Diese Achterbahn macht mich fertig!

    Hallo Micha,
    Nach deinen Berichten hier im Kiz läuft das ganze schon seit 2,5 Monaten.
    2,5 Monate ohne das deine Frau geduscht hat obwohl sie wegen Harninkontinenz Windeln trägt. Wie sieht es ansonsten mit ihrer Körperhygiene aus? Wäschst du sie im Bett? Komplett inklusive Intimbereich?
    2,5 Monate ohne, dass sie vernünftig isst? Abgesehen mal von ein paar Löffeln Suppe oder Brot. Wie sieht es mit Trinken aus? Erfolgt das ausreichend?
    Wer verschreibt euch die Medikamente? Insbesondere die Schmerzmittel? Jeder Arzt, der derartiges verschreibt, muss seinen Patienten mindestens einmal im Quartal persönlich sehen.
    Wie sieht es mit Kleiderwechseln aus? Wenn sie schon seit 2,5 Monaten in der selben Bettwäsche liegt?
    Eigentlich müsste ihre Haut bei der Behandlung komplett kaputt sein und damit meine ich richtig wund und blutig.
    Desweiteren schreibst du mehrmals, dass sie stundenlang vor Schmerzen schreit. Seit 2,5 Monaten!

    Sorry, Micha, wenn ich deine ganzen Beiträge nacheinander lese, stimmt da irgendetwas nicht. Bitte sag ganz klar, was Sache ist. Dann können wir dir helfen.

    Gruß
    Ulrike

    ulrikes schrieb:

    Sorry, Micha, wenn ich deine ganzen Beiträge nacheinander lese, stimmt da irgendetwas nicht.


    Was soll da nicht stimmen?

    Schmerzpflaster haben wir in allen Stärken da, hatte sie ja auch schon, will sie aber nicht mehr, wegen den Nebenwirkungen, hauptsächlich wegen den Verstopfungen. Das Zeug legt die Darmtätigkeit fast flach.

    Tavor beruhigt sie halt stark und Tillidin verträgt sie auch ganz gut. Was soll ich den Notarzt rufen? Wenn sie sich nicht helfen lassen will und auf keinen Fall mehr ins Krankenhaus will, kann der auch nix machen! Zwingen kann ich sie nicht! Ich kann nur versuchen sie zu überzeugen, das die im KH sie zumindest wieder aufpauen können!

    Bis vor kurzem hat sie sich ja selber noch waschen können. Den Pflegedienst durfte ich nicht anrufen, da soll ich mich raus halten! Hausarzt? Fehlanzeige! Der ist mit solch einer Patientin heillos überfordert und heir nimmt keine Praxis mehr neue Patienten auf, geht nur über den Prof. im KH.
    Hallo Micha,
    Ich habe in meinem vorherigen Beitrag genug Fragen gestellt z B nach Kleiderwechseln, Trinkgewohnheiten, wer die Schmerzmittel verschreibt.
    Die Situation wäre für mich verständlicher, wenn du sie beantworten würdest. Vielleicht habe ich auch eure Situation missverstanden und du hast nur die schlimmsten Momente geschildert und in den Zeiten, wo du nicht schreibst, ist soweit es noch möglich ist, alles in Ordnung.
    Mit den aktuellen Informationen müssten sich bereits Probleme wie wundgelegene Haut, Unterernährung, Dehydrierung ergeben haben.
    Du kannst diese Situation nicht mehr beherrschen. DU brauchst Hilfe. Frag zumindest bei einem Pflegedienst oder Krankenhaus nach, wie Pflege eines Bettlägerigen funktioniert. In dem Sinne, dass du die richtigen Handgriffe lernst. Bei uns bietet das Krankenhaus solche Kurse für Angehörige an.
    Und bitte stell dir selbst mal die Frage, ob DU, das alles so willst. DU hast in eurer Beziehung schließlich auch ein Wörtchen mit zu reden.
    Lieben Gruß
    Ulrike
    Hallo Mike
    Du hast recht gegen den Willen deiner Frau kannst du sie nicht ins krankenhaus bringen. Die rettungssanitäter würden sie nicht mitnehmen. Nur du wärst auf der sicheren Seite das du alles versucht hast ihr zu helfen. Du schriebst das du kein gutes Verhältnis zu ihrer Familie hast. Nicht das sie dir nachher unterlassene Hilfe vorwerfen. Bitte sichere dich da ab. Und die frage ist ob deine Frau ihren Zustand noch beurteilen kann bei ständiger tavor Einnahme. Du schriebst von 2 bis 3 Std zwischen den Einnahmen das erscheint mir sehr viel. Sie verändern auch das Bewußtsein. Lmaa Pillen werden sie auch genannt.
    Ich wünsche dir viel Kraft und deiner Frau hoffentlich bald Besserung.
    Macrogol zu opiaten beugt verstopfung vor
    LG kirstin
    Besten Dank Euch für die Anteilnahme und für die guten Ratschläge!

    Die Geri Unterlage bekomme ich ja noch täglich gewechselt, das Bett werde ich hoffentlich in den nächsten Tagen neu beziehen können. Und wie egsagt, bis vor kurzem hat sie sich ja noch selbst gewaschen. Muß dann mit der Pflege reden, was noch geht, bzw. kommt drauf an was sie zu lässt. Trinken tut sie genug, zwei Liter am Tag im Schnitt, viel Karamalz, da sind zumindest etwas Kalorien drin. Aktuell wäscht sie sich nur sporadisch mit einem Waschlappen im Bett. Die ganze Pflege kann ich nicht, dafür war ja damals der Pflegedienst da. Und wie gesagt ist der Hausarzt eine mitlere Katastrophe, null Ahnung von nix, aber das habe ich ja schon öfters erwähnt^^

    Wund, oder blutig ist noch nichts, soweit ich das überschauen kann und ich hoffe, ich bekomme sie mal in die Dusche, oder Badewanne. Kleidung tausche ich nach Bedarf, heute erst wieder neues Hemd.

    Seit gestern wirkt sie etwas apathisch, aber da ist auch ein bisl Show dabei, hab ich gemerkt. Sie will mich halt öfters bei sich haben, was ich ja nachvollziehen kann, nur macht sich der Haushalt, die Doggis und die Firma nicht wirklich von alleine! Ich gehe Morgens aus dem Haus, mache meine Arbeit, gehe einkaufen, kochen, Büro, Hunde, Teich und grade mal was noch so notwendig ist und dann fall ich irgendwann mal nach 22 Uhr mal aus dem Büro...da bleibt nicht wirklich viel Zeit für was...

    Die Tavor sind auch nur in Ausnahmefällen angesagt. Sie hat halt extreme Angst wenn es wieder anfängt zu bluten, auch wenn es "nur" geronnenes Blut durchs liegen ist..

    Ach ja...DANKE für`s zuhören^^

    LG
    Mike
    Wenn ich das richtig verstanden habe, ist deine Frau tagsüber die meiste Zeit alleine.
    Wie macht sie das z.B. , wenn sie auf die Toilette muss? Schafft sie das an guten Tagen noch alleine?
    Vielleicht stimmt mein Bild, das ich mir von der Situation bei euch gemacht habe, nicht mit dem tatsächlichen ein....aber ich frage mich immer wieder, was das für ein LEBEN sein soll? Seit Monaten im Bett liegend, Schmerzen, mehr oder weniger alleine (und das ist selbstverständlich KEIN Vorwurf an dich, natürlich musst du arbeiten gehen und dich um alles andere kümmern), ohne unterstützende Menschen um sie herum. Wie funktioniert das mit dem Essen, wenn sie nicht in der Lage ist, aufzustehen und sich mal was aus der Küche zu holen? Wodurch sollte sie überhaupt wieder auf die Beine kommen? Mit ein paar Löffeln Suppe und ein bisschen Karamalz? Da würde wohl jeder irgendwann apathisch werden - sorry, aber das ist ja Mangelernährung vom Feinsten!
    Ich weiß, dass es für dich eine vertrackte Situation ist, aber machst du es dir nicht in gewisser Weise zu "einfach", wenn du dich dem Willen deiner Frau unterwirfst und alles so weiter laufen lässt?
    Womöglich fehlt dir wirklich die Kraft, etwas zu unternehmen - wer wollte es dir auch verdenken, nach der Zeit , die bereits hinter dir liegt - aber bitte wende dich an Sozialdienste der Krankenhäuser oder ambulante palliativ-Versorgungen, an Hospize oder die Krankenkasse. Es gibt mit Sicherheit Institutionen, die dir / Euch weiterhelfen.
    Aber bitte TU irgendwas, so kann es doch nicht weiterlaufen.
    Hallo Januar,

    ich bin bis ca. 9 Uhr Morgens noch zu Hause, ab ca. 14 Uhr kommt meine Mutter zur Hilfe im Haushalt, sollte dazwischen was sein, haben wir den Hausnotruf mit Meldekette über die Nachbarn und Bekannte.

    Bis gestern hat sie es noch alleine auf die Toilette geschafft und ich hoffe das kann sie auch weiterhin, ansonsten bin ich aus der Nummer raus!

    Das ist alles leicht gesagt...tu was...ruf den Notarzt...lass dir helfen...unterstützende Menschen um sie herum... schön wärs ja, wenns denn nun so einfach wäre! Sie will sich halt nicht helfen lassen und da kann ich mich auf den Kopf stellen und mit denn Füßen wackeln. Gegen ihren Willen läuft halt nix! Das sagt jeder von den Pflegekräften und auch die Ärzte! Zumindest, solange sie noch geistig dabei ist.

    Ich habe in meiner Kundschaft schon viele Menschen erlebt, die in der absoluten Verwarlosung gelebt haben, habe immer die zuständigen Behörden angerufen und mir wurde immer wieder gesagt, wenn die sich nicht helfen lassen wollen, können wir nichts machen.

    Ich kann nicht mehr, wie immer wieder auf sie einreden, im Guten, wie auch im Bösen, aber ich laufe da voll vor eine Wand!

    Und "einfach" mache ich es mir ganz sicher nicht!!!

    LG

    Mike
    Hallo, Mike,

    ich finde es gut, dass deine Mutter dich entlastet und unterstützt.
    Was deine Frau auf keinen Fall will, scheint ja ziemlich klar zu sein.
    Darf ich bitte mal fragen, ob ihr auch darüber sprechen könnt, was sie WILL und was du willst und wie man da vielleicht zumindest teilweise Übereinstimmung erzielen könnte?

    Cecil schrieb:

    und wie man da vielleicht zumindest teilweise Übereinstimmung erzielen könnte?


    Hallo Cecil,

    also was ich will, war und ist schon lange nicht wirklich wichtig und JA...sie ist stur wie ein Maulesel!...und JA, sie lässt sich null und nichts vorschreiben! Wenn ich energisch werde, dreht sie auf und macht einen auf Geschäftsführerin, will mich entlassen und so`n Scheiß, hab da nicht wirklich was zu sagen in dem Film hier...sie glaubt halt daran, alles hier zu Hause machen zu können.

    "machen" soll ich allerdings dann doch^^

    VG
    Hallo @Mike64

    Da ich weiß wie es in dir ausschaut und wie sehr du auf Reserve läufst,muß ich jetzt mal was los werden.

    Definitiv kann Mike nichts aber auch gar nichts tun. Solange wie seine Frau bei klaren Verstand ist, würde sie kein Arzt ohne ihre Zustimmung behandeln.



    Zitat aus einem Gesetzestext

    (Gegen den eigenen Willen behandelt zu werden, ist ein Eingriff in das Recht auf körperliche Unversehrtheit)

    Das einzige was ihm bleibt zu hoffen das sie irgendwann einsichtig wird, aber bei dieser Sturheit denke ich wird das erst der Fall sein, wenn überhaupt nix mehr geht.


    Was ich allerdings viel wichtiger finde, Mike du mußt unbedingt etwas für dich, deine Psyche tun. Ich arbeite in einer psychiatrischen Einrichtung und von vielen meiner Bewohner kenne ich die Gründe warum sie dort sind.

    Ein Bewohner hat ähnliches wie du erlebt, möchte und kann darauf nicht näher eingehen, seit nunmehr 7 Jahren lebt er in unserem Heim.

    Bitte Suche du dir Hilfe für dich.

    Liebe grüße mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Hi,
    Da einerseits das Recht auf Behandlungsverzicht besteht (was ich persönlich auch gut und richtig finde), stellt sich aber für mich auch die Frage, wieviel der Partner (=Mike) leisten muss. Fakt ist, dass er keinerlei pflegerische Ausbildung hat. Neben Beruf, alleiniger Haushaltsführung und so etwas wie privater Zeit: Was kann und wieviel muss er leisten? Es geht hier ja nicht um eine Grippe, die vielleicht 2 Wochen dauert, sondern um viel mehr Pflege über einen unbestimmten monatelangen Zeitraum.
    Es geht mir hier einfach um die Problematik, wo die Rechte und Pflichten von nahen Angehörigen festgeschrieben sind. Kennt sich jemand damit rechtlich aus?
    @Mike64, sorry habe dich jetzt nur als Beispiel für alle anderen Angehörigen, die noch im Berufsleben stehen, genannt.
    Ulrike
    Moin..
    „Pflege kann nur gut gehen,wenn es den Pflegenden selbst gut geht“
    (Jansen 1995)

    Ein auszug daraus Cecil.
    Ich kann das nur bestätigen und wenn es mal wieder hier so weit sein sollte, hole ich mir definitiv mehr Hilfe als letztes mal.
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!

    Cecil schrieb:

    Was will sie denn in Bezug auf ihre Erkrankung?
    Nimmt sie denn die Erhaltungstherapie - Termine überhaupt noch wahr?


    Moin zusammen,

    sie will halt alles zu Hause machen, aber dafür müßten ja zumindest mal die Paleativen kommen können, weil die Pflege darf ja nicht den Port anstechen, zwecks Infusionen.

    Die Erhaltungstherapie hat sie seit Monaten nicht mehr besucht, obwohl ich immer dringend dazu geraten habe, aber wie gesagt, zwingen kann ich sie ja nicht!

    Euch allen einen schönen Tag und nochmals lieben Dank für Eure Unterstützung, Ratschläge und guten Wünschen. Ihr seit echt klasse :thumbsup:

    LG
    Mike
    Hallo, Mike,

    bis gestern war mir nicht klar, dass "will auch nicht mehr ins KH" sich auch auf die ambulanten Termine bezog. Ich dachte, das gelte nur für eine stationäre Aufnahme. Schade, da die Therapie anzuschlagen schien; ist eben augenblicklich so.

    Vielleicht kannst du dir - nach Terminvereinbarung - mal einen Tag nur für dich freischaufeln, um dich mal eingehend beraten zu lassen (sozialrechtlich, eventuell auch psychosozial, je nach Bedarf)? Hier wären zwei Seiten mit Links für Anlaufstellen:

    krebsinformationsdienst.de/weg…krebsberatungsstellen.php
    krebsgesellschaft.de/onko-inte…lfe-fuer-angehoerige.html

    Vielleicht wäre es ja auch eine Idee, mit möglichst geringem Aufwand eine Art Pflegetagebuch zu führen, um die Entwicklung der Pflege, eventuell auch die Willensäußerungen zu Maßnahmen, ein wenig zu dokumentieren? Nur eine Idee, wie gesagt.
    Hallo Mike,hier ist eigentlich alles an Hilfe geschrieben worden nur gehen müsstest du /ihr den Weg eben ….Ich möchte nur eine Frage stellen,was wenn du erkrankst und nicht pflegen kannst??Oder dir ein Bein brichst und selbst ins KH müsstest??
    Nur so zum nachdenken okay….ganz liebe Grüsse und ein großes Kraftpaket schick ich mit..

    sanne schrieb:

    hier ist eigentlich alles an Hilfe geschrieben worden


    Wofür ich mich nochmals herzlich bedanke! OK, wenn ich krank werde, muß halt der ach so tolle Schwager halt ran, egal wie!

    Alles in allem wird es wohl darauf heraus laufen, daß sie irgendwann nicht mehr selbst entscheiden kann, dann muß ich ja den Notarzt rufen.

    Die Idee mit dem Tagebuch ist gut, ich schreibe seit Monaten schon eins für mich, auch um Frust abzubauen, hilft echt ganz gut und hat schon 36 Seiten, könnte irgenwann mal die 2. Version von "Mein Kampf" werden. (Galgenhumor lässt grüßen)

    LG und schönen Abend Euch allen^^

    Mike
    Mahlzeit!

    Nun denn, nachdem sie mir gestern aus dem Bett gefallen ist und kaum wieder von selbst hinein konnte, hab ich dann die Notbremse gezogen und den Pflegedienst angerufen. Die waren heute auch mit 2 Mädels da. Auch die meinten, das es so nicht gehen kann auf Dauer und nachher kommt einer vom Paleativnetz um sich ein Bild zu machen.

    Ich werde berichten^^

    LG

    Mike
    Hi Mike,
    Auch meine Daumen sind für einen guten Ausgang gedrückt.
    Das deine Frau zickt, ist verständlich. Wer mag schon gerne zugeben, dass er die "Normalsten Dinge " nicht mehr kann. Aber wie Sanne schon richtig schrieb, steck dir Entspannungsmusik in die Ohren. Kannst ihr ja ein Foto von dir da lassen, das darf sie ungestört anmotzen.
    Lieben Gruß
    Ulrike
    Hallo Mike,

    ich drücke dir / euch die Daumen, dass geholfen werden, manchmal muss den Patienten auch vor sich selbst schützen. Auch wenn du jetzt die Breitseite abbekommst, wenn es nicht mehr geht, dann muss man Hilfe - auch gegen den Willen des Betroffenen holen. Ich wünsche jedem, dass er nicht in diese Lage kommt.

    Lieben Gruß
    Geli
    Vergangenheit ist Geschichte,
    Zukunft ist Geheimnis,
    aber jeder Augenblick ein Geschenk. (Ina Deter)
    Hallo Micha.

    Ich wünsche Dir die nötige Kraft, bei deiner Frau endlich zu einer Lösung zu kommen. So in der Luft hängend ist es für alle Seiten unbefriedigend, zumal Deine Frau ja noch entscheidungsfähig ist. In jedem Fall musst Du aber entlastet werden, damit Du nicht selbst zerbrichst.

    Mit vielen Grüßen.
    Wolle2.
    @all, vielen lieben Dank für die ganzen Wünsche!

    Also die Mädels vom Pflegedienst kommen jetzt erst mal wieder regelmäßig, der von den Paleativen war super gut drauf. Die setzen jetzt andere Medis ein und versuchen noch einen Neurologen, der, welch Wunder, sogar Hausbesuche macht, dazu zu ziehen. Weiterhin bekomme ich auf Wunsch eine Teilzeitbetreuung gestellt. Ich kann die jederzeit anrufen wenn es brennt und die können sogar eine Noteinweisung veranlassen, falls notwendig.Wir sollten uns auch Gedanken über ein Hospitzplatz machen, wurde uns nahe gelegt, aber das lenht sie nun kategorisch ab.

    Ich habe jetzt zumindest einen großen Teil der Verantwortung weiter gegeben und mir ist wesentlich leichter. Auch wenn sie jetzt am zicken ist ohne Ende und ich wiedermal der Afa, (Arsch für alle), bin, aber das is ja nu nix neues ^^

    LG
    Mike
    Aahhh Mike genug für dich an infos für heute !! Drum " nur" ein drücken für dich und lass sie meckern u ticken... Denk immer auch daran es ist " eine Frau" Die sind so und sie spürt ganz ganz deutlich das sie ihre Eigenständigkeit verlieren wird u schon verloren hat. Hospizplatz okay, nun aber ein Schritt nach dem anderen und für heut war das schon ein kleiner Marathon !!! Jetzt raus oder Kopfhörer auf und entspann dich ohne Diskussion ... Okay!!!!
    Hallo @Mike64!

    Lese auch mit und freue mich über die aktuelle Entwicklung.

    Habe selbst Erfahrungen mit komplettem Eigensinn ( meine Mutter )
    Sie war ein totaler Messie mit vollgestopfter Whg, doch bei klarem Kopf.
    Da konnte ich intervenieren und argumentieren, wie ich wollte, selbst die Wohnungsgesellschaft ist nicht eingeschritten.

    Deshalb kann ich gut nachvollziehen, wie Du mit Deinen Bemühungen um Besserung der Lage oft gegen eine Wand gelaufen bist.

    Ab jetzt gibt es eine Linie und für Dich Unterstützung!

    Mit liebem Gruß, Renate
    Moin Ihr Lieben,

    *gäääähn* ziemlich laute und kurze Nacht ;( Geschrei, Beschimpfungen und alle 2-3 Minuten Aua, oder Papa...puuuuuuuh. Wie war der Spruch vorm Spiegel morgens?..

    "Kennen tu ich Dich nicht, aber waschen tu ich Dich trotzdem!"

    Nun denn, gleich kommen die Mädels wieder vom Pflegedienst, sollen die mal machen! Ich versuch jetzt etwas zu arbeiten, wenn ich nicht auf der Autobahn einschlafe ;)

    Euch allen einen schönen, schmerzfreien Tag!

    LG
    Mike
    Mensch, Mike, da machst du ja einiges mit. Hat deine Frau gar kein Schlafbedürfnis? Ich hoffe für dich, dass sie bald heiser wird. Mein gestriges Verständnis für Ihre Situation geht aktuell gegen Null. Vielleicht zieht sie ja auch zu ihrem Bruder....
    Lieben Gruß und pass auf dich auf
    Ulrike
    Hallo @mike
    Ich hoffe ihr hattet eine ruhige Nacht. Du wirst Sehn deine Frau beruhigt sich auch wieder wenn sie merkt das es ihr besser geht mit den neuen medies und vielleicht mit psychologischer Unterstützung. Ich wünsche dir weiter viel Kraft um deinen Alltag zu bewältigen. Versuche dir zeit nur für dich zu nehmen (ich weiss wie schwer das ist)und wenn es nur eine halbe Std Spaziergang mit den Hunden ist.
    Kopf hoch .
    Eine annehmbaren ruhiges Wochenende dir und deiner Frau.
    LG kirstin
    Hallo @all,

    so schnell kann es gehen, Anruf eben von der Pflegechefin, Vertrag wird gekündigt, geht so keine Pflege mehr! Die Vertetung hat mir dann gerade die schriftliche Kündigung vorbei gebracht.

    Der Paleativmeister meinte, ich solle nach Hause fahren und die 112 anrufen, damit sie in ein Krankenhaus kommt, was ich dann auch tu`n werde, wenn es kracht!

    So ein Dreck, jetzt hab ich die Ar...karte wieder ;(
    Hi Mike
    Du tust mir echt leid. Aber wenn es so ist das deine Frau psychisch so daneben ist dann kann sie auch gegen ihren Willen zum Selbstschutz eingewiesen werden. Zur Not darauf bestehen das der pflegedienst dir das schriftlich gibt und dann notarzt rufen und einweisen lassen. Zu ihrem und zu deinem Schutz.
    Lass dich mal drücken.
    LG kirstin
    Was für ein großer Shiiiit.
    Besteht evtl. die Möglichkeit, dass Du für sie eine Betreuung beantragst? Gerade wenn sie psychisch so neben der Käppi ist.
    Dann hättest du die Gesundheitsfürsorge und könntest dementsprechend handeln.
    Normalerweise dauert sowas zwar, als meine Mutter damals im KH fixiert werden musste, weil sie vorübergehen so unruhig war, ging das aber auch quasi über Nacht (mit der Betreuung meine ich).
    Hallo @all!

    Was für ein WE ;( !

    Nachdem der Pflegedienst gekündigt hatte und ich die Paliativen anrufen sollte, sagt mir da der Koordinator...

    "Fahren sie nach Hause und rufen sie die 112 an!"

    Ich denk mir, jow Meister, echte Hilfe...aber gut, sie zu wie du klar kommst. Den allseits empfohlenen Anruf hab ich dann bis heute Morgen vor mir her geschoben, weil gestern hatte ich ihr zur Sicherheit eine Inkohose angezogen, weil ich schon so`n seltsames Gefühl im Bauch hatte. Heute Morgen um 4 Schmerztropfen noch gegeben und um 7 Uhr, (Sorry das ich auch mal schlafen muß), dann das große Erwachen...Hose ausgezogen, Geri weggelegt und alles Braun im Bett..."Sie haben gewonnen" Hab dann eher Reflexartig versucht was zu retten, ging aber nicht weil Geschrei und ich, zugebener Maßen etwas überfordert war mit der Situation, hab dann doch die 112 angerufen. OK, Rettung kommt, misst alle Werte, alles gut und dreht sich rum und fährt wieder, weil...gnädige Frau nicht ins KH will. Ich solle die Paliativen anrufen.

    Gesagt getan, stand nach einer Stunde dann der diensthabende Arzt vor der Tür, der dann versucht hat mit Engelszungen auf sie einzureden, das sie doch ins KH geht und sogar eine telef. Verbindung zu meinen "geliebten" Schwager auf Wunsch von ihr organisiert hat. Wärend dem mußte ich, auf Anweisung meiner Frau, das Zimmer verlassen. Weil ansonsten kann man ja nicht die bösen Storrys über mich verbreiten...*räusper*

    Als da wären, ich wolle sie vergiften und würde zu viele Pillen geben, damit ich meine Ruhe hätte usw.

    Da auch er kein Glück hatte, ist der auch wieder gefahren, mit den Worten, er würde morgen versuchen einen GUtachter zu kriegen, der sie ggf. zwangseinweisen lässt!

    Tja, nu stand ich da im Regen alleine, ohne Doc, ohne Pflege, mit ner Frau in einem zugeck... Bett, klasse.

    Blitzgedanke, Nachbarin, war doch auch mal in der Pflege. Hab einen Notruf getartet und die stand 5 Minuten später vor der Tür, aber mußte auch wieder gehen, weil sie solle sie nicht anfassen.

    Ergo hab ich dann, erstmalig, versucht ein Bettlaken samt Zubehör, in einem Gestellbett, mit innenliegender Person zu wechseln. Null Peilung wie sowas geht, aber drin liegen lassen konnt ich sie ja nun mal nicht. Nach vielen Schrammen und Beulen hab ichs dann doch geschafft und dazwischen gekotzt wie doof. (Sorry für Ausdruck)

    Nu läuft die Waschmaschine auf Hochtouren, ich stinke wie ein Klärwerk und geh jetzt mal mit 3 Litern Desinfektionsmittel duschen X(

    Soviel zum Thema..."Na ruf doch endlich mal die 112 an" :rolleyes:

    Euch allen noch einen schönen Sonntag Abend!

    LG
    Micha
    Hallo Micha,
    Hut ab vor Deiner Leistung, das besch... Bett wieder klar zu kriegen. Ich habe vor x Jahren (Jahrzehnten :) ) ein Praktikum im Krankenhaus gemacht - da durfte ich häufig so einen Schlamassel beseitigen. Wir waren aber immer zu zweit und ich wurde zu den richtigen Handgriffen angeleitet. Mach das bitte nie wieder alleine, das geht auf Deine Knochen bzw. WIrbelsäule. Ich hoffe Du hast das dokumentiert. Meinst Du, es hilft, wenn ein Arzt Deiner Frau mal drastisch vor Augen führt, was passiert, wenn sie Dich weiterhin so unter Druck setzt? Wenn Du nämlich krank wirst hat sie niemanden mehr (auch keine Frustabladestelle), dann müssen ausschließlich Fremde an sie ran, sie muss ins Heim, ob sie will oder nicht, und dann?
    Ich verstehe da alles nicht
    Dicke Umarmung
    Bella
    Bei allem Mitgefühl für deine Frau - aber nun würde mich doch mal interessieren, ob sie schon immer so egoistisch war?
    Sorry, aber anders kann ich das Verhalten von ihr nicht beschreiben....
    Ich ziehe wirklich den Hut, was du alles schaffen musst!
    Aber ich habe immer noch nicht verstanden, aus welchem Grund euch die ambulante Pflege wieder gekündigt hat? Wie kann das sein?
    Übrigens arbeite ich einem Behindertenwohnheim und musste auch schon nachts alleine verk.... Betten frisch machen; am einfachsten geht es, wenn du die zu dir zugewandte Seite aufrollerst und das frische Laken direkt drunter anbringst. Dann kannst du den Intimbereich sauber machen und die im Bett liegende Person zu dir (und das frische Laken) rollern. Im Anschluss dann das versiffte Betttuch wegmachen und das frische Laken fertig drüberrollern.
    youtube.com/watch?v=GAslU_e7PwE
    Moin...
    Auch auf die gefahr hin mich unterirdisch unbeliebt zu machen....
    Warum Tust du dir das an, was ist der Grund, Liebe? Abhängigkeit? oder ?????
    Es gibt Grenzen!
    Für mich wären die schon lange überschritten.
    Unverständliche grüße Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    .... da stehen Rettungsdienst, Arzt, Nachbar vor deiner Frau, die in ihrem eigenen Kot liegt und sich nicht selbst helfen und rühren kann und keiner hilft euch effektiv weiter..? Klingt unvorstellbar. Und was bedeutet der smiley am ende deines Posts..? Es tut mir leid aber das klingt alles ziemlich unglaublich ehrlich gesagt, wenn man sich deinen Strang nochmal durchliest- kaum vorstellbar dass deine Frau so reagiert- wer liegt denn freiwillig in seinem Kot und lässt sich nicht helfen, bei Verstand ist sie ja so wie du schreibst.
    Liebe Grüße von Kaba

    *Zeiten ändern Dich*
    (Bushido)
    Hallo Mike64,

    da ich auch Angehörige eines Krebskranken bin, lese ich von Anfang an interessiert in deinem Thread. Leider lässt es mich oft mit einem Kopfschütteln und mit Bauchschmerzen zurück. Das liegt zum einen daran, dass du, in meinen Augen, immer recht lieblos von deiner Frau schreibst. Zum anderen aber sind es solche Sachen, wie sie Kaba und Rudi schon angesprochen haben. Es ist schier unglaublich was da bei euch abgeht.
    Also deine Frau liegt in einem total verschmutzem Bett und lässt sich nicht helfen. Jeder steht ratlos da und geht wieder? Die Rettungskräfte und das Palliativteam haben doch gesehen, dass sie eine hilflose Person ist und DU mit der Pflege allein überfordert bist.

    L.G.
    BerliNette
    Wenn du es nicht ändern kannst, musst du damit leben
    "Brokeback Mountain"
    Für mich stellt sich eher die Frage, was wir in Deutschland für ein Pflegesystem haben.
    Jeder (Pflegedienst, Rettungsärzte usw.) sagt sich erstmal, keine Klage gegen uns. Lass doch jemand anderes den Kopf hinhalten. Mike als Ehepartner ist damit der doofe, der es nicht an andere abwälzen kann. Er ist der Hauptpfleger, der auch ohne pflegerische Kenntnisse keinen Fehler machen darf, sonst kann auch er verklagt werden. Ärzte, die ihr Unzurechnungsfähigkeit attestieren könnten, kommen wegen Zeitmangel oder mangelnder geldlicher Entschädigung nicht ins Haus. Es bleibt echt nur zu hoffen, dass einer vorbei kommt, der sein Herz in die Hand nimmt und das längst überfällige veranlasst.

    Mike, dass du jenseits deiner Kräfte bist, ist bei der Situation nur zu verständlich. Schließlich geht das so schon seit Monaten. Ich schick dir mal tausende von Kraftpaketen.

    @heidilara Krebskranke mit starken Alkoholikern zu vergleichen, finde ich bizarr. Weisst du, wie es ist mit starken Medikamenten vollgepumpt in so einer ausweglosen Situation fest zu stecken?

    Lieben Gruß
    Ulrike