Mutter BSDK und Brustkrebs

    Ich hab deinen Beitrag jetzt erst gelesen. Das ist eine super Idee und du hast mich auch auf eine gute Idee gebracht :saint:

    Kann mich nur anschließen.. Die Leute haben sowieso keine Ahnung, wenn sie über sowas reden. Ich selbst arbeite momentan nur halbtags (und andere Hälfte Urlaub). Sie wissen, dass mein Papa ernsthaft erkrankt ist. Was genau wissen sie nicht. Trotzdem kommt manchmal der Spruch "so schön wie du möchte ich es auch haben". Ich entgegne nur, dass ich mir das beim besten Willen nicht vorstellen kann. Dann wird erst mal bedröppelt gekuckt und zwei Tage später kommt der gleiche Spruch wieder. Wie du siehst, es ist egal was man macht. Die finden immer was. Deine Mama soll sich deswegen definitv keine Gedanken machen.
    Liebe Grüße
    Ich finde es auch total klasse, dass ihr den Urlaub ermöglicht. Und jetzt und nicht irgendwann.

    Ich dachte auch es geht mir gut. Bis auf gewisse Einschränkungen halt. Damit kann man ja leben.
    Aber nach dem CT wurde mal wieder deutlich, dass nicht alles ist wie es scheint.

    Die Chemo wirkt nicht mehr. Die Metastasen wachsen und sind nicht mehr nur an der Leber, sondern auch wieder an der Bauchspeicheldrüse. Die Folfi hilft nicht mehr. Ich weiß noch nicht was genau wird. Aber ich weiß, dass es kein Aufgeben gibt.
    Ich will ende nächsten Jahres in eine Wohnung ohne Treppen ziehen. Da kann ich jetzt nicht einfach einen Abgang machen.
    Und....meine Enkel brauchen mich noch !!!
    Hallo

    Anchilla schrieb:

    Die Chemo wirkt nicht mehr. Die Metastasen wachsen und sind nicht mehr nur an der Leber, sondern auch wieder an der Bauchspeicheldrüse. Die Folfi hilft nicht mehr. Ich weiß noch nicht was genau wird. Aber ich weiß, dass es kein Aufgeben gibt.

    Mist einfach nur Mist!
    Aber deine Einstellung ist richtig, ich bin auch im Moment etwas am Boden, aber auch bei uns ist das Ziel klar.
    Abgang machen geht gar nicht!
    Ich wünsche dir von Herzen das es einen Weg gibt einen guten Weg, ich Bete für dich.
    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Ganz ganz lieben Dank, Rüdiger.

    Ich bin vielleicht nicht der gläubigste Mensch, aber ich bin davon überzeugt, dass auch mir Gebete und der Glaube schon geholfen haben.

    Der Glaube war verschüttet, vielleicht auch nicht wirklich da.
    Aber als vor 11 Jahren, am 1. Advent, mein Enkel den plötzlichen Kindstot hatte (er war 6 Wochen alt), habe ich ihn wiederbelebt und dabei unaufhörlich gebetet. Ja, in der Not findet man wohl zum Gebet. Ich konnte meinen Enkel zurück holen. Er ist jetzt 11 Jahre, hat nix zurück behalten.

    Etwa 3 Jahre danach gab es eine Situation in er Familie die nicht einfach war. In der Nacht vorher hatte ich einen Traum. Meine Oma, die seit vielen Jahren verstorben ist, sprach zu mir. Vielleicht nicht ungewöhnlich, aber plötzlich wurde der Traum so wahr und war kein Traum mehr. Man kann das nicht beschreiben. Aber seit diesem Traum und den Geschehnissen, sehe ich vieles anders.

    Es gibt Dinge, die wir nicht erklären können und doch gibt es sie.

    Alles Gute für Euch alle.

    LG Anchilla
    Kurzes Update:

    Heute stand eine Sonographie beim Onkologen an, Mama war etwas nervös.
    Aber aufatmen ist angesagt: sowohl Tumor als auch Zyste unverändert.
    Tumormarker bekommen wir dann auch demnächst!

    Ich bin so dankbar für dieses Ergebnis weil ich weiß, es ist keine Selbstverständlichkeit!

    Drück euch allen -Angehörigen und Betroffenen - die Daumen, dass auch Euer Jahr mit positiven Nachrichten beginnt!

    Liebe Grüße!
    Ninjetta
    So, inzwischen hat meine Mutter sie Tumormarker bekommen. Leider nicht auf dem Rückzug, von rund 300 auf 600 gestiegen.

    Aber wisst ihr was: anders wäre es zwar schöner, aber wir haben es mit viel Fassung getragen, da sie nachwievor topfit ist und stetig ein wenig an Gewicht zulegt (inzwischen 1 kg mehr als vor der Diagnose, aber 56 kg sind natürlich nicht die Welt).
    Die Tage hatten wir doch glaube ich in Sillands Thread schon die Diskussion, dass der Tumormarker nicht immer das wirkliche Gesamtbild darstellt. Daher nehmen wir es jetzt eben so an.

    Endlich hat meine Mutter auch mal gefragt, warum der Brustkrebs nicht operiert wird, weil der Tumor ja tatsächlich winzig ist: da sie dann ein paar Wochen vor und nach der OP mit der Tablettenchemo aussetzen müsste und man Angst hat, dass dann der Tumor in der BSD wächst. Und der Brustkrebs sei so unauffällig und mit dem Herceptin wird er ja auch behandelt, daher keine OP.
    Das macht dann ja auch mal Sinn für mich....

    Liebe Grüße!
    Ninjetta
    Hallo Ninjetta,
    Ich seh da auch erst mal alles positiv.es ist gut, dass diene Mutter an Gewicht zugelegt hat. Und die Tumormarker... beobachten aber nicht aufregen. Die können auch mal ansteigen, wenn gerade Krebszellen zersetzt werden.
    Und der BK steht offensichtlich unter genauester Beobachtung, das ist auch beruhigend.
    Weiterhin alles Gute für Euch
    Bella
    Hallo Ninjetta,
    die Marker haben natürlich einen faden Beigeschmack, aber es könnte auch andere Ursachen haben.
    Wie oft lasst ihr ihn bestimmen und wann wär nächste CT? Ist der Tumor am Pankreas immer noch inoperabel?
    Ich wünsche euch weiterhin viel Glück. Achja, noch eine Frage.. Wirkt Herceptin auch gegen Bsdk oder hab ich was falsch verstanden?

    Liebe Grüße
    Hallo Bella!
    Danke für deine netten Worte :)

    Hallo Silland!
    Ja, der Tumor in der BSD ist noch inoperabel, die Tablettenchemo ist auch um einiges schwächer als Folfirinox, hält den Tumor eher auf dem selben Level.
    Das letzte CT war im November, jetzt im Januar nur Sono, glaube im März müsste spätestens wieder Untersuchungsmarathon anstehen. Tumormarker werden eigentlich immer parallel zu den Untersuchungen bestimmt, also rund alle 6-8 Wochen momentan. Der letzte Wert war aus November, dieser hier wurde Ende Januar bestimmt.

    Herceptin wirkt nicht gegen den BSDK, es ist gegen die spezielle Form von Brustkrebs die meine Mama hat, HER2 positiv.
    Das verträgt sich nicht mit Folfirinox, daher bekommt sie momentan Carpecitabin in Tablettenform gegen den BSDK, damit man beides parallel unter Kontrolle halten kann.

    Aber vermutlich wird man das irgendwann auch noch mal umswitchen, wenn es sich in die falsche Richtung entwickelt.
    Und auch die Immintherapie findet der Onkologe noch immer interessant und vielversprechend... nur fehlt da ja wohl in Deutschland die Zulassung speziell für BSDK, so dass das die Krankenkasse nicht unbedingt übernimmt. Hoffe da tut sich schnell was, aber der Artikel den Kathi im Thread zur Immuntherapie verlinkt hat klang ja schon mal vielversprechend.
    Hallo Ninjetta, danke für deine Antwort.
    Das mit Herceptin hab ich dann falsch verstanden.

    Immerhin ist es ja gut, wenn Bsdk damit in Schach gehalten wird.
    Nur rein informativ. Der Prof den wir doch kontaktieren von Hamburg, der sagt immer, dass alle zwei Monate ein CT gemacht werden soll, damit frühzeitig entgegengewirkt werden kann. Und Maskerbestimmung jeden Monat.
    Das nur zur Info. Ob das bei euch auch so sein sollte weiß ich nicht. Bei deiner Mama hat er ja zum Glück nicht gestreut.

    Das mit der Immuntherapie finde ich interessant. Auch da wieder unterschiedliche Meinungen. Ich hab immer gehört, dass bei Bsdk nicht der gewünschte Erfolg eintritt. Ist das vll gar nicht mehr aktuell, weißt du da was?

    Wünsch euch weiterhin alles Gute!

    Grüße
    Hallo Silland!

    Ganz genau hab ich den Rhythmus auch nicht auf dem Schirm, aber vielen Dank für den Hinweis, werde ich im Hinterkopf behalten.
    Da Mama Privatpatientin ist bin ich eigentlich davon ausgegangen, dass die bei ihr allein aus finanziellen Gründen schon alles an Untersuchungen ausschöpfen.

    Bei der Immuntherapie gibt es soweit ich weiß einfach auch noch nicht genug verwertbare Ergebnisse um zu beurteilen, ob es tatsächlich wirkt....hoffe das ändert sich schnell.
    Hey hey,
    anscheinend sehen es manche Ärzte nicht so wichtig den regelmäßig in kürzeren Abständen bestimmen zu lassen. Ich wollte es nur gesagt haben ;)

    Mausi hat mir einen Link gesandt. Da steht schon was positives drin. Die Erfolge wie beim Melanom und Lungenkrebs hat man aber leider noch nicht erzielt.Hoffe es geht schnell.

    Grüße
    Alles klar Silland ;)
    Ich denke das sollte man einfach situationsbedingt abwägen, ob man den Marker in kürzeren oder längeren Abständen bestimmt. Teilweise ist es sicher wichtig. Und dann wird es wieder Situationen geben, da macht man sich vielleicht unnötig verrückt.

    Ja, bei BSDK hinken die wohl leider noch etwas hinterher in der Forschung :(
    Hallo @Silland,

    Sprichst Du vom Prof. Klapdor? Er ist der absolute bsdk Spezialist. Er hat Bücher über den Tumormarker und bsdk geschrieben.
    Wir waren ebenfalls bei ihm in Behandlung.

    @Ninjetta, ich würde ebenfalls auf alle vier Wochen beharren.

    Sorry fürs Reinplatzen ;)

    Liebe Grüsse
    Die Mutter wars.
    Was brauchts der Worte mehr. ...
    <3

    Meine geliebte Mama
    BSDK
    ED 04/2015
    gekämpft wie ein Löwe
    vorausgegangen am 10.10.16 um 16:10.
    Am 13.3. steht wieder Sonographie an, ein paar Tage danach müsste es dann wieder in die Röhre gehen.

    Die uns allen bekannte Angst und Nervosität ist jetzt wieder da. Vor allem da der Tumormarker ja gestiegen war. Und es scheint wirklich was im Gange zu sein, Mama hatte zwischendurch Probleme mit dem Stuhl, der heller und weicher war. Ist zwar momentan wieder normal, aber sie hat darüber 2 Kilo verloren die sie jetzt versucht wieder drauf zu kriegen.
    Auch sagt sie von sich selbst, dass sie gerade sehr antriebslos sei, gar keine großartigen Pläne schmieden mag usw.

    Schwer zu sagen was da gerade passiert.... vermutlich wird es wohl der Tumor sein. Aber dann hat sie ja noch außerhalb der Bauchspeicheldrüse diese Zyste in Gallennähe, und das Carpecitabin wird natürlich auch Nebenwirkungen verursachen (von denen sie ja bis jetzt weitestgehend verschont geblieben ist). Vielleicht ist es auch alles zusammen, Klarheit bekommen wir dann wohl erst frühestens am 13.3.

    Aber mich zieht das jetzt auch runter, einfach weil Mama bis jetzt immer so eine positive Einstellung hatte. Aber ich kann es ja verstehen....man achtet auf jedes Zeichen seines Körpers und wenn es plötzlich hier und da nicht mehr so läuft, dann kriegt man die Panik.

    Naja, wollte euch nur mal ein Update geben!
    Liebe Grüße!
    Ninjetta
    Hallo Ninjetta,

    Ich fühle sehr gut mit dir.
    Grade weil der Marker stieg denkt man natürlich das der Tumor gewachsen ist.
    Wie ist der Marker denn ?
    Aber mittlerweile wissen wir ja das man da nicht immer was drauf geben kann.


    Bei Papa ist es grade genauso was die Antriebslosigkeit angeht. Er verliert dem Mut, so hab ich das Gefühl. Aber seine enkelin gibt ihm dann wieder das lachen zurück.

    Es ist so schwer für die betroffenen , das Gefühl krebs in sich zu haben , das kann man nicht immer verdrängen.

    Lässt jetzt den Kopf nicht hängen.
    Deine Mama soll viel Zeit mit ihren Enkeln verbringen. Sie soll gebraucht werden .

    Alles gute für euch ... es wird wieder besser werden.

    LG Elaine
    Hallo Elaine!

    Danke für deine lieben Worte!

    Ihr Marker lag beim letzten mal bei 600.Der neue wird denke ich mit der Sono zusammen neu bestimmt.... natürlich im Vergleich zu anderen hier keine astronomischen Höhen, aber es geht halt in die "falsche" Richtung...kombiniert mit den Symptomen die jetzt dazu kommen natürlich klar, dass man da mal down wird.

    Ach Mensch, tut mir leid, dass dein Papa auch gerade ein Tief hat. Denke die olle Jahreszeit tut sein übriges dazu.
    Wobei Mama fast jeden Tag draußen ist und mit ihrer Freundin und den Hunden läuft. Das tut ihr gut und hält fit.

    Bei den Kindern ist sie auch nach wie vor eingebunden, sofern die beiden nix ausbrüten, was bei der Kleinen leider oft der Fall ist. Und nächste Woche hat meine Mutter zum ersten mal auch selbst gefragt ob es okay ist, wenn sie nur unseren Großen nachmittags übernimmt und die Kleine zur anderen Oma geht. Aber es ist ja auch gut und wichtig, dass sie ehrlich ist. Und beide im Doppelpack sind auch für mich manchmal eine Herausforderung ;)

    Lass uns einfach hoffen, dass sich bald der Frühling blicken lässt und sich damit die Stimmung unserer Eltern auch etwas aufhellt!
    Hallo Ninjetta,
    das tut mir Leid, wobei es schon verständlich ist, dass man auch mal niedergeschlagen ist. Bei uns ist Marker zwar runter, aber Papa hat nicht wirklich ein Hungergefühl.. Er mag keine Wurst mehr und alles schmeckt gleich sagt er..
    So hat jeder irgendwie sein Päckchen zu tragen. Dass sie dann auch mal Aufmunterung brauchen ist verständlich. Brauch ich ja selbst oft und bin nur Angehörige..
    Ich hoffe für euch, dass es wieder bergauf - und mit dem Marker bergab- geht.
    Könnt ihr eigentlich Sono nicht vorziehen?
    Ich meine nur, sollte Capecitabine wirklich die gewünschte Wirkung nicht mehr erzielen wäre is doch unnötig noch weitere zwei Wochen mit dieser Chemo weiterzumachen, oder nicht?! war nur so ne Idee..
    Alles Gute und Kopf hoch :)
    Hallo Silland!
    Ja das stimmt, wir alle haben unser Päckchen zu tragen und niemand der mit so einer Diagnose lebt - als Betroffener oder eben als Angehöriger - kann immer die Fassung wahren.

    Ich denke wenn Mama fragen würde, würden die es auch vorziehen. Wenn "es brennt" machen die das ja auch von sich aus. Aber Mama ist nicht der Typ, der "Umstände" bereiten will, weißt du.... dafür geht es ihr "noch zu gut", daher würde sie vermutlich momentan nie darum bitten, ein paar Tage vorgezogen zu werden...
    Hey,
    das trifft es ziemlich auf den Punkt.

    Da kann ich zwar deine Mama verstehen, aber ich glaube für die Ärzte sind sowas keine Umstände, sondern ihr täglich Brot.. Der Körper reagiert ja nicht nach Schema X. Das Tief bzw die Gedanken werden durch die Warterei nicht besser.
    Sie muss natürlich entscheiden ;) wenn es ihr nichts ausmacht ;)
    Vll bringen die nächsten Tage nochmal Sonne.
    Also auf baldige Besserung.
    Grüße
    Liebe Ninjetta,
    zum 13. 3. drücke ich Euch ganz arg die Daumen, bin ja sehr gespannt, was die Ergebnisse sind. Ja diese 19-9 bei 600 inzwischen ist schon nicht so gerne zu akzeptieren.
    Das Carpezitabine (xeloda ) habe ich ja auch nicht vertragen, ich war sehr depressiv und mein 19-9 war natürlich auch gestiegen. Wie meine jetztige Behandlung aussieht, habde ich in meinem Thred heute geschrieben. Könnt Ihr Euch vielleicht auch mal eine zweite Meinung einholen? Ich habe gelesen, dass Deine Mama privat versichert ist. Wie wäre es , wenn sie mit Deinem Papa einen schönen Aufenthalt in einer Privatklinik gönnt. Da kann sie nochmals total durchgecheckt werden, da auch eine onkologische Abteilung vorhanden ist, welche von Prof. Unger aus Freiburg geleitet wird. Ich weiß ja nicht wo Ihr zu Hause seid, aber ich kann Euch sagen ( habe selbst 10 Jahre dort gearbeiet ) es würde ihr ganz bestimmt gut tun.Die Klink liegt auf 700m und in 20 min. bist Du in Baden-Baden oder in Frankreich

    Ich gebe Dir mal die Adresse: Max Grundig Klinik Bühlerhöhe Schwarzwalhochstrasse 1 Tel.0722654-0 e-mail info@max-grundig-klinik.de
    max-grundig-klinik.de Die Klinik hat natürlich auch CT und ist in allen Bereichen auf dem neuesten Stand. Vielleicht kann auch Dein Papa gleich mal eine gründliche Check up machen. Bitte liebe Ninjetta ich möchte euch damit auch nur eine Möglichkeit geben, mal eine zweite Meinung und ein CT in einem anderen Haus geben. Wir sind hier um uns gegenseitig zu helfen, im Rahmen unserer Möglichkeiten und das mache ich hiermit. <3
    liebste Grüße
    Marie
    Liebe Marie!

    Ich finde es so toll, dass du - obwohl es dir selbst gerade auch alles andere als gut geht - dir so viele Gedanken zu uns machst! Vielen lieben Dank hierfür!!!!

    Ich bin wahnsinnig angespannt wegen Dienstag und vermag mir vermutlich gar nicht vorzustellen, wie meine Mutter sich fühlt momentan...

    Ja das Thema Zweitmeinung...du hast Recht, sie ist Privatpatientin und daher stehen ihr ja tatsächlich alle Möglichkeiten offen. Aber bislang will sie es ja einfach partout nicht. Ich habe es weiß Gott oft genug angesprochen, aber nichts. Und zwingen können wir sie nicht, will ich ja auch nicht, schließlich ist sie ja "mündig"und letztlich ist es ihr Leben, auch wenn wir Angehörige natürlich nur das Beste für sie wollen.
    Ich weiß nicht, ob sie -je nach Verlauf - ihre Meinung noch ändert. Bislang ging es ihr -also den Umständen entsprechend - ja größtenteils einigermaßen und das wichtigste ist ihr die Normalität. D.h. der normale Alltag zu Hause, die normalen Urlaube, einfach alles wie immer.

    Wir müssen warten was jetzt raus kommt und dann entscheiden.
    Danke für die Klinik-Empfehlung. Die sieht richtig toll aus!!!! Da wir quasi aus der Mitte Deutschlands kommen wäre es auch machbar mit Freiburg.. .

    Liebe Grüße!
    Ninjetta
    Heute war Sonographie angesagt.
    Durch die olle Zyste kann man leider nicht perfekt sehen, was der Tumor so treibt, auf den ersten Blick sah es aber okay aus und nicht so, als hätte sich da viel getan.
    Aber am Donnerstag gibt es ein MRT, Blut für Tumormarker wurde angenommen.
    .der Onkologe neigt nun dazu, die Dosis des Carpecitabin runter zu setzen, er meint die Beschwerden wären eher bedingt durch Nebenwirkungen.
    Sollte der Tumormarker in den 1000er- Bereich kommen muss man aber definitiv was ändern, schätze dann gibt es wieder Folfirinox.

    Also weiter abwarten, wobei ich jetzt minimal entspannter bin....

    Liebe Grüße!
    Ninjetta
    Genau, er liegt leider am Kopf.

    Der Onkologe wusste nicht ob der Tumor oder die Zyste der Grund sind. Vorher wird auf jeden Fall das CT gemacht, das sowieso geplant war. Das benötigt nämlich auch der Chirurg. Frage mich gerade, ob man dann nicht gleichzeitig auch diese Zyste entfernen kann. Muss ich meiner Mutter mal nahe legen, dass sie nachhört....
    Liebe Ninjetta,
    Der Stent wird ja wie bei Magenspiegelung im Kuzschlaf gelegt, frag ihn mal ob er ein Endosonographie Gerät hat, das ist wie Ultraschall vo innen und genauer, wird auch im Kurzschlaf gemacht , wie Magenspiegelung.
    Bei mir war ja MRT ohne Befund und mein Arzt hat mich 120 km nach Stuttgat überwiesen, weil die dort dieses Grät haben. Und ich bin meinem Arzt heute noch dankbar dafür, denn nur durch dieses Grät wurde mein Krebs auch am PaNKREASKOP erkannt und das war Ende 14.
    Viel Glück für Donnerstag, Daumen sind gedrückt.
    Hatte heute auch Chemo und jetzt gehe ich zu Bett und hoffe, dass die kommenden Tage gut ablaufen.
    Herzliche Grüße
    Marie
    So, Mama ist gut im Krankenhaus angekommen, heute früh wurde ein MRT gemacht.
    Morgen früh wird ein ERCP gemacht, das ist sicher das Gerät das du meintest Marie, kann das sein?
    Darüber wird dann geguckt und dann der Stent gesetzt.
    Dadurch muss sie auch nur so ne Kurzzeitnarkose bekommen.

    Wenn alles gut läuft und es keine Nachblutungen gibt könnte sie Samstag doch auch schon wieder heim!
    Hallo
    Alles erdenklich gute für die Op.
    Ich drücke die Daumen!
    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Vielen Dank Rüdiger! Daumen drücken hat wohl was genutzt, der Eingriff ist gut und ohne Komplikationen gelaufen. Zwar mit 2 Stunden Verspätung und das warten nervt, aber gut, so ist es halt manchmal.

    Heute darf sie nur trinken.

    Denke ich werde am Nachmittag mal hin fahren, dann ist sie sicher wieder fitter!
    Gut ich drücke weiter.
    Alles Gute weiterhin.
    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    So, ich war eben Mal im Krankenhaus und soweit ist Mama recht munter, der Arzt ist zufrieden.

    Es stand wohl gestern Abend noch auf der Kippe, ob der Eingriff gemacht werden kann, weil sie extremen Kaliummangel hatte. Man hat sie deshalb letzte Nacht extra noch mal geweckt und an einen Tropf gehangen und eine Tablette gegeben. Dann haben die Werte heute früh auch gepasst.

    Mit Silland hatte ich schon mal über das Thema Stent aus Metall oder Plastik gesprochen. Plastik muss nach rund 3 Monaten getauscht werden, Metall bleibt dauerhaft. Mama hat einen aus Plastik, und hat dann gefragt warum: Grund ist wohl, dass die aus Metall sehr teuer sind und größenmäßig genau angepasst sein müssen. Daher nimmt man wohl meistens zuerst einen aus Plastik. Naja, jedenfalls will sie beim nächsten Mal einen aus Metall, um die Prozedur nicht ständig mitmachen zu müssen.

    Ein kurzes Gespräch mit dem Radiologen gab es auch:Tumor ist laut ihm minimal größer geworden. Metastasen hat er keine erwähnt, so dass ich hoffe, dass der Onkologe auch keine auf den Bildern sieht.

    Aber sie war wirklich schon wieder gut drauf, die Haut ist auch nicht mehr überall gelb.

    Liebe Grüße!
    Ninjetta
    Kein Gallenstein, sondern der Tumor...
    Naja, wie werden sehen wie es jetzt weiter geht. Meine Mama hätte ihn ja gerne wieder kleiner, aber dann wird sie noch mal ein paar Zyklen Folfirinox machen müssen, da führt kein Weg dran vorbei. Das Carpecitabin ist ja nicht zum verkleinern gedacht, sondern um den Tumor stabil zu halten und gleichzeitig etwas gegen den Brustkrebs machen zu können.

    Ich weiß nicht ob die Onkologen noch etwas anderes aus dem Hut zaubern...

    Eigentlich denke ich nicht, dass der Onkologe was sieht, was der Radiologe nicht erkannt hat. Hoffe ich zumindest!
    Mama ist jetzt zu Hause, wobei man sie gerne dabehalten hätte.
    Der Stent sitzt super, Abfluss aus der Galle klappt wieder.
    Nur leider sind die Leberwerte noch sehr schlecht.
    Der Chefarzt meinte, ob vielleicht doch schon was in der Leber ist.
    Da hat der Radiologe aber nichts von gesagt.

    Jetzt muss sie Montag gleich wieder ein Blutbild machen lassen und je nachdem noch mal rein ins Krankenhaus im Laufe der Woche.
    Sie wird dann Anfang der Woche die Bilder mit dem Onkologen besprechen...

    Jetzt hab ich natürlich Angst, dass jetzt der Punkt erreicht ist, an dem es bergab geht :(
    Körperlich geht es ihr aber gut soweit...
    Hey Ninjetta,

    Die Leberwerte sind durch den gestörten Gallenabfluss schlecht.
    Ein bekannter der auch bsdk hat, hatte eine gelbfärbung der Haut u ging ins KH da stellte man dann bsdk fest u die Galle lief durch den Tumor nicht mehr ab, das hat die Leber vergiftet sozusagen. Nach dem stant hat sich alles nach einiger Zeit wieder gebessert.
    Übrigens ist das der, der bis novem ber 2017 nach über 1 Jahr Chemo Tumor frei ist, allerdings hat sich jetzt 2 Kleine Pünktchen an der Leber neu gebildet.
    Metastasen würde der radiologe am besten sehen u wenn er nix sagte dann wird das auch gut sein.

    Ich wünsche deiner Mama nur das Beste!!!

    Lg
    Danke Elaine, das beruhigt mich etwas.

    War nur verwundert, dass der Arzt so tut, als sei es ungewöhnlich, dass die Leberwerte am Tag nach dem Eingriff noch so schlecht sind. Ich war eh davon ausgegangen, dass es ein paar Tage dauert, aber bei ihm hat es sich so angehört, als hätten die schon wieder tip-top sein müssen.

    Durch die Werte darf sie auch die Tablettenchemo gerade nicht nehmen, aber gut, auf die paar Tage kommt es jetzt wohl nicht an.

    Drücke deinem Bekannten die Daumen, dass die Pünktchen ganz schnell verschwinden!

    Wie sieht es bei euch eigentlich aktuell aus?
    Hallo Ninjetta,
    ich kann Elaine nur zustimmen. Die Leber entgiftet zwar den Körper, aber dazu braucht sie auch bisschen Zeit ;)
    Außerdem wisst ihr ja nicht wie hoch die Leberwerte sind. Also da brauchst du dir keine Gedanken machen. Am Montag beim neuen Blutbild sieht es wahrscheinlich schon besser aus.
    Grüße
    Mamas Leberwerte haben sich etwas verbessert. So lange sie kein Fieber bekommt darf sie zu Hause bleiben.
    Montag hat sie dann einen Termin mit dem Onkologen.
    Der meinte heute dass sich wohl das Gewebe des Tumor Richtung Galle verlagert hat.
    Nun ja, jetzt heißt es mal wieder abwarten bis Montag, in der Hoffnung dass kein Fieber kommt. Das würde nämlich bedeuten, dass sich eine Entzündung im Bereich der Galle gebildet hat.

    Tumormarker liegt jetzt schon bei 900.... nicht gut...

    Liebe Grüße!
    Ninjetta