Zuerst GIOTRIF jetzt TAGRISSO

    Neu

    Das mache ich auch so, Käthe. Mir geht´s auch nicht um Wundermittelchen. Meine nüchterne Frage ist einfach, warum die Medikamente so unterschiedlich lang wirken. Gibt es da etwas, was ich beeinflussen kann? Was macht beispielsweise Mona anders? Bei mir hat Tarceva circa ein Jahr gewirkt, bei ihr ja neun oder zehn, oder Mona?

    Neu

    Liebe @Einfach leben!,
    ... das wüsste wohl jeder gerne und noch besser, wie man die Resistenzbildung verhindert. Ich denke das der Wirk- als auch der Resistenzmechanismus bisher nicht in Gänze verstanden wird bzw. es soviele Einflussfaktoren existieren, das es schwer ist eine Regel abzuleiten.
    Einiges wird wohl zum Beispiel auch damit zusammenhängen, das ein Tumor nicht zu 100% aus der Zielmutation besteht, sondern auch aus anderen, bisher als Wildtypen gekennzeichneten Mutationen, besteht, die dann letztlich nicht mit der zielgerichteten Therapie ansprechbar sind.
    Ich hoffe ja auch immer noch auf die Entdecken des Reverse-Medikamentes, das die sukessive Resistenzbildung umkehrt - wer hofft das nicht...

    LG DGNW
    Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

    Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)

    Neu

    Liebe @Zwusel,

    ich habe ja einige Zeit Vargatef, also Nintendanib eingenommen und parallel auch Magenschoner. Hab mich bei der Herstellerfirma erkundigt und auch sofort einen Rückruf einer Spezialistin erhalten. Die zusammengefasste Aussage war: "Kein Problerm. Es gibt Studien, die besagen, dass durch PPH keine Nachteile bei der Wirkung entstehen".

    Einfach leben! schrieb:

    Laut der Aussagen von amerikanischen Patientinnen gilt es für alle TKIs. Ich binauf der Suche nach etwas, was die Resistenzen hinauszögert. Warum ist die Wirkung bei manchen nur einige Monate und bei anderen etliche Jahre?


    Hier der Link zu den Ergebnissen: pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=62428




    LG DieRatte
    Dateien
    • PPI.JPG

      (133,47 kB, 16 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    Mein Ratrace for Life

    Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg
    in einer Kupferrüstung zu stehen und »Scheiß Götter!« zu rufen.

    (Terry Pratchett)

    Neu

    Hallo @Einfach leben!,

    teilweise gibt es Forschungen in diese Richtung. Hierbei wird zumindest in Bezug auf Immuntherapien dem Darm bzw der Darmflora ein immer größerer Stellenwert eingeräumt, womit wir beim Thema Ernährung wären.
    Deswegen gönne ich mir mittlerweile jeden Tag 2 Glaserl Darmbakterien. Ob davon kommt oder nicht, kann ich natürlich nicht sagen, aber ich habe ausser einen etwas trockenen Mund keinerlei Nebenwirkungen von OPDIVO

    LG DieRatte
    Mein Ratrace for Life

    Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg
    in einer Kupferrüstung zu stehen und »Scheiß Götter!« zu rufen.

    (Terry Pratchett)

    Neu

    Hallo @Einfach leben !,

    Du fragst dich, warum bei dir Tarceva nur 1 Jahr gewirkt hat und bei mir über 9 Jahre und was ich dafür event. gemacht habe.
    Etwas besonderes habe ich nicht gemacht, auch nichts besonderes gegessen. Habe ganz normal gelebt, natürlich versucht mich gesund zu ernähren.
    Warum es so gut beim mir gewirkt hat, weiß ich auch nicht genau. Dabei darf man nicht vergessen, dass ab dem 3. Jahr nach der OP, wo das Rezidiv festgestellt wurde, ich zwar Tarceva weiter genommen habe, doch die Metas weitergewachsen sind. Allerdings war das Wachstum immer minimal so um 1-2 mm oder es war von CT zu CT gleich geblieben. Aus diesem Grunde blieb man bei Tarceva, was mir zumindest lange Jahre geholfen hat.
    Ich bin ja auch Laie, aber manchmal denke ich, dass es vielleicht an der Unterart des Adeno, dem Grading und der Mutationslast liegen könnte . Meine reine Vermutung.Mir wurde immer gesagt, dass ich einen langsam wachsenden Tumor (ein prädominates lepidisches Adenokarzinom, nach der neueren Klassifizierung) habe und mein Grading war G 1, die Mutation hatte ich damals im Exon 19. Mehr kann ich dazu auch nicht sagen. Vielleicht wird das noch erforscht, so wie DGNW geschrieben hat.

    Bei dem letzten CT hat man nur noch Reste gesehen und das war der Stand nach10,5 Monaten der Einnahme von Tagrisso. Nun hoffe ich natürlich, dass bei mir Tagrisso auch eine lange Zeit hilft. Hoffen kann man ja, was tatsächlich gegeben sein wird, wird sich zeigen . Das nächste CT ist im Dezember. Die Angst ist halt immer da, denn das Blatt kann sich schnell wenden.

    LG Mona

    Neu

    Hallo @mona48,

    Ich hab das bei meinem Onkologen angesprochen, dass ich darmbakterien zu mir nehme. Er hat das sehr befürwortet und mir gesagt, dass es wohl deutliche Hinweise geben würde, dass dadurch eine immuntherapie besser wirken kann.
    Was mich etwas ärgert: warum gibt er mir diese Info nicht von sich aus vor Beginn der Therapie?

    LG DieRatte
    Mein Ratrace for Life

    Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg
    in einer Kupferrüstung zu stehen und »Scheiß Götter!« zu rufen.

    (Terry Pratchett)

    Neu

    Liebe Ratte,

    da gebe ich dir vollkommen recht, warum kam von ihm nicht der Hinweis. Als Patient ist man Laie und kennt sich da ja nun nicht so richtig aus.

    Danke für deinen Link aus der Pharmazeutischen Zeitung zu den PPH. Da ist Tagrisso nicht aufgeführt. Hierbei muss man allerdings berücksichtigen, dass Tagrisso Anfang 2016 zugelassen wurde und der Artikel ist von Oktober 2016. Große Erkenntnisse waren da bestimmt nicht vorhanden.

    Liebe @Einfach leben !

    Nun habe ich heute nochmals bei der Herstellerfirma nachgefragt. Der Kollege verwies mich auf die Fachinformation (wie schon mehrmals erwähnt) und in der steht eindeutig, dass Arzneimittel, die eine Veränderung des ph-Wertes im Magen bewirken, ohne Einschränkungen gemeinsam mit Tagrisso eingenommen werden können. Nun gehe ich mal davon aus, wenn eine bekannte Pharmafirma in der entsprechenden Fachinformation, die allen Apotheken zugänglich ist und wo das Medikament dazu in vielen Ländern vertrieben wird, solche Aussagen trifft, dann sollte es auch stimmen. Das sollte sie sich aus Haftungsgründen schon genau überlegt haben. Anders würde ich es sehen, wenn in öffentlichen Dokumentationen keine Aussage dazu getroffen worden wäre.
    Was man aber bedenken könnte, ist, dass Tagrisso noch nicht so lange auf dem Markt ist und ich könnte mir vorstellen, dass Erkenntnisse über einen längeren Zeitraum noch nicht vorliegen. Eine Studie wurde zwar gemacht, doch bestimmt über einen kürzeren Zeitraum.

    Hast du oder ein anderer vielleicht andere aber gesicherte Erkenntnisse ?. Aussagen von Patienten aus dem amerikanische Forum erscheinen mir doch zu allgemein oder gibt es konkrete Beweise ?

    LG Mona