Miggel1966 - Mein Mann verstarb an BSDK

    Hallo Ihr Lieben alle,

    bin lange nicht hier gewesen, das heisst eigentlich schon. Nur lese ich im Moment viel mit und nehme Anteil an den vielen Schicksalen hier. Mir geht es jetzt grad nicht so gut und habe deshalb Bedenken, etwas Falsches oder vielleicht Unangemessenes zu schreiben.
    Seit Tagen plagen mich schlimme Träume, von denen ich jedesmal völlig gerädert aufwache. Ich kann eigentlich nichts genaues über diese Träume sagen, alles ist durcheinander. Ich weiß nur, dass mein Mann , das KH und ich darin vorkommen. Aber alles völlig wirr. Ich kann nichts wirlich wiedergeben. Nun habe ich schon Angst vorm Einschlafen.

    Traurige Grüße

    Michaela
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3
    Hallo Michaela.....
    Ich würde sagen....deine Seele verarbeitet....und das ist anstrengend...Ich habe auch viel wirres geträumt....Immer wollte ich meinen Mann retten....Ich war immer fertig als ich wach war.
    Es erfordert ganz viel Kraft....
    Gib dir Zeit....
    Liebe Grüße Jessie
    Reinhard die Liebe meines Lebens
    28.07.1958 - 14.07.2014
    Plattenepithelkarzinom im Mundboden
    Ich glaube auch, dass es dies ist......
    Ich konnte ihn auch nicht retten und was würde ich dafür geben wenn er wieder bei mir wäre....
    Er fehlt mir so sehr und meine Sehnsucht wird jeden Tag schlimmer.....

    Danke für deine lieben Worte...

    liebe Grüße auch an Dich

    Michaela
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3
    Ich habe heute auch wieder sehr intensiv an meinen Mann gedacht.Auch wenn ich jetzt ein anderes Leben habe.....Ich liebe meinen Mann immer noch.....
    Es gibt Tage da tut es weh....eigentlich tut es immer weh wenn ich an ihn denke,denn bis heute verstehe ich nicht warum ein Mensch so leiden musste.....
    Leiden Angst ,Hoffen und doch Sterben....
    Reinhard die Liebe meines Lebens
    28.07.1958 - 14.07.2014
    Plattenepithelkarzinom im Mundboden
    Hallo Jessie,

    das wird wohl immer ein Rätsel bleiben. Wir wünschen uns alle ein Leben, das glatt gebürstet ist, ohne Steine, ohne Irrwege. Nur wenigen ist es gegönnt. Wir wollen das nicht glauben, Ist jedoch leider so.

    Die Frage ist, wie man damit leben kann. Naja, mehr oder weniger. Wie du selber merkst, kommen immer mal wieder solche Tiefs.


    Ich darf dich mal drücken, Helmut
    Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen.
    Helmut....Lieben Dank
    Ja es ist ein auf und ab....
    Die Abs kommen nicht mehr so häufig. Das neue Leben nimmt Routine an......Doch ab und zu träume ich mich zurück....in die Zeit ,als die Welt noch in Ordnung war....
    Jessie
    Reinhard die Liebe meines Lebens
    28.07.1958 - 14.07.2014
    Plattenepithelkarzinom im Mundboden
    Hallo Jessie,

    Tortenfee schrieb:

    Doch ab und zu träume ich mich zurück....in die Zeit ,als die Welt noch in Ordnung war....
    Jessie

    das ist absolut in Ordnung. Das ist so ein bisschen wie Anlehnen, Verschnaufen, sich fallen lassen in die (wenn auch vergangene) Geborgenheit. Manchmal ist die Realität zu grausam, zu hart und zu schmerzlich, da braucht man das und darf es auch. Eine kleine Flucht.


    Liebe Grüße, Helmut
    Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen.
    In die Flucht träumen, das ist gut gesagt.
    Ich frage mich, bei allem was ich tue, welchen Sinn das Leben für mich noch hat.
    Die Liebe bleibt sagt man. Aber wohin soll ich mit meiner Liebe ??
    Auch ich liebe meinen Mann noch sehr, ich rede viel mit ihm, bekomme aber keine Antworten mehr.....
    Nächsten Monat, an meinem Geburtstag ist mein Mann genau ein halbes Jahr nicht mehr bei mir..
    Darf gar nicht daran denken.....
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3
    Ein halbes Jahr ist in der Trauer keine Zeit, Michaela. Es ist ja nicht nur die Trauer, sondern auch all das erlebte des Weges eurer letzten Zeitspanne liegt wie ein Schleier auf der Seele ...

    Ich möchte Dir etwas Mut machen und verspreche Dir :
    Es wird irgendwann leichter.... Die Täler sind dann nicht mehr ganz so tief, die Phasen der völligen Verzweiflung werden kürzer und die Abstände von Phase zu Phase länger.

    Genau wie das Sterben in Phasen verläuft, so verläuft auch die Trauer in Abschnitten.... und irgendwann bemerkt man, dass man gelernt hat den Verlust zu tragen.

    Ganz WEG ist es bei mir nie gegangen, aber das wäre auch schlimm, wenn man sich nicht mal ab und an eine Traurigkeit zugesteht.

    Gib Dir Zeit...

    Eine liebe Umarmung von mir zu Dir,
    Angie
    Michaela, mein erster Mann starb vor 30 Jahren, da war ich 22. Mir ging es genauso, ich wusste nicht wohin mit meiner vielen Liebe, gefühlt kam sie einfach nicht mehr an weil er nicht mehr da war- sie verpuffte einfach und das war unglaublich schmerzhaft, es kam auch nichts mehr zurück. Mein Weg da raus war lang und länger , bin nie mehr die selbe gewesen natürlich- wie auch... Jetzt, 30 Jahre später, bin ich seit einigen Jahren Angehörige eines an BSDK erkrankten Mannes und der Gedanke, alles nochmal durchmachen zu müssen legt mich komplett lahm. Du bist nicht allein.
    Liebe Grüße von Kaba

    *Zeiten ändern Dich*
    (Bushido)
    Liebe Kaba, dann wünsche ich dir von Herzen alles Gute, alle Kraft der Welt, alles, was man braucht in einer so schweren Zeit.
    Ich hoffe dein Mann schafft den Kampf gegen diesen verdammten Krebs. Ich drück Euch beide Daumen.
    Gerade heute hatte ich wieder mal einen schweren Tag. Er fehlt mir so sehr und da tut es so gut, ein paar liebe Worte zu lesen.

    Ganz liebe Grüße

    Michaela
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3
    Hallo Michaela,

    es tröstet zwar nicht so besonders, doch ich (und viele andere sicher auch) kann dir sagen, dass die Wellen irgendwann nicht mehr so hoch schlagen. Dass es erträglicher wird. Trotzdem ... gerade heute darf ich dich mal drücken?


    Liebe Grüße, Helmut
    Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen.
    Lieb von Euch..... <3
    Eure Zeilen zaubern mir direkt ein kleines Lächeln hervor..

    Ich bin ein anderer Mensch geworden, aus der schrecklichen Angst letztes Jahr, welche mich nicht zur Ruhe hat kommen lassen ist ein stiller, freudloser Mensch geworden.
    Ja, kleine Momente können mich schon kurze Zeit ein wenig aufhellen, aber dann ??????

    Ich habe meinen kleinen Hund immer bei mir, welchen wir uns noch im September 16 angeschafft haben, vielmehr mein Mann. Sie ist nun meine treue Wegbegleiteri geworden.
    Meine Kinder sind auch sehr lieb zu mir, helfen, wo sie nur können. Doch sie trauern ja auch.

    Was wird das Leben mir noch bringen??? Ohne meine zweite Hälfte !!!

    Kann man jemals wieder, auch wenn es nur kurze Momente sind, unbeschwert sein, an irgendetwas wieder richtige Freude empfinden??

    Es sind nun 4,5 Monate und immer noch dreht sich mein erster Gedanke morgens und abends der letzte Gedanke um meinen Schatz......

    Wie kann das Leben nur so unglaublich grausam sein??????

    Traurige Grüße

    Michaela
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3
    Ja-das Leben kann tatsächlich irgendwann weitergehen, Michaela -
    und das soll es auch.

    Euer gemeinsamer Weg hier auf Erden hat ein sehr trauriges Ende gefunden aber es ist der gemeinsame Weg.

    Der Weg, den Du jetzt gehst, ist der Weg Deines zukünftigen Lebens-mit Deinem Schatz im Herzen, nicht mehr an Deiner Seite.

    Das Buch Deines Lebens ist noch nicht geschlossen, auch wenn es sich jetzt so anfühlen mag.

    Es liegt vor Dir und ist noch ganz leer...daneben ein Stift...so bleibt es dort liegen.

    Irgendwann, wenn der Schmerz erträglicher geworden ist, kannst Du zaghaft danach greifen und ein neues Kapitel im Buch Deines Lebens beginnen.

    Noch bist Du dabei, dass Du begreifen und irgendwann akzeptieren lernst, dass das was Du gerade durchlebst leider nicht nur ein böser Traum ist.

    ...auch ich habe viele Menschen verloren, einige habe ich geliebt, alle lieb gehabt. Glaube mir-ich kenne all diese Höllen die man durchlebt nur zu gut...

    Und deshalb darfst Du meinem Versprechen glauben...

    Es gibt ein Licht am Ende des Trauertunnels - eines Tages kannst auch Du es sehen...

    Wenn Du Dir selbst nicht raten kannst-was würdest Du Deiner besten Freundin in genau Deiner Situation raten und sagen?

    Gib Dir Zeit und Deiner Trauer Raum.

    Könnte es vielleicht wichtig und hilfreich sein, ein schönes Buch zu kaufen, in das Du all Deine Gedanken in Worte fassen kannst und niederschreiben? Oft kann so ein Trauertagebuch hilfreich sein.

    Fühle Dich fest umarmt!

    Miggel1966 schrieb:

    Kann man jemals wieder, auch wenn es nur kurze Momente sind, unbeschwert sein, an irgendetwas wieder richtige Freude empfinden??


    Liebe Michaela,

    ​ich denke ja. Bei mir ist es jetzt ein Jahr her und auch ich trauere und vermisse meinen Mann noch jeden Tag, trotzdem versuche ich auch mir schöne Momente/Erlebnisse zu schaffen und auch zu gönnen. Ich denke dabei auch immer, dass mein Mann es nicht gewollt hätte, dass ich mich total vergrabe und keine Freude mehr empfinde.

    ​@'HeikesFreundin' hat es gut formuliert mit dem "Buch Deines Lebens", aber auch hier das Forum kann für Dich so eine Art Tagebuch sein oder werden. Probiere einfach, was Dir gut tut.

    ​Ich drücke Dich.

    Liebe Grüße

    ​Tinka
    Hallo Michaela,

    das, was HeikesFreundin dir schrieb, kann ich nur unterstreichen. So ein Tagebuch ist eine gute Idee. Ich habe ähnliches gemacht in einem anderen Forum. Es hilft dabei, die eigenen Gedanken zu sortieren und oft findet man bereits beim Schreiben eine Lösung.

    Auch wenn es seit Samstag bei mir 10 Jahre her ist, so kann ich mich noch recht gut an die erste Zeit erinnern.

    Miggel1966 schrieb:

    Kann man jemals wieder, auch wenn es nur kurze Momente sind, unbeschwert sein, an irgendetwas wieder richtige Freude empfinden??
    Ja, ich denke schon. Wann das sein wird, kann ich dir nicht sagen. Ich kann dir nur sagen, dass es in unserer Familie auch zu diesem frühen Zeitpunkt bereits möglich war, laut und vor allem von Herzen zu lachen. Wir haben von Anfang an über meine Frau, die Mama und die Oma geredet und da kamen auch zwangsläufig lustige Begebenheiten zur Sprache, die zum Lachen verführten. War es anfangs ein Lächeln, so wurde es ganz schnell auch mal ein Lachen. Ein Lachen über und mit der Frau, der Mama und der Oma.

    Miggel1966 schrieb:

    Meine Kinder sind auch sehr lieb zu mir, helfen, wo sie nur können. Doch sie trauern ja auch.
    Oben habe ich von der Frau, der Mama und der Oma gesprochen. In deinem Fall dein Mann, ihr Vater. Es ist zwar immer der derselbe Mensch, doch dein Bezug und der Bezug deiner Kinder zu diesem Menschen ist ein völlig anderer. Ja selbst jedes deiner Kinder hat eine ganz eigene Sicht auf den Vater. Alle Trauern, doch jeder auch wieder anders und auch nicht um denselben, sondern um den gleichen Menschen. Natürlich gibt es viele Parallelen, doch über die Unterschiede sollte man reden können, damit Missverständnisse gar nicht erst entstehen. Ich weiß jetzt nicht, wie alt deine Kinder sind. Auch das ist wichtig.

    Miggel1966 schrieb:

    Es sind nun 4,5 Monate und immer noch dreht sich mein erster Gedanke morgens und abends der letzte Gedanke um meinen Schatz......
    Ja, das ist so. Ich kann mich daran noch sehr gut erinnern. Es war eine schlimme Zeit.

    Miggel1966 schrieb:

    Wie kann das Leben nur so unglaublich grausam sein??????
    Das ist verdammt schwer zu verstehen bzw. zu akzeptieren. Unsere Altvorderen hatten dazu noch eine ganz andere Einstellung. Meine Großeltern, Jahrgang 1899, hatten 2 Weltkriege er- und überlebt. Meine Eltern den 2. Weltkrieg. Das war mal normal. Wir sitzen heute in unserer weichgespülten Gesellschaft in trügerischer Sicherheit. Tod, Krankheit ... das hat es nicht zu geben. Wenn ja, dann doch bitteschön die anderen und Kriege kann man doch auch bequem vom Sessel aus im Fernseher betrachten. Niemand mehr ist wirklich auf solche Dinge vorbereitet. Wenn man es so betrachtet, dann ist das Leben nicht grausam. Es ist so, wie es ist. Nicht lieb und nicht böse.

    Was ist Trauer oder wo kommt sie her?

    Es ist das, was sie verloren haben. Es ist das schreckliche Erlebnis um das Leid, die Schmerzen, die Angst, die der geliebte Mensch erfahren musste. Seine geplatzten Träume. Er hatte doch noch so viel vor. Wollte Leben.

    Es ist das, was wir verloren haben. Es ist unser Mitleiden. So, dass seine Schmerzen zu den eigenen wurden. Genau wie seine Angst, seine Traurigkeit. Es ist die eigene Hilflosigkeit. Es ist die Frage nach dem Warum. Es sind die eigenen geplatzten Träume und Ziele. Es sind die gemeinsamen Träume und Ziele, die jäh zunichte wurden. Man fühlt sich halbiert und ohne Perspektiven.

    Das ist jetzt für dich ganz bestimmt kein Trost. Es klingt vielleicht hart, doch es sind nur mal so meine ehrlichen und persönlichen Gedanken und Erfahrungen dazu und wenn du magst oder kannst, dann denke mal drauf rum. Vielleicht findest du dann die eine oder andere persönliche Antwort für dich. Nicht unbedingt heute. Vielleicht morgen? Übermorgen? Irgendwann.


    Liebe Grüße, Helmut
    Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen.
    Guten Morgen an alle.......

    Ich habe mich entschlossen in meinem Thread eine Art Tagebuch zu schreiben, so eine Art Zwiegespräch mit meinem Schatz zu führen. Vielleicht kann ich alles so besser verarbeiten. Im Moment hat mich wieder so eine "Trauerwelle" gepackt und ich hänge wieder mal in so einem Tief herum. Mal schauen ob ich mir so helfen kann...
    Ich fange nachher gleich einmal an......
    Ich habe vorgestern Nacht eine sehr merkwürdige Begegenheit erlebt, welche ich noch nicht richtig einordnen vermag.
    Ich berichte nachher...

    Michaela
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3
    Nun mal los. 04. März 2018
    Ja heute ist Sonntag, ich habe nach meinem Morgenkaffee einige Arbeiten im Garten erledigt und unser Bett im Wohnmo neu bezogen.
    Du weißt, mein morgentlicher Kaffee dauert gerne etwas länger, ja Schatz, das hat sich nicht geändert. Nur muss ich nun meinen inneren Schweinehund bekämpfen aufzustehen und auch mal loszulegen.Ich habe mir angewöhnt, abends eine kleine Liste anzulegen, was ich alles erledigen möchte am nächsten Tag. Meistens schaffe ich nur die Hälfte davon. Ich habe die Kraft noch nicht wieder erlangt und ich bin schnell müde und unmotiviert. Das liegt sicher daran, dass sich meine Gedanken sich immer nur um Dich drehen-den ganzen Tag. Nein, ich habe kein Mitleid mit mir, ich kämpfe immer noch mit den letzten Tagen in Deinem Leben, wie Du gelitten hast und ich gespürt habe, wie sehr Du selbst noch leben wolltest. Wie sehr Du gegen das Unausweichliche angekämpft hast, wie Du Dich gequält hast. Und auch immer noch habe ich den Satz dieser Ärztin im Kopf, wie sie mir sagte, dass Du Dich mit Deiner Krankheit auseinandersetzen musst. So wenig Mitgefühl !!!!
    Ich laufe durch unseren großen Garten und bekomme jedesmal Angst, dass ich es nicht schaffe. Ich sehe soviel Unerledigtes. Ist doch vieles letztes Jahr liegen geblieben. Du konntest nicht mehr und ich hatte auch nicht die Kraft dazu, war ich doch jede freie Minute bei Dir.
    Nun lebe ich eigentlich Dein Leben. Ich habe Deine Arbeit übernommen, Du hast mich ermuntert, dies zu tun und ich glaube, Du bist auch stolz auf mich. Denn es klappt, die Aufträge laufen und ich arbeite gerne mit Uwe, so wie Du. Wir reden sehr viel von Dir.
    Ein klein wenig problematisch ist nur, dass ich immer zwei Wochen weg bin, so wie Du immer.

    Hab eben Besuch bekommen, ich schreibe nachher wieder....
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Miggel1966“ ()

    Besuch ist wieder weg.....

    Dann komme ich nach zwei Wochen nach Hause und jedesmal bricht wieder alles über mir zusammen. Niemand mehr im Haus, ich komme in ein leeres Haus. Das ist immer wieder furchtbar!!!! Werde ich mich irgendwann daran gewöhnen können???
    Früher ( ohje! ich sag schon früher ) war ich zu Hause, als Du kamst. Du hast das nicht kennengelernt - dieses schreckliche Gefühl.....
    Gustl ist nun immer bei mr, sie fährt mit und das macht sie ganz prima. Eigentlich wolltest Du sie ja mitnehmen. Was ist nur aus unseren Plänen geworden ?? :(

    Ach das wollte ich noch erzählen : Ich glaube, Du bist vor 2 Tagen bei mir gewesen.....
    Ich lag im Bett und habe noch ein bisschen ferngesehen. Gustl lag unten an meinen Füßen eingerollt.
    Plötzlich nahm ich einen Geruch wahr, so intensiev. Ich überlegte, woher das kommt und auch der Gedanke, dass ich diesen Geruch kenne kam mir. Ich konnte dies nicht sofort einordnen.
    Auch Gustl schaute auf, als ob sie etwas gewittert hätte.
    Nach einer Weile wusste ich um welchen Geruch es sich handelte. Es war Dein Parfüm, deutlich und intensiev. Ich glaubte es selbst kaum. Ich dachte nur, dass dies nicht sein kann. Aber es war so!!!! Nach ca 10 Minuten war alles wieder vorbei, der Geruch war weg, Gustl entspannte sich auch wieder, nur ich lag noch lange wach und war völlig verwirrt. Bist Du da gewesen ??? Hast Du nach mir geschaut ????

    Mit diesen Fragen ende ich heute.....

    Ich sende Dir unendlich viele Küsse, wo immer Du auch bist.
    Ich hoffe sehr, es geht Dir jetzt gut und Du musst nicht mehr leiden.

    Ich liebe Dich <3
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3
    Hallo Michaela❤
    So wie du jetzt gerade schreibst,so ging es mir auch . Natürlich bin ich nicht ganz alleine. Meine Jungs Leben noch mit in unserer Wohnnung. Aber Nachts diese Stille,die hat mich ganz verrückt gemacht.,Die Zeiten ändern sich....Es kehrt Routine ein....Aber das Dauert. Es heißt nicht das man das möchte....Es ist die Routine die sich einschleicht.....Langsam ,ganz langsam....Man nimmt sie irgendwann an, bis zur nächsten Trauerwelle.
    Dann kippt wieder alles und der Schmerz ist riesengroß.
    Es ist gut wenn man trauert und weint....es befreit die Seele vom Schmerz.
    Sich da rausholen...Ablenken..
    Was du erlebt hast ,Habe ich auch erlebt....Ich glaube daran das es unsere Liebsten sind, die nur das Beste für uns wollen
    Liebe Grüße Jessie

    Gib dir Zeit ,auch bei Dingen die du erledigen musst....Die Seele hat Stress genug...❤❤❤
    Reinhard die Liebe meines Lebens
    28.07.1958 - 14.07.2014
    Plattenepithelkarzinom im Mundboden
    Danke, Jessie, für Deine lieben Worte..Du ahnst nicht, wie mir das gut tut...
    Ja die Seele hat enormen Stress, das spüre ich jeden Tag, die kleinen Freuden und Ablenkungen helfen nur bedingt und kurzfristig. Aber sie sind wichtig. Ich weiß sehr genau, dass mein Mann nicht gewollt hätte, dass ich mich vergrabe. Aber ich habe mich verändert, sehr verändert.
    Ich bin sehr dünnhäutig geworden, in vielen Dingen auch gleichgültig, was mich selbst stört.
    Ich stelle mir immer wieder die Frage, wie hätte mein Schatz reagiert, weiter gelebt, wenn statt er ich zuerst gegangen wäre. Ich weiß zu dieser Frage leider keine Antwort.
    Ich bin froh und doch erstaunt, dass Du auch solch ein Erlebnis hattest. Dachte ich für ein paar Momente , ich werde verrückt !!!! Aber trotz allem macht mich das sehr traurig. Ich liebte seinen Geruch sehr, mit oder ohne Parfüm... ( lächel )......
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3
    Hallo liebe Michaela....
    Ich weiß, das mein Mann nicht den Kopf in den Sand gesteckt hätte....wenn ich zuerst gestorben wäre. Das hätte ich auch nicht gewollt....Weitermachen für unsere Kinder....
    Mein Mann hat mich auch besucht als er im Jenseits war....
    Er hat mir auch meinen jetzigen Freund Geschickt. Neun Mann wollte nicht das ich alleine bleiben....er hatte das Thema kurz vorm Tod angeschnitten. Ich wollte davon nix wissen. Aber es hat sich ergeben...
    Als nein Mann mich in gute Hände wusste hat er sich in einem Traum den ich geträumt habe ,von mir verabschiedet.....Er wolle nach Hause ,nur nach Hause.
    Ich habe jetzt ein anderes Leben. Eigentlich wollte ich mit meinen Mann alt werden. Aber wir durften es nicht erleben. Obwohl ich jetzt einen Freund habe vergesse ich meinen Mann nicht. Ich denke jeden Tag an ihn.
    Jessie
    Reinhard die Liebe meines Lebens
    28.07.1958 - 14.07.2014
    Plattenepithelkarzinom im Mundboden
    Hallo Michaela,

    du kannst mir glauben: ich finde mich in allem selbst wieder, auch wenn es bei mir lange her ist. Sicher ist es bei vielen anderen auch so.

    Es gehört einiges an Mut dazu, so zu schreiben wie du jetzt. Mal eine Frage: wie fühlst du dich dabei? Was macht das mit dir? Beim Schreiben.


    Liebe Grüße, Helmut
    Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen.
    Lieber Helmut, ein wenig musste ich eben nachdenken über Deine Frage.
    Wie fühle ich mich ? Besser würde ich noch nicht sagen, vielleicht liegt mir noch zuviel auf dem Herzen. Im Moment, wo ich schreibe, lässt ein wenig der angestaute Druck nach. Ein bisschen. Es sind einfach zuviele Gedanken, sie schwirren in meinem Kopf herum und ich kann gar nicht so schnell schreiben, wie ich denke. Vielleicht auch fühle ich mich in diesem Moment nicht so alleine.
    Auf jeden Fall weiß ich genau, dass ich jetzt alles niederschreiben werde, was ich denke, fühle und erlebe.Und ich bin gespannt darauf, wie sich meine Zeilen in einigen Wochen, Monaten für mich lesen werden.
    Ist es wirklich mutig, dies zu schreiben ?????

    Ich hatte gestern ein sehr nettes Gespräch mit einem jungen Mann hier aus dem Ort, er hat mir im Garten geholfen. Ich kenne ihn durch meinen ältesten Sohn und er hat mir vor einiger Zeit seine Hilfe angeboten. Ich habe also gestern mir ein Herz gefasst und ihn einfach mal gefragt.
    Prompt war er da. Fand ich so lieb. Er hat vor einigen Jahren seine Mama auch durch Krebs verloren und erzählte mir davon, wie schwer es für ihn war. Es war ein sehr intensives, trauriges aber auch schönes Gespräch.
    Ich weiß, ich bin mit meinem Kummer nicht allein auf dieser Welt und trotzdem tut es so verdammt weh. ( Jetzt grad weine ich wieder )

    Liebe Grüße

    Michaela
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3

    Miggel1966 schrieb:

    Besser würde ich noch nicht sagen, vielleicht liegt mir noch zuviel auf dem Herzen. Im Moment, wo ich schreibe, lässt ein wenig der angestaute Druck nach. Ein bisschen.
    Hallo Michaela,

    ein bisschen ... das ist wahnsinnig viel. Wenn man große (Fort-)Schritte macht, so kann man auch große Schritte zurückfallen. Das tut weh. Macht man kleine Schrittchen, so auch nur kleine Schrittchen zurück. Eventuell. Ist leichter zu verkraften.

    Gut, dass du dir Hilfe geholt hast. Wie du geschrieben hast, auch Hilfe von unerwarteter Seite. Das Leben hält so viele Überraschungen bereit. Auch wenn man so eine nicht wirklich wollte. Doch sie ist da.


    Liebe Grüße, Helmut
    Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen.
    Hallo Michaela....
    Manchmal treffen Menschen aufeinander die eigentlich vorher nie daran gedacht haben sich zu treffen.....
    Mit jeden Menschen auch Fremde mit denen ich spreche ziehe ich eine Lehre....weiß nicht ob ich das so nennen kann....Aber die Begegnung soll wohl so sein. Ja auch ich habe mich nach den Tod meines Mannes verändert....
    LG.....
    Reinhard die Liebe meines Lebens
    28.07.1958 - 14.07.2014
    Plattenepithelkarzinom im Mundboden
    Weinen ist völlig legitim , raus mit dem Druck.

    Ja, ich glaube, dass es gut ist, alles niederzuschreiben-ob hier oder in einem Trauertagebuch.

    So geht Dir keiner Deiner wichtigen Gedanken und keine Frage verloren.

    Der Gedanke mit dem Buch war-dass Du auch dieses in ein paar Jahren wirklich symbolisch schließen könntest, diesen schmerzhaften Lebensabschnitt abschließen.

    Als meine Mutter damals starb, da dachte ich, die Welt muss doch still stehen? Weil in mir plötzlich alles still stand.
    Es tat mir sehr weh, dass draussen einfach ALLES so weiterging...die Autos fuhren, die Vögel zwitscherten - alles so, als sei gar nichts passiert und als ob niemand fehle. Das war eine sehr harte Zeit und ich hatte Mühe, in ein Leben zurückzufinden, von dem ich nicht wusste wie es aussehen könnte.

    Meine Jüngste war damals ein paar Monate, hing 24 Stunden täglich am Herz-Lungen-Überwachungsmonitor, weil ihr Herz immer wieder stehen blieb.

    Ich habe damals ALLES für mich in ein Buch geschrieben bzw in mehrere und am 18. Geburtstag meines jüngsten Kindes (das ist die mit dem Monitor) habe ich all das still für mich verbrannt und dem Himmel gedankt dass wir all das überlebt und überstanden haben....

    Schreiben macht die Seele frei.

    Fühl Dich gedrückt und bitte gib Bescheid, wenn Du nicht möchtest dass Dir hier geschrieben wird.

    Angie
    Guten Morgen Ihr Lieben,

    nein, natürlich könnt Ihr hier schreiben. Ich freue mich und bin über jeden Rat und Gedanken sehr dankbar.

    Helmut, dass mit den kleinen Schrittchen habe ich noch gar nicht so gesehen. Momentan stecke ich fest, geht nicht vorwärts und nicht zurück. Ich fürchte mich vor der Zukunft.

    Liebe Angie, als mein Papa starb vor beinahe 20 Jahren ging es mir ähnlich wie Dir. Ich bin lange fassungslos gewesen, hätte ich damals meine Schwester nicht gehabt, ich weiß nicht, was mit mir passiert wäre.
    Ist Deine Tochter jetzt hoffentlich ganz gesund ??

    Liebe Jessie,Du schreibst, Du hast jetzt einen neuen Lebenspartner ? Dein Mann hat ihn Dir geschickt ? Darüber würde ich gerne mehr erfahren. Nur wenn Du damit einverstanden bist.
    Ich denke auch häufig darüber nach, dass ich nicht für den Rest meines Lebens alleine sein möchte. Ich bin aber noch lange nicht offen für eine neue Zweisamkeit. Kann man einen neuen Partner lieben und auch den verstorbenen Partner ??

    Liebe Grüße an Euch....
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3
    5.März 2018

    Ein paar Gedanken mein Schatz. Ich werde gleich eine große Runde mit Gustl durchs Moor machen, so wie wir zusammen vor noch nicht allzulanger Zeit.
    Musste ich wieder mal diesen verdammten 3m hohen Schweinehund wegschieben, der mich jeden Morgen daran hindert, endlich mal in die Gänge zu kommen.
    Erscheint mir doch noch alles so sinnlos, frage ich mich , warum soll ich so weiterleben ohne Dich.Ich habe keine Freude mehr, nichts macht wirklich Spaß. Hilf mir bitte, dass sich das bald mal ein wenig ändert.
    Die Kinder geben sich so große Mühe und das tut mir dann so leid. Am Samstag und Sonntag Abend war ich bei Peter und Anni zum Abendessen eingeladen. Es war schön, wirklich und doch zieht es mich dann immer wieder nach kurzer Zeit zurück in unser Nest, obwohl ich weiß, dass ich gerade hier so extrem traurig bin.
    Aber trotzdem werde ich unser Haus nicht verlassen, war es doch Dein Lebenstraum.Ich schaue mich hier um und denke, alles aber auch alles ist durch Deine Hände gegangen. Nein Schatz, ich versuche es zu erhalten mit Hilfe der Jungs. Sie sind für mich da, Du kannst stolz auf die Kinder sein, warst Du ja schon immer.

    Wie kann ein Verlust so schmerzvoll sein ? Soll es so sein ? Habe wirklich gesundheitliche Probleme. Mir tut der ganze Körper weh, alle Knochen schmerzen und meine OP Narbe entzündet sich immer wieder. Hab damit ganz schön zu tun.
    Aber ich lasse mich nicht gehen. Ich habe am Samstag meine Haare wieder schneiden lassen, ganz kurz, Du hast es so gemocht. Nur sind sie seit September an manchen Stellen massiv grau geworden, ich sehe aus wie ein Streifenhörnchen. Macht nichts, das bin ich !

    Und ich nehme auch wieder sehr viel ab, hatte ich letztes Jahr beinahe 20 kg abgenommen, Du hast es selbst noch bemerkt mit Sorge. Dann kamen wieder ein paar Kilos dazu durch meinen unbändigen Schokoladenkonsum und nun geht es wieder bergab. Ein Auf und Ab eben, ich bin so völlig anders geworden, mir selbst fremd.

    Unser Jüngster bekommt jetzt einen Schwerbehinderten-Ausweis ! Das macht mich auch traurig. Seine Krankheit ist nicht mehr aufzuhalten. Er war im Februar 14 Tage in der Klinik, man hat ihn auf neue Medikamente eingestellt. Aber seine Schmerzen sind nicht besser geworden.
    Man hat ihm eine Therapie , ziemlich neu noch, vorgeschlagen. Allerdings , als häufige Nebenwirkung ist krebsfördernd angegeben. Er hat sie abgelehnt.
    Eine Kur soll nun folgen und er hat ein Dauerrezept für KG bekommen.

    Linchen weint immer noch sehr viel um Dich, um ihren Opa.

    So Schatz, Gustl fordert nun ihr Recht ein. Sie möchte raus.

    In Liebe.....
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3
    Guten Morgen, Michaela

    Ja, meiner Tochter geht es gut, sie wird am 19. nun 22 Jahre jung.

    ...ich glaube, dass es sehr wichtig ist, wie viel Zeit man mit dem Partner VOR der Erkrankung hatte. Man fokussiert sich vermutlich automatisch auf die Zeit der Krankheit und dem, was dann kam....

    Verlieren die Jahre oder Jahrzehnte, die man vorher hatte so sehr an Bedeutung, wenn jemand geht?
    Das wäre traurig.

    Vielleicht könnte ja hilfreich sein in der Trauer, dass man so viel schönes gemeinsam hatte und vielleicht tragen solche Erinnerungen auch etwas durch die schwere Zeit?

    Ach, es ist alles nicht so einfach...

    Die Sonne scheint, auch für Dich.

    Komm gut durch den Tag!
    Hallo Angie,

    nein natürlich sind die Jahrzehnte zusammen mit meinem Mann die wichtigsten und schönsten Jahre meines Lebens. Sie kann mir niemand nehmen, deshalb ist es umso schmerzhafter, dass sie nie mehr wiederkehren...... Deshalb macht mir meine Zukunft auch so sehr Angst. Natürlich kommen auch immer wieder die 2,5 Monate der Krankheit bis hin zum Heimgang meines Mannes hoch. Sie waren die schmerzhafteste, intensivste und emotional schwierigste Zeit in unserem gemeinsamen Leben. Sie waren einfach nur furchtbar, soviel Angst habe ich noch niemals vorher erlebt. Ich versuche dies manchmal einfach zu verdrängen aber es gelingt mir nicht. Und wie auch schon beschrieben, habe ich kein Mitleid mit mir, nein es ist mein Mann, der mir so sehr leid tut. Er wusste, dass er sterben wird, hat es mir nicht gesagt, er wollte mich schonen. Ich habe es im Nachhinein erfahren von Freunden, die bei ihm waren. Er hat sich um mich gesorgt, Ich denke immer, was muss in ihm vorgegangen sein. Damit habe ich wirklich zu kämpfen.....

    Ja die Sonne scheint heute, es weht eine steife Brise aber es ist sehr schön draussen.

    Ich denke an die vielen Spaziergänge, die ich mit meinem Schatz und unserer Gustl gemacht habe. Nun geh ich allein mit ihr. Er durfte sie nur ein Jahr erleben...

    Und nun bin ich schon wieder so richtig ausgelaugt, erschöpft. Alles Dinge, die ich vor einem Jahr noch nicht kannte....
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3
    Und nun ist es wieder abends. Die Kinder waren hier mit Jette. Dein jüngstes Enkelkind, worauf Du Dich so gefreut hattest. Aber vielleicht siehst Du sie ja und passt auf sie auf.
    Wir haben zusammen gegessen und von Dir gesprochen. Traurig, dass Du nicht mehr bei uns bist.
    Was haben wir früher hier alle zusammen in der Küche gesessen, es war hier immer voll. Wir haben manchmal nicht genug Stühle gehabt und trotzdem, es war immer schön. Du hast immer gesagt, hier soll sich jeder wohl fühlen. Das wird mir fehlen.....
    Nun ist es sehr ruhig geworden hier.....

    Ich hab Dich so lieb, mein Schatz <3
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3
    6.März 2018

    Heute nur kurz mein Schatz, bin irgendwie alle. Ich hatte heute den ganzen Tag unentwegt zu tun, keine kleine Pause so zwischendurch, die ich eigentlich noch immer brauche, wenn ich zu Hause bin. Nun ja, heute ging es irgendwie nicht.

    Heute Nachmittag bin ich bei Deiner Mama gewesen. Ich habe so einen großen Respekt vor ihr, hatte ich schon immer, das weißt Du ja. Sie ist so verdammt stark obwohl sie seit September, seit Deinem Heimgang ganz schrecklich abbaut. Sie wiegt jetzt nur noch 36 kg !!!! Schatz, ich glaube, Du wirst bald Deine Mama bei Dir haben. Sie hatte den Wunsch geäussert, wenn es einmal soweit sein sollte, dann wünscht sie sich, bei Dir zu sein. Nun hatten wir Glück, die Grabstelle gleich hinter Dir war noch frei, also haben wir sie gekauft für Mama. Sie war ganz glücklich darüber. Stell Dir das mal vor.....

    David war heute Abend hier und hat mir für oben das Internet wieder eingerichtet, das ging ja alles nicht mehr. So, nun können wir wieder oben an den Rechnern arbeiten. Du hättest Deine Freude daran, alles läuft wieder prima....

    Heute war ein sehr warmer Tag, fast schon frühlingshaft. Es wird schon überall Gülle auf die Felder gebracht, ich muss jetzt Gustl immer stoppen, sie möchte sich natürlich darin wälzen. Der kleine braune Teufel. Das kennst Du ja noch vom letzten Jahr. Auch machen sie jetzt die Gräben leer und sauber. Es riecht überall nach Torf. Du sagtest dann immer " nun wird es Frühling "
    Ich kann es leider nicht wirklich genießen, DU FEHLST !!!!

    Nun ruft das Bett.. Gustl liegt schon drin....

    Ich liebe Dich und vermisse Dich....Ich hoffe so sehr, dass es Dir gut geht jetzt.....
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3
    7.März 2018

    Hallo mein Schatz,

    nun ist es wieder abends, der Tag plätschert so vor sich hin und ich bin immer froh, wenn es dunkel wird. Dann sitze ich hier und schreibe.

    Ich bin heute mit Anni, der kleinen Jette und Strothmann auf dem Friedhof gewesen und wir haben Dir wieder ein Licht hingestellt. Komisch, dass die Hunde auf dem Friedhof immer so lieb und ruhig sind. Beide Hunde, Strothmann und auch Gustl sitzen immer ganz ruhig vor Deinem Grab.

    Hast Du unsere beiden Goldis eigentlich schon getroffen ?? Ich habe heute gelesen, dass Menschen, welche zu Lebzeiten gut zu Tieren gewesen sind, sie auch im Jenseits wieder treffen. Ich find diese Vorstellung sehr schön, denn dann müsstest Du sie ja alle um Dich haben. Wie Du bestimmt schon weißt, mussten wir auch Herrn Torre am 4.Januar gehen lassen. Das war auch sehr schlimm, wieder ein Abschied. Er war ein tolles Pferd, so ein lieber ,treuer Kerl. Vielleicht ist er jetzt auch bei Dir. Nun haben wir Ipswich in ein Gestüt gebracht, dort geht es Deinem Pferd sehr gut und Cindy kann sich wieder intentiv um ihn kümmern und sie reitet jetzt auch wieder regelmäßig. Zuerst war es schwer für ihn, er hat Herrn Torre doch vermisst.
    Die Weiden haben wir nun beide verpachtet, die schöne Anbindevorrichtung,die Du gebaut hast, holen wir nach Hause.

    Der Sonntag rückt näher und mir graut davor. Gott sei Dank bin ich den ganzen Tag unterwegs, wir müssen wieder nach Nürnberg. Da werde ich wahrscheinlich im Auto immer mal wieder weinen, doch ich komme nicht auf dumme Gedanken. Das Wohnmobil ist fertig gepackt.
    Du siehst, ich kriege das irgendwie hin. Vorallem die Arbeit läuft, das funktioniert. Und Mutti passt auf unser Haus auf.
    Aber kaum , dass ich wieder zu Hause bin, rutsche ich wieder zusammen. Es ist mir immer noch so, als wenn es grad passiert ist. Ich denke immer noch, Du müsstest doch nun eigentlich mal wieder nach Hause kommen.

    Meine ganzen Hoffnungen, Deine ganzen Hoffnungen, alles weg !!!!

    Ich vermisse Dich sooo sehr .......
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3
    Danke für Eure lieben Worte und Anteilnahme...
    Ich denke sehr viel im Moment an RudiHH, ich kann mich noch so gut in das Geschehen hinein versetzen, diese Angst, diese Hoffnung, dieses Leid.
    Was diese Krankheit aus meinem sonst immer so starken , lebensbejahenden, optimistischen Mann in so kurzer Zeit gemacht hat. Mir kommen immer wieder die Tränen, komme nicht damit zurecht, was er durchmachen musste.
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3
    9. März 2018

    Mein Schatz,
    ich komme grad vom Friedhof, ich habe Dir ein paar schöne gelbe Tulpen hingestellt und habe eine Weile dagestanden. Nur für mich bist Du nicht dort, nein Du bist immer bei mir, in meinem Herzen. Daran glaube ich fest !!

    Vorher habe ich mit Gustl einen großen Spaziergang auf dem Deich gemacht. Das Wetter ist schön und so hab ich sie mal richtig laufen lassen. Nun liegt sie vorm Ofen und schläft, vorher hat sie noch im Garten an Deinem " Kunstwerk " ein Riesenloch gegraben. Oh man, ich muss demnächst mal schauen, wo noch überall solche Löcher hier sind.

    Die Sonne scheint und eigentlich könnte, müsste ich ein paar Dinge im Garten erledigen, doch mir fehlt der Antrieb dazu, bin schon wieder alle. Alles kostet mich so sehr viel Kraft.

    Gleich früh bin ich mit dem Kymi zum TÜV gewesen,natürlich ein paar kleine Mängel, nicht der Rede wert, Peter repariert das alles und so muss ich in 4 Wochen wieder hin. Das nervt aber alles.

    Ich bin gestern wieder bei Yvonne gewesen, schon das dritte Mal, sie tut mir wirklich gut. Sie meinte , dass Du mich zu ihr geführt hast. Wenn dem so ist, dann hast Du das Richtige gemacht. Ich habe mit ihr ja schon den dritten Anlauf zu einer professionellen Hilfe unternommen, die beiden vorher haben mich überhaupt nicht weiter gebracht.
    Ich habe ihr die Sache mit Deinem Parfüm erzählt, sie sagte nur " Ja, sowas können unsere Lieben alles möglich machen, wenn wir sie brauchen " Ach Schatz, ich habe es ja nun selbst erlebt und trotzdem kommen mir immer diese blöden Zweifel. Ich möchte immer alles genau wissen, wieso, weshalb und warum. Und auf manche Dinge gibt es eben keine Antworten, man muss es so hinnehmen.

    Nun muss ich meine Mittagspause einlegen, sonst komme ich nur schwer durch den Tag.

    Hab Dich so unglaublich lieb und ich vermisse Dich so sehr ........

    Deine Micky
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3
    Hallo Michaela
    So wie du schreibst....Ja das kenne ich. Mir ging es genauso.....Habe alles hinterfragt...Warum ist das so gekommen...habe viel geweint...weil ich nicht verstehen konnte warum ein so guter Mensch sich so Quälen muss, und so früh sterben musste. Die Tränen sind weniger geworden....Die Gedanken an meinen Mann sind immer da....Sein Tod hat mich verändert....
    Alles Liebe....ich melde mich Sonntag oder Montag wieder per pn
    Jessie
    Reinhard die Liebe meines Lebens
    28.07.1958 - 14.07.2014
    Plattenepithelkarzinom im Mundboden
    Hallo meine liebster Schatz,

    hat ein klein wenig länger gedauert, Du weißt, die Fahrt, dann das einrichten, aufbauen usw. Ich mache ja jetzt alles, was Du vorher getan hast. Du kannst also ganz beruhigt sein, ich habe es Dir ja versprochen.
    Der Kymi ist natürlich nicht durch den TÜV, ich glaube aber, der TÜV - Mensch wollte mich ärgern. Kann ja nicht sein, dass eine Frau mit solch einem Gefährt daher kommt. Er hat auch sämtliche Leute, die nach mir kamen, zuerst drangenommen, obwohl ich die erste war.
    Naja, das nächste Mal kommt Peter mit, dann läuft das schon. Und wenn es derselbe Prüfer ist, der kann sich dann einen gehörigen Einlauf gefallen lassen.

    Nun hab ich den Kymi aber erstmal mit, er muss ja arbeiten. Und das tut er auch ganz toll.

    Gustl mag es hier auch, wir sind ja mitten im Wald.

    Ja mein Schatz, an meinem Geburtstag habe ich viel geweint, ich bin zwar den ganzen Tag unterwegs gewesen, aber trotzdem , es war der erste Geburtstag ohne Dich. Was hast Du mir es letztes Jahr schön gemacht. Ich werde es nie vergessen. Peter und Anni haben morgens vor meiner Abfahrt noch ein Geburtstagsfrühstück gemacht und am Abend zuvor waren alle drei da. Ich habe aber schon gemerkt, dass sie auch noch sehr damit zu tun haben. Ja Schatz, Dein Stuhl war leer, aber wir haben uns sehr viele Fotos von Dir angeschaut und von Dir gesprochen.

    Nun warte ich auf die ersten Daten und ich muss ja nun nicht raus, das ist auch gut so, denn das Wetter ist nicht grad nach meinem Geschmack. Du mochtest immer das Herbstliche, das werde ich auch niemals vergessen. Wenn ich gefroren habe, hast Du immer gesagt " Miggel, ist doch schön " Ach Schatz, Du bist immer present, ich denke jeden Tag von morgens bis abends an Dich.

    Ich liebe Dich <3
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3
    Hallo Michaela,

    Miggel1966 schrieb:

    Dein Stuhl war leer, aber wir haben uns sehr viele Fotos von Dir angeschaut und von Dir gesprochen.
    Das finde ich gut. Dass ihr viel von ihm gesprochen habt. Natürlich ist er immer präsent, wenn sich so eine Runde trifft. Auch die anderen haben schwer zu kauen, dass ein Freund/Bruder/Schwager oder was auch immer gestorben ist. Über ihn zu reden ist, als wäre er nur mal kurz aus dem Zimmer. Das gibt dem kleinen Häuflein Menschen das Gefühl der Gemeinschaft. Schweißt zusammen. Zeigt, dass niemand alleine ist und irgendwann kommen dann auch mal die Geschichten, über die man schmunzeln muss. Vielleicht sogar lachen. Es gibt sicher viele von diesen Geschichten. Du wirst sehen, das ist dann wie eine Befreiung. Wie ein dicker, fester Knoten, der platzt.

    Deine Trauer wäre damit nicht zu Ende. Noch lange nicht. Es ist nur ein kleiner Schritt, die Trauer für dich/euch lebbar zu machen.

    Schön, dass du solche Menschen um dich hast.


    Liebe Grüße, Helmut
    Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen.
    Danke Helmut für Deine lieben Worte.
    Genauso ist es, niemand wird vergessen, den man liebt.

    Natürlich ist die Trauer nicht zu Ende, wie kann das auch ? Nach so vielen gemeinsamen Jahren, das wäre ja auch schlimm.

    Ich habe wirklich tolle Kinder, ich bin sehr stolz auf sie und auch sehr froh.

    Im Moment habe ich wieder so einen Knoten im Hals, ich habe mir grad die Bilder aus dem KH angeschaut, ich konfrontiere mich manchmal damit. Ich will nichts vergessen, auch diese schlimme Zeit, es gehörte ja auch zu unserem Leben.
    Dateien
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3
    Hallo Michaela....
    Die Gedanken ....werden immer bleiben. Es wäre ja schlimm würde man diese vergessen.
    Mein Mann ist mein Leben gewesen...Er hat mich geprägt, wir haben Kinder.....wir hatten ein Leben. Wir hatten leider kein Leben bis ans Lebensende....Ich hatte mir halt ein Leben bis ins Seniorenalter vorgestellt. Es sollte nicht sein. Es ist anders gekommen....
    Ich habe jetzt ein anderes Leben. Nie zuvor habe ich an ein anderes
    Leben gedacht. Wer denk auch daran, das irgendwas die TRÄUME durchkreuzt.
    Das ich nochmal jemanden Kennenlernen durfte und auch Lieben ist ein Geschenk für mich.
    Es war ein Weg ,der nicht einfach war für mich, wo ich doch immer daran gezweifelt habe, das ich wieder lieben kann...zumal ich meinen Mann immer noch liebe. Ich denke das er das auch weiß, deswegen hat er mir meinen jetzigen Freund geschickt.
    Gewisse Dinge geschehen nicht ohne Grund....
    Komisch...mir fällt gerade ein ....Mein Freund hat sich von seiner Frau getrennt als mein Mann krank wurde.....

    Vielen Dank für dein Foto

    Lass dir Zeit.....
    Jeder hat seine eigene Zeit
    Wie ich schon sagte ,ich habe schon 10 Monate vor dem Tod meines Mannes
    angefangen zu trauern,als wir das Todesurteil vom Arzt bekamen. Ich hatte zwar Hoffnung, aber ich glaube das war Selbstschutz vom Körper. Ich musste durchhalten....für meinen Mann und für meine Kinder.

    Alles Liebe dir
    Jessie
    Reinhard die Liebe meines Lebens
    28.07.1958 - 14.07.2014
    Plattenepithelkarzinom im Mundboden
    Liebe Jessie,
    so ging es mir auch. Als die Diagnose am 3. Juli 2017 bekannt war, habe ich auch schon getrauert. Es wurde ja auch sofort von palliativ gesprochen und es ist ja auch bekannt, welche Überlebenschancen man bei BSDK mit Metastasen in der Leber und in den Lymphknoten bestehen. Trotzdem kämpft man und es besteht auch bis zum Ende immer ein Funken Hoffnung. Das war eigentlich die allerschlimmste Zeit überhaupt. Man denkt nicht an sich selbst, die Angst um den Liebsten Menschen ist so enorm, dass man sich selbst vergisst. Angefangen hatte es im April mit den Beschwerden und ich hatte gar kein gutes Gefühl, ich habe zuviel "gegoogelt" . Deshalb habe ich auch um jeden Arzttermin gekämpft, um die weiterführende Diagnostik. Das war gar nicht so einfach, der Hausarzt hat es nicht wirklich ernst genommen. Nur durch VitaminB meiner Tochter haben wir dann schnellere Termine bekommen zum CT / MRT usw. Ich verstehe das bis heute nicht. Auch waren wir im Mai in der Notaufname in einem großen KH in Bremerhaven, weil mein Mann starke Schmerzen hatte. Sie haben ihn wieder nach Hause geschickt mit Paracetamol. Das Blubild war nach der dortigen Aussage auch okay, was ja gar nicht stimmte. Das Blutbild, welches vorher schon beim Hausarzt gemacht wurde, zeigte ja schon deutlich einen hohen CEA Wert. Das macht mich alles so wütend, das da so in meinen Augen geschlampt wurde. Man hätte vielleicht wesentlich früher schon etwas tun können und mein Mann hätte nicht so starke Schmerzen erleiden müssen.

    Er war so ein gutmütiger, lieber Mensch, das tut mir so weh, wenn ich daran denke, was er durchmachen musste. Man ist so machtlos und hilflos.

    Ich habe mein "neues" Leben auch noch nicht annehmen können, es fühlt sich alles noch sehr fremd an. Ich rede nachwievor mit meinem Mann, so als ob er noch da wäre. Es ist alles noch so nah, diese schreckliche Zeit.

    Es freut mich sehr, dass Du wieder ins Leben zurück gefunden hast, dass ist wirklich ein großes Geschenk. Ich glaube auch daran, dass unsere Liebsten die Fäden mit ziehen, es ist jedenfalls eine schöne, beruhigende Vorstellung. Und es gibt eben Dinge zwischen Himmel und Erde, welche man nicht erklären kann.

    Das Foto ist ein Jahr, bevor mein Mann starb gemacht worden. Nichts war da schon zu spüren!
    Wenn nicht immer diese Fragen wären, WARUM ? WIESO ? HÄTTE ICH DOCH ! usw.

    Ganz liebe Grüße

    Michaela
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3
    Hallo Silke,

    Das war unsere Beziehung auch. Einfach nur schön. Ich kann mich nicht erinnern, dass mein Mann einmal laut gewesen ist. Er konnte gar nicht nicht böse sein.
    Und wenn er sich einmal geärgert hatte, dann nur kurz und er hat es an niemanden ausgelassen.
    Wir waren fast 20 Jahre zusammen und ich hätte so gerne noch weitere 20 Jahre mit ihm gehabt.

    Michaela
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3
  • Benutzer online 1

    1 Besucher