Psychosomatisch? Nein BSDK!

    Benutzer-Avatarbild

    Beitrag von „Bella69“ ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor aus folgendem Grund gelöscht: Leider missverständlich ausgedrückt ().
    Hallo @Bella69
    Bei mir kam auch schon mal was falsch rüber, denke das passiert jedem mal im Forum.. Weiß aber wie du es gemeint hast.
    Das was du geschrieben hast ist natürlich richtig, um aber nochmals auf Luises Frage zurückzukommen.
    Mein Papa hat ja multiple Lebermetastasen. Trotzdem sind seine Leberwerte nur minimal erhöht und seine Blutwerte sind bisher Top wie bei einem Gesunden..
    Er hatte auch bisher noch nie wegen Übelkeit geklagt.
    Es MUSS also NICHTS schlimmes bedeuten.
    Spekulationen bringen sowieso nichts..
    Abwarten und Daumen drücken für die beiden.

    @RudiHH
    Im übrigen wurde erst diese Woche bei einem Bekannten die Gallenblase enfernt.
    Dem war auch ab und zu übel, hatte Juckreiz und zT Schmerzen
    im Bauchraum sowie einen Blähbauch..
    die Blutwerte waren auch erhöht, da er eine Entzündung der Gallenblase hatte, hervorgerufen durch Gallensteine.
    Soll heißen, es muss nicht dieses Mistding sein!
    Kopf hoch, ich drück euch ganz fest
    Liebe Grüße
    Moin Moin...
    @Bella69 und alle anderen.
    Alles ist gut!!!!! :ka
    Ich freue mich über jede Nachricht.

    Im Moment komme ich nicht so recht zum Schreiben, aber ich lese alles auch die PM,s.
    Bitte entschuldigt.
    Morgen ist der Tag beim Onkologen gerade hat meine Liebe was gegen den Juckreiz unternommen Kalt geduscht. 8|
    Aber sie sagt das hilft.
    Der Blähbauch ist durch die Heilerde besser geworden, nur sie muß noch sehr aufpassen was sie isst.
    Blutzucker ist dann auch besser.

    Morgen wissen wir hoffentlich dann schon mehr, dann habe ich auch die Blutwerte vom HA und der Onkologe macht ja dann die fehlenden Werte hoffentlich .
    Soviel erst einmal dazu.
    Danke für eure Hilfe!!!!! :love:

    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Moin Moin..
    So noch einmal nach geschlafen.
    Im Moment geht es ihr etwas besser der Magen ist noch nicht ganz wieder am Start aber das Laute Rülpsen ist fast weg.
    Die Juckerei ist was neues, es fehlt ja auch ein Teil der Leber, vieles ist wie 2013 vor der Diagnose, deshalb und wegen dem Anstieg der Tumormarker (Werden Morgen noch abgenommen) diese Sorge.
    Leider hat sie auch Gewicht verloren nicht viel, 3Kg, aber besorgniserregend ist es für mich schon.

    Wir werden weiter machen bitte habt Verständnis wenn ich nicht jedem Antworten kann mir fehlt etwas die Kraft momentan.
    Allen einen guten und schönen Tag.
    Was heute ist ist Morgen schon Vergangenheit.
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!

    RudiHH schrieb:

    Auch wir hatten eine unerfreuliche Nacht.
    Gleich geht es zum Onkologen hoffentlich hat der was im Petto für sie.
    Gestern am Tage alles besser heute Nacht dann schwerer Rückfall.


    Lieber Rüdiger,

    ich drücke meine Daumen, daß der Onkologe Entwarnung geben kann und der jetzige Zustand ein vorübergehender ist und eine plausible Erklärung bzw. Diagnostik Euch ein wenig die Angst nimmt. Toi toi toi :!:

    Viele Grüße
    Anhe
    Dum spiro, spero - Cicero
    Hallo
    Ultraschall ergab Probleme mit den abfluß der Gallengänge.
    MRT abwarten ist angesagt und dann sieht man was da ist. Wahrscheinlich ein Stein, das wäre möglich.
    Übrigens die leberwerte liegen alle im Bereich um das 20 fache erhöht.

    Jetzt erstmal das neue Ziel anvisieren, nähsten Montag MRT.

    Meine Liebe macht jetzt was schönes, mit Stiefmutter in Gartenmarkt und Essen gehen.

    Ich bräuchte 2 Xxxl Burger und Ruhe.

    Lieben Gruß und Danke.
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Durchatmen pppuuuhhh ausatmen ... Kann mich anhe absolut anschließen war bei meinem Mann kurzem so mit gallensteinen volle Galle und der doc meinte erst mal schauen was da in der Leber los ist..... " zu seinem Glück" wurde die Galle zügig entfernt und die Werte gingen über ein Jahr erst wieder danach langsam runter.... Ich schick dir virtuell mal den Mega Bürger mit allem was dazugehört, auch mächtig kleckern und bisschen schimpfen dann beim Essen... Guten HUnger jetzt !!
    Hallo Rüdiger,

    erstmal sacken lassen und ausatmen, lasst die Docs schauen und dann machen.

    Meine Schwiegermutter war ma ordentlich gelb, es wurde Panik hoch drei der Ärzte geschoben, nach dem der Gries ausgespült war, wurden die Werte besser.

    Euch alles gute und ich drücke mal die Daumen.

    Liebe Grüße
    Geli
    Vergangenheit ist Geschichte,
    Zukunft ist Geheimnis,
    aber jeder Augenblick ein Geschenk. (Ina Deter)

    Silland schrieb:



    @RudiHH
    Im übrigen wurde erst diese Woche bei einem Bekannten die Gallenblase enfernt.
    Dem war auch ab und zu übel, hatte Juckreiz und zT Schmerzen
    im Bauchraum sowie einen Blähbauch..
    die Blutwerte waren auch erhöht, da er eine Entzündung der Gallenblase hatte, hervorgerufen durch Gallensteine


    Ahne hatte dich zitiert, dass Beschwerden nachts schlimmer sind (bin nur gerade zu doof mit Handy zwei Zitate einzufügen..)
    -> Wenn sich die Beschwerden nachts verschlimmern (beim Liegen) ist es lt unserem Viszreal- und Gastroenteologen ein deutliches Zeichen, dass Gallensteine die Übeltäter sind. So sagte er es letzte Woche zu meinem Bekannten.. Juckreiz erklärte er durch Gallenstau..

    Egal was es ist, ganz viel Glück euch

    RudiHH schrieb:

    Ultraschall ergab Probleme mit den abfluß der Gallengänge.


    Lieber Rüdiger, auch meine Daumen sind ganz toll gedrückt gewesen. Es gibt gegen Juckreiz, der vom erhöhten Bilirubin kommt, ein spezielles Medikament, dass nicht müde macht.Es heißt Colestyramin und gut verträglich, auf einer Webseite, die sich eigentlich mit Lebertransplantation beschäftigt, stehen auch noch andere Hinweise, bitte schaue einmal hier:http://lebertransplantation.eu/die-leber/symptome-von-lebererkrankungen/juckreiz-bei-leber-und-gallengangs-erkrankungen.html#therapie

    Liebe Grüße an Dich und Heike,
    Grummelprinzessin
    Moin Moin..
    Danke für die vielen Hilfreichen Worte.
    @Grummelprinzessin Danke für den Link ich habe mir das Kopiert und wenn es meine Liebe will ab zum Arzt damit und sie hat dann hoffentlich etwas ruhe und ich auch.
    @Silland danke für deine Erfahrungen und ja es wurde Nacht schlimmer also könnte es stimmen.
    @RidingGeli Zum Glück wurde sie noch nicht Gelb, bei BSDK ist das meistens kein gutes Zeichen. || Darum danke für deinen Hinweis er macht Mut.
    @sanne Danke für deinen Bericht auch das gibt Hoffnung.

    Ich bin leider so etwas von feinhäutig geworden, ich sehe sofort beim kleinsten Geräusch die Geister der vergangenen Jahre wieder.
    Wie soll ich da herauskommen wieder Energie auftanken?
    Kann ich das jetzt schon? So für zwischendurch wäre gut.

    Mein Problem ist das ich wirklich nichts und niemanden habe außer meiner Lieben.
    Alles ist die letzten Jahre den Bach herunter gegangen Freundschaften sind Zerbrochen weil die nicht mit dem Krebs umgehen konnten.
    Aber es sind auch welche entstanden durch den Krebs, sehr wichtige Freundschaften für mich.

    Hobbys habe ich keine mehr, wirklich kein Interesse, ich habe einiges versucht, der Arzt meiner Lieben meinte sie ist mein Hobby, aber das stimmt nicht, denn dann würde ich mich noch sehr viel intensiver mit alle dem beschäftigen.
    Eigentlich habe ich vergessen wer ich bin.
    Vielleicht kennen das ja einige angehörige auch?
    Man geht vollends in der Aufgabe auf und ehe man sich versieht, wird man diese Aufgabe, und zwar so gut wie nur noch.
    Das Leben ist so vielfältig, aber ich habe Scheuklappen auf und sehe nur noch diesen Spalt.
    Irgendwie komme ich aus dem Rad nicht heraus laufe wie ein Hamster darin und es geht nicht voran.

    Gestern beim Onkologen bin ich fast verrückt geworden dort beim Warten.
    Als er dann sagte das es auch ein Gallengangstein sein könne, wäre ich am liebsten zusammen gesackt.
    Hoffnung ja das ist es Hoffnung.

    Ich danke euch für die Hoffnung.
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Lieber Rüdiger.

    RudiHH schrieb:

    Mein Problem ist das ich wirklich nichts und niemanden habe außer meiner Lieben.
    Alles ist die letzten Jahre den Bach herunter gegangen Freundschaften sind Zerbrochen weil die nicht mit dem Krebs umgehen konnten.

    Wenn man nicht mehr funktioniert, gehen viele soziale Kontakte verloren. Das gilt für jede Erkrankung und ist nicht auf Krebs beschränkt. Bei mir sind eine langjährige Freundschaft und meine Schwester übrig geblieben.
    Viele liebe Kontakte sind im KIZ entstanden, die mir viel Kraft gegeben haben und für die ich dankbar bin.
    Lieber Rüdiger, ich schicke Dir ein riesiges Kraftpaket und hoffe auf eine Entspannung für dich.
    Mit lieben Grüßen.
    Wolle2.

    RudiHH schrieb:

    Wie soll ich da herauskommen wieder Energie auftanken?


    Lieber Rüdiger, da habe ich leider kein Patentrezept. Ich habe bei der Geschichte mit meinen Eltern auch versucht, da raus zu kommen und ab und zu an etwas anderes zu denken, aber es ist mir nicht so recht gelungen. In dieser Zeit sind neue Freundschaften entstanden, virtuell und auch im realen Leben, die ich nie für möglich gehalten hätte und die tiefer gehen als die bisher erlebten.

    Als Angehöriger steht man immer in der Gefahr, sich selbst zu verlieren und der gute Ratschlag lautet stets: Du musst auch an Dich denken. Das sagt sich so leicht. Mir hat es am besten getan, wenn ich mal ganz bewusst etwas gemacht habe. Manchmal mich einfach hinsetzen und ein Musikstück anzuhören. Oder Dinge des täglichen Lebens bewusst zu erledigen: "Ich wische jetzt Staub. Hin und her, von oben nach unten.Jetzt die Lampe Oh, da ist ein Spinnennetz, ist die Spinne auch da?" Ich habe auch Insekten beobachtet, Hummeln oder Bienen, einfach nur dagesessen und zugesehen. Das hat mich irgendwie - wie soll ich sagen -geerdet?
    Das Ganze klingt ein bisschen albern und ich habe überlegt, ob ich das überhaupt schreiben soll. Aber hier ist alles anders, und ich weiß, dass man hier nicht für bekloppt gehalten wird, wenn man so etwas äußert.

    Ich drück Dich
    Bella
    Moin Moin..

    Bella69 schrieb:

    Ich habe auch Insekten beobachtet, Hummeln oder Bienen, einfach nur dagesessen und zugesehen. Das hat mich irgendwie - wie soll ich sagen -geerdet?
    Das Ganze klingt ein bisschen albern und ich habe überlegt, ob ich das überhaupt schreiben soll. Aber hier ist alles anders, und ich weiß, dass man hier nicht für bekloppt gehalten wird, wenn man so etwas äußert.

    Hallo Bella Ja bitte schreibe es!!!!
    Eine gute Idee ich habe heute Morgen auch einfach die Küche geputzt ganz bewusst und gründlich dann noch Kuchen gebacken und alles andere auch gemacht.
    Es sind wirklich manchmal die ganz normalen dinge und dinge wie insekten beobachten oder die Natur oder den Sonnenaufgang oder oder die einen Erden.
    Nur leider kommt man manchmal nicht mal darauf man ist in der Situation gefangen kann nicht heraus und sieht nicht mal den weg.

    Geerdet sein das ist es was ich wieder brauch ich agiere nicht von einem Sicheren Boden aus sondern bin selber ins Chaos abgerutscht.
    Da ist es gut wenn man mit beiden Beinen mal wieder den Boden spürt.
    Danke für deine Hilfe.
    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Hallo Rüdiger,

    ich bin ja seit einigen Tagen dabei, den Garten sooo aufzuräumen, damit man nachher nicht so viel Arbeit hat wenn es daran geht, in der Pflazzeit alles fertig zu haben, damit man in Ruhe auch eines nach dem andern machen kann, auch die Gräser, welche man nicht in gewissen Beeten haben möchte - zu entfernen. Und ich bin nicht alleine damit, wenn ich mich dann dort so umschaue :) !

    In der Frühlings- und auch Sommerzeit fand ich dazwischen immer wieder mal eine halbe Stunde Zeit, mich einfach in die Sonne (wenn sie noch wärmte) (ansonsten in den Schatten) zu setzen, die Augen zu schliessen, und nur den Geräuschen zu lauschen. Und bei uns kann man dies noch, weil unser Garten ausserhalb des Stäudtchens liegt, und Eichhörnchen, Eidechsen und Vögel aller Art zu gange sind. Da werden einem auch alltägliche Geräusche ganz anders bewusst - und das wichtige ist für mich dabei, da kann ich total entspannen und nach "innen versinken" !

    So hat jeder, je nach Zugang den man zu sich selber hat, ausprobieren und herausfinden, was einem gut tut und hilft.
    Mit beobachten ist bei mir nicht all zu viel los gewesen, weil trotz Sehhilfe ziemlich ramponiert ist, speziell wenn es um Kleinigkeiten geht. Da funktioniert mein Gehör besser :D ) - Aber das kann jeder herausfinden, was hilft, der Hektik etwas zu entfliehen.

    Es war zwar kalt als ich die letzten Tage wieder im Garten war, aber die Athmosphäre dort hat mich sofort wieder gefangen.
    Bin auch in der jetzigen Zeit - wenn es nicht gerade schüttet - mindestens ene halbe Stunde, wenn nicht mehr, dort! Und fummle mich mit Kleinigkeiten dort durch!!! Das funktioniert auch - bei mir !!!

    Und dann gibt's immer noch das Autogene Training - welches man übrigens auch im sitzen machen kann, und wenns nur für 10 Minuten ist. Hilft auch gegen Drehzahlen!!!

    Auch wenns nicht immer leicht fällt - steter Versuch bringt den Erfolg - und wenn das Zipfelchen an Positivem noch so klein ist - es wird gebraucht!!!!!!!

    lg Dieter -

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Lieber Rudi.

    Dieses "auch mal an sich denken, auch mal was für sich tun" hört sich leicht an, aber kann ganz schön schwierig sein .

    Diese Zeiten, in denen ihr jetzt steckt, sind ja nicht normal, das sind Ausnahmezustände und die werfen alles über den Haufen.
    Was man in so Zeiten am meisten braucht - finde ich - ist der ganz normale Alltag mit all seinen Aufgaben und Pflichten, auch wenn einen gerade der Alltag sonst manchmal nervt. Arbeite bewusst und in Ruhe Dinge ab, die zu erledigen sind. Das bringt Ablenkung u auch gleichzeitig kleine Erfolgserlebnisse.

    Ich denke an euch
    Monika
    Lieber Rudi

    Ehrlich gesagt fällt es mir gerade bei dir und auch allen anderen BSDKlern schwer immer die richtigen Worte zu finden.

    Aber Heike und du ihr seit mir in den Jahren so ans Herz gewachsen.

    RudiHH schrieb:

    Mein Problem ist das ich wirklich nichts und niemanden habe außer meiner Lieben.


    Und gerade das ist ein ganz großes Problem, du bist mit all deinen Fasern auf Heike fixiert. Gerade das tut euch beiden aber nicht immer gut.

    Ich habe das auch damals bei meinen Eltern erlebt und gesehen wie es oft nicht sein sollte.

    RudiHH schrieb:

    Eigentlich habe ich vergessen wer ich bin.
    Vielleicht kennen das ja einige angehörige auch?


    Auch das kenne ich nur zu gut, man vergisst einfach das man selbst auch wichtig ist. Man ist als Angehöriger irgendwie Co Erkrankter. Es ist schwer sich auf sich selbst zu konzentrieren. Gute Tipps habe ich da leider auch nicht, da ich genauso war. Wo das hingeführt hatte, habe ich erst nach Mamas Tod gemerkt oder vielmehr wurde ich darauf aufmerksam gemacht.

    Meine Mama wollte nie das der Krebs ihr restliches Leben bestimmt, sie hat angefangen zu Puzzeln hat Sudoku Rätsel gelöst, alles um sich abzulenken.

    Ich würde dir so gerne hilfreiche Tipps geben, nur welche?


    Ich wünsche euch von Herzen das es nur "Gallensteine" sind.

    Liebe grüße mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Liebe Bella
    auch ich hab seltsame dinge gemacht, hab vögel beobachtet auch Insekten hab auf geräusche
    geachtet einfach nur beobachtet. dann hab ich davon gehört das verstorbene ein zweites leben
    haben als tier zum beispiel. an diesem tag ärgerte mich eine aufdringliche fliege bis ich zur klatsche griff
    und sie erschlug. wurde dann auf einmal so traurig weil ich dachte es war mein schatz der zu mir kam
    und ich hab ihn erschlagen war lange traurig. aber nicht lachen mir war es ernst. manchmal sitze ich schau
    nur so aus dem fenster und beobachte das treiben draußen. hab lange gebraucht mich zu entschleunigen
    war immer bissel unruhig überfällt mich manchmal noch heute.
    die trauer tut nach 27,5 Monaten kaum noch weh was mir zu schaffen macht ist die eisamkeit und da muss
    ich mir mit ruhe helfen. da geht's mir am besten alles schön ruhig und gelassen. und wenn ich wieder mal
    falle kommen auch die traurigen gedanken an meinen schatz, aber es wird schon werden.
    was mir noch so zu schaffen macht das sind träume, oft schön aber manchmal auch sehr traurig.
    ich wird an dem thema dran bleiben.....
    LG Monika

    ​mich hab ich in den 2guten jahren vom anfang bis zum ende vergessen ich war mir nicht wichtig , mein schatz
    war mir am wichtigsten.
    Moin Moin..
    Eigentlich denken viele das ihre Strategien etwas erträglich zu machen für sich "Komisch" sind.
    Nur stimmt das? Nein es ist eine Ausdrucksform der Individualität eines jeden einzelnen.
    Haushalt, Garten, oder einfach nur Stille und beobachten, bei mir war das früher Modellbau und Eisenbahn, einfach etwas Bauen, gerne auch im ganz kleinen.
    Fotografieren kam hinzu am Liebsten Macro und Landschaft/Natur, seit neuesten auch Architektur.

    Was mich im Moment abhält ist der "Erste" Schritt ich hänge irgendwie fest, komme nicht aus der Tretmühle heraus.
    Ich merke das wenn es was in Sachen Gesundheit meiner Lieben zu erledigen ist, da springe ich sofort an, bin wie ausgewechselt und sehr leistungsfähig.
    Nur da gibt es auch ein Rückseite der Medaille.
    Man kann diese Anspannung nicht mehr ertragen das warten was da kommt.
    Ich habe Angst das der Selbstschutz einmal größer werden könnte als meine Liebe.
    Dabei liegt es doch in meiner Hand, meine Liebe Frau drängt mich ja schon geradezu, was zu unternehmen mal raus und Freude haben.
    Nur ich kann nicht irgendwie..
    Kennt das auch jemand?
    Ist ja nicht gerade eine als gut besetzte Eigenschaft, aber ich habe gesagt das ich alles Schreibe, nicht nur das gute.

    @salome Ich freue mich aufrichtig was von dir zu lesen!
    Ja Einsamkeit das ist es was auch ich fürchte, man kann unter 1000 Menschen sein und doch Einsam.

    salome schrieb:

    aber nicht lachen mir war es ernst.


    Von mir wirst du darüber niemals ein Lachen hören, warum auch weil du empfindsam bist?
    Ich danke dir eher dafür das du diese Empfindsamkeit hier geteilt hast.
    Mir macht es Mut auch zuzulassen das mich Gefühle manchmal übermannen und ich nicht alleine bin auf dieser Welt mit meinen Gedanken.
    Du hast damit genau wie @Bella69 und noch andere, meine Einsamkeit ein wenig unterbrochen und gezeigt das man nicht alleine ist mit der Welt und dem Schmerz.
    Danke.

    Monika100 schrieb:

    Was man in so Zeiten am meisten braucht - finde ich - ist der ganz normale Alltag mit all seinen Aufgaben und Pflichten, auch wenn einen gerade der Alltag sonst manchmal nervt. Arbeite bewusst und in Ruhe Dinge ab, die zu erledigen sind. Das bringt Ablenkung u auch gleichzeitig kleine Erfolgserlebnisse.


    Ja beim lesen deiner Zeilen fiel mir mein Keller und die Steuererklärung ein die noch zu machen sind.
    Fahrräder können auch noch fertig gemacht werden.
    Was hält mich ab?
    Im Moment habe ich das Gefühl das ich meine Liebe "betreuen" muss damit nichts schlimmes passiert.

    Nur ist das richtig?
    Loslassen, Vertrauen das ist wirklich ein großes Problem für mich geworden.
    Sie ist alt genug und kann gut für sich selber sorgen, außer in Arzt Dingen da bin ich direkter und präziser, aber ist das überhaupt nötig?
    Ich denke vielleicht...
    Wieder Kontrolle und nicht loslassen...
    Die schlechten Erfahrungen spiegeln sich immer wieder, selbst wenn man auch sehr viele gute gemacht hat.

    @Mausi Ja wo fürt es hin wenn man sich zu sehr ohne Rücksicht auf sich selber engagiert?
    Wir kennen das, gut das dein Papa dich hat!
    Ich sagte es schon mal dich hätte ich auch gerne als meine Tochter.
    Leider hat das bei uns nicht geklappt mit Kindern.

    Bella69 schrieb:

    Katzen kraulen ist auch noch so was, was einen wieder runter bringt.


    Ja das stimmt gerade sitzt eine hier neben mir und Schnurrt , ein Tolles Geräusch.

    Jetzt hilft nur abwarten und sehen was kommt.

    Ich versuche im Moment etwas zu finden was ich Ehrenamtlich machen kann damit ich mal herauskomme aus der Tretmühle, oder eine Selbsthilfe Gruppe für Angehörige finden, aber das ist ganz schön schwer wenn man sieht was für Einschränkungen ich habe.
    Mal sehen was kommt, nur wenn ich hier sitzen bleibe wird das nichts.

    Allen einen Herzlichen Dank und ich hoffe das ich nicht zu wirr geschrieben habe .
    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Lieber Rudi, das Gefühl selbst kaum noch zu existieren kenne ich auch natürlich. Aber auch da ist es ganz unterschiedlich. Was für mich tun? Was denn? Was denn bloß... es ist nicht so, dass ich nicht mal mit einer Kollegin was trinken gehe oder meine Freundin mal zu Besuch kommt, alle paar Monate treffen wir uns mit 2 befreundeten Paaren zum Essen ((durch die Erkrankung kennen gelernt- alle anderen sind weg!! Stellt sich die Frage ob sie je da waren!!). Am liebsten aber bin ich zuhause- mit meinem Schatz. Als ich die ersten Erfahrungen mit diesem Gefühl gemacht habe, nicht mehr zu existieren, bin ich irgendwann in mich gegangen und fragte mich, was ich überhaupt WILL.

    Eigentlich bin ich zu dem Schluss gekommen, das dieses Gefühl ganz einfach daher kommt, dass man sein altes (Gefühls-) Leben zurück möchte. Das geht aber nun mal nicht- und es hat, ggenau betrachtet, eine Menge gutes hervorgebracht. Wer war ich früher, wer bin ich jetzt? Wer war ER früher, wer ist er jetzt....?
    Mittlerweile hab ich diese Gefühle nur noch selten, weil mir klar geworden ist, dass diese Existenz immer noch viel viel besser ist als die Alternative: viel (zuviel) Zeit für sich, nicht mehr diese unzähmbare Angst zu haben- aber allein zu sein, einsam, mit einer Vergangenheit, so schmerzhaft, die eigentlich nicht zu ertragen ist für Herz und Seele.

    Wann ich mich am wohlsten fühle? Wenn nicht ICH etwas für mich tue sondern mein Mann- wenn er fröhlich im Garten werkelt, im Keller bastelt, was kocht, mit Freude wieder paar Stunden arbeitet, eine Reise plant, einfach LEBT. Dann kann ich abschalten und die innere Ruhe spüren, egal ob ich dann einfach auf der Couch abhänge und nichts mache oder sonst was.... dann fühle ich mich besser.... vielleicht hilft dir dieser Gedankengang. Ich drück dich mal!
    Liebe Grüße von Kaba

    *Zeiten ändern Dich*
    (Bushido)

    RudiHH schrieb:

    Was mich im Moment abhält ist der "Erste" Schritt


    Lieber @RudiHH -

    ohne den geht absolut nichts, da kannst du dich drehen wie du willst - da must du dran, sonst ändert sich nichts!!!

    ​Und noch etwas: Ich bin auch einmal über den Begriff "In Liebe loslassen" gestolpert. Deine Liebe behüten ist recht und schön und auch normal - aber sie brauch auch Luft zum atmen und Dein Vertrauen, dann kann sie auch zu Dir kommen wenn ihr was fehlt, und muss keine Angst haben, dass Du dann vollends schlapp machst!!!

    lg Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Kann mich dem nur anschließen.
    Betüdeln ist toll, betüdelt werden auch, aber zu viel ist wie bei allen anderen Dingen auch wieder nicht gut.
    Du wirst das Maß schon finden, und was den ersten Schritt angeht: nicht nachdenken, einfach machen. In dem Fall ist es besser, erst zu handeln und dann zu denken :D
    Liebe Grüße
    Bella
    Hallo Kaba
    ​ Wann ich mich am wohlsten fühle? Wenn nicht ICH etwas für mich tue sondern mein Mann- wenn er fröhlich im Garten werkelt, im Keller bastelt, was kocht, mit Freude wieder paar Stunden arbeitet, eine Reise plant, einfach LEBT. Dann kann ich abschalten und die innere Ruhe spüren, egal ob ich dann einfach auf der Couch abhänge und nichts mache oder sonst was.... dann fühle ich mich besser.... vielleicht hilft dir dieser Gedankengang. Ich drück dich mal!


    Als ich das gelesen habe, war mir einiges klar. Genau das ist es was mir gerade fehlt.
    Wenn sie was macht unterwegs ist oder, oder, bin ich eigentlich zufrieden und habe Ruhe.
    Seit dem Anstieg der Blutwerte ist aber damit nichts mehr.

    Danke!

    @dieterz ja ich bin schon dabei, der erste Schritt ist schon gemacht.
    Sie hat mal ein paar Tage Ruhe vor mir.

    Danke.
    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Hallo Rudi,meist les ich ja bei euch "still"mit...aber mir fiel so ein Gedanke dazu ein..bin ja selbst "Betroffene"Hirntumor-Frau und was mich immer am meisten freut sind wenn wir miteinander "normal"umgehen, also Alltag leben auch in Situationen an denen ich nicht Alltag hab..verstehst du??Veg.woche musste ich zum Schädel CT und trotzdem wurden vorher alltägliche Dinge besprochen,nichtr zur Ablenkung sondern weil sie dazu gehören und nicht die die da mit ihrer 5mg Dosis Valium sitzt und Angst hat überhaupt bis nach dem CT zu denken...auch streiten wir uns mal oder haben nicht immer die gleiche Meinung und nur weil ich das Teil in mir hab muss man mich ja nicht stets mit Samthandschuhen anfassendes macht noch kränker...irgendwie..und wäre auch irgendwie ein "Freifahrtsschein",so nach dem Motto bin ja krank ich darf das..Also bitte leb auch ein Stückchen dein ganz eigenes Leben ,auch du hast nur dies eine hier auf Erden und Versuchs mit eben diesem ersten Schritt....es waren nur meine persönlichen Gedanken dazu und jeder Verlauf und jede Einschränkung ist eine andere und birgt andere Gegebenheiten....glg und nu Lossein Schritt vor den anderen...sanne
    ich merke wie ich mich stetig verändere, manchmal ertrage ich es und dann wieder nicht. ich komme mir schon vor wie ein schauspieler.
    ​am anfang konnte ich das weinen nicht unterdrücken wo mir das weinen kam gings los. heute kann ich es schon wegdrücken, zb wenn
    ich mit Vera unterwegs bin wir lachen und scherzen. wenn ich merke meine augen wollen nass werden wechsel ich das thema. bin ich dann
    ​wieder allein denk ich über so manches nach und weine auch. das weinen beherrscht mich aber nicht mehr so, erst konnte ich mit dem weinen
    ​kontrolliert um gehen und nun kommt das mit dem allein sein dran. ich mein nicht das weinen zu unterdrücken ich meine nicht mehr alles an
    ​mich so ran zu lassen .ich denk schon das ich auch wieder ein normales leben führen kann, mit allem was du zu gehört: freude- kummer-
    lachen-weinen-neugierig auf mein neues leben sein. und das muss doch auch allein gehen, es kann doch nicht sein das man ohne partner
    ​kein schönes leben mehr haben kann.
    ​LG Monika
    Lieber Rudi

    RudiHH schrieb:

    Ich sagte es schon mal dich hätte ich auch gerne als meine Tochter.


    Du hast mir das damals in meiner schwersten Zeit oft gesagt und jedes mal hat es mich sehr sehr gerührt, auch heute wieder. Ich werde nie vergessen wie sehr du trotz deines eigenen Kummers immer ein offenes Ohr für mich hattest.

    Dir verdanke ich es auch zum größten Teil, das ich die Trauer um meine Mama so gut verarbeitet habe.

    Das musste jetzt mal raus.

    Ich wünsche dir sehr, daß du es schaffst Heike aus Liebe etwas loszulassen. Es würde euch beiden gut tun.

    Drück dich mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Hallo
    Danke!

    Ich muss momentan auf dem Handy tippen.
    Mann ist das umständlich.

    @sanne ja das normale Miteinander umgehen, ich sehe es immer noch als ein Wunder an das sie noch da ist.
    Mein Arzt sagte mal das ich so etwas ähnliches habe wie eine schweren Schock, der immer noch anhält.
    Nur Zwischenzeitlich war da langsam etwas Ruhe eingekehrt, aber nach den anstieg der Blutwerte kam alles wieder nur jetzt mit dem ganzen Wissen.
    Dass abzustellen ist nicht leicht.
    Was machen andere?
    Weglaufen? Keine Option, sich anderweitig wegbeamen? Keine Option.
    Also lernen damit zu recht zu kommen.
    Wenn ich hier im Forum lese und dann sehe wie andere das machen, fühle ich mich meistens sehr klein.
    Ich weiß nicht ob ich eine Krebs Diagnose überleben würde.
    Vielleicht habe ich meine Liebe zu Seher auf einen Sockel gestellt.
    Normales Leben findet eigentlich seit der Diagnose nicht mehr statt.

    @salome
    Monika, ich habe oft gedacht wie es dir wohl geht in den letzten Jahren.
    Dein Thema hier im Forum war sehr oft bei mir unter "ähnlich Themen" zu sehen.
    Ich freue mich von dir zu lesen.
    ​ lachen-weinen-neugierig auf mein neues leben sein. und das muss doch auch allein gehen, es kann doch nicht sein das man ohne partner kein schönes leben mehr haben kann

    Doch es geht, aber manchmal kann es auch anders kommen und man trifft wieder jemanden der einen begleiten möchte.
    Ich wünsche he dir jedenfalls viele Glückliche Momente!

    Ich habe mir eine Auszeit genommen bin beim campen im Schnee (na ja 1 cm) :whistling:

    Mal sehen was ich heute noch machen kann was heute auf mich zukommt.
    Allen einen guten und gesegneten Tag.
    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Guten Morgen, besonders an dich Rudi,Klein ???Also wie gross du wirklich bist weiss ich nicht aber hier bist du für mich sehr sehr gross.....das verstehst du jetzt bitt ganz einfach so, okay!!Ja Rudi da hast du recht, normal leben geht nie ohne den Gedanken.....das haben wir wohl alle verloren.Diese Unbeschwertheit und Fröhlichkeit ohne diese Frage was wäre wenn...oder wie oft erlebt man dieses oder jenes wohl noch...Aber was bleibt sind auch intensive neue Freundschaften auf einer anderen Ebene,Eindrücke wie zb was Bella schrieb, manches würden wir "ohne"nicht sehen, vielleicht...und ja trotzdem würden wir alle lieber gesund sein..Nur sind wir es nicht und leben wollen wir trotzdem pur und jeden Tag ,auch damit...Weisst du ich sprach mal als Frau ,Freundin und nicht als di mit dem Ding im Kopf....das mein ich, jeder ist doch auch noch neben dem was er nun "hat, eine Frau,Schwetser,Freundin,ein Mann,Freund,kollege was auch immer....Vielelicht möchte deine Frau mal auch "nur"deine Frau sein und wenns nur Momente sind indessen das so ist.. es tut gut ...glaub mir....ganz liebe Grüsse an dich du grosser!!!
    Moin @sanne,
    moin @RudiHH,

    da ich nur 170 bin, kann ich zu Rudi richtig aufblicken. Er ist nicht nur ein Großer er ist ein Großer Lieber Mensch.
    (Rudi hat wohl die zwei Meter von Fuß bis Kopf.)
    Nachtrag: Beim Umarmen hat er mich doch glatt einen halben Meter angehoben......

    Ja Rudi, wer Dich so sieht, versteht vieles von Dir, aber genau so vieles kann man dann doch nicht wahr haben. Oder will es wohl auch nicht.
    Dieser große Kräftige Mann kann doch jeden Baum ausreißen, der soll am Grashalm scheitern?
    Ja Rudi, das ist das, was mir manchmal so durch den Kopf geht.

    Aber ich mag Dich sehr und denke auch immer oft an Euch.

    Mach bitte immer so weiter, ein Schritt nach dem anderen.

    Lieben Gruß
    aus Potsdam
    Wolfgang

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „wolfgang46“ ()

    @sanne
    Rüdiger ist eine Großer Mensch, für mich immer mein großer Bär ;)
    Und nicht nur das, er ist einer der großartigsten Menschen die ich das Glück hatte, kennen zu lernen.
    Egal wie schlecht es Ihm oder seiner Lieben geht, er hat immer ein Auge auf die Anderen und immer ein liebes Wort,
    eine Nachricht oder eine PN, eine Aufmunterung und ein tröstendes Wort.
    Für mich ein Vorbild an Durchhaltekraft, Kampfeswille und Dasein für andere.

    @RudiHH
    Großer Bär,
    liebe Grüße an Heike, die soll Dir mal nen Tritt in Deinen Allerwertesten geben.
    Sonst schaust Du viel zu wenig auf Dich.
    Was würdest Du zu Deiner Lieben sagen, wenn sie so mit sich umgehen würde wie Du mit Dir?
    Ich nehm mal den Campingausflug als "Ersten Schritt"

    Ansonsten sind meine Daumen, wie gehabt, für Euch immer im Dauereinsatz.
    Liebe Grüße
    phoenix
    "Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände und Erinnerung zu Stufen würden, dann würde ich hinaufsteigen und dich zurückholen"
    (Unbekannt)
    __________________________________________________________________________________________________________________________________

    Mein Mann/meine Liebe :

    Geboren 22/4/52
    Kleinzelliges Bronchialkarzinom ED 9/12
    Für immer ins Licht: 05.07.14 17 Uhr15 ;(
    Halli lieber @RudiHH ,

    ich nehme einmal an, dass Dein Campingausflug keine "Flucht" ist, sondern der Weg, auf dem Dein "neuer" erster Schritt startet.

    Und arbeiten an sich selber würde ich jetzt nicht mit Grashalmen, sondern eher mit riesengrossen Felsbrocken bezeichnen.
    Es ist immer leichter mit anderen zu "arbeiten" als an sich selber - ich weiss das aus eigener Erfahrung. Kann manchmal ziemlich schmerzhaft sein, aber der Lohn ist der Erfolg!

    lg und alles Gute
    Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Lieber @RudiHH!

    Finde Deine Auszeit gut, also Du mit Dir ganz allein.
    Ich brauche mitunter auch solche Auszeiten.
    Mich selber spüren, den Tag gestalten, in die Empfindungen hineinhorchen.
    Damit kommt Heike sicher gut klar...

    Ja, für mich bist Du auch ein Riese!
    Das hat sicher auch den Vorteil, dass Du mit Deiner Begleitung von Heike und Deinem Wissen in gewissen Arztsituationen einen beeindruckenden Auftritt hinlegen kannst.
    Aber wie es um die Seele in einem grossen Körper bestellt ist, da sollte man nicht vom Äusseren schliessen.

    Wir kennen privat den inzwischen 2 Meter Freund unseres Sohnes seit dessen 2. Lebensjahr, er sah in diesem Alter in der Kita bereits wie ein 5 jähriger aus und wurde leider auch so behandelt.
    Sowohl in Kita und Schule. Dabei war er in seiner seelischen Entwicklung eben nicht dem Körper entsprechend , sondern einfach ein riesiges Kleinkind.
    Und Oliver hatte ADHS, was dann regelmässig zu Konflikten mit Lehrern führte.
    Olli war ganz oft bei uns und wenn er herumzappelte, habe ich ihn einfach gedrückt und festgehalten.
    Es gibt so eine Festhalte - Therapie von Irina Prekop.
    Wir sind im Laufe der Jahre in Kontakt geblieben, regelmässig zu Sylvester ( haben wir oft gemeinsam verbracht ) erscheint Olli und drückt uns ganz dolle.
    Da steht dann ein inzwischen 34 jähriger Riese vor mir, welchen ich seit seinen Windeln kenne und der hebt mich dann auch mal kurz in die Luft.

    Will nochmals sagen Grösse allein kann ein Vorteil, aber auch ein Nachteil sein.
    Man kennt nicht die Lebenserfahrungen desjenigen, nicht evtl. seelische Verletzungen aus der Kindheit.
    Bei Olli z.B. konnte ich viel miterleben und war traurig, dass er jahrelang Ritalin bekam, um ihn ruhigzustellen.

    Wie geht es einem äusserlich kraftvoll aussehendem Mensch, wenn er sich innerlich völlig anders erlebt?
    Wenn erdrückende Erwartungen an einen gerichtet werden, welche man seelisch gar nicht bedienen kann?
    Gerade wg. Olli habe ich mich damit schon lange auseinandergesetzt.

    Und nun ist meine 1,55 m kleine Tochter ( 32 ) erneut in Südkorea, Seoul, und will dort leben.
    Sie fühlte sich wohl in Chile, Indonesien, aktuell Südkorea.
    Dort ist sie grössenangepasst und erlebt sich nicht als kleine Frau.
    Obendrein als Exotin aus Europa.
    Das muss ich auch verstehen, macht offenbar was mit dem Selbstbewusstsein?

    Lieber Rudi und liebe Heike, Ihr sei zwei liebenswerte, starke Menschen und ich wünsche Euch alles Gute.
    Vor allem möchte ich Euch in Bad Kissingen wiedersehen!

    Liebe Grüße, Renate
    Adeno ED : 30.03.13 ( nach Thoraxprellung )
    Rauchstopp 14.04.13 , OP 02.05.13 Lobektomie li o.
    IB / pT2 ( 42mm ) pN0 ( 0/24), cM0, L0, V0, G2, R0,
    Chemo habe ich abgelehnt.
    2013 AHB und 2014 Reha in Ahlbeck, bis 08/17 NU ok,
    MRT 03/17= keine Filiae

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „kradabeg14“ ()

    @RudiHH

    kradabeg14 schrieb:

    Das hat sicher auch den Vorteil, dass Du mit Deiner Begleitung von Heike und Deinem Wissen in gewissen Arztsituationen einen beeindruckenden Auftritt hinlegen kannst.


    Das stelle ich mir gerade so vor. Du mit Deinen ca. 2 Metern und Deine kräftige und auch nicht gerade "Kleine"
    Aber
    der Arzt so groß / kurz wie ich.......

    Ist schon spannend das unterschiedliche Kräfteverhältnis.

    Lieben Gruß
    Wolfgang
    Moin Moin..
    Ich sitze hier und lese was ihr mir geschrieben habt.
    Ich bin am weinen, den in vielen habt ihr den Punkt genau getroffen.

    Ja was wäre ohne den Krebs passiert?
    Eigentlich müßig darüber nachzudenken, ich habe damals wie so viele hier gehofft das es wieder so wird wie es mal war.
    Aber nein die Erfahrung hat den Weg versperrt, aber was ich nicht sofort gesehen habe einen ganz neuen aufgezeigt.

    @sanne danke für den Hinweis und den anstupser, ja meine Liebe ist nicht nur der BSDK, sondern auch nur einfach meine Frau.
    Das geht leider viel zu oft verloren bei all dem Aktionismus.
    Vielleicht ist es genau das was mal wieder wichtig ist.
    Der Sockel auf dem ich sie gestellt habe ist nicht mehr aktuell und langsam hinderlich.

    @wolfgang46jo entschuldige mich noch mal das ich dich einfach so hoch gehoben habe, es sind die Emotionen mit mir durch gegangen, ich habe mich so gefreut.....
    Dieser große Kräftige Mann kann doch jeden Baum ausreißen, der soll am Grashalm scheitern?
    Ja Rudi, das ist das, was mir manchmal so durch den Kopf geht.

    Ja Wolfgang wenn man es von außen betrachtet ist es nur ein kleiner Grashalm,für mich sieht es oft so aus wie ein riesen Wald.
    Deswegen ist es so wichtig das man manchmal gesagt bekommt, hebe doch mal deinen Kopf und schaue nochmal.
    Danke dir herzlichen dank, einen gute Freund erkennt man daran das er sich Zeit nimmt.
    Danke für deine Zeit.

    @phoenix02 Du weißt ja das ich dich mit all dem was du geschafft hast und wie du bist bewundere.
    Du hast mir hier in den dunkelsten Stunden, wie andere auch, beigestanden dir Zeit genommen für ein paar Zeilen.
    Hast du überhaupt eine Ahnung was du bewirkt hast damit?
    Es ist oft der kleine Hauch eines lieben Wortes der den Unterschied zwischen aufgeben und weiter machen ausmacht.


    @dieterz Hallo Dieter.
    Und arbeiten an sich selber würde ich jetzt nicht mit Grashalmen, sondern eher mit riesengrossen Felsbrocken bezeichnen. Es ist immer leichter mit anderen zu "arbeiten" als an sich selber - ich weiss das aus eigener Erfahrung. Kann manchmal ziemlich schmerzhaft sein, aber der Lohn ist der Erfolg!

    Ja es ist manchmal wirklich ein Stein, nur sieht man den nicht vor lauter Gras, es kommt auf die Perspektive an.
    Man kann auch mit dem Rasenmäher drüber fahren dann ist er mit lauten Knall weg und es bleibt eine Beule übrig.
    Ich bin gerade wieder auf solch ein "Mistding" gestoßen, versuche es aus dem Rasen zu bekommen, es ist ganz schön groß.
    Aber einfach drumherum fahren mit dem Mäher ist auch nicht immer möglich.
    Selbsterkenntnis ist nicht immer eine schöne Sache, aber was kann mir schon geschehen außer das ich mich selber finde.

    @kradabeg14 Renate ich danke dir sehr für deine lieben Zeilen.
    Vieles erinnerte mich an mich früher, Kinder sind keine großen Erwachsene, das vergessen viele nur all zu schnell.
    Das äußere und das innere können sich erheblich unterscheiden.
    Klein von Gestalt heißt nicht das der Mensch darin auch klein ist.
    Nein bestimmt nicht.
    Kannst du dich noch an deine frühe Kindheit erinnern?
    Bevor wir mit den Maßstäben der "Erwachsenen" gemessen wurden und auch anfingen diese anzulegen.
    Da war es egal ob Junge oder Mädchen dick oder dünn, groß oder klein.
    Es war jeder so wie er nun mal war, die Maske war noch nicht da.

    Das hat sicher auch den Vorteil, dass Du mit Deiner Begleitung von Heike und Deinem Wissen in gewissen Arztsituationen einen beeindruckenden Auftritt hinlegen kannst.


    Ich möchte dir einmal eine Begebenheiten aus der Zeit kurz nach der Diagnose beschreiben.
    In Krankenhaus wollten sie meine Liebe ja am liebsten aufgeben, die Diagnose war denkbar schlecht.
    Wir wollten aber überleben, nicht aufgeben, wie mache ich das denen klar?
    Mit meiner Größe, oder einem Bollerigen auftreten?
    Nein mit Liebe habe ich das gemacht, als die Ärztin wieder mal sagte das man nichts machen kann nur das Leiden würde verlängert werden bin ich ihr wie ein kleines Kind weinend um den Hals gefallen.
    Einfach das heraus gelassen was ich gefühlt habe.
    Liebe!
    Wie ein Kind was wir alle im tiefsten Herzen noch sind.
    Heute sind wir gerne mit unsere Größe und unserer angeblichen Macht und Kraft am kämpfen, dabei hat jeder, ganz unabhängig von seiner Gestalt und seinem Status, doch die größte Stärke in sich, Liebe.

    Allen einen guten und erfolgreichen Tag.
    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Danke @RudiHH für Deine Zeilen an und über mich.
    Einfach nur schön, wenn man jemanden das erste mal real trifft und dann auch noch "hochgehoben" wird, weil er sich einfach so freut.
    Ich sage Dir, dass auch ich so meine Emotionen hatte und mich auch jedesmal freue, wenn ich von Dir lese.

    Du sollst noch wissen, dass ich, auch wenn ich nicht immer alles schreibe in Gedanken bei Dir / Euch bin und Dir ein guter Freund sein möchte.

    RudiHH schrieb:

    einen gute Freund erkennt man daran das er sich Zeit nimmt.


    Liebe Grüße wohin, dahin, wo Du gerade bist.
    Wolfgang
    Moin Moin...
    Heute ist wieder einer dieser Tage die wir hier alle so nicht wirklich jemals mögen werden.
    MRT, CT Lunge und dann noch Sono beim Professor.
    Was kommt dabei heraus was wird was wird sich ändern?

    Man erlebt diese Tage immer als Entscheidungstage, zumindest mir geht es so, aber was wird eigentlich da entschieden, was nicht schon längst auf dem Weg ist?
    Gewissheit bekommt man vielleicht, auch kann man sehen was ist, oder wird, aber wenn ich mir die Ergebnisse der letzten Untersuchungen ansehe, auch viel Kaffeesatz leserei.

    Was ist den Tatsache:
    Leberwerte Hoch, so bei 400 GTB oder so auch andere weit außerhalb der Toleranz.
    19/9 am steigen letztes Ergebnis bei 220 jetzt noch nicht nachgefragt ..
    Meine Liebe Rülpst wie eine große nach fetten essen. 8|

    Keine Bauchschmerzen.
    Kein oder nur sehr wenig Gewichtsverlust
    Keine Hautverfärbung
    Pet Ct hat nichts angezeigt
    Letztes MRT auch nichts eindeutiges.
    Ihr geht es eigentlich ganz gut.
    Nur das drohende Schwert über ihr (Krebs wieder da?) macht ihr zu schaffen genau wie mir.
    Sono beim Onkologen ergab Gallengang ist leicht blockiert aber kein Nachweis von Krebs dort.
    Gallenblase ist ja auch nicht mehr da was wir auch nicht wussten..(Ich sollte mal die Op berichte lesen)
    Also was soll sein?

    Egal was ist 11,4 Jahre noch dann ist Goldene und das wollen wir unbedingt Rocken!

    Heute also wieder in Schale schmeißen, fröhlich gelaunt dort aufschlagen und mit Liebe die Ergebnisse abwarten.
    Wir werden sehen was kommt.

    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Lieber Rüdiger

    RudiHH schrieb:

    Egal was ist 11,4 Jahre noch dann ist Goldene und das wollen wir unbedingt Rocken!

    Du weißt ja selbst, wie schnell die Zeit vergeht. Plötzlich ist die "Goldene" ran.

    RudiHH schrieb:

    Heute also wieder in Schale schmeißen, fröhlich gelaunt dort aufschlagen und mit Liebe die Ergebnisse abwarten. Wir werden sehen was kommt.

    Ich drücke die Daumen, das die Ergebnisse gut sind.

    Liebe Grüße an Deine Liebe und an dich.
    Wolfgang.
    Lieber Rüdiger....
    genau .... nur noch 11.5 Jahre.... dann wird soetwas von gefeiert.... ich hoffe du sparst schon ordentlich.

    Daumen für heute sind sowas von gedrückt und meine Gedanken sind bei euch ....das bei Heike ohne Kaffeesatz Diagnose alles ok ist .
    liebe Grüße v Heike

    .........................................................................................................
    Dem Leben mehr Tage geben ( wäre schön) , dem Tag mehr Leben geben
    ( geht immer )