Stammzellen füllen Knochenlücken

    Stammzellen füllen Knochenlücken

    Stammzellen füllen Knochenlücken

    Wenn nach schweren Verletzungen oder bei Tumoroperationen mehrere Zentimeter Knochen aus dem Unterschenkel entfernt werden müssen, bedeutet das für den Patienten den Anfang eines langen Leidenswegs. Viele Operationen sind notwendig, um das Bein wiederherzustellen, und die Regeneration des Knochens – wenn sie denn funktioniert – dauert sehr
    lange. Die Heilung zu beschleunigen und zu verbessern, versprechen körpereigene Stammzellen.

    Große Knochendefekte von mehreren Zentimetern bedeuteten vor rund 60 Jahren noch unweigerlich die Amputation des betroffenen Beins oder Arms. In den 1950er-Jahren gelang zunächst in Russland die Reparatur solcher Defekte am Unterschenkel mit einer Technik, die im Großen und Ganzen bis heute angewandt wird. Chirurgen des RUB-Klinikums Bergmannsheil haben sie perfektioniert:

    Bitte informieren Sie sich hier: ruhr-uni-bochum.de/rubin/rubin-herbst-2012/pdf/beitrag5.pdf
    Dum spiro, spero - Cicero