Haarwuchs nach Chemo

    Haarwuchs nach Chemo

    Hallo ihr Lieben,

    Ich habe mich gerade angemeldet und finde mich noch nicht so richtig zurecht
    Ich habe seit Juni 2017 Brustkrebs - gute Prognose, Lymphknoten sind frei, keine Metastasen, Chemo hat hervorragend gewirkt - aber meine Haare machen auch nach mittlerweile vier Monaten nach der letzten Chemo keine Anstalten zu wachsen ich habe mich zwar an meine Platte gewöhnt und es wird mir auch immer wieder bestätigt, dass sie mir steht... aber ich kann die Tücher und Mützen nicht mehr sehen☹
    Ich denke einfach, dass es zu lange dauert, obwohl mir jeder Arzt sagt "die kommen schon wieder"!
    Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir ein wenig Mut machen???
    Liebe Grüße, Dandelion

    PS... sollte natürlich Haarwuchs heissen - blöde Autokorrektur!!!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „J.F.“ () aus folgendem Grund: Titel korrgiert

    Hallo Dandelion

    Wie schön das deine Chemo so gut gewirkt hat. Das ist das wichtigste
    Meine Chemo hatte ich letztes Jahr im Oktober und meine Haare sind zum Glück schon ganz gut am wachsen. Es hat ca. 5-6 Wochen gedauert bis die ersten Haare endlich kamen. Bei einigen Frauen bei der Chemo, kamen nach der EC schon wieder die Haare. Ich musste da auch geduldig warten. Pass mal auf, bald hast du auch wieder Haare auf dem Kopf
    Musst du noch irgendwelche Hormone nehmen? Wenn ja, vielleicht liegt es daran?

    LG
    Hallo @Dandelion,

    auch wenn ich zu denen gehöre, bei denen die Haare unter der wöchentlichen Chemo mit Paclitaxel schon fleißig gewachsen sind, habe ich in der Zeit täglich Nüsse gefuttert und regelmäßig die Kopfhaut massiert. Nüsse sollen das Haarwachstum und die Massage die Durchblutung der Kopfhaut anregen. Bei mir hat's anscheinend geholfen, denn ein halbes Jahr nach der Chemo hatte ich schon wieder einen netten Kurzhaarschnitt.

    Vielleicht findest Du auch in diesem Thread noch ein paar Tipps: Tipps für Haarwuchs nach Chemo

    Liebe Grüße
    Nicole
    Am Ende wird alles gut. <3 Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende. ^^
    -
    Oscar Wilde -
    Danke euch beiden für die schnelle Antwort!

    Ja, ich muss täglich Tamoxifen nehmen, aber das hätte mir mein Onkologe doch gesagt, wenn es daran liegt - hoffe ich zumindest!

    Der Witz ist ja, dass ich nach wie vor Stoppelchen habe, die nie ganz weggingen... aber es bleiben eben Stoppelchen...

    Das mit den Nüssen werde ich mal versuchen, danke für den Tipp!

    LG Dandelion
    Hallo zusammen,

    vielleicht tröstet es, wenn ich eine derjenigen bin, bei denen seit einem Jahr der Haarwuchs nur ganz spärlich voran geht. Viele bescheinigen mir, dass es top aussieht. Perücke, Schals und Tücher trage ich nicht, nur draussen eine Mütze. Solange meine Tochter findet, das ich von hinten wie ein Opa (Einflugschneise) aussehe, lasse ich mir die (immer noch) fusseligen Haare auf 2 mm scheren. Und was solls. Ist es eben so. Vielleicht wachsen sie irgendwann schneller. Hauptsache mir geht es gut. Da ich heute ein Gespräch mit meiner Onkologin habe, frage ich aber gern nach, ob es eventuell an meiner Medikation liegt.
    Nachtrag: Ärztin hat nichts zu wenig Haare auf Kopf gesagt. Ist scheinbar einfach so.

    LG Tipi

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Tipi“ ()

    ich hatte meine letzte Chemo Anfang September und am 4.11. bemerkte ich den ersten Flaum. Ende Dezember hatte ich dann 1,5 cm und bin dann ohne
    Mütze raus. Das war mir egal, Hauptsache wieder Haare.

    Mein nicht ganz so ernst gemeinter Rat : Immer schön die Murmel streicheln :D
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup:
    Liebe Dandelion, freue mich dass Du alle Therapien hinter Dir hast und das mit so einer guten Prognose!

    Zu Deiner Frage: das ist vermutlich nicht sehr beruhigend, aber... es gibt Frauen, da wächst tatsächlich nach Chemo nichts mehr, auch wenn es sehr selten ist. Eine Freundin hat bis heute ganz lichtes "alte Damen Haar" und ist sehr unglücklich, dass sie damit nicht mehr auf ihr (früher hüft)langes Haar kommt. Und in der Reha habe ich eine Frau kennengelernt, die hatte Chemo und nie wieder Haarwuchs. 8 Jahre später hatte sie nochmal Chemo und danach wuchsen tatsächlich zu ihrem ungläubigen Staunen die Haare wieder 8|. Eine zweite Chemo ist offensichtlich keine Lösung, das Tamoxifen scheint mir aber auch nicht schuldig zu sein.... Was hattest Du denn für eine Chemo?

    4 Monate ohne irgendein Anzeichen ist echt recht lang meiner Erfahrung nach. Drücke aber die Daumen, dass doch bald was spriesst.
    Liebe @Dandelion,

    schön, dass die Chemo hervorragend ihren Dienst getan hat! Weniger schön ist natürlich, dass die Haare nicht so wollen wie Du - aber wahrscheinlich braucht man Geduld. Wie mit allem bei dieser Krankheit. Wobei mir vier Monate ohne irgendein Resultat auch lang vorkommen. Meine erste Chemo lief von Oktober bis März. Im Juni zur AHB bin ich ohne Mütze gegangen. Raspelkurz, aber meins.
    Ich hab auf Koffeinshampoo gesetzt. Tamoxifen hatte ich zu der Zeit auch noch, das kann ggf. das Haarwachstum bremsen, aber nicht komplett aussetzen lassen. Ich drück Dir die Daumen, dass die Stoppeln sich bald mehren!
    Liebe Grüße, Belle
    Hallo ihr Lieben,

    danke für die Unterstützung - vor allem der Tipp von allgaeu65 "immer schön die Murmel streicheln" war Gold wert :D da kann man wieder mal so richtig schön vor sich hin grinsen!!!

    Muss eben wirklich noch Geduld haben - habe ich ja während der letzten Monate notgedrungen gelernt, obwohl ich sonst eher zur schnellen Einsatztruppe gehöre :P

    @Tipi: Wenn es nicht so kalt wäre, würde ich auch am liebsten oben ohne gehen - ich habe übrigens mittlerweile festgestellt, dass ich mit den Ohren wackeln kann, das hat man unter meinen langen Haaren gar nicht gesehen :P

    Falls wirklich nichts mehr kommen sollte, kann ich auch damit umgehen - ich möchte es einfach nur wissen! Dann kommen eben Perücken zum Einsatz - vom eisengrauen Kurzhaarschnitt bis zur dunkelroten Wallemähne :rolleyes:

    Wird schon werden - ich halte euch auf dem Laufenden!

    LG Dandelion
    Hallo, ich kann ein kleines Hoffnungslicht zünden: meine letzte Chemo war Ende Januar 2016. Mitte Mai 2016 bis Anfang Juni war ich zur Kur und da waren es noch unter 10mm. Also bei mir auch ein sehr später Start.

    Aber: Haare sind flächig wieder gekommen,nicht dünner als zuvor, mit anfänglichen Locken, die aber wieder verschwanden und lustigerweise in neuer Haarfarbe (sehr sehr dunkles Blond, wo vorher hellblond war).

    Warte noch ein bisschen und schau, was passiert.
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider