Familiärer Brust- und Eierstockkrebs BRCA1 und BRCA2

    Familiärer Brust- und Eierstockkrebs BRCA1 und BRCA2

    dkfz informiert - kurz & bündig:


    5-10 von 100 Brustkrebspatientinnen sind familiär vorbelastet. Oft steckt hinter dieser familiären Belastung eine Genveränderung (Mutation) der Gene BRCA1 und BRCA2. Diese Genveränderungen erhöhen auch das Risiko für Eierstockkrebs.
    • Wenn Brust- und Eierstockkrebs in Ihrer Familie häufig oder in jungen Jahren auftritt, können Sie sich an einem spezialisierten Zentrum beraten lassen - auch, wenn Sie nicht erkrankt sind. Dann kann gegebenenfalls untersucht werden, ob bei Ihnen eine Veränderung der BRCA-Gene vorliegt.
    • Erblich belastete Frauen können an einem engmaschigen Brustkrebs-Früherkennungsprogramm teilnehmen.
    • Bei Frauen mit BRCA-Mutation können außerdem die vorbeugende Entfernung der Brüste oder der Eierstöcke das Erkrankungsrisiko senken.

    Wann wird ein Test auf Vorliegen einer BRCA-Mutation empfohlen?

    Das Deutsche Konsortium für Familiären Brust- und Eierstockkrebs empfiehlt zurzeit einen Test auf BRCA-Genveränderung, wenn in der Familie mindestens
    • drei Frauen an Brustkrebs erkrankt sind
    • zwei Frauen an Brustkrebs erkrankt sind, eine davon vor dem 51. Geburtstag,
    • zwei Frauen an Eierstockkrebs erkrankten sind,
    • eine Frau an Brustkrebs und eine Frau an Eierstockkrebs erkrankt sind,
    • eine Frau vor dem 36. Geburtstag an Brustkrebs erkrankt ist,
    • ein Mann an Brustkrebs und eine weitere Person an Brust- oder Eierstockkrebs erkrankt ist,
    • eine Frau an Brust- und Eierstockkrebs erkrankt ist oder
    • eine Frau an beidseitigem Brustkrebs erkrankt ist, zum ersten Mal vor dem 51. Geburtstag.
    (Wichtig: Für alle diese Kriterien gilt, dass alle Erkrankungen auf einer Familienseite aufgetreten sein müssen, auf der Seite der Mutter oderder des Vaters!)

    Das vollständige Informationsblatt des dkfz vom 30.4.2014 ist hier nachzulesen: krebsinformationsdienst.de/weg…amiliaerer-brustkrebs.pdf
    Dum spiro, spero - Cicero