Komplementär- und Alternativmedizin

    Komplementär- und Alternativmedizin

    Ich beziehe mich auf den hier Diskussion zum Thema Methadon zuletzt verlinkten wohltuend sachlichen Artikel.
    Ich fand ihn, wie geschrieben, ebenso wie den Vorgängerartikel wohltuend sachlich. Aber gegen Ende, vor allem beim Fazit, jaulte ich dann doch innerlich kurz auf. Da wurde völlig zurecht der Bogen zu Komplementärmedizin oder im Extremfall sogar Alternativmedizin geschlagen und unter anderem die Gründung einer weitgehend unabhängigen Taskforce als Ansprechpartnerin für Medien gefordert.

    Da die Thematik mich begleitet, seit ich in Foren schreibe, also seit min 5 Jahren, möchte ich hier einmal darstellen, welche Online - Hilfsmittel ich zu Rate ziehe (und wie verschiedene Gremien teilweise nebeneinander her schreiben).

    Eine der am längsten zur Verfügung stehenden Websites ist
    komplementaermethoden.de/e_bewertung der Krebsgesellschaft NRW.
    Sie wird laufend aktualisiert. Da sie von Anfang an schon recht umfangreich war, erscheinen die Aktualisierungen für den Außenstehenden punktuell.

    Daneben landete ich beim Googeln bald beim deutschsprachigen Psiram - Wiki de.wikipedia.org/wiki/Psiram , wo ich wegen der naturwissenschaftlichen Herangehensweise regelmäßig nachschlage.

    Einige Zeit später trat das von der Deutschen Krebshilfe geförderte Kompetenznetz KOKON auf den Plan und brachte die Website [url]http://www.kokoninfo.de/komplementaerrmedizin[/url] heraus.
    Vor der Entstehung habe ich als potentielle zukünftige Nutzerin in einem Interview Fragen zur Nutzerfreundlichkeit usw beantwortet. Meine Frage, warum man auf bereits Bestehendes nicht zurückgreift, konnte der Interviewer naturgemäß nur notieren, aber nicht beantworten.
    Möglicherweise birgt das Projekt noch einiges an Potential: kompetenznetz-kokon.de/projekte_ab_2016

    Ganz stark nachgezogen hat mE das Portal onkopedia.de, hier die Leitlinien und das Patienten - Onkopedia, die beide einen umfangreichen Teil Komplementäre und alternative Therapieverfahren bzw. Behandlungen aufgebaut haben. Ich verlinke einmal nur zu den Patienten:
    onkopedia.com/de/my-onkopedia/guidelines

    Es gibt also schon einige deutschsprachige Seiten unterschiedlicher Größe und Umfangs. Krebsgesellschaften, Zusammenschlüsse von Ärzten und Fachgesellschaften machen jeder seins. Inwieweit Patienten diese Angebote kennen und wahrnehmen, wäre einmal interessant zu wissen.