Psychosomatisch? Nein BSDK!

    Moin Moin miteinander,

    ​ich folge den Gedankengängen von @Helmut sowie @Anhe - Tabletten - nicht nur die "Stimmungsdämpfer" sollten niemals ohne Abstimmung mit einem Doc. genommen werden. Die Gewöhnungsgefahr ist auch bei so.g harmlosen Tabletten zu groß - Es ist häufig nicht das Medikament was abhängig macht, sonder ICH weil ich von bestimmten Dingen abhängig bin!!

    Das ist kurz gesagt Russisches Roulett!

    ​Unbedingt Vorsicht!!!!

    lg Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Hallo!
    Also die Gruppe der Benzodiazepine gehört leider zu den Arzneimitteln, die sehr schnell anhängig machen. Das kann innerhalb einer Woche gehen.
    Man sollte sie nur kurzfristig einsetzen. Und natürlich nur nach Rücksprache mit einem Arzt.
    Es gibt natürlich Indikationen, in denen man ein Lorazepam braucht und man bzw der Arzt überlegen muss, ob die Vorteile oder Nachteile (Abhängigkeit) überwiegen....
    lg, Fiona
    Liebe @Anhe

    Ich teile unbedingt Deine Meinung und Besorgnis!

    Vor ein paar Jahren hatte ich mal eine Art Hexenschuss und der Orthopäde verschrieb mir ein möglicherweise abhängig machendes Medikament.
    Dieses habe ich nach lesen des Beipackzettels dann sofort "in die Tonne geklopft".
    Denn bereits ca. 1980 kannte ich eine von Tavor abhängige Frau, welche ihr Leben nicht mehr im Griff hatte.

    Und nach der Lungen - OP setzte ich schleunigst das BTM - pflichtige Schmerzmittel ab.

    Meine aktuellen und wirklich nur punktuellen Einnahmen von Lorazepam wegen der kieferbedingten Eingriffe ( Angst )
    hatte ich zuvor mit dem Implantologen und dem Neurologen abgesprochen als " Notfallmedikation"

    Das waren nun innerhalb von 2 Jahren insgesamt 15 Tabletten und immer nur vor den zahnärztlichen OPs ( Zahnziehen, Implantate ) .

    Soviel meinerseits ergänzend zu diesem Thema.

    Mit liebem Gruß, Renate
    Adeno ED : 30.03.13 ( nach Thoraxprellung )
    Rauchstopp 14.04.13 , OP 02.05.13 Lobektomie li o.
    IB / pT2 ( 42mm ) pN0 ( 0/24), cM0, L0, V0, G2, R0,
    Chemo habe ich abgelehnt.
    2013 AHB und 2014 Reha in Ahlbeck, NU`s bis 08/2018 unauffällig
    Moin Moin..
    Ja ich kenne die gefahren!
    Bin seit sehr langer Zeit damit vertraut eigentlich seit meiner Kindheit.
    Nur manchmal geht es nicht anders leider.
    Der Nutzen ist höher als der Schaden.
    Momentan jedenfalls und meiner lieben auch sehr wohl bewusst.

    Soviel dazu.

    Heute geht es zum Onkologen Blut und Gespräch.
    Brrrrr.. ;(

    In letzter Zeit zelebrier ich ziemlich die "Vogel Strauß Taktik", will nichts hören,nichts wissen ,einfach nur weiter leben.
    Das dumme dabei ist das man ja nur selber nichts sieht, alle anderen sehen einen schon, den der Hintern der da draußen bleibt, lädt zum rein treten und wohlfühlen ein (Alte Schuhwerbung "Romika").
    Angst ist wieder ein ganz großer Teil des Lebens geworden.
    Ich versuche das mit Routine zu übertünchen, oder schlafen geht auch.

    Heute ist wieder Mut gefragt Kopf also aus dem Sand und auf geht es fragen ob man die Chemo anpassen kann damit etwas mehr Lebensqualität dabei herausspringt.
    Natürlich werden dadurch auch die Ängste wieder größer wobei wir ja nicht mal genau wissen ob die Chemo hilft.

    Wobei wie schon mal weiter vorne beschrieben geht es meiner Lieben besser.
    Galle scheint wieder zu laufen, Nieren auch, Blut ist auch noch im Grünen Bereich und selbst der Blutzucker ist wieder im gleichen Rahmen wie vor dem Rezidiv.(Ich Hasse dieses Wort!!!!!)
    Sogar das Gewicht konnten wir wieder etwas nach oben bekommen, trotz all der Übelkeit.
    Vielleicht versteht jetzt jemand das ich nicht wissen will wie es weiter geht wenn es so geht ist es schon gut.

    Leider hat meine Liebe eine Erkältung abbekommen, wir kämpfen dagegen an mit allem was geht.
    Meine Erkältung ist auch nicht viel besser leider, aber der verlauf ist "gemäßigt" will ich es mal ausdrücken keine Männergrippe.
    Jetzt wollen wir mal sehen das wir heute Mittag das Gespräch gut durchstehen und eine gangbare Lösung dabei herausspringt, auch im Bezug auf die Medikamente.

    Allen einen gesegneten Tag.
    Rüdiger
    Ich starte in den Tag mit großen Erwartungen
    und in der Hoffnung, die Ziele zu erreichen, die ich mir gesetzt habe.
    Ich weiß, dass meine Stimmung wieder einmal davon abhängt,
    ob mir mein Tagewerk gelingt, oder wie andere mir begegnen.
    Bitte weise Du mir den Weg, damit ich verstehe und fühle:
    ob mein Leben gelingt, hängt nicht von meinem kleinen Tun ab,
    auch nicht davon, wie andere mich behandeln -
    Vater, sondern allein von Deiner Zuwendung.
    Amen.

    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Eine dicke Umarmung zu Dir und Heike.
    Alles was als Daumen durch geht ist gedrückt!
    Grüße aus Schwaben
    phoenix
    "Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände und Erinnerung zu Stufen würden, dann würde ich hinaufsteigen und dich zurückholen"
    (Unbekannt)
    __________________________________________________________________________________________________________________________________

    Mein Mann/meine Liebe :

    Geboren 22/4/52
    Kleinzelliges Bronchialkarzinom ED 9/12
    Für immer ins Licht: 05.07.14 17 Uhr15 ;(
    Moin Moin lieber Rüdiger.

    RudiHH schrieb:

    Heute geht es zum Onkologen Blut und Gespräch. Brrrrr

    RudiHH schrieb:

    Heute ist wieder Mut gefragt. Kopf also aus dem Sand und auf geht es fragen, ob man die Chemo anpassen kann, damit etwas mehr Lebensqualität dabei herausspringt.

    Für das Gespräch wünsche ich Dir gute Ergebnisse, die Heike und dir weiter helfen.

    RudiHH schrieb:

    Leider hat meine Liebe eine Erkältung abbekommen, wir kämpfen dagegen an mit allem was geht. Meine Erkältung ist auch nicht viel besser leider, aber der Verlauf ist "gemäßigt" will ich es mal ausdrücken keine Männergrippe.

    Möge die Erkältung schnell vorüber gehen. Sie muss nicht auch noch Kraft rauben.

    RudiHH schrieb:

    Ich starte in den Tag mit großen Erwartungen
    und in der Hoffnung, die Ziele zu erreichen, die ich mir gesetzt habe.

    Dafür sind meine Daumen für Euch gedrückt.
    Wolle2.
    Hallo Ahne,
    im Bezug auf Lorazepam möchte ich noch folgendes ergänzen.
    Es ist in den meisten Fällen nicht so, daß man so was, wie Rudi, in der Hausapotheke hat.
    Deshalb wird es wahrscheinlich wenige bis niemanden geben, der diese Tabletten einfach so nimmt. Denn einfach so, gibt es die nicht in der Apotheke. Also wird wohl schon eine Absprache mit dem Arzt voraus gegangen sein.

    Liebe Kradabeg,
    es mag ja sein, daß du jemanden getroffen hast, der nach Einnahme Von Tavor das Leben nicht mehr im Griff hat.
    Dazu möchte ich bemerken, daß ich diese Tavor nehme, davon abhängig bin, aber mein Leben trotzdem im Griff habe.
    Ich werde damals wahrscheinlich nicht ohne Grund diese Tabletten verschrieben bekommen haben. Es ist halt im Leben so, daß es dem einen gut geht und dem anderen nicht.

    Renate
    Liebe Heike, @RudiHH!

    Hoffentlich geht die Erkältung bald vorbei, könnt ihr gar nicht brauchen.
    Wünsche Euch gute Ergebnisse!

    Liebe @Waldbaer Foerster 1!

    Upps, ich Dir nicht unterstellen, dass Du Dein Leben nicht im Griff hättest!
    Besagte Person hatte arge psychische Probleme, welche m.E. durch Tavor noch verstärkt wurden.

    MIt liebem Gruß, Renate
    Adeno ED : 30.03.13 ( nach Thoraxprellung )
    Rauchstopp 14.04.13 , OP 02.05.13 Lobektomie li o.
    IB / pT2 ( 42mm ) pN0 ( 0/24), cM0, L0, V0, G2, R0,
    Chemo habe ich abgelehnt.
    2013 AHB und 2014 Reha in Ahlbeck, NU`s bis 08/2018 unauffällig
    Lieber Rüdiger, liebe Heike!

    Trotz dass wir heute den Umzug meiner Tochter bei Schweinewetter gemacht haben, war ich in Gedanken bei euch.
    Daumen drücken ging mit vollen Händen leider nicht so richtig gut.

    Ich hoffe, das Daumendrücken aller hat euch geholfen und wünsche euch nicht nur für eure Erklärungen gute Besserung!

    Fühlt euch gedrückt,
    Angie
    Moin Moin..
    Ja gestern beim Onkologen.
    Es war mächtig voll wir mussten lange warten, das Gespräch war kurz.
    Anderes Mittel gegen die Übelkeit irgend was besseres als Emend soll es sein ich hole das Heute aus der Apotheke.
    Das mit den Beruhigungspillen findet es gut und Hilfreich.
    Genau wie den wieder ins lot gekommenen Blutzucker.

    Auf die frage wegen der eventuellen Anpassung der Chemo sagte er:
    Ich bin froh das wir das mit der Geldfärbung wieder in den Griff bekommen ich brauche jedes Gramm Wirkstoff.
    Ok das habe ich jetzt gehört bis unter den Sand in dem meine Kopf ja immer noch steckt (Vogel Strauss ).
    Boing und sie war wieder da ;( obwohl alles eigentlich gut aussieht, ihr geht es gut (Chemo Probleme mal ausgeschlossen) habe ich gehört was der Arzt gesagt hat.

    Jetzt habe ich auch mal den Arzt Bericht gelesen kennt sich jemand damit aus?
    febrile Neutropenie.
    Was ist das denn?

    Lunge und Lymphknoten Metas waren eine Überraschung, jo für mich auch, aber eigentlich habe ich das nicht so ernst genommen, jetzt sieht es anders aus.
    Das bedeutet das da was wächst extrem schnell wenn man nicht aufpasst

    Ja wie man sieht falle ich auch noch auf das herein was gesagt wird von Ärzten obwohl ich es besser weiß in diesem Fall denn meiner Lieben geht es wirklich gefühlt wieder besser siehe meine vorigen Post,s.

    Jetzt heißt es erst einmal Erkältung bekämpfen damit nicht noch Fieber auftritt.
    Danke für eure lieben Wünsche und das Daumen drücken.
    Lieben Gruß Rüdiger

    Ich freue mich auf den Tag, Vater, obwohl so viel Schweres zu tun ist.
    Hilf mir, der Versuchung zu widerstehen, dem auszuweichen.
    Es tut mir gut, meine Kräfte zu messen an den Aufgaben, die vor
    mir liegen, daran zu wachsen und zu lernen.
    Ob ich sie bewältige oder scheitere -
    Du willst zu mir stehen, ich danke Dir dafür.

    Amen.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Hallo Rudi,
    ich kanns jetzt nur etwas medizinisch erklären, weiß jetzt nicht ob dir so eine Erklärung reicht. Bei Papa ist das auch eine potentielle Nebenwirkung, daher weiß ich das.
    Die Leukozyten werden ja im Differentialblutbild aufgeteilt zB in
    Neutrophilen Granulozyten, Lymphozyten, Monozyten, Eosnophile und Basophile Granulozyten gehören auch noch dazu.
    Bei Chemos kommt doch oft eine Neutropenie im Beipackzettel vor.
    Das ist Verminderung der neutrophilen Granulozyten. Wenn es sich um eine febrile Neutropenie handelt handelt es sich zusätzlich um "eine fieberhaft Neutropenie "..
    Hoffe dir damit helfen zu können.

    Ich drück euch ganz fest die Daumen, dass Chemo und das neue Medikamedt gegen Übelkeit gut anschlägt.

    Grüße
    Lieber Rüdiger ,
    auch wir haben euch gestern die Daumen gedrückt und an euch gedacht.
    Ja es ist nicht schön die Arztberichte zu lesen , aber ich finde es auch wichtig. Ich habe sie immer mit Googles Hilfe gelesen. So konnte ich besser aufpassen und den Ärzten verständlich machen, das auch ich mich schlau gemacht habe. Besonders im Krankenhaus war mein Wissen oft zum Vorteil.
    Vogel Strauß zu sein ist nicht gut, wenigens einer von beiden muss über alles Bescheid wissen, weil man im Arztgespräch anders agieren kann. Bei mir war Werner Vogel Strauß, er sagte immer „ich will nichts wissen“ , es reicht was ich weiß, alles andere wird schon...... das waren Worte, was in seinem Kopf vorging blieb mir verborgen.
    Wir drücken Heike alles was geht, damit die Chemo die Metas vernichtet und ihre Medikamente helfen .
    Ganz viel Kraft und auch euch feste Umarmung..... aus Wiesbaden zu euch
    liebe Grüße v Heike

    .........................................................................................................
    Dem Leben mehr Tage geben ( wäre schön) , dem Tag mehr Leben geben
    ( geht immer )

    RudiHH schrieb:

    febrile Neutropenie.
    Was ist das denn?

    Hallo Rudi,

    ​Neuropenie bedeutet, dass die Immunabwehr nicht funktioniert und das Risiko für bakterielle und durch Pilze verursachte Infektionen erheblich gesteigert ist, weil die dafür zuständigen weißen Blutkörperchen nicht hinreichend gebildet werden. Sobald Fieber dazu kommt (= febril), sollte dringend eine antibiotische Therapie eingeleitet werden. Es gibt allerdings auch Mittel, die man vorbeugend nehmen kann, z. B. Filgrastim.
    Es grüßt die Hexe.
    Hallo Danke für all die Infos.
    Jetzt bin ich schon ruhiger denn die letzten Blutbilder scheinen gut zu sein.
    Langsam werde ich zum Problem auch für meine Frau.
    Ich habe Angst sie mit meiner extrem Ängstlichen Haltung mit herunter zu ziehen.
    Ich komme aus dieser scheiß Gefühlslage einfach nicht heraus! :cursing:
    Wovor habe ich eigentlich Angst?
    Tot? Ja ein bisschen aber nicht die Tatsache sondern das wie ist eigentlich meine Befürchtung.
    Eigentlich ist es mehr das Leben mit all diesen Unwägbarkeiten die jetzt noch hinzukommen durch die Krankheit meiner Lieben.
    Krebs? Ja davor habe ich wirklich Angst! Ich bin mir sicher das ich das nicht durchstehen würde.

    Eigentlich ist es wie bei vielen Angehörigen die ich gesprochen habe, sie haben einen großen Teil ihres Lebens aufgegeben und gegen den Krebs beim Angehörigen zu kämpfen.
    Das habe ich auch gemacht, aber da ich ja immer so scheiß extrem bin, habe ich mein Leben scheinbar vom Erfolg, oder Misserfolg, abhängig gemacht.
    Zumindest fühlt es sich so an.
    Es geht einem Schlecht wenn es meiner Lieben schlecht geht, man ist sofort unter Strom wenn sie nur Hustet....usw..
    Kann das jemand verstehen oder bin ich da alleine mit?

    Wie kommt man da heraus kann wieder Kraft schöpfen?
    Das mit den Gruppen(Depressionen) habe ich probiert, war nichts für mich, wobei an einer bin ich noch dran.
    Die findet nähten Donnerstag wieder statt, da will ich noch mal hingegen und dann sehen wie es mir geht dabei.

    Manchmal kann ich Menschen verstehen die sich versuchen zu betäuben, weil sie sonst keinen Ausweg mehr sehen, mit allem fertig zu werden.
    Noch will ich das nicht die Angst vor den folgen ist noch höher.
    Wie lange werde ich den Kampf, den ich auch gegen mich führen muss, noch bestehen können?

    Meine Frau Kämpft wie ein Löwe und steht vor mir, um sogar noch mich zu beschützen.
    Ich bin keine große Hilfe.

    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Doch das bist Du! Ohne dich würde sie nicht kämpfen wie eine Löwin. Du hälst sie, stützt sie, begleitest sie, wachst über sie. Das wichtigste: du LIEBST sie. Auch wenn wir gerne überbehüten- sie würden es genauso machen! Sie kennen es selbst ja nicht, diese unglaublich große Angst um den Partner, aber lieber zuviel behüten als dass sich niemand kümmert. Du machst alles richtig! Und Nein, es ist nicht die Angst vor dem Tod sondern davor, was danach kommt, allein zu sein und der Trauer nicht standhalten zu können, nicht mehr miteinander reden zu können, kein Blick mehr in die Augen des anderen, keine Hand die man halten kann oder selbst gehalten wird. Die Angst wird immer da sein, Rudi. Egal was passiert, wir werden sie nicht los. Wir können nur versuchen sie zurück zu drängen an jedem einzelnen Tag wo es unseren lieben soweit gut geht und versuchen positive Erlebnisse zu schaffen. Zusammen weinen erleichtert ab und zu, zusammen lachen ist unbezahlbar. Du kommst wieder raus aus dem Loch!
    Liebe Grüße von Kaba

    *Zeiten ändern Dich*
    (Bushido)
    Hallo Rüdiger
    Deine Ängste kann ich total verstehen....Auch ich hatte große Angst um meinen Mann.
    Ich habe mich gekümmert...bin mit ihm immer zum Arzt gefahren,war immer da. Doch was macht das mit einem selber. Da ich ja schon lange im Chor singe, taten mir diese Auszeiten von 2 Std in der Woche immer gut. Ich habe sogar am Chorwochenende teilgenommen und seine Schwester hat bei uns übernachtet. Was ich damit sagen will....suche dir etwas, was dich komplett mal abschalten lässt...und wenn du in den Keller gehst und Handwerkelst...
    Besser wäre es etwas mit anderen zu machen. VIELLEICHT kegeln....
    Es ist natürlich schwer jetzt aus den Automatismus raus zu kommen....Aber ....versuch es ...Immer wieder...

    Liebe Grüße Jessie

    Ich hoffe du schaffst den Schritt in eine andere Richtung
    Reinhard die Liebe meines Lebens
    28.07.1958 - 14.07.2014
    Plattenepithelkarzinom im Mundboden
    Ja auch ich kenne das nur zu gut, auch wenn es "nur" 2,5 Monate gewesen sind. Ich habe versucht, jeden Wunsch meines Mannes zu erfüllen, bin immer für ihn da gewesen. Dieses Leid, diese Angst, die er selbst durchgemacht hat haben sich natürlich bei mir wiedergespiegelt. Ich habe während dieser Zeit Johanniskraut genommen und mit ablenken war bei mir nicht viel. Ich habe nur funktioniert und das hat mich schon an den Rand meiner Kräfte gebracht. Hinzu kam auch, dass mein Sohn auch zu dieser Zeit eine Herz-OP hatte. Ich bin also von KH zu KH gerast und kam gar nicht groß zum Nachdenken. Trotzdem haben wir es nicht geschafft, der Krebs war mächtiger als wir.
    Du machst das ganz toll und ich bewundere Deine Kraft. Du bist immer für Deine Heike da und kümmerst Dich wie ein Löwe, Du liebst sie ! Mehr geht nicht.

    Liebe Grüße

    Michaela
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3
    Lieber @RudiHH, ich weiß, wie Du Dich fühlst. Mein Mann hat vor drei Monaten die Krebsdiagnose erhalten, es gingen schon fast zwei Jahre mit vielen Arztterminen voraus, bei denen ich ihn immer begleitet habe. Aber seit der Diagnose ist es nochmal viel heftiger geworden, ich habe um Untersuchungstermine, zeitnahe Arzttermine, Unterlagen und vieles mehr jeden Tag gekämpft. Dazu müssten erstmal viele Informationen gesammelt werden, da ich diese Krebsart noch nicht kannte. Da er in den letzen vier Wochen auch noch mit einer schweren Virusgrippe lag, musste ich auch noch ihn mit Mundschutz umsorgen und versuchen ihn aufzupäppeln, damit er für die OP fit ist, die in elf Tagen sein soll. Ich hatte ihn der ganzen Zeit Kräfte, die ich nicht für möglich hielt, ich weiß aber, woher sie kam, denn ich habe jeden Tag aufs neue darum gebetet.

    Aber wenn ich mal zur Ruhe komme, geht es mir total schlecht. Ich habe immer wieder totale Frierattacken , ein paar Stunden Schnupfen, Halsweh, Kopfweh. Mein Körper signalisiert mir, gönn dir Ruhe. Das versuche ich Stunden- oder Tageweise zu machen.

    Was mich am meisten belastet ist, wenn ich in Gegenwart meines Mannes in Tränen ausbreche. Als wir die Diagnose erhalten haben, habe ich den ganzen Nachmittag geweint und er hat mich getröstet. Ich schäme mich heute noch dafür, aber für mich war das in dem Moment ein Flashback meiner eigenen Diagnose und all dervFolgen.
    Liebe Grüße
    :)
    lilok
    Sorry, konnte nichts mehr lesen.
    Also weiter: Ich musste an die Behandlungen denken, die jetzt auf ihn zukommen, und das hat mich total runtergezogen. Wir haben aber darüber gesprochen, wie er meine Besorgnis empfindet, und er versteht es.

    Diese kleinen Auszeiten, von denen einige Sprachen, finde ich in unserer christlichen Gemeinschaft, will hier keine Reklame machen. Dort werde ich aufgefangen, wenn es mir mal schlecht geht, aber meistens geht es mir dort sehr gut, werde abgelenkt und auf gute Gedanken gebracht. Ich versuche auch, anderen zu helfen, obwohl im Moment die Möglichkeiten natürlich sehr eingeschränkt sind.

    Was mir am meisten hilft, ist kurz innezuhalten und über gute Zeiten in der Vergangenheit oder auch an die Zeit danach zu denken, wenn alles überstanden ist. Ich male es mir einfach aus, wie schön es ist, wenn wir beide wieder gesund und kräftig sind.

    Wünsche Dir sehr, dass du für Dich die richtigen Mittel findest, die dir helfen.
    Liebe Grüße
    :)
    lilok
    auch ich verstehe deine Ängste denn ich hab fast 3jahre angst gehabt.
    war bei jeder Untersuchung dabei hab ihn im KH jeden tag besucht oft
    ​sogar 2mal am tag, war bei der chemo dabei. ich war sehr verzweifelt
    ​zumal ich ja ganz allein war und bin. abends im bett hab ich dann lautlos
    geweint wollte ihm doch meinen großen kummer nicht so spüren lassen.
    er hat selber sehr mit sich zu tun gehabt und brauchte alle kraft der welt.
    ​ist er doch einen monat vor seinem ableben noch lkw gefahren, aber nur
    ​immer kleine touren. hätte er das nicht gekonnt wär er schon früher......
    hab das schon zum 2.mal erlebt und hab heute noch damit zu tun, es hat
    ​spuren hinterlassen an denen ich noch länger zu knabbern haben werde.

    ich drücke weiterhin beide Daumen und schicke euch beiden viel kraft
    liebe grüße Monika
    Hallo Kaba

    kaba schrieb:

    Nein, es ist nicht die Angst vor dem Tod sondern davor, was danach kommt, allein zu sein und der Trauer nicht standhalten zu können, nicht mehr miteinander reden zu können, kein Blick mehr in die Augen des anderen, keine Hand die man halten kann oder selbst gehalten wird. Die Angst wird immer da sein, Rudi. Egal was passiert, wir werden sie nicht los. Wir können nur versuchen sie zurück zu drängen an jedem einzelnen Tag wo es unseren lieben soweit gut geht und versuchen positive Erlebnisse zu schaffen. Zusammen weinen erleichtert ab und zu, zusammen lachen ist unbezahlbar.

    Du hast etwas ausgesprochen, was ich mich nicht getraut habe zu schreiben, Ja genau diese Angst viele haben, die ja schon durchlebt haben, wir haben unsere Partner noch.
    Ich weiß noch wie du verzweifelt warst als dem Mann operiert wurde und noch so viel anderes noch wo ich für euch gebetet habe das es gut ausgeht.
    Es hört nicht auf der schrecken man sollte versuchen da besser mit umzugehen, nur wie?
    Ich bin wie ein Pferd mit Scheuklappen, weiß nicht was ich machen soll, dabei liegt es wahrscheinlich offen auf der Hand.
    Nur ich sehe das nicht, nur den Weg weiter ohne Schutz dadurch ohne Rücksicht auf eigene Verluste.
    Immer die Angst los zulassen, die Verantwortung abzugeben.
    Ungläubiger Thomas würde ich sagen!
    Dabei habe ich schon so oft loslassen müssen vertrauen das da jemand gut auf sie achtet.
    Es hat immer geklappt wirklich immer oft nicht so wie ich es gedacht habe aber im Endeffekt besser als gedacht.
    Z.b. Im KH 2015-2016 die große OP ich konnte da nichts ausrichten
    Machtlos und hilflos, musste ich mit ansehen, wie die schlimmen NW der OP meine Liebe an ihre Grenzen brachten.
    Da habe ich abgegeben, losgelassen ,dem Herrn es überlassen.
    Ich bin davon überzeugt das es genau deshalb besser geworden ist.

    lilok schrieb:

    Diese kleinen Auszeiten, von denen einige Sprachen, finde ich in unserer christlichen Gemeinschaft, will hier keine Reklame machen. Dort werde ich aufgefangen, wenn es mir mal schlecht geht, aber meistens geht es mir dort sehr gut, werde abgelenkt und auf gute Gedanken gebracht. Ich versuche auch, anderen zu helfen, obwohl im Moment die Möglichkeiten natürlich sehr eingeschränkt sind.


    Ja das suche ich auch noch hier um mich herum ist nicht viel was mir da helfen könnte aber das wäre der beste weg für mich denke ich mal.
    Als Einzelkämpfer ist man oft auf verlorenen Posten schnell am ende seiner Kräfte.


    Tortenfee schrieb:

    Es ist natürlich schwer jetzt aus den Automatismus raus zu kommen....Aber ....versuch es ...Immer wieder...


    Ja etwas suchen, ich bin schon dabei und ja ich habe auch 2 Stunden Zeit für mich die Woche da kommt die Dame vom Hospizdienst seit 4 Jahren regelmäßig und dann gehe ich etwas einkaufen oder mal Autowaschen oder...
    Nur natürlich alleine wie immer.
    Ich versuche schon in eine Gruppe hineinzukommen, nächsten Do. geht es wieder zu einen Treffen.
    Ist ein Anfang für mich, auch wenn es für andere vielleicht sich wenig anhört, für mich ein Riesen Schritt.

    Miggel1966 schrieb:

    Du machst das ganz toll und ich bewundere Deine Kraft


    Ja diese Kraft hast du auch aufbringen müssen, es tut mir unendlich leid für dich.

    wolfgang46 schrieb:

    Und jetzt drück ich Dich mal ganz kräftig


    Aua nicht so fest!!! Dir und deinen Lieben alles erdenklich gute ich denke auch oft an dich.
    Ich hoffe das du noch sehr oft eine fröhliche und gute heimfahrt von HH nach Ber hast.

    salome schrieb:

    ch war sehr verzweifelt
    ​zumal ich ja ganz allein war und bin. abends im bett hab ich dann lautlos
    geweint wollte ihm doch meinen großen kummer nicht so spüren lassen.


    Das versuche ich auch aber meine liebe kennt mich und ab und an kommt es doch dazu.
    Wir reden oft miteinander über unsere Sorgen die zwar meistens eigentlich meine sind aber es hilft uns beiden.
    Heute habe ich ihr gesagt aufstehen die Bude machen und ich bin einfach einkaufen gegangen, und siehe da alles fertig.
    Und sie fühlte sich gut.
    so nun muss ich aber Kochen Kuchen ist auch schon im Ofen (Hat sie gemacht!!!!)
    Erst einmal Danke für eure Worte.
    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Lieber Rüdiger,
    so viele haben dir hier soviel gutes und liebes geschrieben, versuchen dir Kraft zu geben und Mut zu machen.
    Du hattest geschrieben was kann ich für mich tun..... ich bin vor 3 1/2 Jahren in meiner Verzweiflung in die Kirche gegangen um Mit dem lieben Gott zu sprechen , das hatte mir noch mehr gegeben wie meine Gespräche die ich zu Hause mit ihm geführt habe .

    Ansonsten lieber Rüdiger Du weißt wir Sorgen uns sehr um Unserer Peggys Mama, es geht ihr garnicht gut.
    Es gibt einiges was wir organisieren müssen, sprich Notruf, Pflegedienst , Sozialdienst usw. das alles geregelt ist wenn sie aus dem Krankenhaus kommt. Denn sie will ja auf jeden Fall wieder in ihre Wohnung zurück. Daher bin ich sehr rah mit dem Schreiben hier..... unsere Gedanken sind aber trotzdem jeden Tag bei euch .... ganz viel Kraft zu euch .... und einen dicken Drücker
    liebe Grüße v Heike

    .........................................................................................................
    Dem Leben mehr Tage geben ( wäre schön) , dem Tag mehr Leben geben
    ( geht immer )
    Hallo Heike
    Alles alles gute zu euch!
    Das ihr alles hinbekommt und es Peggys Mama wieder gut geht.
    Ich sende euch ein großes Kraftpaket.

    Hier ist heute die Abzugshaube defekt gegangen neu oder reparieren?
    Ich mach das letztere ich liebe das Ikea Ding das aussieht wie Raumschiff Orion.
    Der Käse Kuchen ist auch gründlich Misslungen war für die Tonne ...
    Also alles im Lot hier...
    Morgen kriege ich die Ersatzteile für die Haube und dann kommt es darauf an einschalten geht oder einschalten und Explodiert .... ?( 8o
    Ich sage es ja wenn es kommt dann knüppeldick.
    Abgelenkte Grüße Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Moin Moin...
    Heute geht es wieder zur Chemo.
    Neues Mittel gegen die Übelkeit, wobei ich immer noch denke, das es Psychisch ist.
    Aber ok wir werden sehen.
    Noch ist meine Liebe Kugel rund, (Na ja es geht noch so :rolleyes: ) nur das mit der Luft im Bauch ist noch ein Problem und diese Übelkeit dabei.
    Ansonsten wieder alles ok, wenn auch auf mittlerem Niveau.
    Wie schon so oft machen wir uns wieder Schick und gehen gut gelaunt dort hin, nur ich werde nicht mit hineingehen, die Erkältung ist noch schlimm bei mir, will keinen anstecken.
    Gehe dann einkaufen und mache Haushalt, mal was anderes, ging das letzte mal auch fühlt sich nur komisch an wenn ich nicht bei ihr bin.

    Die Nacht habe ich wieder mal nicht geschlafen viel nachgedacht es belastet mich viel was aber eigentlich nicht nötig ist.
    Einfach Leben, einige Menschen können das auch in Extremsituationen, wenn man doch wüste wie sie das machen.


    Ich werde es weiter mit meinem Glauben machen, es hilft mir immer besser.
    Allen einen guten und Hoffnungsvollen Tag.
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Guten Morgen Rudi,
    ich denke an Euch und schicke ein riesiges Kraftpacket gen Hamburg.
    Also wenn Du einen LKW siehst, der ist von mir!
    und wie immer:
    Daumendrücken.jpg

    Liebe Grüße

    phoenix
    "Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände und Erinnerung zu Stufen würden, dann würde ich hinaufsteigen und dich zurückholen"
    (Unbekannt)
    __________________________________________________________________________________________________________________________________

    Mein Mann/meine Liebe :

    Geboren 22/4/52
    Kleinzelliges Bronchialkarzinom ED 9/12
    Für immer ins Licht: 05.07.14 17 Uhr15 ;(
    Lieber Rüdiger,
    achte bitte auf zwei LKWs die zu euch kommen ;)

    nicht alles ist Psyche, wer weiß es besser als ihr. Mit der Übelkeit denke ich verhält es sich auch so.... da glaube ich wird es eine Nebenwirkung der Chemo sein.

    dicken Drücker zu euch
    liebe Grüße v Heike

    .........................................................................................................
    Dem Leben mehr Tage geben ( wäre schön) , dem Tag mehr Leben geben
    ( geht immer )
    @Gartenengel11
    nee nix Geheimsprache.
    Ich schicke Rudi einen Lastkraftwagen (LKW) mit einem virtuellen Kraftpacket. Und ich denke @glaube39 hat auch so einen virtuellen LKW losgeschickt.
    Deshalb soll er auf LKW´s achten
    Die Dicke Umarmung für @RudiHH und seiner Heike ist sowieso schon angekommen.

    Erklärbär Grüße

    phoenix
    "Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände und Erinnerung zu Stufen würden, dann würde ich hinaufsteigen und dich zurückholen"
    (Unbekannt)
    __________________________________________________________________________________________________________________________________

    Mein Mann/meine Liebe :

    Geboren 22/4/52
    Kleinzelliges Bronchialkarzinom ED 9/12
    Für immer ins Licht: 05.07.14 17 Uhr15 ;(
    Moin Moin..
    Was für ein Verkehr hier auf dem Hof ein LKW nach dem anderen.
    Es hat geholfen zumindest gestern und auch heute Nacht keine übelkeit kein aufstoßen (oder nur sehr wenig)
    Danke!!!!!
    Blut war gut so das die Chemo gegeben werden konnte die genauen werte wollen wir vor der nächsten mal abfragen.
    Noch schläft sie Tief und fest, ihr gehen leider die Haare wiedermal aus, aber das ist nicht so schlimm.
    Tragen wir unser Haar halt beide wieder "Versteckt" nach innen :D

    Solange sie Lacht bin ich Glücklich.
    Einen wunderschönen Tag zu allen und Herzlichen Dank!
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Das freut mich aber! Was haben sie euch gegeben für ein Übelkeitsmittel wenn ich fragen darf? Hier ist emend Mittel der Wahl...ich hoffe die nächsten Tage gehen Beschwerdefrei rum! Was sind schon Haare...da hast du recht. Liebe Grüße zu euch!
    Liebe Grüße von Kaba

    *Zeiten ändern Dich*
    (Bushido)
    Mit stetigen Gedanken an euch, fühlt auch bitte gedrückt. Daumen bleiben weiterhin gedrückt damit die Übelkeit weg bleibt .
    liebe Grüße v Heike

    .........................................................................................................
    Dem Leben mehr Tage geben ( wäre schön) , dem Tag mehr Leben geben
    ( geht immer )
    Hallo

    kaba schrieb:

    Was haben sie euch gegeben für ein Übelkeitsmittel wenn ich fragen darf

    Akynzeo heist das nur eine Pille und nein sie wirkt den zweiten Tag nicht mehr so ganz.
    Übelkeit ist trotzdem da was wirkt ist Lorazepan .

    Heute geht es ihr besser als letztes mal nach der Chemotherapie den ersten Tag.
    Pumpe Läuft noch und Morgen werde ich das getrödel wieder abmachen.
    Essen tut sie gut im Gegensatz zu mir ich habe einfach keinen Hunger alles liegt mir auf dem Magen.
    Gut so ich die NW, sie die Wirkungen!

    Danke für euren beistand und die lieben Worte es hilft sehr.
    Ich werde mal wieder die Erkältung bekämpfen gehen.
    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Lieber Rüdiger.

    RudiHH schrieb:

    Essen tut sie gut im Gegensatz zu mir, ich habe einfach keinen Hunger

    Versuch trotzdem, wenigstens etwas zu essen. Damit hilfst Du auch Deiner Lieben.

    RudiHH schrieb:

    Ich werde mal wieder die Erkältung bekämpfen gehen.

    Hierzu wünsche ich Dir Erfolg und viel Kraft. Auch Erkältungen kann man nicht gebrauchen.

    Liebe Grüße und für die Nacht wenigstens etwas Schlaf wünscht Dir, lieber Rüdiger.
    Wolle2.
    Moin.
    Ja erwachen ist wieder schwerer geworden, wie schön war es doch letztes Jahr, als mal alles gut zu sein schien.
    Man hat sich über das und dieses Gedanken gemacht, über die eigene Gesundheit sogar.

    Jetzt ist wieder alles anders.
    Jedes noch so kleine Geräusch, jede auch nur leicht unverständliche Andeutung.... ;(
    Gestern hat sich der Prof. erkundigt wie es meiner Lieben geht.
    Ich im Gedanken gleich wieder, was so schlecht ist es um sie bestellt?
    Alles natürlich Quatsch, aber wahrscheinlich kennen das viele Angehörige hier.

    Ich bin im Moment sehr Glücklich über den Verlauf bei @kaba und auch bei @trebron57 das macht großen Mut.
    Auch der verlauf von vielen anderen hier in dem Bereich macht großen Mut allen voran @Dinosaurier ,aber auch die anderen die noch Aktuell am Kämpfen sind.

    Ich weiß es gibt auch noch andere Bereichen hier im Forum, in denen es gute Beispiele gibt wie man überleben kann, wie man Leben kann, mit all dem.
    Danke an alles die ihre Geschichten hier aufschreiben.
    Es ist eine große Hilfe.

    Auch du @Wolle2 gibst mir sehr viel Kraft wenn ich sehe, das du mit alle dem was du immer wieder beschreibst, das Tag für Tag .... Respekt ganz großen Respekt.

    Danke allen hier.
    Wir wollen heute wieder einen schritt weiter gehen auf unseren Lebensweg.
    Mal sehen wie er heute aussieht.
    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Hallo Rudi,
    zur Nachfrage vom Professor. Du hast schon mal geschrieben, dass er sehr, sehr gut ist und das ist er wirklich. Auch bei uns sagte er schon, dass ich ihm gerade zuvor gekommen bin, da er anrufen wollte. Darüber musst du dir keine Sorgen machen ;)
    Und beim Mutmachen sind die von dir genannten Pesonen und auch ihr ganz vorne dabei.
    Liebe Grüße
    Moin Moin...
    Ja gestern ......:huh:
    Ein zweigeteilter Tag, Morgens 3 Möbelhäuser nach Kleinen Schlafsofa durchsucht und nichts richtiges gefunden.
    Mittags /Nachmittags ging es ihr wieder schlechter.
    Ich sehe das immer sofort, auch wenn sie nichts sagt, sie schaut dann wie ein angeschossenes Reh.
    Rücken hat sie, sagt sie, im Lendenwirbel.
    Ok jedenfalls geht es ihr Übelkeit mäßig besser als letztes mal.

    Mal sehen was heute wird.
    Ich hoffe das es gut bleibt mal ein langweiliger Tag anbricht.
    Meine Gruppe gestern war wieder mal Essig, meine Erkältung war schlimmer geworden, da gehe ich da nicht hin, stecke wohl möglich noch jemand an?
    So dümpelt man von Tag zu Tag aber man Lebt und das Zählt!

    Allen einen guten Tag auf ihren Weg.
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!