Psychosomatisch? Nein BSDK!

    Gut gemacht, gute Entscheidung,
    manchmal braucht man Kraft für den Kampf und da tut eine Pause bestimmt gut.
    Genießt die Chemo freie Zeit, geht bei IKEA bummeln, egal was. Nur spürt mal wieder Leben ohne.

    Grüß Heike schön von mir...ich brauch im September wieder Hilfe bei der Wahl einer neuen Handtasche.

    Ein LKW voll mit Kraft und Gelassenheit ist auf dem Weg zu Euch.

    phoenix
    "Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände und Erinnerung zu Stufen würden, dann würde ich hinaufsteigen und dich zurückholen"
    (Unbekannt)
    __________________________________________________________________________________________________________________________________

    Mein Mann/meine Liebe :

    Geboren 22/4/52
    Kleinzelliges Bronchialkarzinom ED 9/12
    Für immer ins Licht: 05.07.14 17 Uhr15 ;(
    Moin Moin...

    phoenix02 schrieb:

    ich brauch im September wieder Hilfe bei der Wahl einer neuen Handtasche

    Klar wenn alles klappt gerne! :thumbsup:
    Die Pause ist nötig 4 kg Gewichtsverlust innerhalb einer Woche, aber wir arbeiten daran ein kg ist schon wieder drauf.
    Sie isst tapfer was ich Koche, nein im ernst auch wenn sie eigentlich nicht will sie isst denn sie weiß wie wichtig das ist.
    Jedes kg mehr ist leben.
    Das soll nicht heißen das man mit dem Doppelten Gewicht länger lebt, eher das man mit etwas Übergewicht Reserven hat!
    Im laufe der letzten Jahre haben wir genau das erlebt.
    Essen ist wirklich wichtig, egal was halt was, man verträgt und wo man Lust drauf hat.
    Zuerst sind wir auch auf diverse Mühten in Bezug auf Krebs und Ernährung hereingefallen, aber durch fachliche Hilfe und auch das selbst beobachten, wissen wir was gut ist und was nicht.

    Gestern war ein Jogurt nicht das beste Lebensmittel für meine Liebe es hat Probleme gemacht.
    Wobei das heute anders sein kann.
    Was eine der Säulen ist warum sie das alles erträgt ist ihr Wille, sie Isst auch wenn es ihr scheiße geht.
    Ich bewundere sie dafür sehr.

    So mal sehen was heute ist hoffentlich mal ein guter Tag.
    Wenn sie lächelt ist bei mir die Welt in Ordnung.

    Allen einen guten und nicht so beschwerlichen Weg heute.
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    lieber rüdiger, du machst das prima! Als es mir so schlecht ging, habe ich auch etwas abgenommen, das merke ich an der Kleidung. Ich hatte Heißhunger auf Nudeln mit ganz wenig zerlassener Butter, oder einfach nur lecker Kartoffelbrei ohne Beilage oder Soße. Heute spannt meine Hose schon wieder, aber das ist auch gut so!!!!!!!!!! Liebe Heike , erhole Dich etwas von der Chemo " weniger kann auch mal mehr sein "
    Herzliche Grüße
    Marie
    Moin Moin...
    Erholung ja was da ein paar Tage ausmachen können,
    Noch Hustet sie aber ansonsten """nur""" noch Chemo Nebenwirkungen.
    Das Husten macht mir sorgen auch wenn da nur Schleim kommt................ Aber Lungenmetastasen..???. ;(
    Ich zucke jedes mal zusammen.

    Heute geht es wieder zur Therapie, CT oder MRT sind noch nicht angedacht , auf der einen Seite bin ich Sauer deswegen, auf der anderen Seite kann ich gerne auf den Stress verzichten.
    Meine Liebe auch.
    Leben, einfach Leben, Tag für Tag das wollen wir mehr nicht.

    Das unbeschwerte Leben was wir vor der Diagnose hatten wollen wir zurück.
    Ein schöner Traum, nur ich habe gesehen letztes Jahr als es gut ging, das gibt es nicht mehr zurück, man erkennt es jetzt nur besser ,das es eine Glückliche Zeit war vor der Erkrankung.

    Heute also wieder Heilung?
    Ich würde sagen unterstützende, anstoßende Therapie, denn die Heilung kommt aus uns selber.
    Angst war da nie ein guter Gefährte, Hoffnung und Liebe schon viel eher.
    Kein Mut ohne Angst, keine Hoffnung ohne Liebe.

    Wir werden Mutig und mit Liebe dort hingehen und annehmen das eine Heilung möglich ist.
    Wir selbst waren ja schon kurzzeitig ein gutes Beispiel.

    Mein geliebtes Kind,

    ich dein Vater möchte bei dir sitzen wie du mit einem geliebten Menschen zusammen bist. Ich wünsche mir in deiner Nähe zu sein, weil ich dich liebe und Sehnsucht nach dir habe.

    In der Vergangenheit sind schlimme Dinge passiert die dich schwer verletzt haben. Durch Menschenschuld und eigenes Versagen bist du in die Falle des Satans getappt, die er speziell für dich ausgelegt hat. Der Böse wollte dich komplett zu Fall bringen.

    Ich aber habe mich deiner erbarmt und dich auf wundersame Weise herausgerettet. Du bist zwar mit einem blauen Auge davon gekommen, hast aber dennoch schwere Verletzungen erlitten. Wie ein Hund seine Wunden leckt, so bist auch du damit beschäftigt das schreckliche Geschehen zu verarbeiten.

    Mein Kind, martere dich nicht mit Selbstvorwürfen. Was geschehen ist, das ist geschehen. Du hast mir deine Schuld bekannt und ich habe dir alles, wirklich alles vergeben. Nichts trennt uns mehr voneinander.

    Ich bin auch der rechte Arzt und ich werde alle deine Wunden versorgen und heilen. Mir ist es möglich deiner Seele wieder Frieden zu schenken. Deine Erinnerungen sollen dich nicht mehr beschäftigen und somit quälen. Über alles Vergangene lege ich eine Decke. Und dann nehme ich dich in meinen Schutzmantel. Nichts und niemand mehr soll dir schaden. Deine Seele ist bei mir zur Ruhe gekommen und mein Friede ist größer als du erfassen kannst. Die Vergangenheit ruht bei mir und vor dir liegt deine neue Zukunft mit neuen Chancen und Möglichkeiten.

    Ein zerbrochenes Herz wird bei mir wieder heil. Du darfst getrost nach vorne schauen und mit neuer Zuversicht dein Leben unter die Füße nehmen. Ich bin bei dir und ich begleite dich auf allen neuen Wegen.

    Dein liebender Vater im Himmel

    „Fürchte dich nicht, ich bin mit dir; weiche nicht, denn ich bin dein Gott. Ich stärke dich und ich helfe dir auch, ich halte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit“. Jesaja 41,10

    © Cornelia Röcher-Hott 2009

    Allen eine gute Woche voller Hoffnung und Liebe.
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Moin Moin lieber Rüdiger.

    RudiHH schrieb:

    Erholung ja was da ein paar Tage ausmachen können,

    Ich wünsche Heike und Dir, diese Zeit möge niemals enden.

    RudiHH schrieb:

    Leben, einfach Leben, Tag für Tag das wollen wir, mehr nicht.

    Deshalb wünsche ich Euch wenigstens kurze Zeiten ohne Untersuchungen und ohne Therapien. Erinnert Euch auch immer wieder mal daran, was ihr bisher alles durchlebt und überstanden habt.

    RudiHH schrieb:

    Allen eine gute Woche voller Hoffnung und Liebe.

    Da schließe ich mich an.
    Mit vielen Grüßen.
    Wolle2.
    Rudi , du hast so recht , beim kleinsten hüsteln ( Papa zur Zeit auch) , denke ich direkt an Lungenmetas.
    Aber ich glaube diese machen nicht wirklich Symptome.

    Tag für Tag leben, das ist unser aller Schicksal. Was morgen ist, sehen wir leider erst morgen.
    Ich weiß gar nicht mehr wie es war, sich über nichtige Problemchen sorgen zu machen.

    Dir und deiner Lieben weiterhin nur das Beste....Nur Berg auf....

    Elaine
    Moin Moin...
    Danke!

    So Chemo ist durch hat wieder lange gedauert aber zuerst hatte sie gute Unterhaltung ein Damenkränzchen.
    Wenn man sich was zu erzählen hat, hilft es über die Zeit.

    Beim nächsten mal ist wieder Gespräch dabei und vielleicht schon Ergebnisse der TH Marker.

    Momentan geht es eigentlich ganz gut sie ist zwar etwas Tüddelig und schwangt wie bei 2 Promille aber ansonsten. :thumbsup:
    Na ja es wirkt auch noch das Cortison heute Morgen sehen wir dann was wirklich Sache ist.
    Gefühlt geht es voran wenn die Werte das auch bestätigen um so besser.
    Das Ziel ist immer noch klar!
    Aufgeben und Sterben? Keine Option. Matthäus 7. 7

    Also weiter auf dem Weg und auf gutes Wetter und nette Begleitung hoffen.
    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Hallo
    Ich schreibe im Moment nicht viel weil ich kaum eine Wort hinter das anderw bekomme.
    Meine Nerven sind scheinbar jatzt gans im Eimer.
    Immer nur Zittern und alles ist als wenn ich Stromstöße bekomme.
    Bitee nicht Böse sein.
    Heike geht es so 80% gut NW halt und etwas schwach aber und das ist wichtig.
    Wir Rocken das!!!!!!!
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Ja lieber Rüdiger ihr rockt das,
    der Weg den ihr geht ist nur sehr Steinig, teilweise liegen solche Steinbrocken auf eurem Weg, die du kaum gewuppt bekommst. Dabei bestehen einige nur aus Mappe, aber dir kommen Sie viel zu schwer vor. Deine Seele weint, sie kann nicht mehr, die Angst und die Sorge nehmen dir alle Kraft.
    Du brauchst jemanden der Dir zuhört, jemanden dem du alles erzählen kannst , du musst Platz in deiner Seele schaffen..... bitte , bitte suche dir jemanden. Auch evtl. einen anderen Psychoarzt wenn deiner es nicht auf die Reihe bekommt dir vernünftig zu helfen.
    Wie gerne würde ich nach Hamburg kommen , dir zuhören und dich einfach mal drücken
    Liebe Grüße Heike

    .........................................................................................................
    Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern dem Tag mehr leben
    Lieber Rüdiger, gibt es in Eurer Nähe eine psychiatrische Institutsambulanz? Dort bekommst Du in jeder Notlage sofort professionelle Hilfe. Du wirst nicht stationär aufgenommen,es dient lediglich zu Deiner Entlastung. Du brauchst dringend Hilfe. Versuch es doch mal. Alles Gute Euch beiden.
    Liebe Grüße Diana
    Hallo lieber Rüdiger,

    RudiHH schrieb:

    Heike geht es so 80% gut NW halt und etwas schwach aber und das ist wichtig.


    So isset!!!!!! - Ich weiss, dass es etwas einfach klingt nur zu sagen "wird schon"! - Ebenso weiss ich, wie viel Energie aufgefressen wird von Ängsten vor Ungewissem wie wird was wohl werden. Wir wohllen doch alle, dass alles wieder gut wird. Sicherlich wird das möglichste getan, das ist das was ich weiss. - im Kopf!!! - Auch wenn die Emotionen vom Kopf aus gestartet werden, fühle ich mich oft hilflos und weiss zwar - dass ich etwas dagegen setzen sollte - aber nicht was genau. Mir bleibt dann oft nur mir anzuschauen, wie sieht es faktmässig aus, wie gehe ich damit um.

    Beispiel aktuell bei uns - in Kurzfassung: Nach dem 5. Jahr habe wir klammheimlich für uns entschieden - ohne Absprache, die Kontrollen nicht mehr alle 3 Monate, sondern den letzen Termin nach 4 Monaten zu setzen. Eigentlich hätte ich keine Grund, jedoch MEINE Nervosität ist diesmal bedeutend aktiver als sonst. Und ich muss ganz gezielt und bewusst in der tiefen Grube meiner Erfahrungen und "Lehrzeiten" buddeln, um einigermaßen dagegen halten zu können. Dazu kommt, dass meine Frau z.Zt. eine Phase von häufigeren Kopfschmerzen hat, welche auch wieder vergehen - aber meine Gedanken florieren kräftig. Ausserdem ist unser gewohner GYN z.Zt. - warum auch immer - nicht praktizierend, sondern seine Tochter führt die Praxis, und die bin ich nun mal im Umgang mit dem ganzen Drumherum nicht gewohnt - obwohl sie sehr freundlich und gewilltl ist, alles zu tun was muss. Weiterhin ist bei meiner Frau auch noch ein ungewohnter Grad an Vergesslichkeit aktiv, was mich auch nicht gerade beruhigt.

    Hab dann mal bei mir selbst nachgeschaut und festgestellt, dass ich hier mit meiner Frau durchaus konkurieren könnte - nur sehe ich das eher bei Josephine als bei mir.

    Sorry dass ich dies jetzt so in Deinem Thread schreibe, aber ich glaube das passt trotzdem.

    Mir bleibt manchmal nix andered übrig als den Moment zu akzeptieren wie er ist, oft ist er besser als meine '"Phantasie" - .......und abgeben...... wenn ich nix mehr daran "schrauben" kann - und vertrauen - gleich wem ich dies schenke der es möglich machen kann!

    ​Manchmal hlft mir, mir bewusst zu machen nicht was ich noch nicht erreicht habe, sondern was wir schon erreicht haben. Und wenn ich ehrlich bin - schon eine ganze Menge, was ich am Anfang mit der Konfrontation dieses Themas nicht geglaubt habe!!!

    Ich denke an Euch Beide
    lg Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Hallo
    Danke allen für die Hilfe!

    Heute ist wieder einer dieser Tage wo es um die Wurst geht.
    Onkologen Gespräch!
    Meine Liebe hat heute Morgen starkes Nasenbluten und ich glaube auch etwas Angst.
    Ich bestehe eigentlich nur aus Angst, unbegründeter Angst!!!!!!!
    Mit Angst wird nichts besser, man ist nur gelähmt und kann kaum noch was machen.
    Angst ist ein langjähriger Begleiter von mir, aber trotzdem hat sie noch nichts von ihrem Schrecken verloren.

    Angst Nervt!
    Sie niest ich: Lunge?
    Sie Zittert: ich denke an sonst was.
    Ich könnte das unendlich vorsetzen, jede normale Lebensäußerung macht mir im Moment Angst.
    Langsam traue ich auch schon mir nicht mehr, meinem Körper sowieso nicht.

    Eigentlich ist mal wieder eine Bestandsaufnahme fällig, was ist eigentlich los?
    Rezidiv . Ja ich hasse das!
    Rückgang der Werte? Bis jetzt ja, also schlägt die Chemo an.
    Allgemeines Befinden: Es geht so schwach und zitterig wegen Chemo, Nasenbluten auch deswegen, Haarausfall und .....Das ist eigentlich auch schon alles.
    Wobei ich nicht in ihrem Körper stecke.
    Husten höre ich gerade !

    Was Angst macht die Unsicherheit wie geht es weiter, wie sind heute die Werte, wann ist CT was kommt dabei heraus?
    Aber auch die Angst vor dem allen, lieber nichts wissen wollen, Kopf in den Sand, ich sehe nichts dann sieht mich auch niemand.
    Klappt auch nicht, denn der "Arsch" kuckt bei dieser Aktion heraus und ja, es gibt eine gute Zielscheibe ab, das Loch da in der Mitte. 8| :cursing:

    Was machen?

    Warum nicht das was wir schon die letzten Jahre erfolgreich gemacht haben?
    Vertrauen in Gott und seine Liebe vertrauen!
    Sicher wir haben das Rezidiv als starken Rückschlag empfunden aber ist Gott jetzt weniger da?
    Nein, sicher nicht ganz sicher nicht.
    Nur mein Vertrauen war etwas erschüttert.

    Nicht die Frage nach dem "Warum" ist zielführend, in dem Fall ,sondern die frage "Wozu".
    Vielleicht bekommt man ja darauf eine Antwort.

    Also noch mal die Frage: wie schlimm ist es eigentlich jetzt wirklich?
    Objektiv betrachtet: Meine Liebe läuft herum, kann Dinge im Haushalt machen, hat den kleinen und großen Garten in Griff, macht gerade Frühstück, ist am Leben.

    Ich: Komme vor Angst um sie zu nichts mehr, alles was mich interessiert geht den Bach herunter, sitze nur noch zitternd in der Ecke, könnte nur noch schlafen , funktioniere nur noch, Körperlich werde ich dadurch immer mehr zu einen Wrack und wenn ich so weiter mache bin ich viel eher auf dem Friedhof als mir lieb ist.

    Was mein Problem ist weiß ich, nur den Weg daraus den sehe ich nicht.
    Es fehlt an Kraft für mich, ich investiere alles in sie/uns, nichts in mich .
    Wie lange geht das noch gut?
    Wann dreht man durch?
    Ich stehe am Abgrund habe ich das Gefühl, es gibt keinen Ausweg, keine Hilfe, ein kleiner Schritt noch...

    Und doch stemme ich mich dagegen, nein du bekommst mich nicht.
    Von leicht hat nie jemand gesprochen, nur von Leben.

    Auch diesen Tag werde ich Meistern irgendwie aber mit der besten Hilfe die es gibt Jesus.
    Herr, wache über mich und mein Leben.
    Halte schützend Deine Hand über mich und gib mir Frieden für mein unruhiges Herz.
    Wache über mich und meine Gedanken, damit mich die Angst nicht verzehrt.
    Wache über meinen Glauben an Deine Güte,damit ich das Vertrauen zu Dir nicht verliere.
    Wache über meinen Lebensmut, damit ich mich nicht selbst aufgebe.
    Stärke Hoffnung und Zuversicht und lass mich den Reichtum erkennen,
    den Du auf mein Leben gelegt hast.

    Amen.


    Allen einen gesegneten Tag.
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Moin lieber Rudi,

    hast Dich ja fein analysiert. Mir bleibt in solchen Fällen immer nur eines: Etwas tun, nicht dasitzen und darin versinken, sondern etwas dagegen setzen - das Wissen das ich habe auch endlich einmal um- und einsetzen. Mir werden viele Wege gezeigt, nur gehen muss ich sie selber, dass tut niemand für mich - wäre auch nutzlos! - Also den berühmten A....... hoch, und los geht's - und nicht kneifen, Jacke nichtt an- und wieder ausziehen und hinsetzen, sondern loslaufen. Von nichts kommt nichts! -

    Übrigens: In Bewegung kann ich Spannungen abbauen!!

    LG Euch Beiden
    Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Lieber Rüdiger,

    du bewegst dich auf einem Weg, wo eure Goldene Hochzeit nicht gefeiert werden kann weil Du nicht mehr da bist, wenn du so weiter machst. Heike kann eure GH nicht alleine Feiern......
    außerdem hast Du uns zu eurer Feier eingeladen.
    Dein Tag Ziel sollte sein.... das heute , Heike lebt.... dein fern Ziel ist doch eure Goldene Hochzeit.

    Heike lebt nicht in ihrer Krankheit, was nicht bedeutet das sie die Augen zu macht oder alles laufen lässt, nein sie hebt sich ihre Kraft auf für Momente und Zeiten auf wo sie , sie braucht.....

    Du lieber Rüdiger lebst jeden Tag in Heike ihrer Krankheit, was deine Heike überhaupt nicht will.

    Du hast große Angst vor dem was morgen ist, was ist wenn Blutwerte schlechter werden,neue Metastasen dazu gekommen sind, was passiert dann ..... wann ist es soweit , wann ist der Kamf zu Ende , wann stirbt meine Heike. Was ist dannn....was passiert dann mit mir.


    Stop..... Rüdiger....

    das weiß keiner, keiner kann dir heute diese Fragen beantworten....

    jeden Tag sterben Menschen plötzlich unerwartet, durch einen Unfall, Herzinfarkt, Unfall im Betrieb oder Haushalt usw. Stell dir nur mal vor diese Menschen hätten oder wir die Leben, würden immer daran denken was uns schreckliches passieren könnte.
    Das unser Leben von Einer Sekunde auf die andere zu Ende sein kann .... oder das Die Kopfschmerzen die wir schon so lange haben, von einem Tumor kommen.

    Rüdiger ..... wir würden uns alle Lebensqualität nehmen.

    Deine Heike weiß auch nicht was morgen ist, darum lebt sie heute...... an jedem Tag so gut es geht....
    so gut sie kann.

    ich wünsche mir so sehr, das auch Du es schaffst im jetzt und heute zu Leben



    ich schicke dir ein Riesen Kraftpaket das dir Kraft und Sonne schenkt aus deinem Tief ganz bald heraus zu kommen ..... ich drücke dich....
    Liebe Grüße Heike

    .........................................................................................................
    Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern dem Tag mehr leben
    Moin Moin, Ihr beiden lieben Kämpfer.

    RudiHH schrieb:

    Heute ist wieder einer dieser Tage wo es um die Wurst geht.
    Onkologen Gespräch!

    Für den heutigen Tag mit dem Onkologen wünsche ich Euch ein gutes Resultat.

    RudiHH schrieb:

    Ich bestehe eigentlich nur aus Angst, unbegründeter Angst!!!!!!!

    Möge Dich die Angst verlassen und der Kraft für das Kommende weichen.

    RudiHH schrieb:

    Was Angst macht die Unsicherheit wie geht es weiter,

    Denke an den Weg, den Ihr beide zurückgelegt habt und an das große Ziel, welches ihr euch gesetzt habt. Du hast völlig richtig erkannt, das die Angst nur lähmt. Also brauchst Du alle Kraft für das Kommende.

    RudiHH schrieb:

    Aber auch die Angst vor dem allen, lieber nichts wissen wollen, Kopf in den Sand, ich sehe nichts dann sieht mich auch niemand.

    Du wirst von allen gesehen. Also lass den Popo unten.

    RudiHH schrieb:

    Was machen?
    Das, was Du die letzten Jahre erfolgreich getan hast. Weiter kämpfen.
    Warum nicht das was wir schon die letzten Jahre erfolgreich gemacht haben?
    Vertrauen in Gott und seine Liebe vertrauen!

    So hast Du hier meine Antwort bereits vorweg genommen.
    So wünsche ich Deiner Lieben und dir einen guten Tag. Meine Gedanken sind bei Euch.
    Wolle2.
    Hallo Rüdiger...
    Wie du dich beschreibst,steckst du in einer Depression. Ich denke da kommst du ohne Pille nicht raus. Hast du schon mal überlegt dir ein Medikament verschreiben zu lassen. Ich bin auch kein Freund von Tabletten.Aber manchmal geht es nicht anders. Ich nehme selber gegen Angststörungen etwas. Mir geht es jetzt Prima. Wenn sich der Körper so verselbständigt hat ,das es nicht möglich ist normal zu funktionieren sollte man sich für eine kurze Zeit so eine Hilfe nehmen.
    Vielleicht ist das eine Möglichkeit.
    Klar die Angst um Heike kann es dir nicht nehmen aber vielleicht die Lethargie etwas mindern.
    Liebe Grüße Jessie
    Reinhard die Liebe meines Lebens
    28.07.1958 - 14.07.2014
    Plattenepithelkarzinom im Mundboden
    Lieber Rüdiger,

    heute schreibe ich dir mal hier.

    Wie immer bewundere ich, wie klug du deine Situation reflektieren kannst. Angst begleitet dich, aber sie hilft dir nicht, und sie lähmt dich. Es ist schwer, die Kraft aufzubringen, die Angst mit "Vernunft" zu schwächen. Ich war in vielen Dingen auch immer ein ängstlicher Mensch und hatte eine ausgewachsene Phobie vor Medikamenten. Nicht gerade hilfreich für jemanden mit fortgeschrittenem Krebs. Diese Phobie ist weitgehend weg, es gab ja keine Wahl für mich. Auch meine Flugangst habe ich verloren.

    Aber eigentlich möchte ich etwas anderes schreiben. Gestern bin ich die ganze sehr harte Kellertreppe heruntergestürzt und hatte während des Sturzes, bei dem ich jede Stufe schmerzhaft spürte, neben dem Ärger über meine Unvorsicht, nur den Gedanken, dass ich mich die ganze Zeit darauf einstelle, an diesem Krebs zu sterben, dabei hat das Leben noch ganz andere Gefahren. Das gilt auch für Menschen mit Krebs.

    Ich bin gestern nicht gestorben, habe nur leichte Verletzungen, aber ich habe gelernt.
    Deine Liebe Heike lebt, das Rezidiv wird bekämpft, und es ist absolut nicht sicher, dass sie an Krebs sterben wird. Vielleicht schaffst du es, diese schädliche Angst mit deinen klugen Gedanken zu verdrängen, sie ist ein unfaires Monster, dass dich kaputt macht und deiner Lieben nicht hilft.

    Ich möchte dir keinesfalls zu nahe treten, das weißt du, und ich kenne mich, glücklicherweise, nicht mit Depressionen aus, und kann nicht beurteilen, ob dir Medikamente helfen würden.

    Aber ich habe nach der letzten niederschmetternden Diagnose mir gesagt, dass ich die Hoffnung nicht aufgeben werde. Sie ist nicht konkret, aber es lebt sich so viel besser mit ihr. Für euch ist auch noch Platz für Hoffnung. Jeder gute Tag ist Hoffnung wert.

    Ich grüße euch ganz herzlich und schicke dir eine riesige Angstmonsterverscheuchende Kraftwelle. Das kann ich, denn ich bin gestern nicht gestorben.

    Alles Liebe für euch
    Luise
    Moin moin.
    Als erstes danke ich, ich danke für die vielen vielen Antworten.
    Ich danke dafür dass so viele Menschen an uns denken.
    Ich danke dafür dass so viele Wege aufgezeigt wurden.
    Ich hoffe das hilft nicht nur mir, sondern vielleicht auch Menschen hier lesen und ähnlichen Situation gefangen sind.
    Danke!!!

    Ich möchte hier kurz auf das offensichtliche eingeht, ja ich habe Depression, und ja ich bin in Behandlung und bekomme auch entsprechend Tabletten. Ich bin seit ca. 29 Jahren dahingehend in Behandlung und habe alle Möglichkeiten ausgeschöpft.
    Daum bitteich um eine Tabletten Diskussion gleich hier im Keim zu unterdrücken, denn es würde gerade hier im Krebsforum doch wenig zielführend sein außer in einigen kleinen Bereichen in denen es auch gut Krebspatienten hilft mit ihren Ängsten fertig zu werden aber das wird ein anderes Thema Wert.

    So jetzt komme zum gestrigen Tag und dem Onkologenbesuch, natürlich hätte man sich denken könnendass ein Brückentag Der Arzt im Urlaub ist, und somit nur eine Vertretung da .
    Sehr freundlich und nett, kann man nicht sagen, aber eben mit der Materie nicht sehr vertraut.
    Es wurden die Tumormarker abgenommen und es wurde uns eine Überweisung zum CT mitgegeben.
    Montag findet die nächste Chemotherapie statt, und je nach Ausgang der Tumormarker und CT sehen wir weiter.

    @dieterz
    Ja Dieter das ist das Problem das gegen das aufraffen, was nutzen ein viele Wege in der Lage ist den berühmten Arsch hoch zu kriegen.
    Von nichts kommt nichts da hast du recht.
    Das ist gerade ja das Highlight an einer Depression, dass man praktisch von den Kuchen sitzt , Kohl Dampf hat bis unter die Arme, aber einfach nicht herankommt.
    Egal wie man auch kämpft, keine Chance.
    Erst mit Hilfe kommt man da weiter.

    @glaube39
    Liebe Heike
    Du hast da vollkommen recht, mit dem was du geschrieben hast.
    Ja ich schäme mich auch etwas dafür, dass ich so oft in diesem Sumpf der Depression versinke.
    Ja den Tag leben, darum Bete ich jeden Tag.
    Lass dich bitte mal ganz doll drücken von mir.

    @kaba Ich habe dir da geantwortet! Danke und alles Liebe zu dir und deinen Lieben.

    @Luise
    Ich habe schon fast alle Therapien durch was Angst und deren Bewältigung betrifft.
    Du hast es richtig gemacht, nicht ausweichen sondern genau mitten rein solange bis das Hirn endlich merkt das es Blödsinn ist in den Bahnen weiter zu denken.
    Das dein Sturz zum Glück so glimpflich abgegangen ist ist wirklich ein Wunder!
    Ja das leben ist Lebensgefährlich, einer meiner Sprüche die ich schon in der Jugend benutzt habe und die auch sehr zutreffend sind.

    So nun muss ich aufhören es wird mir schwindelig vor dem Rechner sollte es noch nicht so lange machen.
    Der Meiste Text ist auch gesprochen mit Spracherkennung ich hoffe das es nicht zu viele Fehler gibt.

    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Lieber Rüdiger,
    wer an so heftiger Depression leidet und dann noch in deiner Situation..... .. das ist Hammer hart.
    Du hast meine Hochachtung, das du dich da immer wieder heraus kämpfst.
    Sei bitte Stolz auf dich.
    Liebe Grüße Heike

    .........................................................................................................
    Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern dem Tag mehr leben
    Lieber Rudi,

    jeden Morgen geht es erst mal an den PC, gucken was bei Rudi und seiner Liebsten los ist.
    Es denken wirklich ganz viele Menschen an euch und ja, ich denke auch andere Mitleser profitieren von dir und auch den Ratschlägen, die von Anderen kommen.

    Ich kann deine Ängste sehr gut verstehen, mir würde es genauso gehen. Deine Angst ist ja auch nicht mal unberechtigt, es gibt ja schon Gründe dafür.
    Deswegen glaube ich auch nicht, dass man sie ganz zum Verschwinden bringen kann.
    Kämpfen - ich denke, das tust du jeden Tag.
    Mir hat mal ein Arzt gesagt, ich soll die Angst nicht bekämpfen sondern sie begrüßen wie einen Freund "Na bist du auch wieder da...!"
    Und sie sozusagen einrechnen in meinen Alltag. Dadurch würde die Angst ein wenig die Macht über den Tag, die Nacht, das ganze Leben verlieren.
    Tja, leicht gesagt...
    Vielleicht mal probieren.

    Alles Liebe für euch, ich denke an euch
    Monika
    Hallo Monika100,
    die Idee finde ich gut, die Angst als Freund sehen, sie begrüßen, satt Angst vor der Angst zu haben.
    Mit der Angst sprechen, wie mit einem Freund.....
    Danke für den Tip.
    Liebe Grüße Heike

    .........................................................................................................
    Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern dem Tag mehr leben

    RudiHH schrieb:

    ja ich habe Depression


    Halloo und sorry,

    ​da kann ich leider nicht mitreden mangels Erfahrung. Dann hülle ich mich lieber wieder in vornehmes Schweigen, bevor ich etwas schreibe, was eher schadet als nützt - das ist mir zu sensibel!!!!

    lg Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Fühlt euch beide mal gedrückt.

    Ich kann gut verstehen dass du gestern lieber den etwas stilleren Aufenthaltsort ausgesucht hast- beim Hafengeburtstag war echt die Hölle los.
    Ich will Sommer
    -------------------------------------------------------------
    2 Männer(1988 + 1997), eine Mama(2013),
    beide Schwestern (2011 + 2015) an den Krebs verloren.
    Tante Mia, + am 10.10.- Scheixx Krebs
    Dezember 2017:Mein Papa beinahe gestorben, auf dem Wege der Besserung-
    Moin Moin...
    Heute geht es wieder los Chemo.
    Vieles haben wir in der Letzten Woche nicht geschafft, meine Liebe ist einfach schwach und manchmal denke ich auch etwas unmotiviert?
    Im Gegensatz zu früheren Chemos liegt sie jetzt mehr.
    Das soll kein Vorwurf sein nur eine Feststellung.
    Mann mag sich dann gar nicht bewegen nicht weggehen um mal Luft zu schnappen.

    Na ja diese Woche will ich mal mehr vertrauen wenn sie sagt das alles gut ist, mein Skeptisches Auge mal zukneifen und es akzeptieren.
    Zumindest will ich es versuchen.

    Ja Monika Hafengeburtstag da war ich beim Ersten mal kurz viel zu viele Menschen viel zu viel Trubel ich bin da mehr der Ruhige Typ der Morgens um 2-4 Uhr an den Landungsbrücken ist und die Morgenimpression, wenn noch alle schlafen, mit nimmt. :rolleyes:
    Was meinst du was heute Morgen da los ist? Alles wird aufgeräumt soll ja schnell wieder Schick sein für die Touristen...:-)
    Das ist das eigentliche Hafen Ballett wenn die Heerscharen von Arbeitern alles wieder auf Vordermann bringen. :thumbsup:

    Aber egal ich schweife ab, wobei ein kleine Kurzurlaub, auch wenn nur im Kopf, kann wunder bewirken.

    Langsam geht es auch mit den Tippen wieder, was auch immer da los war ist besser.
    Wobei ich auch die voreilte der Spracherkennung und des diktieren nicht mehr vernachlässigen will.
    Das geht auch, ist nur extrem gewöhnungsbedürftig.
    Mal sehen was der Tag bringt eigentlich ist alles gut denn noch sind wir auf dem Weg.
    Einen guten und hellen Tag zu allen voll von Hoffnung und Liebe.
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!

    Neu

    Hallo
    CT ist da...
    Nicht gerade gut, vor allem Lunge. Und Leber fett verteilung. Mist sind etwas fertig. Mittwoch Gespräch dann weiter.
    Danke Herr.
    Ruediger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!

    Neu

    Mist!! Geben die Marker das denn her oder kann es auch was anderes sein...? Leber fettverteilungsstörung klingt zumindest besser als Metastasen...?? Ich denke an euch und hoffe dass das Gespräch Mittwoch wieder etwas mehr Klarheit und Hoffnung gibt! Drück euch mal vorsichtig...!
    Liebe Grüße von Kaba

    *Zeiten ändern Dich*
    (Bushido)

    Neu

    Hey, ihr Lieben es wurde schon alles gesagt, besonders von Kaba....
    auch mir bleibt nur übrig euch eine Umarmung zu schicken . Unsere Daumen bleiben weiterhin gedrückt.
    Liebe Grüße Heike

    .........................................................................................................
    Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern dem Tag mehr leben

    Neu

    Moin..
    Danke.
    Ja Mist ich wollte eigentlich noch genau schreiben was da steht kann aber heute das schreiben nicht mal anfassen.
    Jedenfalls Lunge ist größer und in der Leber der eine auch dann noch eine da wo mal die BSD war...
    Aber es geht ihr gut sie ist nicht Gelb hat appetit macht gerade die Wäsche und auch der Blutzucker ist im Grünen bereich.
    Tumormarker bekommen wir Mittwoch beim Gespräch dann sehen wir weiter.

    Wir beide haben immer noch das selbe Ziel die Golden Hochzeit in 10 1/2 Jahren 4 1/2 haben wir ja schon mit dem Mist Krebs geschafft.
    Es ist ist erst dann zuende wenn Gott es will, nicht eine sek. vorher oder später. Das hat mir in einer ähnlichen Situation mal eine Kluge Frau gesagt.

    Herr, wache über mich und mein Leben.
    Halte schützend Deine Hand über mich und gib mir Frieden für mein unruhiges Herz.
    Wache über mich und meine Gedanken, damit mich die Angst nicht verzehrt.
    Wache über meinen Glauben an Deine Güte, damit ich das Vertrauen zu Dir nicht verliere.
    Wache über meinen Lebensmut, damit ich mich nicht selbst aufgebe.
    Stärke Hoffnung und Zuversicht und lass mich den Reichtum erkennen,
    den Du auf mein Leben gelegt hast.

    Amen.

    Danke!
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!

    Neu

    Ach, mein Vater im Himmel. Es ist leicht mein äußeres Leben glatt zu polieren, den moralischen Zeigefinger zu erheben und anständig und tüchtig zu erscheinen.
    Aber es ist schwer, mein Inneres von den Flecken zu säubern,
    die meine Lebensgeschichte hinterlassen hat:
    Zweifel, Verzweiflung, unreine Gedanken, bittere Gefühle, dunkle Wünsche.
    Durch Jesus, deinen Sohn, der das Dunkle kannte und selbst das Licht ist, bitte ich dich:

    Gieße deine Liebe in mein Herz, dass sie den Schmutz heraus spült,
    das Dunkle klar macht und das Enge weit.
    Hilf mir, authentisch zu sein, offenen Herzens, frei, ein geliebter, liebender Mensch.

    Amen.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!