Stark bleiben

    Hallo zusammen
    Hier mal wieder ein kurzes Update.
    Mir geht es relativ gut . Der Alltag läuft rund. Wir haben jetzt dieses Jahr die 7.! Betriebskontolle gehabt. Immer unterschiedliche Leute. Vom veterinäramt über steuerprüfer QS und QM hin bis zu Prüfungen aus Brüssel wegen Prämien. Alles dabei. Bis jetzt haben wir alles gemeistert und bis auf Kleinigkeiten war auch nichts zu bemängeln. Steuer steht Ergebnis noch aus.
    Aber ich bin so müde. Immer wieder irgendjemanden Rede und Antwort stehen sich rechtfertigen erklären als ob ich meine Zeit nicht anders nutzen könnte.
    Den Kindern geht es auch gut. Die Tochter hat seit neuestem einen neuen Freund sehr nett und sogar mit Verständnis für die Landwirtschaft das ist selten heute.
    Ich bin sehr oft allein und hänge meinen Gedanken nach. Warum er? Warum dürften wir nicht gemeinsam alt werden ? Es ist so ungerecht .
    Mit bleibt nur die Arbeit und die Tiere das ist das was mich weiter machen lässt. Wird es anders werden ? Ich glaube nicht.
    Euch alles gute
    LG kirstin
    Liebe Kirstin

    Schön das im Betrieb alles so gut läuft und du auch die vielen Kontrollen gut hinter dich gebracht hast.

    farmer59 schrieb:

    Warum er? Warum dürften wir nicht gemeinsam alt werden ? Es ist so ungerecht .


    Das geht wahrscheinlich den meisten Hinterbliebenen so. Eine Antwort jedoch wird es auf diese Fragen nie geben.

    farmer59 schrieb:

    Wird es anders werden ? Ich glaube nicht.


    Es wird anders werden, erträglicher. Irgendwann kommt die Zeit wo du mit deinem/eurem Schicksal Frieden schließen wirst und ein Stück weit auch musst.

    Hannes hätte nicht gewollt das es dir schlecht geht. Lass dir Zeit.

    Irgendwann wirst auch du wieder Freude am Leben haben, glaube mir.

    Liebe grüße mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    @farmer59

    Liebe Kirstin

    Aus Erfahrung kann ich dir sagen das es noch lange Zeit so bleiben wird, aber das Vermissen die Trauer sie werden sich verändern. Es wird erträglicher.

    Meine Mama ist jetzt bald 3,5 Jahre nicht mehr bei uns, aber sie ist überall. In Gedanken, in Gesprächen und so vielen mehr.

    Mein Vater hat zB auf der Nachtischlampe ein Tempo das er regelmäßig mit dem Parfum meiner Mama einsprüht, die Wohnung duftet nach ihr als wenn sie noch da wäre.

    Jeder sucht und findet einen Weg um der Trauer Platz zu geben.

    Alles Liebe zu dir mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Hallo Kirstin.
    Ich drücke dich mal ganz doll.
    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Hallo zusammen
    Ich hatte ja gehofft das 2018 besser würde aber....
    Komme soeben das dem Krankenhaus meine Mutter hat einen Schlaganfall könnte plötzlich heute morgen kaum noch sprechen.
    Krankenhaus weckt doch viele schlimme Erinnerungen. Mir geht es gar nicht gut und dann noch meinen Vater beruhigen .Alles ein wenig viel. Hoffe es geht gut aus und das geht ihr bald besser.
    LG kirstin
    Liebe Kirstin,

    keine schöne Nachricht :k und das gleich am Anfang des Jahres. Es scheint rundum gerade nicht glatt zu laufen, seufz. Wenn es so läuft wie damals bei meiner Mutter, dann wird Deine Mutter, nach dem sie aus der stroke unit heraus ist, noch ein paar Tage im Krankenhaus bleiben und dann auf eine (u.a. auch geriatrischen) AHB kommen, um wieder aufgebaut zu werden.
    Ja, hoffentlich geht es ihr bald wieder besser. Pass auch auf Dich auf :k

    viele Grüße
    JF
    Liebe Kirstin,
    Ich kann mir denken, wie es dir geht. Krankenhaus, wahrscheinlich dasselbe, Ärzte etc, da kommt alles wieder hoch.
    Wenn rechtzeitig behandelt wurde - und davon gehe ich hier aus- kann man nach einem Schlaganfall noch gut leben. Meiner Tante geht es auch 25 Jahre danach immer noch gut. Ich hoffe, dass es bei Euch genauso läuft.
    Dickes kraftpaket zu dir
    Bella
    Hallo Kirstin,

    leider kann man nie genau wissen, welche Folgen ein Schlaganfall haben wird. Mein Schwiegervater hatte allerdings mehrere ganz gut weg gesteckt. Das Wichtigste ist schnelle und kompetente Hilfe und genau so wichtig möglichst unterbrechungsfreie, nahtlose Therapie. Das wird natürlich kein Spaziergang, doch man kann da viel erreichen.

    Ich kann gut verstehen, dass da bei dir viele Erinnerungen hochkommen und auch der Gedanke: "Nicht schon wieder!" Trotzdem wirst du deine Mutter unterstützen können. Da bin ich mir sicher.


    Liebe Grüße, Helmut
    Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen.
    Hallo
    Gott sei dank geht es meiner Mutter besser. Sie ist heute Abend auf normalststion verlegt worden. Hat zwar noch leichte sprachstörungen aber kein Vergleich zu gestern. Es war wohl nur ein leichter Schlaganfall und sie war früh genug im Krankenhaus. Aber erstmal Entwarnung. Danke für eure Anteilnahme.
    LG
    Liebe@ farmer59,
    zum neuen Jahr möchte ich dir einen ganz lieben Gruss senden.
    Es ist gut, dass es Deiner Mutti inzwischen wieder besser geht.
    Für Senioren, die einen Schlaganfall erlitten haben, gibt es spezielle Reha Angebote, wo sie wieder fit gemacht werden. Der Sozialdienst im Krankenhaus hilft Dir bestimmt dabei, so ein Antrag muss bei der Krankenkasse gestellt werden. Manchmal versuchen die Krankenhäuser die älteren Patienten in die Kurzzeitpflege zu entlassen.
    Auf die REHA besteht ein gesetzlich verankerter Anspruch.

    Liebe Grüße,
    Grummelprinzessin
    Hallo zusammen
    Ich melde mich auch mal wieder. Eigentlich geht es mir ganz gut. Nur....
    Bin im moment ziemlich durcheinander. Habe im Internet über ein fitnessportal jemanden kenne gelernt. Er wohnt nur ca 600 km weit weg. Jetzt will er mich besuchen kommen. Es fühlt sich für mich aber nicht richtig an obwohl wir uns richtig gut verstehen. Will ihn aber auch nicht vor den Kopf stoßen bzw mag das chatten mit ihm sehr .Nur für mehr soweit bin ich nicht. Musste das EinFach mal loswerden vielleicht bekomme ich Klarheit in meinen Kopf. Denke sehr viel an Hannes und bin auch sehr oft sehr traurig.
    LG kirstin
    Liebe Kirstin,
    es ist schön, dass Du jemanden kennen gelernt hast. Die Entfernung ist ein Problem, das sehe ich auch so. Dass man sich mal "analog" mit jemandem unterhalten will, kann ich ebenfalls nachvollziehen, aber wenn es sich für Dich noch nicht richtig anfühlt, ist es bestimmt noch zu früh. Das sagt bzw. schreibt sich hier natürlich jetzt ganz einfach, aber vielleicht solltest Du ihm das genau so schreiben, wie Du es hier gemacht hast. Wenn er wirklich einfühlsam ist, hat er bestimmt Verständnis für die Situation.
    Schlaf noch mal drüber. <3
    Liebe Grüße
    Bella
    @farmer59

    Liebe Kirstin

    Eine Nacht drüber schlafen bringt denke ich nicht viel.

    Erzähle diesen Bekannten wie du gerade fühlst. Das du den Chat mit ihm sehr genießt,aber du für mehr einfach noch nicht bereit bist.
    Wenn er ehrliches Interesse hat, versteht er dich. Und wenn nicht ist er eh der falsche.

    Alles Liebe Mausi
    PS tue nichts was du nicht wirklich willst!
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Hallo Kirstin
    Ich kenne die Gefühle die du hast. Man fühlt sich hin und her gerissen. Den Mann den man liebt...der wurde einem genommen...Die Liebe ist ja noch da. Und jetzt kommt ein anderer daher. Es ist wie zwei Leben die man lebt. Das alte Leben will man. Geht aber nicht mehr ... Und das andere ist die Realität mit der man erst mal klar kommen muss.
    Das dauert ..
    Letztens als ich wieder fertig war habe ich meinen Freund gesagt ...das ich zwei Männer liebe. Meinen Mann und ihn....so ist das . Ich liebe meinen Mann immer noch.
    Er versteht mich....
    Es ist so....
    Wer das nicht versteht...tja...

    Alles Gute...bis dann
    Jessie
    Reinhard die Liebe meines Lebens
    28.07.1958 - 14.07.2014
    Plattenepithelkarzinom im Mundboden
    Zwischen besucht werden und sich treffen ist ein Unterschied. Könntest Du Dir ein Treffen auf neutralem Grund - vielleicht in der Mitte - vorstellen? Ich habe vor über einem Jahr einen Mann in einem Forum kennengelernt. Ich wollte nicht lange rumlavieren und habe ihn eingeladen. Dem ging viel Schreiben voraus. Uns trennen 500km. Lass Dir Zeit! Du wirst merken wann es richtig ist!
    Hallo Kirstin,

    mir erging es ähnlich. Allerdings war von vorne herein abgeklärt, dass es uns nicht um Partnersuche geht und welche Themen tabu sind. OK, das hat sich dann irgendwann ganz allmählich gedreht ^^ und inzwischen wohnen wir zusammen.

    Lass es langsam angehen und schaffe Klarheit und Grenzen. Es geht dabei ja nicht nur um dich. Auch dein Chatpartner ist wichtig! Nicht, dass am Ende 2 Menschen Schaden erleiden und, wie bereits geschrieben, bei dir sind noch viele Baustellen offen. Sollte dein Chatpartner das nicht verstehen, dann ist, denke ich, Zeit für einen Schlussstrich.


    Liebe Grüße, Helmut
    Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen.
    Danke für eure Worte
    Wir haben das ganze besprochen. Er will Rücksicht auf mich nehmen und wir lassen das ganze ruhig angehen. Er hat viel Verständnis für meine Situation uns ich denke wir werden uns erstmal auf einer freundschaftlichen Basis bewegen ..Das Gespräch /chat ist ihm genauso wichtig wie mir. Abwarten .
    Hallo
    Ich habe den Rat von @RESI befolgt. Wir werden und im Februar an einem neutralen Ort treffen.
    Ich hoffe es ist kein Fehler aber was habe ich zu verlieren ? Evtl. Einen guten gesprächspartner wenn es nicht passt ansonsten mal seh was wird. Ich danke euch für euer offenes Ohr und werde Berichten .
    Ein schönes Wochenende
    LG kirstin
    Hallo
    Wir haben uns getroffen. Und es war gut. Sehr sympatisch empathisch und ein sehr lieber Mann. Wir werden uns auf jeden Fall weiter treffen.
    Nur es gibt ein großes Problem.
    Meine Tochter (22) zickt rum schlimmer wie jeder pubertierender Jugendliche. Sie hat mich sehr verletzt mich als hure beschimpft weil ich mich mit ihm getroffen habe. Hatte den Kindern davon erzählt weil wir eigentlich immer ehrlich sind und ich nichts schlimmes darin sah ihn zu treffen. Hätte ich das mal gelassen. Jetzt sind nicht nur die Temperaturen frostig. Ich will ihnen ja keinen neuen Vater vorsetzen aber habe ich kein recht auf mein eigenes Leben. Wir sind lediglich zusammen essen gewesen. Bin ziemlich ratlos .
    LG kirstin
    @farmer59

    Liebe Kirstin

    Ich habe überlegt ob ich dir hier antworten soll oder doch lieber via WhatsApp. Aber ich denke es ist egal.

    Als erstes ist es unmöglich von deiner Tochter dich als... Zu beschimpfen, das geht überhaupt nicht und ich verstehe sehr gut wie verletzt du bist.

    Zum zweiten muß ich ehrlich gestehen das ich deine Kinder zum anderen verstehen kann. Ich hatte dir schon einmal geschrieben das ich ein sehr altmodischer Mensch bin und ich stehe auch dazu.

    Wenn mein Vater mir nach wenigen Monaten erzählt hätte, das er sich mit einer anderen Frau trifft hätte ich es als Verrat an meine Mama gesehen, ich wäre zu tiefst enttäuscht gewesen.

    Natürlich ist es dein Leben und das müssen deine Kinder auch akzeptieren, aber du darfst nicht vergessen Sie trauern noch um ihren Vater und denken da wahrscheinlich eher wie ich.

    Hoffe du verstehst mich nicht falsch, frag nach wenn ich mich falsch ausgedrückt habe.

    Liebe grüße mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Kirsten, meine ersten Gedanken waren das man Papa bzw Mama eben ein Leben lang bleibt und es nie jemand anderen für diesen Menschen geben kann . Vielleicht ist es für sie noch nicht möglich zwischen Papa und Partner zu unterscheiden?? Beleidigen lassen mit solch bösen Beschimpfungen , nein geh gar nicht und ist völlig fehl am Platz u das darfst du bitte deutlich klarstellen . Es tut mir so leid für dich ! Bitte geh schritt für schritt deinen Weg und nicht den der Tochter.... Sie muss und sie wird sich insgeheim nun damit auseinandersetzen , ganz bestimmt ! Ich wünsch dir viel Kraft für jetzt und ein leckeres weiteres essengehen, sanne
    Hallo Kirstin
    Ich kenne beide Seiten. Damals als meine Mutter mit 52 plötzlich gestorben ist hat mein Vater 2 Monate nach dem Tod meiner Mutter eine andere Frau kennengelernt...Ich war 27 und mein erster Gedanke war,....er hat meine Mutter nicht geliebt...hat er doch schon eine Neue.Seine Antwort war sehr egoistisch, sagte er doch das an ihn auch keine denkt...Ich fand es schlimm.... Aber er hielt an der Beziehung fest. Wir haben immer ein auf und ab Verhältnis. Zur Zeit keines mehr, da er meinen Freund beleidigt hat,und sich auch vorher nie wirklich um seine Enkelkinder gekümmert hat. Jetzt ist Funkstille.
    Und heute....Als mein Mann gestorben war verging ein Jahr...Hab alles mit ihm durchgemacht...und nach seinem Tod dachte ich das ich nie wieder mein Leben leben kann.
    Als sich nach 1 Jahr viele Familien Mitglieder zurückgezogen haben, war mir klar das ich nicht alleine sein wollte. Die Kinder gehen irgendwann ihre eigenen Wege. Und ich ,...irgendwann

    einsam.
    Ich lernte meinen jetzigen Freund kennen, der sich auch für meine Kinder interessiert. Sie sind ihm nicht egal. Ich bin glücklich das ich ihn kennengelernt habe. Die Beziehung ist aber anders als mit meinem Mann. Vielleicht muss sie auch nur wachsen. Jeder gönnt mir mein Glück...bei meinen Kindern kann ich das nicht sagen....
    Ich sage ihnen aber, das ich ihren Vater nicht vergesse und ich ihn immer im Herzen trage.
    Ich hoffe das sie das verstehen...

    Alles Liebe Jessie
    Reinhard die Liebe meines Lebens
    28.07.1958 - 14.07.2014
    Plattenepithelkarzinom im Mundboden
    Hallo Kirstin,

    ich weiß nicht, was ich getan hätte, hätte eine meiner Töchter so etwas zu mir gesagt. Alter hin, Alter her. Niemand, auch nicht deine erwachsene Tochter, hat das Recht zu so einer Ansage. Das ist unter der Gürtellinie. Unsere Kinder müssen nicht mit allem einverstanden sein, was wir tun und man sollte darüber reden können und das hast du gemacht. Sorry, wenn ich das so hart schreibe.

    Die Jugend nimmt sich sämtliche Freiheiten, das zu tun, was ihnen gefällt oder was sie für richtig halten. Was an sich ja nicht verkehrt ist. Nur, im Gegensatz zu unseren verstorbenen Partner oder Partnerinnen, wir leben noch und müssen uns unser Leben einrichten. Nicht nur so, dass es erträglich ist, sondern so, dass es lebenswert ist. Das ist ein gewaltiger Unterschied, den unsere Kinder nur sehr schwer verstehen können, Wenn überhaupt.

    Mama ist Mama und Papa ist Papa.

    Mütter und Väter werden von ihren Kindern nicht als Frau oder Mann wahrgenommen. Als Menschen, die einsam sind, als Menschen, die einen anderen Menschen brauchen, um sich anzulehnen und um auf Augenhöhe miteinander reden zu können und, um es mal ehrlich zu sagen, Mütter und Väter sind keine Neutronen, die immer nur um die Kinder kreisen, sondern Menschen mit durchaus auch körperlichen Bedürfnissen die über Essen, Trinken, Wäschewaschen und Holzhacken hinaus gehen. Letzteres ist ihnen bereits bei den Eltern 'bääh'. Umso mehr, wenn es sich um eine/n für sie Fremde/n handelt.

    Ich saß mit Bekannten und meiner Jüngsten zusammen. Wir tranken gemütlich ein Feierabendbierchen und unterhielten uns. Irgendwann kam das Thema, ob ich denn alleine bleiben wollte/sollte. Jedenfalls sagte die Bekannte zu meiner Tochter: "Warum sollte dein Vater alleine bleiben? Er sieht doch recht gut aus, ist doch ein attraktiver Mann. Der findet sicher jemand." (Das ist KEINE dichterische Freiheit. Sie sagte das tatsächlich :whistling: ) Meine Tochter sah mich erstaunt an, überlegte und meinte dann: "Eigentlich ja. Ich habe ihn noch nie als 'Mann' gesehen. Immer nur als 'Papa'."

    Es ist schwer für unsere Kinder zu verstehen, dass unsere Trauer sich so sehr von der ihren unterscheidet. Schließlich trauern wir alle doch um den denselben Menschen? Oder? Falsch! Sie trauern um ihren Vater oder ihre Mutter. Wir trauern um die Ehepartnerin oder den Ehepartner. Der Unterschied ist gewaltig. Einer davon ist: sie gehen vom Friedhof nach Hause und können sich von Freund/Freundin oder Ehemann/frau trösten lassen, mit ihnen reden. Wir? Wohin gehen wir? Nach Hause? Welches Zuhause? Unser 'Zuhause' ist ein Trümmerhaufen. Trostlos. Leer. Nur das Echo antwortet.

    OK. Das alles heißt jetzt nicht, ich könnte meine Kinder nicht verstehen. In manchen Dingen erkenne ich mich durchaus selbst. Das heißt nur eines: miteinander reden, nicht den dünnen Faden durchschneiden, der uns mit unseren Kindern noch verbindet.


    Kirstin, ich wünsche dir, dass du die Gelegenheit findest, ganz vorsichtig mit deiner Tochter zu reden und ihr zu erklären, was du fühlst. Dich auch getroffen fühlst. Für deine Tochter mag es wie Verrat erscheinen. Du musst versuchen ihr zu erklären, warum das NICHT so ist. Ich weiß, du bist zutiefst verletzt, doch es wäre sicher ganz schlimm, wenn der Vorfall sich nicht überwinden ließe, sondern weiter bestünde. Ich drücke dir die Daumen.


    Liebe Grüße, Helmut
    Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen.

    farmer59 schrieb:

    habe ich kein recht auf mein eigenes Leben.


    Liebe @farmer59,

    ​meiner Meinung nach musst Du kein schlechtes Gewissen haben und Du musst Dich auch nicht rechtfertigen, denn Du hast ein Recht auf Dein eigenes Leben. @Helmut hat das schon ausführlich geschrieben und dem kann ich nur zustimmen. Ich für mich kann mir auch nicht vorstellen den "Rest meines Lebens" allein zu bleiben, wenn die Kinder ihren Weg gehen. Momentan ist es bei mir noch zu früh, ich bin noch nicht bereit, aber wenn Du schöne Momente mit diesem Mann erlebst, dann ist Dir das von ganzem Herzen gegönnt und das sollte auch Deine Tochter verstehen. Vielleicht braucht sie noch ein bißchen Zeit und auch den Gedankenanstoß, dass Du ein lebenswertes Leben führen willst und darfst. Ich wünsche Dir, dass eine Verständigung mit Deiner Tochter möglich ist.

    ​Ganz liebe Grüße

    Tinka
    Hmm ... ich noch mal,

    mit meinem Beitrag oben will ich auf keinen Fall einen Keil zwischen Töchter/Söhne und Witwen/Witwer treiben. Es geht mir nur darum, Kirstin ein paar Gedankenstützen oder Anregungen zu bieten, wenn sie mit ihrer Tochter redet oder einfach, um sich selbst über das eine oder andere klar zu werden.

    Es gibt nun mal nicht 'die Trauer'. Sie ist immer anders, ob nun über Generationen oder auf gleicher Ebene, selbst da von Mensch zu Mensch, ob die Tochter die Mutter verloren hat oder der Sohn den Vater. Genau so, wie es diese Unterschiede gibt, so gibt es natürlich auch viele Parallelen. Wie sonst könnte man sich gegenseitig unterstützen?

    Kirstin, du hast geschrieben: keinen Ersatz. Glaub ich dir. Ist es nicht. Niemals. Doch kannst du mir auch glauben, dass es genau so ist oder sein kann, wie beim ersten Mal ... und doch ganz anders. Diesen Zwiespalt zu lösen braucht es seine Zeit. Das muss dich allerdings nicht hindern, auch mal ein Risiko einzugehen. Vor fast 6 Jahren lernte ich meine jetzige Lebenspartnerin kennen. Es war ein zeitraubender und schwieriger Prozess. Auch der Begriff 'Verrat' war ein wichtiges Thema. Ein weiteres die Kinder, obwohl alle bereits erwachsen. Auch die 'Zeit', die letztendlich keine große Rolle spielt.

    Ich freue mich für dich, dass dir dein Date so gut getan hat. Dass du dich als Ganzes gefühlt hast und nicht als die Hälfte. Vergessen? Nichts ist und wird jemals vergessen sein.


    Liebe Grüße, Helmut
    Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen.
    Kirsten, es war nie meine Absicht dies anzuzweifeln , vielleicht fehlte der Grundgedanke und den hat Helmut so treffend geschrieben... Eltern bleiben irgendwie und Frau o Mann muss , soll, darf und kann einen Weg gehen . Bitte gehe ihn auch wenns gerade viele Gedanken bei dir auslöst aber solche Worte deiner Tochter drücken bestimmt auch ihre eigene Angst und Trauer aus u sie wird jetzt grad vielleicht schon anders denken. Das wünsche ich euch beiden und freu dich aufs nächste treffen , versprochen!;-)))
    Liebe Kirstin,
    zu Deinem Post ist viel geschrieben worden, ich habe überlegt, ob ich überhaupt noch meinen Senf dazugeben soll.
    Dass die Wortwahl Deiner Tochter unter aller Kanone ist, wurde ja schon mehrfach erwähnt. Ich möchte Dich einfach darin unterstützen, noch einmal mit ihr darüber zu sprechen. Egal, wie "unerträglich" einem das Verhalten eines anderen vorkommt, ist es nicht in Ordnung, sich verbal so zu vergreifen. Das sollte sie unbedingt begreifen.
    Schade, dass Dein schönes Erlebnis einen solchen Wermutstropfen bekommen hat. Ich wünsche Dir, dass Deine Kinder Verständnis dafür aufbringen, dass Du Leben möchtest, es kannst und darfst. Vielleicht haben sie Angst, dass Dein Mann aus der Erinnerung vertrieben wird. Du weißt, dass es nicht so ist und vielleicht begreifen sie es auch, wenn sie noch einmal darüber nachdenken. Ich wünsche es mir.
    Drück Dich!
    Bella
    Ich danke euch allen für euren Zuspruch. Ich werde versuchen das Gespräch mit ihr nochmal zu suchen. Heute hat sie von ihrem Bruder erstmal ne Ansage bekommen bzgl.ihres Tons mir gegenüber. Vielleicht kann ich über ihn an sie rankommen. Denn im Moment will sie nicht mit mir reden. Ich hoffe es klappt noch.
    LG kirstin
    @farmer59

    Liebe Kirstin

    Geb ihr Zeit, sie wird von ganz allein zu dir kommen. Ich habe diese Erfahrung mit meiner Tochter gemacht.

    Auch bin ich der Meinung das der erste Schritt von deiner Tochter kommen sollte.

    Liebe grüße mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Kristin , da stimm ich mausi zu ... Unsere Tochter wird auch im März 22 J jung . Das eine nur , sie ändern schnell noch her Meinung und manchmal mein ich hält die pubertierende Phase noch an , also entscheide für euch wer wann auf wen zugeht.... Ich b bin so nachtragend und V gar nicht .. Das ist ja nun bei jedem anders und du weißt am besten wie der erste Schritt bei ech aussehen könnte... Glg und bitte geh deine Schritte weiter für dich , versprochen ....
    Das mit der pubertierender Phase könnte wohl hinkommen. Ich Hülle mich im Moment in eisiges Schweigen und lass sie links liegen. Das schmeckt ihr Gar nicht. Normal bin ich nicht nachtragend und gehe meist wieder auf jemanden zu aber ich denke ich werde noch ein wenig abwarten. Ihr fällt es sehr schwer sich zu entschuldigen .immer schon
    Gut, dass Du dieses Mal noch abwartest, finde ich. War schon harter Tobak.
    Ich konnte mich auch immer schlecht entschuldigen, hab dann rumgeeiert, erst mal nach Ausreden gesucht. Irgendwann habe ich gemerkt, dass man mit Rückgrat weiter kommt und Schuldeingeständnis bzw. Entschuldigungen nicht das Ende der Welt, sondern ein Neuanfang sind. Manchmal falle ich noch in alte Muster zurück :S aber zum Glück merke ich das schnell. Aber auch das gebe ich dann zu, falls erforderlich. Hat lange gedauert, bis ich soweit war.
    Ich hoffe, dass der Weg über den Bruder klappt.
    Liebe Grüße
    Bella
    Hallo Kirsten, wie geh es dir jetzt ?? Könnte deine Tochter reden?? Ja es gehört dazu zum erwachsen werden , sich auch entschuldigen zu können... Dies zu lernen fällt schwer gerade in dem Alter ist es noch nicht ausgeprägt und ch kann mir trotz aller Beleidigung vorstellen wie ihr beiden doch irgendwie umeinander " schleicht?! Für dich wünsche ch mir so sehr das du deinen Weg weitergehst und deine Zeit auch mit " ihm" genießt ... Vielleicht spürt deine Tochter dies erst wenn sie selbst mal sich auf ein essengehen zB mit jemandem freut.... Wie schön und beschwingt dann der Alltag ein Stückchen sein kann, musste grad so an dich denken , Glg sanne
    Hallo in die Runde.
    Nachdem er Jahrestag überstanden ist türmt sich nun ein neues problm vor mir auf.
    Mein Vater (80) hat seit 4 Jahren Prostatakrebs. Bislang bekam.er eine antihormontherapie und es waren die Werte immer stabil. Jetzt ist der PSA wert gestiegen und das ct zeigt Wachstum und Metastasen. Wo konnte er mir nicht sagen. Bisher ging er allein zum Arzt.
    Jetzt soll bestrahlt werden. Ich habe drauf bestanden bei der Vorbesprechung dabei zu seun. Ebenso wurde die Therapie umgestellt. Hat jemand Erfahrungen damit oder evtl. Einen Rat für mich worauf zu achten ist. Ist eine Bestrahlung in dem Alter überhaupt noch sinnvoll ?
    Fragen über Fragen mein Kopfkino läuft schon wieder auf Hochtouren
    LG kirstin
    Liebe Kirstin,

    mein Mann wurde vor knapp drei Wochen an Prostatakarzinom operiert. Ich habe deshalb viele Informationen über dieses Thema gesammelt. Ich koennte mir vorstellen, dass er vielleicht wegen Knochenmetastasen bestrahlt wird? Dies dient der Schmerzbekaempfung oder auch gegen Bruchgefahr. Ich habe einen eigenen Thread unter “Prostatakrebs” eroeffnet. Dort findest Du interessante links, auch patientengerechte Leitlinien Informationen. Bin nicht so gut im verlinken, schau einfach mal rein.
    Liebe Grüße
    :)
    lilok