Psychosomatisch? Nein BSDK!

    hallo liebe Biene, ich bin ganz neu hier, lese jedoch schon seit einiger Zeit Deine postings. Du bist so tapfer und ich denke, es hilft Dir sehr, daß Du hier so viele mitfühlende Menschen triffst und Dich austauschen kannst.Mein nickname soll auf mein 'fortgeschrittenes'Alter hinweisen.Ich habe den BSDK jetzt mehr als 15 Jahre überlebt, habe einen schwer kranken Mann und leider vor 3 Jahren meinen jüngsten Sohn verloren. Glaub mir, ich habe sehr sehr oft gedacht, ich schaffe alles nicht -aber ich glaube oft, mir ''wachsen' Flügel und ich schaffe es trotzdem. Halte durch -wir alle hier fühlen mit Dir -denk an Deine Tochter. Alles Liebe für Dich
    Oh ja,die vielen mitfühlenden Menschern helfen mir tatsächlich sehr.Mein ganzes Denken gilt meiner Tochter..natürlich neben meinem Mann.Aber.das leben danach muß für sie weitergehen.Sie hat dann nur mich,ich MUSS also weiter stark sein.Mein mann wird täglich schwächer.Wir haben wieder über die Beerdigung geredet-er redet jetzt immer öfter davon.Hat heute auch seinen Freund gefragt,ob er denn ganz sicher zu seiner Beerdigung kommt.Ich bin froh,das wir das alles besprechen konnten-obwohl es sehr sehr weh tut.Wie viel kann ein Mensch ertragen?????
    Liebe Biene,

    Biene703 schrieb:

    Aber an manchen Tagen,z.B. heute,habe ich das Gefühl,diese Kraft nicht zu haben.


    es ist absolut "normal" in deiner Situation, daß du Tage mit diesen Gefühlen hast. Es ist ja auch unendlich schwer, sich mit dem Gedanken zu befassen, daß ein geliebter Mensch diese Welt verlassen wird. Man stellt sich vor, wie es sein wird, zurück zu bleiben. Vor allem - so ging es mir jedenfalls - dachte ich oft, ich wäre erleichtert, wenn meine Tochter keine Schmerzen mehr ertragen müßte und von diesen elendigen Ängsten befreit wäre. Dies war dann sogar auch so, als meine Tochter gestorben war - ich war erleichtert, denn es war wirklich unmenschlich, was sie in den letzten Wochen aushalten mußte. Endlich befreit von all dem, was diese Mistdreckskrankheit mit ihr gemacht hatte. Diese Gedanken sind es auch heute noch, die mich aufrecht erhalten. Heilung hätte es nicht mehr gegeben und mein Kind so leiden zu sehen, ist das Schlimmste, was mir als Mutter passieren konnte. Das sind die Kopfgedanken - das Gefühl ist halt leider etwas ganz anderes und diesbezüglich weiß ich heute, daß ich mir darüber niemals hätte Gedanken machen müssen, wie es sein wird. Denn es ist einfach ganz anders, unvorstellbar.

    Biene703 schrieb:

    Vor Trauer zu vergehen,nicht weiterleben zu können..


    Das Gefühl, vor Trauer zu vergehen, ist ständiger Begleiter geworden. Heute, nach 7 Monaten noch viel mehr als direkt am Anfang nach dem Tod. Ich hangel mich von einem Tag zum anderen, manche Tage sind etwas leichter als andere. Nicht weiter leben zu können, war nie eine Option für mich, da mir sehr bewußt ist, daß meine Zeit dann abgelaufen sein wird, wenn es vorgesehen ist. Insofern war mir immer klar, daß ich weiter leben muß, weiter leben werde, mit meinem Verlust irgendwie. Immerhin gibt es da ja auch noch meinen Enkel, den Sohn meiner Tochter, für den ich nun da sein muß und will, das habe ich ihr während ihrer Krankheit immer versprochen und auf den Weg über die Brücke nochmals mit gegeben.

    So wird für dich auch das Ziel sein, dein Leben und das deiner Tochter irgendwie, irgendwann wieder in eine richtige Bahn zu bringen. Da du jetzt in einem ganz anderen Prozess steckst, kannst du dir das gar nicht vorstellen. Im Moment ist ja auch erstmal der Abschied das alles entscheidende. Dazu kann ich dir vielleicht noch sagen, daß meine Tochter, trotzdem sie so unendlich an ihrem Leben hing und alles hinnahm, um ihren Sohn selber groß ziehen zu können, total friedlich ihr Leben ausgehaucht hat und mit einem Lächeln im Gesicht gegangen ist. Eine unglaubliche Erfahrung für mich, die ich mir so nie in all den Jahren der Angst und Verzweiflung hätte vorstellen können.

    Liebe Biene, ich wünsche dir alle Kraft dieser Welt für euren Weg. Du kannst nichts ändern, nichts beeinflussen - nur da sein jetzt für deinen Mann. Du und deine Tochter, ihr schafft das, ganz bestimmt!

    Mitfühlende Grüße
    Renate
    Meine geliebte Tochter, geb. 5.5.1978 - gest. 24.5.2014
    Erstdiagnose Brustkrebs 18.6.2007
    Rezidive 2010, 2011, 2012, 2013 und 2014
    Lungenmetastasen 2011
    Lebermetastasen 2012
    Liebe Biene,

    ich denke, deine Tochter und du, ihr werdet das schaffen und ich hoffe, dein Mann auch. Durch eure Gespräche, die furchtbar schwer waren, habt ihr euch einen für alle hoffentlich gangbaren Weg geebnet.

    Renate hat es schon anklingen lassen. Deine Tochter ist sicher ein guter Grund, weiter leben zu wollen/müssen/können. Genau wie Renates Enkel. Es gibt noch einen zweiten guten Grund: du selbst. Auch du bist wichtig. Solltest dir wichtig sein. Nur mal so als Gedanke für den Hinterkopf.


    Herzliche Grüße, Helmut
    Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen.
    Moin Moin...

    Dinosaurier schrieb:

    hallo liebe Biene, ich bin ganz neu hier, lese jedoch schon seit einiger Zeit Deine postings. Du bist so tapfer und ich denke, es hilft Dir sehr, daß Du hier so viele mitfühlende Menschen triffst und Dich austauschen kannst.Mein nickname soll auf mein 'fortgeschrittenes'Alter hinweisen.Ich habe den BSDK jetzt mehr als 15 Jahre überlebt, habe einen schwer kranken Mann und leider vor 3 Jahren meinen jüngsten Sohn verloren. Glaub mir, ich habe sehr sehr oft gedacht, ich schaffe alles nicht -aber ich glaube oft, mir ''wachsen' Flügel und ich schaffe es trotzdem. Halte durch -wir alle hier fühlen mit Dir -denk an Deine Tochter. Alles Liebe für Dich

    Danke das du es schreibst das man auch mit der Diagnose lange leben kann.
    Meine Liebe hat ja auch die Diagnose und es geht ihr im Augenblick gut.
    Wenn es nicht zu indiskret ist bist du operiert worden?
    Meine Liebe ist noch am überlegen ob sie es machen sollte wenn es möglich wird.
    Lieben Gruß aus Hamburg

    Sabine alles nur erdenklich gute für diese neue Woche!
    Kraft und Trost von mir zu dir.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Moin Moin...
    Vorsicht es wird Philosophisch!

    Aller schlechten Dinge sind drei.
    Chronologisch gesehen: Erst Auto, dann geht unser Kater von uns, jetzt auch noch eine wichtige Festplatte, alles nach Weihnachten...
    Irgendwie räumt das alte Jahr hinter sich auf.
    Es war ja auch ein erst nicht so schönes Jahr, aber es verbesserte sich dann sehr stark.

    2015 kann nur..?? Ja was den nur, Besser, schlechter, anders?
    Wenn man 2014 im ganzen betrachtet kommt es mir so vor, als ob wir die Jahre davor eigentlich die schlimmen hatten.
    Der Höhepunkt war sicher Frühjahr 2014 mit dem Krebs und den vielen KH besuchen und dem "Fast" Tod meiner Lieben.

    (Ja auch wenn es viele hier vielleicht zu übertrieben finden, es war wirklich so, das sie das überlebt hat, ist nur als Wunder zu bezeichnen.
    Sagen sogar die Ärzte)

    In der zweiten Hälfte ging es mit meiner Lieben bergauf und auch bei mir tat sich vieles.
    Eigentlich haben wir beide uns verändert, wir sind jetzt dichter zusammen als wir es jemals waren, meine Angst um die Zukunft ist fast weg.

    Vorher war alles, aus heutiger Sicht, irgendwie unwirklich, als ob man nicht gelebt hat.
    Jetzt ist ein neuer Abschnitt angebrochen und das Leben wird langsam wieder bunter.
    Wenn ich zurück schaue, sehe ich alles in einem Farbigen, aber dicht mit Staubschleiern überzogenen Licht.

    Viele Sackgassen und viel überflüssiges haben wir da erlebt.
    Aber war das wirklich so?
    Mal sehen wir lernen ja noch dazu.

    Wer weiß schon was die Zukunft bringt?
    Ich freue mich jetzt viel mehr über das Jetzt und die Angst vor dem was kommt ist nur noch klein.

    Die Angst, das der Krebs wiederkommt, ist aber noch sehr im Vordergrund, auch wenn ich jetzt weiß das das nicht automatisch heißt; = Tod.
    Eigentlich sterben wir doch alle seit unserer Geburt.
    Und es wird sicher kommen wovor wir alle solche Angst haben.
    Der Tod.

    Mein Körper ist nur auf eine Kurze Aufenthaltsdauer hier ausgelegt.
    Meine Seele lebt aber ewig.

    Die frage ob es Gott gibt, stellt sich seit diesem Jahr für mich nicht mehr.

    Allen einen gesegneten Tag voller Kraft und Hoffnung.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Hallo und guten Morgen,mein Mann war gestern in der Onkololgie zur Blutabnahme.Darauf hatte ich gehofft,er vertraut seinem Onkologen.Leider leider ist dieser erst am Montag wieder da.Mit dem Vertretungsarzt spricht er nicht.Also ist er nach der Blutentnahme nach hause gegangen und will bis Montag warten.Ich bin dann in die Onkologie gefahren und habe mit den Schwestern geredet.Habe alles erzählt,was bei und los war,die agressivität,sein Gesundheitszustand.......Sie sagten,das Blut ist nicht ok,speziel die Leberwerte...aber,man wird ihm nicht mehr helfen können.Da sie wissen,wie wichtig ihm ist,das die Chemo fortgesetzt wird,bekommt er heute eine schwache Form.Ich habe sie gebeten(unter Tränen) es ihm erst nach Sylvester zu sagen.Hoffentlich halten sie sich dran.Sie meinten schon,er muß das wissen.Ich habe gebettelt,ja,bitte warten sie doch nur bis nach Sylvester.Sie haben es verstanden,die Schwester konnte nicht versprechen,das der Vertretungsarzt nichts sagen wird.ich hoffe es sehr.Weihnachten war es ja hier schon schlimm mit ihm,Sylvester wird schlimmer,das weiß ich,davor habe ich Angst.Gestern habe ich gesagt...Blut ist ok,die Chemo lkäuft morgen...Er hatte sofort gute
    Laune,hat was gegessen und ist mit mir sogar Spazieren gegangen.Findet ihr das falsch,das ich es verschweige????

    Biene703 schrieb:

    .Findet ihr das falsch,das ich es verschweige????


    Nein Sabine ist nicht falsch!!!!
    Einen wunderschönen Jahreswechsel zu euch.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Guten Morgen Bine,

    ich finde es ebenfalls nicht falsch. Bei mir habe ich einmal festgestellt, das ich mit meinem Wissen nicht immer Vorteilhaft umgegangen bin. Du siehst, das Dein verschweigen bei ihm eine psychische Verbessung seiner Lebensqualität und postiven Denkweise unterstützt hat, und das alleine zählt im Moment. Wie es ihm wirklich geht, erfährt er noch früh genug! - Und wenn er sich gut fühlt, geht es ihm auch gut!

    Und ich denke auch, das sich hier eine ethische Frage ob sagen oder nicht erübrigt!

    Liebe Grüße und eine gute Zeit
    Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Biene, ich finde auch nicht dass es falsch ist! !! Nicht wissen ist oft ein Segen! Als mein Schatz Ende September mit akutem Nierenversagen auf der intensiv Station lag, nahm mich der Arzt zur Seite und sagte dass sie nicht wissen ob er die nächsten 3 Tage überstehen wird und dass es im Notfall -Röntgen einen Verdacht auf eine Lungen Metastase gibt. Ich hab mit dem Arzt und dem Pflege Personal (zu dem auch unser Sohn gehoert ) abgesprochen dass niemand etwas zu ihm sagt darüber. Es haben sich alle dran gehalten und das war genau richtig. Tag und Nacht war ich bei ihm, 8 Tage intensiv Station, 2 Tage normale Station, dann durfte er nach Hause und hat einen Tag später Laub geharkt...fröhlich pfeifend.. Immer noch unwissend. . 6 Wochen später war dann endlich Kontrolle zum Röntgen ... und die Metastase war gar keine. . Für mich war dieses Wissen diese Wochen über ganz ganz schrecklich. Für ihn war es goldrichtig! ! Erst hinterher habe ich ihm das alles erzählt. Er hätte sich nie, nie so schnell erholen können wenn er zusätzlich noch diese Angst gehabt hätte. Ich will damit nur sagen, dass ich es gut finde, deinem Mann das nicht sofort zu sagen! Und die Ärzte haben deinen Wunsch zu respektieren und - wie ich finde- auch zu verstehen.
    Liebe Grüße von Kaba

    *Zeiten ändern Dich*
    (Bushido)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „kaba“ ()

    Moin Moin...
    Der letzte Tag des alten Jahres.
    Meine Liebe ist noch hier, ich bin noch hier.
    Wer hätte das gedacht als Sie Anfang Januar die Diagnose bekommen hat?

    Es ist viel Passiert, wir haben viele Menschen kennen gelernt, meistens Hilfreiche.
    Aber auch in uns ist viel Passiert!
    Wir haben und weiterentwickelt uns verändert.
    Freunde verloren, neue gefunden!
    Das kleine Bildchen Links stammt aus dem KH als meine Liebe mit einer Lungenembolie dort lag.
    Kurz vorher lag sie beim Onkologen in der Praxis mit Schüttelfrost und fragte mich leise ob sie jetzt Sterben muss.
    Ich kann vor Schmerz und Traurigkeit fast nicht mehr und sie was macht Sie?
    Sie Lächelt mich an und gibt mir kraft weiter zumachen.

    Wir hatten ein Pflegebett in der Stube stehen, einen Paliativ Pflegedienst im Haus und meine Liebe wollte schon in ein Hospiz.
    Sie war abgemagert bis auf fast das Minimum, ihre Oberschenkelmuskulatur war nur noch Bleistift dick
    Und jetzt?
    Sie wiegt wieder etwas ^^ über ihren Mindestgewicht, hat genug Muskeln das sie länger Strecken gehen kann
    Sie dekoriert wieder die Wohnung und das Pflegebett ist auch schon lange wieder weg.

    Ok sie schwankt noch beim Gehen und die Taubheit in Armen und Beinen ist wirklich manchmal schlimm, aber sie lebt und strahlt hier so viel Liebe und Wärme aus, das ich es hier fast nicht beschreiben kann.

    Meine Wünsche an das neue Jahr: Zusammen 2016 erleben.

    Das wünsche ich auch allen hier.
    Hoffnung und kraft um weiter zu kämpfen. auch wenn es hoffnungslos erscheint.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Hallo,heute ist der 31 Dezember.Vor diesem tag habe ich große Angst.Ich fürchte mich schon lan ge davor,jetzt ist er da.Silvester war meinem Mann immer sehr wichtig.Es wird sein letztes Silvester sein.Gestern habe ich ein Foto gemacht.Als ich das Foto mit einem Bild kurz nach Diagnose verglich,bekam ich einen Riesenschreck.Dieser Unterschied.30 kg weniger,die Augen trüb,die Gesichtsfarbe grau,der Blick resigniert,die Arme Streichholzdünn.....ich war echt so traurig.Mein Mann baut täglich ab....Was soll ich um 12 Uhr sagen....Frohes Neues Jahr????

    Biene703 schrieb:

    Was soll ich um 12 Uhr sagen....Frohes Neues Jahr????


    Ich Liebe dich.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Was soll ich um 12 Uhr sagen....Frohes Neues Jahr????


    Ich halte zu Dir, ich bin bei Dir!
    ED 05/13 re. OL, Stadium IV, inoper. NRin, 3 Pleurod.malig. Pleuraergüsse, Pneumothorax re., Metas re. u. li. Lu-flügel , am Zwerchfell, BWK 5, vergrößerte Lymphknoten überall, div. Rundherde. Carbopl./Vinorelbin b. 12/13, seit 02/14 Erhalt.therapie Alimta. 8 Hirnmetas u. Oedem, im Frontalhirn, 10 Bestrahlungen.
    1 Therapie mit Gemzar. abgesetzt NW[/lexicon], Fentanylpflaster,jetzt austherapiert
    hallo Rudi HH. ja ich wurde operiert, habe jedoch nach 2 Tagen wegen Unverträglichkeit die Chemo abgebrochen (FU 5 und Cisplation).Nach Aussage der damaligen Ärzte sollte ich nach Abbruch der Chemo wohl noch eine Überlebenszeit von 4 Wochen haben! Daraus sind jetzt gut 16 Jahre geworden!Ich weiss nicht, ob ich heute noch einmal den Mut hätte, den Ärzten so zu widersprechen,aber ich glaube daß ich nur überlebt habe, WEIL ich die Chemo abgebrochen habe.Fast alle meiner damaligen Mitpatienten sind inzwischen verstorben.Mittlerweile gehen die Meinungen ja in bezug auf Chemo nach einer OP bei BSDK sehr auseinander Du hast mir im KK einmal geschrieben, daß Deine Frau Patientin von Prof.Klappdor ist -wenn er ihr eine OP empfiehlt, würde ich seinem Rat folgen. Er ist einer der wenigen Ärzte, die ich kenne, die sich wirklich mit BSDK auskennen. Lieber Rudi nochmals vielen Dank für Deinen Hinweis, sich hier anzumelden.Ich tue mich nur unwahrscheinlich schwer mit 'Anmeldung et.c' -bin eben keine kleine Dumme.
    Liebe Grüße von Haus zu Haus.
    Hallo Dinosaurier
    Liebe Grüße von Haus zu Haus? Hamburg?

    Meine Liebe ist noch nicht Operiert weil si ja schon Metas hatte damals.
    Jetzt sitzen noch welche auf der Leber und der Haupt Tumor und auch die Metas sind inaktiv.
    Alle 2 Wochen Chemo Folferinox.
    Dr Klapdor hat ja seine Praxis aufgegeben zum Jahresende und wir wissen noch nicht wohin es geht.
    Mal sehen wir wollen auch mal sehen wie es ohne Chemo aussieht ob es geht .

    Jedenfalls geht es meiner Lieben heute Morgen gut man kann beinahe sagen Rund und Gesund.
    Wenn die wenigen Haare nicht wären man würde nicht erkennen was sie hat.

    Ich bin immer noch sehr oft verwundert was wieder geht und vergesse sogar ab und an was sie hat/hatte.

    Lieben Gruß zu allen hier Kraft und Hoffnung, einen gesegneten Tag
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Hallo Dinosaurier,

    das ist ja wirklich unfassbar, dass du diese Krankheit nun schon 16 Jahre überlebt hast.
    Darf ich fragen, welche OP bei dir durchgeführt wurde und wie die Einstufung deines Tumors vor der OP war (T/M/N/G)?

    Meiner Mama wurde damals in Heidelberg gesagt, dass sich eine Chemo nur dann an die OP anschließen würde, wenn bereits Lymphknoten befallen, bzw. Metastasen vorhanden seien. Ich nehme daher an, dass auch bei dir bereits Lymphknoten befallen waren…oder???

    Ich freue mich, dass es solche mutmachende Beispiele gibt, die für Erkrankte so wichtig sind.
    Ich wünsche dir weiterhin alles Gute.

    Liebe Grüße
    Christel

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)
    Guten Morgen, Ja Dinosaurier, das würde mich auch brennend interessieren...! Ich gehe davon aus, dass Du einen neuroendokrinen Tumor hattest, das ist ja noch ein Unterschied zu der am häufigsten auftretenden Form, glaube ich?
    Toll dass Du hier schreibst, das macht anderen bestimmt sehr viel Mut.
    Liebe Grüße von Kaba

    *Zeiten ändern Dich*
    (Bushido)
    Lieber Rudi,

    ich hoffe, du nimmst es mir nicht übel - aber jetzt kommen von mir einige deutliche Worte.

    RudiHH schrieb:

    Mal sehen wir wollen auch mal sehen wie es ohne Chemo aussieht ob es geht .

    Eine offensichtlich erfolgreiche Chemotherapie abzubrechen, halte ich für mehr als fahrlässig. Wohin das mit großer Wahrscheinlichkeit führt, hast du wenige Beiträge vorher selbst beschrieben:

    RudiHH schrieb:

    Wir hatten ein Pflegebett in der Stube stehen, einen Paliativ Pflegedienst im Haus und meine Liebe wollte schon in ein Hospiz.
    Sie war abgemagert bis auf fast das Minimum, ihre Oberschenkelmuskulatur war nur noch Bleistift dick
    Und jetzt?

    Du zeigst dort exakt den Zustand auf, in dem man gerät, wenn man den Krebs nicht behandelt. Der Tumor deiner Frau ist noch da (sie wurde schließlich nicht operiert, das ist eine völlig andere Ausgangslage als bei Dinosaurier), aber er wurde durch die Chemotherapie in Schach gehalten. Allein der Wille zum Überleben wird diesen Effekt wohl kaum erreichen können. Und niemand kann garantieren, dass das ganze Prozedere nach einer erneuten Verschlechterung im Zweifelsfall noch einmal gut gehen könnte.

    Ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht, warum die Fortführung der Behandlung noch immer nicht geklärt ist - es ist doch sicherlich nicht erst seit wenigen Tagen klar, dass der Arzt seine Praxis aufgibt (wobei davon auf seinen Internetseiten auch nichts steht)?
    Es grüßt die Hexe.
    Moin Moin...

    The Witch schrieb:

    Eine offensichtlich erfolgreiche Chemotherapie abzubrechen, halte ich für
    mehr als fahrlässig. Wohin das mit großer Wahrscheinlichkeit führt, hast du wenige Beiträge vorher selbst beschrieben:


    Ja da haben wir uns auch falsch verstanden die Behandlung muss weiter gehen, nur wir wollen sehen das wir vielleicht langsam mal auf einen anderen "Zug" (Op??) aufspringen können.
    Viele Infos haben wir da schon gesammelt, es gibt so viel mehr als nur eine
    Methode und wir wollen einfach mal ausloten was geht.
    Intervall Verlängerung wäre so eine Option natürlich nur mit einer engmaschigen Überprüfung des Zustandes meiner Lieben.
    Das ist ja jetzt schon so gewesen mit der Überprüfung alle 4 Wochen CA 19/9 und CEA alle 2 Monate CT usw..
    Das unterscheidet ja den Onkologen von so vielen anderen.
    In den Leitlinien für die Krebsbehandlung steht von den Tumormarker kein Wort!

    Jedenfalls geht es jetzt Mittwoch weiter.

    TheWitch schrieb:

    Du
    zeigst dort exakt den Zustand auf, in dem man gerät, wenn man den Krebs
    nicht behandelt. Der Tumor deiner Frau ist noch da (sie wurde
    schließlich nicht operiert, das ist eine völlig andere Ausgangslage als
    bei Dinosaurier), aber er wurde durch die Chemotherapie in Schach
    gehalten. Allein der Wille zum Überleben wird diesen Effekt wohl kaum
    erreichen können. Und niemand kann garantieren, dass das ganze Prozedere
    nach einer erneuten Verschlechterung im Zweifelsfall noch einmal gut
    gehen könnte.


    Ja das ist uns auch Klar Operiert ist noch wieder was ganz anderes und wie du weißt ist jeder Krebs anders.
    Es geht um Lebensqualität und die ist im Moment gut und wenn es mindestens so bleiben könnte wäre das klasse.
    Der Mensch strebt ja halt immer nach mehr und genau das versuchen wir auch.
    Es ist wie ThorstenJ sagte: Sich die Möglichkeit erarbeiten wieder an etwas anderen zu sterben als an Krebs.

    Immer das Ziel vor Augen in 14 Jahren ist Goldene Hochzeit!
    Wir wollen doch mit allen Zweiflern Feiern. ( Das wird voll )
    Und wenn noch alle kommen die uns Glück dafür wünschen, uns die Daumen Drücken, fange ich jetzt schon mal an zu Sparen.

    Im Moment ist meine Liebe wieder fast so wie früher.
    Ohne Chemo kann ihr Körper sehr schnell wieder Kraft schöpfen.
    Nur die bekannten Nebenwirkungen der Chemo und das Gleichgewicht ist noch ein Problem.

    Dieses war nun die Praktische und weltliche Seite des Problems.

    Es gibt aber noch eine andere Seite die mindestens genauso wichtig wenn nicht noch wichtiger ist.
    Die Seelische.
    Wenn hier das Gleichgewicht nicht da ist, wird es auch kein Gleichgewicht auf Seiten des Körpers geben.
    Die Familiäre Stimmung in der Praxis die Herzlichkeit war auch mit entscheidend.
    Psychisches wohl befinden und Unterstützung können manchmal mehr bewirken als ein Op oder eine Chemo.
    Ich habe das in meinem Leben schon öfter selbst erfahren und achte deshalb darauf.

    Jedenfalls werkelt meine Liebe gerade in der Küche mit fusseligen wirren Haaren, aber es ist wie in den Gedicht von Viktor Hugo

    Mir ist auf der Straße ein sehr armer junger Mann begegnet,
    der verliebt war.
    Sein Hut war alt, sein Mantel abgetragen;
    Wasser rann durch seine Schuhe.
    Aber Sterne zogen durch seine Seele.

    Der Körper vergeht die Seele nicht!
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Hallo ich möchte hier auch mal wieder ein paar Zeilen lassen....weil,ich so etwas schönes von Dinosaurier gelesen habe..... Dinosaurier durfte in meinen Augen ein großes Wunder erleben...
    Dino ich freue mich sehr für dich....und wenn es dir dabei noch gut geht...umso mehr...

    Rüdiger... Deine Frau ist auch ein Wunder.... Ist eine OP wirklich der nächste sinnvolle Schritt ?
    Bestimmt habt ihr euch tausendfach erkundigt .... Entschuldige bitte meine Zweifel .... Aber .....

    liebe grüße an alle kämpfenden und ihren Begleitungen
    Liebe Grüße Heike

    .........................................................................................................
    Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern dem Tag mehr leben
    Hallo Heike
    Das ist ja gerade die Frage was ist sinnvoll was lieber nicht?
    Wenn es so weiter gehen kann warum nicht.
    Lebenslang Chemo und wir haben noch lange?
    Ok machen wir, mal sehen was kommt.
    Alles gute zu euch beiden Grüße schön und einen Gesegneten Sonntag.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Hallo,jaa.Rudism Frau,das ist schon als kleines 'Wunder zu bezeichnen.Wenn die Ärzte grünes Licht geben,würde ich die OP versuchen.Bei uns wird es immer schlechter.Mein Mann liegt nur noch im Bett,meistens schläft er,selten ist er wach.Dann reden wir.Er sagt,das er oft,wenn er wach ist,in Tagträume verfällt und das wachsein nicht vom schlafen unterscheiden kann.Schmerzen hat er zum Glück keine.Essen tut er so gut wie nichts.Er ist schon sehr dünn.Liegt er schon im sterben????
    Liebe Biene!

    Deine Frage ob er schon im Sterben liegt kann dir niemand beantworten.

    Genieße einfach die wachen Momente. Viel kraft zu dir!

    Rudi keine leichte Entscheidung op ja oder nein falls die Ärzte grünes Licht geben würden. Ich weiß nur das meine Mama damals nach der versuchten op gesagt hat, hätte sie mal nicht einer op zugestimmt.

    Aber ich denke ihr seit in guten Händen!

    LG mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Liebe Biene,

    ob sich Dein Mann schon auf dem letzten Weg befindet, kann Dir hier niemand sagen. Aber wie Mausi schon schrieb: Nutzt die Momente, in denen er wach ist, um innige Gedanken und Worte auszutauschen. Zeige ihm Deine Liebe, nimm ihn in den Arm. Mehr kannst Du im Augenblick nicht tun, aber ich finde, daß dies gerade in so einer Situation fast wichtiger ist als Essen, denn es nährt die Seele. Ich drück Dich mal :ka

    Alles Liebe, Anhe
    Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
    ©Detlev Fleischhammel
    Hallo Rudi – das

    RudiHH schrieb:

    Ja da haben wir uns auch falsch verstanden die Behandlung muss weiter gehen, nur wir wollen sehen das wir vielleicht langsam mal auf einen anderen "Zug" (Op??) aufspringen können.
    Viele Infos haben wir da schon gesammelt, es gibt so viel mehr als nur eine
    Methode und wir wollen einfach mal ausloten was geht.
    Intervall Verlängerung wäre so eine Option natürlich nur mit einer engmaschigen Überprüfung des Zustandes meiner Lieben.

    liest sich glücklicherweise ganz anders als der andere Satz. Hab Dank für die Erklärung (die mich einigermaßen beruhigt, aber macht bloß keinen Quatsch!).
    Es grüßt die Hexe.
    hallo und guten Tag Chris 7819 und Kaba, ich bin wie gesagt, neu hier und nicht so ganz bewandert am PC?!Which hat mich auch schon darauf aufmerksam gemacht, dass ich im falschen Forum war -o weia, hoffentlich klappt das bald.
    Nun zu Euren Fragen: Nein ich hatte keinen neuroendokrinen Turmor sondern ein Adenokarzinom. Die Bezeichnung NACH der OP war: pT3, N1A, MO RO GII, es wurden 35 Lymphknoten entfernt, wovon 1 befallen war:Nodalstatus PN1.Vermutlich sollte deshalb wohl eine Chemo verabreicht werden, die ich ja (verl.oben) abgebrochen habe. Das soll nicht heissen, daß ich generell gegen eine Chemo bin, nur für mich wollte ich sie nicht haben. Ich hoffe, dass hier kein falscher Eindruck entsteht. Ich werde häufig auch von Ärzten als med.Wunder bezeichnet oder 2 x 6 Richtige im Lotto usw. Wisst Ihr, ich bilde mir nichts darauf ein, aber es ist nun einmal so, ich habe diese schlimme Krankheit überlebt! Ich bin auch im Herbst 1998 serlbst mit meinem Köfferchen in ein Krankenhaus gegangen, weil ich immer Schmerzen im re.Oberbauch hatte. Mein damaliger Hausarzt sagte, ich hätte eine Krebsphobie und sollte nicht so viel ruachen?! Im Krankenhaus hat man dann ein CT und auch eine ERCP-Untersuchung veranlasst und dabei mein Karzinom festgestellt.Wenn jemand mehr wissen möchte, schickt mir eine private Nachricht.
    Moin Moin....
    Nee wir machen keinen Quatsch ;(
    Wir werden heute mal hinfahren zur Onkologischen Praxis und uns mal vorstellen damit wir Mittwoch nicht zu unvorbereitet dort aufschlagen.
    Ich bin nun mal früher ein Kontrollmensch gewesen und etwas steckt auch immer noch in mir.

    Meiner Lieben geht es gut und sie nimmt immer noch zu nun hat sie schon einen BMI von 27,4 und nach der Definition Übergewicht. :D
    Ja ich kann Kochen :thumbsup: :thumbsup: (Selbst Lob <X )

    Dafür nervt mich im Augenblick mein Rechtes Auge, da schwimmen so komische Fäden in der Linse herum .... 8|
    Augenarzt geht nicht, der Tropft was und autofahren ist Passee für 3 Tage, also abwarten und nächste Woche hin.

    Letztes Jahr um diese Zeit ging es meiner Lieben schon sehr schlecht viele schmerzen und keiner konnte sagen wovon.
    Sie hatte Modell Maße und doch kam da keine Freude auf.
    Der Tag der Diagnose nähert sich jetzt das erste mal den Krebs überlebt hat sie schon im August 1 Jahr.
    Da kamen die ersten beschwerten.

    Nov. 2013 - Januar 2014 möchte ich nie wieder durchmachen müssen.
    Nov. 2014 - Januar 2015 bis jetzt immer wieder.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Hallo Rudi,
    Dafür nervt mich im Augenblick mein Rechtes Auge, da schwimmen so komische Fäden in der Linse herum


    Wahrscheinlich ist das etwas ganz harmloses.
    Ich habe das auch, merke es aber überwiegend im Sommer, wenn ich viel freies Sichtfeld habe-
    also plattes Land oder Meeresblick. Im Winter, nur in der Stadt, merke ich es gar nicht.

    Wenn Du aber merkst dass es sehr viel schlimmer ist als das normale ,
    dann besteht der Verdacht auf eine Netzhautablösung-
    und ob es Dir passt oder nicht-
    ab zum Arzt !
    Les mal hier
    fliegende-muecken.de/
    nach
    Ich will Sommer
    -------------------------------------------------------------
    2 Männer(1988 + 1997), eine Mama(2013),
    beide Schwestern (2011 + 2015) an den Krebs verloren.
    Tante Mia, + am 10.10.- Scheixx Krebs
    Dezember 2017:Mein Papa beinahe gestorben, auf dem Wege der Besserung-
    Hallo Rudi,

    in Sachen Augen und Sehen könnteich Dir einiges erzählen. ES KANN harmlos sein, heisst für mich immer abklären lassen. Kann vom Kreislauf kommen, kann mit der Nethaut zu tun haben und kann aber auch etwas mit Augendruck zu tun haben - bitte lass es klären, bevor Du Dir im "Kino" wieder unnötige Filme anschaust und auch zur Beruhigung der Nerven. Gegen das alles kann man etwas tun - gegen Krustentiere sieht dies ein kleines bischen anders aus!!!

    Liebe Grüße
    Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    So jetzt kommt das Wort zum Montag von oberschwester mausi.

    Mein lieber Rudi, ich kann durchaus nachvollziehen das das wohl deiner lieben an erster Stelle steht, aber sag mir doch mal es wird doch in Hamburg auch ein Taxi geben das euch zur Praxis fährt?

    Wie kann man gerade was die Augen angeht so leichtsinnig sein? Man man man.

    Aber ab zum Augenarzt und abklären lassen und das nicht erst nächste Woche!

    Einen ganz dicken gruss mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Moment.......
    War schon da, da sacht das junge kücken von Ärztin doch zu mir das kommt vom Alter.. :-[ Also so was..
    Nichts schlimmes meine liebe müsste nur Autofahren das war schlimmer.

    Lieben Gruß
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Da hast aber Glück gehabt! Nach Hamburg ist für mich keine strecke in einer Stunde wäre ich da und dann hätte ich dich ins Auto geladen und wäre mit dir zum Augenarzt gefahren.

    Hattest angst als deine liebe gefahren ist oder warum war das schlimmer?
    :P
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Komisch, wenn Fröschli Auto fährt, wird mir immer etwas mulmig, Schahaaatz da der Pfeiler... Jahaaaaa seh ich doch auch..... Gleich fühlst Du Ihn......nie nicht...... Okay hast Recht, wir haben Ihn gehört :D
    Parkhaus steht aber noch.
    Rudi mit dem Augenlicht spaßt man nicht, ich habe nur eins und das ist nicht nett.
    ich seh Rudi vor dem Jungen Küken sitzen und....schau mir in die Augen......sagen....nun aberweg

    ich bin übermütig? Ja Fröschli nimmt seit heute Abend Methadon, wollen wir hoffen, es hilft.
    LG Ramona
    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

    mouche volantes

    Hallo Rudi !

    Seit ein paar Jahren habe ich auch eine " fliegende Mücke" im rechten Auge.
    Als es auftrat, dachte ich wirklich an eine Obstfliege, die direkt vor meinem Gesicht herumschwirrt.
    Da ich sie nicht verscheuchen konnte, wurde mir klar, das mit meinem Auge was nicht stimmte.
    Wg. Wochenende, rief ich in der augenärztlichen Notambulanz an und musste die Symptomatik beschreiben.
    Da ich keine Blitzerscheinungen mit dem Auge wahrnehmen konnte ( dies scheint offenbar ein kritisches Geschehen sein ),sollte ich dann umgehend zum niedergelassenen Augenarzt.
    Dort war ich dann auch und der Arzt erklärte mir die Diagnose mouches volantes, unter welcher er sogar selbst seit seiner Jugend mit beiden Augen leidet.
    Dies tritt in der Regel aber erst im Alter auf und ist eher harmlos.
    Es soll sich sogar zurückbilden bzw. verändern können , wenn die Verklumpung im Glaskörper sich verschiebt.
    So lästig mir dieses imaginäre Insekt auch anfänglich vorkam, inzwischen habe ich mich daran ebenso gewöhnt wie an den seit Jahren vorhandenen Tinnitusund auch ein Entropium senile.
    Meine um 12 Jahre ältere Schwester ( jetzt 74 J ) sagte mir vor ein paar Jahren, dass mit dem Älterwerden "die Einschläge" einfach heftiger werden....

    Gut dass Du es beim Augenarzt abgeklärt hast - ganz sicher kannst Du damit auch Auto fahren.

    Gruss Renate

    Adeno ED : 30.03.13 ( nach Thoraxprellung )
    Rauchstopp 14.04.13 , OP 02.05.13 Lobektomie li o.
    IB / pT2 ( 42mm ) pN0 ( 0/24), cM0, L0, V0, G2, R0,
    Chemo habe ich abgelehnt.
    2013 AHB und 2014 Reha in Ahlbeck, bis 08/17 NU ok,
    MRT 03/17= keine Filiae

    Moin Moin....
    Das mit den Fliegenden Mücken im Auge ist etwas nervend, vor allem wenn es, wie bei mir, ein Elefant zu sein scheint.
    Aber wir wollen aus einen Mücke keinen ebensolchen machen.

    Ja Respekt habe ich vor meiner Frau, sie ist zwar Busfahrerin, aber Ich kann besser Autofahren!
    ja wohl (Fest auf den Boden aufstampfe)

    Ich habe auch mehr Unfälle als meine Liebe aber trotzdem bin ich immer am zittern...

    Fröschlisfrau schrieb:

    Ich bin übermütig? Ja Fröschli nimmt seit heute Abend Methadon, wollen wir
    hoffen, es hilft.


    Ich hoffe ja so für euch das es anschlägt ich Kundel dich mal :ka


    Danke für euren liebevollen Druck, so habe ich das gleich erledigt und die Baugrube ist schon wieder Planiert.

    Heute ist nicht viel zu machen, wir wollen etwas für unsere Zukunft schauen, denn wir glauben fest das es noch einen lange gibt.
    Wenn Menschen das nicht glauben würden, würden wir immer noch in Höllen hausen oder?

    Der Zahn das das Leben endlos dauert ist uns gezogen worden, also geht es ans Leben und zwar genau jetzt.
    Leben bedeutet sicher für jeden etwas anderes, aber überleben ist für alle ziemlich gleich.
    Und die meiste Zeit unseres Lebens haben wir nur überlebt immer auf der suche nach dem vermeidlichen Glück, der richtigen Zeit...
    Dabei haben wir vergessen das jetzt die Zeit ist, das wir ja schon glücklich sind!
    Wir waren so damit beschäftigt vorzusorgen für die Glückliche Zeit, das wir nicht gemerkt haben das diese schon lange da war.

    Die Diagnose "du wirst Sterben" relativiert alles.
    Die inneren Ängste, Platt gehauen durch die Betäubung des Lichter Meeres des Wohlstandes, kommen wieder zum Vorschein und man sieht wie sie gewachsen sind.
    Man begreift, das was wir gesucht haben, ist was wir gehabt haben oder noch haben.

    Ich werde Philosophisch sorry..

    Allen einen gesegneten Tag

    Matthäus 6,34: Darum sorgt nicht für morgen, denn der morgige Tag wird für das
    Seine sorgen. Es ist genug, daß jeder Tag seine eigene Plage hat.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Hallo Rudi, die erste Nacht war ruhig, zwar war er nach der Einnahme recht skeptisch...sooooo eine kleine Flasche und wie sollen 8 Tropfen was bringen, also Taktik angesagt,.. also Fröschli, wenn die Flasche so klein ist, dann ist es doch konzentrierter und schau mal so ca. um das 4-fache.. macht also 32 Tropfen... ah okay , drehte sich um und schlief die Nacht durch.

    Philosophisch.. ?!?!?! aber so ist es Rudi, wir müssen oftmals erst so einen richtigen Schlag ins Kontor bekommen, ehe uns bewusst wird, worauf wir uns eigentlich besinnen sollten, aber trotz der Schwere der Erkrankung ist es eine wunderbare intensive ´Zeit, die wir nicht missen wollen,
    .....Würde was uns groß und wichtig erscheint plötzlich nichtig und klein... das fiel mir gerade ein ... Textzeile Über den Wolken von Reinhard Mey..... genau so und nicht anders ist es.
    Ich wünsche Euch einen wunderbaren Tag...... herzliche Grüße Ramona
    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )
    Moin Moin...

    Fröschlisfrau schrieb:

    .Würde was uns groß und wichtig erscheint plötzlich nichtig und klein...

    Damit hast du den Nagel auf dem Kopf getroffen.
    Ich stehe manchmal fassungslos daneben und kann es nicht begreifen das auch ich mal so gewesen bin.
    Nicht immer, vieles bin ja auch ich mein Charakter, aber doch so vieles womit ich meine Ängste und meine Gefühle zugeschüttet habe.
    Gerade ich der Kontrollmensch, der immer alles selber gemacht ha,t der sich nie auf andere verlassen hat, geschweige den ihnen vertraut.
    Manchmal ja manchmal falle ich noch in das alte Muster zurück erst fühlt es sich vertraut an nur nicht lange denn erlebt ist erlebt man kann es nicht wieder zurückstellen.

    Ihr beide macht es richtig jetzt leben egal was passiert was Morgen ist???

    Lieben Gruß zu euch beiden.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Moin Moin...
    Danke für die vielen freundlichen Wünsche! ^^
    Ja mein erstes Wirklich glückliches Fest.
    Sonst habe ich das immer als lästige Pflicht angesehen aber dieses mal war es nicht so.
    Na ja ich habe ja auch noch nie wirklich realisiert was ich die Jahre für ein wertvolles Geschenk bekommen habe!
    Jetzt schon.

    Wir werden heute Morgen zur Chemo fahren wie immer gut gekleidet und guter Dinge.
    Es ist ein anderer Ort ob auch ein anderer Arzt?
    Keine Ahnung, eigentlich ein Schuss ins Blaue, was ja so überhaupt nicht mein Ding ist.
    Das Wo haben wir schon ausgekundschaftet das wer??? ?( Überraschung. 8o

    Wir haben ja uns und der Herr begleitet uns, was soll Passieren?

    Ich berichte wie es war was jetzt ist.

    Lieben Gruß und Kraft und Hoffung
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Happy Birthday lieber Rudi!!!!!!
    Weil heute dein Geburtstag ist, da haben wir gedacht, wir singen dir ein kleines Lied, weil dir das Freude macht.....
    Alles,alles Liebe und Gute und vor allem wünsche ich euch GESUNDHEIT,GESUNDHEIT,GESUNDHEIT!!!!! Lass dich heute von deinen Lieben ganz herzlich hochleben,lieber Rudi!!!!
    Herzlichst Dori
    Präzise: Sofern jemand sein Geburtsdatum eingetragen hat, wird es in allen rechten Seitenleisten mit Ausnahme von Blog- und Lexikonseiten angezeigt, wenn der Tag gekommen ist. Damit man das sieht, müssen die Seitenleisten natürlich ausgeklappt sein. Bei Auflösungen von weniger als 801 Pixel sind sie das aber standardmäßig nicht. Außerdem merkt sich normalerweise (!!!) die Software auch bei größeren Auflösungen, wenn man sie eingeklappt hatte - dann sind sie beim nächsten Öffnen der Seite auch wieder eingeklappt.
    Es grüßt die Hexe.
    Lieber Rudi,

    warte gespannt auf deinen Bericht.
    Habt ihr euch in der neuen Praxis gut aufgehoben gefühlt und ist der selbe onkologe vor Ort oder alles neu?

    Wie geht's weiter bei deiner lieben?
    Ich weiß fragen über fragen, aber die möchten beantwortet werden! :-S

    LG zu euch zwei mausi <3
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Moin Moin...
    Es ist bis auf die Räumlichkeiten fast alles beim Alten geblieben! :thumbsup:
    Sogar die Campingstühle aus der alten Praxis sind mitgekommen was für ein Glück.

    Der Arzt hat einfach nur neue Räumlichkeiten in einem Onkologischen Zentrum angemietet.
    Nur war der Start Termin nicht ganz klar, deswegen die Verzögerung.
    Gestern war erster Tag dort und die Umzugskisten stapelten sich noch.
    Aber für die Patienten war schon alles bestens vorbereitet!

    Wir sind glücklich!!! <3

    Eine Last weniger.
    Vor meinen Auge schwimmt immer noch der nervige Faden herum.
    Nerv, aber ist ja Altersbedingt.

    Jetzt erst einmal die Chemo gut überstehen und dann sehen wir weiter.
    Immer schritt für schritt.
    So nun aber auf geht es meine Liebe ist aufgewacht, meine Katzen wollen Spielen usw....

    Ich bin glücklich .
    Danke Herr.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!