtig „ krank“ ist das ja nicht


    Liebe @Sternchen76,

    ich arbeite zwar "nur" drei Tage/Woche (20 Stunden), aber wenn es mir aufgrund der Nebenwirkungen (und niedrige Leukos machen schlapp) oder auch so nicht gut geht, dann bleibe ich zu Hause. Trenne Dich mal gedanklich von dem Begriff "krank" in diesem Zusammenhang, denn Dein Körper zeigt Dir, dass Du nicht arbeitsfähig, also arbeitsunfähig bis und so heißt der "gelbe Zettel" ja auch: Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Ich habe das auch erst lernen müssen.

    Wissen Deine Kollegen nichts von Deiner Situation, dass sie so gar keine Rücksicht nehmen?

    Du schreibst, dass Du Dich nicht konzentrieren konntest und dementsprechend Fehler gemacht hast, daran merkst Du, dass Du eben nicht fähig bist arbeiten zu gehen. Es ist falsche Rücksichtnahme auf Deine Kollegen, wenn Du trotzdem gehst. Und du hast ja zu Hause auch noch genug Programm. Keiner dankt es Dir, da muss man echt lernen egoistisch zu sein und auf sich zu achten.

    Und überlege mal, warum Du Hemmungen hast zu Hause zu bleiben, vielleicht ergibt sich daraus auch eine Lösung für Dich.

    Und vielleicht solltest Du auch mal über eine Reha nachdenken zum Speicher auffüllen.

    Ich hoffe, das kommt jetzt nicht falsch rüber, denn es ist echt schwierig, dass auszudrücken, was ich meine.

    Auf jeden Fall wünsche ich Dir, dass Du eine gute Lösung für Dich findest.

    Liebe Grüße

    Tinka