Psychosomatisch? Nein BSDK!

    Moin Moin..
    Heute geht es wieder los erst Blut und wenn alles gut ist Morgen Chemo.
    Die letzten 2 Wochen waren hart kaum normale Zeit viel schlaf und vor allen die Schleimhäute im Nasen und Drachenbereich sind betroffen, auch ist sie ziemlich schwach. ;(
    Aber etwas geht ja immer zumindest Stundenweise.
    Bei mir geht es auch bergab mit dem Gewicht irgendwie kann ich nichts essen??? ?( Durchfall usw...
    Ich gehe aber nicht zum Arzt, ich kann die im Moment nicht sehen, habe eine regelrechte Abneigung gegen alles in Weiß entwickelt.
    Wenn ich hier lese wie es anderen geht will ich aber nicht Jammern!
    Wir leben ja und auch noch alltägliche Sachen erreichen mich noch (Auto Kaputt), erst wenn einem alles egal ist dann ich es richtig mistig.

    Hoffen wir das sie die nächste Chemo besser verträgt, immer ein Stück besser und bald dann ist wieder das Licht am ende des Tunnels groß und hell.
    Allen hier einen guten Wochenstart mit viel Kraft und Hoffnung.
    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Ich Hoffe mit euch dass es dies mal besser läuft... besorg mal oralife aus der Apotheke gegen die schleimhaut Schäden, nur als Tip. Nicht gerade günstig aber wirkt gut- lass euch Proben bestellen zuerst, das macht die Firma! Gleichzeitig Proben für kapdogen gegen taubheit der Finger und Füße. Alle guten Wünsche für euch!!!
    Liebe Grüße von Kaba

    *Zeiten ändern Dich*
    (Bushido)
    Moin Moin...
    @kaba zu dir ganz besonders viel Kraft und Ruhe.

    So Blut war gut die Chemo ist gestern gelaufen es ging ganz gut.
    NW sind bis auf Nase (Blut und Niesen) und schwäche noch keine wieder zu sehen.
    Kann man sich an eine Chemo gewöhnen?

    Morgen geht es zum Prof. Tumormarker abnehmen und Freitag ist unser Auto beim Doc.
    Das ich mir über so etwas Gedanken machen kann ist schon bemerkenswert für mich, das heißt alles im Lot?
    Nicht ganz, das Damokles Schwert hängt noch immer am seidenen Faden da über uns, egal wie ich darunter herumwussel, den Tag mit Aktivitäten fülle, es könnte jeden Moment.......

    Aber heute ist heute es geht weiter meiner Lieben geht es Heute noch ganz gut.
    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Lieber Rüdiger ich möchte dich und Heike feste drücken....
    alles gute für euch
    Liebe Grüße Heike

    .........................................................................................................
    Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern dem Tag mehr leben
    Hallo Rüdiger
    Hängt nicht über jeden Menschen das besagte Schwert. Nur das man das Wie ,noch nicht kennt.
    Der Täter ist der Tod
    Es gibt keine Garantie für ein langes Leben.
    Ihr macht genug.Ihr seit nicht untätig
    Genieße jeden Tag mit deiner Frau.
    Ich drücke Euch die Daumen für Eure Genesung
    Liebe Grüße Jessie
    Reinhard die Liebe meines Lebens
    28.07.1958 - 14.07.2014
    Plattenepithelkarzinom im Mundboden
    Liebe Heike, lieber Rüdiger @RudiHH!

    Fühlt Euch von mir ganz herzlich gedrückt in diesen erneut schwierigen Tagen / Wochen / Monaten.
    Möge die Therapie bei Heike die gewünschte Wirkung zeigen.
    Und Dir Rüdiger als Mitkämpfer / Mitleider viel Kraft und immer ein Augenmerk auf die eigene Befindlichkeit.

    Mit liebem Gruß, Renate
    Adeno ED : 30.03.13 ( nach Thoraxprellung )
    Rauchstopp 14.04.13 , OP 02.05.13 Lobektomie li o.
    IB / pT2 ( 42mm ) pN0 ( 0/24), cM0, L0, V0, G2, R0,
    Chemo habe ich abgelehnt.
    2013 AHB und 2014 Reha in Ahlbeck, bis 08/17 NU ok,
    MRT 03/17= keine Filiae

    Hallo

    wolfgang46 schrieb:

    wenn Du daran nicht ziehst, kann der Seidene Faden ganz schön stabil sein.


    Ja Wolfgang auch wenn sie verdammt dünn und durchsichtig erscheinen, sie können doch ein ganzes Leben Tragen.
    Das habe ich in den letzten Jahren erlebt, nicht nur bei uns sondern auch bei anderen (Du z.B.!)
    Selbst wenn man daran zieht und ihn noch mehr belastet, er reist erst dann wenn er reißen soll!

    glaube39 schrieb:

    ich möchte dich und Heike feste drücken....


    Liebe Heike ihr habt im Moment ja auch sehr viel zu erdulden und doch ist Zeit immer wieder die schönen seiten des Lebens zu erkunden.
    Ihr "drückt" uns genau damit immer und immer wieder gebt uns Kraft danke dafür.

    Tortenfee schrieb:

    Hängt nicht über jeden Menschen das besagte Schwert. Nur das man das Wie ,noch nicht kennt.


    Ja das ist wirklich so nur welcher Mensch schaut schon gerne dorthin? Niemand, erst wenn durch ein Lebensereignis der dünne Vorhang mal weggerissen wird, dann sieht man es viel klarer.
    Das damit umgehen, sich damit auseinandersetzen mit der Sterblichkeit, ist dann eine nicht ganz leichte Aufgabe.
    Für mich ist der Tot kein Täter sondern ein Erlöser von diesen Dasein.
    Furcht vor dem Tot? Nein, Respekt und Unsicherheit weil niemand weiß was kommt, Angst habe ich eher vor dem Menschen, man muss sich nur mal hier auf der Welt umschauen. ;(

    kradabeg14 schrieb:

    Fühlt Euch von mir ganz herzlich gedrückt in diesen erneut schwierigen Tagen / Wochen / Monaten.


    Liebe Renate auch zu dir einen ganz herzlichen Drücker! Ich bin dankbar die kennen zu dürfen alles gute im Nähsten Monat du weißt schon wo...!

    Savantis schrieb:

    Grüße bitte den Prof ganz ♡- lich von mir, ich denke noch sehr oft an ihn und die schöne Zeit bei ihm.


    Mach ich doch glatt er freut sich wenn er auch von anderen Hört.
    Einen dicken Drücker auch von mir zu dir ich hoffe das es dir gut geht.

    Heute kommt die Nadel wieder raus.
    Dann ist bis übernächste Woche alles hoffentlich ruhig.
    Die NW sind von mal zu mal weniger geworden, manchmal denke ich man muss erst mal da durch und dann gewöhnt sich der Körper daran. ?(
    Jedenfalls gab es die letzten Tage fast nichts nur ab und an mal einen Anflug von Übelkeit der mit MCP zu bekämpfen war.
    Heute ist das große Zittern angesagt sie fliegt am ganzen Körper. Werte sind aber ok (Blutzucker, Blutdruck und auch Temperatur, Sauerstoffsättigung.)
    Blut ist auch noch Rot (Nicht wundern das war schon mal fast durchsichtig HB da bei 3,5).
    Apettit ist auch noch gut also was will man mehr?
    In der Situation nichts oder?

    Nur was mir wirklich sogen Macht ist das Husten was jetzt vermehrt auftritt.
    Lunge die Metastasen? Da ist sie wieder die Angst.
    Moin länger nicht gesehen .... :cursing:

    Mut schließt das Gefühl der Angst nicht aus.
    Etwas mit zitternden Beinen und fliegendem Herzen zu tun, kann das Mutigste im Leben sein.

    © Ilka Plassmeier (*1971), Heilpraktikerin für Psychotherapie und Autorin


    Allen einen Mutigen Tag voller Hilfreicher Menschen.
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Moin Moin...
    Gestern Tumormarker abgenommen wir warten auf gute Ergebnisse.
    Keine 50 Meter weiter eine schreckliche Tat hier in HH. irgendwie ist es ein komisches Gefühl.
    Man kämpft um jeden Tag und dann ...??? Meine Angst vor Menschen ist wieder mal bestätigt.

    Aber ok gestern Nachmittag ging es mit den NW los dieses mal der Rechenbereich und die Nase.

    Silland schrieb:

    hatte dein Frau nicht auch mit einer Erkältung zu kämpfen? Husten hängt sich immer am längsten ein, vll liegts auch daran.
    Liebe Grüße


    Ja das wird es sein, da ja schon etwas länger die Halsschleimhaut beschädigt ist durch die Chemo.
    Nasenbluten ist auch dabei.

    Zum Glück isst sie noch ganz gut auch wenn es da ab und an starke Spannungen zwischen uns gibt. 8| :cursing: :love: <3
    Manchmal komme ich mir vor wie ein "Drill Sergant" und ihr wohl auch.

    Dabei bin ich schon länger eigentlich überfordert von der ganzen Sache, agiere am Limit für mich.
    Siehe Verletzungen der letzten Woche.
    Ins Messer greifen ok kann passieren aber dann auch noch, anstatt loslassen zugreifen?
    Vielen geht es wahrscheinlich ähnlich, sie agieren am Limit wenn sie den Angehörigen durch diese Krankheit begleiten.
    Ich schaffe es nicht mal Entspannung zu bekommen, immer wieder kommt was anderes, man wartet schon darauf was ist jetzt wieder, was kommt da schon wieder auf mich zu.
    Ja richtig das könnte im normalen Leben auch passieren, aber jetzt hat man das Gefühl alles hängt an einem und man ist für alles zuständig.

    Vielleicht ist es ja auch nur ein versuch aus dem Gefühl der Hilflosigkeit zu entkommen, denn eigentlich sind wir es ja, egal wievielt wir wissen, oder haben, oder machen.
    Letztlich entscheiden wir nicht über den verlauf und die Zeit, die uns noch zusammen bleibt.

    Man kann nur für sich selber sorgen wie auch immer.
    Dabei nicht in Egoismus oder Selbstaufgabe zu versinken ist die Kunst.

    Noch fliegen wir, die Landung wird kommen, aber wie hart oder weich sie wird?
    Erst einmal den Flug heute versuchen zu genießen.
    Lieben Gruß Rüdiger
    (Noch 11 Jahre!)
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    8Das kenne ich von meinem Mann auch... ich überwache (mehr als nötig, warum wohl...) und er ist TOTAL genervt davon.... von meinem "tu dies, lass das, nimm das, hast du schon...,Pass auf, mach langsam usw.... mittlerweile hat meine beste Freundin diesen "Job " übernommen bei der Arbeit- sie arbeiten im selben Team- nun ist er doppelt und dreifach genervt...man kann aber nun mal schlecht aus seiner jahrelang zwangsweise zugelegten Haut... ich versuche schon mich zurück zu halten, ist aber schwer.... wir meinen es ja nur gut... euch wünsche ich dass die nw zügig verschwinden...und alles im grünen Bereich sein wird (Labor )... streitet euch nicht, lohnt nicht (weiß man hinterher meist). Grüße aus dem regnerischen Norden.
    Liebe Grüße von Kaba

    *Zeiten ändern Dich*
    (Bushido)
    Moin Moin zusammen,

    auch richtig streiten will gelernt sein. Nur als Beispiel: Streiten ohne Kraftausdrücke sowie ohne den anderen persönlich anzugreifen oder zu verletzen und ähnliches - dazu gehört auch Selbstdisziplin. Ist nicht immer einfach, aber ist der Mühe Wert sich damit auseinander zu setzen. Es könnte einmal die Zeit kommen, in der einem jede Sekunde leid tut, in der man unkontrolliert gestritten hat.
    Diskutieren ist besser und öffnet die Option, das der "andere" auch recht haben könnte, aus seiner sicht!!!

    lg Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Hallo @kaba,
    oh ich kann dich so gut verstehen, A ist es eine Berufskrankheit ( kenne ich ja auch) und zweites will man nur das beste für den , den man lieb hat und passt auf wie ein Lux.
    Trozdem gut das du versuchst dich zurück zu nehmen.... damit dein Mann seine Genesung auch Leben kann, ohne das er sich kontrolliert fühlt als wenn er noch krank wäre.... ....
    Achtsamkeit ist gut aber Übervorsicht schadet euch beiden , glaube ich....
    ich wünsche Euch von ganzem Herzen, das ihr auch die Diamanten Hochzeit mit ein Lächeln im Gesicht feiern könnt.

    Lieber Rüdiger..... ich habe einen LKW Energie auf den Weg zu Dir geschickt.... ich kann nachfühlen wie sehr Du ihn brauchst. Ganz viel Kraft zu Dir / Euch
    Liebe Grüße Heike

    .........................................................................................................
    Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern dem Tag mehr leben
    ja - Zuviel betüddeln - hatten wir auch schon mal vor nicht all zu langer Zeit! -
    ​Das nimmt dem Partner die Luft zum atmen und sich selbst zu leben, weil er ständig darauf achtet, dass der "Betüddelte" dem '" Betüddler" alles recht macht.

    So etwas macht viel kaputt statt heil. Etwas Distanz und den anderen kommen lassen, wenn er es will, nicht wann ich glaube dass er es will!!

    ​lg Dieter


    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Hallo
    Ja streiten eigentlich ein klarmachen der Standpunkte.
    Richtig man kann es lernen und ja wir haben es gelernt.
    Da sind wie Kaba schon geschrieben hat zwei verschiedene Seiten zu bedenken sie mit ihren NW und Bedürfnissen und dann ich mit meinen Bedürfnissen und Erfahrungen.
    Wer schon mal erlebt hat wie wichtig nur ein Bissen und das schlucken eines Stückelns Brot war zum überleben, der vergisst das nicht.
    Das prägt gerade bei Krebs ist essen so wichtig und ja, alles was der Patient mag egal was!
    Jetzt gibt das wieder Mecker....
    Wir haben die Erfahrung gemacht das es besser ist 2 Tüten Caprisonne zu trinken und dazu noch 4 Milchcacks als zu verhungern.
    Dann wurde eben gegen gespritzt mit dem Insulin.
    Was alles den Krebs besiegen soll an Lebensmitteln.... <X Das meiste Teuer oder es schmeckt nicht, wenig bis gar nichts ist wirklich wissenschaftlich getestet.
    Wenn es ums überleben geht wenn der Krebs soweit fortgeschritten ist wie er bei uns ja war, dann würde ich sogar
    Motoröl Trinken
    wenn es hilft.

    Das man sich da etwas uneins wird ist schon natürlich, die gegensätzlichen Standpunkte, von denen aus es betrachtet wird, sind das Problem.
    Betroffener und angehöriger beide zusammen ergeben, wenn es gut läuft, ein Team.
    Selbst ich als "Diktator" habe das gelernt und will es auch nie wieder anders.

    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Lieber @RudiHH

    RudiHH schrieb:

    Da sind wie Kaba schon geschrieben hat zwei verschiedene Seiten zu bedenken sie mit ihren NW und Bedürfnissen und dann ich mit meinen Bedürfnissen und Erfahrungen.


    Ein wichtiger Punkt ist bei dem Angehörigen noch die Angst, so wie kaba schon schrieb. Angst, in eurem Fall der kranke Partner, nimmt noch mehr ab, mutet sich körperlich zu viel zu. Ich könnte jetzt noch jede Menge mehr aufzählen, aber ihr wisst worauf ich hinaus will.

    Und da die Waage zu halten ist für viele Angehörige sehr schwer.

    Ein Beispiel, meine Mutter hatte schon im Januar 2014 ca 12kg innerhalb von 8 Wochen an Gewicht verloren. Mein Vater fragte zig mal am Tag was sie essen möchte und sie müsse essen und so ginge es nicht weiter. Es knisterte gewaltig zwischen den beiden. Geholfen hat nur ein offenes Gespräch. Noch bevor die Chemotherapie im März 2014 los ging, hat er verstanden warum es so große Probleme mit der Nahrungsaufnahme gab. Zu dem Zeitpunkt freute er sich über jeden noch so kleinen Bissen den sie zu sich nahm.

    Es ist wichtig miteinander zu reden und dann findet man gemeinsam einen Weg.

    Alles Liebe und gute Besserung Rudi. Drück die Heike von mir.

    Mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -

    Neu

    Moin Moin..

    mausi69 schrieb:

    Geholfen hat nur ein offenes Gespräch.


    mausi69 schrieb:

    Es ist wichtig miteinander zu reden und dann findet man gemeinsam einen Weg.

    Ja genau das ist es offen miteinander reden was man empfindet was einen Treibt welche Befürchtungen man hat.
    Das erste wirklich ehrliche Gespräch in die Richtung Ernährung ging Anfang 2014 in die erste und heftigste Runde.
    In der einen Ecke des Ringes, meine Liebe sehr schwach, an der künstlichen Ernährung, konnte nicht mehr alleine laufen
    In der anderen Ecke ich mit den Nerven am ende, alles versucht, alles gemacht, tagelang nicht geschlafen damit man nur keinen Mucks verpasst.

    Der Ringrichter war der Krebs/ Die Krankheit.

    Gong erste Runde: Du solltest was essen nur dier Beutel an der Vene ernährt dich nicht richtig.
    ; Nein mir ist schlecht der Mund brennt alles schmeckt nach Metall.
    : Wenn du nicht isst kannst du keine Kraft aufbauen und weiter gegen den scheiß ankämpfen.
    ;Will ich auch bald nicht mehr!
    :ok dann kann ich ja meine Bemühungen einstellen.
    Gong

    Gong 2 Runde
    ; Ich habe solche Angst will doch auch wieder gesund werden.
    :Ja wir haben ein Ziel, das erreichen wir wenn du wieder essen kannst auch wenn es wenig ist du brauchst etwas das den normalen Kreislauf im Magen in Gange hält.
    ;alles schmeckt nicht, ich habe Angst das wieder schmerzen auftreten, oder wieder Verstopfungen.....
    : kann passieren nur wenn du nicht es wenigstens probierst kannst du das nicht wissen.
    Frage willst du ewig jede Nacht mit der Pumpe und den Sägemehl was da in den drinnen ist ernährt werden willst du so leben.
    gong

    Morgens
    Gong 3 Runde
    Kannst du mir Kornflakes machen und ein Ei und einen Milchshake?
    :?? ok mach ich, was ist los?
    ; Ich habe beschlossen das ich die Beutel nicht mehr will ich will mein Leben zurück.
    : ok ich helfe dir dabei wir Rocken das!
    Boing...
    Ringrichter in der 3 Rund KO

    Manchmal muss man nur zusammen die Richtung finden, sich verständigen damit man auf den gleichen ebenen diskutiert.
    Dann entdeckt man auch den wirklichen Grund und kann ihn bekämpfen.

    Krebs ist der Gegner, er hat starke Verbündete, Angst ist sein größter!
    Liebe ist euer größter Verbündeter.

    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!

    Neu

    Lieber Rüdiger,
    mit dem was und wie du, über euren Kampf im Ring geschrieben hast, machst du bestimmt wieder vielen Mut , weiter zu kämpfen....
    wer es nicht versucht hat verloren, wer es versucht hat eine Chance ....
    Heike hat sie genutzt , gekämpft und gewonnen....
    jetzt steht ihr wieder im Ring, nur mit dem Unterschied, das Heike erfahren hat , „ kämpfen kann sich lohnen „
    ...... liebe Heike Ich wünsche dir von ganzem <3 das sich auch dieser Kampf wieder lohnt.
    meine Zuversicht ist der Meinung.... er lohnt sich und wie ....

    halte auch du durch lieber Rüdiger
    Liebe Grüße Heike

    .........................................................................................................
    Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern dem Tag mehr leben

    Neu

    Lieber Rüdiger,

    deine Beschreibung hat mir sehr gut gefallen. Und es zeigt, wie stark deine liebe Heike ist. Denn man kann es sich nicht vorstellen, wie es ist, nicht essen zu können, wenn man es nicht selbst erlebt hat. Mir ging es nach meiner letzten OP so, mehr als ein kleines Glas Wasser bekam ich den ganzen Tag nicht runter. Niemals hätte ich geglaubt, dass mir das so gehen könnte, selbst mit Grippe und 40 Fieber konnte ich immer essen.

    Ihr seid ein tolles Team!

    Liebe Grüße
    Luise

    Neu

    Lieber Rüdiger, liebe Alle,

    das kenne ich auch so gut. Meinem Papa sind wir auch manchmal echt zuviel auf den Keks gegangen mit dem Betreuen und vor allem mit dem Essen. Da hat dann auch ordentlich gekracht. Aber wir hatten danach auch viel Spaß - ich habe zwar selbst beim Kochen seiner Lieblingsgerichte auch ordentlich zugenommen, aber zu sehen, wie er dann in seiner guten Phase alles mit Appetit gegessen hat, war es wert.

    Es ist und bleibt nunmal ein Leben an der Kante - wie es dem Betroffenen geht, wie es den Angehörigen geht und alles was sonst noch passiert hat nunmal Einfluß darauf. Aber solange es Leben ist, kämpft man sich da schon durch.

    Liebe Grüße, Kathi

    Neu

    Moin Moin..
    Ja das Thema essen..... ?(

    Im Moment läuft es gerade mal nicht so gut, die NW sind mistig, der Onkologe verliert mein Vertrauen weil er einfach keine Bildkontrolle machen will.
    Ich bin also wieder mal auf mich angewiesen wie schon öfter.
    Es ist schon komisch seine liebe, die immer so stabil war, zu sehen wie sie schwankt.
    Schwäche und Übelkeit, auch husten sind das Problem.
    Wobei der husten wie sie sagt meistens vom verschlucken kommt.
    Vor den Metas in der Lunge habe ich jetzt Angst, damals habe ich die nicht so registriert.
    Ist da was? Geht es zurück?Wie ist der Status?
    Ich sitze sehr oft wie gelähmt da, bekomme kaum das normale Tagesgeschehen in den Griff.

    Was hält mich aufrecht?
    Mein Glauben an Gott und seinen Sohn Jesus Christus.
    Ja egal wie es auch kommt, er ist da und hilft.
    Wir haben schon etwas geschafft was man als ein Wunder bezeichnen kann.
    Wir Leben noch jetzt 2018!!!!!!
    2014 war das Leben eigentlich vorbei.
    Vielleicht kennt noch jemand die Diagnose, aus heutiger Sicht weiß ich, das da keine Chance mehr bestand.
    Viel zu viel Metastasen in Lunge, Bauchfell, Leber und der sehr weit fortgeschrittener Tumor an der BSD.
    und doch 2018 wir sind noch hier!
    Warum?
    Ohne unseren Glauben wäre das nicht möglich gewesen!
    Wir hätten aufgegeben da hätten auch noch so geniale Ärzte nichts machen können.

    Wir warten gerne auf das eine große Wunder und alles ist wieder gut.
    Dabei werden wir manchmal Blind für die kleinen täglichen Wunder die uns aus Liebe gegeben werden und uns helfen den Weg weiter zu gehen.
    Danke Herr für deine Begleitung.
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!

    Neu

    Genau lieber Rüdiger

    „ Wir warten gerne auf das eine große Wunder und alles ist wieder gut.Dabei werden wir manchmal Blind für die kleinen täglichen Wunder die uns aus Liebe gegeben werden und uns helfen den Weg weiter zu gehen.Danke Herr für deine Begleitung.Rüdiger „

    viel Kraft zu Dir und Heike
    Liebe Grüße Heike

    .........................................................................................................
    Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern dem Tag mehr leben

    Neu

    Hallo
    Ja Hoffnung schöpfen @Elaine16 nicht nur dir fällt es schwer!
    Ich hadere auch jeden Tag jede Stunde mit mir und dem Schicksal, weiß nicht wohin es geht, es geht so oft so schnell voran, in jede Richtung, das keine Zeit bleibt zu entscheiden.
    Wie eine Achterbahn in dunklen.
    Gestern ist sie mal wieder unerwartet abgebogen mein Liebe plötzlich Fieber und heute Nacht auch noch Durchfall.
    Was ist es NW, oder eine Erkältung, ein Virus, oder Bakterium?
    Plopp von fast Ruhe auf 100% in sek. Bruchteilen. 8|
    Ok Notfall Antibiotika gegeben, Onko angerufen, was gegen den Durchfall gegeben.......

    Und heute Morgen geht auch noch mein Auto in Reparatur und noch so einiges anderes kommt heute.

    Also auf geht es, einen Schritt nach dem anderen, immer weiter voran in der Dunkelheit und hoffen auf eine Bergkaufpassage auf der Achterbahn des Lebens.
    Lieben Gruß Rüdiger

    @glaube39 Liebe Heike Gottes Segen auch zu euch !
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!

    Neu

    Lieber Rüdiger,

    es tut mir so leid, dass zu lesen. Du hast recht, das Leben ist eine Achterbahn, aber andauernd Loopings zu fahren, so wie ihr das gerade tut, ist noch eine Steigerung, die einfach zu viel ist. Ich hoffe, Heike geht es etwas besser und Dir natürlich auch.
    Seid umarmt
    Bella

    Neu

    Lieber Rüdiger,
    das Gemeine an der Chemo ist ja, dass alles so unberechenbar wird. Plötzlich passiert etwas Unvorhergesehenes, was sogar vielleicht gar nichts mit der Chemo zu tun hat. Stress ist es aber allemal.
    Gern möchte ich dir noch etwas schreeiben:
    Mir ist klargeworden, dass für mich eine Heilung eigentlich nicht mehr möglich ist, sondern nur noch Zeit herauszuholen ist. Trotzdem hab ich mich gestern dafür entschieden, die Hoffnung nicht aufzugeben, denn ohne Hoffnung lebt es sich gar nicht gut. Seitdem geht es mir besser und meine Lebensfreude ist zurück. Eigentlich denke ich, dass ihr das auch so macht. Warum soll ein Wunder nicht gerade bei uns passieren, ihr hattet ja sogar schon eins. Diese ständige Angst zermürbt uns und vermiest uns das Leben. Der Frühling kommt, draußen ist es herrlich und wir LEBEN.

    Ich drücke euch ganz fest die Daumen, dass es euch schnell besser geht

    Liebe Grüße
    Luise

    Neu

    Hallo

    Bella69 schrieb:

    Du hast recht, das Leben ist eine Achterbahn, aber andauernd Loopings zu fahren, so wie ihr das gerade tut, ist noch eine Steigerung, die einfach zu viel ist.


    Ja eine Achterbahn wirklich mit einmal geht es wieder "um die Wurst" aber ist das nicht immer so, nur als Krebs betroffener erkennst du das besser?
    Ihr geht es schon etwas besser danke!

    Luise schrieb:

    Mir ist klargeworden, dass für mich eine Heilung eigentlich nicht mehr möglich ist, sondern nur noch Zeit herauszuholen ist. Trotzdem hab ich mich gestern dafür entschieden, die Hoffnung nicht aufzugeben, denn ohne Hoffnung lebt es sich gar nicht gut. Seitdem geht es mir besser und meine Lebensfreude ist zurück. Eigentlich denke ich, dass ihr das auch so macht.


    Eigentlich hast du recht es geht um Zeit zum leben!
    Bei uns auch seit der Diagnose, erst eigentlich keine Zeit dann mutiger, immer mutiger 2017 dann große Hoffnung und jetzt geht es eigentlich wieder um Zeit Monate Jahre?
    Schöne Zeit wäre gut aber ......
    Der Plan ist immer noch 2029 Goldene Hochzeit!
    Aufgeben ist keine Option.

    Auch wenn ich im Moment ziemlich verzweifelt bin, mich alleine fühle, weiß ich doch das ich es nicht bin.
    Ja Luise, Wunder gibt es immer und dich lade ich zu unserer Goldenen Hochzeit ein.
    Kommst du?

    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!

    Neu

    Moin lieber @RudiHH,

    RudiHH schrieb:

    Der Plan ist immer noch 2029 Goldene Hochzeit!
    Aufgeben ist keine Option.


    Ich bin davon immer noch überzeugt, dass Ihr dieses Ziel nicht aus den Augen verliert.
    Ihr werdet mit unserer Unterstützung, der Unterstützung Eurer Ärzte und ganz besonders aber mit der Hilfe des Herrn dieses Ziel auch erreichen.
    Eure Liebe trägt Euch.

    Lieben Gruß
    Wolfgang

    Neu

    wolfgang46 schrieb:

    Ich bin davon immer noch überzeugt, dass Ihr dieses Ziel nicht aus den Augen verliert.


    Klar Wolfgang das bleibt das Ziel!
    Viele sagen zwar das das leben kein Wunschkonzert ist aber man kann doch wünsche äußern! :thumbsup:

    Luise schrieb:

    ich hoffe, du hast genug zum Essen für mich


    Klar habe ich denn dann wird nicht nur die Goldene gefeiert sondern das Leben im ganzen.
    70 Jahre erreichen (So alt bin ich dann) ist ja nicht schwer aber bei einigen Menschen ist die Gegebenheit das wirklich zu erreichen mehr als unwahrscheinlich.
    Desto mehr ist es dann ein Anlass mal so richtig über die Stränge zu schlagen.

    Allen einen Lieben gruß
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!

    Neu

    Moin Moin..
    Kleines Update.
    Meine liebe liegt noch flach scheinbar? Ein Erkältung, auch Magen Darm.
    Antibiotika wirken nur schleppend, Magen ist auch wie zugeschnürt.
    Gewicht geht runter ich bin verzweifelt.
    Wenn es so weiter geht ist nächste Woche keine Chemo, egal wie die Blutwerte sind.

    Gib mir Hoffnung auf das Morgen, Vater.
    Auch wenn meine Zukunft schwarz scheint,
    sich am Horizont Sorgen zusammenbrauen wie ein Gewitter
    und ich mich am liebsten verkriechen möchte -
    rette Du mich durch den Sturm; halte meine Hand, während es finster wird,
    und teile meine Freude über den ersten Lichtstrahl des neuen Morgens!

    Amen.


    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!

    Neu

    Guten morgen Rudi,
    gibt die Hoffnung nicht auf,
    es liegt noch ein Wochenende vor der nächsten Chemo. Da kann sich noch viel tun.
    Lass zu das Hoch Norbert Eure Sorgen wenigstens etwas vertreibt/überdeckt.
    Versuch das Wochenende zu genießen...ich weis ist unendlich schwer... aber es lohnt sich.
    Ich denke immer an Euch und meine Daumen sind im Dauerstess für Euch.

    Liebe Grüße aus Schwaben

    phoenix
    "Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände und Erinnerung zu Stufen würden, dann würde ich hinaufsteigen und dich zurückholen"
    (Unbekannt)
    __________________________________________________________________________________________________________________________________

    Mein Mann/meine Liebe :

    Geboren 22/4/52
    Kleinzelliges Bronchialkarzinom ED 9/12
    Für immer ins Licht: 05.07.14 17 Uhr15 ;(

    Neu

    Guten Morgen Rudi!

    Oh nein, warum muss denn immer alles zusammen kommen?
    Momentan ist Magen Darm wieder schwer unterwegs, so ein Mist....

    Ich drücke euch die Daumen, vielleicht ist deine Liebe wieder fit zur nächsten Chemo.
    Das mit dem Gewicht ist aber natürlich richtig Mist :(

    Alles Liebe!
    Ninjetta

    Neu

    Lieber Rüdiger,
    es tut mir so leid, verstehe dich zu gut und fühle mit dir. So oft ich an euch denke, bete ich um Kraft und dass ihr
    die Nähe unseres himmlischen Vaters spürt. ER vergisst euch nicht, wenn wir auch nicht verstehen, warum das ganze
    Elend auszuhalten ist.
    Alles Liebe und eine Umarmung,
    Esther

    Neu

    Kurzes Update.
    Es geht besser.
    Das Antibiotika scheint zu funktionieren.
    Danke.
    Waren schon draußen.
    Ich Hasse es auf dem Handy zu tippen...
    Danke für eure Hilfe.
    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!