Nodulär malignes Melanom - dringend Rat benötigt!

    Nodulär malignes Melanom - dringend Rat benötigt!

    Hallo zusammen,
    ich bin männlich und 48 Jahre alt. Ich schreibe hier rein, weil ich dringenden Rat bezüglich meiner fortgehenden Krebs-Therapie benötige. In August 2017 wurde erstmals ein Polyp im Rektumwand meines Enddarmes festgestellt und wurde im selben Monat operativ entfernt. Ein Teil der entfernten Stelle wurde in der Pathologie untersucht und es wurde festgestellt, dass ich ein nodulär malignes Melanom habe. Im November wurde durch eine CT und eine MRT erkannt, dass ich im Leber eine 12,7cm x 11,5cm große Metastase habe. Im selben Monat wurde ich einmal mit einer Chemotherapie behandelt. Nach 6 Wochen lies sich feststellen, dass der Tumor um 1cm kleiner geworden ist. Im Enddarm war kein Tumor zu sehen, jedoch waren meine Lymphknoten 5mm groß geworden. Nach 6 Wochen wurde durch eine MRT erneut eine Verkleinerung um weitere 1,5cm festgestellt. Ab Dezember wurde ich für 3 Monate mit einer Immuntherapie behandelt, die eine 50 prozentige Heilungschance haben soll. Hierbei wurde mir alle 3 Monate der Wirkstoff Keytruda Pembrolizumab verabreicht. In Februar ließ sich durch eine CT feststellen, dass die Therapie ohne Erfolg war und ich 3 weitere Metastasen im Leber und im Lungenrand bekommen habe. Außerdem wurde von meiner Leber zu meinem Herz im unteren Bereich der Vene eine Thrombose festgestellt. Nun soll die beste Möglichkeit laut den Ärzten sein, eine erneute Immuntherapie, jedoch diesmal mit dem Medikament IMCgp100 entweder zusammen mit Durvalumab oder Tremelimumab und einer Heilungschance von 35% durchzuführen. Nun will ich jedoch nicht weitere Wochen mit einer Therapie vergehen lassen, die keinen Erfolg zeigt. Es würde mich wirklich sehr freuen euren Rat darüber zu bekommen, wie ich weiter vorgehen soll und ob ich außer einer erneuten Therapie wirklich keine besseren Möglichkeiten habe. Besten Dank schon mal für Eure Antworten.