Armutsrisiko Krebserkrankung

    Jetzt fast 3 Jahre nach der Diagnose merke ich wie gross das Loch geworden ist. Gerade hole ich meine Steuererklärungen nach und bei der Kostenaufstellung sehe ich dass die Kosten incl. Fahrten zu den Therapien in den 5 stelligen Bereich gegangen sind. Jetzt weiss ich, warum ich so knapp bei Kasse bin. Die Steuern bekomme ich zum grössten Teil zurück, aber während der Krankschreibung zahlt man ja nicht so viel. Neben meinen eigenen Kosten blieb mir die Bezahlung der Ausbildung meiner Tochter, die ich alleine bezahlen muss. An Bafög schrappen wir gerade vorbei. Wenn ich nicht mehr ins Arbeitsleben zurück könnte bliebe mir nur mein Haus zu verkaufen, da ich Kredite nicht mehr bedienen könnte.
    So eine Krankheit bedeutet Einschnitte. Ich werde - ich hoffe dass ich gesund bleibe - das in ein paar Jahren aufgeholt haben, aber hart ist es schon.
    Es kamen zum Beispiel mehr Kosten dazu für das Heizen, weil ich zu Hause war, Strom und Wasser...
    Ein Teil der Rentenversichwrung muss ich jetzt selbst zahlen. Sollte jemand in einem Versorgungswerk sein bitte unbedingt die Zahlung eines Teiles der Rentenversicherung bei der Krankenkasse beantragen, seit 2016 müssen sie einen Teil tragen.
    Ich habe den Antrag gestellt, was bedeutet dass ich einen Eigenanteil zahlen muss. Jetzt nachträglich ein ganz schöner Batzen. So kommt eines zum anderen.
    Dabei ist mein Gehalt eher an der unteren Mitte, also viel besser als das von vielen. Aber mit diesem Gehalt hat man wenig Hilfe zu erwarten.
    Liebe Resi,
    du schreibst, dass deine Tochter kein Bafög für die Ausbildung erhalten hat. Dies ist auch so eine Ungerechtigkeit bei uns in Deutschland. Auf der einen Seite wird immer verlangt, dass die jungen Leute eine gute Ausbildung haben sollen, auf der anderen ist die Gesellschaft nicht bereit,diese auch zu finanzieren.
    Die Politiker ständig immer über den Fachkräftemangel. Gerade im sozialen Bereich gibt es viele Ausbildungen, die von den jungen Leuten selbst oder deren Eltern selbst bezahlt werden müssen.

    RESI schrieb:

    Ein Teil der Rentenversichwrung muss ich jetzt selbst zahlen. Sollte jemand in einem Versorgungswerk sein bitte unbedingt die Zahlung eines Teiles der Rentenversicherung bei der Krankenkasse beantragen, seit 2016 müssen sie einen Teil tragen.

    Vielen Dank für den Hinweis, mal ne Frage zurück. Zahlst Du zur Zeit Deinen Beitrag zum Versorgungswerk komplett selbst, gibt es keinen Arbeitgeberanteil?

    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag,
    Grummelprinzessin
    Doch jetzt wo ich wieder arbeite zahlt der AG die Hälfte. Während der Krankschreibung hätte ich alles alleine zahlen müssen. Da gab es eine Gesetzeslücke die der Krankenkasse ersparte sich an der Rentenversicherung zu beteiligen. Das konnte ich nicht, da ich ja nur 67% des bisherigen Lohnes bekam. Das bedeutet dass ich für das ganze Jahr 2015 keine Rentenversicherung gezahlt habe. Das wird fehlen. Ich hätte es nachzahlen können. Doch habe ich das Geld dafür nicht. Eine Freundin in der gleichen Situation könnte 15.000€ nachzahlen, weil ihr Mann gut verdient. Ohne private Unterstützung ist man in der Situation leider benachteiligt.
    Das mir den Ausbildungen, die man selbst zahlen muss finde ich auch unmöglich. Entweder man hat kein Geld oder ist reich. In der Mitte bleibt man ziemlich allein.
    Allerdings bin ich froh um mein Krankengeld. Das gibt es ja auch nicht in jedem LAND. Ich mag nicht drüber nachdenken, wenn ich keine Krankenversicherung hätte! Dann gäbe es mich sicher nicht mehr.
    Ich Klinke mich mal ein....mein Mann bekommt nach über 30 Jahren Arbeit eine EU Rente von netto nur dreistellig. Ich kann nur jedem raten - in dem Fall den Angehörigen weil der erkrankte ja nicht mehr versicherbar ist- schließt eine Berufsunfähigkeitsversicherung ab.
    Liebe Grüße von Kaba

    *Zeiten ändern Dich*
    (Bushido)