Angepinnt Selbsthilfegruppe Zungenkarzinom

    Hallo Sprossi,
    ich hatte so etwas Flüssiges das ich mit so was wie einem großen QTipp im Mund verteilt habe, weiß den Namen nicht mehr, hatte auch nicht so ein großes Problem damit, eher zur Prophylaxe. Die Schwestern und Pfleger im Kh haben meist gute Empfehlungen.

    LG Wangi
    Es sind die Begegnungen mit Menschen,
    die das Leben lebenswert machen.

    Guy de Maupassant; aphorismen.de/zitat/15977
    Hallo Sprossi,

    mein Onkologe hatte mir damals eine gemischte Lösung zum Spülen verschrieben.
    Was alles drin war weiß ich nicht mehr, aber in der Regel wissen das die HNO Ärzte
    oder Onkologen. ( war Schmerzmittel, Panthenol, Wasser und etwas gegen Pilzbefall drin ).

    Alles Gute weiterhin!
    Liebe Grüße
    Ingopin65
    @Sprossi Hatte während der Radiochemo auch mit einer heftigen Mukositis zu kämpfen. Die Ärzte im KH hatten dann ein Rezept für eine gemischte Lösung ausgestellt (Name habe auch ich vergessen). Mir hat sehr geholfen, dass ich diese nicht zum "spülen" benutzt habe, sondern in eine kleine Flasche mit Sprühvorrichtung umgefüllt habe und bei Beschwerden in den Mund gesprüht habe. Half viel "direkter" und das Zeug hielt dadurch auch viel länger.

    Liebe Grüße, Frank
    „ Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.“Erich Kästner, * 1899, † 1974, Deutscher Schriftsteller
    weißer Belag? Pilzbefall? schon ewig gibt es Moronal Suspension (gab auch noch Ampho Moronal) bzw. das Ganze auch als Lutschtabletten
    fand ich hilfreich, bekam ein Bekannter von mir auch während der Chemo, als sich Pilz einstellte, der hat damit auch gute Erfahrungen gemacht

    Ingopin65 schrieb:

    Also Lutschtabletten wären bei mir ( und den wenigsten wohl ) kaum gegangen.
    Nach der Bestrahlung ist die Zunge besonders empfindlich und wund, da muss man schon
    auf Emulsionen gehen.
    Gruß
    Ingopin


    Und der fehlende Speichel ist da auch eher hinderlich ;)

    LG

    Wangi
    Es sind die Begegnungen mit Menschen,
    die das Leben lebenswert machen.

    Guy de Maupassant; aphorismen.de/zitat/15977
    Ingopin ! Das hört sich gut an mit Schmerzmittel ,würde dann bestimmt auch schluckbeschwerden erleichtern ? Schade das ihr das alles nicht mehr habt , aber hätte ich wohl auch nicht ! Hab ja schon viel gelesen hier , finde nur nicht alles wieder ! Hab auch mal was über Honig gelesen ......bei Schluckbeschwerden ! Das Ampho Moronal kenn ich noch bei Soor ! Vielen Dank euch ! LG Sprossi
    Hallo Sprossi,
    ich bin 35 mal bestrahlt worden,an manchen Tagen auch 2 mal.Ich weiß ,viele Freunde auf unserer Seite mögen keinen Salbeitee,aber er ist das Mittel der ersten Wahl.Ich habe Ihn nicht gegurgelt sondern getrunken ,jeden Tag mindestens 3Tassen mit Honig.Ich hatte keine Mukositis und keinen Soor.Salbeitee wirkt gegen Bakterien und Pilzinfektionen.
    L.G.Kay
    Hallo Kay,

    wie gehts dir mittlerweile?

    Ich bin ein Salbeitee Befürworter ^^ . ich mag den Geschmack gar nicht, aber nehme ihn noch heute wenn ich Hals/Mund Beschwerden habe. Ich gurgele erst ausgiebig, bewege ihn auch im Mund hin- und her und schlucke ihn dann. Ich glaube auf jeden Fall dass er sehr hilfreich ist. Er heilt auch die Schleimhaut.

    LG Wangi
    Es sind die Begegnungen mit Menschen,
    die das Leben lebenswert machen.

    Guy de Maupassant; aphorismen.de/zitat/15977
    Danke für das Willkommen, J.F.

    ich bin mit etwas über dreißig an einem Zungengrund- und rand-Karzinom erkrankt, T4 auf Anhieb, Prognose ungünstig, Tumor konnte nicht vollständig operativ entfernt werden.

    Meine durch die OP entstandenen Behinderungen sind dieses Jahr volljährig geworden.

    und ich lebe, wie man lesen kann, immer noch - zum Leidwesen meines Rentenversicherungsträgers .....
    Hallo Biggy,

    wau, eine lange Zeit. Die mit Sicherheit nicht einfach war und ist. Eine gewisse Gelassenheit, vielleicht sogar Humor, hast Du entweder behalten oder Dir aneignen müssen, um das ein oder andere Hindernis zu umschiffen. Umso mehr freut es mich, dass Du den Weg zu uns gefunden hast. Auch wenn natürlich der Grund extrem blöd ist. Aber wer wird schon gefragt, seufz.

    Darf ich fragen, welche Art von Behinderungen da volljährig geworden sind? Ich könnte jetzt flachsen und sagen, okay, volljährig, dann können sie ja nun ausziehen. Wenn´s denn so einfach wäre, grummel.....

    viele Grüße
    JF
    klar kannst Du fragen - meine Zunge ging mehrheiltich in der Pathologie, Sprache und Essen können wurden dadurch sehr schwierig, ich wurde mit Magensonde und Sprachcomputer (die waren damals riesig) vor die Türe geschoben .... - beides bin ich heute aber wieder los, wobei ich Dinge wie telefonieren oder so nie mehr können werde. Ich brauche bei diesen Dingen dann Unterstützung und lebe auch in einer Wohnanlage für Behinderte.
    Dummerweise erwischte mich dann auch noch eine strahlenassoziierte Myelopathie mit Teil-Ausfällen der Extremitäten, der Blase und des Darms - das Leben war vor der Erkrankung also deutlich einfacher.
    aber einfach kann ja jeder ......

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Biggy“ ()

    Hallo Biggy,

    ach Du Schreck. Was sich locker flockig liest ist hammerhart ;( . Hut ab. Naja, was bleibt einem anderes übrig als zu versuchen sich mit dem "neuen" Leben zu arrangieren. Das "alte" Leben ist vorbei. Einige schaffen es wieder eine gewisse Normalität zu erschaffen, andere haben Einschränkungen, die dazu führen, dass man ein Datum im Kopf hat und sagt davor und danach ist ein jeweils anderes Leben. Und auch da gibt es Unterschiede.

    Auf jeden Fall wünsche ich Dir hier bei uns den Austausch, den Du Dir erhoffst. Und wir alle gemeinsam von unseren Erfahrungen profitieren können.

    viele Grüße
    JF

    Sprossi schrieb:

    Hab ja schon viel gelesen hier , finde nur nicht alles wieder ! Hab auch mal was über Honig gelesen


    Hallo Sprossi,

    oben rechts gibt es eine Suchfunktion. Die kann manchmal recht nützlich sein ^^ . Da findest Du dann auch einiges zum Thema Honig. Und der muss kein Manuka sein, sondern ein Imkerhonig tut es auch :) . Es muss ja nicht gerade Thymian oder Tanne sein ;)

    viele Grüße
    JF
    Hallo liebe Gemeinde,

    Ich war hier lange nicht online, da ich einfach zu viel um die Ohren hatte/habe. Ich bin im Bereich Köln sehr aktiv in der Krebshilfe und auch viel bei Patienten in den Krankenhäusern und natürlich auf meinem Blog.
    Ihr hattet neulich eine etwas längere Diskussion über Hautpflege bei Bestrahlung. Hier darf ich meine Erfahrung aus 2015 einbringen. Meine Onkologin/Strahlentherapeutin riet davon ab irgendwelche Cremes während der Therapie auf die bestrahlte Haut aufzutragen. Lediglich Babypuder. Nach der Strahlentherapie habe ich mir in der Apotheke Salbe gekauft und die Haut damit gepflegt. Mein Hals sah schlimm aus, aber das war gegen die entzündete Mundschleimhaut das geringste Übel. Aber auch die Schleimhautentzündung im Mund/Hals musste ich wegstecken und hier durchhalten, denn es ging um eine Chance auf ein Weiterleben und dies ist mit einer durchgestandenen Bestrahlung wesentlich höher, als ohne. Wobei es natürlich immer individuell unterschiedlich ist. Heute lebe ich mit meinen Einschränkungen, wie der Mundtrockenheit, der halbseitigen Zungenlähmung (der Nervushypoglossus wurde in der OP geschädigt) der geschädigten Schleimhaut und des asymmetrisch verdrehten Rachens dennoch ganz gut und gehe auch wieder in Vollzeit arbeiten. Was die Zukunft bringen wird, wissen wir alle nicht. Ich bin alle 6 Wochen zur Nachsorge und 1 x im Jahr wird die Lunge untersucht. 1 x im Jahr lasse ich einen Ultraschall der Leber machen. Bisher ist kein Rezidiv oder Metastase aufgetaucht und ich wünsche mir sehr, dass es so bleibt. Die Ängste sind da, sie werden aber weniger, je mehr Zeit ohne Befund vergeht.

    Viele liebe Grüsse an Euch aus Köln

    Don
    "Ein Freund ist der, der dich an die Melodie deines Herzens erinnert, wenn du sie vergessen hast."

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Donkoeln“ ()

    Hallo Sprossi,
    habe doch noch ein Fläschchen der Suspension gefunden.
    Inhalt war:
    Hydrocortisonacetat 1,25 g
    Propylenglycol 37,5 g
    Terracanhydrochlorid 2,5 g
    Bepanthenlösung 50,0 g
    Wasser gereinigt 158,75 g

    Ich habe natürlich auch viel Salbeitee getrunken und hatte den Vorteil, dass ich ihn nicht geschmeckt habe
    :)

    Ansonsten tat die Lösung halt gut, wenn mal wieder die Schleimhäute wund waren und schmerzten.
    Nun nach mittlerweile einem Jahr haben sich die Schleimhäute stabilisiert und werden fast gar nicht mehr verletzt.
    Da bin ich sehr froh. Auch der Geschmack kommt gaaaaanz langsam wieder.
    Nur die zeitweilige Halsenge und die damit einhergehenden Schluckprobleme haben sich noch nicht gebessert, daher
    habe ich auch mit Infiltraten in der Lunge zu kämpfen...Hat jemand das auch gehabt???
    Im Oktober wird noch mal ein CT der Lunge gemacht, ob sie weg sind...

    Hallo Don,

    schön dass du dich mal wieder gemeldet hast und natürlich sehr schön dass es dir gut geht :thumbup: .

    Liebe Grüße

    Ingopin, machst du beim Logopäden Übungen zum Entkrampfen und stärken der Schluckmuskulatur? Ich gehe da heute noch hin und merke wenn wir mal wegen Urlaub Pause machen.


    Nicht dass sich Einige hier wundern, das runter schlucken des Salbeitees ging natürlich erst wieder als schlucken wieder ging. Als ich nix schlucken konnte habe ich aber trotzdem gegurgelt und gespült, da waren die Schwestern im Kh auch immer hinterher ^^ und das war auch gut so.

    Lieben Gruß

    Wangi
    Es sind die Begegnungen mit Menschen,
    die das Leben lebenswert machen.

    Guy de Maupassant; aphorismen.de/zitat/15977
    Hi,

    Ingopin65 schrieb:

    Nur die zeitweilige Halsenge und die damit einhergehenden Schluckprobleme haben sich noch nicht gebessert, daher habe ich auch mit Infiltraten in der Lunge zu kämpfen...

    das habe ich mich auch gefragt ... Inhalierst Du Lebensmittel?! ... nicht gesund... :/

    Aber das Gefühl des engen Hals, und lange Zeit Schluckprobleme haben mich auch verfolgt.
    Das wurde dann nach und nach besser.
    Mein Kehldeckel hat nun eine andere Form als früher, glücklicherweise funktioniert er einigermaßen.

    Grüßle
    Hallo Wangi,
    danke der Nachfrage,mir geht es gut.Die Bestrahlung ist jetzt im5 Monate her.Hatte im August meine erste Nachsorge,alles ok. :thumbsup: Geschmack ist so70-80% wieder da,allerdings schmecken einige Sachen nicht mehr so intensiv und ich muß alles nachsalzen.Mundtrockenheit habe ich nur nachts,ansonsten komme damit gut klar. Stimme ist noch heiser (habe eine leicht geschwollenen Kehlkopf und Ödem am Kehlkopf)behindert mich aber kaum.
    Also ich sag mal,alles nur Kleinigkeiten.Gehe seit 4Wochen wieder arbeiten 20 stunden die Woche.
    L.G.Kay
    Hallo Ingopin,

    ich kann auch die Behandlung mit einem Osteopathen empfehlen, ich kenne da eine Massage nach Marnitz, da werden die vorderen Halsseiten bis runter zur Brust massiert, ist sehr gut und lockert die Muskulatur auf und manuelle Therapie, die wird bei jedem unterschiedlich gemacht so wie ich das bis jetzt gelesen habe. Wolfgang kann dir da auch etwas zu sagen.
    Ausserdem mache ich Sport/Rehasport, da habe ich gute Therapeuten. Bin in einem Faszien Kurs das ist richtig gut. Ich werde das jetzt die nächsten Wochen wieder merken, wenn es kälter wird ziehe ich immer automatisch die Schultern hoch und schon verkrampft sich die Schlundmuskulatur. Mein Logopäde macht da aber auch Übungen mit mir, zum Lockern und zum kräftigen.


    Hallo Kay,

    hatte ja letztens auch zu kämpfen mit Heiserkeit, was mir am Besten geholfen hat war die Nordsee Luft ;) ^^ und mein neuer HNO Arzt hat mir ein Rezept für einen Inhalator ausgestellt und da gibts eine Lösung dafür, mit Meersalz, Wasser und Ectoin und ich füge noch Bepanthen Lösung hinzu, das hat gut geholfen. Ich habe den Pari Boy als Inhalator und dazu gibts die Ampullen Pari Protect, da ist Alles drin, nur Bepanthen füge ich hinzu.

    Liebe Grüße

    Wangi
    Es sind die Begegnungen mit Menschen,
    die das Leben lebenswert machen.

    Guy de Maupassant; aphorismen.de/zitat/15977

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Wangi“ ()

    Hallo zusammen,
    dumme Frage gibt's schon mal gar nicht.
    Infiltrate ( Einschlüsse ) in der Lunge sind in meinem Fall kleine Speisereste in der Lunge.
    Wie kommen die dahin? Tja durch die Enge im Hals sprudelt manchmal Essen, das eigentlich
    in die Speiseröhre soll, in die Luftröhre, wenn man dazu trinkt. Bei mir passiert das schon mal, wenn ich zu hastig esse oder mich
    wegen eines Gespräches nicht richtig auf das Essen oder Schlucken konzentrieren kann :whistling: Oder es landet auch schon mal in der Nase :D
    Es ist eine Art Lungenentzündung, aber in meinem Stadium ohne Fieber, nur die Entzündungswerte im Blut
    sind leicht erhöht.

    @Wangi der Tipp mit der Massage ist gut
    Werde ich mal meine Frau mit beauftragen sich schlau zu machen, sie ist schließlich Physio- und Lymphdrainagentherapeutin :)
    Faszienkurs? Das ist doch was für die Knochenhaut, oder? Machst du da was am Kehlkopf? Meine Frau massiert den auch immer während der Lympdrainage…

    Viele liebe Grüße
    Ingopin
    Die Faszien umspannen eigentlich Alles, Muskeln, Knochen, Sehnen und auch Organe. Wir machen verschiedene Sachen um sie zu "entknoten" Und dabei gehts nicht direkt um den Kehlkopf, sondern um die Schlundmuskulatur mit der er bewegt wird. Die hängt eben auch mit der Schulter zusammen, deshalb auch meine Schwierigkeiten jetzt wenn es kälter wird.
    Die Therapeuten machen mit uns Dehnübungen und wir benutzen so Bälle mit denen ich sie "ausrollen" kann. Für den Hals und die Schultern sind die handlicher als die Rollen. Auch bei meinen Rehas hatte ich einen Therapeuten der Osteopath ist und auch der hat mit mir da solche Sachen gemacht.
    Bei mir spürt man dass die Muskeln an der vorderen rechten Seite des Halses deutlich "strenger", fester sind als links. Meine Bestrahlung war wohl mehr rechts als links weil der Tumor eher rechts gelagert war.
    Ich tue aber auch etwas für die Faszien im ganzen Körper, dafür gibts auch Übungen und solche Rollen, Faszien- oder Pilates Rollen, die helfen sehr gut. Beim ersten Ausrollen tat das ganz schön weh, wird aber im laufe der Zeit besser ^^ . Viele meinen ja, ach Faszien ist wieder so ein neuer Kram, Irrtum, hieß früher nur anders, nämlich Bindegewebe ^^ .
    Also seit ich das Alles mache gehts mir deutlich besser und wenn ich mal länger Pause habe, weil die Urlaub haben oder so merke ich das deutlich.

    Ach, das mit dem Konzentrieren beim Essen kenne ich auch, muss ich auch aufpassen, teilweise dann wieder hoch husten ^^ Hat bis jetzt immer gut geklappt

    LG Wangi
    Es sind die Begegnungen mit Menschen,
    die das Leben lebenswert machen.

    Guy de Maupassant; aphorismen.de/zitat/15977
    Moin @Ingopin65,
    moin @Wangi,

    Schön, dass Ihr mich als Beispiel für Manuelle Therapie ansprecht.
    Auf der Verordnung steht MT. Ich erhalte je nachdem, was da so "versteift" ist unterschiedliche Therapien.
    * - Massage Nacken und Rücken (Bauchlage und Sitzen)
    ** - In Bauchlage wird insbesondere der Halsbereich bearbeitet (Ziehende Bearbeitung ohne Öl)
    Diese Behandlungen erhalte ich "außerhalb des Regelfalls" Anfangs 2x die Woche, jetzt einmal die Woche. (Seit 2 Jahren regelmäßig). Grund, durch die Teilentfernung des Kehlkopfes und eines Stimmbandes werden die entsprechenden Muskelgruppen ungleich und auch stärker beansprucht als normal so dass Spannungen auftreten. (Als ich Logopädie Verordnung hatte, wurden die gleichen Regionen mit den gleichen Griffen bearbeitet.
    Und was noch wichtig ist: Es hilft sehr gut.

    Noch ein Satz zu den Faszien, dass sind die weißen Häute, die ein guter Koch vom Muskelfleisch "pariert".
    Bei uns können diese Muskelhüllen sich verkürzen und dadurch schmerzen. Also gelegentlich mal bearbeiten lassen. Eine weitere Aufgabe dieser "Häute" ist die Befestigung des Muskels am Knochen.

    @Ingopin65 wenn Deine Frau speziellere Fragen hat, könnt Ihr auch gerne über PN fragen.

    Ganz liebe Grüße an Euch
    Wolfgang

    wolfgang46 schrieb:

    Moin @Ingopin65,
    moin @Wangi,

    Schön, dass Ihr mich als Beispiel für Manuelle Therapie ansprecht.
    Auf der Verordnung steht MT. Ich erhalte je nachdem, was da so "versteift" ist unterschiedliche Therapien.
    * - Massage Nacken und Rücken (Bauchlage und Sitzen)
    ** - In Bauchlage wird insbesondere der Halsbereich bearbeitet (Ziehende Bearbeitung ohne Öl)
    Diese Behandlungen erhalte ich "außerhalb des Regelfalls" Anfangs 2x die Woche, jetzt einmal die Woche. (Seit 2 Jahren regelmäßig). Grund, durch die Teilentfernung des Kehlkopfes und eines Stimmbandes werden die entsprechenden Muskelgruppen ungleich und auch stärker beansprucht als normal so dass Spannungen auftreten. (Als ich Logopädie Verordnung hatte, wurden die gleichen Regionen mit den gleichen Griffen bearbeitet.
    Und was noch wichtig ist: Es hilft sehr gut.

    Noch ein Satz zu den Faszien, dass sind die weißen Häute, die ein guter Koch vom Muskelfleisch "pariert".
    Bei uns können diese Muskelhüllen sich verkürzen und dadurch schmerzen. Also gelegentlich mal bearbeiten lassen. Eine weitere Aufgabe dieser "Häute" ist die Befestigung des Muskels am Knochen.

    @Ingopin65 wenn Deine Frau speziellere Fragen hat, könnt Ihr auch gerne über PN fragen.

    Ganz liebe Grüße an Euch
    Wolfgang


    Hallo Wolfgang,

    meintest du bei " ** " wirklich die Bauchlage? Bei mir wird der Halsbereich in Rückenlage bearbeitet, auch mit Ziehen ohne Öl und das geht bis runter zum Schlüsselbein und noch weiter. Frage nur weil, wenn es so ist, zeigt es ja wie unterschiedlich das ist.

    Liebe Grüße auch an deine Frau

    Wangi
    Es sind die Begegnungen mit Menschen,
    die das Leben lebenswert machen.

    Guy de Maupassant; aphorismen.de/zitat/15977
    Moin liebe @Wangi,

    ** Das war der eingebaute Fehler um zu prüfen ob auch genau gelesen wird. (lol)
    Natürlich gilt hier in Rückenlage, denn sonst macht der "Bericht" ja keinen Sinn.
    Danke dass Du das bemerkt hast, und ich korrigieren kann.
    Vergessen hatte ich gestern auch den Hinweis auf meine neck dissection, denn die Narben werden auch jedes Mal "weich gearbeitet".

    Danke und liebe Grüße
    Wolfgang
    Lieber @wolfgang46 und liebe @Wangi!

    Tja, da sollte seitens Wolfgang mindestens ein 3 Gänge - Menü für Kehlkopf- / Zungengeschädigte in Potsdam fällig sein.
    Für ne Waschmaschine reicht es sicher nicht.
    Lese übrigens auch immer gern bei Euch mit!

    Gruss Renate
    Adeno ED : 30.03.13 ( nach Thoraxprellung )
    Rauchstopp 14.04.13 , OP 02.05.13 Lobektomie li o.
    IB / pT2 ( 42mm ) pN0 ( 0/24), cM0, L0, V0, G2, R0,
    Chemo habe ich abgelehnt.
    2013 AHB und 2014 Reha in Ahlbeck, NU`s bis 08/2018 unauffällig
    Hallo ihr Lieben. Ich habe mal wieder einen Infekt mit Hals und Kopf schmerzen usw ....ist denn der Hals nach Bestrahlung allgemein empfindlicher oder wohl eher das Immunsystem nach chemo und Bestrahlung ....werde wohl das Wochenende auf dem Sofa verbringen..... Ich hoffe es geht allen soweit gut??? Ganz liebe Grüße an alle ♥

    Bibbi77 schrieb:

    denn der Hals nach Bestrahlung allgemein empfindlicher oder wohl eher das Immunsystem nach chemo und Bestrahlung


    Hallo Bibbi,

    falscher Ansatz :D . Der Hals ist jetzt Dein Schwachpunkt. Er ist durch Operation UND neck dissection UND Bestrahlung UND Chemo belastet. Um es mal wieder zu wiederholen :) : Das Immunsystem muss nicht daniederliegen, sondern kann überaktiv gewesen sein. Also überschiessend, manchmal passt da der Spruch: Wie der Herr so das Gescherr. In diesem Fall sollte man schauen, dass man das Immunsystem etc pp zur Ruhe bringt und nicht noch mehr aufpuscht. Das ist aber nur ein Ansatz von ganzen vielen. Welcher letztendlich den Ausschlag gibt, weiß eh keiner. Leider.

    Abgesehen davon können der Infekt und die Kopfschmerzen von verschobenen Halswirbeln kommen. Oder eben wie gerade bei vielen anzutreffen, der von Dir angesprochene Infekt. Ist das abgeklärt?
    Ansonsten gute Besserung.

    viele Grüße
    JF
    Hallo Bibbi,
    na dann erstmal gute Besserung!

    Besser als J.F. kann man es kaum sagen: Der Hals ist der neue Schwachpunkt.
    Meiner nun auch...
    Egal was ist - der Hals antwortet immer irgendwie....

    Infekte und Erkältungen habe ich aber seit der Krebsbehandlung deutlich weniger.
    Vielleicht weil ich aufs Vitamin D achte, oder versuche, mir weniger Stress zu machen?! keine Ahnung.

    Liebe Grüße in die Runde!
    Bruni
    Ja der Hals ! Grrrrrr .... ich kann nicht mehr schlucken , habe dicken Schleim im Hals und muss mich dann übergeben , was dann noch mehr schmerzt ! Hatte gestern Bergfest , aber weniger Fest , grrr ochsest heute im Krankenhaus , werde wohl stationär mich dort niederlassen müssen ! So ganz ohne trinken und essen Is wohl shit ! Liebe Grüße Sprossi
    Hallo Biggi,

    J.F. hat leider mit Allem Recht. Und wir merken leider den kleinsten Infekt viel mehr.


    Hallo Sprossi,

    erstmal gut, Hälfte haste geschafft, haben mir damals auch jetzt noch anwesende User auch zu gratuliert ;)
    Hast du eigentlich eine Magensonde?
    Ich habe das letzte Drittel der 6 Wochen auch im KH verbracht. Habe da 2x am Tag Bestrahlung gehabt und da war ich schon absolut platt. Das war auch absolut richtig, denn so konnten die Krankenschwestern und Pfleger sich gleich nach Bestrahlungsende gut um meinen Hals kümmern. Hatte als Erstes einen GelVerband, dann einen Cremeverband. Hat Beides sehr gut geholfen. Vielleicht bringst du das bei dir im KH mal zur Sprache.Konnte damals auch nichts mehr schlucken.Mein Logopäde hat später zu mir gesagt, man hätte da schon mit den Übungen zum entspannen der Halsmuskulatur anfangen sollen, dann wäre das nicht ganz so schlimm geworden.

    Alles Gute für euch weiterhin

    Lieben Gruß

    Wangi
    Es sind die Begegnungen mit Menschen,
    die das Leben lebenswert machen.

    Guy de Maupassant; aphorismen.de/zitat/15977
    Guten Morgen zusammen,

    nun, mir geht es wie Bruni. Infekte bzw. Erkältungen hatte ich seit der Interferontherapie erst Anfang dieses Jahres das erste Mal mal wieder gehabt, also rund zehn Jahre nicht mehr, egal wie viele ringsherum damit herumgesprungen sind. Dafür aber bereits zweimal eine Gürtelrose im bzw am Ohr. Was garnicht lustig war, seufz. Die Kälteempfindlichkeit ist durch die Physiotherapie und insbesondere Osteopathie immer besser geworden, trotzdem merke ich verstärkter am linken Hals die Kälte. Da helfe ich mir aber mit selbstgestrickten Schals in Form von Drachenschwänzen, so dass die Schwachstelle gut abgepuffert ist.


    Hallo Sprossi,

    dann hoffe ich, dass man Dir im Krankenhaus gleich helfen konnte, so dass zumindest über eine Sonde (PEG oder transnasale Magensonde) Flüssigkeit zugeführt werden konnte. Und sich dort vor Ort gleich ein Logopäde / Physiotherapeut das ansehen kann. Wobei es zu keinen äußerlichen Behandlungen kommen wird, da Du Dich noch mitten in der Bestrahlung befindest. Aber Hinweise und Tipps wird man Dir schon geben können.
    Alles Gute.

    viele Grüße
    JF
    Hallo J. F das mit den dauernden Infekten wurde im Juli in der imunologie abgeklärt.... Dieser meinte nach diversen Untersuchungen ich hätte einen ausgeprägten imun defekt.... Kontrolle erst wieder Ende Oktober weil er gucken will ob dieser defekt von der chemo kommt oder ob ich den vorher schon hatte weil ich eigentlich allgemein die letzten Jahre oft krank war..... Wünsche euch einen schönen Tag ♥
    Guten Abend zusammen! Bin heute ins Krankenhaus wo ich auch meine Bestrahlung bekomme ! Fühle mich gut hier aufgehoben , es geht mir schon viel besser bin total erstaunt was am Sonntag hier alles gemacht wird ! Ich bekomme alles über den Port, aber schlucken geht auch schon besser ! Euch einen schönen Abend Lg Sprossi
    Hallo Sprossi,

    Super, so muss dass sein ;) .
    Alles Gute für den Rest der Behandlung.

    Ach, und eine richtige fiebrige Erkältung hatte ich letztes Jahr im November das erste Mal nach der Behandlung wieder. So einen leichten Halsinfekt aber leider schon öfter und wie gesagt, leider merke ich denn dann auch. Schmerzen, schlechteres Schlucken und Heiserkeit hab ich dann sofort.
    Aber geht ja Alles vorbei ;)

    LG Wangi
    Es sind die Begegnungen mit Menschen,
    die das Leben lebenswert machen.

    Guy de Maupassant; aphorismen.de/zitat/15977
    ah, Sprossi, das freut mich,
    dass Du Dich besser fühlst - und auch, daß die im KKH auch Sonntags etwas mit Dir machen :)
    Zu meiner Bestrahlungszeit sind auch mehrere meiner Mitpatienten, die etwa gleichauf mit der Behandlung waren, im KKH eingecheckt,
    da klappte das für sie einfach mit Ernährung, Hautpflege und Ausruhzeiten besser.

    Liebe Grüße in die Runde!
    Bruni

    PS: wir waren gestern bei einem Konzert (Niedecken's BAP) Es tut so gut, wenn das Schlagzeug, die Bläser! und die Stimmen, das Klatschen und alles einen in den Takt schwingt.... :) :thumbup: Auch wenn ich de Sproch net verstun. 8o . Verdampt lang her.
    Ja ich möchte auch die letzte Chemo hier machen , die erste hatte ich ja MKG und wurde zu Bestrahlung mit dem Taxi hier ins KH gefahren , aber ich fühle mich auf der Onkologie besser versorgt , ich hoffe das das geht ! Mein Problem ist immer noch die Übelkeit...... weis auch nicht hab noch nirgend gelesen das Bestrahlung Übelkeit erzeugt ,,,,,grrrrr liebe Grüße S
    Hallo zusammen,

    wollte nur noch einmal einen Tip für den nicht vorhandenen Speichel geben.
    Zumindest nachts hilft mir "OraCoat XyliMelts -Haft-Tabletten gegen Karies und Mundtrockenheit".
    Es produziert zwar Speichel / oder regt Speichelfluß an in einer zäheren Konsistenz, aber
    ich wache nicht mehr alle 2 Stunden auf um etwas zu trinken. :rolleyes:

    Also ich find sie richtig gut und gibts neutral oder mit Minzgeschmack.
    Habe mir die nun in neutral bestellt, weil ich von der Minzversion irgendwie
    Sodbrennen bekommen habe. :whistling:

    Liebe Greetings
    Ingopin