Ebenfalls BSDK bei meinem Vater (Sept. 2017)

    Neu

    Danke euch beiden.
    Papa hat Schmerzen, Mum hat Schmerzen und ich bin sooo müde.
    In der Badewanne wars bei Papa soeben besser. Jetzt alles wieder beim alten, nur dass er durch Schmerzmittel etwas benebelt ist. Merkt man beim sprechen und Schmerz ist schon wieder da.. Ich werd noch bekloppt!
    Vll können beide etwas schlafen. Ich muss wieder früh raus und auch wieder ins KH..
    Grüße

    Neu

    Oh man Silland....bin mal wieder sprachlos!
    Kann denn nicht mal Ruhe einkehren, wenigstens ein kleines bisschen?

    Und ganz ehrlich: ich mache mir auch langsam Sorgen um dich! Du fährst jetzt schon so lange unter Höchstspannung, bitte versuche auch ein wenig auf dich selbst zu achten, nicht dass du auch noch irgendwann zusammen klappst!

    Liebe Grüße!
    Ninjetta

    Neu

    Hey Ninjetta,
    ja, das würde ich mir auch wünschen.

    Naja, außer etwas müde und dem beschissenen Gefühl voller Angst mit dem ich momentan jeden Tag wach werde gehts mir an sich "gut". Es ist halt blöd, da es Mama auch nicht gut geht momentan, also körperlich.

    Papa meinte gestern noch, dass hoffentlich diese Chemo nicht umsonst ist. Ja, das hoffe ich auch.
    Ich geh vll morgen zum Doc und lass mich erst mal krank schreiben. Mal schauen was der Tag heute bringt.

    Sagt mal, haben eure Angehörigen immer den Bolus bekommen?

    Grüße
    IS

    Neu

    HI Silland,
    ich bin im Moment etwas weniger online, der trotz allem schöne Sommer im letzten Jahr und die Erinnerung daran machen mir doch noch mehr zu schaffen als ich dachte.
    Mein Papa bekam100% FOLFIRINOX die ersten drei Mal (stationär), dann alles auf 80% und ambulant, dass war schon eine echte Erleichterung. Nach 8 Mal insgesamt habe ich dann gefragt, ob man nicht den Bolus weglassen könnte. Es gibt eine interessante Diskussionsrunde (Video) im Netz, da unterhalten sich mehrere US BSDK Spezialisten. Dort wird gesagt "The bolus only adds lots of toxicity". Nach Wegfall des Bolus hatte mein Papa dann diese tolle Phase ohne Probleme, mit Mega-Appetit, mit wieder vollem Haar etc.. Bis zur (verdammten) Chemo-Pause.
    LG, Kathi

    Neu

    Hey Kathi,
    das kann ich mir nur sehr gut vorstellen, so dumm es sich anhört, es ist doch trotzdem alles noch frisch. Das dauert ja nicht nur von heute auf morgen..
    Umso netter finde ich es, dass du trotzdem noch online bist und Ratschläge gibst :)
    das Bolus so toxisch ist und er daher von manchen Onkologen weggelassen wird hab ich schon gelesen. Das mit dem Video war mir neu.
    Hab auch von modifiziertem Folfirinox gelesen wo Irinotecan und Bolus auf 75 % reduziert wurde - das stand zB auch in der Fachzeitschrift die mir der Chefarzt mal mitgegeben hat.
    Der Bolus schlauchte ihn schon ziemlich.
    Im KH sagte gestern die Ärztin, dass 4,3 g 5-FU schon ziemlich heftig ist und sie im KH bisher niemanden weiß, der so viel bekommen hat.
    Das entspricht aber "nur" 80 %.
    Die Dame die nur Chemo gibt sagte gestern Vormittag schon, dass das wohl ziemlich viel ist und normalerweise nur max 3,5 g gegeben wird in diesem KH..
    Ich versteh die Welt nicht mehr..

    Die Werte gestern waren nicht so berauschend. GGT stieg schon wieder auf über 400. AP auf über 200 und Lipase ging nochmals runter auf ca 40.
    Immerhin haben sich die Nierenwerte trotz geringer Flüssigkeitszufuhr bzw trotz des heftigen Schwitzens nicht verschlechtert, eher geringfügig verbessert.
    Ich hoffe immer noch auf ein Wunder
    Grüße

    Neu

    Hallo Silke,
    bei meinem Mann hat man auch den Bolus gegeben.
    Bei der zweiten Chemo dann nicht mehr.

    Grad gestern früh habe ich die Arztberichte alle noch einmal durchgelesen, vieles verstehe ich immer noch nicht.

    Ich bin der Ansicht, dass die erste Chemo mit dem Bolus dafür gesorgt hat, dass mein Mann das Tumorlysesyndrom bekam, naja und den Rest kennst Du.

    Letztendlich war es die Entscheidung meines Mannes, es war sein "Strohhalm", wir wissen nicht, was gewesen wäre, hätte er es nicht getan....Keine Ahnung.....
    Trotzdem war diese Chemo einfach nur grausam, sie hat innerhalb von 48h aus meinem Mann einen Pflegefall gemacht. Was mein Mann nicht hatte waren die Schmerzen, von denen du berichtest. Man hatte ihn von Beginn an auf Morphin 10mg morgends und abends und Novaminsulfon 500 4x 30 Tropfen am Tag eingestellt.
    Er sagte mir jedenfalls immer wieder, dass er keine Schmerzen hat. Ob es zutraf kann ich beinahe nicht glauben, aber so war er, er wollte , dass ich mir nicht so viele Sorgen mache...

    Aber jeder Mensch ist anders und reagiert auch anders.

    Ich wünsche euch von Herzen, dass es besser wird und das die Chemo anschlägt.

    Alles Liebe

    Michaela
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3

    Neu

    Hallo Michaela :)

    wie gehts dir denn?

    30 Tropfen entsprechen ca 750 mg Metamizol. Papa sollte auch vier mal die Tropfen nehmen, aber 40 also 1000 mg. Die helfen aber bei diesem Schmerz nicht allzu viel.
    Hat dein Mann wirklich Morphin bekommen oder ein anderes Präparat?
    Papa bekommt nur 4 mg morgens und abends von seinem Opioid/Opiat. Hat aber eine analgetische Potenz von über 7. Heißt im Umkehrschluss dass 4 mg Hydromorphon eine ungefähre analgetische Wirkung von 30 mg Morphin hat, also hätte Papa eine Gesamtdosis von 60 mg Morphin am Tag, vereinfacht ausgedrückt.

    Vll können es manche nicht verstehen, aber ich hab mich entschlossen morgen zum Doc zu gehen und mich krankschreiben zu lassen. Die Gesamtsituation von Mama, Papa und Oma geht mir doch bisschen an die Nieren. Vorallem der doch anhaltende Schlafmangel, da Mama ja auch liegt und Schmerzen hat.. Weil ich eben der Bringdienst bin. Muss aber dazu sagen, dass sie das gar nicht wollen. Nur ich kann doch nicht zusehen wie sich Mama aus dem Bett quält. Dann steht lieber Papa selbst auf, was zB gestern nicht sehr produktiv gewesen wäre.. Er war ja sowie etwas benommen. Ja.. Das wars. Später wieder ins KH zur Infusion fürs Antibiotikum.

    Euch alles Gute

    Neu

    Liebe Silland!
    Ich kann dich nur zu gut verstehen. Schlafmangel, ständig Angst, das Gefühl, man muss helfen, damit nichts übersehen wird usw.
    Letzes Jahr habe ich mich auch kurz krankschreiben lassen. Es wurde mir alles Zuviel. Kranke Mutter, 2 kleine Kinder, Haushalt, Arbeit. Das einzige, was ich reduzieren/ abstellen konnte war die Arbeit. Damit ging es mir etwas besser. Ich konnte auch weder schlafen noch essen und kam mir vor, als ob ich neben mir stehen würde. Das Leben ging weiter, aber ohne mich bzw ich stand daneben und schaute zu. Ich weiß nicht, wie ich es besser beschreiben kann.
    Ich wünsche dir viel Kraft und schau auch auf dich (und das machst du etwas, indem du dich krank schreiben lässt)
    Mein Arzt meinte, wenn ich nicht jetzt die Notbremse ziehe, liege ich demnächst mit Burnout flach und dann dauert es mindestens 3 Monate, bis ich wieder auf den Beinen bin.
    Alles gute!
    lg, Fiona

    Neu

    Hallo Silland,
    Es ist gut, dass Du dich krank schreiben lässt. Man ist nur begrenzt belastbar und es ist niemanden geholfen, wenn du wegen Erschöpfung zusammenklappst. Da muss man einfach etwas egoistisch sein. Ich habe damals auch meine beruflichen Verpflichtungen so gelegt, dass ich mehr Zeit hatte. Als Freiberufler kann man das leichter handeln, ansonsten hätte ich mich wohl auch krank schreiben lassen.
    LG Bella

    Neu

    Während der kurzen aber sehr heftigen Krankheitsphase meines Mannes habe ich mich auch krankschreiben lassen und ich finde das völlig legitim. Unser Hausarzt hatte damit auch gar keine Probleme und auch bei mir war es bitter nötig. Ich habe während der 8 Wochen 20 kg abgenommen und stand kontinuierlich unter starken Beruhigungsmitteln, welche ich nur abends eingenommen habe damit ich auch ein wenig schlafen konnte.
    Wenn ich meine Mutti nicht gehabt hätte, wäre mein Haushalt, Hund und Garten völlig über Kopf gegangen, tagsüber war ich ja jeden Tag im KH. Meine ganze Familie hat hinter mir gestanden und haben sich alle gekümmert, sowohl um mich und um meinen Mann. Mir kommen jetzt noch die Tränen, wenn ich daran denke.
    Für meine Mutti muss es ganz besonders schlimm gewesen sein, mich so in diesem Zustand zu erleben und gleichzeitig kam ja noch dazu, dass meine Schwester an Brustkrebs erkrankt war. Sie hatte zu dieser Zeit 8 Chemos und OP hinter sich und niemand wusste, ob sie es übersteht.. Es war gelinde ausgedrückt einfach nur furchtbar.

    Silke, Ja, mein Mann hat Morphin bekommen, ich habe die Tabletten heute noch zu Hause.

    Liebe Grüße
    Michaela
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3

    Neu

    Hallo ihr alle
    @Fiona
    ich hab mir gerade deinem Thread durchgelesen. Das ist ja auch alles ganz schön viel gewesen.
    An Burnout denke ich jetzt nicht bei mir nur es ist einfach eine zusätzliche Belastung. Länger schlafen kann ich deswegen auch nicht. Wenn ich morgens wach werde ist mein erster Gedanke wie es wohl meinen Papa geht, das blöde, ängstliche Gefühl kommt und mit dem Schlafen ist es zu Ende. Gestern Abend um 0 Uhr zB wäre ich wirklich müde gewesen. Bin
    aber nicht ins Bett, da beide mit Schmerzen im Bett lagen, falls sie doch noch was brauchen.. Auch wenn beide meckern, dass ich ins Bett gehen soll. Schlafen könnte ich ja sowieso nicht, wenn ich nicht weiß ob es ihnen gut geht.

    Ja, Bella. Ich habe schon ein schlechtes Gewissen, außerdem bleibt der Großteil ja liegen.. Aber das andere ist für mich aktuell wichtiger.

    Und Michaela, ich glaube schon, dass dein Mann vll wirklich keine zu starken Schmerzen hatte. So starke Schmerzen könnte man wohl nicht verheimlichen.
    Noch dazu ist die Dosis nicht allzu viel. Ich glaube da kannst du beruhigt sein.

    Im übrigen bin ich positiv erstaunt, dass ihr alle Verständnis habt, damit hätte ich nicht gerechnet. Hier im Forum kann man es vll doch besser nachvollziehen.
    danke dafür ;)
    Und wisst ihr was. Papa schläft, Mama gehts einigermaßen und daher gehe ich jetzt langsam ins Bett :)

    Neu

    Liebe Silland!
    Länger schlafen konnte ich auch nicht. Ab 4.30 lag ich wach, Gedankenkarusell...
    Aber wenigstens die Belastung, körperlich und geistig leistungsfähig in der Arbeit zu sein wurde mir genommen. Ich hatte dann mehr Zeit und Energie mich um meine Mutter zu kümmern- Besuche, Einkäufe, Organisation von Pflegedienst, Arzt besuche usw.
    Mir war alles zu viel.
    Für mich war es damals auch richtig. Und ich hatte nicht das Gefühl, dass ich irgendwas ausnütze.
    Lg, Fiona

    Neu

    Fiona, das kenne ich.
    Morgens im Bett wenn ich nicht weiß wie es ihm geht ist es besonders schlimm. Im KH oder auch sonst wo merkt mir sicher niemand an, dass ich total Bammel habe. Außer die Leute die mich wirklich kennen. Da funktioniere ich super, auch geistig. Nur alles andere bereitet etwas Schwierigkeiten.
    Lerne nebenbei noch bisschen was. Bzw ich habe gelernt, da ich nicht mehr dazu komm und merken kann ichs mir auch nicht allzu gut. Das finde ich schon merkwürdig. Was Papa betrifft weiß ich alles ins kleinste Detail, alle Diagnosen, Medikamente, Dosierung sogar die einzelnen Blutwerte und wie sich entwickelten ohne mir Mühe zu geben es wirklich zu merken. Es ist einfach da.
    Alles andere.. Naja. Fällt mir eher schwer.

    Bei uns ist noch alles ruhig, daher Gute Nacht Euch allen.

    Neu

    Silke, das mit dem merken können ist ein ganz normaler Prozess des Gehirns.... alles "unwichtige" wird quasi nach hinten gestellt bzw. aussortiert, nur das wirklich wichtige bleibt in jedem Detail hängen. Ich hoffe SEHR ihr hattet eine einigermaßen ruhige Nacht- alle drei.für den heutigen Tag wünsche ich alles gute.
    Liebe Grüße von Kaba

    *Zeiten ändern Dich*
    (Bushido)

    Neu

    Hallo Silland,

    lass dich auf jeden Fall krank schreiben. Das ist das Einzige was ich bereue nicht gemacht zu haben. Du bist am Limit und selbst wenn du dafurch 1-2 h am Tag für dich und deine Energie gewinnst, ist das Gold wert. Zudem kannst du immer für deine Eltern da sein.
    ich mache mir heute noch Vorwürfe dass ich das nicht gemacht habe, obwohl ich in jeder freien Minute bei meinem Vater war.
    Ich glaube jeder hat Verständnis in deiner Situation, wenn nicht auch egal. LG und halte durch, musst ja echt einiges mitmachen :( Tina

    Neu

    Liebe @Silland,
    die ganze Zeit lese ich bei dir mit und fühle mit dir. Eine stabile Phase würde ich euch sehr wünschen, aber das ist ja das reine Chaos. Jeden Tag neue Hiobsnachrichten. Bewundernswert, wie du für deine Eltern da bist, das gibt es nicht oft.
    Als mein Mann ein Jahr vor mir sehr schwer erkrankt war, sagte sein Arzt zu mir, dass immer auch die ganze Familie mit erkrankt. Ich habe mich auch krank schreiben lassen, weil ich bei der Arbeit sowieso nichts mehr geregelt bekam. Eine der Krankschreibungen bekam ich sogar von der Ambulanz des Krankenhauses, in dem mein Mann lag. Es heißt ja eigentlich auch nicht Krankschreibung, sondern Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit. Und das stimmt doch.
    Ich wünsche euch viel Kraft
    Liebe Grüße
    Luise

    Neu

    Liebe @Silland
    Ich finde es gut, dasss du dich krank schreiben lässt. Es tut dir sicher gut, wenn du eine Belastung weniger hast.
    Bei mir ist es "nur" mein Vater, der krank ist und ich war 10 Tage krank geschrieben. Zur Zeit bin ich noch 20% krank geschrieben, auf Grund der psychischen Belastung.
    Ich hoffe sehr, dass du dich etwas erholen kannst!
    Alles Gute!

    Neu

    Hallo ihr alle,
    wenn ich das so lese bin ich noch mehr überzeugt das Richtige zu machen.
    Heute meinte der Arzt zu mir, dass Papa mit seinen knapp 11 Monaten Langzeitüberlebender ist bzw zu denen gehört.
    Jemand anders meinte heute daraufhin, dass Papa wohl nicht mehr da wäre, wenn ich/wir nicht so dahinter wären.
    Egal wie es ist, hauptsache er ist da :)

    Die Nacht war SEHR ruhig, im Hinblick auf die letzten Wochen.
    Schmerzen waren heute morgen zwar da, aber er brauchte nichts zusätzlich.

    Chef ist drei Tage nicht da. Nachfolgerin vertrat ihn diese Woche, die nächstes Jahr Chefin wird. Ich hab davon bisher nicht berichtet, da ich auch kein Arzt bin und mich vll auch irren könnte.
    Soweit ich aber informiert war kann es passieren, dass Dolantin in Kombi mit Hydromorphon nicht Langzeit angewendet werden soll, da beide an die gleichen Rezeptoren binden und Dolantin ggf Palladon abschwächen kann. Chef meinte am WE, dass das schon sein kann, aber er verträgt Dolantin ja relativ gut, daher weiter so.
    Am Montagabend im KH bekam er von der Bereitschaftsärztin auch Dolantin. Hab ihr das gleiche erzählte und meinte, dass man das schon mal geben kann.
    Die zukünftige Chefärztin hat mir recht gegeben und von sich selbst auf zusätzliche Hydromorphontabletten für Durchbruchschmerzen verschrieben.
    Dolantin soll nicht mehr genommen werden.

    Knochenmetas sind im übrigen nicht nur auf WS begrenzt. Papa hatte doch mal Rippenschmerzen. Jetzt weiß ich seit letzter Woche wo sie herkommen.

    Neu

    Soviel zum Sachstand..
    @kaba da hast du wohl recht, es ist wieder mal faszinierend was der Körper alles unterbewusst macht um alles soweit wie möglich aufrecht zu halten.
    @Tina33 ich bin auch wirklich jede freie Minute bei Papa gewesen. Aber es war auch mehr als stressig zum zusätzlichen Stress in der Arbeit bei jedem Termin dabei zu sein und trotzdem die Stunden zusammenzubekommen. Bereuen musst du es aber trotzdem nicht. Du bist trotzdem dagewesen, das ist wichtig.
    @Luise ich hoffe dir geht es gut? Der genaue Begriff auf der
    "Krankschreibung" ist mir noch nie aufgefallen. Als ich heute den Zettel holte dachte ich sofort an dich. Du hast ja so recht damit.
    @Swanilda hast du sozusagen Wiedereingliederung? Ja, es beschäftigt einen wirklich sehr.
    @Ninjetta danke dir ;)
    Liebe Grüße

    Neu

    Hey Silland,

    Tut mir echt leid , was du grade durch machst.
    Auch noch deine Mama zusätzlich. Man muss echt aufpassen, wir werden selbst noch krank. Merke es auch.
    Bei uns ist zum Glück bisl Ruhe eingekehrt u schon hat man selbst Zeit krank zu werde.

    Papa hatte noch nie Bolus.
    Von Anfang an hieß es, er sei zu toxisch u eine Wirkung sei nicht belegt.

    Ich hoffe so das endlich bei euch wieder Ruhe einkehrt.
    Ich drück ganz fest die Daumen das es deinen Eltern schnell besser geht . Wir brauchen sie, das wissen sie.

    LG

    Neu

    Guten Morgen,
    danke für die lieben Worte, Elaine.

    Wisst ihr, gestern Abend hatte Papa wieder solche Schmerzen gegen 23:00.
    Daraufhin hat er eben die Hydromorphontabletten genommen, welche er gestern bekommen hat. Die Kurzzeit..
    Nur mich beschäftigte die ganze Nacht eine Frage.
    Papas 11. Rippe ist bereits angebrochen. WS und Becken sei wohl nicht bruchgefährdet. Er darf machen was er will, solange es geht.
    NUR, wenn er unter den Tabletten draußen was macht kann es doch sein, dass die Rippe ganz bricht. Was würdet ihr machen? Den Schmerz merkt er ja nicht. Ich komm auf keinen grünen Zweig :(
    Verwirrte Grüße

    Neu

    Liebe Silland,

    zu Deiner Frage bzgl. der Schmerzen kann ich Dir leider wenig schreiben. Wir stehen ja noch am Anfang und kämpfen an anderen Fronten. Aber Du bist wirklich großartig mit Deinem Einsatz für Deine Eltern. Alle wissen hier welche Kraft es kostet diesen Kampf mit zu kämpfen und diese Ängste mit zu erleben.

    Deine „Arbeitsunfähigkeit“ ist daher absolut begründet, denn genau das bist Du. Vor Sorge und Erschöpfung unfähig eine andere Arbeit zu verrichten. Außerdem geht es ja auch darum, Dich gesund zu erhalten. Ich wünsche Dir viel Kraft und ein paar Momente zum Ausruhen.

    Neu

    Hallo Silland!
    Ohje, da kann ich dir auch keine Antwort zu geben.... auch bei uns gibt es ja keine Schmerzfreiheit, Mama ist per se vorsichtig. Allerdings hat sie ja auch nicht so ein Risiko wie dein Vater.

    Hm...also wenn er draußen was machen kann und vor allem will weiß ich nicht, ob ich ihn da bremsen würde... Risiko hin oder her. Aber vielleicht denke ich nur so weil ich momentan froh wäre, Mama könnte das so.

    Liebe Grüße!
    Ninjetta

    Neu

    Hey,
    trotzdem danke für die Infos/Meinungen.

    Um vll etwas positives zu berichten, Papa brauchte gestern kein zusätzliches Opiat für Durchbruchschmerzen. Die Medikation morgens und abends reichte aus.
    Dafür hatte Mama gestern Abend so starke Schmerzen, dass wir schon ins KH fahren wollten. Nach ca einer Stunde lies Schmerz dann nach. Also heute morgen mit meinen beiden Patienten wieder ins KH. Die kennen uns mittlerweile schon sehr gut.

    Papa bekommt Antibiotikum mindestens bis übers WE zwei mal i.V.. CRP sank nur geringfügig, Leukos das erste mal seit 4 Wochen wieder im Normbereich, Linksverschiebung wurde auch geringfügig besser. Aber immerhin wurde Nierenwert besser (kam vll doch vom wenigen trinken) und GGT ging leicht runter.. Bili immer noch im sehr, sehr grünen Bereich (hatte doch Angst wegen beginnender Cholestase). :)

    Schmerzfrei ist Papa auch selten trotz der Medikamente. Aber er gibt den Schmerz dann nur mit 2 oder 3 auf einer Skala an. Da macht er dann auch was, ruhig sitzen ist für ihn das Schlimmste. Gestern wurde er kurz vor Mittag wach, aber nicht wegen der Schmerzen wie sonst so oft.. sondern wegen Hunger :)
    Das gab's schon Wochen nicht mehr.
    Es ist nicht viel, bin aber trotzdem froh darum :rolleyes:

    Liebe Grüße euch allen

    Neu

    Appetit ist immer ein super Zeichen !
    Das wird wieder Silland.

    Papa geht es seit die Pumpe am Mittwoch ab gemacht wurde nicht gut, er schläft nur u kein Appetit. Er hat nun auch schon zum 3 mal diese Neulasta Spritze gebraucht .
    Hatte die dein Papa auch schon ?

    Alles gut u hoffe auf bessere Nachrichten von dir.

    Neu

    Guten Morgen,
    ja, so sah es aus. Heute ist es wieder ganz anders. Schmerzen, müde, Schulterprobleme, kein Appetit und mit den Nerven wieder am Boden.
    Er denkt, dass es nur noch bergab geht.
    Ja, ich hab wieder ziemlichen Bammel.
    Der eine Tag war immerhin etwas entspannter, aber das wars dann auch schon.

    Und nein Elaine, die brauchte Papa noch nie, zum Glück.
    Es reichen die anderen Sachen schon was er nehmen muss.

    Grüße

    Neu

    Ach Leute, wenn ihr nur wüsstet was heute schon wieder los war.
    Kurz zusammengefasst: Papa war größtenteils nur müde und hat geschlafen zwischendurch dann Schmerzen und außer Mittags fast nichts gegessen.
    Die Vertretungsärztin heute hätte ich am liebsten.... Was die alles sagte -.-
    Mum wieder stärkere Schmerzen trotz Antibiotikum und Novalgin.
    Und der Höhepunkt kam zum Schluss, bevor wir wieder ins KH fahren wollten wegen Infusion ging Omas Ofen nicht mehr. Qualm im ganzen Haus, meine Augen brannten geschweige denn vom Gestank, Feuermelder etc.. Und dann mit unserem Gestank ins KH. Ganz super.. Papas Verband wurde ganz schwarz als er die Holzteile mit Schaufel rausbrachte.
    Manchmal komm ich mir vor wie in einem schlechten Film. Ich hoffe nur das Ende wird zumindest "gut" oder soll ich sagen ich hoffe auf "Fortsetzung folgt"?!

    Guten Abend von der im wahrsten Sinne des Wortes stinkigen Silland

    Neu

    Wenn's nicht so traurig wäre müsste man fast drüber lachen...
    Vielleicht solltest Du einfach nicht mehr HIER schreien, wenn Katastrophen verteilt werden ;)
    Spaß beiseite - ich kann mir vorstellen dass Du kurz vorm Durchdrehen bist.
    Ich drück Dich mal feste
    Aufmunternde Grüße Bella