Zahnprobleme unter Biphos bzw. nach der Behandlung- - und wie ging es weiter?

    @MortalKombat stimmt. Ich bin auch schon ganz ?( 8|
    Mein Termin beim MKG Chirurg war auch ernüchternd. Er traut sich da ambulant nicht ran wegen Zometa. Außerdem sind jetzt 6 Zähne auf
    der Liste. Ohje . Am liebsten würde ich . <X
    Nutzt aber nix. Montag Termin der Klinik 4- 5 Tage stationär mit Magensonde. Ich freu mich .
    übernächste Woche ist wieder Chemo angesagt. Hoffentlich heilt das alles ganz schnell.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Freundchen70“ ()

    Hallo zusammen!

    Allen, die mir mit ihren Hinweisen und Erfahrungsberichten hier weitergeholfen haben, habt ganz herzlichen Dank dafür!

    Ich werde hier nichts weiter dazu schreiben, wenn andere sich von mir oder anderen, die hier geantwortet haben, gestört fühlen. Ich halte mich schon aus mehreren Threads immer mehr zurück.

    Viele Grüße
    Finja
    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben. Mut ist die Entscheidung, dass etwas wichtiger ist als die Angst. (Ambrose Red Moon)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Finja“ ()

    Ich möchte mich auch dazu äußern und zwar ganz privat, nicht als Moderatorin!

    Natürlich hat ein Thread zu einem bestimmten Thema auch den Anspruch, Informationen zu genau diesem Thema zu enthalten.
    Im Idealfall auch nur Infos zu genau diesem Thema.

    Und dennoch kann es passieren, dass die ein- oder andere Userin mal abschweift, ihre eigene Geschichte einflechtet usw.

    Dafür sollten wir alle Verständnis haben, denn auch wir standen einmal ganz am Anfang unserer Diagnose, waren überfordert, hatten Ängste .
    Wir sitzen schließlich alle in einem Boot.

    Und auch hier macht der Ton die Musik, also einen freundlichen Hinweis vielleicht auf privater Ebene und schon hätte man das "Problem" lösen können.

    Dass die ein- oder andere Userin nun hier nicht mehr schreiben möchte, ist nur zu verständlich.
    Aber, auch das kann nicht Sinn der Sache sein, oder?

    Also, leben und leben lassen.
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer

    Jule66 schrieb:

    Natürlich hat ein Thread zu einem bestimmten Thema auch den Anspruch, Informationen zu genau diesem Thema zu enthalten. Im Idealfall auch nur Infos zu genau diesem Thema.

    Und dennoch kann es passieren, dass die ein- oder andere Userin mal abschweift, ihre eigene Geschichte einflechtet usw.

    Dafür sollten wir alle Verständnis haben, denn auch wir standen einmal ganz am Anfang unserer Diagnose, waren überfordert, hatten Ängste .
    Wir sitzen schließlich alle in einem Boot.


    Auch ich habe schon Threads eröffnet, in denen dann diskutiert wurde: Zum Thema, aber teilweise auch rundherum, zu Nebenaspekten, abgeschweift wurde usw.. Das ist für mich okay und ich finde es gut. Auch, wenn mich manchmal dann es nicht so sehr betrifft, so ergibt sich doch aus dem Unterschiedlichen, was viele schreiben, viel mehr, mit mehr Aspekten und für mehr von Nutzen. Es ist schließlich ein öffentliches Forum. Ein Forum zur Selbsthilfe. Und ich hoffe, nicht ein Forum für einen Wettbewerb. Und ich hoffe auch, nicht ein Forum, in welchem andere ausgeschlossen werden oder sich angemaßt werden kann ihnen zu sagen, wie sie leben, sei nicht okay. Niemand geht den Weg einer anderen auf ihren Füßen, kann auch nur ansatzweise erahnen, was ihre Lebensgeschichte und ihre Lebenssituation ist und sich daher ein Urteil erlauben.

    Viele Grüße
    Finja
    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben. Mut ist die Entscheidung, dass etwas wichtiger ist als die Angst. (Ambrose Red Moon)
    Hallo zusammen,

    Ich hatte vor meinem Urlaub eine Wurzelbehandlung (2. Mal) bei einem auf Wurzelbehandlung spezialisierten Zahnarzt. Nach der Behandlung war ich recht schnell beschwerdefrei. Musste 7 Tage Antibiotika einnehmen. Empfehlung meiner Onkologin. Die Zahnärztin fand das übertrieben. War mir aber egal. Hab es die 7 Tage brav genommen.

    Bin dann eine Woche später in den Urlaub gefahren. Sitze im Urlaub im Restaurant (mehr als 6000 km weg von zu Hause) und esse meinen Frühstückstoast und da bricht mir ein Stück von der Krone des wurzelbehandelten Zahnes ab. Ich dachte mein Herz bleibt stehen.

    Bin gestern zurück aus dem Urlaub und werde morgen natürlich gleich zum Zahnarzt gehen. Habt ihr einen Tipp, wo ich in der Nähe Braunschweig/Hannover einen Zahnarzt/Kieferchirurg finde, der sich mit dem Thema Bisphosonate auskennt. Das ist gar nicht so einfach herauszufinden.

    Der Zahn muckt seit Freitag kann schön rum . Hoffentlich muss er nicht raus.

    Werde morgen berichten.

    Herzlichst
    Isi
    Hallo Isi,

    ich war bei Herrn Dr. Mark Klin in Hannover: diezahnaerzte0511.de/ beratung-leistungen/oralchirurgie.html
    Er ist Oralchirurg und kennt sich damit aus, ggf. überweist er Dich weiter, wenn es in der Praxis nicht zu behandeln geht, sondern die besonderen Bedingungen braucht, die nur in einer Klinik möglich sind.
    Alles Gute!

    Viele Grüße
    Finja
    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben. Mut ist die Entscheidung, dass etwas wichtiger ist als die Angst. (Ambrose Red Moon)
    Hallo Zusammen,

    vielen Dank für die Adresse in Hannover. Habe von meinem Zahnarzt auch eine Empfehlung bekommen.

    Mein Zahn muss zum Glück nicht raus und bekommt eine neue Krone. Aber: Mein Weisheitszahn liegt quer im Kiefer und ist durch das Zahnfleisch gebrochen. Er muss unbedingt raus, weil sonst Bakterien eindringen können, die wiederum Entzündungen verursachen. Am 13.08. habe ich einen Beratungstermin bei einem Kieferchirurgen. Mal sehen.... So einen Mist braucht doch kein Mensch.

    Alles Gute für Euch

    Herzlichst
    Isi
    Ich wollte mal updaten:

    Der Backenzahn wurde also planmäßig gezogen, es wurde nicht komplett zugenäht, da eine eitrige Entzündung vorlag. Ich nahm über 10 Tage ein Antibiotikum ein, und eine antiseptische Tamponade wurde in die Wunde eingelegt. Diese wurde am 2. postoperativen Tag gewechselt, und eine weitere Woche später gezogen.
    Die Schleimhaut-Wunde ist zugeheilt, der Knochendefekt wird natürlich Monate brauchen, bis er zugewachsen ist. Der Kieferknochen ist aber von Zahnfleisch bedeckt. Das wurde auch nochmal durch meine Hauszahnärztin und die Kieferklinik nachkontrolliert.
    Allerdings habe ich nach der Individualprophylaxe eine Periimplantitis bekommen, die eine erneute Antibiotikaeinnahme und das Reinigen des Implantats unter örtlicher Betäubun notwendig machte.
    Ende September habe ich nochmals einen Kontrolltermin beim Kieferchirurg.
    https://www.mokoniara.de
    meine Bilder...meine eigene website... <3
    Puh, das klingt ja alles nicht gerade angenehm... ich wünsche dir, dass sich dein Immunsystem bald wieder so stabilisiert hat, dass es die Bakterienlage im Kieferbereich wieder ohne Unterstützung managen kann! Für die Zwischenzeit ist es gut, dass du in fachlich versierten Händen bist und von aufmerksamen Augen beobachtet wirst. Es wird wieder besser... versuche, Geduld aufzubringen...
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider