Für Babs 1983 - Abschied von ihrer Mama

      Für Babs 1983 - Abschied von ihrer Mama

      Liebe @Babs1983

      Der Tod

      Das Licht des Lebens
      ist erloschen,
      doch längst wurde in einer
      herrlichen Welt
      ein neues Feuer entfacht.
      Es wird strahlen,
      voll Wärme und Liebe,
      jetzt und in alle Ewigkeit.

      Annette Andersen

      Mein aufrichtiges Beileid zum Tode deiner geliebten Mama. Ich wünsche euch, das es euch ein wenig tröstet, das ihr ihr den Wunsch zu hause von euch gehen zu können, erfüllen konntet.

      Im Herzen wird sie immer bei euch sein.

      Fühle dich gedrückt Mausi
      Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt,
      der ist nicht tot, der ist nur fern;
      tot ist nur, wer vergessen wird.
      Immanuel Kant / Lucius Annaeus Seneca


      250716trauer.jpg

      Liebe Babs,

      ich möchte Dir mein aufrichtiges Beileid aussprechen. Worte können jetzt noch nicht trösten, aber Du sollst wissen, daß an Dich gedacht wird. Es braucht Kraft und gute Freunde als Stütze, den Verlust zu begreifen. Mein Mitgefühl gilt Dir und Deiner Familie.

      Stille Grüße
      Anhe
      Liebe Babs,
      Es tut mir unendlich leid. Ich drücke Dich virtuell und wünsche Dir und Deinen Lieben viel Kraft für die nächste Zeit. Ihr habt des gut gemacht, dass Ihr Deine Mama nach Hause geholt habt und sie dort über die Regenbogenbrücke gehen konnte.
      Stille Grüße
      Bella
      Liebe Babs,

      viele Gedanken gehen einem durch den Kopf, trotzdem ist man irgendwie immer sprachlos, wenn wieder jemand das Zimmer der Lebenden verlässt.

      Dir, liebe Babs, und Deinen Lieben mein herzliches Beileid zu Deinem / Eurem Verlust. Und auch die Kraft die nächste Zeit zu bewältigen.

      Ein stiller Gruß
      JF
      Liebe Babs, nun ist es doch so schnell gegangen. .. bin sehr traurig mit dir und deinen lieben, du hast alles mögliche und unmögliche getan, über deine Grenzen hinaus. Sie wird immer fehlen, aber du warst DA. Die ganze Zeit. Nun kann deine Mama ruhen. Mein herzliches Beileid!
      Liebe Babs!

      Deinen Strang habe ich auch immer mitgelesen und ich bin traurig, daß Deine mom Dich nun verlassen musste!
      Dir wünsche ich ganz viel Kraft, die nächsten Monate zu überstehen, denn leicht wird es gewiss nicht!

      Mein herzliches Beileid und mit liebem Gruß, Renate
      Liebe Babs, es tut mir so leid. Deine Mama hat so tapfer gekämpft, aber auch sie hat letztendlich keine Chance gehabt. Ich weiß, dass du jetzt deine Familie um dich hast. Sie wird Dir die nötige Kraft für die nächsten Tage und Wochen geben.
      Mein tiefes Mitgefühl und ganz liebe Grüße,kibabe
      5 Monate ohne Dich.... <3 <3

      Liebe Mutti, die Zeit ist vergangen wie im Flug, vor 5Monaten musste ich Abschied von Dir nehmen. Es gibt Momente, da zerreißt es mir das Herz. Aber ich weiß, egal was ich tue, Du kommst nicht mehr zurück.
      Das Leben ohne Dich ist sehr einsam und Du fehlst mir so sehr. Jeden Tag denke ich an Dich. Höre Sprachnachrichten von Dir. Und ich wünschte Du wärst bei mir....
      Ich vermisse Dich <3
      deine Babsi-Maus
      Dateien
      Liebe Babs,

      ja, es ist unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Und man hat doch immer das Gefühl, der ganze Wahnsinn sei erst gestern passiert. Übermorgen sind es bei meinem Papa schon vier Monate, bei Mama fast neun. Wo ist sie geblieben?

      Ich finde es erstaunlich, dass Du Dir Sprachnachrichten anhören kannst - ich habe das ein Mal versucht und konnte es nicht ertragen. Wenn es Dir hilft, mit der Trauer fertig zu werden, dann ist das gut; man muss seinen eigenen Weg finden.

      Dicken Drücker
      Bella
      Hallo @Bella69,
      ob es mir wirklich hilft kann ich nicht sagen. Ich höre die Nachrichten auch nicht täglich. Nur ab und zu wenn Sie mir sehr fehlt und ich mit mir nix anzufangen weiß.
      Das schlimme ist, das es bis heute noch nicht ganz bei mir angekommen ist. Meine Mama ist nicht mehr da, aber kann ich das wirklich verstehen?!
      Nein, nicht wirklich.
      Ich habe eine fürchterliche Leere in mir. Fühle mich seit einiger Zeit als wäre ich auf der Flucht, aber vor was?!

      Heute vor 2Jahren wurde das Oberbauch CT gemacht und der erste Verdacht stand im Raum aber so wirklich wollte es keiner von uns glauben.

      Damals glaubten wir noch "wir schaffen das"

      Aber es sollte nicht sein....
      Liebe @Babs1983,

      das kann ich voll und ganz unterschreiben, auch bei mir ist es noch nicht "angekommen", dass meine Mama tatsächlich nicht mehr lebt. Irgendwie ist es eher so als wäre sie nur mal kurz weg, aber sie kommt wieder. Leider ist es so nicht... und in Momenten, in denen einem das bewusst wird, ist es bei mir auch immer dieses "Fluchtgefühl", das dann da ist...

      Sei lieb gegrüßt,

      Kate
      Hallo Ihr beiden @Babs1983 und @Kate,

      ich habe das Ganze auch noch nicht richtig begriffen, insbesondere, seit Papa auch nicht mehr da ist. Nach Mamas Tod hatten wir alle Hände voll zu tun, ihm zunächst bei der Trauer, dann bei der Krebserkrankung zur Seite zu stehen. Jetzt, wo beide fort sind, habe ich immer wieder das Gefühl, sie seien nur im Urlaub- ich schau sogar in der Wetter-App, wie das Wetter ist, wo sie ihre letzte Ruhe gefunden haben. Verrückt, oder?
      So ein Fluchtgefühl kenne ich auch, aber das äußert sich eher darin, dass ich mich in Wohnung oder Bett vergraben möchte. Da schaffe ich es nur mit eiserner Disziplin, mich rauszuholen.
      Das Fluchtgefühl sind vielleicht auch meine Konzentrationsstörungen. Meine Gedanken driften immer wieder weg, egal was ich tue. Ich hoffe, das gibt sich irgendwann wieder, denn ich brauche die dreifache Zeit, um Dinge zu erledigen. Es geht aber nicht schneller, egal was ich versuche.

      Hinzu kommt, dass ich seit Mamas Tod immer wieder von weiteren lieben Menschen Abschied nehmen muss - es ist wie ein Alptraum. Mal die Nachbarin, Leute aus dem Dorf, die Mutter meiner besten Freundin, mein Schulkamerad... ich hab mal gezählt, gestern war ich auf Beerdigung Nummer 16 seit Mama - also November 16. Das bringt alles immer wieder an die Oberfläche, aber nicht hinzugehen ist für mich keine Lösung. Mittlerweile ist es mir wichtig geworden, dass ich mich von Menschen verabschieden kann, die mich im Leben begleitet haben. Ich wäre aber froh, wenn damit für eine Weile Schluss wäre.

      Liebe Grüße an Euch und eine dicke Umarmung
      Bella
      @Babs1983 @Kate @Bella69

      Ihr Lieben

      In der Zeit bin ich euch einiges voraus, meine Mama ist nun schon über 3 Jahre nicht mehr an meiner Seite.

      Eure Gefühle von Flucht, Leere oder noch nicht wahrhaben wollen das die Mama nicht mehr da ist, sie sind normal ganz normal.

      Ich kann mich noch sehr gut erinnern wie es mir die ersten Monate ging. Ich habe schlicht und einfach verdrängt das meine Mama tot ist, gar sogar einfach vergessen. Als mir dann in Momenten bewusst wurde sie ist tot, durchfuhr mich eine Art Panik. Kann das gar nicht so richtig in Worte fassen.

      Aber es wurde besser. Irgendwann findet man einen Weg mit der Trauer umzugehen vor allem sie zu zu lassen. Genau am ersten Sterbetag meiner Mama konnte ich sie endlich loslassen, so daß ihre Seele endlich zur Ruhe kommen konnte und ich auch.

      Heute überkommt mich noch oft die starke Sehnsucht, noch einmal mit ihr reden, sie in den Arm nehmen, sie sehen.
      Ich habe Frieden mit ihrem Tod geschlossen, weil ich heute weiß das es für sie eine Erlösung war.

      Jeden Morgen wenn ich zur Arbeit fahre sehe ich sie. Sie leuchtet als hellster Stern vom Himmel.

      Gebt euch Zeit ich verspreche euch es wird besser.

      Lieben Drücker zu euch drei.

      Mausi
      Meine Mama
      ED BSDK 05.02.2014
      28.07.1949 - 22.06.2014

      Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

      - Jean Paul -