Angepinnt Cafe Klönschnack

    ich hab an meinem fenster ein vogelhäuschen, was glaubt ihr was da los ist, ein geschieper
    und gestreite um die meisenknödel. ich schau da gerne zu hab grad ein kleines Video gemacht.
    wenn es sehr heiss ist kommt auch wasser zum baden raus.

    LG Monika
    Nur ne kurze Meldung: MRT wurde zwar gemacht, die Ärztin wollte zur Befundbesprechung kommen und zum Aufklärungsgespräch da nun am Mittwoch Gastro-und Coloskopie gemacht werden soll.

    Bis eben habe ich gewartet, zwischendurch mal gefragt ... jetzt erfuhr ich dann, Frau Doktor ist bereits heute Mittag nach Hause gegangen :///

    Ratet mal, wem spätestens morgen der Kragen platzt!!!

    Schönen Abend für euch,
    Angie
    @HeikesFreundin
    Liebe Angie,

    eine ähnliche Situation hatte auch ich schon einmal, nur ich habe mir dann die CD und den Arztbericht mitgeben lassen. Ich habe damals mit Anwalt drohen müssen.
    Wir haben hier in Potsdam sehr merkwürdige Situationen bei den Strahlen Praxen.
    Aber ich sammel schon für die Presse.
    In Hamburg war ich gerade vom MRT runter, da hat mir der Doc. gleich die Aufnahmen gezeigt und auch besprochen.
    Auf die CD mußte ich dann nur noch 5 Minuten warten - Der Schreibvorgang dauert eben seine Zeit.
    Papierbericht kam dann aber per Post.
    Ich wünsche Dir, dass Du deutlich aber sachlich bleiben kannst.
    Bei mir hätte ich da Bedenken.

    Lieben Gruß
    Wolfgang
    Naja, dadurch dass sie stationär ist und dazu Privatpatientin habe ich den Eindruck, dass sie schieben und schieben.

    Danke, Sachlichkeit wünsche ich mir auch - denn ab einem gewissen Punkt ist Schluss mit lustig.

    Ich denke (hoffentlich) morgen dran.

    Zumindest hab ich schon mal geschafft dass ich nicht mehr auf 180 bin, deshalb versuche ich mal schnell zu schlafen ;)

    Für die Nachteulen stell ich noch ne Kanne Traumtrunk her und verpiesele mich ins Land der Träume.

    Gute Nacht und allen die es brauchen: viel Kraft, nicht aufgeben & gute Besserung!
    Lieber @RudiHH

    Ich hoffe das ihr euch heute gar keine Sorgen machen müsst!


    Mir selber geht es relativ gut, ich werde im August die Ergebniss eines erneuten CTs abwarten.

    Aber meiner Freundin Burgel ( sie war im Sept.17 beim Vor - Forumstreffen im Restaurant Lusiada in Berlin dabei ) geht es aktuell gar nicht gut.
    Sie ist gerade wieder im Krankenhaus weil sie körperlich und bzgl. der Hirnleistung enorm abgebaut hat.
    Noch ist nicht klar, ob es sich um Demenz, Alzheimer oder sonstiges Geschehen im Hirn handelt.
    Ich stehe in Kontakt mit ihren Kindern ( Tochter in Hamburg, Sohn in Berlin ) und besuche Burgel regelmässig.
    Inzwischen äussert Burgel Suizidgedanken bzw. sarkastisch sich in " Bonnys Ranch" ( Psychatrie in Berlin - Wittenau ) wiederzufinden.
    Boah, das nimmt mich ziemlich mit, denn ich habe seit über 12 Jahren nahezu wöchentlich Kontakt mir ihr.
    Will sagen, Krebs bzw. Demenz sind für Angehörige / Freunde eine absolute Herausforderung.

    Für Heike und Dich als ihr wichtiger Partner sind meine Daumen ja , wie Du weisst, im Dauerdrückmodus.

    An meiner Freundin merke ich, dass sie immer wieder versucht, sich aus ihrer Hilflosigkeit herauszukämpfen.
    Und ich muss da stets die Waage halten, sie einerseits zu schützen und gleichzeitig nicht zu bevormunden.

    Ich habe so den Eindruck, dass auch Du immer wieder solche Abwägungen treffen musst.

    Mit vielen lieben Grüßen an Dich und Heike, Renate
    Adeno ED : 30.03.13 ( nach Thoraxprellung )
    Rauchstopp 14.04.13 , OP 02.05.13 Lobektomie li o.
    IB / pT2 ( 42mm ) pN0 ( 0/24), cM0, L0, V0, G2, R0,
    Chemo habe ich abgelehnt.
    2013 AHB und 2014 Reha in Ahlbeck, NU`s bis 08/2018 unauffällig
    Moin Moin...
    @kradabeg14 Renate,
    Mist was für ein Schicksalsschlag.
    Ja sicher kann ich mich an sie erinnern sehr gut sogar!
    Ein lebenslustiger Mensch eine Bereicherung.
    Bitte grüße sie doch mal ganz herzlich aus Hamburg von Heike und Rüdiger und wünsche ihr alles gute.

    kradabeg14 schrieb:

    An meiner Freundin merke ich, dass sie immer wieder versucht, sich aus ihrer Hilflosigkeit herauszukämpfen.
    Und ich muss da stets die Waage halten, sie einerseits zu schützen und gleichzeitig nicht zu bevormunden.

    Ich habe so den Eindruck, dass auch Du immer wieder solche Abwägungen treffen musst.


    Ja Renate das ist wahr und man liegt oft falsch, aber was einen Freund auszeichnet ist. das er da ist. Nicht was er alles macht für einen, sondern das er einfach da ist.
    Hilflosigkeit ist es wovor wir eigentlich alle Angst haben, zu sehen wo unsere Grenzen sind, zu sehen wie wenig wir wirklich bewegen können.
    Aushalten der Hilflosigkeit und trotzdem weitermachen das ist Mut.
    Ich habe mir Hilfe geholt in Form meines Glaubens und es hilft mir aus der Hilflosigkeit heraus.
    Ich wünsche dir alles erdenklich gute viel Kraft und gib die Hoffnung nicht auf.
    Lieben Gruß an euch in Berlin.
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Moin Moin...
    Kaffee? Ich stelle mal einen auf den Tisch.
    Mit Liebe gekocht!


    Das Leben ist so vielfältig in seinen unendlichen Facetten, einem geht es gut dem anderen schlecht und alles dazwischen ist nur ein kleiner Ausschnitt daraus.
    Viel oder wenig zu haben ist eigentlich nur eine Seite der gleichen Medaille.
    Wenn wir Menschen mal begreifen würden das wir alle zusammen im gleichen Boot sitzen wäre schon viel erreicht.
    Versuchen wir mal in die richtige Richtung zu rudern, was auch immer jeder dafür hält.
    Ich schaue aus dem Fenster und denke sehr oft das die Welt ein Irrenhaus ist, nur warum sitze ich immer mitten in der Zentrale?

    Lieben Gruß Rüdiger der mal die Ruder herausholt.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Moin Rudi,
    So nen Kaffee nehme ich auch :)
    Und immer je Handbreit Wasser / Kaffee unterm Kiel .
    Für alle Arztgespräche und Untersuchungen sind die Daumen und Katzenpfoten gedrückt.
    Liebe Renate @kradabeg14 das ist hart. Wenn ich so etwas höre fühle ich mich immer besonders hilflos.dicke Umarmung.
    Allen Klönschnackern einen unspektakulären Tag
    Bella
    Moin Moin...
    Die Zeit die 4 Dimension sie Rollt für uns unverrückbar immer weiter, über alles hinweg, Freude und auch Schmerz, nichts bleibt für immer.
    Gnadenlos. Zum Glück nicht für immer, denn alles hat ein Ende (Nur die Wurst hat zwei, ich weiß :D ) aber auch einen Anfang.
    Heute ist der Anfang einen neuen Tages in unserem Leben, eines einmaligen Tages, die Chance kommt nicht wieder.
    Wir entscheiden mit was wird.

    Ich stelle einen Kaffee auf den Tisch der Runde, mit viel Liebe gekocht.

    Mal sehen was der Tag bringt.
    Sonne ist angesagt, Besuch hat sich angesagt, die Nacht war fast ohne schlaf und ich habe Augenringe, das sich die Katzen Gruseln. :S
    Kann also nur besser werden ich gehe jetzt mal in Bad zum Gesichtsbügeln und Schminken/ Gipsen, mal sehen dat mut doch weg gehen.... :cursing:

    Falls noch jemand etwas Energie für mich hat? (Eine Wagenladung RedBull reicht), wäre ich dankbar.
    Man kann Mann müde sein.
    Allen einen guten und einzigartigen Tag.
    Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    @RudiHH
    Nö, dat mit den Flügeln schicke ich Dir nicht. (ist zu viel Chemie drin)
    Dafür aber Einen Laster mit
    Kraft
    Dicken Knuddlern
    Zuversicht
    Hoffnung
    Freundschaft und Liebe
    und Kaffee satt ;)

    Liebe Grüße aus Schwaben

    phoenix
    "Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände und Erinnerung zu Stufen würden, dann würde ich hinaufsteigen und dich zurückholen"
    (Unbekannt)
    __________________________________________________________________________________________________________________________________

    Mein Mann/meine Liebe :

    Geboren 22/4/52
    Kleinzelliges Bronchialkarzinom ED 9/12
    Für immer ins Licht: 05.07.14 17 Uhr15 ;(
    Ein sonnigen „Moin „ zu euch......
    wenn Bornheim und Wolle dem Rüdiger einen LKW Red Bull schicken, schicke ich Wolle einen LKW mit dem Kraft Trink, Wolle du brauchst ihn auch .
    Unserer Phönix ihren LKW finde ich auch gut .... so einen würde ich auch gerne noch den Weg schicken , auf jeden Fall zu Angie , ihrer Tochter und Jessie und ihren Sohn......
    am besten zu allen hier im Forum , denn den können doch alle gebrauchen .....

    Ich suche in jedem neuen Tag das schöne und finde es auch, bei mir sind es die vielen bunten Blumen in meinem Garten , beim beobachten meiner Katzen und Hunde, im Gespräch mit netten oder lieben Menschen. Gestern Abend, gab es am Himmel besonders schöne farbige Wolkenbilder, diese Aufzählung von schönen Dingen, besonders aus der Natur könnte ich noch weiter ausführen. Wenn ich mir mein Glück was ich habe, dadurch wieder bewusst mache, fällt mir nur ein Dickes „ Danke „ ein
    Danke, das hier sein und das erleben darf.
    So vielen ist dieses Glück nicht mehr gegeben ...... und wie gerne würde ich es mit Ihnen Teilen, wenn es (noch) möglich wäre.
    liebe Grüße v Heike

    .........................................................................................................
    Dem Leben mehr Tage geben ( wäre schön) , dem Tag mehr Leben geben
    ( geht immer )
    Oh, dann könnten wir gemeinsam ein Gruselkabinett bilden, Rüdiger.

    Update zu meiner Tochter: sie wird dann heute noch operiert, da die Coloskopie vorhin ergeben hat, dass ihr Blinddarm geplatzt ist.....
    Zur Erinnerung: am 18.6. schickte uns die Notärztin bereits in die chirurgische Notaufnahme, wo sie nicht aufgenommen wurde, sondern mit dem Rat Fencheltee zu löffeln wieder nach Hause geschickt wurde.

    ....wahrscheinlich hätte man die Situation von heute verhindern können?

    Ich bin einfach nur wütend!

    16 Tage später... :///
    Liebe Angie,
    mein Herz fängt vor Unverständnis an zu rasen, um Gottes Willen, Geplatzter Blinddarm.
    Mein Bruder hatte das auch, auf Grund Inkompetenter Ärzte. Ein Augenarzt im Notdienst, hatte dann endlich die richtige Diagnose gestellt. Es bestand fast noch eine Woche Lebensgefahr nach der Op. Dann ist er aber sehr schnell genesen und hat sogar 4 Wochen nach der Operation schon wieder als Maurer gearbeitet, zwar aus Angst vor Entlassung..... aber es ging zum Glück auch. Ich hoffe das macht dir Mut und Hoffnung das alles gut wird. Meine Daumen für eine ganz schnelle Genesung deiner Tochter sind gedrückt.
    liebe Grüße v Heike

    .........................................................................................................
    Dem Leben mehr Tage geben ( wäre schön) , dem Tag mehr Leben geben
    ( geht immer )
    Liebe Angie.
    Wenigstens hast Du jetzt Gewissheit, was bei Deiner Tochter vorliegt.

    HeikesFreundin schrieb:

    Zur Erinnerung: am 18.6. schickte uns die Notärztin bereits in die chirurgische Notaufnahme, wo sie nicht aufgenommen wurde, sondern mit dem Rat Fencheltee zu löffeln wieder nach Hause geschickt wurde.

    Hierzu fehlt mir das Verständnis, mehr möchte ich dazu nicht sagen. Ich wünsche nur, das Deine Tochter die OP gut übersteht und wieder Kraft sammeln kann.
    Auch Dir wünsche ich viel Kraft und drücke dich.
    Mit vielen Grüßen.
    Wolle2.
    @HeikesFreundin
    Geplatzter Blinddarm? Ganz schön gefährlich. Das müsste ein Arzt doch schön durch Tasten und fragen nach dem Befinden rausbekommen. Das hätte arg schief gehen können. Zum Glück ist Deine Tochter stark. Ich wünsche Euch von Herzen dass alles jetzt gut geht!!!
    @glaube39
    Das was Du so schön beschreibst kann ich mir gut vorstellen! Das alles sehe auch ich gerne bewusst und es beruhigt und freut mich!
    Ich war heute bei der Nachsorge. Fragen und Abtasten. Ultraschall gab es vor ein paar Wochen. Alles ok. Ich bin immer noch müde - auch nach 3 Jahren noch Fatigue. Damit das die Leistungsfähigkeit mit 56 nachlässt muss ich mich wohl abfinden. Ich würde gerne meine Arbeitszeit reduzieren, aber das ist derzeit finanziell nicht drin. Dann müsste ich mich von meinem Haus trennen, dazu bin ich noch nicht bereit. Vielleicht irgendwann mal. Euch einen schönen Abend!

    HeikesFreundin schrieb:

    Update zu meiner Tochter: sie wird dann heute noch operiert, da die Coloskopie vorhin ergeben hat, dass ihr Blinddarm geplatzt ist.....


    RESI schrieb:

    Das müsste ein Arzt doch schön durch Tasten und fragen nach dem Befinden rausbekommen.


    Leider nein. Hat bei mir auch nicht funktioniert. Hatte da noch ein paar nette Erlebnisse im Krankenhaus, seufz, bis hin zum "glauben Sie nicht, dass Sie einen Bikinischnitt bekommen, denn Sie haben nichts". Tja, und dann wurde es wohl ziemlich hektisch nach Sichtung des Blinddarms <X , denn der war schon perforiert. Eine halbe Stunde später wär´s zu spät gewesen, so zumindest die Aussage des Oberarztes, der sich dann noch für die Fehleinschätzung entschuldige und eine Achtjährige, die mit den selben Symptomen in der Nacht ins Krankenhaus kam, direkt operierte.... Von daher, ja Angie´s Tochter hat einen Schutzengel um sich, der Überstunden gemacht hat.

    Eine hoffentlich gut verlaufende Operation und danach gute Besserung an Angies Tochter und Dir, Angie, gute Nerven.

    viele Grüße
    JF
    Liebe Angie, das tut mir sehr leid. Ich verstehe nicht so ganz, wie man das übersehen konnte... hoffentlich ist alles gut gegangen und es kommt nichts nach. Ich drück die Daumen.
    @RESI ich freue mich über die Ergebnisse. Kann sich Fatigue bessern? Sorry dass ich frage, ich kenne mich damit überhaupt nicht aus.
    Liebe Grüße Bella
    Ach ihr Lieben .... Danke, auch wenn ihr selbst so viel schlimmere Baustellen habt schreibt ihr mir und gebt mir Mut! Dafür nochmal ein extra herzliches Dankeschön!

    Nach der Coloskopie ging plötzlich alles ganz schnell ... jetzt ist sie operiert, hat natürlich eine drainage, die eher aussieht wie ein Urostoma.

    Monitoring etc läuft und ich hoffe dass es ab jetzt bergauf geht. Sie wollte in 6 Tagen in Urlaub....im letzten Jahr klappte es auch nicht, da wurde ja die Galle entfernt.

    Übern Daumen haben 12 Ärzte den Blinddarmdurchbruch nicht erkannt :((( und man könnte vermuten, hätte ich nicht immer wieder genervt und geschimpft hätten sie die Untersuchungen wieder verschoben - das wäre vielleicht ihr Todesurteil gewesen.

    Ein Fall für die Klinikleitung, Ärztekammer und letztendlich den Rechtsanwalt.

    Ich bin erschöpft von all diesen Gedanken - und frage mich wieder mal, wie ihr so was alles wegsteckt...

    Ich bin jetzt zu müde um sauer zu sein, versuche mich zu freuen, dass es wenigstens jetzt erkannt und dann gehandelt wurde.

    Nun können wir nur hoffen dass nicht noch irgendwas nachkommt und sie bald gesund ist.

    Danke euch allen von Herzen, Angie

    Bella69 schrieb:

    Kann sich Fatigue bessern?


    Zur unspektakulären Nachsorge erst einmal "herzlichen Glückwunsch", liebe @RESI

    Und ja, Fatigue kann sich bessern .... wenn man die Ursache kennt und diese behandelt. Was aber sehr schwer ist, weil Fatigue viele Gründe, Auslöser hat. Und zum Teil solche, die man noch nicht kennt. Nicht nur Krebskranke und allgemein chronische kranke Menschen können an Fatigue leiden, sondern auch scheinbar Gesunde. Manch einer nennt das dann salopp burn out. Dieser Begriff wird aber leider dermaßen gedehnt und manchmal sogar herangezogen wo es eigentlich nur noch - auch salopp ausgedrückt - als Ausrede missbraucht wird. Fatigue ist nicht zu unterschätzen. Die OTT (OTT = Onkologische Trainingstherapie) ist eine Möglichkeit dagegen anzugehen. Aber auch alles was einem gut tut. Im Grunde ein Leben nach dem Motto: gesund und ausgewogen ernähren, moderat Sport machen, sich nicht kasteien, sondern am Leben erfreuen. Das wäre der Grundstock. Wenn das Leben mit all seinen Schattierungen nicht immer wieder einem ein Knüppelchen bis hin zum Knüppel zwischen die Beine schmeißen würde ;) . Denn man kann Fatigue schon haben bevor zB Krebs festgestellt wird. Man kann Fatigue entwickeln, weil man bestimmte Medikamente nimmt. Man kann Fatigue bekommen, weil man zu tief in den Therapien steckt und es so zu einem Durchbrechen kommt. Aber auch die Erkrankung selber hält einen im Schwitzkasten. Schlimm wird es erst, wenn noch eine Depression dazukommt. Dann hat es Patient mit sich selber schwer und auch noch mit einem bestimmten Schlag von Ärzten.

    Wer es schafft sich einen roten Faden zu legen und sich strikt daran hält, schafft es vielleicht sehr langsam die Fatigue wieder zu verlassen. Manchmal kann man es aber auch nicht schaffen, weil eben die Ursache einen davon abhält.

    Und dann kommt noch hinzu, dass manch einer Fatigue mit Depression verwechselt. Auf jeden Fall hat es derjenige verdammt schwer dieser Erkrankung, die erst seit kurzem als solche von den (wenn auch nicht von allen) Ärzten anerkannt wird, "Herr zu werden".

    Und der Weg daraus bzw. das Begegnen mit der Erkrankung ist leider genauso individuell wie der Erkrankte (und auch seine Erkrankung, die eventuell möglicherweise sein Auslöser war).
    viele Grüße
    JF

    HeikesFreundin schrieb:

    Ein Fall für die Klinikleitung, Ärztekammer und letztendlich den Rechtsanwalt.


    Echt jetzt? Was bringt es Dir oder Deiner Tochter? Okay, wenn es Deinem Seelenfrieden dabei hilft diesen Schrecken zu verarbeiten. Aber ansonsten ist es Lebenszeit, die damit flöten geht. Rauskommen wird eh nichts. Deine Tochter hat es hoffentlich unbeschadet überstanden. Die Operation wäre so oder so notwendig geworden. Und letztendlich wird wohl ein chronisch entzündeter Blinddarm in akut umgeschlagen sein. Da sind die Symptome nun mal anders als bei einem direkt akut entzündeten Blinddarm. Und wenn man, wie bei mir, auf einem Röntgenbild alles gut sehen konnte (das leider in der Aufnahme abhanden gekommen ist) und dann durch einen anderen Arzt ein weiters Bild anfertigen lässt, das einen anderen Blickwinkel hat, dann ist das einfach "Pech". Kennen hier ja viele von unseren bildtechnischen Untersuchungen.

    Ich hoffe, dass Du heute Nacht gut schläfst und verarbeiten kannst. Morgen sieht die Welt wieder anders aus :) . Hoffentlich :)
    viele Grüße
    JF
    Mensch Angie, wow, da hat Sie aber doch noch Glueck gehabt, wenn man das so sagen kann, das Sie noch da ist!
    Wichtig ist jetzt nur schnell gesund zu werden, ich hoffe alles geht gut!
    Denke an Euch und hoffe nun kannst Du mal ne Nacht gut schlafen.
    Petra
    @ J.F.
    Leider häufen sich die Fälle in dieser Klinik massiv und wenn alle die Klappe halten wird sich das auch nie ändern.

    Ich wollte das nie glauben, jetzt bin ich leider eines besseren belehrt. Ich kenne etliche ähnlicher Fälle und auch
    meine Mutter ist infolge solch klinischer Schlamperei verstorben.

    Mir reicht es jetzt einfach ...
    Und es geht hier nicht darum, ob eine OP sowieso nötig gewesen wäre... Offensichtlich war sie es ja wohl nicht, sonst hätte man nicht bis kurz vor tot gewartet?

    Es geht auch um andere Dinge zB Händedesinfektion vor BE oder Infusion anstöpseln, Angekeife von sich erbrechenden Patienten, die so nicht gehen. Heute wurde dann vergessen die gegebene Thrombosespritze zu dokumentieren, daher wollte man meiner Tochter dann gleich eine 2. geben...Ich hätte ne ganze Liste seit Donnerstag...

    Was ich hier geschrieben habe ist nur ein kleiner Bruchteil.

    Ja-ich finde, man MUSS es sogar tun, damit anderen Patienten sowas erspart bleibt (zB Keimverschleppung)...mit MRSA wurde eine Bekannte übern Port verseucht und verstarb an den Folgen.

    Ich denke das sind genug Gründe ENDLICH aufzustehen, damit die sich WENIGSTENS mal in ihren Abläufen reflektieren.

    Ich weiß auch dass Pflege stressig ist (stamme ja selbst daher) - aber wenn ne Fachkraft aus einem Quarantäne-Zimmer (MRSA) kommt und OHNE sich zu desinfizieren oder Handschuhe anzuziehen an der Infusion meiner Tochter rumfummeln will, da bekomme ich - Sorry - fast Mordgelüste, vor allem wenn man sie noch darauf hinweist und sie "aaach" abwinkt.

    Naja egal-für meine Tochter steht die Meldung und Klage außer Frage und ich werde sie nach Kräften unterstützen.

    Ob Du das wohl auch so geschrieben hättest, wenn das Schlimmste eingetreten wäre? Vermutlich nicht. Und ich will, dass es eben anderen nicht so ergeht wie Monya.

    @Pet

    Dankeschön, wir tun unser Bestes, dass sie wieder auf die Beine kommt und hoffen, dass nicht noch irgend ein Mist folgt.

    Jetzt geh ich erstmal schlafen und sage gute Nacht.

    Ich hab mal ne Kanne Kaffee hergestellt - Prost!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „HeikesFreundin“ ()

    Tja, Du magst in der Pflege berufsbedingt arbeiten. Ich auch, wenn auch als Laie, weil ich pflegebedürftige Angehörige habe. Und ich muss sagen, ich merke eine gewisse Aggression bei Dir. Zur Zeit nachvollziehbar, aber nichtsdestrotrotz bei mir an der falschen Adresse. Ich habe in den vielen Jahren in vielen Krankenhäusern und Ärzten einiges erlebt, einiges war und ist nicht gut. Trotzdem gehe ich da einen anderen Weg. Denn klagen und von oben durch die Befehlskette zu monieren, ist meines Erachtens nur in bestimmten Fällen sinnvoll, ansonsten bleibt das Gespräch mit dem Vorgesetzten des betroffenen Bereichs oder sogar mit dem Arzt / Personal selber effektiver. Wie ich es häufig genug erlebt habe.

    Mach was Du willst ;) , es bleibt Dir überlassen. Aber :) , unterstelle niemanden Dinge, die Du nicht absehen kannst. Denn Deine gleich mitgelieferte Antwort auf Deine Frage ist hanebüchen. Und falsch. Du kennst mich nicht.

    Und damit die Gemüter jetzt nicht ganz hochkochen, stelle ich mal einen Kaffee in die Runde.
    viele Grüße
    JF
    Liebe Angie.

    HeikesFreundin schrieb:

    Was ich hier geschrieben habe ist nur ein kleiner Bruchteil.

    Ich weiß, das Du vieles nur angerissen hast. Meine diesjährigen "Zwischenfälle" bezeugen das ebenfalls. Vieles kann ich nicht schreiben. Hätte meine Schwester nicht interveniert, gäbe es mich vermutlich nicht mehr

    HeikesFreundin schrieb:

    Jetzt geh ich erstmal schlafen und sage gute Nacht.

    Komm zur Ruhe und schöpfe wieder Kraft. Deiner Tochter wünsche ich, das sie sich schnell erholt.

    HeikesFreundin schrieb:

    Ich hab mal ne Kanne Kaffee hergestellt - Prost!

    Vielen Dank für das Käffchen. Da greife ich gern zu.

    Liebe Grüße an Dich und an alle Klönschnacker. Kommt gut in den Donnerstag.
    Wolle2.
    Moin Moin...
    Danke Wolle für den Kaffee!
    Angie ich drücke dich und sende dir Kraft.
    Gestern habe ich im Überfluss davon bekommen danke!!!!

    Allen hier einen guten und erfolgreichen Tag.
    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Liebe Angie,
    Bei meinem Krankenhausaufenthalt 2015 wurden mir wichtige Unterlagen nicht ausgehändigt. Ich wusste davon, da ich immer mit meiner Krankenakte losgeschickt wurde und diese einmal durchfotografiert habe. Ohne diese Unterlagen bekam ich Medikamente, die mir geschadet hätten. Ich habe abgelehnt und die Ärzte hielten mich für eine Wichtigtuerin. Ich habe mich dann an die Beschwerdestelle des Krankenhauses gewandt. Dann bekam ich was ich wollte. Diese war sehr bemüht. Ich sollte auch einen Fragebogen ausfüllen. Ich habe die Hoffnung, dass das etwas bewirkt. Ich musste nicht weiter gehen, hätte das aber gemacht wenn nötig. Wäre das nicht ein Anfang um ins Gespräch mit der Klinik zu kommen oder gibt es so eine Beschwerdestelle dort nicht? Hast Du die Möglichkeit ein anderes Krankenhaus zu wählen?

    resi
    Ihr Lieben,
    aus eigener Erfahrung weiß ich wie wichtig es ist
    ein mündiger Patient zu sein und ein mündiger Angehöriger.

    Liebe Angie, du bist auf dem richtigen Weg, nicht wegsehen, aufzeigen.
    Sehr oft hast du große Unterstützung auch von einzelnen Ärzten und Krankenhauspersonal.
    Alles Gute aus Wien
    Heide




    Heiner,
    7 Wochen hindurch war ich täglich 12 Stunden bei dir im Krankenhaus, erst auf deine Bitte und gegen den massiven Widerstand aller Ärzte habe ich dich daheim in vertrauter Umgebung 9 Wochen liebevoll begleitet.
    Es war mein letzter Liebesbeweis für dich.
    Hallo Angie,
    wenn Dir dein Weg auch viel Kraft kosten wird, finde ich es gut wie Heide, das Du diesen Weg gehst. Nur so können Mißstände aufgedeckt werden. Weitere Menschen geschützt werden. Am besten wäre es noch wenn die Fernsehsendungen wie Monitor oder Plusminus davon erfahren.....

    Allen hier wünsche ich einen angenehmen Tag mit vielen schönen Momenten
    liebe Grüße v Heike

    .........................................................................................................
    Dem Leben mehr Tage geben ( wäre schön) , dem Tag mehr Leben geben
    ( geht immer )
    J.F. Es stimmt, ich kenne Dich nicht und Du auch mich nicht. Denn dann wüsstest Du, dass ich IMMER erstmal persönlich anspreche und nicht nur ein mal versuche, etwas Auge in Auge ohne grosses Drumherum zu besprechen. Meistens gelingt das auch, in diesem Fall hatte ich mehrere Gesprächsversuche.

    Die "Probleme" einer Station betreffen selten die komplette Klinik und gefährliche Pflege ist und bleibt eine Straftat.
    Du kannst sicher sein, dass ich hier nicht etwas unterstelle. Nachdem mir das erste Mal die fehlenden Händedesinfektion aufgefallen ist habe ich natürlich erstmal beobachtet, ob das einmalig vergessen wurde oder immer wieder vorkommt - auf besagter Station scheint es bei manchen Pflegekräften Standard zu sein, darauf zu verzichten. Und sowas geht absolut gar nicht.

    Ich bin froh, dass meine Tochter nun verlegt wurde, 2 Etagen tiefer klappt das alles komischerweise.

    Wie auch immer, dort hatte ich soeben ein Arztgespräch (Kommunikation kann auch klappen).

    Es ist nicht ganz so schlimm wie auf der anderen Station gesagt. Der Blinddarm war ziemlich perforiert und an der Spitze hatte sich eine Eiteransammlung gebildet die sich wohl während der OP eröffnet hat. Es konnte aber weitestgehend eine Kontamination der inneren Organe verhindert werden. Die Bauchhöhle wurde gespült und gegen den Rest bekommt sie Antibiose. Sie hat großes Glück gehabt und ich bin sehr sehr dankbar!

    Der Restweg bis zur OP bleibt dennoch irrsinnig.

    Habt einen guten Tag!
    @J.F. vielen Dank für Deine Erläuterungen zu Fatigue. Ich hatte bisher immer nur davon gehört, auch mal quergelesen aber vieles nicht verstanden. Nun sehe ich klarer.
    @HeikesFreundin Angie, ich glaube wenn man selbst erlebt hat, wie durch - ich formuliere es mal sehr freundlich - Unachtsamkeit das eigene Leben oder das von Angehörigen bedroht ist, wird man zum Tier und entwickelt ungeahnte Energien. Hygiene hat außerdem oberste Priorität. Du schreibst, Du suchst zunächst immer das persönliche Gespräch. Gibt es in der Klinik keine Hygienebeauftragten oder einen Hygienearzt, den man zusätzlich auch ansprechen könnte? Sowas ist doch mittlerweile Standard, oder irre ich da? Vielleicht wissen die auf der neuen Station mehr? Nur so eine Idee. Bin jedenfalls froh, dass alles so glimpflich abgelaufen ist.
    Allen einen enspannten Donnerstag Nachmittag
    Bella
    PS ich koch noch mal Kaffee - wer möchte kann sich bedienen. DAzu noch frische Brötchen mit Johannisbeergelee (irgendwie müssen die Dinger aus dem garten ja verarbeitet werden)
    Liebe Angie, ich kann dich eigentlich nur unterstützen, auch bei uns gab es letztes Jahr gravierende Fehler und das nicht nur in der Pflege. Nein, man sollte sich nicht alles gefallen lassen und bevor man zu solchen Mitteln greift hat man vorher eigentlich immer erst ein Gespräch gesucht.
    Und im Nachhinein ist es ja auch so, dass man als Angehöriger und jetzt Hinterbliebene mit den Folgen zu kämpfen hat. Was wäre wenn ?? Diese Frage spukt seit nun beinahe einem Jahr in meinem Kopf.
    Letzte Woche ist unser Nachbar verstorben und das auch wegen großer Ignoranz der behandelnden Ärzte.

    Ich kann deiner Tochter und dir nur alles Gute wünschen und ganz viel Kraft, dass es nun bergauf geht.

    Alles Liebe

    Michaela
    Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen ..... <3 <3
    Das sehe ich auch so.
    Vieles liegt schlichtweg darin, dass sich in solch einem Pflegealltag Fehler einschleichen - viele bemerken das, aber kaum jemand macht den Mund auf.

    Ich möchte da niemandem böswilliges unterstellen, aber eben Ignoranz. Auf Händedesinfektion angesprochen wurde mit den Schultern gezuckt...angelernte Kräfte, denen vielleicht noch nie jemand gesagt hat, dass sie letztendlich auch ihre eigene Gesundheit gefährden...?

    Ich weiß es nicht.

    Natürlich gibt es überall Hygienestandards, Bella - nur was nützen die, wenn jemand sie nicht einhält?

    Es gibt Hygienebeauftragte die rennen mit dem Kopf gegen Wände, weil sie sehr bemüht sind. Aber alle Bemühungen bringen nichts, wenn einige Leute sich nicht drum scheren.

    Auch Besucher sind so.
    Ich hab heute n Kaffee im Eingangsbereich getrunken und spaßeshalber mal mitgezählt, wie viele Besucher kamen und wie viele von ihnen am gut sichtbaren Desinfektionsgerät gedankenlos vorbeirennen.

    In dieser 1/2 Stunde haben gerade mal 13!!!! sich die Hänďe desinfiziert - rein und raus gegangen sind mindestens 300.

    Ach, was rege ich mich auf :/

    Alles wird wieder gut - hoffentlich. Für uns. Aber vielleicht eben nicht für andere.
    Und es sträubt sich einfach alles in mir, dass Menschen krank werden, amputiert oder sogar ihr Leben lassen müssen... eine vermeidbare Angelegenheit, die so viel Leid bringt...
    Moin Moin

    Nachdem ich bei meiner dritten Tasse Kaffee angekommen bin, ist es an der Zeit, auch an Euch zu denken.
    Hier steht ein frisch gebrühter Kaffee, auch an Kakao und an Kaltgetränke ist gedacht.

    Ich wünsche allen Klönschnackern einen guten Start in den Freitag.
    Wolle2.
    Moin Moin...
    Danke Wolle für den Kaffee!

    So nachdem ich jetzt mal zur Abwechslung ziemlich viel geschlafen habe, habe ich schon 2 Räume Grund geputzt in der Bude (Bad und Küche sind am weitesten von meiner schlafenden Lieben entfernt)
    Na ja Männer putzen halt aber sieht Toll aus. :D
    Nur mein Zimmer sieht noch immer so aus wie in mir drinnen ein fast Perfekter Spiegel.
    Ich brauche mein Chaos fühle mich zwar nicht sehr wohl, aber wenn alles Ordentlich ist und nichts mehr anliegt, kommt sicher was sehr viel schlimmeres um die Ecke.
    Das kenne ich schon zur genüge...
    Deshalb ist mein Auto auch nie ganz Heil . :D
    Immer wenn es so war kam sicher irgendwo ein lieber Zeitgenosse daher und ist mir rein gefahren.... :cursing:
    Deswegen liebe eine Kleinigkeit immer zu erledigen.
    Was habt ihr so für Kleine "Seltsamkeiten" ? ?(

    Ich werde mein, für meine Nachbarn, nach ihren aussagen, seltsame Leben, mal weiter führen heute, mal sehen wie es heute Abend ist. :whistling:

    Lieben Gruß Rüdiger

    Es verschlägt mir im Alltag oft die Sprache, Herr,
    wenn ich sehe, wie die Menschen miteinander umgehen.
    Und dann bemerke ich, dass ich mich selbst nicht ausnehmen kann,
    dass auch ich immer wieder Fehler mache und ungerecht gegen andere bin.
    Gib mir die Gelassenheit, nicht bei jeder Kränkung, die mir widerfährt,
    gleich zurückschlagen zu wollen.

    Meine Gedanken sind immer in der Zukunft, Herr, bei meinen Plänen, meinen Hoffnungen und Sorgen.
    Oder sie schweifen in die Vergangenheit zu den schönen Erinnerungen und den traurigen.
    Die Gegenwart ist für mich nur wie eine Haltestelle für den Zug, der mich ins Gestern oder ins Morgen bringen wird.
    Gib mir den Mut, mich meiner Vergangenheit zu stellen, die Kraft, in die Zukunft zu gehen,
    und vor allem die Freude an der Gegenwart!

    Amen.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Oha da mit dem Klopapier ist auch mir nicht fremd!
    Bilder die schief hängen richte ich auch immer.
    Beim Psychiater hat das längere Gespräche zur Folge. :)

    Nur wie ist Klopapier denn nun richtig nach vorne ablaufende oder nach hinten?
    Ich stehe auf nach vorne und wolle, nur einseitig benutzen!

    Heute gibt es das zeugs schon mit Geruch, da duftet es vorher nach Rosen...

    Lieben Gruß Rüdiger
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Was sagt der Psychater zu den Bildern? Ich rücke auch so einiges gerade. Meine Freundin hat mich mal beobachtet wie ich im Laden umgefallene Schampooflaschen aufgestellt habe und mich schnell weggezerrt. Ich merke so was gar nicht - Ordne Automatisch.
    Jeder hat wohl seine Macke und Dinge mit denen er glaubt das Schicksal beeinflussen zu können wenn er es tut oder lässt. Ich singe und Summe überall laut. Merke ich auch nicht immer. Beim Einkaufen im Laden kennt meine Tochter mich dann manchmal nicht mehr.