Curcumin

    Hallo zusammen.

    Ich wollte Euch mal kurz berichten.

    Nachdem ich Metastasen an der Leber hatte, habe ich mich entschlossen, neben der Chemo (welche leider nicht alle Metas vernichtet hatte), auch eine Curcumin-therapie zu machen. Erfolge sind vorhanden, aber nicht so fundiert gesichert, dass die Krankenkasse zahlen würde.

    Am Montag war nun das CT nach der Behandlung mit Curcumin.
    Es gibt KEINE sichtbaren Metastasen mehr.

    Doch noch Wirkung der Chemo? Oder das Curcumin? Oder Beides?
    Ich weiß es nicht, glaube aber, dass es tatsächlich vom Curcumin kommt.

    LG Anchilla
    Liebe @Anchilla ,

    ich denke, die Chemo war es, denn zu Kurkuma gibt es auch seriöse Hinweise:

    apotheken-umschau.de/Heilpflan…t-das-Gewuerz-185877.html
    psiram.com/ge/index.php/Curcumin
    komplementaermethoden.de/e_bew…nicht_hinreichend/kurkuma

    Wichtig ist aber Dein Untersuchungsergebnis und ich freue mich, daß keine sichtbaren Metastasen mehr feststellbar sind.

    Viele Grüße
    Anhe
    Dum spiro, spero - Cicero
    Da es nicht schadet ist es immer einen Versuch wert! Ksannst Du genaueres über die Menge sagen oder ruhig auch den Hersteller...
    Danke.
    Ich habe mir eine KG ! Kurkuma gekauft. kommt jetzt an viele Sachen ran. Mal mehr, mal nur eine Spur, die ma nicht schmeckt.
    Ich hatte keine Zusätze, sondern habe es konzentriert in hoher Dosis über den Port bekommen.
    Viel sagen kann ich Euch dazu nicht, außer dass es bei mir scheinbar geholfen hat. Das war es mir auch wert, selbst zu zahlen.

    Arzt und Apotheke die dies machen, haben sich darauf spezialisiert. Am besten ist es, wenn man sich mit der Praxis in Verbindung setzt, weil die einfach mehr Informationen geben können. Gerne sage ich Euch Kontaktdaten, wenn Ihr wollt.

    Zumindest ein Anruf, eine Information, kann ja nicht schaden....lächeln....Entscheiden kann man dann ja wie man möchte.

    LG Anchilla

    Anchilla schrieb:

    Ich hatte keine Zusätze, sondern habe es konzentriert in hoher Dosis über den Port bekommen.
    ...


    Auch dazu findet sich ein Absatz bei Psiram:
    psiram.com/ge/index.php/Curcumin#Curcumin-Infusion

    Was mich interessieren würde, ist mehr das drumherum:
    Wussten deine Schulmediziner von der zusätzlichen alternativen Behandlung? Was ist mit deren Haftungsfreistellung?
    Darf eigentlich "jeder" an einen Port ran (ich muss so dumm fragen, Entschuldigung, ich hatte nur zweimal einen ZVK)?
    Hallo Cecil,

    ja, mein "Schulmediziner" Onkologe wußte davon. Ich habe vorher mit ihm darüber gesprochen. Es gibt Sachen von denen er nichts hält, aber gegen diese Therapie hatte er nichts einzuwenden. Sagte aber auch, dass er davon nicht wirkliche Ergebnisse kennt.

    Was mit der Haftung ist? Keine Ahnung. Ist doch meine Sache was ich mit meinem Körper mache und für ihn entscheide, oder?
    Ehrlich gesagt hab ich mir darüber keine Gedanken gemacht.

    Soweit ich weiß sollte man wohl eine Zusatzausbildung für den Port haben, wenn man da ran geht. Aber auch das weiß ich nicht genau. Aber die Praxis in der die Curcumin-Therapie gemacht wurde ist auch eine onkologische Praxis gewesen. Dort bekommen Patienten auch Chemo über den Port. Das sind also durchaus Personen, die mit einem Port umzugehen wissen.

    Schwieriger war es in einem Krankenhaus. Dort mußte ich dem ARZT selbst sagen, dass man desinfiziert, bevor man den Port ansticht. DAS muss ein Arzt wissen, nicht der Patient..

    Ich bin froh, dass es mir recht gut geht, auch emotional. Ich glaube dass das auch daran liegt, dass ich mir nicht sooooo viele Gedanken mache....lächel
    Falsch? Ich weiß es nicht. Aber wenn ich mich verrückt mache, Angst habe, wird es sicherlich auch nicht besser.

    LG Anchilla