Mutter BSDK und Brustkrebs

    Hab mich jetzt durch den letzten Bericht des Radiologen gekämpft, bin da nicht so fit drin wie zB Silland, ständig muss ich was nachschlagen.
    Zum Thema Metastasen: leider sind wohl Lymphknoten um die Bauchspeicheldrüse befallen und es steht da was von eine 12 mm Knochenmetastase.
    Dann eben die Infiltration des Zwölffingerdarm und der Pfortader...hört sich nicht toll an.

    Chemo hatte sie bis auf Onyvide schon durch, wobei ich bei der letzten nicht weiß, warum es nicht weiter gemacht wurde.

    Elaine, ich Dussel bin über das Kontaktformular gegangen, die Nachrichten werden sicher nicht direkt an den Prof. weiter geleitet, ich hätte wohl besser die direkte Adresse genommen. Aber sei es drum, die Unterlagen und die CD schicke ich jetzt so oder so raus!

    Zum Thema die Fassung verlieren: habe ich auch, die Tränen liefen einfach so, nur Mama war vor mir tapfer....hoffe sie frisst nicht alles nur in sich rein .
    Hallo Ninjetta, ich bin auch nur ein Laie. Solltest du aber was zu übersetzen haben kannst dich per PN melden, vll weiß ich es, eine Garantie kann ich aber nicht geben :)
    Wenn LK befallen sind und Knochenmetastase vorliegt handelt es sich ja leider um Metastasen was zwar echt doof ist, aber solange es nur ein Knochen ist kann dieser ggf bestahlt werden. Außerdem können Bisphosphonate die Knochen schützen. Weiß deine Mama von allem??
    Welcher Knochen ist es denn?
    Und sind die LK nur anzahlvermehrt oder auch vergrößert?
    Grüße
    Hallo Silland und alle anderen natürlich!

    Sorry, brauchte etwas Abstand von meinem eigenen Thread...

    Mama weiß das zum Glück alles. Leider kann ich dir nicht beantworten, ob die LKs nur anzahlvermehrt oder auch vergrößert sind, lese da auch nix raus aus dem Bericht.
    Die Knochenmetastase war irgendwo im Schulterbereich wenn ich es richtig im Kopf habe, Probleme hat sie da auf jeden Fall noch keine.

    Mein Bruder hat jetzt mal wieder Methadon ins Spiel gebracht, sie soll gleich den Hausarzt dazu befragen....hm, keine Ahnung, hab zu dem Thema irgendwie so gar keine Meinung.

    Die Darmschmerzen nerven sie nach wie vor. Immer 1-2 Stunden nachdem sie was gegessen hat. Dadurch traut sie sich nicht richtig zu essen, Teufelskreis, sie hat nur noch 47 Kilo und das ist viel zu wenig. Die Flüssignahrung verträgt sie gut.
    Darm wurde ja auch untersucht, aber da ist nix. Ich weiß auch nicht was sie da noch machen könnte.....
    Hey :)
    ja, sowas gibt's..
    Achso, wenn sie im Schulterbereich sitzt kann sie ja nicht für die Schmerzen im Rückenbereich (Lendenbereich) verantwortlich sein. deshalb fragte ich.
    Die Darmbeschwerden sind also immer noch nicht weg?
    Habt ihr bereits den Stuhl untersuchen lassen? Durch die Antibiotikagabe könnte der Darm gestört sein, was man im Stuhl erkennt. Der Name ist mir leider entfallen.
    Ggf. könnte man auch Pilzinfekt untersuchen lassen.
    Und was ich in diesem Fall schon machen lassen würde wäre den Stuhl hinsichtlich Pankreaselastase untersuchen zu lassen. Vll ist die Schleimhaut gereizt, wenn sie ab und an Durchfall oder ggf flüssigeren Stuhl hat.. evtl durch fehlende Enzyme.
    Ich glaube Elaine's Papa hat das auch untersuchen lassen und da war es tatsächlich ein Treffer.
    Aber alles nur Ideen..

    Grüße
    Liebe Ninjetta,
    Du hast Recht, nimm mal etwas Abstand von allem. Du b rauchst das jetzt mal. Was macht der Urlaub? Ich hoffe es bleibt dabei !
    Du bist eine so sensible junge Frau und mußt ab und an auch auf dich selbst gut acht geben.
    Ich wünsche Dir eine gute Zeit, mal ohne Ratschläge und sonstiges.
    Alles Liebe
    Marie
    Ach Marie, mal wieder danke für deine lieben Worte!
    Ja, der Urlaub steht, Mama würde mir die Ohren lang ziehen wenn ich nicht fahre. Außer natürlich es würde was unvorhergesehenes passieren bis Samstag...

    Schön von dir zu hören und dass du die erste Chemo nach deiner Auszeit überstanden hast!

    Liebe Grüße!
    Hey ihr Lieben!

    Nur ein kurzes Update aus dem Urlaub: Bonn hat die Unterlagen bekommen und heute meine Mutter angerufen und Sachen HIFU! Sie soll zur Sprechstunde und Ultraschall vorbei kommen .
    Sie mag dass ich mitkomme, also versuche ich morgen einen Termin für nächste Woche Donnerstag klar zu machen...
    Bin schon mal froh, dass sie nicht gleich aufgrund der aktuellen Unterlagen aussortiert wurde!
    liebe Grüße!
    Ninjetta
    Oh nein Elaine, das tut mir sehr leid für euch!!!!
    Ich gehe immer noch mit einem 50:50 Gefühl an die Sache ran, will mir nicht zu große Hoffnungen machen. Aber vielleicht gibt es ja in diesem Jahr doch noch mal etwas positives für Mama... Anfang September ist nämlich noch mal eine Woche Urlaub geplant bei meinen Eltern, wenn das wieder nicht klappen würde, das wäre hart.
    Danke Silland!

    Schmerzen sind was besser. Gestern war es zwar wohl nicht so doll, aber anders, vermutlich noch von der Chemo. Die läuft ja von Montag bis Mittwoch über Pumpe.

    Sie hatte am Montag ein gutes Gespräch mit dem dritten Onkologen der Praxis. Der dann auch -so wie ich gesagt habe - meint es seien Tumorschmerzen und es nicht wie die anderen beiden auf sonst was geschoben hat. Er hat die Schmerzmittel noch mal etwas angepasst, wie genau weiß ich nicht. Jedenfalls scheint es jetzt auch endlich mal zu wirken!
    Hey zusammen!

    So, sind zurück aus dem Urlaub.
    Mama geht es so lala....ein kleines bisschen besser scheint es schon zu gehen mit den Schmerzen, aber ein richtiger Spaziergang wie früher jeden Tag mit ihrer Freundin und den Hunden ist nicht drin. Daher ist ihre Psyche auch sehr angeknackst, sie denkt sie wird nie wieder schmerzfrei sein, hat Angst was ist wenn die Chemo nicht wirkt usw.

    Sie traut sich gar nicht zu hoffen, dass sie für die HIFU- Behandlung in Frage kommt. Naja, besser so, als zu optimistisch ran zu gehen und dann enttäuscht zu werden.

    Ab August ist mein Vater in Rente. Hoffe das geht nicht nach hinten los, wenn die beiden nach über 40 Jahren plötzlich den ganzen Tag aufeinander hocken...

    Jetzt heißt es erst mal die Zeit bis zum Termin in Bonn nächste Woche zu überstehen. Ich selbst traue mich auch kaum zu sehr zu hoffen. Es wäre zu schön um wahr zu sein, wenn sie damit ihre Schmerzen in den Griff kriegen könnte.

    Liebe Grüße!
    Ninjetta
    Hallo,
    wie wars denn im Urlaub? Konntet ihr ihn zumindest etwas genießen?

    Immerhin positiv, dass es etwas besser wurde. Welche Schmerzmedikamente bekommt sie aktuell?
    Die Angst ist klar, die hat Papa auch, aber er würde es nicht offen zugeben.
    Zumindest aktuell nicht.
    Kannst du vll mit deiner Mama einen schönen Ausflug machen? Der nicht so anstrengend ist aber trotzdem ablenkt?
    Papa tut es gut mal rauszukommen..
    Vll wäre das eine Idee.
    Alles Gute
    Hallo!
    Ja, der Urlaub war schön, auch wenn ich immer ein schlechtes Gewissen habe, wenn ich im Gegensatz zu Mama was schönes erleben darf...

    Sie nimmt nach wie vor Novalgin in Tropfen und das Targin, aber halt anders dosiert .
    Vorgestern Abend kam Targin postwendend wieder raus, kann wohl ne Nebenwirkung sein. Aber wie soll man da zunehmen?

    An Ausflüge ist nicht zu denken, es graut ihr schon allein vor dem Arztbesuch in Bonn nächste Woche. Sie kommt nicht viel raus momentan. Klar, Wetter ist auch eh zu heiß. Und sie war ja zeitlebens sehr aktiv, das nervt sie natürlich, dass ihr da jetzt Grenzen gesetzt werden.

    Ach man....wenn sie doch bloß aus diesem mentalen Loch mal wieder raus käme...

    Liebe Grüße!
    Ninjetta
    Hey Ninjetta,
    deine Mama möchte bestimmt nicht, dass du deswegen ein schlechtes Gewissen hast.
    Wie oft nimmt sie denn aktuell Oxycodon?

    Du hast bei mir geschrieben, dass ihr sie nicht schmerzfrei bekommt. Sind die Schmerzen zum aushalten?
    Als Papa so extreme Schmerzen hatte war er auch in einem Loch.
    Durch die stärkeren Schmerzmittel geht es ihm auch seelisch wieder viel besser.
    Oxycodon ist zwar auch ein starkes Schmerzmittel , hat aber trotzdem "nur"eine analgetische Potenz von 2.
    Wenn du wegen der Schmerzen nochmal mit dem Doc sprichst?

    Grüße
    Also nachts sind die Schmerzen jetzt wohl schon um einiges besser geworden.
    Tags hat sie eben vor allem Probleme, wenn sie länger geht oder steht, im sitzen ist es auszuhalten, wobei ich schon beobachte, dass sie immer auf dem Stuhl hin und her rutscht und sich hinten den Rücken hält.
    Sie nimmt morgens und abends eine Targin.

    Montag beginnt wieder die 3Tages- Chemo, da wird sie sicher Gelegenheit haben es anzusprechen.
    Morgen steht der Termin in Bonn an...bin total neben der Spur gerade und einfach nur froh, wenn wir es hinter uns haben. Klar bete ich für ein positives Feedback der Ärzte...aber erst mal geht es darum, diese Anspannung los zu werden.
    Vor allem weil ich weiß, dass Mama momentan eigentlich gar nicht danach ist. Sie kriegt gleich nach 3 Tagen die Pumpe ab, die nächsten Tage wird sie daher eh nicht so fit sein. Dazu die Schmerzen und das Wetter...man kann ja noch nicht mal :"Augen zu und durch" sagen, denn seit bald 2 Jahren besteht ja der Großteil ihres Lebens nur noch aus "Zähne zusammen beißen" und ähnlichem.
    Und ich jammer hier rum, weil mich die psychische Anspannung im Griff hat...

    Naja, ich werde morgen berichten
    Hallo nee du jammert nicht!
    Das soll erst mal jemand durchhalten und dann sehen wir weiter.

    Alles Gute zu euch und gute Ergebnisse!
    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Ok, mein Gedächtnis lässt zu wünschen übrig, welche Chemos hatte deine Mama schon? Sie hat doch eine nicht vertragen und eine passte nicht zum BK Medikament, oder??
    Hat sie zB Erlotinib schon probiert?
    Auf alle Fälle drücke ich euch die Daumen, dass HIFU funktioniert.
    Bekommt deine Mama eigentlich was wegen der Knochenmetastase?
    Zoledronat oder ähnliches?
    Alles Gute
    Danke Fiona!
    @Silland: gut dass ich hier immer schreibe, hab mir gerade noch mal notiert, was sie alles schon bekommen hat....falls gefragt wird.
    Sie hatte mit Gemcitabin und Abraxane begonnen, plus Herceptin wegen des Brustkrebs.
    Dann war es wirkungslos, Umschwung zu Folfirinox, da kann man aber kein Herceptin bekommen.
    Daher nach 5 Monaten Umschwung zu Tablettenchemo Carpecitabin plus Herceptin über Port.

    Als dann der Stau in den Gallengängen war im März Wechsel zu Gemzar + Oxaliplatin. Gegen letzteres war sie allergisch, daher wurde es nach 2 mal gegen Cisplatin getauscht.
    Tja, und nach dieser Geschichte mit der Zyste in der Leber jetzt seit Juli Onyvide.....
    Warum die alte Chemo nicht weiter gemacht wurde weiß ich ehrlich gesagt gar nicht....

    Gegen die Knochenmetastase bekommt sie nix, wobei sie ihr auch bis jetzt keine Probleme bereitet hat....

    So, in einer halben Stunde machen wir uns langsam auf den Weg. Ist nur ne knappe Stunde Fahrt, aber Parkplatzsuche usw, da will ich lieber etwas früher los!

    Bin so nervös....
    Hey Ninjetta,
    viel Glück für heute, ich warte gespannt auf deine Rückmeldung.

    Zur Chemo, Gemzar und Erlotonib ist bei Bsdk zugelassen. Es handelt sich dabei meines Wissens um die einzige zugelassene zielgerichtete Therapie beim Bsdk. Das würde ich bei Gelegenheit mal anschneiden beim Onkologen.
    Außerdem würde ich ggf auch nachhaken wieso Gemzar und Cisplatin nicht weiter gegeben wurde. Es wird wohl seine Gründe haben, trotzdem würde ich nachfragen, nicht das man eine Therapie verstreichen lässt..

    Und ich kann euch nur empfehlen den Onkologen zumindest darauf anzusprechen ob bzgl der Knochenmetas Zoledronsäure o.ä. gegeben werden kann, darf, sollte..
    Gehört zu den Bisphosphonate welche zB auch bei Osteoporose eingesetzt
    werden um den Knochen zu schützen. Zoledronat wird speziell bei Knochenmetas gegeben, da das wohl mitunter am besten wirken sollte.
    Kommt aber auch darauf an ob deine Mutter lytische oder blastische Metastase hat. Wie auch immer, fragen kostet nichts und man ist auf der sicheren Seite. Nur ein Hinweis ;)

    Grüße
    Hallo zusammen!

    Kurz und knapp: es wurde uns abgeraten von HIFU.

    Der Arzt hat eine sehr gründliche Ultraschalluntersuchung gemacht. Auch bei HIFU ist es so, dass man einen Mindestabstand von 1 cm zu wichtigen Gefäßen lassen muss. Gleichzeitig lohnt sich das Verfahren auch nur, wenn man in 1-2 Sitzungen ca. zwei Drittel des Tumor via Ultraschall erreichen und behandeln kann. Diese quasi spinnenbeinartigen Auswüchse bei meiner Mutter lassen das aber nicht zu. Es gibt dann innerhalb des Sicherheitsabstands "zu wenig" Tumor, den man behandeln könnte. Theoretisch kommt man zwar überall gut dran bei ihr, technisch wäre es also möglich. Aber der Arzt denkt der Nutzen sei viel zu gering, um die Strapazen auf sich zu nehmen.
    .Sehr schade, aber leider nicht zu ändern. Aber die Leute da vor Ort waren sehr nett, wir haben uns wohl gefühlt. Kann ich jedem bedenkenlos empfehlen sich dort vorzustellen.

    Zumindest geht es Mama an sich wieder etwas besser, endlich hat sie auch wieder Appetit, die Schmerzen sind auch besser geworden.

    So viel für den Moment, ich gönne mir jetzt ein großes Eis.
    Hallo liebe Ninjetta,
    bin wenig hier , schreiben fällt mir schwer, denn mir geht es wie Deiner Mama, heute hatte ich wieder Chemo noch dreimal, dann habe ich 6 Zyclen hinter . Da ich zweiwöchentlich die Chemo habe , bin ich praktisch bis alle gemacht sind , seit Anfang des Jahres zu Hause, die Fahrt zur Chemo und wieder zu Hause. Ich kann Deine Mama verstehen. Wenn man immer aktiv und selbstbestimmt durch das Leben ging, ist es schwer zu akzeptieren, dass wenig oder fast gar nichts an Aktivität geblieben ist.Ich mache das seit 4Jahren mit und ganz ehrlich " ich mag bald nicht mehr "
    Ich denke viel an Deine Mama und all die Mitkämpfer auch wenn ich kaum schreibe.
    Alles Liebe
    Hallo Ninjetta,
    ich hätte mir bessere Nachrichten gewünscht.
    Gab er euch dann sonst einen Tipp wie die Schmerzen wegzubekommen sind?
    Habt ihr euch schon informiert bzgl Interventions-CT? Ich weiß nicht ob das was wäre. In Regensburg wurde dieses Jahr das erste in ganz Bayern in Betrieb genommen. Da wird der Krebs durch Einführen einer kleinen Sonde von innen gegart. Geht auch bei Patienten die als inoperabel galten - natürlich auch Einzelfallentscheidung.. Evtl einfach hinschicken. Fragen kostet nichts..
    Protonenbestrahlung würde mir auch noch einfallen..
    Wie gehts deiner Mama?
    Grüße
    Hallo zusammen!

    Bei uns ging es etwas drunter und drüber, mein Papa muss morgen operiert werden, Band oberhalb des Knies gerissen. Habe schon spaßeshalber gefragt, ob meine Eltern Aktien am Krankenhaus haben :(

    Bei Mama ein auf und ab mit allem. Das Wetter trägt halt auch dazu bei. Mal verträgt sie Essen besser, mal schlechter, mal mehr mal weniger Appetit usw.
    Momentan werden wir mal nicht über Alternativen nachdenken, sie braucht vom Kopf her eine Auszeit. Sie macht ja die Chemo, das kostet sie all ihre Kraft.

    @Silland: Der Radiologe in Bonn hatte jetzt keine weiteren Tipps, dafür wird er auch zu wenig auf BSDK spezialisiert sein.

    @Marie: ich denke auch viel an dich, gerade weil ich ja einige Parallelen zu meiner Mama sehe. Ich hoffe so sehr für dich, dass die Strapazen sich für dich lohnen!!!!!

    Liebe Grüße!
    Ninjetta
    Lange nichts geschrieben, da die Tage und Wochen so vor sich hindümpeln....
    Schmerzen sind besser im Griff, zumindest tagsüber.
    Aber der Appetit will einfach nicht wieder kommen. Mama weiß gar nicht was sie aktuell wiegt. Fakt ist, dass sie nur noch ein paar Schritte am Stück wirklich gut gehen kann, längere Distanzen gehen nicht mehr.
    Nächste Woche wäre eigentlich Chemowoche. Das wird jetzt ausgesetzt. Stattdessen wird jetzt ein Pflegedienst kommen und sie bekommt über den Port Nahrung, in der Hoffnung dass sie mal wieder wenigstens etwas zu Kräften kommt.

    Tja, was soll ich noch sagen....fühle mich die letzten Wochen einfach nur resigniert...die Abwärtsspirale geht immer weiter, schneller und ich verliere den Glauben daran, dass man das noch aufhalten kann.
    Liebe @Ninjetta

    Hat deine Mama einen Rollator? Als meine Mama immer schwächer wurde haben wir einen bei der KK beantragt, einen mit Sitzfunktion. Er wurde auch bewilligt nur leider kam er nicht mehr zum Einsatz.

    Das du alles deiner Meinung nach zu ruhig hinnimmst, liegt wahrscheinlich daran das du selbst verstanden hast und realisiert hast, das deine Mama nicht wieder gesund wird.

    Die Ernährung über den port ist eine gute Entscheidung und ich wünsche euch sehr das es deiner Mama wieder etwas Kraft gibt.

    Liebe Grüße Mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Liebe Mausi!

    Ja, langsam kommt es an, dass Mama nie mehr die selbe sein wird...
    Ich wünsche mir eigentlich nur noch für sie, dass sie in der Zeit die ihr bleibt - egal ob wir hier von Wochen oder Monaten sprechen - nicht leiden muss und wenn der Tag dann da ist und "der da oben" beschließt dass ihre Zeit gekommen ist, dass es friedlich passiert.


    Rollator hat sie bislang keinen. Sie war immer so stolz, ich weiß gar nicht ob sie sich dazu durchringen könnte und ob sie nicht sauer wird, wenn ich das vorschlage.....
    Liebe Ninjetta
    Bitte Versuch es noch mal mit dem Rollator. Die Situation hat sich verändert. Weißt du, mein Papa wollte auch nie einen, aber als er die Knochenmetastasen hatte, konnte er sich damit anfreunden. So richtig zum Einsatz kam er bei ihm allerdings auch nicht mehr (soll aber jetzt kein Omen sein...)
    Dickes Kraftpaket zu dir
    Bella
    Hallo @Ninjetta,

    vielleicht kann aus der Pflege deiner Mutter den Rollator schmackhaft machen. Vielleicht kann sie das besser akzeptieren.
    Bei meiner Schwiegermutter half allerdings weder gutes Zureden noch Überzeugungsarbeit, allerdings war sie da schon dezent.

    Euch alles Gute
    Geli
    Vergangenheit ist Geschichte,
    Zukunft ist Geheimnis,
    aber jeder Augenblick ein Geschenk. (Ina Deter)
    Liebe Ninjetta, ich weiss genau was Du meinst....
    Deine Geschichte ähnelt zur Zeit sehr unserer vor zwei Jahren (Habe sie hier auch ausführlich aufgeschrieben).

    Ich drücke Dich ganz dolle.
    Die Mutter wars.
    Was brauchts der Worte mehr. ...
    <3

    Meine geliebte Mama
    BSDK
    ED 04/2015
    gekämpft wie ein Löwe
    vorausgegangen am 10.10.16 um 16:10.
    Hallo Savantis,

    habe Eure Geschichte als ich mich hier angemeldet habe gelesen, jetzt habe ich mir die letzten Seiten noch mal durchgelesen.
    Ja, da gibt es tatsächlich einige Parallelen...


    Und du warst ja zu der Zeit noch so weit weg, das stelle ich mir hart vor.

    Mama war ja auch nie ein guter Esser und wie bei deiner Mama hatte sie ja im Juni auch zig Eingriffe, bei denen sie dann vorher und nachher nichts essen durfte...ein Teufelskreis.
    Das ist jetzt die einzige Möglichkeit, sie eventuell noch mal auf die Beine zu kriegen.

    Auch euch, Geli, Bella und Silland danke für eure Worte und Ratschläge.

    Liebe Grüße!
    Ninjetta
    So, die erste Nacht mit parenteraler Ernährung hat Mama hinter sich. Der Pflegedienst ist wohl sehr nett, meine Eltern waren sehr angetan.

    Jetzt plagen Mama allerdings Kreislaufprobleme.... ich habe gelesen, dass es gerade in den ersten Tagen zu Nebenwirkungen kommen kann. Habe gesagt sie solle den Pflegedienst der heute gegen Abend kommt mal fragen.


    Quasi nebenbei hat Mama mich informiert, dass sie keine Chemo mehr mag. Es würde mehr schaden als nutzen. So wie sie im Moment abgebaut hat, konnte ich ihr da nur beipflichten. Für mich heißt das nicht, dass sie sich aufgibt. Aber sie verkraftet es eben nicht mehr, und sie ist echt hart im nehmen.
    Der Tumor ist wohl gleich bleibenden sagte der Onkozhat Donnerstag, aber die Auswüchse sind das Problem, wegen beginnender Infiltration.

    Jedes mal wenn ich jetzt zu Hause bin gibt Mama mir irgendetwas mit, was sie wieder irgendwo ausgegraben hat...heute mein altes Bettelarmband....oder sie will uns wieder was bezahlen, obwohl wir nun wirklich kein Problem haben, unsere Anschaffungen selbst zu zahlen. Nun gut, ich habe es aufgegeben, sie will uns eine Freude machen und noch daran teil haben, also lasse ich sie.

    Tja, muss jetzt erst mal wieder alles sacken lassen.
    Dann werde ich ihr einen Streuselkuchen Backenzahn, hoffentlich kann sie morgen ein Stück davon genießen.

    Liebe Grüße!
    Ninjetta
    Ich wünsche euch, dass sich deine Mama bald wieder erholt und genieß die gemeinsame Zeit so gut es geht.
    Es kann noch ganz lange gehen, aber seit dieser Woche ist mir bewusst wie schnell es gehen kann. Niemals hätte ich gedacht, dass es so schnell endet. Also mach das BESTE drauß
    Ja, die Geschichten bzw. Schicksale hier im Forum verdeutlichen mir immer wieder, wie schnell es leider oft geht.

    Was soll ich sagen: entweder klappt es, dass sie durch parenterale Ernährung und durch den Verzicht auf Chemo körperlich wieder etwas besser dran ist, oder ihr Zustand ist jetzt schon unumkehrbar...
    Hey Ninjetta,
    das kann ich dir leider nicht sagen, da wir das nie brauchten.
    Ich weiß noch, dass Papa 2000 oder 2001 für ne längere Zeit in den Hals bekam. Die Ärzte sagten dazu Astronautennahrung; also so erklärten sie es mir (einem Kind mit 9 oder 10).
    War eine Ernährung ja, da wurde ihm aber nicht schlecht und brechen musste er auch nicht deshalb.
    Fragt doch sicherheitshalber einen Arzt.
    Grüße