Wolle2 on Air

    Allen einen guten Dienstag Morgen.

    "Die Meisten sterben nicht an ihrer Krankheit, sondern an ihren Ärzten"

    Man könnte darüber lachen, wenn es nicht so ernst wäre. Während meines Aufenthalts in der Charite kam jeden Morgen die "weiße Wolke", sprich Visite. Zu dumm, wenn man als Patient dann einige Bemerkungen mitbekommt.
    Die automatische Blutdruckmessung ist sowieso sinnlos, nur Hausnummer. Es gibt natürlich Kraft, wenn die Manschette alle viertel Stunde aufgepumpt wird und das Ganze sinnlos ist.
    Ähnliches gilt für die Überwachung mittels EKG mitunter waren über Stunden die Elektroden abgefallen.

    Nach der missglückten Operation wurde wegen eines Lungenrisses ein Ventil von vier Ventilen entfernt.
    Kommentar der Oberärztin: Haha, die drei sind sowieso überflüssig und nur eine Quelle für Keime. Nach längerer Zeit fand sich dann ein Arzt, der diese dann entfernte.

    Zu einer Untersuchung wurde ich zu einer Untersuchungskammer transportiert. Frage der Ärztin dort: Ist der Patient keimfrei? Antwort des begleitenden Arztes: Keine Ahnung, weiß ich nicht.

    In der Station gab es eine Zentrale mit einem Dispatcher. Hatte man ein Anliegen, so konnte dieser mittels Klingelsignal verständigt werden und es kam dann die Frage "Was möchten Sie". Antworte mal, wenn Du nicht sprechen kannst. Der Dispatcher konnte nicht erkennen, von welchem Platz der Ruf kam. Irgendwann machte sich dann eine Schwester auf den Weg, um den Ort des Anrufs zu ergründen. War ein anderer Patient schneller, so konnte es schon ein ein halb Stunden dauern, bis man Hilfe bekam.

    Nach der OP wurde strenge Bettruhe verordnet. Zwei Stunden später wurde ich verkabelt zu einer Untersuchung gekarrt. Dort sollte ich mich dann von der Trage in die Untersuchungskammer bewegen. Schön und gut, aber leider waren die Kabel zu kurz. Irgendwann hatte der begleitende Arzt begriffen, dass mein Bewegungsraum nicht ausreichte.

    Fazit. In die Einrichtung habe ich mich gleich zweimal begeben, das erste und das letzte Mal.

    Nach meiner Entlassung kam ich in ein Beatmungacenter. Der dort zuständige Arzt veranlasste, dass mein Bedarf an Medikamenten auf einen Blutdrucksenker und einem Medikament zur Inhalation beschränkt wurde. Damit entfiel die Unmenge an Medikamenten, die mir in der Charite verabreicht wurden.

    Viele Grüße.
    Wolfgang.
    Moin lieber Wolfgang,

    nun melde ich mich erst einmal bei Dir zurück. Wir sind zwar schon seit gestern Nachmittag wieder hier, aber zum Lesen bin ich nicht gekommen.
    DAS was Du gerade hier deutlich dargestellt hast, halte ich für ein Lehrkrankenhaus (Uniklinik) für Normalität.
    Lehrkrankenhaus bedeutet für uns, es sind Lehrlinge am Werk. Sorry, aber wir kennen nicht die Charite. Gisi hat mir aber eingeimpft, dass, falls mal etwas sein sollte, sie nie und nimmer in eine Uniklinik oder eine vergleichbare Einrichtung will! (Die Gründe hast Du Beispielhaft erklärt.)
    Es gibt aber auch die andere Möglichkeit: Solange zu probieren .... um zu wissen wie lange es noch gut geht.)

    Da sie früher beruflich mit sozialen "Fällen" zu tun hatte, wissen wir, dass Deine Ausführungen leider viel zu oft vorkommen.

    Alles liebe und behalte Deinen Humor......
    Wolfgang
    Lieber Namensvetter @wolfgang46

    Du hast Recht, bei der Charite handelt es sich um ein Universitätsklinikum mit Ausbildungsstätte. Meine Zeit in dieser Einrichtung habe ich bereits beschrieben. Das Ende dort erfolgte abrupt, nachdem meine Schwester auf eine schnellstmögliche Entlassung bestanden hat.
    Von der Berliner Charite wurde ich auf ein Intensiv - Beatmungscenter in Strausberg verlegt. Der Transport dorthin wird mir auch unvergessen bleiben. Ich wurde liegend transportiert, auf meinen Beinen stand die Beatmungsmaschine und eine Flasche mit Sauerstoff. Da es voller Berufsverkehr war, erfolgte der Transport unter Einsatz des Sondersignals. Die Lautstärke, der ich ausgesetzt war, muss ich wohl nicht beschreiben. Irgendwann war auch das zu Ende und ich kam in dem Zimmer an, welches für ein ein halb Jahre mein Heim werden sollte.

    Soweit mein Übergang in eine neue Pflegeeinrichtung. Vorteilhaft war, dass mich meine Schwester dort besuchen konnte, da sie in Strausberg wohnt.
    Jetzt, wieder in Berlin, ist der Aufwand ungleich höher.

    Mit lieben Grüßen.
    Wolfgang.

    P.s. "Es gibt aber auch die andere Möglichkeit: Solange zu probieren .... um zu wissen wie lange es noch gut geht.)"
    Ich halte mich da an Adenauer, meine Herren, keine Experimente. Eine Erfahrung reicht, ich habe seitdem eine Ärzteallergie.
    Euch allen einen guten Tag.

    Er war Chemiker, sie suchte auch ständig neue Verbindungen.

    Er war Physiker, ihr gelang auch nichts.

    Sie konnte nicht kochen, er aß auch im Betrieb.

    Er war Meister, sie war auch wertlos.

    Er war Mathematiker, sie war auch unberechenbar.

    Eine Lösung habe ich, nur passt sie nicht zum Problem.

    Goethe ist tot, Beethoven ist tot, Einstein ist tot und mir ist auch schon ganz schlecht.

    Mit lieben Grüßen.
    Wolfgang.
    Na, dann geb ich auch noch ein paar Statements ab:
    Auf meinem Grabstein soll stehen: Guck nicht so doof, ich läge jetzt auch lieber am Strand
    Vergeben und Vergessen? Ich bin weder Jesus noch hab ich Alzheimer
    Ich lese keine Anleitungen, ich drücke Knöpfe bis es klappt.
    Wenn dir das Leben Zitronen schenkt, frag nach Tequila und Salz und ruf mich an.
    Ich brauche keinen Alkohol um peinlich zu sein, das bekomme ich auch so hin.
    Brettspiel für 1 Person? Bügeln!
    In diesem Sinne liebe Grüße
    Bella, die endlich wieder eine Tastatur hat und nicht auf dem Tablet herumwischt
    Liebe @Bella69

    Das freut mich, dass Du wieder auf einer Tastatur schreiben kannst. Das macht es doch leichter.
    Vielen Dank für Deine Zugaben.

    Auf meinen nicht vorhandenen Grabstein steht: Ich liege hier, ich kann nicht anders.
    Meine Reste könnten als Glatteisbremse im Winter dienen, wenn das Granulat ausgegangen ist.

    Physik ist, wenn jemand in einem dunklen Raum mit verbundenen Augen eine schwarze Katze sucht.

    Philosophie ist, wenn jemand in einem dunklen Raum mit verbundenen Augen eine schwarze Katze sucht, die gar nicht da ist.

    Theologie ist, wenn jemand in einem dunklen Raum mit verbundenen Augen eine schwarze Katze sucht, die gar nicht da ist und ruft: „Hurra, ich hab sie“.

    Und hier noch etwas zum Thema Jugendsprache.

    Rentnerbravo – Apothekenrundschau - Gammelfleischparty

    Taschendrachen – Feuerzeug

    Friedhofsblond – Grauhaarig

    Rentner – Krampfadergeschwader - Komposti

    Seniorenresidenz – Sondermülldeponie

    Senior - Gruftie

    Gehirnprothese – Taschenrechner

    Kieskneipe – Bank

    Naturwollsocken – Starke Beinbehaarung

    Genussoptimierer – Koch

    Gesichtstuning – Schönheitsoperation

    Faltenbügler – Schönheitschirurg

    Mafia - Torte – Pizza

    Kopfgärtner – Frisör

    Facebook - Fratzenfibel

    Gesichtsvorsprung - Nase

    Gesichtsvorsprungs - Reinigungsfetzen – Taschentuch

    Merkeln – Nichtstun, aussitzen, keine Entscheidungen treffen

    Kaltchirurg - Pathologe - Forensiker

    Lieber den zweiten Frühling, als die dritten Zähne.

    Erwarten Sie von einem Ochsen nichts anderes, als Rindfleisch.

    Liegt der Bauer auf der Magd, hat die Bäuerin versagt.

    Sei immer lieb zu Deinen Kindern. Sie suchen deinen Platz im Altersheim aus.

    Mit lieben Grüßen.
    Wolfgang.
    Hallo Zusammen.

    Endlich seit langem mal wieder ein Tag, den ich ohne starke Schmerzen erleben durfte. Zwar brauchte ich am frühen Vormittag und am Nachmittag eine Stunde Schlaf, musste aber nicht mit Atemnot und weiteren Einschränkungen kämpfen.
    So hatte ich auch die Kraft, mein Postfach im KK auszuräumen und die Beiträge abzuspeichern.

    Ich wünsche Euch einen guten Abend und schicke liebe Grüße.
    Wolfgang.
    Einen guten Tag Euch allen.

    Für mich blieb der Freitag nur ein Traum. Nach einem Dämmerzustand Tiefschlaf und Fehlen von Zeit.

    Freitag 19:00 Uhr Nacht Josi, inhalieren, 19:30 Uhr Entchen füttern, Abendbrot Bouletten, Nase läuft, 20:15 Uhr Seele gewechselt, Brust säubern, neu ausstopfen, 21:00 Uhr Post, Rotzbeseitigung über TK, 22:30 Uhr Brust durchnässt, neu ausstopfen, absaugen, 23:00 Uhr Schlafversuch, massives Kopfkino, 00:00 Uhr Entchen füttern, Durst, Brust ausstopfen, Post Peter, 01:30 Uhr Schlafversuch, Dämmerschlaf,
    Kopfkino, 03:30 Uhr wach, 04:15 Uhr Entchen füttern, Luftnot, inhalieren, Schleim löst sich, Nase läuft, Filter und Gurgel gewechselt, zäher Schleim aus Mund, 05:30 Uhr Rotzbeseitigung übe TK, Brust säubern, neu ausstopfen, Durst, starker Hustenreiz, 06:00 Uhr Entchen füttern, schwindlig, Orientierung fehlt, starker Brechreiz, nach tief wegsacken, riesig große Hände, kein Zeitgefühl, Tiefschlaf, später erfahren, Zähne wurden geklaut, weitere Scherze, die ich nicht wahrgenommen habe.
    Freitag, 10. 03. 07:00 Uhr Caro Tiefschlaf bis 12:30 Uhr, Frühstück, Brechreiz, Gedächtnisverlust, starke Schwindelgefühle, immer wieder Tiefschlaf bis 15:00 Uhr, inhalieren, allmähliche Wiederkehr der Orientierung, starke Wadenkrämpfe, Hausbesuch, Vorlage, Morgenputz, Kompresse, Bändchen und Seele gewechselt, sekundäre Geschlechtsmerkmale entfernen, Mittag (Blumenkohl, Pilze, Kartoffeln) Essen aufgegeben, geht nicht, schwindlig, Brechreiz, keine Orientierung, Schlaf bis 17:45 Uhr, Brust durchnässt, T-Shirt nass, neu ausstopfen, Hausbesuch intern, absaugen, Post,
    19:00 Uhr Nacht Josi, inhalieren, starker Hustenreiz, absaugen, Tiefschlaf,
    21:45 Uhr Fresubin, Durst, Entchen füttern, 23:00 Uhr Schlafversuch, 04:00 Uhr Dämmerschlaf, 04:30 Uhr Entchen füttern, Luft wird knapp,
    inhalieren, Filter und Gurgel gewechselt, Post, Brust säubern, neu ausstopfen, starker Hustenreiz, Ruhe bis 06:30 Uhr, Kaffee,
    11. 03. 07:00 Uhr Kathrin, noch lebt er, Vitalkontrolle, mal sehen, wie es weiter geht. Mein Schreiben ist eine mühsame Buchstabensuche, noch fehlen mir viele Worte und Begriffe.

    Allen einen guten Samstag.
    Wolfgang.
    Hehe, Wolle, klingt nach einem schwindligen Tag..... Immerhin war diesmal der Schmerz nicht im Vordergrund :)
    Draußen ist herrliche sonne und dieser hauch von Frühling, das hab ich auf der Fahrt ins kkh und zurück gesehen.
    Im kkh, meine Mutti wechselt zwischen nett und orientiert - und phantastie Geschichten über den nächtlichen umbau des kkh, und die Stromausfall und kein Wasser Szenarien.....
    So strange- und ich kann doch nichts tun.
    Hier nicht . Da nicht.....
    Viele Grüße in deine Achterbahn!
    Bruni
    Liebe @Brynhildr

    "Klingt nach einem schwindligen Tag..... " Da bist Du nicht weit ab von der Wahrheit. Heute sieht es aber besser aus, nur ein starkes Schlafbedürfnis habe ich noch. "Sch... Morphium", was ich nicht unbedingt vertrage. Draußen ist ein Hauch von Frühling, ich habe noch den Wechsel zwischen warm und kalt, nur mein Heizkissen hilft mir.
    Na gut, ich lande ohnehin da, wo ständig geheizt wird.
    Für Deine Mutti wünsche ich nur nette Wechsel in Richtung freundlich.
    Bei meinem langen Aufenthalt auf der ITS gab es nur freundliche Szenen und nette "Blaumänner", sowie freundliche Schwestern. Anderes durfte ich erst später kennen lernen.

    Dir noch einen freundlichen Tagesausklang und liebe Grüße.
    Wolfgang, der von der Achterbahn.
    Hallo Wolfgang,
    hab zwischendurch mal nachgelesen, was Du so erlebt hast seit Donnerstag- War ja leider nicht immer erfreulich...
    Hoffentlich war es am heutigen Sonntag besser.
    Ich hatte in den letzten Tagen viel zu tun, Arbeit, Haushalt, Garten, Katzen, so dass ich am liebsten jetzt schon schlafen gehen würde. Mach ich aber nicht, sonst geh ich wieder heute nacht spazieren und bin morgen zu nichts zu gebrauchen. Dienstag hab ich dann erst mal frei...
    Müde Grüße
    Bella
    Liebe @Bella69

    Vielen Dank für Deine Zeilen. Heute geht es mir wieder etwas besser. Ich hatte einen langen Besuch von meiner Schwester. Es war für mich sehr schön, sie einmal längere Zeit für mich zu haben, aber auch anstrengend. So habe ich nach siebzehn Uhr noch etwas nachgeschlafen.
    Somit kann ich Deine Müdigkeit gut nachempfinden.
    Ich wünsche Dir einen schönen freien Tag am Dienstag und etwas Schlaf ohne nächtliche Spaziergänge.
    Mit lieben Grüßen.
    Wolfgang.
    Hallo zusammen.

    Auch heute habe ich mit Wadenkrämpfen, starken Kopfschmerzen, Orientierungsproblemen, Mehrfachsicht und Schwindelgefühlen zu kämpfen. Ich hatte gehofft, mit diesen Einschränkungen schneller fertig zu werden, habe mich aber getäuscht.
    Die lästige Buchstabensuche auf der Tastatur und die Wortfindungsstörungen sind aber vorbei.
    Die Mehrfachsicht ist nach meinem Aufenthalt im Krankenhaus vor drei Jahren aufgetreten. Praktisch bedeutet das, meine Armbanduhr hat bis zu vier übereinander sichtbare Zeiger.

    Euch allen einen guten Abend und liebe Grüße.
    Wolfgang.
    Aber hallo,
    4 Zeiger auf der Uhr, das ist ja wie bei der Familie der Weasleys (Harry Potters Freund Ron) -
    die haben eine Zauber-Uhr, die jeweils den Aufenthaltsort der Familienmitglieder zeigt ;)

    Übrigens hat sich etwas der Bauarbeiter-Phantasie meiner Mutter als real herausgestellt:
    Sie kam ja Dienstag abend im KKH an, und war mehrere Stunden in der Notaufnahme, die grad im laufenden Betrieb!! umgebaut wird: daher waren dort nicht nur Ärzte und Pfleger, sondern auch Arbeiter - und einzelne Patienten Plätze arbeiteten nicht, weil kein Strom oder kein Sauerstoff, oder kein Wasser - da hat sie wohl einiges mitbekommen....!
    Später hat sie dann auf der Station sowohl meiner Schwester, wie auch mir davon erzählt - und wir konnten es beide spontan ohne Hintergrundwissen nicht verstehen, WAS da wohl geschehen war... :rolleyes:

    Immerhin geht's meiner Mutter nun etwas besser, sie hustet noch, und rasselt etwas beim Atmen - aber das tut eine gute Dampflok ja nun auch!
    (und sie wurde gestern zurück ins Pflegeheim entlassen :) , das werte ich mal als gutes Zeichen)

    Also, mach es wie die englische Eisenbahn: Keep Calm and Carry on!
    Liebe Grüße!
    Bruni
    Liebe @Brynhildr

    Fein, dass Deine Mutti wieder das Krankenhaus verlassen konnte. Es ist so, dass sich im Dämmerzustand Phantasie und reales Erleben vermischen und mitunter nicht mehr zu trennen sind. Ebenso hat man dann Schwierigkeiten, sich an die Zeit vor dem Abgleiten zu erinnern. Ich wünsche Dir, dass sich Deine Mutti im Pflegeheim wieder stabilisieren kann.
    Mit den Geräuschen einer alten Dampflok habe ich auch Erfahrung. Der Schleim in der Luftröhre wird zäh und lässt sich nur schwer absaugen. Hier kann ich dann nur noch inhalieren und hoffen, dass er sich löst und ich wieder leichter atmen kann.

    Dir noch einen guten Tag und liebe Grüße.
    Wolfgang.
    Hallo Wolfgang
    ich hoffe, der anhaltende Sonnenschein bringt eine Besserung für Dich!
    @Brynhildr Umbauarbeiten im KH bei laufendem Betrieb kenn ich auch. Als ich vor x JAhren auf dem Prenzelberg im KH lag, wurden die Fenster ausgetauscht, während ich in meinem Bett lag. Da meine OP erst einen Tag her war, konnte ich nicht aufstehen. Zum Glück war Sommer, 30° oder so was ähnliches, da wurde es wenigstens nicht kalt. Außerdem war der Handwerker nett anzusehen und der Putzi hat auch sofort sämtlichen Dreck beseitigt. Nur die Oma auf meinem Zimmer hat gejammert - ich hör sie heute noch...
    Noch einen schönen Tag
    Bella
    Hallo Wolfgang,

    irgendwie klingt das alles nicht so wirklich prickelnd was Du uns da so erzählst. Gerade das mit der verschleimten Luftröhre kann ich etwas nachempfinden, das hatte ich nach der OP ein paarmal. Da bekam ich aber jedesmal echt Panik, wenn die Luft zum Atmen massiv nachließ. GsD waren die SChwestern da auf der Abtreilung immer sehr schnell zur Stell und haben abgesaugt, aber ist kein schönes Gefühl. Müsste ich nicht regelmäßig haben. Ich hoffe das legt sich bald und Du kannst mit dem Inhalieren das etwas zum besseren wenden.

    Wünsche Dir auf alle Fälle eine einigermaßen gute N8!

    Schöne Grüße
    Horst
    Hallo Horst @mystica

    Ich werde über eine Trachealkanüle, die in die Luftröhre eingesetzt wird, maschinell beatmet. Der sich ansammelnde Schleim in der Luftröhre wird von mir abgehustet. Irgendwann geht das aber nicht mehr. Der Schleim sitzt dann fest und wird mittels eines Absaugkatheters unter Vakuum abgesaugt. Dieser Vorgang ist mehrmals nötig und mitunter sehr schmerzhaft, personalabhängig.
    Seit über einem Jahr lebe ich wieder in meiner ehemaligen Wohnung. Damit ist das Absaugen gesichert, weil ich eine 24stündige Versorgung habe. Mein Bewegungsraum beträgt etwa 20 cm, die ich mich von meinem Bett fortbewegen kann. Eine Grenze setzt der Beatmungsschlauch. Über Lebensqualität und Sinn möchte ich jetzt nicht reden. Mit ein wenig Phantasie kann man sich das ausmalen.
    Die Zeiten im Pflegeheim und in der Charite waren anstrengender. Hier konnte es vorkommen, dass ich bis zum Absaugen bis zu zwei Stunden warten musste. In der Hinsicht bin ich einiges gewöhnt.
    Ansatzweise hatte ich hierzu bereits einiges geschrieben.

    Allen einen angenehmen Abend und eine gute Nacht.
    Mit vielen Grüßen.
    Wolfgang
    Allen einen guten Tag.
    Gedanken zum Mittwoch.

    Das Recht auf Dummheit wird von der Verfassung geschützt. Es gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit.
    Erwachsen werden? Also, ich mache ja jeden Scheiß mit, aber den nicht.
    Was ist des Menschen Leben? Ein Schwanken hierhin – dorthin, von Sorge zu Sorge, ein Loch stopft man zu, ein anderes reißt auf.
    Ein Drittel mehr Geld? Nee, ich will mindestens ein Viertel.
    Frauen haben einen wundersamen Instinkt. Sie erkennen alles, nur das Nächstliegende nicht.
    Unkraut ist die Opposition der Natur gegen die Regierung der Gärtner.
    Die klimatischen Bedingungen in der Hölle sind sicher unerfreulich, aber die Gesellschaft dort wäre von Interesse.
    Mancher fasst sich an den Kopf und greift ins Leere.
    Zuerst schließen wir die Augen und dann sehen wir weiter.
    Der schlimmste Schlag ist der Ratschlag.
    Das Leben ist nur ein Warten auf etwas anderes als das, was wir jetzt tun.
    Alt werden heißt sich selbst ertragen lernen.
    Es gibt kein Alter, in dem alles so irrsinnig intensiv erlebt wird, wie in der Kindheit.
    Wir können nicht unser Gesicht und unseren Arsch gleichzeitig retten.
    Wer das Abenteuer sucht, braucht nur ein paar Rechnungen nicht pünktlich zu zahlen.

    Einen schönen Tag.
    Wolfgang.
    Hallo Wolfgang!
    Danke für die erfrischenden Sprüche :D leider kann ich nicht mit weiteren dienen, denn ich bin gerade ziemlich ko.Nach einer üblen Nacht - war vier Mal bei Papa der vor Schmerzen nicht liegen und auch nicht alleine in die gekachelten Räume gehen konnte war ich sehr viel unterwegs. Mittlerweile geht es ihm schmerztechnisch besser - er fühlt sich ungefähr bei 4 statt 9- ich hoffe es bleibt dabei. Nach x Telefonaten mit dem Arzt nimmt er zum Schmerzpflaster noch Tramadol und Novamin. Jeder der das hört fragt warum er noch Schmerzen hat, das könne doch nicht sein. Offensichtlich doch, habe aber keine Antwort auf diese Frage, die auch ziemlich blödsinnig ist.
    Übrigens hat der Begriff “herumdoktern“ für uns eine ganz neue Bedeutung bekommen ;)
    Ich hoffe Du hattest heute einen besseren Tag - weniger Schmerzen und vielleicht auch ohne Kopfkino
    Ein ruhige Nacht wünscht
    Bella
    Liebe @Bella69

    Schön, wenn meine "Gedanken zum Mittwoch" Dir etwas Entspannung geben konnten. Wenn man vor Schmerzen kaum schlafen kann und dann auch noch dumm angemacht wird, ist das belastend. Ich hoffe, dass es Deinem Papa inzwischen etwas besser geht und das er Nachts zur Ruhe kommt.
    Ich versuche nach wie vor ohne Schmerzmittel auszukommen. Mir sind die Wechselwirkungen zu unübersichtlich. Heute wurden meine Füße und die Waden mit Binden umwickelt, um das Wasser zurück zu drängen. Ich muss abwarten, ob das etwas bringt. Das beste Heilmittel ist für mich immer noch Schlaf. So hoffe ich, dass auch Du zur Ruhe kommst und wünsche Dir eine gute Nacht.

    Mit lieben Grüßen.
    Wolfgang.
    Hallo Wolfgang,
    Vielen lieben Dank. Papa geht es etwas besser, wir waren heute wieder beim Osteopathen. Das ist der einzige der ihm wirklich helfen kann, die ganzen Ärzte sind mit seiner Therapie überfordert. Heute Nachmittag kamen dann wieder starke Schmerzen, aber jetzt am Abend ist es besser als vor der Behandlung. War bisher immer so.
    Ich kann mir vorstellen, warum Du keine Schmerzmittel nehmen möchtest.uns ist das auch nicht geheuer, aber das Problem ist einfach, dass wir erst mal den Kreislauf Schmerzen - Schonhaltung- Verkrampfung - noch mehr Schmerzen- Schonung Muskelabbau noch mehr Schmerzen erst mal durchbrechen müssen. Langfristig soll er wieder davon weg. Eine Bekannte von mir meinte neulich, ob das ganze nicht psychosomatisch sei,dass quasi Mamas Tod ihm das Rückgrat gebrochen hat. Das glaub ich aber nicht, denn das ist eine Uralt Baustelle, die erste Rücken-Opfer war bereits 1994, und man war damals nicht sicher ob er nicht im Rollstuhl landet. Das hatten wir bei dem anderen Gedöns (Knie-TEP, Herzinfarkt, Keimen im Knie, Blasenkrebs) vergessen...
    Dir wünsche ich nun eine schmerzarme traumfreie Nacht.
    Liebe Grüße
    Bella
    Liebe Bella.
    Ich habe die erste Runde Schlaf hinter mir, weil das Schnabeltier (Entchen) nach mir verlangte und viel Sekret in der Luftröhre ein schmerzhaftes Absaugen erforderte. Dabei geht meist die Sauerstoffsättigung des Blutes in den Keller und die Atmung beschleunigt sich.
    Schön, dass es Deinem Papa etwas besser geht. Bei derart starken Schmerzen hat man keine andere Wahl, als zu schmerzlindernden Mitteln zu greifen. Eine Schonhaltung und eine starke Verkrampfung muss auf jeden Fall durchbrochen werden. Das gelingt mehr oder weniger gut nach einiger Zeit.
    Ich kann für Euch nur hoffen, dass die Baustellen keine weiteren Probleme machen. Dafür sind meine Daumen gedrückt.
    Mein letzter Zwischenfall hat mich auch längere Zeit beeinträchtigt (Morphium). Das habe ich aber erst langsam nach dem Erwachen und in der Folgezeit wieder wahrgenommen. Zuvor bin ich bewusstlos geworden und weiß weiteres nur vom Erzählen und von meinen "eingezäunten" Bett.
    Ich wünsche Euch auch eine gute Nacht und sende liebe Grüße.
    Wolfgang.
    Hi Ihr zwei Nachteulen,
    Schmerzen sinnvoll einzustellen ist eine hohe Kunst, da jeder Patient unterschiedlich auf die verschiedenen Schmerzen reagiert genauso wie die Nebenwirkungen immer wieder anders sein können.
    Dank ausprobieren (unter ärztlicher Aufsicht) vieler Mittel gegen sehr starker Schmerzen weiß ich mittlerweile, was bei mir wie wirkt.
    Wenn der Schmerzkreislauf eine Zeit lang durchbrochen ist, kann man auch mit anderen Mitteln (Wärme, Kälte, Massagen, Heilerdeauflagen, Bewegung usw.) versuch den Schmerz in den Griff zu bekommen. Bin immer wieder fasziniert, wie z.B. Wechselduschen bis zum beschädigten Gelenk bei Arthrose-Schmerzen helfen.

    Ich wünsche Euch eine stressfreie Nacht
    Ulrike

    P.S Gerade liefert die Glotze den Gag der Nacht "zum heutigen Weltfrauentag bieten wir Ihnen die doppelte Menge an Binden zum gleichen Preis ". War ernstgemeinte Werbung und keine Comedy.
    Liebe @ulrikes

    Ich freue mich darüber, etwas von Dir zu lesen und hoffe, dass es dir einigermaßen erträglich geht. Du hast in Deinem Leben reichlich Schmerzen erdulden müssen und bist an die Grenzen getrieben worden.
    Zu meiner Einstellung hinsichtlich Ärzten möchte ich mich nicht äußern. Den Hausarzt habe ich im vergangenen Jahr viermal gesehen. Ansonsten konnte ich auch nur probieren, was ich vertrage und was nicht. Mich nervt nur die Bevormundung hinsichtlich Trinkverhaltens durch das Pflegepersonal. Ich bin weder eine vertrocknete Pflanze, noch ein Wasserschwein. Was ich brauche, nehme ich mir schon und mit kalten Kaffee muss man mich nicht abfüllen. Der Gipfel ist dann die Androhung von Zwangsmaßnahmen. Meine Reaktion darauf kannst Du dir vorstellen. Es ist eben schlecht, wenn Abhängige (sprich Patienten) sich auch noch wehren, statt nur erdulden.

    Ich wünsche Dir einen guten Tag.
    Mit lieben Grüßen.
    Wolfgang.
    Moin Wolfgang

    Wolle2 schrieb:

    Ich bin in meinen Zielen bescheidener geworden. Bestenfalls stecke ich vierzehn Tage ab, musste aber auch hier schon einen engeren Zeitraum anvisieren.


    Nicht nur du! Eigentlich geht es nur von Blutabnahme zu Blutabnahme was schon sehr weit ist, es gab Zeiten da war eine Stunde schon weit in die Zukunft geplant.
    Wobei Ziele sollte man haben, bei uns war es seit der Diagnose die Goldene Hochzeit, wir haben alle eingeladen die meiner Frau keine Chance gegeben haben.
    Das wird ein richtig großes Fest in 12 Jahren ca. :thumbsup:

    Was für Ziele hast du noch?
    Oder was für Wünsche?

    Wenn ich eines gelernt habe dann das Ziele wichtig sind.
    Ich bin zu lange ziemlich Ziellos durch die Welt geballert.
    Wenn man seine bescheidenen Energien Bündelt ist viel mehr zu erreichen.

    Einen wirklich guten Tag zu dir.
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Lieber @RudiHH hallo an alle Leser.

    Am 23. 10. 2015 wurde ich schlagartig bewusstlos. Ich habe nicht den Fall meines Körpers mitbekommen, erst viel später die Folgen. Unter anderem massive Einschränkungen in der Wortfindung. Ich wollte zum Beispiel pullern, konnte es aber nicht ausdrücken. Wie zeigt man so ein Verlangen? Hiermit hatte ich mehr als eine Woche zu tun und musste mitunter nachlesen, wie man etwas ausdrückt.
    Als Ergebnis dieses Vorfalls habe ich mir kleine Zeiträume bis zu drei Wochen gesetzt, die ich als Ziel noch erleben wollte. Ich musste die Zeiträume mitunter verringern, weil die Anstrengung zum Erreichen für mich zu viel wurde.

    Mein Wunsch ist es, diese Einschränkungen so weit wie möglich in den Foren, wo ich noch aktiv bin, zu verbergen. Dort haben nur sehr Wenige davon Kenntnis. Der zweite Wunsch ist, dass ich im Fall einer Demenz ohne Wenn und Aber gehen kann. Dieser Zustand wäre für mich unerträglich. Also wäre hier dann Selbsthilfe angesagt.
    Mein ehemaliges gern gelebtes Leben ist irreparabel zerstört. Was übrig geblieben ist und wie ich es empfinde, habe ich in mehreren Beiträgen angerissen. Frische Luft und Sonne auf der Haut habe ich letztmalig vor mehr als drei Jahren verspürt. Inzwischen dürfte ich aussehen, wie eine ...nun ja...

    Soviel zu meinen Zielen und zu meinen Wünschen.
    Deutlicher möchte ich nicht werden, weil ich damit viele, die auch schwer an ihrem Schicksal tragen, überfordern würde. Ich brauche nur daran zu denken, wie nahe mir viele Berichte im KK während meiner passiven Nutzung gegangen sind.

    Euch allen trotz des bewölkten Wetters einen guten Tag.
    Mit lieben Grüßen.
    Wolle2
    Hallo zusammen.
    Man sollte sich nach einem guten Morgenstart nicht zu früh freuen. Aber der Schlaf am Mittag bringt Entspannung. Derweil haben dann T-Shirt und Lunge wieder Zeit, voll zu laufen.

    Die Kunst der Personalführung ist es, den Mitarbeiter so schnell über den Tisch zu ziehen, dass er die Reibungshitze als Nestwärme empfindet.

    Wissen ist der einzige Rohstoff, der sich durch Gebrauch vermehrt,
    Wissenslücken sind die Poren, durch die der Mensch geistig atmet.

    Dumm geboren, nichts dazu gelernt und die Hälfte vergessen. Mein besonderer Vorteil: Was ich nicht weiß, kann ich auch nicht vergessen. Gott weiß alles, ich weiß nichts.

    Kleine Sorgen machen viele Worte, große Sorgen machen stumm.
    Schatz, wer ist eigentlich dieser Ali Mente, dem Du dauernd Geld überweist?

    Rede des Kanzlers zum Untergang der Titanic: Meine Damen und Herren, um Zwanzig Uhr gibt es kostenlos Eis und anschließend kann jeder soviel trinken, wie er mag.

    Allen einen schönen Abend und liebe Grüße.
    Wolfgang.
    Liebe @ulrikes

    ulrikes schrieb:

    P.S Bekomme ich dafür ein Sahnehäubchen auf deinen schwarzen Kaffee?


    Du bekommst alles von mir, was Du haben möchtest. Über solche Kleinigkeiten, wie ein Sahnehäubchen reden wir doch nicht.
    Ich freue mich über jedes Lebenszeichen von Dir, in der Hoffnung, dass es dir einigermaßen geht. Mehr erwarten wir ja schon gar nicht.

    Sei ganz lieb gedrückt.
    Wolfgang.

    Wolle2 schrieb:

    Sei ganz lieb gedrückt.


    Na gut, dass du höchstwahrscheinlich kein Schwarzenegger-Modell bist. Mein Rücken (vom Becken bis zum Kopf) zucken seit 2 Tagen ganz fürchterlich wegen Blutneubildung. Sehr empfehlenswerter Schmerz falls du noch Kapazitäten frei hast. Besonders mit dem unkontrollierten Kopfzucken

    Ulrike

    P.S Ich lebe noch :thumbup: Also esst die Teller brav leer, damit die Sonne scheint.
    Etwas zur Entspannung.

    Und noch ein bissel was zum besten Freund des Menschen.

    Alkohol ist ein soziales Schmiermittel.

    Ich bin wieder nüchtern, das muss gefeiert werden.

    Ich kann auch ohne Alkohol lustig sein, aber sicher ist sicher!

    Als ich von den schlimmen Folgen des Alkohols las, gab ich sofort das Lesen auf.

    Mein Bier.
    Rostig wird des Gleises Schiene, wenn kein Wagen drüber läuft
    frostig wird des Mannes Miene wenn er ab und zu nicht säuft.
    Der Kopf tut weh, die Füße stinken.
    Höchste Zeit, ein Bier zu trinken...

    Und draußen in dem dunklen Forst
    Erwacht die Gans im Adlerhorst.
    Sie sieht sich um und spricht betroffen:
    „Mein lieber Schwan“ war ich besoffen!

    Oh Alkohol du böser Geist, auch wenn du mich zu Boden reißt,
    ich stehe auf, du reißt mich nieder, ich kotz dich aus und sauf dich wieder.

    Sieben Bier sind auch ein Schnitzel, aber dann hat man noch nix getrunken!"

    Und das von einem, der im vergangenen Jahrhundert sein letztes Bier getrunken hat.
    Einen guten Abend.
    Wolfgang.
    Noch eine kleine Gute Nacht-Geschichte:
    Treffen sich drei Skelette am Friedhofsausgang zur Motorradspritztour. Plötzlich rennt einer zurück zum Friedhof und kommt mit einem Grabstein unterm Arm wieder. „He , was willst du denn damit?“ Fragt einer der Kollegen. “Nach, was glaubst Du denn ? Ich fahre nie ohne Papiere!“
    Den heutigen Tag streichen wir mal aus dem Kalender. Morgen hab ich mal zwei Tage am Stück frei- hab meine Termine in letzter Zeit nicht gut geplant. Aber wie heißt es so schön? Als Selbständiger ist man selbst und ständig unterwegs. Selbst schuld.
    In diesem Sinne einen schönen Abend
    Bella
    Liebe @Bella69

    Ich wünsche Dir zwei schöne freie Tage. Sie gehen zwar schnell vorbei, aber man kann lange davon zehren.

    Frauen lügen nicht. Sie passen die Wahrheit nur der Situation an.
    Je weniger einer weiß, desto fester glaubt er an das, was er weiß.
    Fürchte den Bock von vorn, das Pferd von hinten und das Weib von allen Seiten.
    Frag deinen Feind um Rat und tue das Gegenteil.
    Wer die Vergangenheit nicht kennt, wird die Zukunft nicht verstehen.
    Die Dinge, die ich am meisten fürchte, sind mir bereits widerfahren.

    Mit lieben Grüßen.
    Wolfgang.

    Wolle2 schrieb:

    Frauen lügen nicht. Sie passen die Wahrheit nur der Situation an.


    Wolle2 schrieb:

    Fürchte den Bock von vorn, das Pferd von hinten und das Weib von allen Seiten.


    Hej Wolle2,

    ich habe ziemlich viel Humor, verstehe auch durchaus "Witzchen" und solche "Kalendersprüche" bzw. ich kann damit umgehen. Aber die da, die sind echt superdoof.

    Gute Nacht,
    Sissel
    Ich lehne den Tod strikt ab.
    (Woody Allen)
    Guten Morgen!
    Männer können auch kreativ mit der Wahrheit umgehen- das nennt sich dann Faktenauslese :D
    Der erste freie Tag fängt gut an - keine Störung der Nachtruhe. Bedeutet auch: Papa geht es besser und die Kotzerei hat ein Ende. (Entschuldigung für den Ausdruck) Leider sind die Schmerzen noch nicht ganz weg...
    Die Katzen waren auch friedlich.Mutter und Sohn kabbeln sich gerne -Ähnlichkeit mit menschlichen Verhaltensweisen drängen sich auf.
    Einen schmerzarmen Tag wünscht
    Bella, die sich noch mal im Bett umdreht
    Guten Morgen @Bella69

    Bella69 schrieb:

    Männer können auch kreativ mit der Wahrheit umgehen- das nennt sich dann Faktenauslese


    Warum sollen Männer nicht auch diese Fähigkeit besitzen, es sind auch nur Menschen. Allerdings sind sie vielfach verschlossen. Wenn ich mir ansehe, dass etwa 90% aller Beiträge von Frauen geschrieben werden und Männer eine Minderheit darstellen, ergibt sich der Umgang damit. Ich werde keine Fragen beantworten, die nicht gestellt wurden. Es reicht, wenn ich selbst mir vollumfänglich über meine Lage im Klaren bin. Zumal vielfach die Reaktion "Abwarten und sehen" ist. In der Hinsicht muss ich selbst klarkommen.
    So, liebe Bella, hole Dir noch ein Mützchen Schlaf. Ich habe auch noch Nachholbedarf, werde aber erst noch "Evergreens a gogo hören, eine Tradition am Samstag seit 1968.

    Mit lieben Grüßen.
    Wolfgang.
    Mal wieder etwas jammern, aber nur ganz leise.

    Euch allen einen guten Samstag Morgen. Meine Kultsendung ist gerade zu Ende gegangen. Wieder waren einige Musikstücke dabei, auch freche, die ich jahrzehntelang nicht mehr gehört habe, zum Beispiel von Helen Vita oder Heidi Bachert. Ich liebe solche Exoten, die man nicht täglich hört.

    Wie lange noch?
    Was sagt man, wenn mich die Leute fragen, wie es mir geht? Ich sage dann mitunter, „gestern ging es noch“. Was soll ich denn sonst sagen?
    Natürlich wollen sie alle hören, dass es mir gut geht. Aber wie stellen die sich das denn vor? Sind die alle blind und taub? Ohne eine Vorstellung, was ein zerstörtes Leben eigentlich bedeutet, in völliger Abhängigkeit zu sein, mit permanenter Bevormundung, mit schleichender Auflösung eines menschlichen Körpers, mit ständig neuen Schmerzen, mit täglich mehrmals unterbrochenen Nachtschlaf?
    Jeden Tag die gleiche Frage, wozu soll man das alles noch erdulden, wenn das Dasein nur noch ein Schmerzkarussell ist, ein Ende dieser Situation nur noch eine Illusion sein kann und eine Beendigung des Lebens nur noch eine Frage der Zeit ist.

    Der Tag und die Nacht werden in zunehmendem Maß anstrengender. Es ist so
    ähnlich wie im Krieg, du weißt nicht, aus welcher Ecke dich die Gegner angreifen, du wachst nachts auf und merkst zunächst nur, dass etwas nicht stimmt, weißt aber nicht, was dich aufwachen lässt, was es ist, was es bedeutet. Will das Schnabeltier etwas von dir? Hast du Durst? Ist die Brust mit Sekret durchtränkt und lässt dich deshalb nicht weiter schlafen? Ist dir einfach nur zu kalt? Ist ein Absaugen nötig? Zieht die TK Nebenluft? Holt der Gegner nun zum tödlichen Schlag aus oder ist alles noch irgendwie für dich kontrollierbar?
    Wie verhältst du dich? Kannst du weiterhin die Ruhe bewahren? Wie lange kannst du deine inneren Gefühle im Zaum halten? Wie lange kannst und willst du noch diese Sinnlosigkeit ertragen? Wie lange erträgt man schlaflose Nächte, ohne Schäden davonzutragen? Mein Leben ist ein einziger Kampf. Ich bin friedliebend und mag keinen Kampf mehr. Meine Seele ist zermürbt und müde geworden.
    Es ist einfach die Unbeschwertheit, die nach meinem ehemaligen Leben verloren gegangen ist. Wieder unbekümmert lachen können, glücklich sein, Pläne machen, träumen können... Eine mögliche Antwort: „wait and see“. …
    Die brutale Realität: Ein unerfüllbarer Traum.

    Euch allen einen guten, schmerzfreien und möglichst unbeschwerten Samstag.
    Wolfgang.
    Hallo Wolfgang,

    viele Fragen - keine Antworten. Auch mir fällt dazu nix gescheites ein. Jeder schwerstkranke Mensch hat sich wahrscheinlich ähnliche Fragen gestellt und ich glaube kaum, daß ein Außenstehender auch nur den Ansatz des Leides erahnen kann oder gar eine Antwort geben könnte. Was definiert wer als Lebensqualität? Was dem einen als lebenswert erscheint, lässt den anderen schier verzweifeln. Also mit einfachen Worten: Niemand steckt in der Haut eines anderen und insofern ist es schwer, sich wirklich gewisse Lebensumstände vorstellen zu können.

    So ganz habe ich da noch nicht den Durchblick bei Dir, was hilfreich wäre, um Dir nachhaltig Erleichterung verschaffen zu können. Auf mein Nachfragen habe ich auch noch nicht wirklich eine Erklärung bekommen. Könnte man die häusliche Situation nicht verändern? Anderes Zimmer, mehr Privatspähre, anderes Pflegepersonal? Wie schaut es mit einer Lungentransplantation aus? Wurde das schon überlegt oder was würde dagegen sprechen? Gibt es die Möglichkeit - mit entsprechendem Equipment - auch mal kurzfristig im Rollstuhl die Wohnung zu verlassen? Gibt es medizinisch überhaupt Optionen, den Ist-Zustand zu verbessern? Ich habe gelesen, daß Dir die Ärzte ein Graus sind, aber es scheint (zumindest war das mein Empfinden), daß Du wenig bis gar nicht ärztlich betreut wirst.

    Anhe
    Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
    ©Detlev Fleischhammel
    Hallo Wolfgang,
    du darfst auch gerne laut jammern. Meinetwegen auch mit Geschirr um dich werfen oder wie ich es mir manchmal wünsche mit einer Wasserpistole durch die Gegend laufen und alle Idioten nass spritzen.
    Es ist verdammt schwer den Stress abzubauen, wenn der Körper nicht mehr mitspielt. Bei immer nur "Ooommmm" und dann machen sie doch wieder, was sie wollen, kann ich deinen Frust verstehen. Kommt deine Schwester dich ab und zu besuchen?
    Liebe Grüße
    Ulrike

    P.S meine zweite Wasserpistole steckt in der rechten Socke, falls du möchtest
    Hallo Ulrike.

    Wenn ich mir Deinen Leidensweg Revue passieren lasse, hättest Du mehr Recht, zu verzweifeln. Viele Deiner Gedanken hatte/ habe ich auch und habe mich gefreut, wenn Du dich wieder gefangen hattest.
    Meinen letzten Zwischenfall habe ich inzwischen auch weggesteckt. Die letzte bewusst ausgeführte Handlung, an die ich mich noch erinnern kann, war eine Geburtstagsmail an einen Kollegen.
    Dann noch etwas Schlaf, inhalieren und das war es dann.
    Meine Schwester besucht mich etwa zweimal in der Woche. Neben dem Abfüttern des Vielfraßes Wolle erledigt sie den Kampf um Rezepte, Verordnungen, wie Physiotherapie und Ergotherapie und alles andere drum herum. Der letzte Kampf war die Ausstellung eines Rezeptes zur Lymphdränage, um das Wasser in den Füßen zurück zu drängen. In der Zeit, wo ich von einem Palliativmediziner betreut wurde, gab es solche Schwierigkeiten nicht.

    Ich wünsche Dir einen angenehmen Samstag. Hier scheint gerade die Sonne und ich bin müde.
    Wolfgang.
    Hallo Wolfgang,
    leider fällt mir auch nichts Schlaues zu Deinen Gedanken ein. Über die Frage nach dem Sinn des Lebens und Leidens haben sich schon viel klügere Köpfe Gedanken gemacht, als ich einer bin und ich weiß nicht, ob etwas wirklich Erhellendes dabei heraus gekommen ist. Letztendlich ist man, ganz gleich in welcher Situation man steckt, immer ein Suchender, Fragender. Die Antworten, die Philosophen und Theologen geben, bleiben naturgemäß unbefriedigend, da sie nicht final beantwortet werden können.

    Die Geschichte mit den Rezepten wiederholt sich bei vielen Pflegebedürftigen und nach wie vor entzieht es sich meiner Kenntnis, nach welchen Kriterien gehandelt (oder nicht gehandelt) wird. Hoffe, Du konntest etwas zur Ruhe kommen.
    Nachdenkliche Grüße
    Bella
    Liebe @Bella69 liebe @Brynhildr

    Danke für Eure Worte. Ich kann mir vorstellen, dass einigen von uns solche Gedanken durch den Kopf gehen und auch mitunter zur Verzweiflung führen können.
    Das darf aber nicht zur Resignation oder zur Verbitterung führen. Vielmehr soll es Bedürftigen Kraft und Halt geben.
    Deshalb versuche ich, eine Mischung aus Humor, gesunden Blödsinn und Stoff zum Nachdenken zu vermitteln. Hier kann ich das machen. In den technischen Foren, in denen ich noch aktiv bin, beschränke ich mich auf rein sachliche Information und Vermittlung von Wissen.

    Hier macht mich nur traurig, wie schnell verstorbene Nutzer in Vergessenheit geraten.

    Viele Grüße.
    Wolfgang
    Hallo Wolfgang

    Dem hier

    Wolle2 schrieb:

    Hier macht mich nur traurig, wie schnell verstorbene Nutzer in Vergessenheit geraten.


    muss ich vehement widersprechen! Keiner unserer verstorbenen User ist vergessen, nicht einer.

    Sie alle die nicht mehr unter uns sind, haben das kiz mit geprägt. Ich könnte sie dir alle aufzählen ohne auf unsere Gedenkseite zu schauen.

    Du schreibst das deine Schwester sich um Rezepte und andere Sachen kümmert, wie sieht es denn mit ärztlicher Betreuung aus? Ich würde mich hier dem Beitrag von @Anhe anschließen. Leider hast du auf ihren Post noch nicht reagiert.

    Liebe grüße mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Hallo @mausi69

    Wolle2 schrieb:

    Hier kann ich das machen. In den technischen Foren, in denen ich noch aktiv bin, beschränke ich mich auf rein sachliche Information und Vermittlung von Wissen.

    Hier macht mich nur traurig, wie schnell verstorbene Nutzer in Vergessenheit geraten.


    Bitte im Zusammenhang lesen! Weder der KK, noch das KIZ sind gemeint. Hier gibt es Plätze der Erinnerung und des Gedenkens. Ich habe mich auf meine technischen Foren bezogen.

    Mit vielen Grüßen.
    Wolfgang.