Nachsorge gibt es Konzepte?

    Nachsorge gibt es Konzepte?

    Hallo, meine Frau hat am 2. Januar die Diagnose, inflamatorisches Mamkarzinom mit mindestens 4 Lk befallen sowie ein Nierenkarzinom mit einer Ausdehnung vom 1/3 der Niere erhalten. Trotz 2,5 cm Durchmesser des Brustkrebs musste zunächst das Nierenkarzinom entfernt, wobei das echt schwierig gewesen sein muss, da trotz der Größe die Ärzte es geschafft hatten die Niere zu erhalten. Ca. 3-4 Wochen danach begann die Chemotherapie TAC. Die ersten 4 zeigten Erfolg, dann würde der Leiferant ( Apotheke) gewechselt, plötzlich lies die Wirkung nach. Mit dem 5. Zyklus war die Wirkung nach einer Ultraschalluntersuchung nicht mehr so gut. Man machte mit dem 6 Zyklus ein MRT in der Klinik. Ein Ergebnis des MRT wurde uns trotz vielfacher Anrufe nicht mitgeteilt. Wir sind dann eine Woche in Urlaub gefahren zwischen der 6 und 7. Zyklus, meine Frau traute sich kaum, sich vom Handy zu bewegen, da man ihr versprochen hatte,das sie wegen dem Ergebnis zurückgerufen werden würde. Aber nichts, ab 16:30 Uhr haben wir dann Urlaub gemacht. Erst nach der Verabreichung des 8. Zyklus ( davor x-Mal angerufen, ohne Erfolg), wurde dann mitgeteilt, die Chemotherapie habe nicht mehr gewirkt. Ergebnis war, Vollamputation mit einem Krebs Durchmesser 6,5 cm. Danke.
    Auch wenn alle ganz lieb und nett sind und sehr gemüht, hätte man da nicht viel früher die Reissleine ziehen müssen? Naja vielleicht sieht man das aber auch falsch. Jetzt kommt noch Bestrahlung und danach warten wir, dass sich die Metastasen irgendwo wieder ausbilden. Aber vielleicht hat man ja auch Glück. Nachsorge gibt es keine Empfehlung. Da haben wir uns entschlossen, auf ketogene Ernährung umzustellen. VG Petzi
    :)
    Besorgt euch Info von Mamazone Augsburg
    Buch von Goldmann Posch Überlebensbuch Brustkrebs
    Brustkrebs Deutschland e.V.
    Durch Information lernt man sehr viel und es ist wichtig denn Leilinien sind nur Grundversorgung.
    Vorträge von Mamazone können auch im Internet angeschaut werden

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „J.F.“ () aus folgendem Grund: Sorry, liebe Marion, lt Nutzungsbedingungen: keine Werbung für kommerzielle Vereine

    Hallo Petzi,

    die Nachsorge ist tatsächlich recht erbärmlich geregelt.
    Und zwar für alle gleich, egal ob hochaggressiven Krebs oder deutlich weniger aggressiv.
    Das ist in meinen Augen absoluter Blödsinn, aber wenig zu ändern.

    Ich hatte meine Nachsorge selbst in die Hand genommen.

    Ich hatte großes Glück mit meinem Hausarzt: er ließ sich überreden, alle 3 Monate Oberbauchsono zu machen. Ebenso nahm er mir alle 3 Monate Blut für die Tumormarker ab.
    Mein Gyn besorgte mir die nötigen MRTs für die Brust und wenn es knochenmäßig mal zwickte, bekam ich immer eine Überweisung von ihm, für die entsprechende Untersuchung.

    Also, besorgt Euch gute Ärzte, Hausarzt, Gyn und evtl. Onkologen.

    Was ihr noch machen könnte: lasst den Vitamin D3 Spiegel testen. Dieser sollte >60ng liegen.

    Fragt nach Bisphosphonaten, zur Not kann die auch der Orthopäde verschreiben. Ist ursprünglich ein Medikament, dass gegen Osteoporose eingesetzt wurde.
    Das jetzt ausführlich zu erklären, würde hier den Rahmen sprengen, nur soviel: diese können schlafende Tumorzellen, die für Metastasen verantwortlich gemacht werden, abtöten.
    Eine essener Studie konnte das beweisen.

    Habe ich das richtig gelesen, dass Deine Frau 8 mal TAC bekommen hat? =O ich hatte 6 mal, mehr wäre bei mir beim besten Willen nicht gegangen! Respekt.
    Ob man früher operieren hätte müssen? Beim inflammatorischen BK wird die Chemo immer!!!!! neoadjuvant gemacht, da der Tumor so verkleinert werden muss, dass man operieren kann.
    Auf jeden Fall ist es sehr ungewöhnlich, dass die Chemo erst wirkte und dann nicht mehr.
    Und dann ein 6cm Tumor heraus operiert wird 8|
    Ob da mit der Apotheke was schief gelaufen ist?

    Leider ist das nun nicht mehr zu ändern, drum schaut nach Vorne!
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Hallo Jule,

    Deine Tips werden wir gerne aufnehmen. Mit dem Vitamin D3 hatte ich auch schon etwas Gelsen. Weiterhin gibt es eine italienische Studie, die das Vitamin C wohl als sehr interessant ansieht.

    ja das mit dem Apothekenwechsel macht mir Kopfzerbrechen, kann alles nur ein blöder Zufall sein, aber wer glaubt schon daran.

    Gibt es denn Erfahrungen mit Methadonprogramm. Zwar sind auch hier keine Studien vorhanden, aber ....

    VG Petzi
    Hallo @Petzi,

    das Allerwichtigste ist mir gestern Abend im Bett eingefallen.

    Ist Euch die postneoadjuvante Chemo angeboten worden?
    In den großen Zentren ist das mittlerweile (fast) üblich.
    Darunter versteht man eine weitere Chemo mit entweder Carboplatin oder Xeloda (Create X Studie)
    Also, wenn die neoadjuvante Chemo nicht sehr gut angeschlagen hat, man also unter der OP einen Resttumor findet, kann man zur sicherheit eine weitere machen.

    Das würde ich unbedingt, so schnell wie möglich, ansprechen.
    Zur Not das BZ wechseln!
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Hallo Jule,
    nein das würde uns nicht angeboten, obwohl wir nach einer weiteren Chemotherapie nachgefragt haben und angeboten hatten, diese selbst zu zahlen, wenn die Kasse das nicht bezahlt. Es wurde aber abgelehnt.

    Stattdessen wurde die Teilnahme an einer Studie empfohlen.

    VG
    Wie heißen denn die Studien?

    Dass Immuntherapie vom Gendefekt abhängen soll, ist mir neu, habe ich noch nie gehört. Aber vielleicht muß man den Gendefekt haben, um in die Studie zu kommen?
    Und wenn man ihn nicht hat? Das Ergebnis der Genuntersuchung dauert im besten Fall 2 Wochen, eher länger.

    Ist es da nicht sicherer, Carboplatin zu nehmen? Hier gibt es einige Userinnen, die sind den Weg mit Carboplatin gegangen.
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Hallo Jule,
    wir wollen diese Woche noch einen Onkologen suchen, der sich mit dem Brustkrebs und seinen Behandlungsmöglichkeiten auskennt. Leider fehlt das hier. Ob der normale Hausarzt Carboplarin verschreibt oder verschreiben darf weis ich noch nicht, werde aber nachfragen. Werde mich jetzt kurz einlesen, was das Carboplarin überhaupt bewirkt.
    auf jeden Fall aber vielen lieben Dank für Deine Beiträge und Anstöße.
    Viele Grüße
    Hallo Jule,
    Carboplatin schädigt die Nieren, dass ist für meine Frau nicht möglich. Da ihre Nieren unterschiedlich gut arbeiten und ausgerechnet die gut arbeitende Niere aufgrund eines Karzinom um ein Drittel verkleinert worden ist, müssen wir auch auf die Nieren achten.

    Viele Grüsse
    Petzi
    Hallo @Petzi,

    dann geht Carboplatin natürlich nicht.
    Aber vielleicht Xeloda, das wird in Tablettenform gegeben.

    CREATE X-Studie: Proof of principle für adjuvanten Therapiewechsel
    Bei unzureichendem Ansprechen auf die neoadjuvante Therapie (keine
    pCR) kann die adjuvante Behandlung mit einer anderen Substanz den
    Patientinnen einen prognostischen Vorteil bieten. In der
    Phase-III-Studie CREATE-X aus Japan/Korea führte dieser Ansatz zu einem
    medianen Überlebensvorteil. Die mit Capecitabin weiterbehandelten
    Patientinnen hatten einen medianen Überlebensvorteil von absolut gut 5%
    nach fünf Jahren (89,2% vs. 83,9%; HR 0,60;
    p < 0,01). Das
    Problem war die vergleichsweise hohe Toxizität und damit verbunden eine
    hohe Therapieabbruchrate von 18% nach sechs Zyklen und 25% nach acht
    Zyklen Capecitabin. Der konkrete Ansatz ist damit nicht auf den
    klinischen Alltag übertragbar, wohl aber das Therapiekonzept („proof of
    principle“). Durch das Ansprechen bzw. Nicht-Ansprechen auf die
    neoadjuvante Chemotherapie lassen sich möglicherweise Patientinnen
    identifizieren, die von einem Substanzwechsel in der Adjuvanz
    profitieren bzw. die eine intensivere Therapie benötigen.

    aus: trillium.de/heft12016/schwerpu…ruehen-mammakarzinom.html
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Hallo Petzi
    Mir wurde nach der beidseitigen Mastektomie erklärt dass man bei einem ungünstigen pathologischen Befund als Genträgerin in eine Studie mit einem Parp Inhibitor kommen kann. Ich bin leider nicht weiter darüber informiert und weiß nur aus Erfahrung, dass es schwer ist sich damit abzufinden dass es bei TN Tumoren keine weiteren Therapiemaßnahmen gibt. Ich bekam auch im Januar 2017 die Diagnose. Zur Zeit nehme ich Vitamin D, Curcumin, Selen und informiere mich über die weitere Therapie mit Bisphosphonaten (zur Not auch auf eigene Kosten).
    Meine Ernährung gestalte ich in Anlehnung an das Buch "Krebszellen mögen keine Himbeeren". Leider bin ich da ich sehr an Gewicht abgenommen habe im Moment etwas unkonsequent.
    Noch was zu einem Satz den du geschrieben hast: Also lieb u nett reicht nicht aus, kompetent wäre mir da lieber.
    Herzliche Grüsse aus dem Saarland
    Birgit
    Hallo,
    meine Frau war heute wieder in der Klinik, die Schilddrüsen, die bereits im Januar auffällig waren, sind jetzt untersucht worden. Dabei wurde neben den Knoten eine Schilddrüsenüberfunktion festgestellt. Der Rat ist nun entweder raus damit, noch vor der Bestrahlung oder aber eine radioaktive Jodbehandlung, mit einer Nachbehandlung mit Tabletten, die über mehrere Wochen geht was ich favorisieren würde, da man immer noch rausschneiden kann. Letztendlich muss der Arzt noch genau analysieren, was der beste Weg ist. Am Donnerstag ist dann Knochen-Sinti angesagt. Eine Zweitmeinung werden wir uns zumindest versuchen in Heidelberg zu holen. Termin nicht vor Oktober, selbst bei Selbstzahler. Ich will wissen ob aufgrund der vorliegenden Befunde letztendlich eine weitere Chemo möglich und richtig wäre. Schade ist, dass anscheinend Onkologen so dünn gesät sind. ** Textpassage über Methadon gelöscht**

    VG

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Anhe“ () aus folgendem Grund: Das Krebs-Infozentrum orientiert sich an evidenzbasierter Medizin und wird sich nicht an dem Methadon-Hype beteiligen, da keine wissenschaftlichen Erkenntnisse oder Studien vorhanden sind, die die behauptete Wirkweise stützt.

    Hallo Jule,
    wir waren heute in der Uniklinik. Da meine Frau auch ein Nierenkarzinom hatte, fällt Sie leider für Studien aus. Zum Glück hattest Du xeloda erwähnt und nachdem erst keine weiteren Therapiemöglichkeiten gesehen wurden, habe ich Xeloda ins Spiel gebracht und da haben die dann gesagt, dass dies tatsächlich im Falle meiner Frau wirken könnte. D.h. Nach der Bestrahlung wird Sie nochmal 6 Zyklen mit Xeloda erhalten. Wahrscheinlich muss ich das selbst bezahlen, aber egal. Warum die Ärzte da nicht selbst draufkommen, ist mir allerdings ein Rätsel. Ohne Deinen Hinweis hätten wir diese Chance nicht ansprechen können, daher ein herzliches Dankeschön.
    wir warten jetzt noch auf die Mitteilung wie die Schilddrüse behandelt werden soll ob mit OP oder mit radioaktivem Jod und auf das Skelettszinti morgen. Hoffentlich haben sich keine Metastasen dort gebildet. Etwas Glück sollte doch noch irgendwo sein. Sollten die morgen Knochenmetastasen feststellen weiß ich auch nicht weiter, aber man darf nie aufgeben.

    VG

    Petzi schrieb:

    habe ich Xeloda ins Spiel gebracht und da haben die dann gesagt, dass dies tatsächlich im Falle meiner Frau wirken könnte. D.h. Nach der Bestrahlung wird Sie nochmal 6 Zyklen mit Xeloda erhalten. Wahrscheinlich muss ich das selbst bezahlen, aber egal. Warum die Ärzte da nicht selbst draufkommen, ist mir allerdings ein Rätsel. Ohne Deinen Hinweis hätten wir diese Chance nicht ansprechen können, daher ein herzliches Dankeschön.


    Gerne. Finde es etwas befremdlich, wie uninformiert Ärzte in einem Brustzentrum sein können X(
    Sicher mußt Du Xeloda nicht selber zahlen, wo kommen wir denn da hin?
    Ist schließlich weder "Hokuspokus" noch eine IGL-Leistung.

    Hauptsache sie bekommt es, dann eben "studienangelehnt"
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Hallo, nach längerer Zeit ein kurzer Zwischenbericht.
    Bestrahlung ist durchgeführt worden, jetzt ist der erste Zyklus mit Xeloda fertig. Die Psyche ist zur Zeit das größere Problem, da einfach viel Angst da ist. Ich kann einfach nichts finden, um eine positive Prognose für die weitere Lebenserwartung ihr vorzulegen. Wir ernähren uns gesünder, viel Obst, Kurkuma, Ingwer etc.

    Nach xeloda muss die Schilddrüse angegangen werden, danach kommt der Wiederaufbau der Brust und dann hoffentlich eine Zeit lang Ruhe.
    VIele Grüße
    Hallo,
    ein kurzer Zwischenbericht. Nach 3 Zyklen mit Xeloda haben sich die Schmerzen in der Nierengegend weiter erhöht, sodass sie zum Doc gegangen ist, nach einem CT der Lunge, ist diese voller Metastasen. Anscheinend verliert meine Frau den Kampf. Wir hoffen, dass Sie noch das Abi unseres Sohnes erleben wird. Resignation breitet sich aus. Scheiss Krebs. Werden noch versuchen Metadon zu bekommen, auch wenn die Chancen auf Besserung gering sind. Meine Frau fühlt sich noch fit, hatte wieder mit Sport angefangen und jetzt diese Nachricht. Viele Grüße an alle.
    Das tut mir leid! Versucht alles zu bekommen was die Lebensqualität erhöht! Dann kann der Körper sich vielleicht selbst noch eine Weile helfen. Und : sucht Euch ein gutes Brustzentrum. Als ich das letzte Mal in der Uni war traf ich eine alte Dame die seit vielen Jahren - Jahrzehnten, wie sie berichtete - überall Metas hat. Sie war 80! Jetzt gilt sie als austherapiert, trotzdem bekam sie noch einen Vorschlag. An das erste kann ich mich nicht erinnern - etwas was normalerweise als Infusion gegeben wird oral. Das 2. war eine Misteltherapie. Hier im Forum findet man auch komplementäre Methoden. Vor kurzem habe ich Beiträge über Hyperthermie hier gelesen. Wäre das etwas für Euch? Ich weiss nicht wo Ihr wohnt, aber vielleicht könnt Ihr aus dem Forum gute Tipps bekommen an welche Onkologen Ihr Euch wenden könnt?
    Die bei der ich war hat sich auch mit Komplementärer Medizin beschäftigt und verbindet das mit der Schulmedizin.

    Alles Liebe und gute.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „RESI“ ()

    Guten Morgen Petzi,

    es tut mir sehr leid, das zu lesen.

    Weiss man denn, ob die Metastasen vom Nierenkrebs oder BK kommen?
    Wenn sie vom BK kommen, fallen mir noch ein paar Sachen ein.
    Zunächst sollte man den Tumor molekularpathologisch testen lassen, z.B. auf denAndrogenrezeptor und den EGFR Rezeptor.
    Dies macht z.B. Dr Wirtz in Köln.

    patho-koeln.de/molekularpathologie.html

    20-30% aller TN haben den Androgenrezeptor, es käme dann eine Antihormontherapie in Frage, die recht gut verträglich ist.
    Oder wie sieht es aus mit der Immuntherapie? In Heidelberg läuft eine Studie...
    In der Schweiz läuft eine Studie mit EGFR...

    Also, wenn sie vom BK kommen, da gibts noch einiges, was leider viele BZ nicht wissen. Dann ruf bitte Dr Wirtz an, er ist sehr nett und hilfsbereit.

    Muß jetzt leider zur Arbeit, deshalb so kurz.

    Ich drücke Euch die Daumen, dass man doch noch etwas Verträgliches findet und Deine Frau noch eine gute Zeit geschenkt bekommt.
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Hallo,
    die weiteren Untersuchungen haben auch einen Krebs in der Leber entdeckt. Es soll jetzt ein Biopsie erfolgen an der Leber. Sie nimmt wegen der starken Schmerzen unter dem Rippenbogen Tramal, hat kein Hunger mehr. Wir haben einen Termin bei einem Methadonarzt, der sich mit der Verabreichung und Dosierung bei Schmerzen auskennt. Xeloda hat nichts gebracht, wird abgesetzt. Bin gespannt was als nächste Therapie kommt. Bestrahlung wird nicht gemacht, würde keinen Sinn mehr machen.

    Leider hatten wir den Port herausnehmen lassen, der wird wohl wieder benötigt.

    Viele Grüsse an alle
    Ein gutes neues Jahr für alle.

    meine Frau liegt seit 31.12. im Krankenhaus, Atemnot, wurde schon 2 Tage vorher punktiert, es kamen auf einer Seite 1,5 Liter Flüssigkeit raus. Heute legen Sie eine Drainage in den Pleumotharax. Sie erhält weiterhin reinen Sauerstoff. Es sind neue Knoten unter beiden Achseln aufgetreten. Weis nicht mehr so richtig, was gemacht werden kann. Die Ärzte an der Uniklinik sind alle zwar nett, aber haben alle keine Ahnung. Eine Punktion wollte keiner machen, da kein erfahrener Arzt da ist, hatten anscheinend alle über Neujahr Urlaub. Nur bei angezeigter Notlage hätte es irgendeiner versucht. Würde sie am liebsten nach Frankfurt oder Heidelberg bringen. Wenn Sie es schafft, werde ich dort nachfragen, ob wir noch wechseln können. Muss ich jetzt auf den Tod einstellen?
    Hallo Petzi,
    es tut mir leid, dass zu lesen. Ich kann nachvollziehen, was in Dir vorgeht. Nicht nur die relative Ahnungslosigkeit, was die weitere Behandlung angeht, auch das Gefühl, dass der Kranke nicht richtig versorgt wird, kenne ich zur Genüge. Ohne Deine Situation genau zu kennen, würde ich, sofern Deine Frau sich dazu in der Lage fühlt und es möglich ist, mich in ein Tumorzentrum wie HD oder F begeben. Ich denke, dort wird man einfach mehr für sie tun können, schon allein deshalb, weil man auf größere Erfahrung bauen kann. Ist bei mir ein reines Bauchgefühl, weshalb ich das tun würde.
    Deine letzte Frage kann ich nicht beantworten. Der Tod ist immer ein Begleiter des Lebens. Bei meinen Eltern habe ich erst sehr spät den Gedanken daran zugelassen, eigentlich erst, als sie selbst davon sprachen. Bis dahin war ich immer zuversichtlich, dass noch etwas geht, dass nicht nur Lebenszeit, sondern auch Lebensqualität möglich ist. Ich wünsche Euch ganz viel davon.
    Alles Gute für Euch
    Bella
    Hallo Bella,
    danke für Deine Antwort. Meine Frau ist jetzt auch in einer Uniklinik, ich denke da liegt auch das Problem. Ständig wechselnde Assistenzärzte, die sich immer wieder in die Akte einlesen müssen, bei geringem Erfahrungsstand und ohne Entscheidungskompetenz. Letztendlich geht es eigentlich nur noch um die Palliative Versorgung. Meine Frau ist so dünn geworden, kriegt aufgrund der Pleuralergüsse trotz Drainage kaum Luft. Schmerzen, im Bauch unter den Achseln, eigentlich der ganze Körper. Morgen wollen sie meine Frau in die Pulmologie verlegen um eine Lungenfellseite zu verkleben. Danach die andere Seite. Aufgrunf des momentanen Zustandes wird sie keine Chemo erhalten können. Hoffe denen heute klar gemacht zu haben, dass sie einfach keine Schmerzen ertragen darf. Das ist wohl das Mindeste und auch das Möglichste.
    Hoffnung habe ich eigentlich aber keine mehr, dazu ist sie viel zu schwach geworden. Kann vielleicht 2Minuten ohne Sauerstoffzufuhr bleiben. Schrecklich
    Hallo Petzi,
    Das hört sich alles nicht gut an. Umso wichtiger ist es, dass Du darauf drängst, dass die Schmerzmedikation gut eingestellt wird. Heutzutage braucht niemand Schmerzen erleiden. Ich habe das bei meinem Papa auch so gemacht, immer, wenn ich das Gefühl hatte, dass er wieder Schmerzen verspürt, habe ich um eine Medikation gebeten, weil er das nicht mehr selbst tun konnte.
    Ich wünsche Dir viel Kraft
    Alles Liebe Bella
    Hallo,
    meine Frau wurde jetzt in die Lungenfachabteilung verlegt. Der Pleuralerguss läuft jetzt unter Unterdruck ab und morgen wollen die die eigene Lungenseite mit dem Rippenfell verkleben. Ohne Sauerstoffzufuhr kann meine Frau kaum noch ins Bad (5 m Entfernung) ich hoffe das ändert sich, wenn die Verklebung auf beiden Seiten statt gefunden hat. Ansonsten sehe ich schwarz, Sie nach Hause zu bekommen. Aufgrund des aktuellen Zustandes kann wohl zur Zeit keine Chemo gegeben werden. Eine Prognose will kein Arzt geben. Lediglich ein befreundeter Arzt hat gesagt, ich soll mich im Januar für alle Eventualitäten bereit halten, da der Krebs sehr schnell wächst und ohne Chemo es schwierig wird. Selbst mit Chemo müsste die schon einen durchschlagenden Erfolg haben, soll sich eine Besserung einstellen. Sie erhält jetzt alle 4 Stunden Morphintropfen und 3x täglich Tavor IBU 800 und Novalgin. Damit kommt Sie bzgl. der Schmerzen gut hin.
    am schlimmsten ist für mich die Ungewissheit, kommt sie nochmals nach Hause oder nicht.
    Mein Sohn schreibt ausgerechnet jetzt sein Abitur.
    Viele Grüsse
    Lieber @Petzi,

    es tut mir sehr leid, dass es Deiner Frau so schlecht geht. Sicher wird es etwas besser, wenn die Verklebung durchgeführt wurde.

    Du schreibst von Chemo- weiss man denn mittlerweile, ob es Metastasen vom BK oder vom Nierenkrebs sind?
    Ohne dieses Wissen wird man nichts machen können.

    Wenn sie die OP gut verkraftet, kommt sie sicherlich erst mal auf die Palliativstation, wo sie wieder aufgepäppelt wird. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie so nach Hause kommt. Was möchte denn Deine Frau? Möchte sie nach Hause?

    Zu dem Abitur Deines Sohnes: Im Moment ist er im 2. Halbjahr des letzten Schuljahres, die Prüfungen fangen - so kenne ich das von meinen Söhnen, erst ca. im März an. Bis dahin habt ihr erheblich mehr Klarheit. Dieser Zustand, so wie Du ihn jetzt schilderst, wird nicht bis März andauern.

    Ich wünsche Euch, dass ihr alle die Kraft habt, diese Situation zu meistern. Und alles Gute für die OP!
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Hallo Jule,

    Danke für Deine Antwort.
    Die Ergebnisse der Punktion der Leber kommen erst diese Woche. Bei den Lungenmetastasen geht man vom Brustkrebs als Primärtumor aus.
    Meine Frau will sicherlich nach Hause, wenn Sie genug Luft bekommt. Sie haben ihr heute eine Maske zur Inhalation gegeben und die Sauerstoffzufuhr auf 4 l pro Minute erhöht. Habe sie heute komplett gewaschen, da sie zu schwach war. Sie könnte nur auf dem Hocker sitzen, selbst das war anstrengend. Es ist schon erschreckend, wie aus einer aktiven sportlichen Frau innerhalb von drei Wochen eigentlich ein kompletter Pflegefall wird. Zumindest die Schmerzen sind jetzt nicht mehr da.
    Das Abi fängt hier bereits am 12. Januar an mit der ersten Klausur.
    Viele Grüsse
    Lieber @Petzi, zum neuen Jahr möchte ich dir und deinem Sohn einen herzlichen Gruss senden und wünsche ihm, dass er ein gutes Abitur ablegen kann.

    Petzi schrieb:

    Das Abi fängt hier bereits am 12. Januar an mit der ersten Klausur.

    Hast du einmal daran gedacht, mit dem Beratungslehrer oder dem Rektor vom Gymnasium deines Sohnes gesprochen, damit sie über die Krankheit deiner Frau informiert sind.
    Wie geht es deinem Sohn?

    Ganz liebe Grüsse, verbunden mit einem großen Kraftpaket,
    Grummelprinzessin
    Meine sämtlichen Daumen sind gedrückt, sowohl für die Therapie als auch für das Abitur. Ich würde auf jeden Fall den Rektor in Kenntnis setzen, was vielleicht ein wenig Druck nehmen kann. Leider werden die Abi- Aufgaben zentral gestellt, da hat man im schriftlichen Bereich als Schule keinen Einfluss. Ich hoffe einfach, dass er "abschalten" und sich auf die Aufgaben fokussieren kann. Da kann man ihm im vielleicht noch ein wenig Hilfestellung geben.
    Liebe Grüße
    Bella
    Hallo Petzi,

    dass das Abitur in Rheinland-Pfalz jetzt schon losgeht, wußte ich nicht. Das ist für ihn sicher sehr belastend. Aber vielleicht gibt es eine Möglichkeit, dass er die Klausuren in Anbetracht der besonderen Umstände zu einem späteren Zeitpunkt nachschreibt?

    Gibt es denn die Möglichkeit, dass Deine Frau Zuhause betreut wird? Was sagen denn die Ärzte dazu?

    Ich selber habe eine Freundin in ihrem Zuhause (mit-) betreut. Es war anstrengend, aber es war ihr Wunsch und wir haben ihn ihr erfüllt. Wir hatten auch ein Sauerstoffkonzentrator vor Ort. Wenn Du Näheres dazu wissen möchtest, schreib mich einfach per PN an.

    Ansonsten wünsche ich Euch ganz viel Kraft und auch Glück!
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Hallo,
    meine Frau bekommt morgen die Verklebung eines Lungenflügels mit dem Rippenfell. Weitere Behandlungen werden dann aber nicht mehr vorgenommen. Der Körper ist mit Metastasen überflutet.
    sie wird in den nächsten Tagen ins Hospitz eingeliefert. Wir (Arzt und ich) haben ihr heute offenbart, dass keine Chance mehr besteht. Es war für mich der schlimmste Weg, den ich jemals gehen musste, bin nur noch am heulen. Es ist wirklich schlimm zu sehen, wie der Körper zerfällt. Wenn Sie Glück hat Versagen die Organe bevor sie erstickt. Die Lungen sind sehr stark befallen, sie atmet nur noch in kurzen Stößen. Wenn ich es heute zu entscheiden hätte, würde ich bei tripple negativ unverzüglich die ablatio wählen und danach erst die Chemo. Bei tn kommt es nicht auf die Schönheit sondern auf das Überleben an.
    Aber jeder Fall ist letztlich für sich zu betrachten. Ich verliere meine beste Freundin, meinen Partner, meine Ehefrau und mein Herz.E zerreißt mich zu sehen, wie sie leidet und ich kann nicht helfen. Es sind noch viele Fragen offen, z.B. Wo soll Sie bestattet werden, und wie. Fragen die ich stellen muss und doch viel Überwindung kosten. VG.
    Lieber Petzi,

    das klingt nicht gut.
    Ich wünsche Euch, dass Deine Frau weder Schmerzen noch Luftnot mehr hat, dass die Verklebung morgen gut läuft und ihr noch schöne Tage zusammen habt.

    Viel Kraft Euch allen.
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Lieber Petzi, ich hoffe das die OP gut verläuft und deine liebe Frau ins Hospiz kann.Sicher wird man euch dort gut auffangen und begleiten.Es tut mir sehr leid das es nun endlich zu sein scheint.Dir, deinem Sohn und deiner Frau wünsche ich das ihr doch noch etwas wertvolle Zeit zusammen verbringen könnt und das es eine gute Schmerzlinderung gibt.
    Auch ich möchte euch Kraft wünschen, herzliche Grüße von Zuversicht
    Verweile nicht in der Vergangenheit, träume nicht von der Zukunft. Konzentriere dich auf den gegenwärtigen Moment.
    -Buddha-
    Lieber Petzi,
    Ich hab mir so sehr gewünscht, dass Ihr andere Nachrichten bekommt. Hoffentlich bringt wenigstens die morgige Verklebung Erleichterung.
    Ich weiß, wie schwer es ist, über das Sterben und das Danachh zu sprechen, aber es ist gut, wenn man das kann. Weißt Du, mein Vater hatte im Vorfeld seine Beisetzung geplant und sogar festgelegt, welche Kleidung wir für seine letzte Reise wählen sollten. Das hat viele schockiert, aber im Nachhinein bin ich ihm unendlich dankbar dafür. Man ist so mit seiner Trauer beschäftigt und es tut gut, wenn man sich sicher sein kann, genau im Sinn der Lieben zu handeln.
    Aber zunächst müsst Ihr den Schock dieser Diagnose verarbeiten, das ist hart genug. Ein Hospizplatz ist eine gute Sache, dort geht es wesentlich ruhiger zu als im Krankenhaus und es wird alles für die Kranken getan. Auch die Angehörigen werden mit betreut, das ist wichtig.
    Ich wünsche Euch ganz viel Kraft
    Liebe Grüße Bella
    Es zerreißt mir das Herz wenn ich das lese! Ich wünsche Euch noch eine gute Zeit zusammen. Den Verlust den ihr erleidet kann keiner ermessen. Stille mitfühlende Grüsse. Ein Trost fällt mir nicht ein. Danke dass Du uns informierst.
    Ein Hospitz ist sicher ein guter Ort für Euch um die Zeit miteinander zu verbringen. Viel Kraft dafür!
    Resi
    Möchte mich hier anschließen,das deine Worte Petzy einem das Herz einschnürt und es weh tut.

    Es ist soviel Liebe und Zuneigung in deinen Worten ,was deine Frau für dich bedeutet.

    Wünsche euch,das die Pleurodese Erleichterung bringt und Sie im Hospitz mit euch
    eine schmerzfreie Zeit u.Momente habt, um auch noch wichtige Dinge zu klären.
    ( die man nicht verdrängen kann).
    Viel Kraft für alle.

    Regina
    Tue alles was dir gut tut und glücklich macht !
    Meine Frau ist gestern morgen von uns gegangen. Ich möchte mich bei allen für Eure Beiträge bedanken.
    allen Betroffenen möchte ich raten, eine Patientenverfügung zu erstellen, indem klar geregelt ist, was am Ende eines langen Weges palliativ gemacht werden kann. Für Angehörige ist es schwer, die Entscheidung am Ende zu treffen. ich merke auch, ich hätte gern noch ein Abschiedsbrief gehabt, wenn es auch nur ein paar Zeilen sind, die man aufheben kann. Viele Grüße und viel Kraft.
    Lieber Petzi, es tut mir unendlich Leid das deine liebe Frau nun doch so schnell verstorben ist.Dir und deinem Sohn, sowie allen die mit deiner Frau in Liebe und Freundschaft verbunden waren wünsche ich Kraft und Zuversicht
    für die Zeit der Trauer.
    Ich hoffe sehr das du und dein Sohn Unterstützung habt.
    Ich war nur etwas älter als dein Sohn als mein lieber Vater am Krebs verstarb, daher berührt mich euer Schicksal doch sehr.
    Die schönen Erinnerungen werden euch helfen mit dem jetzt unbegreiflichen irgendwann, wenn der richtige Moment kommt nach vorne zu schauen.
    Traurige Grüße von Zuversicht
    Lieber Petzi,

    es tut mir sehr sehr leid, dass ihr nicht noch mehr Zeit zusammen hattet.

    Deine Frau ist nun befreit von ihrem kranken Körper- für euch geht nun die Trauer los.

    Ich wünsche Euch ganz viel Kraft für die kommende Zeit- Deinem Sohn alles Gute fürs Abitur.

    Traurige Grüße, Jule
    Lieber Petzi,

    tut mir sehr leid, dass Deine Frau gehen musste. Mein herzliches Beileid Dir, Deinem Sohn und Familie. Es ist immer schwer loszulassen, insbesondere einen Menschen mit dem man so verbunden war wie Ihr zwei. Dir und Deinem Sohn wünsche ich die Kraft, die von Nöten ist, um die nächsten Zeit zu überstehen, zu bewältigen, Euren Weg zu gehen.

    Stille Grüße
    JF
    Hallo Petzi!

    Mein herzliches Beileid!
    Die Zeit des Abschiednehmens muss sehr schmerzhaft für Euch alle gewesen sein.
    Und nun kommt die Trauerzeit.
    Ich wünsche Eurem Sohn, dass er trotz dieser für ihn ( und natürlich auch Dich ) schwierigen Phase sein Abitur schafft!

    Liebe Grüße, Renate
    Lieber Petzi,
    möchte mich hier meinen Vorrednerinnen anschließen und auch mein Beleid aussprechen.
    Das Euch genügend Kraft für die den letzten Abschied gegebenen wird und wenn die Kraft und Konzentration nicht für das Abitur 2018 reicht,hätte jeder Verständnis für 2019.
    Es tut mir sehr leid für deine Frau.

    Leise Grüße Regina
    Lieber Petzi,

    auch ich möchte Dir mein aufrichtiges Beileid aussprechen und wünsche Dir und Eurem Sohn sehr, daß beste Freunde und Familie hilfreich zur Seite stehen, um Euch in den kommenden Wochen und Monaten Stütze und Kraft zu geben.

    Die Bande der Liebe werden mit dem Tod nicht durchschnitten.
    Thomas Mann

    Stille Grüße
    Anhe