Psychosomatisch? Nein BSDK!

    Lieber Rudi,
    das freut mich für Euch, dass die seelische Belastung, wie geht es weiter, nun weg ist. Der Onkologe ist der alte, sogar die Möbel, nur die Praxis neu. Toll!
    Ich wünsche Euch, dass Deiner Lieben mit der Chemo wieder geholfen werden kann. Sicher, man ist müde und schlapp, aber es geht weiter, gibt Hoffnung....wie Du schreibst, seit einfach glücklich und macht aus jedem Tag das Beste. Wenn es Deiner Lieben besser geht, Dir dann sowieso, was ich Dir von Herzen wünsche!!!
    Viele <3 liche Grüße zu Euch aus dem verregneten und kaltem Wiesbaden
    Petra
    ED 05/13 re. OL, Stadium IV, inoper. NRin, 3 Pleurod.malig. Pleuraergüsse, Pneumothorax re., Metas re. u. li. Lu-flügel , am Zwerchfell, BWK 5, vergrößerte Lymphknoten überall, div. Rundherde. Carbopl./Vinorelbin b. 12/13, seit 02/14 Erhalt.therapie Alimta. 8 Hirnmetas u. Oedem, im Frontalhirn, 10 Bestrahlungen.
    1 Therapie mit Gemzar. abgesetzt NW[/lexicon], Fentanylpflaster,jetzt austherapiert
    Moin Moin...
    Ja seelische Belastung.
    Petra, da schreibst du ein Stichwort was viele nicht bedenken.
    Mich macht das schon mein Leben lang immer wieder Krank.
    Das kann ohne Probleme auch bis zum Tod führen alles schon mitangesehen.

    Hier in D Land wird viel zu wenig auf die Seelische Seite eingegangen, der Körper wird mit allen nur erdenklichen Mitteln behandelt.
    Nur der Mensch selber wird da oft alleine gelassen, mit seinen Nöten und Ängsten.
    Das wiederum macht krank.

    Meiner Lieben geht es so lala aber nicht schlimm, die Chemo macht ihre Arbeit.
    Ich würde ihr so gerne die Nebenwirkungen abnehmen, aber ich kann nur meinen kleinen Teil zu ihrer Gesundung beitragen.
    Heute Morgen kommt sie wieder ab und dann ist wieder aufbauen angesagt.

    Wir werden Weiter machen Schritt für schritt.

    Weil Du immer bei mir bist und auf mich achtest, werde ich haben, was ich brauche.
    Du wirst dafür sorgen, dass ich mich ausruhen kann, wenn ich erschöpft bin.
    Du wirst meine Wünsche erfüllen, und ich werde den richtigen Weg gehen, weil Du mich unmerklich führst.
    Auch wenn alles dunkel um mich ist, kann mir doch nichts geschehen, denn Deine Nähe und Sorge tragen mich.
    Du schenkst mir Freude, wenn ich es nicht erwarte, plötzlich läuft alles so gut, wie ich es nie zu hoffen wagte.
    Amen.
    (Gertrud S. aus Wien)


    Allen einen Gesegneten tag.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Hallo Liebe Mitleser.

    Heute Jährt sich zum ersten mal der Tag der Diagnose.
    Es war ein Tag wie dieser Regnerisch und dunkel.
    Im KH dann die schonungslose Diagnose.
    Eine schreckliche Zeit ist dann angebrochen.
    Ich sehe noch vor meinem Geistigen Auge den schwarzen Schleier über uns fallen.
    Angst und Hoffnungslosigkeit.

    Am nächsten Morgen saßen wir auf ihren Krankenbett und schauten in den Trüben Dunklen Nachthimmel ich war fertig und sie auch wie zwei kleine Kinder verirrt im Dunklen Wald.
    So sah ich uns.
    Keine Ahnung was wir machen sollten keinen Plan..

    Die nächsten Monate wurden zu unseren schlimmsten und auch zu unseren Schönsten.
    Wer meine Geschichte gelesen hat weiß was ich meine.

    Ich weiß noch nicht was ich heute mache meine Liebe hat das einfach verdrängt und verbringt hoffentlich einen unbeschwerten Tag.
    Das sollte ich vielleicht auch machen.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Genau lieber Rüdiger.....
    Denk nach vorn und nicht zurück.....
    aber ein dickes" Danke" würde ich schon ins Universum schicken......

    euer Ziel..... Goldene Hochzeit freien..... Was für ein schönes Ziel....

    liebe Grüße an euch beiden von Heike
    Liebe Grüße Heike

    .........................................................................................................
    Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern dem Tag mehr leben

    RudiHH schrieb:

    Hier in D Land wird viel zu wenig auf die Seelische Seite eingegangen, der Körper wird mit allen nur erdenklichen Mitteln behandelt.

    Moin Rudi,

    das stimmt. Wobei es so ist, dass den Patienten selbst da schon eher Hilfe angeboten wird. Es hängt halt sehr am Engagement der behandelnden Ärzte und der Klinik, ansonsten muss man sich selbst darum kümmern. Meiner Frau wurde diese Hilfe GsD sowohl in der Klinik als auch außerhalb zuteil. Wer allerdings in aller Regel außen vor steht, ist der Angehörige.

    Jahrestage ... tja, sie kommen. Ob man will oder nicht. Sie zu verdrängen ist eigentlich unmöglich. Macht jedoch nichts (ich sehe das so). Die Frage ist, wie man damit umgeht. Auf jeden Fall sollte man sich damit gedanklich auseinandersetzen: was war damals, was ist heute? Bei dir eher ein Vorteil, denn du siehst ja den Aufschwung, wenn du vergleichst. Nicht nur eure gemeinsame Situation, sondern auch dich selbst. Wenn du siehst, was du/ihr zwischenzeitlich geleistet hast/habt.

    Ich bewundere deinen Mut und deine Kraft. Nicht der ist ein Held, der gedankenlos mit dem Kopf durch die Wand geht und keine Angst verspürt, sondern der, der sich seine Schwächen und seine Angst eingesteht und trotzdem nicht vor seinen Aufgaben kneift.


    Alles Liebe für euch Beide, Helmut
    Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen.
    Moin Moin...
    Den gestrigen Tag habe ich geschafft.
    Irgendwie kommt immer was hoch wenn man daran denkt.
    Aber...........
    Ich habe auch nach vorne gesehen und wenn ich dort hinschaue dann sehe ich grüne Wiesen und blauen Himmel, anstatt die Dunkelheit des letzten Jahres.
    Ja wir haben viel erreicht, mit sehr viel Hilfe von außen und auch mit starken Willen.

    Helmut schrieb:

    Ich bewundere deinen Mut und deine Kraft. Nicht der ist ein Held, der gedankenlos mit dem Kopf durch die Wand geht und keine Angst verspürt, sondern der, der sich seine Schwächen und seine Angst eingesteht und trotzdem nicht vor seinen Aufgaben kneift.

    Held? Nein ein normale Mensch mit vielen Fehlern und auch vielen Stärken, die ich erst durch diese Lebenssituation entdeckt habe.
    Vorher wollten mir so viele einreden das ich so wie ich bin nicht in die Gesellschaft passe andere nerve, das es mich krank macht.
    Zum Glück bin ich so geblieben, denn genau das ist es was ich in der Situation gebrauchen konnte und was meine Stärken sind.

    Ich bin nicht angepasst ,sondern sage was ich denke, mache was ich für richtig halte und hasse Kompromisse.
    Ich versuche andere zu respektieren wie sie sind und bin einfach zu gutgläubig aber das ist halt so bei mir.

    Wenn es darauf ankommt kann ich aber auch Kämpfen und das dann ohne auf eigen Verluste zu achten.
    In dem KH in dem meine Liebe war bin ich immer noch beliebt wie hartnäckiger Fußpilz.
    Meine Liebe haben sie da aber ganz anders wahrgenommen.
    So waren wir ein gutes Team
    Das Ziel ist da wichtig gewesen für mich.
    Was aber nicht bedeutet das ich die Grenzen der Mitmenschen nicht respektiere nur meine/unsere sollten dabei auch nicht zu kurz kommen.
    Ärzte sind keine Halbgötter sondern nur Handwerke,r die halt den Menschlichen Körper versuchen zu Reparieren!
    Deswegen kann man auch klar sagen was Sache ist.
    (Deswegen liebt man mich im KH auch so) :rolleyes:

    Aber ok ich bin wieder in Gedanken verfangen, von dem was vor einem Jahr wichtig war.

    Gestern haben wir festgestellt, das die Dame vom ehrenamtlichen Besuchsdienst des Hospizes, uns jetzt schon seit fast einen Jahr regelmäßig besucht.
    Das war und ist eine Säule der Gesundung, denn dadurch hat meine Liebe auch ihre Seele mit in den Heilungsprozess mit einbauen können.
    Eine wahrlich große Hilfe.
    Nicht nur Psychoonkologen oder Psychiater sind wichtig sondern vor allem Menschen die Zuhören die einfach nur da sind.
    Wie ich schon geschrieben habe auch das Psychische wohl ist sehr wichtig.

    Helmut schrieb:

    das stimmt. Wobei es so ist, dass den Patienten selbst da schon eher Hilfe angeboten wird. Es hängt halt sehr am Engagement der behandelnden Ärzte und der Klinik, ansonsten muss man sich selbst darum kümmern. Meiner Frau wurde diese Hilfe GsD sowohl in der Klinik als auch außerhalb zuteil. Wer allerdings in aller Regel außen vor steht, ist der Angehörige


    Das ist richtig und im KH wurde auch durch den Sozialdienst und die Seelsorge dort der Grundstein für die Seelische Hilfe gelegt, auch für mich das will ich nicht vergessen.
    Aber man muß auch selber aktiv werden und Hilfe suchen und auch Annehmen!
    Ich fasse mich gerade an die Nase dabei, denn das annehmen ist für mich immer so eine Sache. :(

    Ich versuche es aber immer weiter denn es muss doch etwas geben was auch mir hilft!
    Hoppla ja hier das Forum zum Beispiel...DANKE!

    Allen einen Gesegneten Tag.

    Immer wenn ich nicht mehr gehen kann
    trägst DU mich

    Immer wenn ich nicht mehr hoffen kann
    stärkst DU mich

    Immer wenn ich nicht mehr weinen kann
    tröstest DU mich

    Immer wenn ich nicht mehr glauben kann
    zeigst DU DICH

    Dafür Herr danke ich dir,

    Amen
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Heute geht es wieder zur Chemo.
    Ich habe immer noch Angst jetzt weniger vor dem Krebs sondern mehr vor der Chemo.
    Wenn man sieht wie sehr meine Liebe jedes mal leidet und es immer wieder Bergab geht habe ich Angst das sie mal unten bleibt.
    Hoffentlich ist der Umzug durch und man kann mal ein Gespräch bekommen.

    Ich habe gerade mitbekommen was in einem anderen Forum abläuft und bin etwas Ängstlich geworden.
    Kann ich noch offen schreiben mein innerstes Preisgeben?
    Der Preis ist ja das man angreifbar wird.
    Warum schreibe ich hier?
    Warum lese ich die Geschichten, die mir so nahe gehen, die mich immer wieder bis ins innerste erschüttern?

    Meiner Lieben geht es ja ganz gut sie ist ein Phänomen wie die Ärzte sie beschreiben.
    Gerade schnarcht sie nebenan und jetzt klingelt der Wecker.
    Heute zur Chemo und wir werden uns wieder gut Anziehen als ob wir zu einer Feier gehen, wir werden gute Laune mitbringen und versuchen auch die Mitpatienten damit anzustecken.

    Genau das möchten wir!
    Zeigen das es auch anders geht.
    Mut machen, so wie uns Mut gemacht worden ist.
    Das Leben ist schlimm genug, da ist es wichtig auch mal Hoffnung und Freude zu haben.

    Man kann auch übers Ziel hinausschießen, das zeigen die Vorgänge im anderen Forum leider.
    Nur jetzt zurückstecken sich wieder verschließen?
    Nein ganz im Gegenteil!
    Wir Tanzen weiter durchs Leben, auch wenn wir beim Tanzen bitterlich Weinen.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Lieber Rudi!

    Du hast es richtig erkannt, du bist noch hier, weil eure Geschichte anderen Mut machen kann.

    Und du wirst auch schön hier bleiben. Mich ziehen die Schicksale auch runter, heute erst wieder als ich las das dori ihre Mama verloren hat, aber ich kann zurück geben was mir gegeben wurde, TROST

    Ich drück dich mausi <3
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Schönen guten Morgen Rudi,

    dann alles Gute für Euch Beiden, nachdem Du ja "erfahrungsgemäss" im Kopf die Chemo "mitmachst"

    Ja - Schade was da wieder abgeht. Aber wenn ich eine Situation nicht ändern kann weil es ausserhalb meiner Macht steht, meide ich naturgemäss die Situationen, die mir eher Schaden als nützen. Somit trage ich häufig die Verantwortung auch in mir selbst, wenn ich da nichts ändere und eben nicht mehr dort hingehe - auch schade!!

    Liebe Grüße und alles Gute für heute und die nächsten schwiierigeren Tage - aber Du kennst das ja inzwischen :D

    liebe Grüße
    Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Guten Morgen Rudi,

    ich wünsche deiner Frau von Herzen alles alles Gute für die heutige Chemo. Sie war bisher so stark, dann wird sie es auch dieses mal wieder schaffen.
    Ich finde es so bemerkenswert, wie ihr das meistert. Allein euer Auftreten in Kleidung, als würdet ihr zu einer Feier gehen. Papa ist meistens im Jogginganzug zur Chemo oder Bestrahlung gefahren, bzw. hat ihn ja das Taxi immer gebracht. War für ihn am bequemsten.

    Ich habe in den letzten Tagen "drüben" auch einen Thread verfolgt und bin geschockt. "Sie" findet es scheinbar nicht all zu schlimm, aber ich finde es schon sehr heftig. Man sollte sich nicht einfach in andere und schon garnicht in "solche" Angelegenheiten einmischen. So meine Meinung.

    Und zur Frage, ob man noch offen schreiben darf... Jedem Menschen, der in einem Forum unterwegs ist - ob hier, in einem Berufsforum, ein einem Diätforum oder oder oder - sollte sich bewusst sein, dass alle Menschen diese Welt die Beiträge lesen können. Daher sollte man nicht all zu viel preisgeben. Man sollte aufpassen, wieviel man von sich preisgibt. Wenn ich wollte, könnte ich ganz leicht herausfinden, wo du wohnst. Ich weiß, dass du heute nicht zuhause bist, also würde es mir ganz leicht fallen, bei dir einzubrechen. Ich will dir jetzt keine Angst machen, um Himmelswillen, aber jedem hier sollte das bewusst sein!!!

    Aber sein Innerstes preiszugeben, finde ich, ist wieder was anderes. Trotzdem sollte man sich bewusst sein, dass es alle mehr oder weniger fremde Menschen sind. Man öffnet hier sein Herz, schüttet alles Schlimme aus, und Fremde Menschen lesen es. Vielleicht hat man sich ja schon mit jemandem, den man im Forum kennengelernt hat, getroffen. Das mag sein und kann man ja auch machen. Trotzdem sind alle anderen ja fremd.

    Was ich auch immer interessant finde (habe ich hier allerdings noch nicht erlebt, sondern in einem Berufsforum): Jemand schreibt etwas, ein anderer fühlt sich angegriffen. Woher will derjenige, der sich angegriffen fühlt, wissen, dass der andere es böse gemeint hat? Immerhin schreibt man "nur" und redet nicht. Man sieht ja keine Gesten, keine Gesichtsausdrücke und hört auch keine Stimme. Man sieht nur Buchstaben.

    Ich wünsche euch einen guten Tag!
    catlove
    Hallo, catlove,

    ich bin so ziemlich in allen Punkten bei Dir.
    Andersherum ist aber mitunter auch hier (im Forum, nicht in Rudis thread) eine in meinen Augen übersteigerte Überschwänglichkeit zu lesen von Leuten, die auf der Straße vielleicht in weitem Bogen aneinander vorbei laufen würden.
    Auch das fühlt sich für mich surreal an. Ich habe es lieber freundlich-sachlich, dann weiß ich, dass es echt ist.
    Wenn mir in einem Lokal das Essen nicht schmeckt, wede ich wohl kaum den Koch belehren, der wird sich wohl kaum etwas sagen lassen, sondern ich gehe da einfach nicht mehr hin!

    Hat sicherlich interessante Gesichtspunkte, welche man ja mal in einem extra Thread oder auch im "Klönschnack" diskutieren könnte" - bevor wird abdriften!

    lgDieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „dieterz“ ()

    Moin Moin...
    Dieter:
    Wenn mir in einemm Lokal das Essen nicht schmeckt, werde ich wohl kaum den Koch belehren, der wird sich wohl kaum etwas sagen lassen, sondern ich gehe da einfach nicht mehr hin!

    Ja das mach ich auch nur ich sage es auch das es mir nicht so geschmeckt hat.

    Es regt doch zu manch interessanten Diskussion an. :D

    Was man von sich preisgibt und was nicht.....
    Ein Schmaler Grad.
    Es sollte so viel sein das man sein anliegen vernünftig rüber bringen kann, aber es sollte nicht so viel sein, das man dadurch zur Zielscheibe für üble Zeitgenossen wird.
    Wirklich schwierig.
    Ich versuche das wenn es geht als PN oder E Mail zu lösen.
    Wenn ich jemanden etwas mehr mitteilen möchte mache ich es so.

    Übrigens den letzten Einbrecher hier habe ich überrascht und dann gefragt was er sucht.
    Er sagte Geld!
    Ich sagte ich suche mit..
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!

    RudiHH schrieb:


    Was man von sich preisgibt und was nicht.....
    Ein Schmaler Grad.
    Es sollte so viel sein das man sein anliegen vernünftig rüber bringen kann, aber es sollte nicht so viel sein, das man dadurch zur Zielscheibe für üble Zeitgenossen wird.
    Wirklich schwierig.

    Hast du gut formuliert :thumbup:

    RudiHH schrieb:


    Übrigens den letzten Einbrecher hier habe ich überrascht und dann gefragt was er sucht.
    Er sagte Geld!
    Ich sagte ich suche mit..

    8| 8| Ok, das ist mal eine Reaktion ;)
    Hallo Rüdiger....
    ein riesen hoffnungspaket zu deiner Frau....ich wünsche ihr sehr das sie die Chemo Nebenwirkungen nicht zu sehr belasten.

    ich bin auch erschrocken darüber was im anderen Forum in einem Trend geschehen ist.
    ich bin dort in letzter Zeit mehr gewesen, weil .... Hier alle so voller Hoffnung sind und sein dürfen, da wollte ich nicht mit meiner Angst und Sorgen schlechte Stimmung verbreiten....
    Es ist so schwer , in dieser Situatin immer sachlich zu bleiben., wenn ich lese was z.b. Sabine mit Macht.... Weiß ich wie sie sich fühlen muss.... Denn mir geht es auch so.... Da schießt man vielleicht mit seinen mitgefühlen manchmal über das Ziel hinaus.... und es liest sich für den einen oder anderen vielleicht schmalzig..... Was aber nicht so gemeint ist.... Es ist nur diese unendliche Hilflosigkeitkeit auf beiden Seiten da zu sein und nicht helfen können.

    Rüdiger , deine Gebete und Weisheiten tun mir immer gut, das ist deine schöne Art jemanden dein Mitgefühl auszudrücken..... Nur jeder hat nicht solch eine schöne gabe und macht dieses mit mitfühlenden Worten....

    Ich wünsche allen ein Wunder..... Auf eine sehr lange gute Zeit.....
    bis vor kurzem habe ich auch immer auf so ein Wunder gehofft..... Nun bin ich nur noch traurig im Herzen und gebe für mein Umfeld das beste...

    Rüdiger entschuldige bitte, das ich mich hier so eingemischt habe...
    Liebe Grüße Heike

    .........................................................................................................
    Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern dem Tag mehr leben
    Liebe Glaube,

    zuerst musst Du Dich für nichts entschuldigen. Und zum anderen: Auch wenn es hier nicht so viele schwere Verläufe gibt, so ist das nur der Tatsache geschuldet, daß wir einfach ein noch kleines Forum sind. Was aber im Umkehrschluß nicht bedeutet, daß Du uns in irgendeiner Weise mit Deinem Kummer belasten würdest. Du bist immer willkommen, auch mit schlechten Nachrichten. Ich hoffe, daß Du das so annehmen kannst und Dich in unserer Gruppe wohl fühlst und kein schlechtes Gewissen entwickelst, weil Du zur Zeit sehr belastet bist. Du gehörst mit all den Facetten, die eine Krebserkrankung mit sich bringt, zu uns.

    Herzlichst, Anhe
    Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
    ©Detlev Fleischhammel
    Liebe Heike!

    Deine lebenssituation belastet hier niemanden, dafür gibt es dieses forum.

    Ich musste immer drüben rein um zu lesen wie es momentan bei euch steht.

    Bitte bitte schreib was dich bedrückt wie es dir und vor allem deinem Mann geht hier auf.

    Ich drück dich du kleine powerfrau.

    LG mausi <3
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Moin Moin...
    Heike bitte du mischt dich nicht ein du bist hier so was von herzlich willkommen!!!!
    Drüben jammern und hier die guten Nachrichten?
    Ok auch eine Methode aber du darfst dich wirklich mit allen gerne hier einbringen.
    Wie Mausi schon angemerkt hat

    mausi69 schrieb:

    du kleine powerfrau

    Das kann ich nur unterschreiben!

    Ich müsste sonst jetzt auch drüben schreiben, denn mich macht es alle zwei Wochen so etwas von fertig, wenn ich mit einer Lebenslustigen Frau zur Chemo gehe und wenn ich sie abends wieder hier habe, ist das Gespenst Krebs wieder da.

    Alle zwei Wochen von fast normal auf, ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll.
    Ja ich weiß ich sollte froh sein .....

    Bin ich auch, nur immer wieder Hoffnung und dann ...(Ich mag es nicht aussprechen.)
    So nun aber ich bin für alles zuständig damit ich wenigstens das Gefühl habe etwas machen zu können.

    Ich drücke euch Mitstreiter hier mal alle (Gruppenkuschelarlarm) :rolleyes:

    Jeder so wie er ist von zurückhaltend bis überschwänglich.
    Schön das es so unterschiedliche Menschen gibt.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Danke, ihr lieben...
    ich habe wirklich so eine Angst..... Bin gerade aufgestanden , der Blick auf meinen Mann hat mich so erschreckt , er sitzt im Bett , dank e- Bett Lattenrost von Krankenkasse ..... Schläft ... Ja schläft weil, er atmet ganz leise.... Sonst hätte ich gedacht , er ist nicht mehr bei uns.....
    Liebe Grüße Heike

    .........................................................................................................
    Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern dem Tag mehr leben
    Heike ich fühle so mit dir und kann verstehen wie es dir geht.
    Ich war heute Nacht auch mal zum Hören in ihrem Zimmer alles in Ordnung? Ja zum Glück.
    Aber ich kenne noch die Nächte ,wo ich da gesessen habe an ihrem Krankenbett und immer auf den nächsten Atemzug gewartet habe.
    Ich kenne die Angst und kann dich verstehen.

    Ich möchte dir Kraft und zuversicht senden für den Tag! :ka :ka
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Hallo Heike,

    auch ich kenne diesen 'Schlaf', den man so eigentlich nicht nennen kann. Und auch diese Angst. Wochenlang habe ich kaum mal mehr als eine Stunde am Stück geschlafen. Die geringste Bewegung, eine kleine Veränderung ... ich war wach und musste nach ihr sehen. Manchmal war es sogar die Stille. Es ist zermürbend und zerrt an den Nerven.

    Ich wünsche dir ganz, ganz viel Kraft.


    Liebe Grüße, Helmut
    Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen.

    glaube39 schrieb:

    Danke, ihr lieben...
    ich habe wirklich so eine Angst..... Bin gerade aufgestanden , der Blick auf meinen Mann hat mich so erschreckt , er sitzt im Bett , dank e- Bett Lattenrost von Krankenkasse ..... Schläft ... Ja schläft weil, er atmet ganz leise.... Sonst hätte ich gedacht , er ist nicht mehr bei uns.....

    Liebe Heike,
    Du weiß, dass ich immer bei Dir lese.( in KK kann nicht schreiben) Ich war eine Woche unterwegs und nun diese Veränderung bei Deinen Mann. Einzig was ich machen kann ist an Euch zu denken und hoffen, dass für Dich einen Trost ist , ihn von zu Hause gehen zu lassen.
    Ganz traurige Grüße
    Omondi
    Ihr seid so lieb.....
    Mein Mann hat ja keinen BSDK.... den hat er wohl nicht. ich danke euch von ganzen Herzen für eire Zeilen ..... Wenn meine Zeit auch traurig ist, werde ich sie nun Dank eurer Rückmeldung in meinen Trend schreiben.

    traurige Heike
    Liebe Grüße Heike

    .........................................................................................................
    Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern dem Tag mehr leben
    Moin Moin..
    Omondi .
    Wie schön von dir zu lesen wie geht es dir ?

    Hier geht es gleich zum Blut abnehmen und ich muss dann noch weiter zu meinem Arzt.
    Stress pur für mich dann habe ich auch noch schlecht bis fast nicht geschlafen ....

    Melde mich wenn ich ausgeschlafen habe.
    Heike :ka :ka
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Moin Moin...
    Wieder ein neuer Tag Dienstag!
    Ein zwischenzeitlich schöner Tag denn da bekommt meine Liebe Besuch von der Ehrenamtlichen Helferin aus dem Hofspitzdienst
    Ich mach mich dann immer dünne damit die Frauen unter sich sind. :rolleyes:
    Manchmal denke ich das die Gespräche besser helfen als die Chemo.
    Gerade die Chemo macht mir sorgen.
    Wie lange kann man das einem Menschen geben ohne das er vergiftet wird?
    Manchmal mache ich mir schon mehr sorgen wegen der Chemo als wegen des Krebses.

    Sicher ein funktionierendes "System" sollte man nicht verändern nur funktioniert das wirklich?
    Krebs schläft, zumindest nach den letzten Meldungen.
    Meine Liebe ist heute nach einer Woche wieder 30% belastbar, hat gerade den Müll raus gebracht. :thumbup:
    Wie lange???? Das kann niemand sagen, genau wie bei Krebs.
    Nur die Lebensqualität ist jetzt um ein vielfaches besser.

    Manchmal denke ich ich muss mal raus abschalten nur wie?
    Ich nerve schon mit meiner extremen Fürsorge.

    Wegfahren Urlaub?
    Nee ich habe mich und meine Probleme mit.

    Also was hilft?
    Jedenfalls kein Alkohol oder Drogen, denn dann sind die Probleme danach immer noch da und man hat noch ein neues hinzu bekommen.
    (kenne ich aus Kindertagen)

    Im Moment versuche ich es mit Yoga Nidra youtube.com/watch?annotation_i…_cZwVcsQTfE&v=NEqXR54OrcM
    Da hilft mir zumindest zeitweise Kraft zu tanken und mal abzuschalten.

    Was macht ihr wie könnt ihr eich "Erden" ?

    .
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Hallo Rudi, schön dass deine liebe heute Besuch bekommt, tut ihr sicher gut. Und du hast ein wenig Zeit für dich.

    Das mit dem Erden gelingt mir gar nicht, hab schon alles versucht. Die sorgen quälen mich Tag und Nacht und ich verstehe sehr gut was du geschrieben hast. .. chemo für immer. .? Was sagt denn der Onkologe. .? War da nicht doch von Operation die Rede? Wann wird das denn entschieden bzw mit euch diskutiert?

    Diese schlummernde Gefahr begleitet uns ja ständig und das Kopf Kino steht nicht still. Seit der Diagnose bin ich die Schwere in meinem Herzen nicht für eine Sekunde wieder los geworden, nicht eine einzige Sekunde, weder am Tage noch in der Nacht. Kein normales durchatmen mehr möglich. Und die angst ist auch immer da, ich kann sie zwar bei der Arbeit und auch Zuhause mehr oder weniger gut überspielen, aber sie ist halt immer vorhanden. Und das Gefühl, dass das niemals wieder besser wird, egal was kommt, ist für mich ganz schrecklich. Wer möchte sich schon dauerhaft voller Angst und Herzschmerz fühlen. Kein Mensch.

    Ich finde aber deine Art und Weise wie du schreibst und so viele Dinge positiv siehst und dich an ihnen erfreust, das ist doch schon deine Weise, dich zu erden, denn es braucht ja viele positive Gedanken und Gefühle, mit denen du dich auseinander setzt, um das zu formulieren. Du hast so viel mehr als viele andere durch deine positive Sichtweise, denn ich glaube bei dir überwiegen die guten Gedanken. Ich bewundere das sehr!

    Herzliche gruesse nach Hamburg.
    Liebe Grüße von Kaba

    *Zeiten ändern Dich*
    (Bushido)
    Hallo RudiHH,

    ich habe Deine Zeilen heute Morgen schon gelesen, konnte aber nicht antworten, da ich zur Arbeit mußte.
    Ich war immer voll berufstätig und habe versucht, so viel wie irgendwie möglich, jede erdenkliche Zeit mit Andrea zu verbringen. Durch die Berufstätigkeit war ich ja immer abgelenkt und hatte ein bißchen Abstand.
    Aber glaube mir, ich habe mir immer Vorwürfe gemacht, wenn ich arbeiten war, dass ich nicht bei ihr sein konnte. Ich wollte immer bei ihr sein! Ich konnte, berufsbedingt, jederzeit zu ihr gehen und sie konnte jederzeit zu mir kommen. Auch haben wir uns über WhatsApp verständigt (während ich arbeiten war), wenn sie im Krankenhaus zur Chemo war.
    Das Gefühl, ich muß mal raus und abschalten, hat sich bei mir nie so richtig gestellt, da ich keine Zeit dazu hatte.
    Wenn ich mal alleine was gemacht habe (Laufen: 1-2 Std. von zu Hause weg war), dann habe ich nicht richtig abschalten können. Die Gedanken die einem durch den Kopf gehen, so wie bei Dir auch, sind bei mir genauso vorhanden gewesen. Das verlangen, bei ihr zu sein, war einfach sehr stark. Ich bin dann recht zügig immer wieder nach Hause gefahren. Sicherlich hat das Laufen in der Natur (Wald) eine Entspannung gebracht und auch das unterhalten mit meinem Bruder beim Laufen. Aber wie Du schon schreibst: „.. ich habe mich und meine Probleme mit.“ Stimmt genau.
    Also was hilft?
    Vielleicht mal ein kleiner Spaziergang um den Block (3x täglich). Mal kurz, außerhalb Deiner Wohnung, mit einem Freund/Bekannten/Familie/Kinder/ über seine inneren Gefühle sprechen, wegen anderer Umgebung.
    Ja, Yoga Nidra ist wohl nicht schlecht. Ich habe in unserer Wohnung, 3 x in der Woche meine „Aigelsreiter-Übungen“ ausgeführt und mich entspannt. Das hat mir gut getan.
    Nee, RudiHH, Alkohol und Drogen kommt nicht so gut. Haste richtig erkannt. Laß die Finger davon!
    Dass Andrea auch mal eine gewisse Zeit für sich alleine sein konnte, mal ohne mich in der Wohnung zu sein, machen konnte was sie wollte, das war für sie auch gut. So war meine damalige Empfindung. Als ich dann wieder zu Hause war (vom Laufen etc.), war sie halt wieder gut drauf. Obwohl sie immer froh war, das ich für sie da war. So wird es bei Euch auch sein.
    Spreche doch mit Deiner Frau darüber, wie sie es sieht/empfindet.

    Ich habe bestimmt noch einiges vergessen.

    Ich wünsche Euch noch einen schönen entspannten Abend aus Duisburg und alles Gute.

    Liebe Grüße von Guntram
    Andrea * 31.08.1963 † 24.09.2014

    Plattenepithelkarzinom Zungengrund rechts
    Moin Moin...

    kaba schrieb:

    Das mit dem Erden gelingt mir gar nicht, hab schon alles versucht. Die sorgen quälen mich Tag und Nacht und ich verstehe sehr gut was du geschrieben hast. .. chemo für immer. .? Was sagt denn der Onkologe. .? War da nicht doch von Operation die Rede? Wann wird das denn entschieden
    bzw mit euch diskutiert?


    Wir werden heute mal versuchen das anzusprechen, denn wir haben es so weit geschafft, jetzt sollte es
    noch weiter gehen und wenn es nur mehr Abstand zwischen den Chemos ist.
    Aber die Werte bestimmen den Ablauf.
    Wir bleiben am Ball und kümmern uns.

    kaba schrieb:

    Dieseschlummernde Gefahr begleitet uns ja ständig und das Kopf Kino steht
    nicht still. Seit der Diagnose bin ich die Schwere in meinem Herzen nicht für eine Sekunde wieder los geworden, nicht eine einzige Sekunde, weder am Tage noch in der Nacht. Kein normales durchatmen mehr möglich.
    Und die angst ist auch immer da, ich kann sie zwar bei der Arbeit und auch Zuhause mehr oder weniger gut überspielen, aber sie ist halt immer vorhanden. Und das Gefühl, dass das niemals wieder besser wird, egal was
    kommt, ist für mich ganz schrecklich. Wer möchte sich schon dauerhaft voller Angst und Herzschmerz fühlen. Kein Mensch.


    Ja abschalten geht nicht aber beim Yoga ist für mich mal eine wirklich kurze Zeit mal Ruhe ich bin nur bei mir.
    Nur hat meine Liebe leider das untrügliche Gespür für den falschen Moment und somit geht es nur wenn sie nicht da ist.
    Da nutzt auch kein bitten mich mal eine 3/4 Stunde in ruhe zu lassen das ist nach 20 Min mindestens wieder vergessen..

    Ich bin ja nicht besser ich "Nerve" ja auch oft mit meiner Fürsorge.
    Das abschalten wenn man es einmal gespürt hat diese Angst geht bei mir nicht, ich habe ja schon Übung in den Gedanken, seit meiner Kindheit fühle ich nichts anderes als Angst und Herzschmerz wie du schreibst.
    Das wird gerne von den Ärzten vergessen wenn sie mir mal wieder noch mehr Verantwortung aufbürden, ich bin auch schwer krank, bin seit 16 Jahren in Rente und habe auch einen Behinderten Ausweis, bin seit Jahren in Behandlung.

    Eigentlich hatte ich seit Jahrzehnten die Angst das so etwas passiert mit dem Krebs nur nicht bei meiner Lieben.
    Das trifft mich viel härter als wenn es mich getroffen hätte.

    Aber genug von meinem Seelen Striptease.
    Zähne zusammenbeißen und weiter machen !

    Gunfrisch schrieb:

    Vielleicht mal ein kleiner Spaziergang um den Block (3x täglich). Mal kurz, außerhalb Deiner Wohnung, mit einem Freund/Bekannten/Familie/Kinder/ über seine inneren Gefühle sprechen, wegen anderer Umgebung.

    Hallo Guntram: Gute Idee nur leider habe ich niemanden, der letzte Freund hat sich bei der Diagnose meiner Lieben verdrückt.
    Es ist wirklich so ich bin Einzelkämpfer hier auf dieser Welt nur meine Liebe ist noch da.
    Familie habe ich noch einige aber die meiden mich wie der Teufel das Weihwasser und ich sie mittlerweile auch.
    Das verdoppeln sich sonst meine Probleme noch.

    Heute geht es zum Blut abnehmen und ich hoffe das mal ein komplettes Blutbild mit Tumormarker gemacht wird.
    Wir werden es ansprechen respektive meine Lieb wird es machen denn ich bin ja im Moment nur noch Zuschauer .

    Dann soll sie auch ansprechen das wieder ein Ct gemacht werden sollte, um den Stand zu sehen, denn nur dann kann man entscheiden was gut ist was man verändern kann.

    Ich bin jetzt immer weiter außen vor denn meine Liebe kann wieder für sich selber sorgen zumindest teilweise.
    Jemand wieder los zulassen den man gepflegt hat ist nicht so leicht.
    Ich muss mich oft zusammenreißen um nicht dazwischen zu grätschen.
    Wenn was schief läuft mach ich halt wieder den Aufräumdienst. :D
    .
    Ich berichte weiter was wird.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Lieber Rüdiger...
    bei dem was ich von dir weiß, habe ich nur eine Idee die dir helfen könnte.....
    Ein Hund.... Jetzt sagst du bestimmt , wir haben doch katzen , wir auch und einen Hund und selbst die Pflegehunde meiner Mutter ob groß oder klein akzeptieren fast alle unsere Katzen...
    die Vorteile eines Hundes du weißt sie .... Aber hier noch einmal....
    -Der Hund muss raus zum Gassi gehen.... Egal ob die Sonne scheint oder ob er regnet... Du dann auch
    -Der Hund ist ein Freund, ihm kannst du alles erzählen was dich bedrückt , er hört dir gerne zu und Menschen wie du und ich haben auch die Gabe seine Antworten zu verstehen.
    Ansonsten kann ich dir gut nachfühlen wie es Dir geht....
    Dein Glück ist das wir nicht im selben Boot sitzen.
    in deinem Boot sitzen Menschen, die voller Zuversicht und Hoffnung sind, das ihr Weg ein immer besserer
    wird , das die Krankheit wenn auch nur mit Chemo , aber das sie euch noch ganz viel Lebensqualität schenkt.... Was ich von euch allen von ganzem Herzen auch wünsche.
    In meinem Boot,hoffen die Menschen das die kurze verbleibene Zeit, nicht zu Leidvoll wird...

    Rüdiger und auch kaba , eure Angst habe ich ja auch fast 2 Jahre mitgemacht Es war immer ein hoffen
    auf bessere Zeiten und die Angst enttäuscht zu werden.
    ich bete für euch das eure Hoffnung Siegen wird.... Und euch mehr positive Gedanken
    durch euren Alltag begleiten . Mein Hoffen ist nun eine Andere , ich hoffe das ihr diese nicht erfahren braucht.
    Liebe Grüße Heike

    .........................................................................................................
    Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern dem Tag mehr leben
    Moin Moin...
    Bin noch etwas platt von dem Versuch mal durch zu schlafen hat aber geklappt (BASF sei dank).
    Auch keine Lösung was man alles träumt :cursing:

    Danke für die Idee mit dem Hund!
    Wie Loriot schon sagte: Ein Leben ohne Mops ist vorstellbar aber nicht lebenswert.

    Ein Hund und meine Wenigkeit.
    Wie ihr ja wiss,t habe ich bestimmte seelische Defizite (Depressionen usw) Katzen brauche ich nur sauber zu machen, füttern und mit ihnen spielen.
    Ein Hund fordert da mehr von mir und ich habe Angst, das ich das auf Dauer nicht geben kann.
    Jedes Tier was zu uns kommt, ist ein Familienmitglied und ich habe die Verantwortung dafür.
    Die kann ich im Moment nicht übernehmen.
    Deshalb haben wird keinen Hund, obwohl meine Liebe so gerne einen hätte.

    glaube39 schrieb:

    Dein Glück ist das wir nicht im selben Boot sitzen.
    in deinem Boot sitzen Menschen, die voller Zuversicht und Hoffnung sind, das ihr Weg ein immer besserer
    wird , das die Krankheit wenn auch nur mit Chemo , aber das sie euch noch ganz viel Lebensqualität schenkt.... Was ich von euch allen von ganzem Herzen auch wünsche.
    In meinem Boot,hoffen die Menschen das die kurze verbleibene Zeit, nicht zu Leidvoll wird...


    Heike bist du dir da sicher?
    Ich würde sagen, die Menschen die das durchmachen, egal auf welchen Level, sitzen alle im selben Boot.
    Ich sitze jedenfalls auch in dem Boot in dem ihr sitzt.
    Zuversicht und Hoffnung ich gebe das bis zuletzt nicht auf egal was kommt.
    Das es ihr momentan besser geht ist schon oft vorgekommen gerade bei BSDK ist die Lebenserwartung doch sehr stark verkürzt.
    Und was machen wir? Hoffen und einfach weiterleben alle einladen, zu unserer Goldenen Hochzeit.
    Wir wurden belächel,t getätschelt, ja ja ja sie haben schon recht...
    Uns wurde gesagt da gibt es nichts mehr was man machen kann.

    Wir aber tanzen durchs Leben als würde uns niemand sehen, lieben als wäre der Krebs nicht da, singen als würde uns niemand hören und leben den heutigen Tag als gäbe es kein Morgen.
    Dabei bin ich aber nicht derjenige der führt, sondern meine Liebe Frau.

    Ich habe bei allem Tränen in den Augen und habe Angst sie zu verlieren.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Hallo Rüdiger.....
    Ok , vielleicht ist das Boot, das selbe .... Nur die Sitzposition ist eine andere .
    ich weiß das die Angst auch dein/ euer ständiger Begeliter ist..... Vielleicht habe ich in meiner Nachricht zu sehr geschrieben , wie ich es erlebe .... Vor einem 1/2 Jahr hatte ich auch schon Angst, aber sie war noch nicht so heftig und stetig wie jetzt, es gab so viele schöne Augenblicke , wo Werner seinen Rasenmäher Trecker bekam und Gefahren ist, wenn er zu seinem Pferd gehen konnte, geschafft hat mit unserem Hund eine kl. Runde gassi zu gehen wenn ich arbeiten war, er dann zwar kaputt war aber zufrieden.....
    und jetzt liegt er nur noch im Bett oder auf dem Sofa kann kaum noch gehen.....
    Ich wünsche euch das trotz der Diagnose die ganz schimm ist Euch meine Zeit...... Noch ganz lange erspart bleibt..... Darum hoffe ich das du mehr Hoffnung und Zuversicht hast zur Zeit wie Angst um diese Zeit die du jetzt mit deiner Frau auch so dankbar und zufrieden wahrnehmen kannst wie sie ist..... eben ganz kostbar....
    liber Rüdiger ich hoffe du weißt was ich sagen möchte, ich möchte nicht beschönigen... Dich nur bitten das hier und jetzt zu genießen....
    Liebe Grüße Heike

    .........................................................................................................
    Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern dem Tag mehr leben
    Lieber Rudi, versuche Deine Angst in die untere Schublade zu deponieren, sie lähmt dich genauso wie Deine große Liebe, es schreibt sich leicht, geht aber sehr schwer, mach es..... Genieße das hier und jetzt, Angst lähmt und trübt jeden Sinn für das hier und jetzt..... Ich weiß mittlerweile wovon ich schreibe. Liebe Grüße Ramona
    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )
    Lieber Rudi!

    Es ist vollkommen egal wer von euch führt hauptsache ihr geht den weg zusammen und das macht ihr und zwar prima.

    Die Angst wird zum ständigen Begleiter du musst nur versuchen das sie nicht euer Leben 24 Stunden bestimmt.

    Hoffnung bis zum Schluss das ist wichtig.

    Wie lange der gemeinsame weg dauert weiß niemand und das ist auch gut so.

    Den tag genießen als wäre es der letzte ist richtig. Einfach leben und das ist der richtige Weg.

    Alles liebe zu euch
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Moin Moin...
    Heike:

    glaube39 schrieb:

    Ok , vielleicht ist das Boot, das selbe .... Nur die Sitzposition ist eine andere .

    Da hast du recht.
    Da wo du jetzt bist habe ich genau vor einem Jahr gesessen.
    Aus therapiert, keine Hoffnung, nur noch einen versuch mit der Chemo rein schmerzlindernd.
    krebs-kompass.org/showpost.php?p=1241613&postcount=9
    Das war letztes Jahr um diese Zeit!
    Ich kann das bei euch so nachempfinden und kenne die Verzweiflung nur zu gut.

    Deswegen schreibe ich ja noch hier weil ich Hoffnung geben möchte wo keine mehr ist.
    Bei uns war es auch so.
    Ich wünsche euch so von Herzen alles gute, das es weiter geht, weiter aufwärts.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Nochmal Moin Moin...
    Ja die Angst.
    Es ist die Angst die mich ziemlich genau vor einem Jahr fast in den Wahnsinn getrieben hat die Angst meine Liebe zu verlieren.
    Wir waren ja schon da wo die meisten erst kurz vor ende hinkommen.
    Oder wie es Heike ausgedrückt hat, in einer anderen Abteilung des Bootes das niemand freiwillig aufsucht.
    Da will ich nicht wieder hin.
    Das ist mal eine Reale Angst mehr ein Trauma was mich da heimsucht.
    Vielleicht können das einige verstehen?
    Hier noch mal der Link zu dem anderen Thema im anderen Forum:

    Witziger weise habe ich ja seit meinem 30 Lebensjahr eine Panikstörung entwickelt also kenne ich mich mit Angst aus.
    Nur das genau vor einem Jahr, war was ganz anderes.

    Aber meiner Lieben geht es jetzt wieder besser.
    Das ist die Hauptsache, ich beschäftige mich langsam wieder mit meinem Leben und meiner Gesundheit was auch Positiv ist.
    Nur die Angst, diese dieses mal Reale, die bleibt.

    Gib mir Hoffnung auf das Morgen, Vater.
    Auch wenn meine Zukunft schwarz scheint,
    sich am Horizont Sorgen zusammenbrauen wie ein Gewitter
    und ich mich am liebsten verkriechen möchte -
    rette Du mich durch den Sturm; halte meine Hand, während es finster wird,
    und teile meine Freude über den ersten Lichtstrahl des neuen Morgens!

    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Moin Moin...
    Ein Zitat aus meinem Post vom letzten Jahr am 01.02.2014 :
    Ich hoffe wir haben noch mehr solch glückliche Tage.
    Man sitzt hier in KH und blickt über die Stadt. Alles läuft weiter....
    Ob die Menschen da unten wissen wie gut es ihnen geht?
    Wussten wir es?


    Ja wir haben noch mehr solcher Tage und wir wollen sie nutzen.
    Jetzt wissen wir wie einzigartig leben ist.

    Gerade heute wo hier einige um das Leben ihrer Partner Kämpfen ist es wichtig für mich zu sehen was wir erreicht haben.
    Was ist das Ziel?
    Für uns zwischenzeitlich der Weg dahin wo auch immer es sein wird.

    Ich hätte damals nicht gedacht das meine Liebe jetzt noch hier ist.
    Ich gehe gleich mal in ihr Zimmer und stupse sie mal an, nicht das es ein Traum ist.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Moin Moin...
    Mein gestriger Hörsturz war nur ein kleiner hat ca 12 Stunden gedauert.
    Streß bedingt, es nervt nur wenn man plötzlich fast nichts mehr Hört und nur noch Rauschen im Ohr ist.
    Man steht ja auch unter Dauerstress wegen dem Krebs, ich zumindest finde keinen Weg zur inneren Ruhe.
    Alle Versuche dahingehend enden bis jetzt immer erfolglos.

    Heute ist wieder "ober Stress Tag"
    Chemo und die nächsten Tage ist meine Liebe wieder down und es tut mir so weh das immer und immer wieder zusehen.
    Sicher sie lebt und wir haben gemeinsame Zeit, nur es hängt doch sehr präsent das Damokles Schwert "Krebs" über uns.

    Das wird mir an diesen Tagen immer wieder besonders klar.
    Aber es geht weiter!
    Also wieder guter Dinge hingehen und es besser mit guter Stimmung ertragen.
    Viel zu oft wird Ängstlich geschaut und Traurig gehofft.
    Wir versuchen es heute wieder mit Fröhlichkeit und lachen, auch wenn es so unendlich schwer fällt.

    Wie es im inneren aussieht kann man ja zum Glück nicht sehen.



    Herr, wache über mich und mein Leben.
    Halte schützend Deine Hand über mich und gib mir Frieden für mein unruhiges Herz.
    Wache über mich und meine Gedanken, damit mich die Angst nicht verzehrt.
    Wache über meinen Glauben an Deine Güte, damit ich das Vertrauen zu Dir nicht verliere.
    Wache über meinen Lebensmut, damit ich mich nicht selbst aufgebe.
    Stärke Hoffnung und Zuversicht und lass mich den Reichtum erkennen,
    den Du auf mein Leben gelegt hast.

    Amen.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Hallo und guten Morgen Rudi,

    Da bei meiner Frau Montag wieder eine Untersuchung ansteht, deren Ausgang trotz letzter guter Werte immer ungewiss ist und wohl auch bleiben wird, bringe ich meine derzeitigen Emotionen durchaus damit in Verbindung und sehe gewisse paralellen bei meinem derzeitigen "Gemütszustand". Das wird danach wieder besser (hoffe ich) und macht mir aber ebenfalls wieder bewusst, dass nicht jeder Tag gleich ist - nicht gleich gut, aber auch nicht gleich schlecht - es ist (wie schon öfters erwähnt) immer ein auf und ab. Wobei wir heute emotionalen Einflüssen leichter empfänglich sind als früher! -

    Rudi das wird wieder besser, auch bei Deiner Frau, das glaube ich ganz fest!!
    Da müssen wir immer wieder durch, das ist meine Machtlosigkeit bei der ich erkenne, das ich an der Sitation nichts ändern kann, ausser akzeptieren und beten!

    Kopf hoch - und vergiss dich nicht - Du bist nur dann eine Stütze, wenn Du selber fit bist - also pass auch auf DICH auf!

    LG Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Moin Moin....

    dieterz schrieb:

    Da bei meiner Frau Montag wieder eine Untersuchung ansteht, deren Ausgang trotz letzter guter Werte immer ungewiss ist und wohl auch bleiben wird, bringe ich meine derzeitigen Emotionen durchaus damit in Verbindung und sehe gewisse paralellen bei meinem derzeitigen "Gemütszustand".


    Ja Dieter das hört nie auf.
    Es ist hier ja auch so, das ich von ziemlich unten im Loch, mich wieder bist zum Rand der Grube hinaufarbeite im laufe des 2 Wochen Rhythmus.
    Um dann wieder von der Leiter zu fallen und alles geht wieder von vorne los.
    Meine Lieb war bis jetzt immer meine "Leiter" aber auch sie ist dieses mal doch sehr mitgenommen von der Chemo.
    Die ganze Nacht nicht schlafen, Übelkeit, schon nach dem ersten Tag, das gab es zuletzt letztes Jahr nach den ersten Chemos.

    Emotional geht es ihr auch nicht mehr so gut, ich habe das gestern schon bei der Chemo gemerkt.
    Es war dort wieder eine nette Runde zusammen.
    Viel geredet und auch viele Infos ausgetauscht.
    Also alles wie immer?
    Es ist etwas anders in der Organisation und das merkt man schon.

    Jedenfalls werden wir das Mittwoch bei der Blutbild Kontrolle ansprechen.
    Dieses mal war wenig Zeit denn der Arzt war nur alleine in der Praxis.
    Aber so konnte man mal sehen mit was für einer Geduld er gesegnet ist.

    Wir sind angeschlagen aber wir kämpfen weiter.


    Oft bin ich verzweifelt und weiß nicht weiter,
    dann bist Du, mein Gott, da und zeigst mir den Weg.
    Oft bin ich schwach und habe keine Kraft,
    dann bist Du, mein Gott, da und stärkst mich.
    Oft stehe ich nahe am Abgrund,
    dann bist Du, mein Gott, da und reichst mir Deine Hände.
    Oft ist es so schrecklich dunkel um mich,
    dann bist Du, mein Gott, da und führst mich in das Licht.
    Für die Kraft, die Du gibst, die Hände, die Du reichst,
    und das Licht, das Du leuchten läßt,
    dafür, Herr, danke ich Dir. Amen.

    C. Baumann

    Allen eine guten Tag voller Kraft und Hoffnung.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Lieber Rudi!

    Nicht aufgeben und weiter kämpfen ist richtig, aber nicht um jeden Preis.

    Wenn deine liebe so angeschlagen ist solltet ihr wirklich mit dem onkologen besprechen, ob es möglich ist eine kleine chemo pause einzulegen.

    Was ist denn bei den blutwerten raus gekommen?

    Du schreibst auch das du merkst das es ihr emotional nicht gut geht, wäre es für euch möglich eine kleine reise drei vier Tage irgendwohin wo ihr schon mal wart wo es euch sehr gefallen hat?

    Über ein Jahr Kampf das hinterlässt nicht nur körperliche Spuren, nein irgendwann streikt auch die Psyche.

    Ich habe es bei Mama erlebt.
    Versucht für kurze Zeit krebs und chemo hinter euch zu lassen, so ein kleiner Ausflug denke ich wäre da richtig.

    Alles liebe zu euch zwei <3
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Hallo Mausi
    Ja wir kämpfen weiter gerade jetzt wo es schlecht geht.
    Die Chemo wird zum Problem und wir werden mit dem Arzt sprechen denn im Augenblick ist so einiges nicht so Prall.
    Blutwerte haben wir leider immer noch nicht!!!! :cursing:
    Aber egal was kommt Pause ist so oder so denn was nicht geht geht nicht.
    Wir entscheiden gemeinsam je nach Gefühl.
    Hört sich vielleicht für viel "Verantwortungslos" an machen wir aber schon seit langen.

    Meine Liebe hat starkes Zittern in den Beinen pendelt wie ein Schluck Wasser in der Achterbahn und ihr ist dauernd schlecht.
    ca 27 X Folferinox sind nicht ohne Nebenwirkungen!
    Ich hätte schon nach einer die Grätsche gemacht!

    Jedenfalls ist meine Liebe fertig und ist am Weinen.
    Und wenn ihr das schlecht geht ist bei mir auch der Ofen aus und ich bin..........
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Lieber Rudi,

    Ihr Beide seid unglaublich tapfer. Ich habe noch nie irgendwo gelesen, dass jemand so voller Zuversicht mit seiner Erkrankung umgeht. Schon alleine, dass Ihr immer wieder gut gekleidet und gut gelaunt zur Chemo geht, ist eine Meisterleistung an Widerstandskraft. Ihr Beide trotz dem Ganzen jetzt schon so lange.. das finde ich beachtenswert.

    Ich hoffe für Euch, dass es einen guten Weg gibt, mal auszuruhen, ohne dass das irgendetwas gefährdet. Und dass Deine Liebe die Chemo-Folgen schnell überwinden kann.

    Herzliche Grüße an Euch
    Mayana
    Lieber Rudi!

    Ich wünsche Euch, dass bei Deiner Lieben die Übelkeit ganz bald aufhört. Das ist so schlimm, da kann man als Betroffene nur weinen.

    Ich lese jeden Tag Deine "schönen" Zeilen.Schön, weil Du immer allen Mut machst und ich Euch so bewundere, mit wieviel Mut, Humor und Zuversicht ihr diese schwere Zeit meistert.

    Ich wünsche Euch eine Nacht und einen Sonntag ohne Schmerzen/Übelkeit etc.

    Ganz liebe Grüße aus dem kalten und verschneiten "Süden"

    Farah
    Moin Moin...

    Mayana schrieb:

    hr Beide seid unglaublich tapfer. Ich habe noch nie irgendwo gelesen, dass jemand so voller Zuversicht mit seiner Erkrankung umgeht. Schon alleine, dass Ihr immer wieder gut gekleidet und gut gelaunt zur Chemo geht, ist eine Meisterleistung an Widerstandskraft. Ihr Beide trotz dem Ganzen jetzt schon so lange.. das finde ich beachtenswert.

    Hallo Mayana
    Es bleibt ja nichts übrig entweder man gibt auf oder nicht.
    Wenn schon denn schon richtig.
    Mit der Tapferkeit ist es nicht so weit her, wir sind schon ganz schön stark Emotional betroffen, aber wir reißen uns immer wieder zusammen.
    Der Herr ist mit uns, das hilft uns immer wieder weiter zu machen und das Positive, was wir erfahren haben, weiter zu geben.
    Das sind die Momente wo es wieder Sinn macht weiter zu machen, wenn man Mut machen kann!


    Farahdiba schrieb:

    Ich wünsche Euch, dass bei Deiner Lieben die Übelkeit ganz bald aufhört. Das ist so schlimm, da kann man als Betroffene nur weinen.


    Hallo Farah
    Danke für deine wünsche sie geben viel Kraft weil sie von Herzen kommen.
    Das erbrechen können wir immer gerade noch verhindern aber so dicht war es lange schon nicht dran.
    Ob es gesund ist immer Medikamente gegen das erbrechen zu nehmen sei mal dahingestellt.
    Sie nimmt im Augenblick 3 verschiedene! ;(

    Manchmal denke ich wir sollten die Chemo lassen, was passiert dann?
    Genau wie wir das mit den Schmerzmitteln damals gemacht haben gegen den Rat der Ärzte haben wir die abgesetzt und sieh da keine schmerzen.
    Die Verantwortung ist groß es geht ums Leben aber die kann nur jeder selber treffen.
    Wir wollen und jedenfalls alle möglichen Infos einholen und dann entscheiden.

    Bei Dir bin ich nie allein, Herr, bei Dir ist Platz für mich.
    Deine Augen blicken mich an, und ich lebe aus diesem Blick.
    Er erhebt mich und schenkt mir Trost in meinen dunkelsten Stunden,
    er hinterfragt mich und schenkt mir Demut, wenn ich überheblich werde und zu stolz.
    Lehre mich, Herr, in der Stille Deiner Gegenwart dieses Gleichnis zu verstehen:
    Wer ich bin. Dass ich nur durch Dich bin, und von Dir, und für Dich - doch niemals ohne Dich.

    Amen.

    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Moin Moin...
    Meiner Lieben geht es langsam besser.
    Übelkeit ist fast weg nur das schwanken wie ein Blatt im Wind wird wohl nicht so schnell verschwinden.
    Ihr Gleichgewicht ist etwas sehr gestört im Augenblick.
    Wir haben heute morgen schon :huh: über das weitere vorgehen gesprochen und sind uns einig, das jedenfalls jetzt eine Pause von Nöten ist.

    Gerade jetzt denke ich über die geschenkte Zeit nach die wir bekommen haben.
    Der Arzt sagte ein absolut ungewöhnlicher Krankheitsverlauf.
    Ja er hat recht, Sie war erst in der letzten/vorletzten Phase und wird dann wieder "Gesund".
    Das was die Menschen durchmachen, die einen Lieben Menschen begleiten bis zum Schluss, ist unbeschreiblich.
    Ich habe wirklich tiefen Respekt vor all diesen Menschen.
    Das sind die waren Helden.

    Ich weiß nicht ob ich es geschafft hätte.
    Danke Herr das du eingegriffen hast.
    Ich bitte dich lass uns nicht alleine mit all dem Schmerz und der Trauer.
    Gib und Kraft und Mut den weg zu gehen .


    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Liebe Rudi
    Schön, dass es Deiner Lieben wieder besser geht.
    Ihr seid wirlkich zwei ganz spezielle und tapfere Menschen und Rudi, doch, Du hättest es geschafft, weil Liebe alles schafft. Und Deine ist unendlich gross, das spürt man.
    Möcht euch beiden ganz liebe Grüsse da lassen und wünsche euch, dass der heutige Tag ein guter wird!
    Lella
    Moin Rudi,

    wenn Deine Frau es trinken kann, dann möge sie bitte eine Tasse heisses Wasser trinken mit frischem Ingwer (2-3 Scheiben). Ingwer hilft hervorragend bei Übelkeit (wird auch gerne bei Seekrankheit genommen). Vielleicht verbessert sich der Zustand dann - auch was das Gleichgewicht angeht.

    Viele Grüße
    Anhe
    Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
    ©Detlev Fleischhammel