Diplompatientin 2017 in Augsburg

    Diplompatientin 2017 in Augsburg

    Hallo,

    ich habe mich entschlossen zu fahren.

    Vom 13.-15.10.2017 findet der jährliche BK-Kongress in Augsburg statt.

    Wer kommt mit?
    Sollen wir wieder zusammen ein günstiges Hotel buchen?

    Freue mich, bekannte und neue Gesichter zu sehen.
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Du Liebe,

    ich bin dieses Mal nicht dabei, der neue Job... Wünsche dir eine gute Zeit dort, gute Begegnungen und spannende Vorträge. Mal schauen, was du mitbringst. Werde in Gedanken ein bisschen mitreisen...
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Hallo, also ich finde 2017 sind besonders viele Vorträge für die metastasierte Form.
    Vielleicht meine ich es auch nur, da ich jetzt selbst Metastase habe.
    Ab nächsten Mittwoch ist nochmal ein Bestrahlungsblock geplant.
    Deshalb nur am Samstag und Sonntag nach Augsburg.
    Habe die letzten Wochen ein paar mal mit Biggi Wächter gemailt, viel Arbeit.
    Vielleicht kann ich ein paar von Euch persönlich kennenlernen.
    Für alle die nicht nach Augsburg kommen können, man kann bei Mamazone Mitglied werden Jahresbeitrag um die 50 Euro.
    Die Vorträge werden mit der Kamera aufgezeichnet.
    Teilweise können Vorträge ohne Zugangsdaten angesehen werden,
    der Rest mit Zugangsdaten von Mamazone als Mitglied.
    Ich finde es gut für alle die eine weite Anreise haben oder aus gesundheitlichen Gründen nicht kommen können.
    Diese Informationen sind für alle Patienten wichtig
    Liebe Grüße Marion
    Also, was die Berichterstattung angeht, ich bleibe nur bis Samstag Mittag.
    Ab da müsste ein anderer übernehmen.

    Ich reise Donnerstag Nachmittag an und Samstag Nachmittag wieder ab.
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Benutzer-Avatarbild

    Beitrag von „Anhe“ ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor aus folgendem Grund gelöscht: Veranstaltung abgelaufen ().
    Hallo an alle
    Jule ist ja bereits in Augsburg und wird hoffentlich super informiert.
    Ich wunsche eine schöne Zeit.
    Samstag und Sonntag werde ich fahren.
    Samstag mit Zug ab Otting Weilheim mit Nahverkehrsticket
    Am Sonntag mit dem Auto.

    VORTRÄGE KÖNNEN IM INTERNET ANGESCHAUT WERDEN

    LIEBE GRUSSE
    MARION


    Nur wenn Selbsthilfeorganisation für uns kämpfen verändert sich etwas in der Behandlung.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Anhe“ () aus folgendem Grund: Hinweise auf Kostenpflichtigkeit herausgenommen. Bitte beachten, daß wir nur kostenfreie Veranstaltungen publizieren. Danke

    Neu

    So, ich bin wieder daheim, kann aber noch keine Zusammenfassung bieten- das wird noch einige Wochen dauern.

    Vorab: es ging dieses mal fast ausschließlich um den metastasierten Brustkrebs.


    Das Wichtigste, was ich vorab berichten möchte, ist das Therapievorgehen in der metastasierten Situation bei hormonpositiven Tumoren, vielmehr das höchst unterschiedliche Vorgehen.
    Das hörte man deutlich aus einer Diskussion von Prof. Diel mit Dr. XY heraus.

    Dr. XY hielt einen Vortrag "Systemische Therapien beim metastasierten Mammakarzinom". Er beginnt bei nachgewiesener Metastasierung meistens mit einer AHT ggf. mit Palbociclib.
    Prof. Diel gibt meistens zuerst eine Chemo. Er hinterfragte das Vorgehen seines Kollegen und argumentierte für die frühe Gabe der Chemo folgendermaßen: er versucht, zunächst die aggressiven Zellen der Metastasen mit der Chemo zu vernichten (Tumor= heterogen, hat auch immer Zellen ohne Rezeptoren= TN), es bleiben in der Regel die hormonpositiven Zellen übrig. Diese bekommen dann eine AHT entweder mit Palbo oder ohne, je nach Befund.
    Klingt für mich sehr plausibel.
    Dr. XY mußte, etwas in die Enge getrieben, sein Vorgehen rechtfertigen (nicht mit Chemo zu beginnen), dass, wenn man Studien anbietet, da auch Patienten rekrutieren müsse....AHA- das gab er als Grund dafür an, nicht mit einer Chemo zu beginnen.

    Ich denke mal, diese Erkenntnis zeigt, dass man mit einer Zweitmeinung immer gut beraten ist! Ich frage mich, welche Patientinnen bessere Chancen haben.

    Desweiteren fiel der Satz: Kisqali ist besser als Ibrance. Kisqali ist Ribociclib. Ich weiß nicht mehr von wem der Satz stammt, ich hatte ihn so mitgeschrieben.

    Die Brustkrebssterblichkeit ist seit 1980 um 40% gesunken- sie liegt bei 15-20%. Wenn aber- so denke ich mir- bis zu 30% Metastasen entwickeln, muß es demnach auch Patienten geben, die damit chronisch überleben können.

    Desweiteren für metastasierte TN: der Androgenrezeptor! Der sollte zwingend bestimmt werden, denn eine Studie hat gezeigt, dass diese Patientinnen erfolgreich mit Enzalutamid ( wird bei Prostata CA eingesetzt) behandelt werden können.
    onkologieapp.de.dedi1023.your-…negativem-brustkrebs.html


    So, alles Weitere kommt später, ich möchte dafür die Videos noch mal anschauen.
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer

    Neu

    Danke, dass Du Dir die Mühe auch diesmal machen wirst, liebe @Jule66!

    Thematisch interessiert mich das aus gegebenem Anlass natürlich sehr. Vor allem auch die Diskrepanz zwischen den Experten zeigt einmal mehr, dass nachfragen immer angebracht ist. Und mich beruhigt es, nachdem mir gesagt wurde, erst Kadzyla, dann AHT. Das scheint ja dann der richtigere Weg zu sein, wenn man das so sagen kann.
    Liebe Grüße, Belle