Diese Achterbahn macht mich fertig!

    und wem wird jetzt eventuell unterlassene Hilfeleitung angedichtet??Mike ich hoffe du bekommst heut umfangreiche Hilfe sonst bitte ruf die Krankenkasse an und schildere denen das was am we war…das darf nicht sein.Das ist in meinen Augen unterlassene Hilfe…..aber Heidilara hat nicht ganz unrecht,ob mit Tilidin oder entschlugt!!!einer Fl Korn die Symptome können sich da ähnlich äussern..mein Onkel war bis zum Delirium Alk.abhängig und durch meinen Hirntumor kenn ich die Auswirkungen von zb Tilidin….das war bestimmt nicht "bös"gemeint…..lg und Mike nix durchhalten lass die anderen machen bitte
    genau, es war nicht wertend od bös gemeint.

    ich hab bei diesen frauen ähnliches wie mike beschreibt miterlebt u die völlige hilflosigkeit u überforderung der angehörigen gesehen.
    nebenbei gibt es sicher einige psychische erkrankungen bzw. persönlichkeitsstörungen, die solch verhalten mit sich bringen.
    ein "normaler" krebserkrankter verhält sich mit hoher wahrscheinlichleit nicht so, es haben ja auch schon einige andere ihr unverständnis geäußert u ich habe das so auch noch nie beobachtet od erzählt bekommen.

    lg heidilara
    Benutzer-Avatarbild

    Beitrag von „heidilara“ ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    och nee Schatzis ….kommt lasst uns versuchen Mike beizustehen …ich sagte man meinem gegenüber "da hab ich schon was mehr im Kopf als andere und krieg es doch nicht hin"der schaute mehr als….okay an das was ich meinte dachte er nicht und ich hatte die Lacher kurzfristig auf meiner Seite….ist auch nicht normal aber was ist schon normal…wir machen es uns wie es uns gefällt…in diesem Sinne ….Mike was gibt's für euch ???
    Danke für die Kraftpakete Ulrike^^

    BerliNette schrieb:

    immer recht lieblos von deiner Frau schreibst.


    Weißt Du, nach dem hundertstem Arschloch, Drecksau, Schwein, Wiederling und sonst noch was für Beschimpfungen, angedrohter Prügel nebst Entlassung usw und das nicht nur einmal, is da irgendwann nich mehr allzu viel da...

    Da ist auch der riesengroße Topf mit Krankheitsbonus irgendwann aufgebraucht! WEIL...ich nix Supermann, hab kein großes "S" auf der Brust und auch keine Fledermausohren im schwarzen Anzug!

    Ach ja, Zwangseinweisung is nicht, weil zu wenig Gründe vorliegen!

    LG

    Micha
    War da überhaupt mal was zwischen euch was euch verbunden hat? Klingt nicht so. Wenn das wirklich so ist kann ich dir nur raten: hau ab solange du kannst. Keiner lässt sich so beschimpfen und wenn doch braucht er es entweder oder es stimmt nicht. Wenn schon in dem Ton dann ist es besser für beide ohne einander. Denn da sie ja die Kraft hat dich zu beleidigen und zu entlassen hätte sie auch die Kraft in Begleitung zum Klo zu gehen- wenn auch nicht mit dir- und darauf zu bestehen nicht in ihrem Dreck zu liegen- wenn auch nicht durch deine Hilfe. Und ein schlechtes Gewissen brauchst du sicher nicht zu haben als Teufel in ihren Augen.
    Liebe Grüße von Kaba

    *Zeiten ändern Dich*
    (Bushido)

    kaba schrieb:

    War da überhaupt mal was zwischen euch was euch verbunden hat?


    Doch ja, da war mal was...aber lange verblasst...durch Kind mit ADS...durch Krankheit und Co....durch eben alles, was "Mann" so gar nicht braucht! Über Jahre! Über unzählige Stunden!

    Abhauen? Jetzt? "Der Arsch, der die arme totkranke Frau verlässt" ??? Ganz sicher nicht!!!

    Schlicht und ergreifend ne Frage der Ehre und Stolz! Ich lasse mir sowas nicht auch noch unterstellen! Auch wenn es mein Leben retten würde...

    LG
    Hej @Mike64

    ich habe Deinen Strang gelesen. Ich weiß nicht mal so genau, an welcher Art Krebs Deine Frau erkrankt ist und wie evtl. Prognosen sind. Tut auch nichts zur Sache. Ich habe diese Aggressivitäten auch erlebt, sowohl bei meinem Vater, als auch bei meiner Freundin. Ich habe sehr oft geschluckt und tief durchgeatmet, wenn ich dann allein war, auch viel geheult und mich beschixxen gefühlt. Selbstbestimmte Menschen, die immer alles alleine für sich geregelt haben, die mutieren so peu a peu zu kleinen oder großen Monstern. Ich kann das halbwegs nachvollziehen, es muß schrecklich sein, sich so hilflos, eingeschränkt und fremdbestimmt zu fühlen. Dass einem da die Sicherungen durchbrennen ... wen wundert das? Mich jedenfalls nicht.

    Du bist nun in dieser Lage und sie will nichts und nichts ist richtig, Du bist der Depp der Saison. Das ist nicht schön und das ist nicht einfach. Was ist zu tun?

    Ich denke mal: nichts. Es wird so weitergehen, bis etwas sehr Dramatisches geschieht oder ..... Hier im Kiz hast Du ein Ventil, nutze das, auch wenn viele wahrscheinlich nicht verstehen und alle möglichen guten Ratschläge - sicher sehr wohlmeinend - posten. Du machst Dein Ding mit Deiner Frau. Das ist wohl auch in Deinem Sinn, wenn ich das recht verstehe? Dann mach das doch einfach so, und wenn Dir der Hals platzt, dann kotz Dich hier aus. Tut gut. denk ich mal.

    Die Fragen zu eurer Beziehung an sich, früher oder jetzt, die finde ich nicht besonders hilfreich. Das ist eure Privatsache und das soll auch so bleiben. Niemand sollte sich hier erklären oder rechtfertigen müssen.

    Mike, ich habe keine Lösung, haste schon gemerkt, nicht wahr? Mach einfach, was Du denkst, es komt, wie es kommen soll ...

    Gute Nacht
    Sissel
    Ich lehne den Tod strikt ab.
    (Woody Allen)
    Also die Nummer, die hier gerade abgeht, glaubt echt kein Schwein!

    Trotz allem, begründen die ihre Entscheidung wie folgt:

    Sehr geehrter Herr, ich konnte mir gestern zusammen mit dem Hausarzt ein Bild vom Zustand Ihrer Frau und der momentanen Versorgung machen. Eine Einweisung in ein Krankenhaus nach § 11 des Gesetzes über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei psychischen Krankheiten (PsychKG) - Landesrecht Nordrhein-Westfalen - erfordert folgende Voraussetzungen:- Die Unterbringung Betroffener ist nur zulässig, wenn und solange durch deren krankheitsbedingtes Verhalten gegenwärtig eine erhebliche Selbstgefährdung oder eine erhebliche Gefährdung bedeutender Rechtsgüter anderer besteht, die nicht anders abgewendet werden kann. Die fehlende Bereitschaft, sich behandeln zu lassen, rechtfertigt allein keine Unterbringung.- Von einer gegenwärtigen Gefahr ist dann auszugehen, wenn ein schadenstiftendes Ereignis unmittelbar bevorsteht oder sein Eintritt zwar unvorhersehbar, wegen besonderer Umstände jedoch jederzeit zu erwarten ist (z.B. Suizidandrohung). - Nimmt die Ordnungsbehörde eine sofortige Unterbringung nach § 14 PsychKG vor, ist sie verpflichtet, unverzüglich beim zuständigen Amtsgericht einen Antrag auf Unterbringung zu stellen. In diesem Antrag ist darzulegen, warum andere Hilfsmaßnahmen nicht ausreichten und eine gerichtliche Entscheidung nicht möglich war Es muss ein ärztliches Zeugnis über einen entsprechenden Befund vorliegen. Zeugnisse sind grundsätzlich von Ärztinnen oder Ärzten auszustellen, die im Gebiet der Psychiatrie und Psychotherapie weitergebildet oder auf dem Gebiet der Psychiatrie erfahren sind. Zur Zeit ist eine erhebliche Selbstgefährdung nicht gegeben. Zur Zeit stellt auch kein Arzt ein entsprechendes Attest mit dem erforderlichen krankheitsbedingten Verhalten (psychische Störung) und einer Selbstgefährdung aus. Mit freundlichen GrüßenIm Auftrag

    Heisst zusammengefasst:"Trotzdem ihre Frau in ihren Exkrementen liegt und auch der Pflegedienst gekündigt hat, weil dringende EInweisung erforderlich, machen wir das nicht!"

    Das ist einfach nicht zu fassen!!!

    Aber..TRARAAAAA, ich hab einen anderen Pflegedienst gefunden, der sich die Nummer zutraut, die kommen gleich mit der Kavallerie, puuuuuuh...

    LG
    Hi Micha,
    Eine Zwangseinweisung in eine psychiatrische Abteilung wirst du hier in der Gegend (wohne ja nicht weit weg von euch) anscheinend nur bekommen, wenn du Amok läufst. Schau mal in meinem Thread, wie es mir ergangen ist, als ich wegen Medikamenten selbstmordgefährdet war. Trauriger geht es echt nicht mehr.
    Ich dachte, dass der Gutachter ihr die Selbstbestimmung in puncto Pflege aberkennen sollte und dadurch eine Einweisung möglich sein sollte.
    Mist für euch. Dann bleibt wohl nur Selbstanzeige wegen "pflegerischer Misshandlung " oder weg laufen.
    Lieben Gruß
    Ulrike
    Mike, wie wäre es mit einer stationären Kurzzeitpflege damit Du Dich erholst? Es kann nicht sein, dass Du alles leisten Mist. Hast Du schon einmal ruhig mit Ihr gesprochen und gefragt, warum Sie auf Dich so wenig Rücksicht nimmt? Meine Schwester hatte länger einen Pflegedienst. Irgendwann haben die gemeldet dass die Pflege zu Hause nicht mehr gewährleistet werden kann. Der Hausarzt hat gesagt, wenn wir nicht langsam mal einen Heimplatz suchen, macht er eine Zwangseinweisung. Ich weiss nicht wie Eure Beziehung ist, aber ich stelle mir vor, dass es einfacher für Dich wäre, wenn Du sie nur noch begleiten nicht pflegen müsstest. Zuerst musst Du aber für Dich den Weg entscheiden. Wenn ich Dich so lese, denke Ich, Du hast vielleicht Schuldgefühle? Das täte keinem von Euch gut. Ich wünsche Dir viel Kraft und die richtigen Ideen. Wer kann in so einem Fall richtig beraten? Eine Psychoonkologie wäre doch sicher auch hilfreich, oder?
    Liebe mitfühlende Grüsse
    Resi
    Ps: meine Schwester kam nicht in eine Psychiatrie sondern in ein Pflegeheim, weil eine Pflege zu Hause nicht mehr gewährleistet werden konnte. Vielleicht ist das eher der Weg? In die Psychiatrie bekommt man so schnell niemanden - eigentlich auch gut so, das die Hürden so hoch sind um Missbrauch vorzubeugen.
    Wenn ich das richtig verstanden habe, will Mikes Frau das alles auf gar keinen Fall. Laut seinen Schilderungen duldet sie nur ihn und eventuell noch seine Mutter um sich herum und will auf gar keinen Fall irgendwohin stationär verbracht werden (nicht einmal ambulant).

    Guckt mal, was ich hier zu den Stichworten Pflegeverweigerung und Betreuung für ein Beispiel gefunden habe (unter der Zwischenüberschrift "Gravierender Fall"): fnp.de/lokales/frankfurt/Wenn-…egen-lassen;art675,950043

    Günstig für Mike erscheint mir, dass es jetzt zumindest so etwas wie Zeugen für die Situation gibt, im dokumentarischen Sinne.
    Tja, die aktuelle Situation sieht so aus, das ich kämpfen und betteln muß, damit die neue Pflegekraft, bzw. deren Firma, die Nummer hier weiter macht! Wenn nicht, bin ich schlichtweg im Ar.....

    Dann werd ich einen Chrashkurs in Pflege machen müssen und darauf warten, das ich daneben liege. Eine andere Option scheint es in god old Germany ja nicht zu geben...leider!

    Ich hab heute bei einem Noteinsatz zitternd da gestanden und wusste nicht wirklich welches Messgerät ich brauche beim Kunden. Blutdruck 180 zu 95, laut meinem Messgerät, was ich seit kurzem im Auto habe und jede Menge Anrufe, von allen möglichen Behörden und sog. Fachkräften, die mir erzählt haben was nicht geht. Ich hab dann gesagt, wie wärs denn, wenn sie mir mal sagen WAS geht?...Keine Antwort!

    Nun warte ich auf den Pflegedienst, der gleich nochmal kommen will.

    Daumen drücken bitte!!!^^

    LG
    Mike, vielleicht solltest Du Dich juristisch beraten lassen? Die Rechtsgrundlage auf die sich unser Hausarzt berufen hat, als er sagte dass man meine Schwester zu Hause nicht mehr pflegen könne, kenne ich nicht. Das war übrigens auch in NRW. Ich glaube aber dass als erstes Du für Dich entscheiden musst, dass es nicht mehr geht. Ich finde, das kannst Du ohne schlechtes Gewissen tun. Sicher sind auch finanzielle Aspekte zu berücksichtigen. Möglicherweise müsstest Du in einem Pflegeheim etwas zuzahlen.
    Ich wünsche Dir von Herzen Kraft, gute Berater und gute Entscheidungen.

    RESI schrieb:

    Ich wünsche Dir von Herzen Kraft, gute Berater und gute Entscheidungen.


    Da sag ich mal, besten Dank! :)

    Pflegeheim und bis zu 3000 Euronen bei Pflegestufe 3 im Monat, hab ich schlicht und ergreifend gerade nicht so wirklich übrig, aber wir "arbeiten" daran^^

    @Cecil, sehr interessant, danke!

    Pflegekraft war gerade da, sieht ganz gut aus, mal schau`n was geht. Bei der, hat sie sogar ein paar Löffel gegessen. Ist doch immer was anderes, wenn es Fremde sind...mhhhhh

    Mein Gott, tut das gut, solche Hilfe zu bekommen!!! Hoffentlich bleiben die!!!

    LG und Euch allen eine schmerzfreie Nacht!

    Micha
    Hallo Micha,

    das wäre schön, wenn das dauerhaft klappen würde mit dem neuen Pflegedienst. Ich drücke beide Daumen dafür!

    Du hast vor ein paar Tagen was von einem Kind erwähnt...wie ist denn das Verhältnis zu diesem aktuell? Weiß der Sohn oder die Tochter, was bei euch gerade abgeht? Könnte es euch evtl. helfen?

    LG
    Elke

    Januar schrieb:

    Du hast vor ein paar Tagen was von einem Kind erwähnt...


    Moin @all,

    das ist meine Tochter aus erster Ehe. Die beiden waren sich laufend in den Haaren wegen vielen vielen Kleinigkeiten. Meine Tochter hatte damals noch ADS und war ziemlich schwierig. Damit war meine jetzige Frau etwas überfordert. Meine Tochter lebt jetzt in Flensburg und ich habe nur ab und zu per Whats App mal Kontakt. Sie hat mit meiner Frau abgeschlossen und will sie nie wieder sehen.

    Euch allen einen schmerzfreien Tag!

    LG
    Micha
    Moin @all,

    hab ich gestern gezittert, als die von der Pflege da waren. Hab jeden Moment damit gerechnet, die kommen runter und sagen..."Geht nicht"...

    Kommen die runter und pusten beide, aber sagen dann..."Schwierig, aber machbar!" 8o

    Hoffentlich bleibt das so!!!

    Da aktuell keine Medikation vorliegt, brauchen die Mädels logischer weise einen neuen Plan. Und was kommt? Die Paleativen sagen, der Hausarzt muß das machen, der Hausarzt meint, die Paleativen sollen das machen, schließlich schreiben die ihm ja vor, was er verschreiben solle. Als wenn ich nix besseres zu tun hätte. Inkompetenz wo man hier hin schaut, es ist echt traurig! ?(

    Die Windeln, die jetzt geliefert werden, jucken wohl so, das sie sich die Nachts vom Leib reißt und dann halt ohne da liegt. Heißt Waschmaschine auf Dauerlauf!

    Umbau Pflegebett in`s 1. OG, mal eben schlappe 140 €. Termin unbekannt. Dusche umabuen lassen und und und...

    Ganz neben bei auch mal irgendwie Geld verdienen, puuuuh

    Schönen Tag Euch allen!

    LG
    Micha
    Hallo Micha
    Welch Erleichterung, dass der Pflegedienst bleibt. Umso wichtiger ist es, dass die alles Nötige erhalten, um ihre Arbeit gut zu machen.
    Den Medikationsplan hat bei. Mama der Palliativarzt bzw Onkologe erstellt - unser Hausarzt hat sich diesbezüglich rausgehalten, stand aber in Kontakt mit dem Team. Ich meine mich zu erinnern, dass er sagte, die hätten mehr Möglichkeiten bei der Verordnung...
    Bitte bestehe auf dem Plan!!!
    Deine Frau war ja schon immer sehr empfindlich im Intimbereich. Vielleicht kannst Du jetzt noch mal vom Santtätshaus ein paar Probepäckchen zum Testen bekommen?
    Liebe Grüße Bella
    Hallo Micha.

    Meinen "Hausarzt" kannte ich zunächst nur nach dem Namen, danach übernahm ein Palliativmediziner meine Versorgung für ein viertel Jahr.
    In dieser Zeit gab es keine Probleme mit Verordnungen und mit Rezepten. Alles Notwendige wurde verordnet. Dazu gehörten auch Physiotherapie und Ergotherapie.
    Als dann die Hausärztin übernahm, gab es öfter Probleme, so dass nachgehakt werden musste. Diese Hausärztin sah ich einmal im Quartal, bis eine Kollegin übernahm.
    Als ich einmal wegen akuter Probleme Hilfe brauchte, lehnte diese Ärztin einen Hausbesuch ab. So blieb mir nichts weiter übrig, als einen Bereitschaftsarzt zu rufen. Dieser veranlasste die Einweisung in ein Krankenhaus, wo ich fünf Tage verbringen durfte.
    Soviel zur möglichen Rolle von Palliativarzt und Hausarzt.
    Ich wünsche Dir nur eine schnelle Klärung der Zuständigkeiten.

    Mit vielen Grüßen.
    Wolle2.

    Sissel schrieb:

    ​wie geht es Dir? Wie ist die "Lage"?


    Moin Moin,

    danke der Nachfrage! Also die Pflege macht erst mal weiter, die Mädels sind echt cool drauf. Alle etwas kräftiger, resolut und haben Kompetenz! Heute kommt endlich das Pflegebett, ich hoffe der Techniker ist so flexibel, das alte Bett eben mit 8 Schrauben abzubauen. Zum Umparken meiner Frau ruf ich noch die Kavallerie und hoffe das funktioniert alles. Dann kann sie endlich nicht mehr aus dem Bett fallen und das dauernde Beziehen vom Bettzeug wird auch einfacher.

    Immo zieht sie sich Nachts immer die Windel aus und die Geris weg, das is nu gar nicht nett und die Mädels können dann tägl, bis zu 2-mal alles wechseln. Ich ersticke hier an neuen Formularen, Anträgen und Fragen von allen Seiten, wo ist dies? Wo ist das? Kann ich hier und mach mal da...puuuuuuuhhh

    Ganz neben bei sollte ich auch mal Geld verdienen, irgendwie, was ich jetzt mal versuchen werde^^

    Ich werde berichten!

    Euch allen einen schönen Tag!

    LG
    Micha
    Hallo , mit den Anträgen u Formularen da lass dir doch vom Büro des Pflegedienstes helfen. Das haben wir im vergangen Jahr so gemacht ( diakonie) eine der Damen kam zu uns bzw schwiema ins Haus und es wurde kompetent geholfen. Pflegestptzpunkte , weiß ich nicht ob bei dir in der Stadt einer ist aber du kannst die Pflegekasse anrufen die geben dir die tel nr, delegiere bitte etwas von allem um dir Luft zu verschaffen ... Ehrlich ich bin eher grad in sorge wielange DU das noch alles gesundheitlich schafft!!! Wünsch euch das heut eben der erste Schritt ohne ( größere) Probleme klappt... Immer ein Schritt nach dem anderen und zw Luftholen bitte!!! Ganz viel Kraft , sanne
    Lieber Mike, für den Medikationsplan ist der Hausarzt zuständig, denn bei ihm sollen alle Fäden hierfür zusammen laufen. Es hat im vorigen Jahr dafür eine gesetzliche Änderung gegeben, ganz für umsonst macht es der Doktor auch nicht, da er eine Gebührenziffer ansetzen kann. Die notwendigen Informationen muss er sich bei seinen Kollegen holen.

    Hier ist ein Link zur Kassenärztlichen Bundesvereinigung (betreut die niedergelassenen Ärzte) mit Informationen zum Medikationsplan:http://www.kbv.de/html/medikationsplan.php

    Für die Umbaumaßnahmen stellt die Pflegeversicherung finanzielle Mittel zur Verfügung, dazu muss ein Antrag gestellt werden. Lt.Gesetz hat der Pflegedienst eine Beratungspflicht, laß Dir helfen beim Ausfüllen der Anträge. Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass Du Hilfe für Deine Frau bekommen hast. Ich wünsche Euch, dass eine gute Zusammenarbeit gelingt, der Pflegedienst muss am Anfang sehr viele Fragen stellen, ist klar, dass Dich dies manchmal nervt.
    Meine Daumen sind jedenfalls ganz fest gedrückt.

    Tschüß,
    die Grummelprinzessi
    Hallo @all,

    lieben Dank für die Ideen und Hinweise, werde da mal schau was geht. Bett sollte da sein, sie liegt noch in einem anderen Bett und sollte schon lange gelandet sein, aber die Pflege hat wohl auch Stress im Moment, is ja nu Urlaubszeit! Hausarzt Urlaub, Pali-Doc Urlaub usw. Na wie kann die auch wärend der Urlaubszeit so krank werden? *Süffisanz aus*

    Ich war noch nicht oben, muß mich etwas zurück nehmen, hab schon div. Kreislaufprobleme.

    Aber die Deppen von Lieferanten für die Windeln haben wohl kalte Füße bekommen. Hab die angeschrieben wie folgt:

    Sollten Sie wiederholt bei der anstehenden Lieferung, wieder diesen
    Abena Müll liefern, werden wir die Annahme verweigern und das
    momentan ruhende Verfahren beim Amstgericht Dortmund weiter führen!

    Ich denke Ihr Kunde, die DAK, hat nicht wirklich Interesse daran,
    das wegen Ihrer Billiglieferung, ein Präzedenzfall aus der ganzen
    Sache wird, der weitreichende Folgen haben würde!

    Meine Frau hat schwere Allergien im Intimbereich, nachdem sie die
    Abena L1 versucht hat. Dies war mit der Attends 10 nicht der Fall.
    Nachweislich ist dieses Problem mit der Abena L1 im Pflegebereich
    bekannt und auch belegbar. Entsprechende Nachweise sind in Arbeit.

    Ich darf Sie daher letztmalig außergerichtlich dazu auffordern, bei
    der jetzt anstehenden Lieferung, die von der DAK uns schriftlich
    zugesagten Attends 10 zu liefern!

    Kopie:

    DAK
    Anwaltskanzlei
    Dr. .....
    Amtsgericht Dortmund
    MDK


    Darauf haben die dann sehr schnell geantwortet:


    Sehr geehrter Herr ......,

    zunächst vielen Dank für Ihre Nachricht.

    Eine Genehmigung der DAK zur Lieferung der Attends Slip Regular 10L
    liegt uns inzwischen vor.

    Leider wurde aufgrund einer Überschneidung heute morgen erneut die
    Delta Form-Windeln verschickt, bitte verweigern Sie hier die
    Annahme der Sendung.
    Eine neue Lieferung über Attends Slip Regular 10L geht entsprechend
    auf den Weg.

    Wir bitten die entstandenen Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Die Tochter 35 j unseres Nachbarn ist schwerstmehrfach behindert und auch die Familie hatte dieses windelproblem. Der Vater des Mädchens nahm daraufhin eine der angenehmeren Windeln u das" billig" Exemplar und fuhr damit zur Krankenkasse ... Er fragte dort nach ob er diese auch gefüllt vorlegen solle ... Seitdem klappt der windelversand absolut,! Leider braucht der pflegebedürftige Mensch stets wen der für ihn kämpft und sich kümmert drum gut ab das du Mike dies alles " so nebenbei" auch noch durchkämpfst!!!!
    Es ist unendlich traurig, das man in god old Germany mitlerweile nur noch mit Klagen und Rechtsmitteln was erreichen kann und sowas auch dann erst, bis es kurz davor ist Präzedenzfall zu werden.

    Ich frag mich immer, was macht bitte die alte Oma, die krank wird und keinen hat, der hier kämpft??? Die geht doch elendig zu Grunde...armes Deutschland!

    Trotzdem Euch allen ein schönes, schmerzfreies Wochenende!

    Ich werde meins damit verbringen altes Bett zu entsorgen, Überwachungskamera aufbauen und installieren. Wäsche waschen ohne Ende und mit viel Glück auch noch etwas zu relaxen, weil ich mich ab sofort aus der Nummer etwas zurück nehme. Sollen ander machen!

    LG
    Micha
    Hallo , ja du triffst da genau das was wir erleben, schwiema pflegen wir seit eineinhalb Jahren und manchmal sagen wir dies genau so... Sie wird bald 90 j und ist ziemlich Demenz erkrankt, wenn da niemand wär als Fürsprecher ... Ich würd mal leise behaupten das ruhigstellt würde. Egal hier ist das nicht dein Thema und so wünsche ich dir mal wenigstens etwas Normalität wenn die Pflegedienste im Haus sind zieh dich zurück auch wenns schwer fällt ... Vielleicht ändert sich euer miteinander auch dadurch ganz langsam in ein etwas mehr miteinander, wer weiß......
    Vielen Dank für Eure aufmunternde Worte! Kann ich echt gut bebrauchen aktuell!!!

    Hab die Höllennacht hinter mir! Gestern war ja Bettwechsel samt vorübergehendem Umzug in ein anderes Bett angesagt. War zwar etwas holprig, aber alles in allem lag sie dann kurz nach 20 Uhr im frischem Pflegebett, samt neuer ultraweicher Auflage. Pflegedienst gegen 21:30 dann weg und alles schien im grünen Bereich.

    Eine viertel Stunde nachdem die Pflege dann weg war, Schreie von oben. Ich hoch und sie hat sich die Windel ausgezogen, voller Kot und Urin, bis zu den Armen herauf ;(

    Pflegedienst wieder angerufen, die ist dann noch mal rum gedreht und hat sie wieder sauber gemacht.

    Ich werde jetzt und hier erst mal aus der Nummer aussteigen und nicht mehr nach oben gehen! Schluss im Bus! Ende im Gelände! Sonst kannst mich nämlich tatsächlich in Kürze daneben legen...

    LG
    Micha
    Es ist nicht zu fassen...:

    Sehr geehrter Herr (Mensch vom Ornungsamt),

    vielen Dank für die Informationen, aber ich muß Ihnen nun
    mitteilen, das meine Frau wiederholt sich in so fern geäußert hat,
    das sie Tabletten nehmen wird um zu sterben!

    Weiterhin zieht sie sich ständig die Windeln aus und liegt dann in
    ihren Exkrementen. Dies ist auch für den letzten Pflegedienst, den
    ich noch organisieren konnte, eine unzumutbarer Zustand!

    Meine Frau muß dringend behandelt werden! Auch gegen ihren Willen!

    Ich versuche derzeit, über dasPaliativnetz, einen Neurologen per
    Hausbesuch zu finden, was sich aber aufgrund der Urlaubszeit als
    mehr wie schwierig heraus stellt.

    Nach Meinung des Pflegedienstes, ist hier eine Zwangseinweisung
    unumgänglich!

    Ich selbst bin aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage
    hier zu helfen!

    Daher bitte ich Sie hier, entsprechende lebensrettende Maßnahmen
    für meine Frau einzuleiten!

    Ich kann nicht mehr!!!

    Darauf seine Antwort:

    Sehr geehrter Herr ......,

    es tut mir leid, aber ich sehe immer noch keine Eingriffsmöglichkeit der Ordnungsbehörde.
    Sie können die Tabletten an eine Stelle legen, an die Ihre Frau nicht kommt und im Übrigen die notwendigen Tabletten verabreichen bzw. bereitlegen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Im Auftrag

    So im Klartext heißt das, ich muß warten bis sie aus dem Fenster springt, die Tabletten nimmt, oder halt ins Koma fällt, wegen Unterernährung, bzw. nicht mehr ansprechbar ist, dann muß die Rettung sie ja nun endlich mitnehmen!

    Das darf alles nicht wirklich wahr sein, das glaub ich alles nicht mehr!!!


    LG
    Euer durchgedrehter Micha
    Hallo Micha,

    das ist wirklich kaum zu glauben!

    Bitte rege auf dem Gericht eine Betreuung an.
    Das ist keine große Sache, dafür gibt es Formulare.
    Dem ganzen wird ein gewisser Prozess mit Gutachten folgen. Sobald es einen Betreuer gibt (egal ob dich, oder jemand Außenstehendenen - einen Berufsbetreuer - ), der die Gesundheitsfürsorge hat, könnt ihr für sie entscheiden!
    Sie ist eindeutig nicht mehr in der Lage, für sich selber zu entscheiden.
    Ich habe schonmal erwähnt, dass es(Übernahme der Betreuung) hin und wieder sehr schnell gehen kann, wenn medizinischer Bedarf besteht. Bei meiner Mutter ging das innerhalb von wenigen Tagen.

    Was wäre übrigens, wenn du dich selber stationär einweisen lässt? Aus psychischen Gründen.....Vielleicht kommt dann mal eine Behörde in die Puschen. Schließlich kann deine Frau wohl schlecht alleine zuhause bleiben.

    Januar schrieb:

    Bitte rege auf dem Gericht eine Betreuung an.


    Hab ich schon! Nur geht das nicht, laut dem Amtsgericht, weil schon eine Vorsorgevollmacht vorliegt, die aber auch dann erst greift, wenn sie nicht mehr dabei ist!

    Ich mich einweisen lassen? Wäre so die letzte Alternative, wobei, wenn es hier so weiter geht, kommt das von selbst...*Ironie aus*

    Danke für die Idde^^

    LG
    Micha
    Dazu fällt mir echt nix mehr ein... *kopfschüttel*
    Die Idee mit der Krankenhauseinweisung ist vielleicht gar nicht so schlecht, aber vielleicht genügt erst mal so was wie eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für pflegerische Tätigkeiten?
    Das mit der Betreuung würde ich unbedingt noch mal versuchen,von den Formularen, die @Januar erwähnte, hab ich noch nie gehört, das klingt ja relativ einfach und machbar.
    Ich hoffe, der Pflegedienst bleibt noch ein bisschen um dich zu entlasten
    Dicken Drücker
    Bella
    Moin Moin,

    Bella69 schrieb:

    eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für pflegerische Tätigkeiten?


    8o super Idee!!! Die kann ich mir dann selbst vorlegen, weil ich Depp bin ja "selbstständig", (Selbst und das ständig), kann ich der Firma im Moment gar nicht zumuten, dann bin ich in 4 Wochen pleite und arbeitslos^^

    Trotzdem ne gute Idee!

    LG

    Und Euch allen einen schönen Tag

    Micha
    Hallo , mein Vater wurde vor drei Jahren mit hirntumor in die geschlossene Abteilung eingewiesen da er auf der Station vorher ständig weglief, er war massiv verwirrt u wir dachten erst an Demenz. Meine Mutter hatte auch eine vorsorgevollmacht u war als Betreuerin eingetragen und konnte somit entscheiden das er auf der geschlossenen aufgenommen wurde. Die dortige Stationsschwester wollte die Vollmacht sehen u akzeptierte sie umgehend. Ansonsten wäre jemand vom Amtsgericht am selben Tag gekommen um einen Betreuer zu stellen. Wenn du doch Betreuer bist kannst doch auch du zumindest mitentscheiden was getan werden muss oder hab ich da bei dir etwas falsch verstanden u du hast keine Betreuung für sie übernommen????
    Hallo Sanne, ich habe nur eine Vorsorgevollmacht, weswegen ich auch keine Betreung kriege, laut Amtsgericht. Vertseh wer will. Die Vollmacht greift aber erst, wenn sie nicht mehr ansprechbar ist!

    Ich blicks auch nicht mehr alles, das wächst mir alles über den Kopf.

    Ich glaub ich flüchte nach Hawai...oder so.

    LG
    Micha
    Hi Micha,
    Die ganzen Vollmachten greifen erst, wenn deine Frau selber nicht entscheiden kann. Zum Beispiel auch wenn sie nach einer OP noch nicht wieder ansprechbar ist, aber eine dringende Entscheidung getroffen werden muss.

    Kann dir das Pflegeteam bestätigen, dass deine Frau "Daueraufsicht" bräuchte? Wegen der extremen Überfüllung unserer Psychiatrien wirst du sie wahrscheinlich dort kaum unterbekommen. Aber willst du sie wirklich in der Psychiatrie haben? Es geht doch eigentlich darum, dass sie medikamentös richtig eingestellt wird und entsprechende Pflege bekommt.
    Wie lange reichen eure Medikamenten-Vorräte noch? Was würde passieren, wenn sie kein Tilidin und Tavor mehr bekäme? Wäre das evtl der Moment, wo sie einsieht, dass sie zum Arzt muss?

    Lieben Gruß
    Ulrike
    Moin Ulli,

    ich will sie natürlich nicht in die Psychiatrie einweisen, wenn es nicht erforderlich wäre! Mit den ganzen Massen an Medikamenten, mache ich jeder Apotheke Konkurenz^^

    Der Pflegedienst versucht jetzt einen Neurologen zu überreden, mal einen Hausbesuch zu machen, aber das ist ja wie ein 7er im Lotto. Zeitgleich sollen die Palidocs dann hier aufschlagen, zwecks Port anstechen für Flüssignahrung und div. andere flüssige Medikamente.

    Das geht aber erst wenn sie soweit stabilisiert ist, das sie sich nicht mehr alles vom Leib reißt!

    LG
    Micha
    Ob Psychiatrie o kh wird wohl in eurer Lage wer auch immer mal entscheiden können nur wir hier nicht... Für meinen Vater war es klar die günstigste Lösung da er wegrannte im Schlafanzug und dort kam er auch zur Ruhe, aber wie gesagt das ist ein anderes Thema ! Port anbringen etwas daheim?? Hab ich so noch nie gehört u vielleicht wär das eine " Chance" das sie stationär doch aufgenommen würde??? Es gibt Neurologen die Hausbesuche tätigen wenn du willst nenn ich dir meinen u du könntest bzw Pflege fragen ob er wiederum wen kennt in eurer Nähe??? Für heut stündlich fünf Minuten Ruhe und Kraftakten für dich!!
    Ich habe irgendwie nicht ganz verstanden, warum du keine Betreuung anregen kannst, nur weil du eine Vorsorgevollmacht hast. Magst du es mir nochmal erklären? Vielleicht gibt es ja doch Schlupflöcher, von denen du nichts weißt.

    Wenn sich Deine Frau alles vom Leib reiß, braucht sie leider momentan irgendwelche Medis, die sie ruhiger machen. Das muss ja nicht dauerhaft sein, aber wie schon erwähnt zeigt es deutlich, dass sie auch nicht mehr in der Lage ist, für sich selber zu entscheiden - und daher eben eine Betreuung braucht. Ich könnte sehr gut verstehen, wenn du das nicht unbedingt selber übernehmen möchtest. Da hängt viel Arbeit dran, gerade was das ganze finanzielle angeht. Ich habe für meine Tante ( sie hat Alzheimer) eine Betreuung angeregt, innerhalb von ein paar Monaten hatte sie dann eine Berufsbetreuerin (obwohl sie einen Sohn hat, der mit der Aufgabe der Betreuung überfordert war) und ich bin immer wieder froh, dass diese sich um alles kümmert. (Von Wohnungsverkauf bis zum Heimplatz suchen über Anträge von Pflegestufen stellen usw.).

    Übrigens fällt mir gerade noch etwas anderes ein. Kannst du deiner Frau nicht einen Platz in der Kurzzeitpflege suchen, damit Du auch mal ein wenig durchschnaufen kannst? Genau dafür sind doch die Kurzzeitpflegen gedacht, dass die Angehörigen auch mal runterfahren können.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Januar“ ()

    Hallo , das mit der kurzzeitpflege find ich eine Super Idee Mike das wär für euch beide mal en wichtiger Zwischenschritt! Du bei der vorsorgevollmacht müsste da nicht sowieso jemand genannt werden der eben die Betreuung im Falle.... Übernimmt???