Biopsie Kehlkopf

    Biopsie Kehlkopf

    Hallo,

    ​ich komme eigentlich aus dem Brustkrebsforum. Nun bin ich seit ca. 6 Wochen heiser, die Stimme ist rau ohne dass ich vorher einen Infekt hatte. Meine HNO-Ärztin hat mich heute, nach einer Woche Behandlung mit Antibiotika und inhalieren an die Poliklinik der Charite überwiesen, da sie eine Veränderung des Gewebes am Kehlkopf und eine Verdickung der Stimmbänder festgestellt hat, die auf die Behandlung nicht angesprochen hat. Nun soll ich zur Biopsie - inklusive 3 Tage Krankenhausaufenthalt - und würde mich freuen, wenn mir Betroffene über ihre Erfahrungen damit berichten könnten. Ich habe große Angst, dass dabei tatsächlich ein schlimmer Befund rauskommt, obwohl der Oberarzt gesagt hat, dass es zu 90% "gut" aussieht.

    Voruntersuchungen und CT Kehlkopf/Lunge sind für den 18.04.17 geplant, die Biopsie dann am 19.04.17


    Liebe Grüße

    Tinka
    Hallo Tinka
    Ich bin nur Angehörige im lungenkrebs Forums aber ich habe vor 3 Jahren auch eine Biopsie an den Stimmbändern gehabt nach langer Heiserkeit. Alles okay es gibt ganz viele gutartige Knoten auf den Stimmbändern. Wirst Sehn es ist alles harmlos.mein hno meinte damals über 90 % wären gutartig.ogft ist eine Überanstrengung schuld an den knötchen.
    LG kirstin
    Hallo Tinka,

    Frage meinerseits . Und da kommt wieder mal die Frage nach der Schilddrüse. Hat man bei Dir auch die Schilddrüse gecheckt? Hat man alle Werte, insbesondere TSH-Wert mit den fT3 und fT4 plus den Antikörper, kontrolliert? Auch mal im Ultraschall die Schilddrüse vermessen etc pp? Denn eine Autoimmunkrankheit namens Hashimoto kann diese Probleme mit den Stimmbändern auslösen. Du hast einiges an Therapien hinter Dich gebracht, die auch schon mal die Schilddrüse angreifen und zu einer Unterfunktion führen. Auch ohne Hashimoto. Beides wäre denkbar. Und sollte vorher abgeklärt werden. Diese Unterfunktion kann und muss man mit Tabletten ausgleichen. Beim Hashi sollte man auf die Jodzuführung achten. Da reagiert aber jeder anders. Hierüber gibt es bei Euch im Brustkrebsbereich auch einen Thread: Brustkrebs und Schilddrüsenveränderungen Vielleicht magst Du da mal lesen.

    Ich hoffe auf eine harmlose Erklärung Deiner Beschwerden. Wegen Deiner Vorgeschichte ist man halt sehr vorsichtig und kontrolliert lieber einmal mehr. Ich würde auf die Erfahrung des Oberarztes bauen. Aber abklären lassen :k Denn das Caelyx kann im Mund-Rachen-Bereich einiges verändern.

    viele Grüße
    JF
    Liebe JF,
    Dir Danke für den Tipp, ich habe das Heiserkeitsproblem ebenfalls seit Monaten. Und ich habe eine chronische Schilddrüsenentzündung (Hashimoto) die sich seit der Chemo so verändert hat, dass ich Tabletten nehmen muss, weil es seitdem eine Unterfunktion gibt. Ich bin noch in der Einstellungsphase der Medikamente.das Forum ist mal wieder sooo hilfreich. Tinka, das erste ist eine Blutabnahme beim Hausarzt um die Werte zu überprüfen. Das ist bei mir für Montag verabredet (Zufall) dann werde ich das ansprechen.
    LG
    Resi
    Guten Morgen, Resi @RESI

    wenn Du magst, hier ein Ratgeber "Leben mit Hashimoto Thyreoiditis" von Frau Dr. Brakebusch (die selber an Morbus Basedow erkrankt ist) und Herrn Prof. Dr. Armin Heufelder (u.a. ist sein Forschungsgebiet die Schilddrüse). Dieses Buch erklärt nicht nur sehr vieles, sondern deckt auch Zusammenhänge auf. Und man kann es lesen und versteht es :) . Frau Dr. Brakebusch hat auch eine Webseite mit einem sehr umfangreichem Forum, das mir auch schon das Gefühl bestätigt hat, jepp, das könnte auch mit dem Hashi zusammenhängen. So konnte das Kopfkino nicht anfangen zu drehen. Wobei bei mir der Hashi als erstes da war, lange vom Hausarzt und HNO nicht erkannt wurde und dann das Melanom, dass bei bestimmten Arten gerne über das Immunsystem stimuliert wird (wie meins halt).

    Desweiteren haben wir in einem allgemeinen Forenteil - Chemotherapie - noch einen Thread: Chemotherapie und Schilddrüsenerkrankung

    Wenn Du gerade in der Einstellungsphase bist, dann achte bitte darauf, dass es einen über das Blutbild gut eingestellten TSH-Wert gibt (sollte so um die 1,0 sein) und einem sogenannten Wohlfühlwert.
    Auch da ist das Büchlein recht informativ. Da die Ärztin Gynäkologin ist, geht sie auf einiges ein, dass für uns Krebslerinnen interessant ist.

    Hallo Tinka @Tinka66

    ich erwähne hier jetzt unsere Waltraud @waldi5o
    Sie hatte neben ihrem Lungenkrebs auch ein Karzinom am Stimmlappen. Kann Dir also ggf., wenn Du Fragen hast, diese beantworten. Und bevor Du jetzt erschreckst, nein, ich gehe von Fragen bzgl der Biopsie aus und nicht von mehr :k

    viele Grüße
    JF
    Ich danke Dir! Hashimoto wurde schon vor vielen Jahren diagnostiziert. Hat sich aber bis nach der Chemo nie ausgewirkt. Dann habe ich angefangen Medikamente zu nehmen. Zuerst zu niedrig dann zu hoch jetzt scheinbar wieder zu niedrig. Ich bin schlagartig müde, so daß ich mit dem Auto anhalten muss, nehme wieder zu obwohl ich kaum was esse, habe eine depressive Stimmung - könnte alles daher kommen. Ich bin gespannt auf den Wert.
    Trotzdem werde ich die HNO Ärztin noch mal besuchen. Sie wollte eine Spiegelung machen. Das ging nicht weil ich zu sehr würgen musste. Jetzt soll das durch die Nase gemacht werden. Ja das Kopfkino...
    @Tinka, bei dem was Du durch hast ist es bei Dir sicher noch heftiger. Hast Du auch Halsschmerzen oder ist es nur die Heiserkeit?
    Liebe Grüße
    Resi
    Liebe @J.F. und @RESI

    ​danke für Eure Antworten und Tipps.
    Bezüglich der Schilddrüse habe ich schon seit Jahren eine Unterfunktion die mit L-Thyroxin gut eingestellt ist. Der Wert wird auch regelmäßig von meiner Onkologin überprüft.
    Ich hatte keinen Infekt und habe auch keine Halsschmerzen. Deshalb erschreckt es mich ja so. Ich habe ja auch andere Baustellen, wo Sachen nur schwierig abheilen, daher hoffe ich , dass es tatsächlich nur eine harmlose Kehlkopfentzündung ist (sofern so etwas harmlos sein kann)
    Der Oberarzt in der Charite hat mir ein Bild von meinem Kehlkopf und Stimmbändern gezeigt (wurde übrigens auch durch einen dünnen Schlauch durch die Nase gemacht, war gut auszuhalten). Da ist auch für mich eindeutig eine Vergrößerung und Veränderung des Gewebes an der rechten Seite zu erkennen.
    Und die Problematik ist halt auch der Krankenhausaufenthalt. Ich habe verständlicherweise wenig Lust (auch wenn es ein anderes Krankenhaus ist) und ich weiß nicht, wie meine Tochter darauf reagieren wird. Sie ist jetzt in den Osterferien verreist und ich habe es ihr noch nicht gesagt, damit sie die Ferien unbeschwert genießen kann. Aber ich denke, da kommen dann auch wieder große Ängste auf. Zum Glück hat meine Mutter schon zugesagt für die Tage zu kommen.

    Ich möchte eigentlich endlich nur mal ein wenig Normalität.

    Aber es tut gut, dass man hier - egal in welchem Bereich - immer Zuspruch und Infos bekommt. Vielen Dank dafür.

    Liebe Grüße

    Tinka
    Liebe @J.F., danke der Nachfrage, aber leider weiß ich noch nicht mehr.

    Ich hoffe, dass ich am Freitag bei meiner HNO-Ärztin mehr erfahre, wenn sie den Bericht dann vorliegen hat.
    Ich werde auf jeden Fall berichten.

    Die Biopsie an sich ist recht gut verlaufen. Ich hatte einen sehr charmanten Anästhesisten, der es gut verstanden hat die Situation im OP-Saal aufzulockern. Danach hatte ich doch starke Schluckbeschwerden und Halsschmerzen, die aber im Laufe der Tage dann abgeklungen sind. Und dann ist ja wieder Geduld angesagt, bin ja in Übung.

    Aufmunternd war die Nachricht in der Zeit, dass meine Lebermetastasen nicht mehr nachweisbar sind. Und das CT vom Kehlkopf war auch unauffällig.

    Liebe Grüße

    Tinka
    @Tinka66 Liebe Tinka,

    der letzte Absatz hört sich verdammt gut an, freut mich sehr. Alle gute Dinge sind drei, also gehen wir doch einfach frech davon aus, dass die am Freitag kommt.
    Und einen charmanten Arzt um sich zu haben, hat doch auch was. Spaß beiseite, so jemand kann die Anspannung einem doch sehr abnehmen. Heute weiß man, dass dieser Stress, der nunmal aus der Anspannung entsteht, auch die Höhe des benötigten Narkosemittels massiv beeinflusst. Und es ist nicht für den Anästhesisten angenehmer einen entspannten Patienten vor sich liegen zu haben, sondern auch der Patient empfindet es als nicht so anstrengend. Noch ein Vorteil ist, dass das Schmerzgedächtnis ebenfalls eher positiv in den Schlaf versetzt wird und die Tiefe der Narkose ebenfalls beeinflusst. Man ist tiefer weg, so dass das Gedächtnis nichts mitbekommt. Auch da ist man seit einiger Zeit dran dies durch Studien weiter zu erforschen.

    Also drück ich einfach mal weiter :k
    JF
    Liebe Tinka, hört sich erst mal gut an!
    Ich hatte meine Untersuchung noch nicht.
    Habe aber die Schilddrüsenwerte. Mit L Thyroxin 100 TSH 0,07 - mir ging es blendend, der Ärztin war das zu wenig. Jetzt liegt der TSH bei L THYROXIN 75 bei 1,67 und mir geht es bescheiden und ich nehme total zu. Ich versuche mich jetzt an 87,5 L Thyroxin und schaue mal was passiert. Ich finde den Unterschied bei nur 25 Einheiten krass.
    Mal sehen, was die Ärztin dazu sagt. Die Heiserkeit kann auch durch Reflux kommen. Das heißt nachts kommt Magensäure hoch und greift den Hals an. Das kann man über eine Speiseröhrenspiegelung herausfinden. Die trockenen Schleimhäute durch die Therapien tun ihr übriges....
    LG
    Resi
    Liebe Resi,

    es gibt auch Tabletten mit 88 L-Thyroxin, wenn auch nicht von Henning. Nur mal so als Info, falls die Dosis für Dich besser ist. Ich habe dank der osteopathischen Behandlung auch gerade massive Probleme mit der Dosierung und bastel auch gerade. Der Reflux gehört im übrigen auch zu den Nettigkeiten eines Hashi-Schubs. Auch die trockenen Schleimhäute. Leider. Hashi gibt es in diversen Auswirkungen und Verläufen.

    Mir hat ein Schilddrüsen-Spezialist gesagt, dass man sich auf ein Präparat einigen sollte und zur gleichen Einnahmezeit weder kombinieren noch "zusammenrechnen" sollte. Was ich dann noch gemerkt habe, ist dass die Zusatzstoffe ebenfalls Einfluss in die Bekömmlichkeit und Wirkung des eigentlichen Wirkstoffs nehmen. Schau einfach mal wie Du damit "hantieren" kannst.

    viele Grüße
    JF
    Was meinst Du mit zusammenrechnen? Das zerteilen der Tabletten? Mir hatte die Ärztin gesagt, dass ich sogar 2 Tage eine Tablette und den 3. Tag anderthalb um auf die Dosis zu kommen. Ich bekomme das Medikament immer von 1A Pharma, da wird drauf geachtet.
    Hallo Resi,

    war wohl etwas blöd geschrieben. Ich meinte damit, dass der Arzt explizit darauf hinwies, dass man immer die SD-Präparate eines Herstellers zu sich nehmen soll, wenn man zwei Tabletten teilt, um auf die benötigte Zwischenmenge zu kommen. In dem Fall sollten beide Tabletten von einer Firma stammen. Nicht zB eine von A und die andere von B. Genauso wenn man abwechselnd einen Tag die Größe A nimmt und am nächsten Tag die mit der Größe B.

    viele grüße
    JF
    Hallo @all,
    ​heute nun Termin bei meiner HNO:

    Es gibt keine Anzeichen für irgendwelche bösartigen Zellen. Es handelt sich um eine chronische Entzündung, die nicht bakteriell ist. Ansonsten gibt es keine Empfehlung für irgendwelche Therapien, da nicht klar ist woher diese Entzündung kommt. Ich werde engmaschig kontrolliert und soll weiterhin inhalieren.

    Auf der einen Seite bin ich natürlich froh, dass es kein Krebs ist, auf der anderen Seite bin ich enttäuscht, dass es keine erfolgsversprechende Therapie gibt. Es bleibt für mich die Hoffnung, dass es möglichst schnell von alleine abheilt, d.h. dass mein Körper die notwendigen Abwehrstoffe endlich produziert.

    Danke fürs Anteil nehmen.

    Liebe Grüße

    Tinka
    Liebe Tinka,

    die Heiserkeit kann auch psychische Ursachen haben, was insbesondere in deinem Fall nicht auszuschließen ist, denn sie ist doch mit dem Tod deines Mannes aufgetreten.

    Die Stimme hängt ganz eng auch mit der Stimmung zusammen, seelische Belastungen können zur Verengung der Stimmbänder führen, manchmal auch zu einem länger anhaltenden „Kloß im Hals“.......da ich selbst singe, kenne ich das Problem.
    Mein Schwager hatte lang unter dieser Krankheit gelitten, geholfen hatten ihm Medikamente, die für eine Erhöhung des Serotinin-Spiegels (Serotonin ist das sog. Glückshormon) sorgten .

    Ich wünsche dir alles Gute
    Liebe Grüße
    Christel

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)
    Liebe Tinka, ich bin froh, dass es bei Dir nichts schlimmes ist. Am Mittwoch bin ich bei der HNO.
    Es kann soviel dahinterstecken: Psyche, Schilddrüse, Reflux...
    Ja ich bin auch immer enttäuscht, wenn da zwar "irgendwas" ist, man es aber nicht abstellen sprich therapieren kann. Trotzdem: Gottlob ist es harmlos!
    LG
    Resi
    Hallo Tinka,

    klasse Nachricht :thumbsup: .
    Chronische Entzündung? Und Schilddrüsenunterfunktion? Auch wenn Du keine Ärzte mehr sehen kannst, so wäre vielleicht noch der Besuch bei einem Endokrinologen (der ist zB. auch für die Schilddrüse zuständig, ebenso ein Nuklearmediziner) empfehlenswert.

    Hallo Resi,

    Du schreibst immer vom HNO, aber nicht vom einem Endokrinologen. Den solltest Du vielleicht mit an Bord nehmen. Reflux kann zB auch durch eine Schilddrüsenunterfunktion ausgelöst werden.

    Mein HNO zB kannte zwar das Hashimoto als Erkrankung, hat es aber bei mir gar nicht erkannt.

    Ein schönes Wochenende
    JF
    Liebe JF, ich bin bei beiden in Behandlung, beide schauen nach Ursachen. Endokrinologie und HNO Ärztin. Ich habe es durch Arbeit und die vielen anderen Termine schon ein paar Monate versäumt bei der Endokrinologie auf der Matte zu stehen. Passiert nächste Woche auch. Ich schaffe diese ganzen Arzttermine einfach nicht. LG
    Resi
    Liebe @J.F.,
    Du hast ja so recht mit den Arztbesuchen. Ich möchte gar nicht wissen, wieviel unnütze Zeit ich in den letzten zwei Jahren in Wartezimmern verbracht habe. Aber ich behalte es im Hinterkopf, falls die Heiserkeit gar nicht mehr weg gehen will. Das CT hat bezüglich der Schilddrüse aber auch keine neuen Erkenntnisse erbracht.

    Liebe @RESI,
    Dir wünsche ich Ärzte, die wissen, was sie tun und die die Ursachen für Deine Probleme finden und beheben können.

    Liebe @Chris_7819,
    den psychischen Aspekt habe ich eigentlich von Anfang an als Auslöser vermutet, daher habe ich ja so lange gewartet, bis ich zum HNO gegangen bin. Tatsache ist jedoch, dass eine Veränderung des Gewebes am Kehlkopf vorliegt und meine Ärztin nur auf inhalieren und mein Immunsystem setzt.
    Daher kann ich nur abwarten, ich kenne es von anderen Stellen meines Körpers, dass er durch die Chemo unendlich lange für ein Abheilen braucht.
    Ich möchte es eigentlich vermeiden noch mehr Medikamente zu nehmen und bin im Grunde auch ein positiver Mensch, Psychoonkologische Betreuung habe ich auch.

    Eine Frage habe ich noch: seit der Biopsie hat sich mein Geschmackssinn verändert. Es schmeckt alles irgendwie komisch und gar nicht mehr lecker. Es ist aber anders als bei der Chemo.
    Geht das wieder weg?
    Ich kann mich dunkel erinnern, dass der Arzt beim Aufklärungsgespräch zur Biopsie irgendwas vom Geschmacksnerv gesagt hat, aber ich weiß nicht mehr was und hoffe, dass das nicht dauerhaft ist.

    Liebe Grüße

    Tinka
    Hallo Tinka,

    jaja ^^ , ich habe auch schon mehrere Jahresurlaube auf den Gängen und Wartezimmern von Ärzten verbracht. Und immer gedacht, mmmhhh, gibt auch schönere Orte, aber was will man machen? Wegbleiben war und ist keine Option.

    Du hattest von Hals- und Schluckbeschwerden geschrieben. Durch die Operation kann es dazu geführt haben, dass die Geschmacksnerven auf der Zunge, den Schleimhäuten und eben auch der Hals leicht "beleidigt" sind. Schliesslich mögen sie es überhaupt so genervt zu werden ;) . Das Gebiet muss sich wieder beruhigen und da die Schleimhaut recht schnell regeneriert wird (deswegen greift ja auch eine Chemo so gerne die Schleimhäute an) kann es recht zügig gehen bis der Geschmack wieder voll da ist. Wenn eben nicht ein Nerv verletzt wurde. Aber auch hier gilt: Nerven regenerieren, wenn auch sehr langsam. Aber sie tun es. Gerade wir hier mit den Operationen im Kopf-Hals-Bereich können da ein Lied singen. Selbst Jahre später meint ein vermeintlich nicht mehr vorhandener Nerv sich zu regen. Von daher lass Dir etwas Zeit.

    Und eine gut eingestellte Schilddrüse ist nicht zu unterschätzen, denn sie kommuniziert mit einigen Organen, wie zB den Eierstöcken, Darm und Bauchspeicheldrüse. Und treibt manchmal Unfug.

    viele Grüße
    JF