Meine süße Mama ... NSCLC Adeno LK Stadium 4

    Liebe Babs,

    nimm die soften Massagebälle, die sind angenehmer wenn man mit ihnen rumspielt, bloß nicht die harten Kunststoffbälle oder Igel. Mir Waren die sehr unangenehm und habe sie dann auch gleich wieder entsorgt, weil die Haut eh schon sehr empfindlich und gereizt ist.

    Meinen Füßen bzw Zehen geht es so langsam etwas besser, ich könnte sogar schon wieder eine kurze Strecke mit dem Auto fahren.

    vielen Dank für die Glückwünsche, wir freuen uns sehr
    Liebe Grüße Susanne :thumbup:
    Ich habe nochmal nachgelesen liebe J.F.

    Das Immunsystem ist erlahmt.
    Durch die schleimhautvernichtende Wirkung und die Trockenheit.

    Der Fuß und der Finger sind geschwollen und lahm gelegt.
    Da muss Bewegung rein. Sowohl in Massage als auch in Wärme und Durchblutung.

    Und was mich so wütend macht:
    Meine Mom hatte den dritten Venenzugang in den 4 Wochen im KH, der letzte schmerzte sie.
    Da stimmt was nicht hat sie gesagt. Ein Pfleger hat das abgetan. Passt alles oder so.
    Durch diese verletzte Vene haben sie dann Alendronsäure (gegen Osteoporose) laufen lassen, die ins Gewebe floß.
    Daher kommt die Schwellung. Ich habe recherchiert.
    Und es dauert lange, bis sich das zurückbildet.
    Am nächsten Tag dann die Chemo ein kleines Stück weiter unten in die selbe Vene.

    Am Dienstag rufe ich den Onkologen an. Bevor sie die Chemo bekommt.
    Da gibt es dann erst mal ein Gespräch und die Frage nach dem Port.
    Und überhaupt.... Fragen!
    Sie bleibt über Nacht stationär und freut sich auf den Obstsalat im KH.
    Meine Mutter ist die Härte. Und so süß und zart und winzig... und lieb... <3
    und war immer so eine Toughe, ein tough cookie.. aber mit Beziehungen hats nie so funktioniert.
    Tja, der Apfel fällt nicht weit vom Birnbaum...
    meine neue Liebe ist mir noch gestern nacht hinten runter gefallen.
    Geht gar nicht. Aus unterschiedlichsten Gründen.
    Keine Zeit für Stress.
    Mama.

    Alles wird gut. Irgendwie.

    Susanne
    jetzt erst gelesen. Das freut mich so sehr! Autofahren. Kannst ja schon mal einen Maxi Cosi arrangieren... ^^
    Sag mal Babs, habe gerade gelesen, das deiner Mama der Fuß so weh tut. Habt ihr abgeklärt, dass da keine Thrombose im Anmarsch ist, du weißt ja, dass Krebserkrankte da sehr gefährdet sind.
    Meiner Mama begann auch knapp drei Wochen vor ihrem Schlaganfall der Fuß weh zutun, Thrombose wurde aber ausgeschlossen (bin mir nicht sicher, ob's gestimmt hat!), eine Ursache für die Schmerzen konnte nicht gefunden werden. Die Schmerzen hörten aber bis zum Schlaganfall nicht auf, meine Mama beschrieb sie als wandernd, einmal Fußsohle, dann wanderten sie auch mal bis zum Knie.Ich werde den Verdacht nicht los, dass es etwas mit dem Schlaganfall zu tun hatte, ein Arzt, mit dem ich mich darüber austauschte meinte eher das sei nicht der Fall, weil eine unbehandelte Thrombose eher zur Embolie führen würde als zum Schlaganfall....so ganz bin ich aber immer noch nicht überzeugt.

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)
    Liebe Christel,

    hilfe! auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen, weil meine Mama immer super Blutwerte hatte.
    Vorher. Aber der Doc sagte heute, das sind NW der Chemo, Polyneuropathie.
    Sie nimmt ein Medi dagegen, das sie steigern muss und heute war es schon besser.
    Waren beim Bluttest und ich warte per Fax auf die Ergebnisse.
    Gibt es da einen Wert, an dem man die Thrombose Gefahr erkennen kann?
    Mit den Blutwerten blicke ich noch nicht ganz durch.
    Im KH habe ich auch angerufen und vor der nächsten Chemo um ein Gespräch gebeten:
    Ich warte seit Stunden auf Rückruf.
    Die Kommunikation mit der Onkologie gefällt mir nicht.

    Mom ging es heute überhaupt den U. entsprechend gut.
    Habe ihr noch ein paar Turnschuhe aufgebrummt, damit sie weicher läuft.
    Wollte mein Mama-Trotzköpfchen natürlich nicht, aber hat nachgegeben.
    Ich habe überhaupt wieder viel regeln können und organisiert.
    Aber jetzt erst mal Pause, die brauche ich auch. Und Gassi. Raus!
    Liebe Babs,

    Frage 1, lach, ich bin ein weiblicher Schreiberling :)

    Zu Deinem Posting. Nee, nicht erlahmt. Die Schleimhaut des Mundes, der Speiseröhre, Magen und Darm gehört zu den schnellwachsenden Zellen. Und dagegen geht die Chemo vor, denn diese schnellwachsenden Zellem beinhalten auch die Krebszellen. Woher soll die Chemo wissen was eine gesunde und was eine maligne Zelle ist? Eben, garnicht. Also werden alle schnellwachsenden Zellen attackiert. Darum erwischt es auch die Haare. Unnötiges wird abgestoßen.

    meine Frage bezüglich Folsäure und B12 hast Du nicht beantwortet. Hintergrund zu der Frage ist in dem damals beigefügten Link zu finden. Bevor irgendwas anderes probiert wird, sollten die notwendigen und vorgeschriebenen Mittel abgeklopft und genommen werden. Gerade das B12 schützt Zellen und Nerven.

    Ich hatte leider keinen Erfolg mit diesen Massagebällen. Im Gegenteil, sie haben mir noch mehr Schmerzen im Nachgang bereitet. Aber wie man immer wieder feststellen darf, jeder reagiert anders und jedem hilft was anderes. Manchmal muss man ausprobieren, um seins zu finden. Und darum tauschen wir uns ja auch aus. Auch um neuen Ideen zu bekommen.

    Und ich würde keine Massage machen lassen, sondern Physiotherapie. Kleiner, aber feiner Unterschied. Der Physiotherapeut hat bestimmt dann noch die ein oder andere Übung für zuhause auf Lager.


    Hallo Chris,

    in meiner Familie hat ein losgelöstes Blutgerinnsel den Schlaganfall ausgelöst.

    Viele Grüße
    JF
    Danke J.F. für diese Info, das nährt doch wirklich meinen lang gehegten Verdacht, dass meine Mama tatsächliche eine Thrombose hatte und diese Ärztin, die mir so wieso von Anfang an höchst unsympathisch war, dies übersehen hatte.
    Wäre ich nur zum Hausarzt meiner Mama gegangen, der ist wirklich gründlich, der hätte es sicher erkannt, an diese Ärztin hatte uns der Onkologe verwiesen, weil sie nicht weit entfernt von ihm praktizierte (zum Hausarzt hätten wir noch 50 km fahren müssen).
    Ich hatte diese Ärztin sowieso schon „gefressen“, weil man dort von meiner Mama verlangte, dass sie die Ärztin bereits ohne Hose im Sprechzimmer erwarten solle...ich habe daraufhin der entsprechenden Sprechstundenhelferin klargemacht, dass das nicht in Frage kommen werde, weil ich das komplett entwürdigend fände... die Ärztin betrat wenig später grußlos den Behandlungsraum, man hatte ihr sicher vorher schon von dieser älteren Patientin erzählt, die von einer aufsässigen Tochter begleitet wird.

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)
    Liebe J.F.

    das mit den Schleimhäuten ist mir klar. Damit hat sie keine Probleme.
    Bisher. Höchstens die Verstopfung, auch wg Trockenheit nach der Chemo.
    Ich habe hier schon mehrmals erwähnt, dass sie B12 und Folsäure bekommt.
    Aber das B12 scheint nicht für die Nerven zu genügen.
    Deshalb die Schmerzen im Fuß und am Finger.

    Mein Problem ist meine Grundeinstellung zur Chemo.
    ABer es gibt keine Alternative, ihr den Atem zu erhalten. Den 2. Atem.
    Vorerst. Ich schau mir das jetzt nochmal an ab Mittwoch.
    Vllt wird es ja diesmal nicht ganz so schlimm mit den Gerüchen und dem Schlecht-Sein
    und dem gar nichts essen können für 5 Tage.
    Ich wünsche es ihr.
    Ich habe gelesen, Eis wäre gut in den Tagen danach?


    Liebe Christel,

    wenn ich sowas lese, könnte ich X( :evil:
    Mit mir müssen die Ärzte auch rechnen und es ist mir sh..egal, ob die mich für eine aufsässige
    Tochter halten.
    Das Vergnügen hatte ich schon vor der 1. Chemo mit dem Prof., ein Gott in weiß.
    Von dem ich heute zurückgerufen werden sollte. :evil:
    Kenne ich. Hatte ich 2 Jahre lang beruflich mit zu tun. Mit so einigen Göttern.
    Lange her. Auch ein Grund, warum ich diesen Job geschmissen habe.

    Dazu fällt mir ein Witz von Hirschhausen ein:
    Was ist der Unterschied zwischen Gott und einem (in diesem Fall) Chirurgen?
    Gott hält sich nicht für einen Chirurgen.

    Ich will WISSEN. Alles! Um meine Mutter vor "zuviel" zu schützen.
    Und ich will Ehrlichkeit.

    Sonst lasse ich sie verlegen. In eine andere Klinik.
    Und ich vertraue EINEM Arzt am allermeisten.
    Er ist Oberarzt in einer geriatrischen Klinik.
    Ein Alternativ Mediziner.
    Er ist mein Halt. Hinter der Schulmedizin und der Chemo.

    Heute habe ich nochmal alle Blutwerte verglichen seit 6.10.
    Die letzten sind gar nicht so schlecht, 4 Werte etwas außer der Norm,
    allerdings schon 10 Tage alt und recht normal nach einer Chemo, denke ich.
    Ich warte auf die neuen von heute morgen.

    Mom hat wieder 2 kg zugenommen, gut gegessen und ist gut drauf.
    Das ist wichtig.

    Nochmal die Frage:
    Kann man an den Trombozytenwert ablesen, ob eine Thrombose Gefahr besteht?
    Ihr HA verneint das.... ???
    Liebe Babs,

    ich habe mir die Frage auch immer gestellt, ob erhöhte Thrombozyten auf eine Thrombose zu schließen lassen, aber ich habe jetzt mal im Internet nachgelesen, und habe, wenn ich es richtig verstanden habe, das dort eher so verstanden, dass die Gefahr eine Thrombose zu bekommen dann größer ist. Vielleicht kann mich ja auch jemand ergänzen oder korrigieren.

    Aber ein Blutwert der auf eine beginndene Thrombose schließen lässt ist der D-Dimere-Wert, ließ mal den folgenden Link
    internisten-im-netz.de/de_d-dimere_1338.html

    Ehe mir jetzt die Augen über meinem PC zufallen muss ich ganz schnell in die Heia
    LG Christel

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)
    Guten Morgen,

    zuerst mal, ich freue mich mit dir liebe Babs, dass deine Mutter zugenommen hat! Ich hoffe sehr, dass es ihr dadurch auch viel besser geht. Wenn mein Mann essen kann, hat er gleich mehr Kraft und Elan und schafft sogar die 42 Altbaustufen langsam aber ohne Verschnaufpause.
    Ist es bei euch auch so, dass man schon so dankbar für kleine Verbesserungen ist ?!

    Babs, hat deine Mama jetzt eigentlich einen Port? Mein Mann hat auch Probleme mit den Venen, einen Port will er aber auch nicht *ratlos*

    Ich wünsche euch einen sorgenfreien Tag

    BerliNette
    Wenn du es nicht ändern kannst, musst du damit leben
    "Brokeback Mountain"
    Hallo Anette,

    das mit dem Port wird morgen vor der Chemo geklärt.
    Die Blutwerte von gestern sind soweit o.k., vor allem die Leukozyten.
    Die Thrombozyten sind stark erhöht.

    Mein Sohn hier bekommt eine Grippe (schlecht für Oma, die heute zum Essen kommen will,
    dann halt mit Mundschutz) und ich habe zusätzlich zu den Bauchschmerzen auch noch eine Blasenentzündung.

    Alles super. ;( Ich drehe am Rad.

    Deinem Mann und Dir viel Kraft!
    Dicken Drücker.
    Schon gut. Lachen erwünscht! :D

    Beide tragen den Mundschutz, außer beim Essen.
    Sie darf ihren Enkel heute dann mal nicht knutschen.

    Und ich will diese Viren auch nicht! Pfui! Macht euch vom Acker, Ihr Bazillen und Viren!

    Meine Bankkarte ist jetzt auch verschwunden, steckt wohl, wie schon mehrmals in irgend
    einem Zigaretten Automaten. Super! Und schon gesperrt.
    Ab geht die Party und die Party geht ab. Mann oh Mann.

    Danke Anette für die guten Wünsche, kann nur besser werden.

    Meiner Mom gehts gut. Nachdem wir 4 Std. auf ein Zimmer warten mussten.
    Darüber hat sie sich im Sekretariat des Chefarzt beschwert. Fand ich gut.

    Die Chemo läuft. 2 Venen sind geplatzt. Beim nächsten Mal gibt es einen Port.
    Die Stecherei ist unmöglich.
    Sie bekommt diesmal gleich Medis, die ihr die NW erleichtern sollen.
    Der Fuß und der Finger wird geröngt und hat mit PNP und NW nichts zu tun.
    Scheint Arthritis zu sein. Plötzlich.

    Mir gehts auch wieder besser und jetzt ab zur Mammographie, wie alle 2 Jahre.
    Hatte auch schon mal einen gutartigen Knoten. Ist aber unwichtig.
    Und danach mal kurz ins KH, obwohl sie das eigentlich nicht will,
    ich soll mich heute ausruhen hat sie gesagt. Aber ich will nochmal schnell rein
    u hören was die Visite gebracht hat.
    Bin so froh, daß sie sich für stationäre Chemo entschieden hat.

    Ganz lieben Gruß an alle hier.
    Hallo Babs,

    ein Port ist eine unglaubliche Erleichterung für den Patienten, aber auch für das Pflegepersonal. Ich war richtig froh, als mein Port gelegt war und diese ewige Sucherei nach Venen ein Ende hatte. Auch ich habe meine Chemo immer stationär gemacht und fühlte mich dadurch sicherer. Es ist halt einfacher, den Rufknopf für die Schwestern zu drücken, als zum Telefonhörer zu greifen.

    Ich hoffe, daß Deine Mutter weniger Nebenwirkungen bei der aktuellen Chemo mitnimmt und es ihr dadurch ein wenig besser geht.

    Viele Grüße
    Anhe
    Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
    ©Detlev Fleischhammel
    Hallo Babs,
    gut zu lesen, dass deine Mutter die Chemo gut überstanden hat. Nun bleibt zu hoffen, dass die lästigen NW ausbleiben! Daumen sind gedrückt. Wie lange bleibt sie noch im Krankenhaus? Deine Blasenentzündung ist besser geworden?

    Bei uns ist in 14 Tagen wieder Chemo angesagt, die 6. danach ist ermal Pause bzw. Staging. Den Gedanken daran verdränge ich bisher erfolgreich ;)

    Ich wünsche euch einen schönen Abend

    Anette
    Wenn du es nicht ändern kannst, musst du damit leben
    "Brokeback Mountain"
    Hallo Anhe,

    danke, das habe ich meiner Mama auch erklärt mit dem Port.
    Die Venen werden ja nicht besser durch die Chemos.
    Ich frage mich, was die da sonst noch mit rein laufen lassen.
    Sie ist am Chemo Tag immer total aufgedreht und super gut drauf.
    Heute hat sie danach gefragt, wann denn das Gehirn behandelt wird.
    Sagt Chefdoc: Da könnte evtl. auch die Chemo wirken, sie müssen abwarten.
    O.K. Sie war beruhigt und wurde ernst genommen. Darum geht es.

    Auf der Nachhausfahrt habe ich in B3 Radio einen Palliativ Mediziner gehört, der
    von Menschlichkeit, statt von technischer Mirkobiologie Medizin gesprochen
    und vom Sinn der Chemos ab einem gewissen Stadium.
    Sehr schön war das. Es gibt keine Zufälle. Für mich zumindest nicht.

    Heute morgen fragte mich meine Mom, ob wir den Hospiz-Berater nicht mal kommen
    lassen sollen nach der Chemo, wenn es ihr besser geht.
    Hab ich gesagt, ich würde da gerne mal hingehen.
    Oh gerne! sagt sie, es ist so schön da.
    Mit einem Strahlen im Gesicht.
    Sie ist da seit 20 Jahren Fördermitglied. War jedes Jahr auf der Hauptversammlung.
    War gerne dabei.

    Ich LIEBE meine Mutter. Die kleine, liebe- und kraftvolle, qurilige Pionierin. Als Frau.

    Ich weiß nicht, heute ist ein Tag, an dem fühle ich mich total geführt. Von oben.
    Alles ist gut. Friedlich. Entspannt. Gut.

    Habe gestern Deine Geschichte gelesen. Du liebe Güte!
    Was hast Du tapfer gekämpft. Respekt! Und musstest Dir dann noch den Job nehmen lassen.
    Was frau nicht alles mitmachen muss.
    Aber wo eine Tür sich schließt, öffnet sich eine neue, oder mehrere...

    Sind Deine Venen eigentlich wieder ganz in Ordnung?
    Ich wünsche es Dir und überhaupt wünsche ich Dir nur gute, gesunde u unbeschwerte Zeiten!


    Liebe Anette,

    ich wünsche Euch schöne, liebevolle und angenehme 14 Tage!!!
    Das Staging ist noch weit entfernt.
    Mach Dir Dein HEUTE mit negativen Gedanken an überübermorgen nicht kaputt.
    Ich weiß, manchmal ist das leicht gesagt.
    Aber das ist Selbsterziehung. :/ :thumbsup:

    Wünsche allen lieben Menschen hier einen schönen Abend und eine ruhige Nacht.

    Ich habe heute nachmittag einfach mal schön 2 Std. vor- (oder nach?) gepennt.
    Das tat sooo gut!
    Guten Morgen Ihr Lieben,

    zum Thema Chemo und Port: Meine Frau wollte keinen Port sie glaubte es wäre lästig und könnte sie in ihrem Alltag zu unangenehm behindern.

    So kam es, was man eigentlich nicht haben wollte: Wohl durch die vorangegangenen Zyklen haben sich die Venen verengt sodass die Suche immer komplizierter wurde. Bei der letzten, also 6. Gabe ist die Infusion neben der Vene in den Arm gelaufen. Meine Frau hatte zwar umgehend geläutet, es kam auch bald jemand, aber inzwischen war doch einiges "in den Arm" gelaufen. In kürzester Zeit waren 3 Ärzte da und ihr wurden 12 Spritzen gegeben, wohl um den Chemo-Stoff zu verdünnen. Soweit - sogut! - Es bildete sich in ca. 2 Tagen ein etwa 2 € grosser tiefschwarzer Fleck, welchen wir sofort untersuchen ließen! - Er wurde aber als "nicht bedenklich" eingestuft!
    Dieser schwarze Fleck hatte sich dann im laufe von 2 Wochen über den ganzen linken Arm als "blauer Fleck" ausgebreitet - welches bis heute noch nicht ganz (aber fast) verschwunden ist.

    Ich würde schon allein aus Gründen einer zu erwartenden Venenverengung durch die Chemozyklen auf einen Port bestehen. Es wäre viel Aufregung erspart geblieben.

    Alles gute und vor allem Erfolgreiche
    Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Lieber Dieter,

    es ist also eine Venenverengung. Jetzt habe ich auch verstanden, warum die sagen,
    die Vene sei "geplatzt". Das klingt schrecklich finde ich.
    Ich musste sowieso raus bei dem Rumgestocher, da bin ich ein Weichei,
    kann ich nicht mit ansehen.
    Deiner Lieben und Dir alles Liebe und viel Kraft!

    Ich frage mich die ganze Zeit, ob ich noch ganz sauber ticke.
    Ich stopfe alles an Info in mich rein, was nur geht.
    Scheint meine Art zu sein, mit der Situation zurecht zu kommen.
    Ich bin einfach verkopft.
    Rede kaum mit Freunden, will mich niemandem zumuten,
    ziehe mich zuhause zurück mit Hundi und Sohn.
    Das Schreiben tut mir gut.

    Vorgestern habe ich meiner Mom eine Gesichtsbehandlung (Kosmetik) gemacht,
    das liebt sie. Auf der warmen Liege liegen und von mir massiert zu werden.
    Ganz sanft und ganz tief. Sie lächelte mit geschlossenen Augen und ich brach
    sofort in Tränen aus bei dem Gedanken, daß ich dieses liebevolle und dankbare
    Lächeln eines Tages nicht mehr sehen werde.
    Ich sagte ihr, daß ich ihr noch viele solche Behandlungen machen möchte.
    Kind, wir alle müssen irgendwann gehen sagte sie.
    Und: Ich habe mir mein Lebensende auch anders vorgestellt.

    Mausi sagt, man kann sich auf den Tod nicht vorbereiten. Sie hat wohl recht.

    Ich tue mein Bestes. Heute abend gehe ich zu einem Vortrag im KH über NW
    von Chemos und was man tun kann.
    Jetzt hole ich sie gleich ab im KH. Und werde bei ihr sein.
    Mein Job steht vorerst ziemlich still.
    Meine Stammkundinnen wissen bescheid, sind sehr mitfühlend und warten, bis ich mich melde.
    Werbung für Neukundinnen Permanent-Make-Up ist vorerst nicht angesagt.

    Liebe Babs,

    du tust so viel für deine Mama und du wirst später sehr froh sein für jede Minute, die du deiner Mama geschenkt hast. Es ist leider eines der wenigen Dinge, die wir Angehörige für unsere Lieben tun können.

    Als meine Mama auf der Palliativstation lag, gab es zwei Zimmer, die immer geöffnet waren, ich habe nie erlebt, dass die Patienten in diesen Zimmern von Angehörigen besucht wurden, sie waren immer alleine.....das ist doch ganz schrecklich.

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)
    Hallo Babs,

    es ist toll, was du für deine Mutter machst. Doch die Geschichte mit deinen Freunden, das würde ich mir nochmal überlegen. Dazu sind Freunde auch da: in schwierigen Zeiten an deiner Seite zu stehen. Oder willst du dich selber schützen aus Angst, sie könnten sich wegdrehen? Das ist eine Erfahrung, die viele machen müssen. Bei manchen, die sich wegdrehen ist es auch Hilflosigkeit oder Angst. Nicht unbedingt böser Wille. Vielleicht kommt die Zeit, da wirst du sicher Freunde brauchen. Gut, wenn du dann weißt, auf wen du dich verlassen kannst.

    Informationen zu haben ist gut. Doch wenn es zu viele werden, dann sieht man leicht vor lauter Wald die Bäume nicht mehr. Sei vorsichtig in der Auswahl. Manchmal ist weniger mehr. Alles will wohl überlegt sein. Was nicht heißt, man sollte nicht suchen.

    Alles, was deiner Mutter gut tut, ist richtig. Es gibt sicher viele Dinge und Gewohnheiten, die sie gerne mag. Bestimmt hilft es ihr, eine gewisse Normalität aufrecht zu erhalten, wenn um sie herum alles sonstige in Trümmer fällt. Sie braucht diese Auszeiten.


    Die Daumen sind gedrückt, Helmut
    Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen.
    Liebe babs!

    Es ist nicht immer gut alles zu wissen! Zu viel Information schnüren nur die Ängste!

    Das wichtigste für deine Mama tust du seit langem bereits du bist einfach nur für sie da!

    Deine Mama so scheint mir hat sich bereits mit dem sterben auseinander gesetzt, weil sie ja sagte das sie sich ihr Lebensende so nicht gewünscht hätte!

    Wie ich dir schon mal schrieb ihr braucht jeder für sich Zeit, meine Mama konnte die erste Zeit die Fürsorge von Papa nicht mehr aushalten. Er meinte es damals nur gut und merkte nicht das er es ganz doll übertrieb! Die beiden haben dann darüber geredet und einen weg gefunden.
    Das ist ganz ganz wichtig!
    Und auch wie geschrieben, auf den Tod kann man sich nicht vorbereiten. Ich wusste das meine Mama an den Folgen der Krebserkrankung sterben wird, aber als es dann soweit war war es doch überraschend und nicht zu begreifen bis heute nicht!

    Dadurch das ich jede freie Minute bei ihr war und die letzten zwei Wochen auch nur noch zum schlafen nach Hause gefahren bin, weiß ich das ich mehr nicht machen konnte. Sie hat bis zum Schluss meine innige Liebe und Dankbarkeit gespürt und das beruhigt mich immer wider wenn ich ins zweifeln komme!

    Teile dir deine Kräfte ein du wirst sie noch mehr als brauchen!

    Du machst alles ganz ganz prima!!!

    Drück dich mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Ihr Lieben...

    ich überbetudel meine Mama nicht.
    Im Gegenteil. Sie beweist mir ihre Stärke.
    Heute rief sie an, ich könne sie abholen und sie zahlt schon mal und wartet in der Empfangshalle.
    Ich fahr hin, steht sie schon mit Tasche an der Straße. :D
    Tapferes Mädchen... tolle Frau... <3

    Gestern abend schrieb ich ihr eine sms, was sie für eine erfolgreiche Frau wäre
    und wie sehr sie mir in vielerlei Hinsicht noch immer als unabhängige, liebe Frau ein Vorbild sei.
    Und daß sie ein Stehauf-frauchen ist und das nicht vergessen soll.

    Heute habe ich lange mit meiner Freundin telefoniert, sie will unbedingt,
    daß ich auch mein Leben weiterlebe und mich nicht vergesse.
    O.K. am Samstag geh ich zu ihrer Family Party.

    Der Vortrag heute war sehr informativ. Gut dass ich da war.
    Die Frau von der Krebsberatungsstation, eine Sozialpädagogin, war mit mir in der Schule. :)
    Alles ist gut.

    Allen, besonders denen, denen es im Moment nicht so gut geht und die sehr traurig sind,
    aus welchen Gründen auch immer...die besten Wünsche!
    Es ist einfach schön, daß es dieses Forum gibt!

    Mausi... <3
    Liebe Babs,

    ich bin beim Lesen über die Kosmetikbehandlung, die Du Deiner Mum gegeben hast, ganz neidisch geworden und hab mich Montag gleich im Kosmetikstudio angemeldet :D

    Es ist wichtig für Dich, das Du auch etwas für Dich tust und zur Party zu gehen, ist schon mal ein Anfang.
    Ich nötige meinen Mann auch immer, sich mit Freunden zu treffen, damit er meinetwegen nicht die sozialen Kontakte verliert. Und ich genieße es auch mal alleine für mich zu sein.

    alles Liebe und eine schöne Party
    Liebe Grüße Susanne :thumbup:
    Danke....

    Ich wünsche mir einfach ein Jahr.
    Ein Weihnachten, einen 78. Geburtstag mit engsten Freunden,
    einen Frühling!!!! und einen Sommer mit meiner Mama.
    Ich habe so viel gut zu machen.
    Jahre... schwierige Jahre....

    Dann werde ich sie loslassen. In einem Jahr. Meine Mama.
    Darum habe ich heute beim Gassi bei meiner Lieblingsmadonna gebeten.
    Aber nur, wenn es für sie erträglich ist.
    DAS ist die Grundvoraussetzung.
    Meine Mutter und ich sind ein sehr enges Team. Sie und ich. Wie früher,
    als ich schon als 10jährige mit ihren Lidschatten und Lippenstiften rumexperimentiert habe. <3

    Kosmetik war für meine Mom in den 60ern schon sehr wichtig.
    Ich sehe sie vor mir im Bad (mit einer Kuhfußbadewanne) als sie sich Öl-Halswickel machte.
    Ich wäre nicht ich ohne meine Mutter.
    Ich liebe sie. <3
    Liebe Babs,
    eine Zeitlang habe ich nur mitgelesen, aber ich wünsche Dir, dass dieses "eine" Jahr, welches Du Dir so sehr wünschst, in Erfüllung gehen möge. Und vielleicht noch eines, denn keiner weiß, wann der "Tag X" kommt.
    Du kümmerst Dich so liebevoll um Deine Mama und machst alles für sie. Sie wird durch diese Liebe auch
    an Lebensmut gewinnen, an das "noch nicht aufgeben".
    Außerdem hast Du eine Behandlung aufgetan, die Deiner Mutter sicherlich helfen wird. Diese Alternativbehandlung hört sich sehr gut an, wahrscheinlich hilft sie besser als die Chemo. Und hat keine oder kaum Nebenwirkungen.
    Ich wünsche Dir und Deiner Mutter alles Liebe und ich glaube daran, dass sie noch viel Zeit hat.
    Bin übrigens auch im Stadium IV, habe einen Tumor 6 x 3,8 cm, viele Metastasen und vergrößerte Lymphknoten (alles inoperabel) und habe auch schon 1,5 Jahre geschafft. Ich hoffe und glaube,
    dass ich noch mehr Zeit gewinnen werde.
    Ich drücke Dich, meine Liebe und sende Dir viele Grüße
    <3 lichst Petra <3
    ED 05/13 re. OL, Stadium IV, inoper. NRin, 3 Pleurod.malig. Pleuraergüsse, Pneumothorax re., Metas re. u. li. Lu-flügel , am Zwerchfell, BWK 5, vergrößerte Lymphknoten überall, div. Rundherde. Carbopl./Vinorelbin b. 12/13, seit 02/14 Erhalt.therapie Alimta. 8 Hirnmetas u. Oedem, im Frontalhirn, 10 Bestrahlungen.
    1 Therapie mit Gemzar. abgesetzt NW[/lexicon], Fentanylpflaster,jetzt austherapiert
    Liebe Petra,

    ja, Du bist mir auch ein Vorbild, wie Susanne und viele andere hier.
    So tapfere Kämpferinnen! Chemo um Chemo ausgehalten und weg gesteckt.
    Unglaublich.

    Mama schrieb schon eine sms, dass sie frühstückt und es ihr erheblich besser
    geht als beim letzten Mal. Das freut mich so.

    Ich drück Dich Peggi, weiter so! Du kannst sehr stolz auf Dich sein.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Anhe“ ()

    Die Christrose:

    Es ist ein Ros entsprungen
    Aus einer Wurzel zart.
    Wie uns die Alten sungen,
    Aus Jesse kam die Art
    Und hat ein Blümlein bracht,
    Mitten im kalten Winter,
    Wohl zu der halben Nacht.

    Das Röslein das ich meine,
    Davon Jesaias sagt:
    Maria ist's, die Reine,
    Die uns das Blümlein bracht.
    Aus Gottes ew'gen Rat
    Hat sie ein Kind geboren
    Wohl zu der halben Nacht.

    Das Blümelein so kleine,
    Das duftet uns so süß,
    Mit seinem hellen Scheine
    Vertreibt's die Finsternis.
    Wahr' Mensch und wahrer Gott,
    Hilf uns aus allem Leide,
    Rettet von Sünd' und Tod.
    Sag mal liebe Petra, hast du auch jemanden an deiner Seite, der sich so liebevoll um dich kümmert wie so viele Angehörige es hier bei ihren Lieben tun.
    Ich hoffe so sehr, dass du das alles nicht allein durchstehen musst.

    Anhe...wo gibt es hier ein Knuddel-Smiley :?: :?:

    Hier: troestende-smilies-0007.gif

    (Editierungshinweis steht für Einfügung des Smiley :)

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Anhe“ ()

    Petra ist auch ein Dreigestirn (mit Mann und Mutter)
    so wie meine Mom, ich und mein Sohn.

    Meiner Mutter gehts übertrieben gut.
    Sie ist extrem fit und wieselt dauernd rum, hat Appetit.
    Ich staune nur und wundere mich.
    Hoffentlich bleibt das so.... ich trau dem Frieden nicht so ganz.
    Der Arzt sagte, die Tabletten gegen Übelkeit wirken euphorisierend.

    Und ich bin nur noch müde.

    Euch allen ein schönes WE! :*
    Liebe Babs,

    das freut mich sehr, dass deine Mama so fit ist und einen solch guten Appetit hat.
    Der Onkologe meiner Mama hat immer gesagt, dass die Prognose auch ganz viel vom Gewicht abhängig ist, und man auf jeden Fall dafür sorgen sollte nicht noch mehr abzunehmen.

    Ich wünsche deiner Mama, dass sie noch ganz ganz lange so fit bleiben wird, und gemeinsam mit dir das Leben genießen kann.

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)
    Liebe Christel,
    ja, Babs hat´s ja schon geschrieben, ich habe einen lieben Mann und meine Mama wohnt mit uns auf der gleichen Etage, nur 3 Wohnungen weiter. Wir kaufen für sie ein und eine Putzfee kommt alle 14 Tage, ansonsten versorgt sie sich noch selbst - sprich sie kocht, wäscht Wäsche, bügelt, staubt ab und sie wird im Januar 86 ! Jahre alt. Sie fährt auch noch zum Friseur, läuft mit dem Rollator zur Haltestelle und ab in die Stadt. Oder mein Mann fährt sie hin und holt sie wieder ab.
    Mein Mann und ich machen so gut es geht den Haushalt, geht´s mir besser, mache ich im Rahmen meiner Möglichkeiten das Essen, spüle, wasche etc. oder wenn es ihm besser geht, macht er es. Mein Mann ist auch sehr krank, seit 6 Jahren voll erwerbsunfähig und bekommt Rente (wie ich).
    Er hatte 2008 durch jahrzehntelange Colitis ulcerosa (seit 1974, da war er 15) Darmkrebs im Anfangsstadium. Die Gastroärztin meinte, es wäre besser, wenn der gesamte Dickdarm entfernt werden würde, denn man wüsste nie, wo der Krebs sich wieder neu bilden würde.
    Gesagt, getan, im Sept. 2008 wurde der ganze Dickdarm rausgeschnitten, er bekam vorübergehend einen
    künstl. Darmausgang, später wurde aus einer Dünndarmschlinge ein Pouch "gebastelt", das ist ein Reservoir, um den Stuhl zu halten. Da dieser Pouch sehr viel kleiner ist als der "normale" Dick-Enddarm war, muss er sehr viel öfter auf die Toi. Dazu hatte sich nach der schweren OP eine Thrombose im Bauch gebildet, die bis heute nicht wegging. Das eine Bein ist auch viel dicker, er muß Stützstrümpfe tragen, natürlich die ganz dicken, was sonst. ;( Da er nun fast alle Medikamente, die er nehmen musste wegen der Colitis , jetzt weglassen kann/muss, hat sich eine rheumatische Gelenkarthrose gebildet, die mittlerweile im ganzen Körper ist.
    Du siehst, wir haben uns gesucht und gefunden :D. Nun sind wir seit 1977 zusammen (16 und 17 Jahre) und seit 1983 verheiratet. Das schweißt zusammen.
    Irgendwann schreibe ich mal alles auf, auch meine Geschichte. Habe ja auch ein Dickdarmstoma seit 2005 usw.
    Nun gehe ich aber in die Heia, wünsche allen eine gute Nacht :sleeping:
    Liebe Grüße
    Petra
    ED 05/13 re. OL, Stadium IV, inoper. NRin, 3 Pleurod.malig. Pleuraergüsse, Pneumothorax re., Metas re. u. li. Lu-flügel , am Zwerchfell, BWK 5, vergrößerte Lymphknoten überall, div. Rundherde. Carbopl./Vinorelbin b. 12/13, seit 02/14 Erhalt.therapie Alimta. 8 Hirnmetas u. Oedem, im Frontalhirn, 10 Bestrahlungen.
    1 Therapie mit Gemzar. abgesetzt NW[/lexicon], Fentanylpflaster,jetzt austherapiert
    Mensch Petra, <3

    was für ein dreifaches Paket. Ihr macht das prima!
    Vor allem Du! Verleihe Dir hiermit die Tapferkeitsmedaille. ;)
    So viele Menschen hier sind so unglaublich stark, halten so viel aus
    kämpfen, immer und immer wieder.
    Krebs ist wohl die größte Herausforderung überhaupt.

    Meiner Mama gehts immer noch gut, aber ich brauche heute einen Tag nur für mich.
    Muss unbedingt im Garten wurschteln und will einfach mal in die Stadt.
    Morgen bin ich wieder für sie da, sie will in ihren schönen Geburtsort zur Kapelle,
    um sich zu "verabschieden". Oh mein Gott.
    Viel zu früh für Abschied habe ich gesagt.
    Offensichtlich schützen sie die alternativen Mittel auch vor der Chemo, was im
    schlechtesten Fall kontraproduktiv sein könnte.
    Das ist mir aber egal, hauptsache, es geht ihr gut.
    Lebensqualität ist mir wichtiger für sie, als Lebensverlängerung um jeden Preis.
    Sie ist 77.

    Liebe Christel,

    Du bist so lieb zu Vielen hier. Ich lese Dich oft, Dein Schreibstil gefällt mir so gut.
    Danke! <3
    Stimmt liebe Petra, ich erinnere mich nun an deinen Beitrag, in dem du von deiner Mama und deinem Ehemann geschrieben hast. Habe in der letzten Wochen so viele Beiträge hier gelesen, dass man schon fast den Überblick verliert.

    Aber Mensch, dein Mann und du ihr seid ja wirklich arg gebeutelt. Es erschüttert mich immer wieder, was Menschen an Krankheiten und Leid aushalten müssen...und trotzdem schaffen sie es, ihr Leben in den Griff zu bekommen und optimistisch in die Zukunft zu blicken.

    Es ist schön, dass ihr euch beide eine Stütze seid, und genau das tut, was ihr euch vor 31 Jahren am Traualtar versprochen habt: In Freud und Leid zusammenhalten.

    Danke Babs für deine lieben Worte...ich freue mich, dass es deiner Mama weiterhin so gut geht.
    Ich glaube dir gerne, dass es dir weh tut, jetzt schon mit deiner Mama die Stätten ihrer Vergangenheit zu besuchen, um Abschied zu nehmen, aber vielleicht braucht deine Mama gerade jetzt den spirituellen Rahmen dieser Kapelle, um sich dort Kraft herzunehmen.

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende mit deiner süßen Mama

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)
    Ja, Christel,

    offensichtlich sucht sie die alte Heimat, ihre um 10 Ecken rum Verwandten
    und ihre dort immer gebliebenen Freunde aus der Schulzeit, von denen viele schon gegangen sind.

    Ich habe nur Angst, daß sie weint, aber da muss ich dann durch und einfach mitweinen.

    Übrigens:
    Ich kann "drüben" auch nicht mehr lesen, die haben meine IP Adresse komplett gesperrt.
    Mir egal. Ist wohl besser für mich. Ich hoffe, es wechseln noch Viele hierher, weil es hier so viel besser ist.

    Babs63 schrieb:

    Ich kann "drüben" auch nicht mehr lesen, die haben meine IP Adresse komplett gesperrt.Mir egal. Ist wohl besser für mich.


    ...bei mir das Gleiche, liebe Babs...so ist das halt, wenn man geächtet ist....aber es gibt Dinge im Leben, die man wirklich völlig problemlos verkraften kann :)

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)
    Mama hat Versopfung und nimmt Microklist, half aber nichts, sondern sie blutete, als sie aufs Klo wollte und nix ging. Seit der 1. Chemo hat sie eine Hämorrhoide, die sie aber eincremt.
    Jetzt nimmt sie Laxoberal Tropfen.

    Hat jmd noch eine Idee, bzw ist Verstopfung als NW bekannt?
    Ich lese immer nur von Durchfall.

    Chemo: Carboplatin und Alimta.

    Morgen müssen wir sowieso zum HA, wg B12 und dann soll er mal schauen,
    falls er das macht, er fasst sie am liebsten gar nicht an.
    Den Fuß hat er auch nicht angeschaut. Wehe!! Dann raste ich aus.
    Ihm hat sie mind ein halbes Jahr Fehlbehandlung zu verdanken. X(

    Danke.
    Habe eben für sie einen blanchierten Karottensalat mit Leinsamen, Kurkuma und Safran gemacht.
    Das werden wir doch hinkriegen!

    :thumbsup:


    Ich koche seit Jahren ausschließlich mit Ghee (Butterschmalz),
    das immer von meiner Mama frisch hergestellt wird.
    Erst letzte Woche hat sie 2 Gläser gemacht. :thumbsup:

    Was Schuhbeck weiß, weiß ich schon lange! :D
    Der hat sein ganzes Gewürzwissen auch aus dem Ayurveda.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „The Witch“ () aus folgendem Grund: Link und Zitat entfernt

    Liebe babs!

    Bei Verstopfung hilft auch sauerkrautsaft oder Schlagsahne trinken!

    Hält die Verstopfung länger an bitte dringend einen Arzt aufsuchen! Nicht das deine Mama noch unangenehme Bauchschmerzen bekommt!


    Alles gute nur die Mama mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Danke Mausi,

    sie hat jetzt mal eine Tasse kalte Milch mit Muskat getrunken.
    Heute war nicht ihr Tag. Aber ganz ohne NW ist nun mal keine Chemo und da
    muss frau einfach auch mal was aushalten und durch. Wenn auch mit Tränen.
    Aber das ist o.k.
    In ein paar Tagen wird es ihr besser gehen. Ich drehe nur leider immer gleich mit ab.

    Ihr Lieben, ich weiß nicht, wie lange ich noch hier bin.
    Ich mag keine Zensuren. Bin ein extrem freiheitsliebender Mensch, habe mein ganzes Leben
    so eingerichtet und möchte auch meine Ansichten frei äußern können.
    OHNE Heilsversprechen, aber auch ohne Zensur.
    Diskussionen über solche Verbote in einem Forum, in dem es nur um Hilfe, auch durch
    Komplementärmedizin geht, und außer Schulmedizin nichts erlaubt ist, machen für mich keinen Sinn.
    Und nein, ich bin kein Leisetreter oder Kuscher oder Ja-Sager.
    Keinem Forum der Welt gegenüber. Ich lebe in einem Land mit freier Meinungs Äußerung.
    Mehr möchte ich dazu nicht mehr sagen.
    Offensichtlich gilt jedes Hausmittel o. homöopatisches Mittel, u.a. auch Gewürze, schon als
    kontraproduktiv bei Chemo.
    Für mich ist das lächerlich.
    Ich werde weiterhin zusammen mit meiner Mama unseren eigenen Weg gehen und mir dafür nicht den MUnd verbieten lassen.
    Stress habe ich mehr als genug, zusätzlichen brauche ich überhaupt nicht.
    Das Leben ist zu kurz zum Ärgern.
    Meinen "Auftrag" hier habe ich wohl mehr als erfüllt.

    Für den Fall, daß ich hier auch gehe oder gegangen werde: Meine email findet sich in meinem Profil.
    Hallo Babs !


    Meine langjährige Freundin ist Homöopathin und seit 20 Jahren gehe ich zu einer Ayurveda - Kosmetikerin.
    Und für Komplementärmedizin habe ich mich schon immer interessiert, im Helios Berlin wurde,
    während ich untersucht wurde, sogar ein ganztägiger Vortrag abgehalten.
    Mit vielen guten Vorschlägen, Säfte, Müsli mit wertvollen Nahrungsmitteln usw...

    Vor 3 Jahren sollte ich wegen eines Karpaltunnel - Syndroms operiert werden, habe ein homöopathisches Heftchen entdeckt,
    3 Monate hart gearbeitet mit Tees, Packungen und Handübungen.
    Denn ich hatte gelesen, dass auch eine OP keinerlei Gewähr gibt für einen erneuten Karpaltunnel.
    Ich habe es allein und mit täglichem Einsatz geschafft. Kann wieder stricken, die Hand ist absolut wieder meine.

    O.K. Krebs ist nun eine andere Liga und da muss die Schulmedizin ran,
    doch es sollte aus meiner Sicht immer komplementär gearbeitet werden.



    Gruß Renate
    Adeno ED : 30.03.13 ( nach Thoraxprellung )
    Rauchstopp 14.04.13 , OP 02.05.13 Lobektomie li o.
    IB / pT2 ( 42mm ) pN0 ( 0/24), cM0, L0, V0, G2, R0,
    Chemo habe ich abgelehnt.
    2013 AHB und 2014 Reha in Ahlbeck, bis 08/17 NU ok,
    MRT 03/17= keine Filiae

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kradabeg14“ ()

    Lieben Dank Renate!

    Schön, eine Gleichgesinnte zu lesen.
    Ich bin auch Ayurda Kosmetikerin seit 2000 und habe mich seitdem 14 Jahre lang intensiv mit Ayurveda beschäftigt.
    Ich würde niemals behaupten, daß irgendwelche Anwendungen aus dem Ayurveda (was weit mehr ist, als eine Ölpackung)
    Krebs heilen können. Aber Ayurveda kann begleitend eingesetzt werden.
    Und vor allem vorbeugend, wärmend, ölend und reinigend.
    Die Lunge gehört zum Luft-Dosha. Vata.
    Da kann Ayurveda sehr lindernde = palliative Dienste tun.
    Das hat nichts mit Glauben zu tun, da geht es um Wirkung.
    Dir durfte ich bei einer Kur in Indien vor 6 Jahren deutlich spüren.
    Das geht selbst schon mit einem selbstgemischten Fußmassageöl zur Eigenanwendung.
    Jeder wie er mag, denke ich.
    Sollte meine Mama irgendwann einmal gehen müssen, dann weiß ich wo ich hinfliege, um Kraft zu tanken
    und trauern zu können.
    Seit 2000 bin ich mit einem indischen Ayurveda ARZT Ehepaar befreundet.
    Er wartet seit Tagen auf meinen Rückruf. Wir haben schon 3 mal aneinander vorbei tel.
    Er weiß per email von meiner Mom und möchte mit mir reden.
    Ayurveda ist kein Firlefanz. Schulmedizin auch nicht.

    Morgen früh rufe ich den Arzt an, der AUCH Komplementärmedizin macht und berichte ihm von
    der extremen Verstopfung und deren Folgen, unter denen Mom diesmal zu leiden hat.
    Ich werde eine Lösung finden.

    Morgen werde ich auch im Blumenladen meiner Freundin vorbeifahren und meiner Mama
    ein schönes, weißes Christrosengesteck bringen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Babs63“ ()