Eierstockkrebs/ Darmkrebs bei meiner Mutter - Diagnose noch unklar

    Eierstockkrebs/ Darmkrebs bei meiner Mutter - Diagnose noch unklar

    Hallo!
    Jetzt möchte ich mich auch gerne kurz vorstellen.
    Ich bin Angehörige.
    Meine Mutter ist betroffen.
    Sie hatte vor ca. 10 Jahren Brustkrebs (T1, G1, ohne lymphknotenbefall), BET, Bestrahlung und 5 Jahre AHT mit Aromatasehemmer. Alles in allem war der Brustkrebs von der freundliche Sorte...
    Vor 3 Jahren dann Darmkrebs. T3 oder T4, 1 Lymphknoten befallen, Stadium 3, Op, adjuvante Chemo mit folfox, Oxaliplatin abgesetzt wegen Nervenstörungen.
    Nach ca. 2 Jahren langsamer tumormarker Anstieg.
    Im November letzten Jahren, also nach 2,5 Jahren Lungen Metastatse, erfolgreich operiert.
    Der tumormarker ging leider nicht wirklich komplett runter, dann kamen Magen Darm Beschwerden dazu, Krämpfe, Übelkeit, ein leicht geschwollenes Bein.
    Der aktuelle Stand ist ein 15 cm großer Tumor im bauchraum, evtl vom Eierstock oder eine Metastase vom Darmkrebs.
    Aszites. Die hat sie allerdings auch schon 1,5 Jahre, allerdings nur wenig, jetzt scheint es mehr zu sein...damals hat man keine Ursache beim Mrt erkenne können.
    tumormarker auf Eierstockkrebs sind negativ.
    Peritonealkarzinose nicht ausgeschlossen.
    Jetzt hoffen wir auf einen schnellen Op Termin bei erfahrenen Chirurgen, die sowohl einen Eierstockkrebs als auch eine Peritonealkarzinose operieren können und erst wenn das ganze durch die Pathologie durch ist, wissen wir Bescheid....
    Hallo @Fiona,

    herzlich willkommen hier im KIZ!!
    Ich bin erschüttert wenn ich lese was deine Mama schon alles ertragen musste!! Ich drücke euch ganz fest die Daumen das die OP gut verläuft.
    So ein langer und harter Kampf muss auch belohnt werden!!
    Ich wünsche Dir einen hilfreichen Austausch mit anderen Betroffenen und auch Angehörigen.
    Alles Liebe für Dich und vor allem für deine Mama.

    Babs
    Hallo Fiona!
    Wir haben uns ja schon in meinem Thread gelesen, trotzdem nochmal herzlich willkommen!

    Oh man...ich kann mich nur Band anschließen: schrecklich was deine Mutter schon alles erleiden musste und auch für dich als Angehörige muss das die Hölle sein.
    Ich drücke euch fest die Daumen!
    Liebe Grüße!
    Ninjetta
    Hallo @Fiona
    Trotz des unschönen Anlasses sei herzlich Willkommen im KIZ - Forum. Ich wünsche Dir und deiner Mama viel Kraft, auch das Kommende zu ertragen und möglichst gut zu überstehen.
    Für einen guten Verlauf der OP sind meine Daumen gedrückt.
    Mit vielen Grüßen.
    Wolle2.
    Auch ich möchte alle Neulinge hier begrüßen. Hier seit Ihr ganz sicher gut aufgehoben! Zumindest komm ich mir so vor, bin ja auch noch rel. neu.

    Der Grund für Eure Anmeldung ist sicher alles andere wie schön, aber es hilft sehr hier Leute zu treffen, die mitfühlen können und hier und da auch sehr wertvolle Hinweise haben.

    Ich fühle mich hier sehr gut aufgehoben!

    Möge die Macht mit Euch sein!

    LG

    Mike
    Vielen Dank für die nette Begrüßung.
    Meine Mutter und ich waren heute 5 Stunden in der Klinik, von der Gynäkologie zur Chirurgie- immer noch unklar was es ist- der Pathologe wird es wissen. Es wird interdisziplinär operiert.
    Op schon am Montag! Zum Glück, da die Beschwerden massiv zunehmen.
    Hallo @Fiona ,

    herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum, auch wenn der Anlaß Deiner Registrierung hier kein sehr schöner ist. Manchmal fragt man sich, warum ein Mensch gleich mit mehreren Krebserkrankungen zu kämpfen hat. Nur wird man darauf keine Antworten bekommen. Ich wünsche Dir auf jeden Fall hier im KIz einen hilfreichen, aber auch tröstlichen und aufbauenden Austausch.

    Ich würde gerne die Beiträge von hier in Dein eigenes Thema kopieren. Sag mir einfach in welches Unterforum und einen Titel für Deinen Thread. Und keine Angst, auch dort wirst Du gefunden werden und auch dort wird man sich mit Dir austauschen.

    Auf ein harmonisches Miteinander.

    Viele Grüße
    Anhe
    Dum spiro, spero - Cicero
    Hallo @Fiona ,

    in dem Fall würde ich das Allgemeine Angehörigenforum vorschlagen - verschieben können wir immer noch, wenn klar ist, wohin die Richtung geht. Wäre der Titel "Eierstockkrebs/ Darmkrebs - Diagnose noch unklar" für Dich ok? Auch den Titel können wir jederzeit wieder ändern.

    Viele Grüße
    Anhe
    Dum spiro, spero - Cicero

    Fiona schrieb:

    Jetzt hoffen wir auf einen schnellen Op Termin bei erfahrenen Chirurgen, die sowohl einen Eierstockkrebs als auch eine Peritonealkarzinose operieren können


    Nachdem jetzt alles hier zusammengefasst ist, habe ich auch gleich auf o.g. Aussage eine Frage: Habt Ihr schon einen Chirurgen? Ist es Dr. Herwart Müller, ein ausgewiesener Spezialist?

    Anhe
    Dum spiro, spero - Cicero
    Haben jetzt den Direktor der chirurgischen Klinik in Grosshadern Prof. Werner zusammen mit dem gynäkologischen Oberarzt Dr. Burges.
    Es wird vermutlich Fach übergreifend operiert und am offenen Bauch entschieden, was operiert werden muss- je nach Befund im Bauch und nach Schnellschnitt der Patholgie.
    Die Peritonealkarzinose war die letzten Tage anscheinend kein Thema, wird laut der Chirurgen wohl eher nicht vermutet.
    Unklar ist die Herkunft der riesigen Zyste- gutartig, neuer Eierstockkrebs oder irgendwas vom Darm. Unklar auch, wozu die Zyste Kontakt hat.
    Je nach Befund kommen Eierstöcke, Gebärmutter, Dünndarm oder Dickdarm teile, Bauchbereich, die Fettschürze, mehr oder weniger lymphknoten raus.
    So, morgen ist der große Tag.
    Ich hoffe, die Op läuft gut und alles was nicht in den Bauch gehört kann operiert werden.
    Ich hoffe, sie braucht kein Stoma- das wäre ihr persönlicher Alptraum.
    Ich hoffe, die Diagnose ist nicht ganz niederschmetternd.
    Möglich wäre auch eine Abtropfmetastase eines bisher unentdeckten Magenkarzinoms- ein Krukenberg Tumor.
    Ich bin sehr angespannt und die ganze Zeit am grübeln- ich hoffe, ich kann etwas schlafen.
    Morgen werde ich wohl nur körperlich in der Arbeit anwesend sein....
    Liebe Fiona,
    heute abend möchte ich Deiner Mutti und Dir einen lieben Gruss senden. Meine Daumen sind für morgen gedrückt.
    Also ich wünsche Deiner Mama Operateure mit den sprichwörtlich goldenen Händen, einen Narkosearzt, der sie sanft einschlafen läßt und die Schmerzmedikation für die Zeit danach gut einstellen kann.

    Sei ganz einfach virtuell umarmt, da nichts weiter für Euch tun kann.

    Herzliche Grüße,
    die Grummelprinzessin
    Leider weiß ich noch nicht sehr viel.
    Die Op hat 8,5 Stunden gedauert. Sie ist noch im aufwachraum. Ich konnte noch mit keinem Arzt sprechen.
    Es war also mehr zu tun als gehofft, aber wohl nicht aussichtslos, sonst hätten sie den Bauch schneller wieder zugemacht....
    Liebe Fiona, dies klingt nicht so schlecht, bei den 8,5 Stunden sind sicherlich auch Wartezeiten dabei, Du hattest erwähnt, dass Schnellschnitte durchgeführt werden sollen.
    Ich drücke Deiner Mama die Daumen, dass es über Nacht keine Komplikationen gibt, sie wird sicherlich auf eine ITS oder Wachstation gebracht. Keine Angst, da ist das Pflegepersonal besser besetzt.
    Für Dich möchte ich noch ein großes Kraftpaket auf die Reise schicken.

    Herzliche Grüße,
    Grummelprinzessin
    Laut dem Computer system war sie wohl die kompletten 8,5 Stunden im Op. Aber es stimmt, Wartezeit für den Patholgen war da sicher dabei, evtl sogar mehrmals....(?)
    Ich bin auch beruhigt, dass sie auf Intensivstation liegen wird und nicht auf normal Station- da wären wirklich zu wenige Schwestern für Zuviel Patienten.
    Ich würde nur wirklich gerne wissen, was es denn nun war....
    Und ob sie ein Stoma hat.
    Aber es heißt wohl Weiterwarten.
    Zum Glück hatten alle bei mir auf der Arbeit Verständnis, dass ich heute wenig produktiv war. Sie haben alle versucht, mich zu beruhigen und zu unterstützen.
    Ich konnte gerade mit der ITS telefonieren. Sie ist soweit stabil, ansprechbar, braucht nur noch etwas Kreislauf Unterstützung.
    Leider hat sie ein Dünndarm Stoma. Ich hoffe vorübergehend.
    Es wurde der Enddarm, Teile vom Dünndarm, die Eierstöcke und die Gebärmutter entfernt.
    Was es nun war, weiß ich nicht. Op Bericht nicht fertig und die operateure sind noch im Op.
    Jetzt gilt es, meine Mama psychisch aufzufangen mit dem Stoma...
    Und natürlich muss sie sich erst von der riesigen Op erholen.
    Morgen Vormittag darf ich wieder anrufen und sie normalerweise auch besuchen.
    Morgen wird meine kleine Tochter 6....
    Ach Fiona,
    deine Mama ist eine Kämpferin!!
    Es freut mich das es ihr soweit gut geht.
    Ich drücke die Daumen das der Stoma nur vorübergehend ist.
    Ich bin immer wieder sprachlos was die Ärzte heutzutage alles operieren können.
    Morgen weißt Du vielleicht schon mehr.

    Ich wünsche Dir morgen mit deiner Kleinen einen tollen Tag und vielleicht siehst Du deine Mama ja morgen, zumindest denke ich hört ihr voneinander :)
    Alles Liebe
    Babs
    Liebe Fiona.

    Ich freue mich darüber, dass Deine Mama ihre schwere OP, soweit man bisher absehen kann, gut überstanden hat. Meine Daumen sind gedrückt, dass sie schnell wieder zu Kräften kommt.
    Ich wünsche Dir und deiner kleinen Tochter einen schönen Geburtstag. Nun hast Du schon bald ein Schulkind. Wie doch die Zeit vergeht.

    Liebe Grüße.
    Wolle2.
    Blutdruck nach wie vor zu niedrig- sonst macht sie einen stabilen Eindruck.
    Leider meinte der Operateur wohl als er in den Bauch schauen konnte: alles voll verkrebst, also hat er operiert, was zu operieren war, ohne Schnellschnitt- daher wissen wir auch noch nicht, was es war.
    Hallo Fiona,

    genau wird es letztendlich nur der Pathologe bestimmen können. Auch inwieweit im gesunden entfernt wurde. All dies kann nicht bei einem Schnellschnitt bestimmt werden, sondern erst nachher feingeweblich. Und das dauert leider immer ein paar Tage, da das Material in feinste Scheiben geschnitten wird und eingefärbt wird, um selbst einzelne Krebszellen zu erkennen und zu bestimmen. Makroskopisch, also in Augenscheinnahme, wird während der Operation gemacht. Um jetzt mal alles etwas salopp zu beschreiben.

    Aber es ist schon mal schön zu lesen, dass Deine Mutter soweit stabil ist. Hoffentlich auch heute? Ein ganz schöner Spagat, den Du da zwischen Geburtstagsfeier für Deine Kleine und Krankenhaus hinter Dich hast bringen müssen. Auch hier hoffe ich, dass Du trotzalldem ein bisschen den besonderen Tag Deiner Tochter geniessen konntest.

    toi, toi, toi
    viele Grüße
    JF
    Danke für euer Antworten und Anteilnahme.
    Der Kreislauf war heute Nachmittag schon stabil, sie konnten das noradrenalin absetzen.
    Heute Abend wollten sie sie das erste mal an die Bettkante setzen.
    Blöd ist, dass man gar nicht mit ihr telefonieren kann und sie auch nur von 16-18 Uhr besucht werden kann.
    Jetzt muss ich lernen wirklich in kleine Schritten zu denken, sonst macht mich das ganze verrückt. Also erstmal auf normalstationNormalstation, dann raus aus dem Krankenhaus und dann sehen was der Onkologe meint...
    Ich kann seit Tagen nicht schlafen und essen und da muss ich was dran ändern, sonst gehe ich kaputt.
    Schönen Abend euch allen,
    Fiona
    Liebe @Fiona
    Ich freue mich darüber, dass es Deiner Mutti zunehmend besser geht. Gehe alle weiteren Schritte ruhig an. Deine Mutti ist auf einem guten Weg.

    Fiona schrieb:

    Ich kann seit Tagen nicht schlafen und essen und da muss ich was dran ändern, sonst gehe ich kaputt.

    Gut, dass Dir bewusst ist, dass du mit deinen Kräften haushalten musst. Auch Deine kleine Tochter fordert dir einiges ab.
    Ein lieber Gruß und ein dickes Kraftpaket sendet Dir.
    Wolle2.
    Liebe @Fiona

    Du hast es selbst erkannt, gebe acht auf dich. Niemanden ist geholfen, wenn du dich vernachlässigst.

    Für deine Mama sind die Daumen weiterhin gedrückt das sie sich gut von der anstrengenden Op erholt und wieder zu Kräften kommt.

    Alles Liebe Mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Lieber @Wolle2
    Vielen Dank für deine netten Zeilen.
    Zum schlafen habe ich gestern mal die Chemie benutzt. Aber mehrere Nächte mit ca. 2 Stunden Schlaf gehen irgendwann an die Substanz und die Nerven liegen blank und auch die Kinder leiden dann unter der übermüdeten Mutter...
    Ich bin aber sehr vorsichtig mit der Verwendung, kenne mich berufsmäßig aus.
    Ich wünsche Dir eine schlafreiche Nacht mit keinen bis wenigen Zwischenfälle.
    Liebe @mausi69
    Auch dir einen lieben Dank für dein Mitgefühl.
    Gerade habe ich sogar etwas essen können...
    Liebe Grüße Fiona

    Fiona schrieb:

    Gerade habe ich sogar etwas essen können...


    Das freut mich sehr. Ich selbst habe damals den Fehler gemacht und mich total vergessen. Man könnte es als Co Erkrankung bezeichnen. Aber es hilft niemanden.

    Du schaffst das. Deine Mama braucht dich.

    Liebe grüße mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Meine Mutter ist inzwischen auf der normalen Station. Sie ist auch schon kurz aufgestanden und ein paar Schritte gegangen.
    Ein Arzt meinte heute auf ihre Frage ob sich der ganze Aufwand überhaupt gelohnt hätte, er hoffe, sie sei den Krebs dadurch losgeworden.
    Für heute fühle ich mich durch diese Aussage schon mal viel ruhiger.
    Mal sehen, was morgen ist.
    Hallo!
    Seit die PDA am Freitag gezogen wurde geht es meiner Mama irgendwie schlechter. Sie haben versucht, den unteren Teil des Darms zu spülen, es kam aber erstmal nix. Dafür ist ihr seitdem schlecht.
    Seit gestern Abend hat sie sich zweimal übergeben, nachts kam dann Durchfall dazu- immerhin ist der untere Teil des Darms jetzt leerer. Schlecht ist ihr immer noch.
    Nachts hat auch die Bauchwunde durchgeblutet.
    Vielleicht verträgt sie das Antibiotikum nicht? Oder sie hat einen Infekt? Oder es stimmt was im Bauch nicht?
    Ich bin mal wieder sehr besorgt...
    Einen schönen Tag, Fiona
    Liebe Fiona.
    Es ist schlimm, wenn man selbst hilflos dasteht und nur hoffen kann. Hat Deine Mutti nicht auf Grund des Verdachtes auf einen Infekt das Antibiotikum bekommen?
    Es ist natürlich möglich, dass sie es nicht verträgt. Ebenso möglich ist auch noch ein Problem im Bauchraum. Bei Durchfall und allgemeiner Übelkeit, sowie Kräfteverfall würde ich eher eine Unverträglichkeit des Antibiotikums annehmen. Das war bei mir der Fall.
    Ich drücke beide Daumen, dass es Deiner Mutti schnell besser geht.
    Liebe Grüße schickt Dir.
    Wolle2.
    Lieber Wolle2!
    Das Antibiotikum hat sie gleich nach der Op bekommen. Da ja doch einiges gemacht wurde. Ein Entzündungswert war wohl auch zu hoch, der ist zumindest Freitag oder Samstag gefallen gewesen.
    Ein befreundeter Arzt hat mich gerade etwas beruhigt, er meinte, dass es nach so einer riesigen Op nach Entfernen des Schmerzkatheters oft zu solchen Problemen kommt.
    Mal sehen, was die Ärtze im Krankenhaus heute dazu sagen.
    Ich wünsche dir einen möglichst angenehmen, beschwerdefreien Tag!
    Fiona
    Liebe @Fiona

    Ich weiß wie es dir gerade geht und dir die Sorgen um deine Mama gerade den Verstand rauben.

    Aber wenn ich mich recht erinnere dauerte die Op mehrere Stunden und war wohl auch sehr kompliziert. Das muß der Körper erst einmal verarbeiten und braucht dementsprechend Zeit.

    Gegen Übelkeit und Erbrechen können Medikamente verabreicht werden, spreche die Ärzte an.

    Gute Besserung zu deiner Mama und dir auch alles Liebe
    Mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
  • Benutzer online 1

    1 Besucher