Ebenfalls BSDK bei meinem Vater (Sept. 2017)

    "Guad moang" an alle ;)
    Haben heute wieder Tumormarker gehört. Er ist wieder um ca. 5000 gefallen auf 13.300.
    Hat sich also vom Höchstwert bereits mehr als halbiert :D

    Das freut uns zwar total, aber sowohl der HA als auch der Onkologe verziehen da keine Miene. :|

    Im Gegenteil, gestern hatte Papa beim HA Ultraschall. Wieso wissen wir auch nicht, weil er eigentlich wegen seinen Knubbel vom Insulinspritzen war..
    Da hat er auch die Leber geschallt, aber keine Angabe wie es aussieht..
    Er saß nur mit offenem Mund vor seinem Gerät. Das hat mich eher wieder etwas verunsichert.
    Er meinte dann nur, dass er nichts sagen kann, weil er nicht weiß wie Stand beim letzen Ultraschall Anfang Dez war.. Wieso hat er es dann gemacht?! Das gefiel Mir wieder nicht so.

    Alles Liebe
    Silland
    Moin Moin
    Also, Ärzte sind manchmal... :S
    Andererseits ist es gut, dass er sich erst mal informiert, bevor er irgend etwas sagt, was sich hinterher als "falscher Alarm" entpuppt.
    Einen Kopf macht man sich natürlich trotzdem.
    Wegen des Unstersuchungsintervalls würde ich mir erst mal keine großen Sorgen machen - bei meiner Mutter wurde bei der kleinsten Veränderung überall geschallt, nur um sicher zu gehen. Vielleicht hat der Doc nur geschaut, ob außer den Insulinknubbeln noch was ist, (wenn er schon gerade dabei war und das Gerät angeschmissen war ;) )
    Wann kommen die Ergebnisse?
    Liebe Grüße
    Bella
    Nunja, das kann natürlich sein. Nach dem Motto "wenn wir schon dabei sind".
    Auf deine Frage wegen den Ergebnissen.. Ich denke du meinst den Ultraschallvergleich.

    Da erfahren wir nichts mehr. Genau das ist das komische.. Die Bilder fordert er vom KH nämlich nicht an. Den Befund bekommt er schon..
    Da steht das allerdings nicht genau beschrieben..
    Von daher versteh ich das schon wieder nicht und wenn ich was nicht versteh bin ich verunsichert :/ da kommt vll der kleine, gemeine kontrollfreak durch :whistling:

    Jetzt erst mal freuen. :rolleyes:

    Liebe Grüße
    Moin Moin..
    Ich glaube das war "Nur" Neugier deines Arztes.
    BSDK Patienten sind selten das schaut man doch mal... X(
    Das es dich verunsichert ist klar aber wieder 5000 runter ist ein Wort ein gutes Wort !
    Es Heißt die Therapie wirkt.

    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!

    Silland schrieb:

    Ich denke du meinst den Ultraschallvergleich.

    genau :D
    ich glaube Rudi hat recht. Ich würde es aber eher als Wissbegier bezeichnen, Horizonterweiterung, ... :P
    Fazit: Therapie wirkt auch bei neugierigen Ärzten :thumbsup:
    Spaß beiseite. Ich wollte auch immer alles ganz genau wissen, wenn die Auskunft wenig erschöpfend war, dann war ich unleidlich und hab selbst gesucht. Oder im Forum gefragt, das war die bessere Variante.
    Ich drücke weiterhin die Daumen
    Bella
    Danke Rudi für deine Worte.
    Auch dir ein dankeschön fürs Daumen drücken, Bella.
    Hoffe ihr habt recht. Manchmal frage ich mich, ob die es überhaupt merken, dass sie mit ihrem Verhalten z.T. ganz schön verunsichern..
    Naja, solang es wirkt.. Hoffentlich ganz lange und ganz gut :love:

    Liebe Grüße
    Moin...

    Silland schrieb:

    Naja, solang es wirkt.. Hoffentlich ganz lange und ganz gut


    Nee nicht "Naja,sollang es wirkt" Es wirkt Basta!
    Und das lange und nachhaltig.
    Viel Kraft zu dir und Kopf hoch.
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Moin Moin...

    Silland schrieb:

    Ich geb zu ich bin da immer noch etwas ängstlich, nach dem Motto nur nicht zu früh freuen..


    Ich verrate dir ein Geheimnis mir geht es genauso.
    Aber ich Arbeite an einer anderen Einstellung!
    Lieben Gruß und weiterhin alles alles gute
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Da muss ich auch noch an mir arbeiten, Rudi ;)

    Heute vierte Chemo Gem + Abraxane. Letzter Stand war ja bei beiden ca. 80 - 85 %.
    Lt. Prof. soll man trotz gefallener Marker auf 100% gehen. Papa verträgt die Chemo bisher wirklich sehr gut.
    Hoffe so, dass es so bleibt. Eigentlich kann man sagen hat er überhaupt keine Nebenwirkungen.. DANKE dafür :saint:
    Chefarzt sagte heute, dass Herr.. ja anscheinend alles verträgt. Also heute auf Anraten des Prof. wieder um Erhöhung gebeten. Zuerst sagte er, dass Erhöhung nicht mehr geht. Daraufhin hab ich gleich gesagt, dass wir noch keine 100 % haben. Er kurz überlegt, wollte nochmal Gewicht und Größe wissen. KOF hab ich ihm aber daraufhin auch gleich gesagt und siehe da, Papa hat heut bei Gemzar 96% bekommen (auf 100 mg abgerundet). Hat er sofort entschieden ohne nachzurechnen..
    Abraxane wird beim nächsten mal auch angehoben (mehr hatten sie nicht vorrätig). Da soll er sogar 105% bekommen..
    Hab zwar gesagt, dass das ja mehr Dosis ist als normal. Daraufhin sagte er, dass das nichts macht..
    Ehm ja, zuerst so niedrig und dann mehr als 100?! Gut, er wird schon wissen was er macht. Frag aber trotzdem vorsichtshalber nochmal den Prof diese Woche. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser :whistling:

    Alles Gute euch allen. Kämpft weiter, es lohnt sich (hoffe diese Einstellung hab ich noch länger :rolleyes: )
    Hallo Silland!
    Toll, dass dein Vater die Chemo so gut verträgt. Auf dass der Marker weiter fällt und der blöde Tumor klein gemacht wird. Drück euch ganz fest die Daumen!
    Aber dann ist euer Jahresbeginn ja auch positiv, das freut mich!!!!! Weiter so, du machst das super, gut dass du dran geblieben bist!

    Liebe Grüße!
    Ninjetta
    Ja Ninjetta, das war er ;) zum Glück.

    Papa hatte nun heute endlich bei allen volle Dosis bekommen.
    Ihm gehts bisher gut und Doc meinte heute, "dass die Blutwerte der Wahnsinn sind", weil alles passt.. Normal wäre zumindest, dass sie etwas niedriger werden.. Ist bei Papa aber überhaupt nicht der Fall..
    Hoffe das geht weiter so..

    Liebe Grüße
    Guten Morgen,
    Bei uns erfolgten ja seit der letzten Markerbestimmung zwei Chemogaben. Nach der insgesamt 5. Chemo ist Marker bei 6.600. Also zum Glück wieder um 6.700 weniger, als beim letzten mal..
    Natürlich hab ich mich gefreut wie so eine kleine Irre :whistling: hab ja bei jeden mal Angst, dass Marker wieder steigen könnte...
    Ende Januar ist ja CT geplant. Müsste man eine Verkleinerung schon im CT sehen?? Oder kann Marker "in diesen Höhen" auch bedeuten, dass er "nur" nicht mehr so aktiv ist?!
    Die meisten haben ja bei Diagnose ca. 3000-6000. Wir waren ja schon bei fast 29.000..
    Habt ihr da Erfahrung?

    Liebe Grüße
    Hallo
    Meine Liebe hatte einen Wert von 84000.
    Erst mal gut das er fällt, beim CT war bei uns mal was zu sehen und mal nichts, wichtig ist die Richtung in deralles läuft.
    Es kam sogar vor das der haupttumor sich im ct vergrößert hatte was aber nur deshalb so sein sollte weil er sich teilweise auflöste.

    Alles alles gute weiterhin.
    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Hallo Rudi,
    euer Wert bleibt mir in Erinnerung. Habe noch niemand "kennengelernt" der höher war als eurer.. Umso erstaunlicher finde ich euren Verlauf :thumbsup:
    Hmm, dass Auflösung zur Vergrößerung führt bzw führen kann wusste ich auch nicht..
    Ohje, hab schon wieder Bammel, dass man keine Verkleinerung sehen kann.
    Papa ist auch etwas skeptisch, aber keiner gibts zu..
    Liebe Grüße
    Bei mir wurde im Dezember im CT festgestellt, dass die Metastasen mehr geworden sind, größer und nun auch wieder an der BSD.

    Der CEA und 19-9 springen hin und her. Es geht immer einer hoch und einer runter.
    der 19-9 von 159 auf 330 auf 101 auf 184. Also ständig hin und her. Klingt erst mal als wär es nicht sooo viel über normal.
    Aber kann es sein, dass meiner generell einfach nicht richtig hoch geht? Dass es trotzdem so schlimm ist als hätte ich einen Wert von mehreren tausend?

    Jetzt, nach über 3 Jahren, aber mit neuer Chemo, fallen die Haare aus.
    Irgendwie hoffe ich, dass sich die Chemo auch auf die Metas auswirkt, wenn sie auf die Haare wirkt.

    Was meint ihr zum Turmormarker?

    LG Anchilla
    Hallo @Anchilla,
    deine Frage kann ich dir nicht wirklich beantworten, das einzige was ich sicher weiß ist, dass Tumormarker CA 19-9 kein organ- und auch kein krebsspezifischer Marker ist. Daher nimmt man ihn auch nicht als Vorsorgeparameter her, da auch körpereigene Vorgänge den Wert erhöhen können.
    Durch die Höhe kann man auch keine direkte Größe zum Tumor herstellen.
    Daher hab ich eben etwas Angst, dass man im CT vielleicht nichts sieht..

    Bei manchen Menschen die Lewis-a/b-negativ sind kann man das Antigen gar nicht nachweisen.

    Wieso solche Schwankungen sind weiß ich auch nicht. CEA war bei Papa im Normbereich obwohl CA 19-9 sehr hoch war..
    Da kenn ich mich leider zu wenig aus.

    Weiß nur, dass Haarausfall nichts mit Ansprechen der Chemo zu tun hat. Bin mir aber sicher, dass diese Kombi bei dir wirkt, du hast schon so viel geschafft.
    Vielleicht wissen die anderen mehr.
    Dir alles Gute :)
    Guten Morgen @Anchilla
    das ist eine Blutgruppe. Bei diesen Menschen kann man aber überhaupt kein CA 19-9 nachweisen, obwohl auch diese natürlich Bsdk haben können.
    Ist doch kein Problem. Was ich hier schon alles gefragt hab geht wahrscheinlich auf keine Kuhhaut mehr :whistling:

    Ob jetzt die gleiche Größe und Anzahl der Metastasen auch bei einem anderen Menschen 3000 anstatt 300 sein könnte?!
    Das könnte vll sein. Ich weiß ich aber nicht. Evtl. wissen die anderen eine Antwort.
    Darf ich fragen, hast du multiple Metastasen oder nur vereinzelt?
    Hab mich selbst schon gefragt, wieso der Wert bei Papa so hoch war. Ihm gings ja noch besser als manchen mit weitaus weniger CA 19-9 im Blut die bereits über Gewichtsverlust geklagt haben.
    Das ist alles sehr komplex finde ich

    Liebe Grüße
    Zum CA19/9: Soweit wir damals informiert wurden, ist die tatsächliche Höhe wohl nicht wichtig, nur der Verlauf. Deswegen nimmt man den CA19/9 wohl auch nicht zur Diagnose, sondern nur um den Verlauf zu beobachten. Ob er jetzt anfangs bei 1.000 oder 15.000 ist, ist wohl unerheblich. Bei meiner Mama war er anfangs bei ca. 1.300.

    lg, Kate
    Wie weit ging denn der Marker bei deiner Mama dann runter?

    Bei mir ist es schon wieder so weit. Hätte schon wieder eine Frage, sorry.
    Papa hatte mittlerweile immer mal wieder Nasenbluten. Heute sogar mehrmals, aber überhaupt nicht schlimm.
    Kann ja "normale "Nebenwirkung von Gem +Abraxane sein.
    Ist es möglich, dass bei Papa die Thrombozyten innerhalb einer Woche so stark gefallen sind, dass es vll daran liegt? Er hatte immer zwischen 170000
    und 250000, also eigentlich normal..
    Müsste man das merken??
    Entschuldigt schon wieder die Frage
    Liebe Grüße
    Wenn ich mich richtig erinnere, war der niedrigste Wert bei 75. Der CA19/9 ist erst langsam gefallen und irgendwann im Verlauf der Folfirinox-Chemo quasi abgestürzt und war dann eben irgendwann sogar bei unter 100.
    Aber wie gesagt, uns wurde immer gesagt, der Verlauf ist entscheidend, nicht der tatsächliche Wert.

    Das mit dem Nasenbluten unter der Chemo hab ich manchmal schon gehört, kann aber leider nichts genaueres dazu sagen, sorry.

    lg, Kate
    Guten morgen zusammen.

    Silland, ich habe eher vereinzelt Metastasen. Bisher waren es 1-2 kleine an er Leber, jetzt sind die etwas größer geworden und es ist eine kleine auch wieder an der Bauchspeicheldrüse.
    Mein 19-9 springt zwischen 100 und 350 ständig hin und her. Ich habe übrigens auch Blutgruppe A negativ.

    Ich selbst hatte in der letzten Zeit auch immer wieder Nasenbluten. Wohl von der Chemo.

    Ich musste auch zusätzliches Blut bekommen weil der HB-Wert so niedrig war und ein anderes mal fiel die Chemo aus, weil
    ich zu wenig Thrombozyten hatte. Da spielt Nasenbluten wohl auch ein wenig mit.
    Gestern hatte ich wieder Chemo und der HB ist wieder grenzwertig. Man muss jetzt nächste Woche sehen, wie der Wert aussieht und ob ich wieder Blut bekomme.

    Ich bin froh dass ich die Chemo in einer Praxis bekomme, wo die Helferinnen sehr nett sind und auch Humor haben.
    Eine kenne ich recht gut und als ich fragte ob ich zu Hause irgend eine Vorsorge machen kann damit es mehr Blut wird, meinte sie,
    ich solle mir Flügel wachsen lassen und die Eckzähne feilen lassen.
    So eine Antwort würde vielleicht manch einen erzürnen, aber wir waren zu 5. im Zimmer und haben mal so richtig gelacht.
    Ich finde es immer wieder gut, wenn im Zimmer gute Stimmung herrscht.

    Nachher fahre ich nun zum Frisör und lasse die letzten Haare entfernen. Dann muss ich wohl lernen mit Perücke und Tüchern umzugehen.

    Ich wünsche Euch allen einen schönen Tag.

    LG Anchilla
    Ihr Lieben,

    bezüglich des CA19-9 war es bei meinem Papa so, dass er bei 13.800 angefangen hat. Dann hat sich der Wert - grob gesagt - bei jeder Chemo halbiert und ist bis auf 11 gesunken. Die Verleinerung des Tumors, aber vor allem der Metastasen, waren schon nach der 2. Chemo im CT zu sehen (damals gab es eines unplanmäßig, weil er eine Lungenentzündung hatte). Das hat sich dann auch so fortgesetzt.

    Am 11. Oktober wurde das letzte Mal der CA19-9 gemessen: er war 12, da hatte er aber schon wieder weniger Appetit und war oft müde, da dachten wir noch, es wäre ein Fatigue-Syndrom. Am 9. November war der Tumor größer als am Anfang. Also kann einen leider auch der CA19-9 völlig in die Irre führen. Warum das so war, konnte mir bislang keiner erklären...

    Ich denke, man muss immer das Gesamtbild betrachten: Allgemeinbefinden, Bildgebung und Blutwert - und wenn irgendetwas an den Einzelkomponenten nicht passt, auf jeden Fall das ganze Programm machen.

    LG, Kathi
    Hallo @Anchilla
    das mit den Thrombozyten könnte bei uns auch eine Rolle spielen. Sie waren bei Papa gestern bei 127.000.
    Vll daher das Nasenbluten. Wobei lt. Schema für diese Chemo die Thrombos an Tag 15 noch viel niedriger sein dürfen. Der Onkologe hat gestern trotzdem nur 80% Gemzar gegeben um sicher zu sein.
    Prof denkt eher daran, dass Nasenschleimhaut einfach etwas angegriffen ist. Er empfahl Bepanthen und ich muss sagen es hilft. Alle anderen Blutwerte normal. Hb und Leukos sogar gestiegen (alles
    im Normalbereich, nicht falsch verstehen).
    Denk dir nichts, bei Papa gehen die Haare auch aus..

    @Kathi69 schön dass du dich meldest. Wie geht es dir?
    Danke für deine Erfahrung. Ich hab ja deinen Thread zum Teil noch "live" mitbekommen.
    Ich bin dir dankbar, dass du mir das sagst. Das ist wirklich sehr verwunderlich. Andererseits hab ich davor erst recht naja ... Angst.
    Ich bin aber lieber gut informiert, damit man aus der Erfahrung evtl Fehler verhindern kann.
    Waren bei deinem Papa die Blutwerte trotzdem alle in Ordnung? Auch noch als es ihm schlechter ging?
    Die Leberwerte bei Papa waren ja bisher nur ganz leicht erhöht, trotz multipler Lebermetastasen

    Liebe Grüße
    Danke ihr Lieben.
    Ultraschall hatte er schon am DI.. Dieses mal konnte ich nichts erkennen. Bildschirm war so klein. Doc meinte nur, dass nur bei 50% eine Verkleinerung bei dieser Chemo zu sehen ist (Leber). Zu Beginn sagte er noch, dass bei dieser Chemo alle Metastasen verschwinden können.
    Diese entgegengesetzten Aussagen sind immer blöd, für mich ergeben sie keinen Sinn bzw eher Verunsicherung.
    BSD sah er dieses mal nicht.

    Hoffe trotzdem auf gute Nachrichten.
    Bis dann
    Hallo Ihr alle,

    ja, ich habe etwas Zeit gebraucht, um mal wieder was zu schreiben. Ich habe aber immer mal wieder gelesen, ob es Euch und Euren Lieben auch gut geht. Und bin sehr froh, dass es im Großen und Ganzen so ist.
    Und geht es einigermaßen gut. Es gibt natürlich immer wieder echte Tiefs. Aber das bleibt wohl auch für immer so.

    @Silland: Ich weiß, die Vorstellung, dass ein guter Tumormarkerwert vielleicht keine Sicherheit bietet, ist sehr bedrohlich. Aber wir sind ja hier um von den Erfahrungen der anderen zu lernen. Und vielleicht hilft diese Erkenntnis irgendwem mal weiter.
    Die Leberwerte von meinem Papa waren trotz der enorm gewachsenen Metas immer nur leicht erhöht. Z. B. das Gamma GT: im Januar bei Erstdiagnose 660, Normal bis 60. Im Oktober bis Anfang November: um die 100. Was uns die Wochen im September / Oktober Sorgen machte, waren die Leukozyten. Die waren oft bei 12 - 15.000.

    LG, Kathi

    Kathi69 schrieb:

    Es gibt natürlich immer wieder echte Tiefs. Aber das bleibt wohl auch für immer so.

    Liebe Kathi,
    aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass diese Tiefs kommen und auch wieder gehen. Im Laufe der Zeit kommen neben der Trauer auch verstärkt freundliche Erinnerungen und Dankbarkeit- dafür, dass unsere Lieben so lange bei uns waren, für viele schöne Stunden, aber auch dafür, dass sie nicht mehr leiden müssen. Ich glaube, es wird immer ein wenig wehtun, aber der Schmerz wird erträglicher. Ich versuche, die Erinnerungen an meine Eltern in den Alltag einzubinden, ohne dass sie mich dauerhaft runterziehen. Wenn es mich überkommt, weine ich, aber dann ist auch wieder gut. Allerdings konnte ich mich bisher noch nicht aufraffen, ihre Sachen komplett durchzusehen. Ich muss mir dann immer wieder sagen, dass es ja überhaupt nicht eilig ist damit. Bin momentan allerdings auch beruflich stark eingespannt, so dass ich dafür auch nicht die nötige Ruhe hätte.
    @Silland ich glaube, solche Aussagen würden mich auch kirre machen. Ich lese das eher so, dass man erst bei 50% Verkleinerung der Metas etwas genau sehen kann. Oder interpretiere ich falsch?
    Ultraschall ist sowieso so eine Sache, wenn viel Luft im Bauch ist, sieht man weniger, dann kommt es darauf an, in welchem Winkel geschaut wird etc.
    Leicht gesagt, aber versuch dich nicht verrückt zu machen.
    Liebe Grüße
    Bella
    Hey Kathi, hauptsache es geht euch einigermaßen gut. Habe schön öfter an euch gedacht, wollte aber auch nicht schreiben um dir den nötigen Abstand zu ermöglichen. Umso schöner ist es, dass du wieder da bist :)
    Wieso waren die Leukos so stark erhöht? War das bereits wegen dem Darm?

    Bella, das hab ich vll wieder komisch geschrieben. Er meinte, dass nur bei der Hälfte der Patienten eine geringe Remission (nur ein leichter Rückgang) erreicht werden kann die wirklich im CT ersichtlich ist..
    Liebe Grüße
    Liebe Bella,
    Danke schön, das ist sehr lieb gesagt.

    Liebe Silland,

    tja, wenn wir das wüssten.. ich denke mal schon, dass es von der Infiltration in den Darm kam. Aber da war dann einfach zuviel durcheinander. Wenn man googelt, kommt man zu dem Schluß: "Gastrointestinale Tumore: die Leukozytenzahl [über 10.000] ist möglicherweise hervorgerufen durch eine tumorbedingte Zytokinproduktion, die bei schnell wachsenden und ausgedehnten Tumoren besonders ausgeprägt sein mag." Der Arzt sagte Anfang November mal: "Bei Ihnen herrscht ja Krieg im Bauch." Das triftt es also recht gut, schnell wachsend war er ja wirklich.

    LG, Kathi
    Ja, Elaine.
    Ergebnisse hören wir erst nächste Woche.
    Hol mir zwar morgen die CD. Beim letzten mal konnten wir die Vergrößerung selbst erkennen. Hoffe das im Vergleich zum letzten mal KEINE Vergrößerung zu sehen ist. Offizielle Besprechung beim Chef Mitte nächste Woche. Meine Eltern fahren nämlich zwei Tage weg.
    Termin beim Assistenzarzt hab ich erst übernächste Woche, wegen Urlaub.
    Thrombos waren am DI bei 127000 und heute schon wieder bei 202000.
    Die Leberwerte sind zum Teil leicht außer Norm. Lipase ging von fast 600 auf Normbereich runter..
    Und AP ging von 150 auf ich glaube 75 zurück. Da meinten sie ja, dass es evtl wegen einzelner Knochenmetastasen erhöht war. Mehr kann ich dir leider nicht sagen.

    Liebe Grüße
    Hallo Elaine,
    hab mir vorhin die CD geholt. Mir hat zwar mal ein befreundeter Chirurg ein CT grob erklärt, bin aber natürlich kein Arzt. Kann nur mit Sicherheit sagen, dass die rundliche Aufhellung im LWK definitiv zu sehen ist. Ob das so schnell weg sein würde? ich weiß es nicht..
    Bzgl Leber, naja. Ich bin aktuell nicht mehr ganz so nervös, eine derartige Vergrößerung in allen Segmenten wie beim letzten mal konnte ich nicht erkennen. Mehr kann bzw möchte ich nicht schreiben, da ich nur Laie bin. Nächste Woche dann mehr. Drückt uns die Daumen.

    Und danke Elaine für deine Worte. Papas Blutwerte waren aber immer gut, trotz der multiplen Metastasen. Daher bin ich immer etwas auf der Hut. Aber du hast recht, es ist sehr gut, dass sie trotzdem in die richtige Richtung gehen.

    Alles Gute
    Ja das mit den Blutwerte kenn ich zu gut. Bei Papa waren ja auch bei Diagnose Stellung alle Werte Top. Man hätte nie gedacht das er überhaupt krebs hat .
    Aber sie waren ja bei deinem Papa schon erhöht manche u jetzt sind sie runter. Ich habe ein gutes Gefühl bei euch.

    LG

    Ergebnis CT ist da

    Bei uns war ja am Freitag CT. Heute habe ich den radiologischen Bericht abgeholt.
    Den las ich mir mit einen weinenden und einen lachenden Auge durch.
    Bei manchen ist hier ja aktuell eine echt blöde Situation, aber ich denke, dass es auch sie freut, wenn positive Dinge zu berichten sind.
    Tumormarker bei 5036 (würde heißen, er ging runter, ABER die Werte sind vom KH, sprich anderes Labor)
    Im Bericht steht, dass Primärtumor von 30 mm Durchmesser auf 28 mm geschrumpft ist (leicht regredient).
    Nun die noch bessere Nachricht "diffuse Leberermetastierung zeigt sich hinsichtlich Größe und Anzahl regredient!!"
    Wuhu, unser erster Sieg! :D :D Ich hoffe ganz stark nicht der einzige..


    Der wird leider auch etwas überschattet und dazu hätte ich nun Fragen.
    Es wurde eine leichte Steatosis Hepatis festgestellt. Kann das evtl vom Diabetis kommen? Ist das schlimm?

    Und die schlechteste Nachricht:
    LWK 5 zeigt sich weiterrhin eine Herdbildung die etwas zunehmend sklerosiert. Was bedeutet das und welche Auswirkungen hat das?
    Ähnlicher Herd zeigt sich immer noch ganz dorsal im LWK 2.
    Bis hierhin war es bereits vom Dezember bekannt.
    Nun schreibt er auch noch "Hinweise auf ganz winzige Herde auch in den übrigen Wirbelkörpern sodass insgesamt eine Skelettmetastierung wohl besteht".
    Was bedeutet das?
    Heißt das, der ganze Körper hat was? Überall??? und wieso ging dann der Wert AP auf Normalbereich zurück??
    Ach, wieso muss denn der Assistenzarzt genau jetzt Urlaub haben, Fragen über Fragen ?( naja gut, es sei ihm vergönnt. Könnt ihr mir da weiterhelfen?
    Übrigens war AP am Höchstwert bei 150
    Liebe Grüße
    Hallo Silland,
    Sklerosierung bedeutet, dass sich die weichen Metastasen bzw. die bereits aufgeweichten Konochenanteile wieder aushärten oder bereits ausgehärtet haben. Das ist gut, denn die Metastasen sind dann stillgelegt.
    Nicht so gut klingt erst mal, dass die ganze Wirbelsäule befallen sein kann - wohlgemerkt: KANN. Lässt sich an Hand des aktuellen Befundes wohl nicht klar deuten, aber ich interpretiere das mal als besondere Vorsicht. Da würde ich auf jeden Fall nachfragen. Ich denke aber, Selbst wenn es so wäre: die Chancen stehen gut, dass die Dinger ebenfalls sklerosieren , denn die Chemotherapie greift.
    Zur Steatosis kann ich nichts sagen .
    Alles in allem klingt das doch erst mal gut, finde ich.
    Liebe Grüße Bella
    Hey Bella :)
    Das würde ja bedeuten, dass das sklerosieren was gutes ist. Ich dachte schon das wär negativ.
    Heißt jetzt stilllegen im Sinne von nicht weiter wachsen, oder meint das evtl auch verschwinden wie zB bei Lebermetastasen? Im Knochen kenn ich mich null aus.

    Das wäre ja dann wirklich gut. Mausi sagte schon, dass es verdichten heißt oder so..
    Ach was würde ich nur ohne euch Lieben tun.
    Bin echt dankbar, dass es das Forum und natürlich euch gibt..
    <3
    Hallo
    Bin ja nicht so der Experte.

    Aber ich sehe Erfolge!
    Freude wäre meine Reaktion auf den Bericht.

    Denn vieles ist besser, noch nicht alles, aber der Weg, die Richtung stimmt.

    Ich jedenfalls gratuliere.

    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Hallo
    Ich kann Bella nur beipflichten das hat uns der Prof. auch so erklärt.
    Der Rest wird sogar abgebaut vom Körper.

    Also nicht schlechte, sondern gute Nachrichten.
    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!