Rekonstruktion nach Zungenkarzinom

    Rekonstruktion nach Zungenkarzinom

    Hallo zusammen,
    ich erhielt im Dezember´16 die Diagnose Zungenkrebs mit Verdacht auf Infiltrierung des Mundbodens, im Januar´17 wurde ich operiert, der Tumor im Gesunden entfernt, Halsausräumung ...., verlor allerdings dabei 2/3 meiner Zunge.
    Man rekonstruierte die Zunge mittels Transplantat vom Unterarm, was ich jedoch nach 10 Tagen wieder verlor.
    Mir wurde die Restzunge nun zur Defektdeckung am Mundboden vernäht.
    Nach mehreren Besuchen bei verschiedenen Ärzten machte man mir jetzt unterschiedliche Aussagen zu einer erneuten Rekonstruktion,
    wieder Radialis, jedoch keine vollständige Wiederherstellung der Zungengröße, oder Transplantat aus dem Oberschenkel mit vollständiger Wiederherstellung.
    Ist jemanden von Euch ähnliches Wiederfahren, bzw. hat jemand von Euch ein Transplantat aus dem Oberschenkel erhalten ?
    Grüße, Vogti
    Hallo @Vogti,

    erstmal ein Willkommen im Krebs-Infozentrum. Kein schöner Grund sich hier melden zu müssen. Du hast schon einiges hinter dir. Wir hatten schon einige bei denen die Zunge rekonstruiert wurde.

    Ich glaube es werden sich einige melden.

    Auf einen guten Austausch.

    Boebi
    "Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich möchte nur nicht dabei sein, wenn´s passiert." Woody Allen

    Meine Beiträge unterliegen dem Copyright und dürfen ohne meine Zustimmung nicht veröffentlicht werden.
    Hallo @Vogti,

    ich melde mich nochmal.

    Ich habe hier den Link zur Uniklinik Heidelberg.
    klinikum.uni-heidelberg.de/Pla…onstruktion.118673.0.html

    Ich habe da die Frage, wurde bei dir der Mundboden nach der Ausräumung auch mit einen Lappen vom Unterarm abgedeckt oder nur die Zunge rekonstruiert oder was ist auf dem Mundboden geschehen? Warum wurde nicht ein weiterer Versuch mit einem Lappen vom anderen Arm versucht?

    Wenn jetzt die Zunge gelöst und rekonstruiert werden soll, was passiert dann mit dem Mundboden?

    LG
    Boebi
    "Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich möchte nur nicht dabei sein, wenn´s passiert." Woody Allen

    Meine Beiträge unterliegen dem Copyright und dürfen ohne meine Zustimmung nicht veröffentlicht werden.
    Hallo @boebi,
    es wurde der Mundboden und die Zunge mit dem Transplantat vom Unterarm rekonstruiert, was nicht funktionierte und so soll es jetzt auch wieder durchgeführt werden, nur halt auf unterschiedliche Art und Weise, mit verschiedenen Mitteln.
    Der damalige OA meinte "eine zweite Rekonstruktion frühestens nach einem halben Jahr". Und diese Zeit ist jetzt um.
    Ich muss dazu sagen, ich fühle mich körperlich fit, mit Essen und Schlucken komme ich erstaunlicher Weise ganz gut klar, das Sprechen ist das, mit dem ich Probleme habe, Note 4-5.
    Aufgrund dessen stelle ich mir die Frage, ob und wie man hier noch etwas verbessern kann, da ich noch gut zwanzig Jahre bis zum Ruhestand habe.

    Viele Grüße
    Vogti
    Hallo @Vogti,

    hättest du Logopädie und hast du die immer noch. Bei mir hat die unwahrscheinlich geholfen.

    Es ist kaum noch was zu merken, außer die Zunge ist geschwollen. Den Versuch der Zungenlösung habe ich hinter mir. Der Prof. hatte mir eine deutliche Besserung versprochen, war aber nichts. Kann aber auch gutgehen, versuchen würde ich es wieder.

    Bekommst du Lymphdrainage?

    Liebe Grüße
    Boebi
    "Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich möchte nur nicht dabei sein, wenn´s passiert." Woody Allen

    Meine Beiträge unterliegen dem Copyright und dürfen ohne meine Zustimmung nicht veröffentlicht werden.
    Hallo @boebi,

    ich bin seit Februar in logopädischer Behandlung, anfangs waren auch erhebliche Fortschritte zu erkennen, nun treten wir leider etwas auf der Stelle, bedingt durch die angenähte Restzunge, es ist nicht mal möglich die Zunge etwas über die Zähne rauszustrecken oder die Spitze zu heben, beweglich ist nur der linke Zungenrand, leider.
    Lymphdrainage habe ich die ersten 8 Wochen erhalten, komme jetzt ganz gut ohne klar.
    Wie muss ich das Verstehen, Sie haben bei Dir versucht die Zunge zu lösen ?
    Hast du einen kompletten Zungenaufbau erhalten ,wurde dann deine Zunge seitlich fixiert und sollte nach geraumer Zeit wieder gelöst werden?
    Oder ist es ähnlich wie bei mir, Restzunge zur Defektdeckung nach Misserfolg einer Transplantation?

    Viele Grüße
    Vogti
    Hallo @boebi,

    für mich stellt sich nun die Frage, lasse ich mir die Zunge lösen und nur den Mundboden und Zungenunterseite z.B. mit Radialis decken, so dass es immer eine kleine schmale Zunge bleiben wird,
    oder Zunge lösen und komplett wieder aufbauen lassen.
    Hat jemand von Euch diesbezüglich Erfahrungen damit, wie es dann mit Beweglichkeit, Artikulation etc. so oder so aussieht ?

    sonnige Grüße
    Vogti
    Hallo @Vogti,

    bei mir wurde eine Mundbodenabdeckung mit gestielten Lappen vom Unterarm gemacht.

    Die Zunge wurde nicht ergänzt.
    Der Mundboden wurde mit der Zunge zusammengenäht, aber nur im hinteren Bereich. Die Lösung der Zunge sollte bewirken das diese etwas vor die Zähne kommen sollte, wie gesagt ist das misslungen.

    Liebe Grüße
    Boebi
    "Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich möchte nur nicht dabei sein, wenn´s passiert." Woody Allen

    Meine Beiträge unterliegen dem Copyright und dürfen ohne meine Zustimmung nicht veröffentlicht werden.
    Hallo @Vogti,

    ich hatte das "Glück" das bei mir nur weniger als 1/3 der Zunge entfernt wurde. Später musste nochmal die Zunge seitlich gespalten werden und etwas herausgeschält werden. Ich komme aber mit der Zungenspitze nicht über die Zähne hinaus.

    Ironisch könnte ich sagen: Ich kann mir nicht auf die Zunge beißen. :P Wir brauche unseren bissigen Humor zum überleben.

    Liebe Grüße
    Boebi
    "Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich möchte nur nicht dabei sein, wenn´s passiert." Woody Allen

    Meine Beiträge unterliegen dem Copyright und dürfen ohne meine Zustimmung nicht veröffentlicht werden.