Lungenkrebs

    Hallo liebe @Wula,

    ein herzliches Willkommen hier in unseren Reihen.
    An die erste Zeit der Krebsdiagnose meines Mannes kann ich mich noch sehr gut erinnern. Glaube mir, ich ahne wie es dir geht. Sicher meinst du die Welt geht unter. Nichts ist mehr wie vorher und leider muss ich dir sagen. Es stimmt, es wird nie wieder wie vorher. Aber es kann besser werden. Es ist ein schwacher Trost, aber man lernt damit zu leben.

    Vielleicht, wenn du Lust und Zeit hast, wirst du etwas mehr über euch, über eure Situation schreiben und wir können uns austauschen. Sieh dich um im Forum, lies wie es anderen ergangen ist - vielleicht gibt dir das etwas Hoffnung und Trost.

    Liebe Grüße

    BerliNette
    Wenn du es nicht ändern kannst, musst du damit leben
    "Brokeback Mountain"
    Liebe @Wula,
    Ich verstehe, dass du furchtbare Angst hast. Das geht bzw ging meiner Frau und mir genau so. Nach einer bestimmten Zeit nimmt man die Krankheit allerdings an und schaut nach vorne. Setzt sich mit den Therapiemöglichkeiten auseinander. Allerdings leben wir mittlerweile viel intensiver und liebevoller. Unsere Familie ist dadurch auch viel enger zusammen gerückt.
    Aber leider bleibt die Angst...

    LG DieRatte
    Mein Ratrace for Life

    Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg
    in einer Kupferrüstung zu stehen und »Scheiß Götter!« zu rufen.

    (Terry Pratchett)
    Liebe @Wula
    Bin selber Angehörige mein Mann ist seit einem Jahr erkrankt. Ich kann dich sehr gut verstehn. Mann fällt in ein ganz tiefes Loch. Es ist wie Berlinette schreibt nichts ist bzw wird mehr so wie es war. Aber es kommt eine gewisse Routine rein und man lernt mit der Angst und der neuen Situation umzugehen. Schreib dir deine sorge von der Seele hier darfst du alles loswerden und jeder hier ist in einer ähnlichen Situation und versteht dich. Auch mit Rat und nem offenen Ohr wird einem geholfen. Sei herzlich hier willkommen.
    LG farmer59
    Kirstin
    Liebe @Wula,


    auch ich kann dich so gut verstehen. Man hat das Gefühl das ganze Leben besteht nur noch aus Angst. Es ist so, wie die anderen geschrieben haben, man nimmt die Krankheit an (was bleibt einem denn auch anderes übrig) und schaut nach vorne.

    Bei mir wurde ein nichtkleinzelliges Adenokarzinom im Oktober 2014 diagnostiziert und seit Juni 2015 kann ich auch nur noch palliativ behandelt werden. Mir geht's zur Zeit sehr gut und ich bin zufrieden.

    Der Austausch hier wird dir helfen, besser mit allem umgehen zu können und wie die Ratte geschrieben hat, man rückt näher zusammen.

    Liebe Grüße
    Angela
    Liebe BerliNette es ist durch Zufall rausgekommen die krankheit
    Von mein Mann. Herzrythymusstörungen wurden festgestellt und so mit ins Krankenhaus überwiesen.
    Dort würde Wasser in der Lunge festgestellt und der Tumor in der lungenspitze entdeckt. Würden operiert aber die Lunge beide sind mit metastasen voll.
    Er bekommt Chemotherapie alle 14 Tage das Mittel heisst Nivolumab..
    Kennt das jemand...
    Mein Mann hustet die letzte Zeit wieder...
    Diagnose:Metastasiertes NSCLC
    Guten morgen ..Angela
    Er verträgt die ganz gut aber die zweite Woche hat leichten husten.
    Man hat das Gefühl die läst nach.
    Seid eine gute Woche hat Halsschmerzen will sich auch nicht untersuchen lassen.
    Montag melde in beim Arzt ob er will oder nicht.
    Hab Angst.. nicht das die lumpfe am Hals was haben?
    Wie geht es dir?
    Wir wollen 3 Wochen weg fliegen in Ausland (mehr er)habe Angst es sind 3 ganze Wochen ohne die Therapie.
    Hallo Wula,

    mir geht es zur Zeit gut und ich bin sehr zufrieden. Als Nebenwirkungen bei Nivolumab ist ja wohl Husten bzw. Infektionen der oberen Atemwege angegeben. Ich würde auf jeden Fall mit dem Onkologen darüber reden.

    Ich drück euch für den 10. die Daumen.

    Liebe Grüße
    Angela