Eierstockkrebs: Nochmal gutgegangen

    Eierstockkrebs: Nochmal gutgegangen

    Hier einmal unsere Erfahrungen und Erlebnisse mit dem EK

    Meine Frau war im Oktober 2012 bei
    einer Mamo Untersuchung welche ohne Befund war.

    Anfang Nov. 2012 war sie dann bei einem
    GYN zur Vorsorgeuntersuchung – ohne Befund!

    Mitte Nov. 2012 dann bei einer
    Darmspiegelung, ebenfalls ohne Befund.

    Nach der Darmspiegelung bekam meine
    Frau Probleme im Unterlaib, keine Schmerzen, nur unangenehmes ziehen,
    manchmal bis in die Lenden. Es wurde erst einmal ohne Doc. alles
    mögliche vermutet, man rennt ja nicht gleich los.

    Nachdem sich dann immer wieder
    Wasserausfluss gezeigt hatte, welches dann auch noch auf
    Blasenbeschwerden angesehen wurde weil immer noch ohne nennenswerte
    Schmerzen ausser einem Grummeln im Unterlaib, was wohl auf
    Darmprobleme noch schliessen liess!

    So ca. ende Dez. klagte meine Frau dann
    über Müdigkeit bzw. Energiemangel und die erwähnten
    „Unpässlichkeiten“ wären immer noch da°

    Jetzt war der Hausarzt schon in Ferien
    und erst wieder am 2. Jan.2013 in der Sprechstunde.

    Er hatte den Bauch abgetastet und
    sofort auf eine Untersuchung im KH gedrängt!

    Er hat auch gleich die Überweisung
    geschrieben und wir waren gleich am Nachmittag dort.

    Gleich bei der Notfalluntersuchung
    haben sie gesagt, da ist etwas drin was da sicherlich nicht
    reingehört und muss raus. Es wurde auch sofort ein CT-Termin gegeben
    der auch genau das bestätigte mit dem Hinweis, es wäre wohl ein
    Tumor, was und wie gnau könnten sie erst nach einer OP sagen –
    diesen Termin bekamen wir dann gleich am 14.1.2013!

    Das Resultat wurde uns dann einige Tage
    später mitgeteilt: 2-seitiger EK Figo 3c, keine Fernmetastasen,
    keine bösen Zellen im Bauchwasser, nicht gestreut. Lympfknoten frei!

    Ein Teil des Darms im äusseren Bereich
    infiltriert, aber nicht durch, musste ein Teil entfernt werden ohne
    Stoma – zusammengenäht. Gebährmutter und Eileiter bis zum
    Scheidenstumpf infiltriert und entfernt! Nach 3 Tagen und anschl. 10
    Tagen KH dann zurweiteren Genehsung nach Hause.

    Nach 4 Wochen dann die Chemo nach
    Leitlinien Taxol, Caroplatin und ab 2. Zyklus mit AVASTIN !

    Die Chemo ging für sie erträglich
    aber auch mit üblichen Belastungen im Mai 2013 zu ende – AVASTIN
    gabs bis Mai 2014.

    Seit Aug. 2013 arbeitet meine Frau
    wieder in ihrem alten 25.-Stunden Job an der Supermarktkasse.

    Untersuchungen sind immer noch alle 3
    Monate bei guten bis sehr guten Werten. TM vom OP-Termin aus gesehen
    bei 990 mit stetig sinkender Tendenz, bei 3-monatiger Kontrolle.

    Die letztten 4 Werte waren 8,1 – 6,1
    – 4,0 und jetzt im Aug. bei 2,5! Blutbilder und diese doppelte
    Ultraschalluntersuchungen von Innen sehr gut – also ohne Befund.

    Die nächste Untersuchung ist am
    18.11.2014 – und trotzdem wieder diese innere Unruhe ja fast Ängste
    (wieder) – mit der Hoffnung, das es so bleibt wie es ist – aber
    wer weiss das schon.

    In gewisser Weise hat man unter
    Schwierigkeiten damit gelernt zu leben, und einfach ist es immer noch
    nicht – aber man hat wieder einigermassen einen fast normalen
    Alltag!

    Die kleineren Randerlebnisse dann
    einmal wenn es zur Sprache kommen sollte oder bei Rückfragen gerne!

    Liebe Grüße

    Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Hallo Dieter, hallo Jacqueline,

    ich bin Angehörige und meine Mama ist seit 2011 an EK erkrankt.
    Sie hatte Figo3c mit allem was dazugehört. Während der Chemo musste sie wegen eines Narbenbruches/Darmverschluss operiert werden.
    Außerdem war sie 24 Monate in einer Studie.
    Heuer seit etwa März (?) immer wieder mal schwindelig,..naja was denkt man : das Alter (72J),zu wenig getrunken, Kreislauf usw.

    Der TM stieg langsam bis auf 140- da veranlasste ihr Gyn sicherheitshalber ein MRT vom Kopf und man fand eine ziemlich große Metastase(3-4cm!) im Kleinhirn.
    Zum Glück lag sie so, dass sie operiert werden konnte. Das war im August. Gleich anschließend begannen sie mit Chemo(ich glaube (calexy & ?) 3 mal- dann war Bestrahlung(Kopf) geplant und bei eben dem MRT davor ergab, dass nichts zu bestrahlen da ist :) also noch 3 Chemo (TM ist wieder auf 13 gesunken) und wahrscheinlich wieder in eine Studie. Also selbst , wenn wieder was kommt , muss das nicht das "Ende" heißen. Meiner Mama geht es relativ gut.

    ach so wir leben in Wien und meine Mama wird im AKH behandelt.

    glg Karin
    Hallo Karin,

    danke fürs Schreiben! - Da hat Deine Mama aber auch schon ganz schön was mitgemacht und es freut mich zu lesen, das es ihr diesen Umständen entsprechend doch recht gut geht. Das gibt mir auch Hoffnung für meine Frau. Du weisst ja sicherlich, auch wenn man inzwischen ein einigermassen fast normales Leben führt, ist bei den geringsten Kleinigkeiten gleich die Alarmanlage auf hochturen!
    Und wenn es doch keine Kleinigkeit ist, ist man wenigstens früh aktiv, sodass die Chancen erhöht bleiben.

    Auch wenn sie (die Alarmanlage) manchmal lästig ist, ist sie bei den Vorbelastungen die man schon hinter sich hat auch eine nützliche Hilfe. Also wenn ich auch manchmal darüber jammere wenn ich so empfindlich reagiere, ganz umsonst ist es nie!!

    Ganz liebe Grüße und alles gute für Dich und Deine Mom - und immer ein kleines positives Empfinden für jedes Heute!
    Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Hallo @all,

    habe beim durchlesen unseres "Werdegangs" noch etwas zu erläutern!

    Wasserausfluss: Bei der OP hatte sich herausgestellt, das neben der Scheide ein ganz kleiner Riss war, der den Wasserausfluss begünstigte. Woher er kam konnte nicht erklärt werden, wohl aber, das er verantwortlich war, das sich keine Wasseransammlung gebildet hatte und evtl. Zellen sich nicht "etablieren" konnten. Die ganzen infiltrierten Organe konnten in einem Block entfernt werden, das war für die sehr wichtig und positiv - warum weiss ich nicht!

    Dies noch als kleiner Nachtrag: Morgen ist übrigens wieder Check up - mit all seinen heutigen "Nebenwirkungen"! Wir sind aber guter Hoffnung weil meine Frau sich sehr wohl fühlt und auch beschwerdefrei ist. - Hoffentlich weiss das der Krebs auch :(

    Liebe Grüße
    Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Da meine Frau beschwerdefrei ist beim GYN dieser dfoppelte Ultraschall (von Innen), Blutbild incl. TM Werte - Brustkontrolle
    Da bei stetig sinkendem TM-Wert (Aug.bei 2,5) - keinerlei beschwerden vorhanden sind, wird nichts weiter gemacht. Auch wenn der TM-Wert jetzt etwas ansteigen würde!!

    lg Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Hallo Ihr Lieben,

    So - den Tag hätten wir fast geschafft! - Die Untersuchung verlief mit gutem Ergebnis nämlich soweit alles ok!
    Warten jetzt nur noch auf die Blutwerte bzw. den TM - also bisschen zittern darf man noch! Es läuft alles schon fast zu glatt, so als wenn noch ein dickes Ende kommt . Muss auf meinen Kopf aufpassen das meine Gedanken nicht wieder anfangen zu galoppieren!!!

    Eigentlich wäre ja wirklich kein Grund da, meiner Frau geht es gut, sie fühlt sich wohl hat auch keinerlei Beschwerden - wenn man sich darauf verlassen könnte. Aber wenn wir nichts anderes haben müssen wir das nehmen was wir haben und in diesem FAll hoffen, das dies so bleibt.

    Also noch schwitzen bis Freitag, da gibts noch die Blutwerte!

    lg Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Hallo Dieter,
    wäre es dann nicht an der Zeit, dass Wochenende besonders ablenkend zu gestalten? Sonne soll scheinen oder auch Weihnachtsmärkte sind schon geöffnet....
    Und selbst wenn der TM erhöht wäre (Wäre ja der worst case im Moment für Euch), dann würde man noch mindestens 2 Messungen im Abstand von frühestens 4 Wochen abwarten, bevor irgendwie reagiert würde. Also, dass du so irgendwie um Weihnachten mit deiner Frau herum kommst, seh ich nicht in meiner Kugel. GRINS
    Lieben Gruß an Euch beide
    Ulrike
    Hallo Ulrike,

    danke für Deine Message! Das mit Deiner Kugel scheint ja wenigstens irgendwie zu funktionieren :)

    Habe heute Mittag meine Frau vom Geschäft abgeholt und sind anschliessend in Heidelberg
    gemütlich essen gegangen, seither gehts wieder einigermassen. Ist so ein richtiges Sch.....gefühl,
    wenn man so am "schwimmen" ist und mit den Wellen zu kämpfen hat!

    Morgen wollen wir auch noch etwas Richtung Daidesheim, mal sehen was die dort zu Essen haben - Saumagen oder so schmeckt nicht schlecht! - Das wird hoffentlich das Gemüt bis Montag etwas hoch halten und hoffen dann auf gute news!

    Liebe Grüße
    Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Heidelberg :) , dann wohnen wir ja in der Nähe ...............

    Oh Dieter ich weiß wie schwierig warten ist.

    Ich hoffe ihr konntet euch heute bei dem herrlichen Wetter gut ablenken und bekommt morgen dann endlich, natürlich nur gute :),
    eure Ergebnisse.
    Ich drück die Daumen

    wellenwind
    Hallo Ihr Lieben,

    Danke fürs Däumchen drücken -
    habe vor nicht ganz 5 Minuten den Anruf bekommen TM ist bei 3,5 - vor 3 Monaten war er bei 2,5 -
    ich denke/hoffe, das dies zu dem üblichen Schwankungsbereich gehört - sonst sind keine Auffälligkeiten!

    Lg Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Hallo @all

    nachdem sich die "Anspannung" inzwischen etwas gelegt hat, kann ich mich auch wieder richtig darüber freuen. Dieser Nervenstress immer hat wohl auch noch zu meiner miesen Laune und galoppierenden Gegankengängen beigetragen.

    Jetzt gehts wieder (bis zum nächsten mal)!:-)

    Meine Frau fühlt sich nach wie vor wohl und es gibt gottseidank (und das meine ich wörtlich) keine Beschwerden oder noch sonstige Auffällikeiten. Auch diese gedankliche Schwerfälligkeit wird wohl langsam besser. Sie muss zwar immer noch über einiges länger nachdenken wie gewohnt - aber das geht mir auch so und ist wohl langsam doch schon fast normal

    Danke nochmals fürs Daumen drücken, hat wohl hier doch gut geholfen!

    lg und allen die Kraft und Energie die sie jetzt brauchen
    Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Hallo Ihr Lieben alle -

    in zwei Tagen ist Weihnachten und somit auch ein neues Jahr ganz Nahe.
    Und es ist mir ein grosses Bedürfnis, hier und an dieser Stelle
    einige Gedanken aufzuschreiben, welche wohl gerade in dieser Zeit einen grossen Raum voller
    Emotionen in mir berechtigterweise beanspruchen!

    In einigen Tagen ist es es genau 2 Jahre her, das meine Frau die ED ihres EK bekam und auch in kürzester Zeit eine OP veranlasst wurde. Eine Zeit, in der ich schon glaubte, mein weiteres Leben ohne meine Frau verbringen zu müssen und ich fühlte nichts als Angest - die mich jeden Augenblick nichts anderes denken liess! Wie sie das alles aufgenommen hat, mich am Tage der OP morgens noch angerufen hatte, ihre scheinbar lappidaren Worte, welche mir ihre Ängste zeigten bis heute noch ständig unvergesslich ! - Ich verspräch ihr da zu sein wenn sie aufwacht- ich war da!! -

    Sie hat wohl gekämpft wie ein Mensch dies in solch einer Lage nur vermag, und es ging ihr ganz langsam - kaum merklich - besser - und sie war noch bei mir! - Auch die Angst! -

    Es kam die Zeit der Chemo, welche sie mit allen möglichen NW ertragen hat mit den Worten: "Wenns nicht schlimmer wird......gehts" - Und was ich in dieser Zeit sah und erlebte, war schon schlimm genug! - Und es ging ihr ganz langsam immer ein bisschen besser - aber meine Ängste nicht, denn ich wusste um ihre Krankheit und der Hinterhältigkeit!! - Meine Frau wusste dies auch, nur konnte sie anders damit umgehen als ich wie es schien! - Und sie war immer noch bei mir und musste mich nicht alleine lassen!!!

    War es die anschliessende Antikörpertherapie oder was auch immer. Ihre Werte wurden bei jeder 3-monatigen Kontrolle besser - nur nicht meine Ängste! - Ich lernte zwar mit der Zeit mit ihnen umzugehen, wobei mir ihre fortschreitende Genesung sehr half - aber weg war sie nie und ich musste begreifen, das dies ein neuer Bestrandteil meines Lebens sein wird - was es nicht leichter machte, wenn ich mal wieder meinen blues hatte!! - Irgendwann fragte ich mich auch, wenn es mir dabei so schrecklich geht, wie furchtbar muss dies für meine Frau sein, die ja damit leben muss - und der blues ging weiter!! -

    Da aber nichts in gleichem level weiter geht, kamen und kommen diese Zeiten, diese auf-und-abs heute noch genauso - nur irgendwie ETWAS erträglicher!

    Meine Frau kann seit Aug. 2013 wieder in fast altgewohnter Weise am Leben teilnehmen, zuhause wie in ihrem "Arbeitsleben"! -

    Und doch gibt es Veränderungen, welche mich nicht komplett und ehrlich zur Ruhe und Entspannung kommen lassen, wie ich dies von früher herr kenne - aber sie istt bei mir!!! -

    Ich sehe, wie meine Frau mehr ERhlungsphasen braucht, wenn es etwas turbulenter zugeht - immer wieder mal ein kleines Schläfchen zwischendurch. Gleichzeitig kann sie an einem Stück den ganzen Tag die kompl. Wohnung auf den Kopf stellen! - Sie ist im Gegensatz dazu nicht mehr so einfach zu etwas neuem zu motivieren, verliert aber dabei nicht ihre Fröhlichkeit - sondern "es ist einfach so"!!
    Auch ihre erschwerte Wortfindung - machmal ist sie Wochenlang nicht da, und dann, wenn ich denke, jetzt ha sies überstanden, geht es wieder los das sie manchmal nach den einfachsten Worten suchen muss! - Und sie ist immer noch bei mir und sagt, das es ihr gut geht!!!

    Häufig ertappe ich mich dabei, das es lange Momente gibt in denen ich vergesse, das sie krank ist und denke, es müsste alles so sein wie früher und dann schäme ich mich so unendlich - denn sie ist immer noch bei mir - was will ich denn eigentlich - es sind jetzt zwei Jahre, seitdem ich glaubte sie schon verloren zu haben! -

    Ich liebe sie wie zuvor und bin so dankbar - und habe immer noch Angst !!

    Seid alle ganz lieb gegrüßt und ich wünsche Euch allen
    ein schönes, besinnliches und erfreuliches Weihnachten
    Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Hallo Ihr lieben Kampfgefährte,

    wieder mal ein kleines update! -Gestern waren es zwei Jahe nach der OP meiner Frau - und es geht ihr
    gut, jedenfalls hat sie keine Beschwerden und fühlt sich fit! - Gestern waren wir auch bei der Mamo, Ergebnis gibts nächste Woche - aber wir erwarten eigentlich nichts negtives, da der GYN ebenfalls immer nachschaut!
    Bei dem sind wir mitte Februar wieder.

    Sonst gibt es Gott sei Dank nichts neues zu berichten - also weiter so!!!!!!!!!!!!!!

    Liebe Grüße Euch allen und immer darauf achten das die Sonne doch noch scheint - auch wenn es über den Wolken ist!!

    Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Hallo Dieter,
    es ist schön so gute Nachrichten von Euch zu hören. Macht weiter so.
    Zu Deinem letzten Posting: Es ist schwer diese neue Situation annehmen zu können mit all ihren physischen und auch psychischen Veränderungen. Ich bin da auch immer sehr ungeduldig und will mein altes Leben zurück, andererseits versuche ich die Vorteile der neuen Situation zu sehen. Ohne Erkrankung hätte ich z.B. fleißigst in meinem Beruf weitergearbeitet, aber jetzt habe ich durch die Verrentung mehr Zeit für Familie, Hobbies und genieße auch vieles intensiver. Die Ängste werden wohl immer bleiben nach den Erfahrungen, aber sie zeigen uns immer wieder deutlich wie kostbar das Leben ist :thumbup:
    Ich wünsche Euch viel schöne gemeinsame Zeit
    Ulrike
    Schönen guten Tag Euch allen,

    es ist nun wieder soweit: Der nächste "TÜV" ist wieder fällig und die Unruhe und Nervosität schleicht sich wieder Stück für Stück ein. Auch wenn man es schon kennt, ist es immer wieder mehr als unangenehm und spannend, weil man trotz aller guten vorherigen Ergebnisse nie weiss, wie es weitergeht. Das ist für mich eigentlich auch ein Grund, am liebsten die vierteljährliche Untersuchung beizubehalten, zum einen um die Unruhe wieder etwas zu besänftigen, und zum anderen früh genug agieren zu können, falls es einmal ungünstig werden sollte! Ich glaube ich hätte da grosse Schwierigkeiten, wenn eine Untersuchung nur 1 mal jährlich wäre - jetzt noch! -
    Gehört auch zum Loslassen dazu denke ich - ist immer leichter gesagt und auch richtig, das heisst aber nicht das es leicht ist. Da bin ich ständig am üben - auch wenns häufig ganz gut klappt ist es oft auch anders!

    Montag 9.2. ist es wieder soweit. GYN mit diesem "inneren" Ultraschall, TM, und diesmal möchte er auch ein CT oder MRT machen glaube ich - nach zwei Jahren wäre da mal etwas mehr angesagt meinte ich einmal. Vorher sagte er immer - solange keine Beschwerden da sind und meine Frau sich gut fühle ebenfalls die Blutwerte ok sind, sehe er keinen Anlass. Aber nach 2 Jahren denke ich schon - auch wenn es eine weitere Überprüfung wäre, das gute Befinden meiner Frau zu "bestätigen"
    (und auch für mich!!!) !

    Also wieder aushalten! - Ich möchte aber nicht jammern und stöhnen! Zur Zeit haben andere grössere Belastungen zu ertragen wo die Alternativen mehr als begrenzt sind!

    Werde Euch berichten -
    Liebe Grüße
    Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Moin Dieter,

    ich kann Dich verstehen - selbst 11 Jahre später läuft bei mir das Kopfkino auf Hochtouren, wenn die Kontrollen (1 mal jährlich) anstehen, oder wie vor kurzem berichtet, eine außerplanmäßige Untersuchung ansteht, um Ursachenforschung zu betreiben. Ich denke, jeder Erkrankte und auch die Angehörigen haben ihre Unschuld verloren, was ihre Gesundheit angeht. Man hat einen Blick auf die Endlichkeit geworfen und das lässt nicht mehr los.....

    Wir hoffen natürlich alle mit Dir und Deiner Frau, daß die Ergebnisse am 9.2. furchtbar langweilig sind - weil es wieder ein Stück Lebensfreude schenkt und den Kopf für einige Zeit wieder frei macht.

    Daumendrückende Grüße
    Anhe
    Dum spiro, spero - Cicero
    Hallo Ihr Lieben,

    hier in meinem Thread mal ein Zwischenbescheid:
    Erst einmal der Kommentar vom GYN
    „Spitze – Geil – so kann es bleiben“

    Aber um das Ganze zu untermauern gibt’s
    nun nach 2 Jahren aufgrund meiner entsprechenden Bemerkung noch
    zusätzliche Untersuchungen – trotz bislang guter Werte!

    Am Donnerstag komt erst mal das TM
    Ergebnis welches nach seiner Einschätzung hinsichtlich der letzten
    4-5 Werte und seinen Untersuchungen wohl ok sein dürften – aber
    abwarten.

    Dann gibt’s Dienstag nächste Woche
    (Termin hab ich mir schon geholt)
    MRT im Beckenbereich, Röntgen Lunge
    (Torax) sowie Sonogramm im Oberbauch!

    Und wann es diese Ergebnisse gibt
    weiss ich noch nicht wie das von statten geht – werd auf jden Fall
    da dranbleiben.

    Die Wogen bei mir sind also langsam
    geglättet, aber auf weitere gründlichere nach 2 Jahren fälligen
    ErgebniseUntersuchungen also Ergebnissen sehen wir mal wie es
    aussieht – denke und hoffe auch gut!

    Werde berichten wie es weiterging - danke fürs Daumendrücken!

    lg Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „dieterz“ ()

    Guten Tag Ihr Lieben,

    habe soeben den TM Wert bekommen - der ist 4,0 ! - Aber ich weiss noch nicht, einersseits freue ich mich darüber, andererseits ist er wieder - wenn auch minimal - etwas höher als beim letzten mal!.

    Aug.2013 - 2,5 - Nov. 2013 - 3,5 - Febr.2015 jetzt 4,0 - Der Doc sagt die Werte sind normal, für mich sehe ich nur den wenn auch minimalen Anstieg (nervös) -

    Er hat mich auf darauf hingewiesen, das er die letzten male auch den HE 4 Werte ebenfalls genommen hat:

    Die waren im Aug. 67,2 - im Nov. 61,2 und nun Febr. 56,2 - ging also runter - wobei mir der Unterschied von den CA 125- Werten/Zahlen zu den HE 4- Zahlen nicht klar sind, ob diese den gleichen Stellenwert in der Höhe haben.

    Der Doc. jedenfalls hat sich gefreut - bei mir dauert das mit dem freuen wohl noch etwas :(

    Dies ist der augenblickliche Stand der Dinge - freue ich mich einmal darüber, das es meiner Frau heute gut geht, keine Beschwerden und auch nirgendwo Schmerzen oder sonst ein Zwicken hat!

    Liebe Grüße und bisschen von dem Sonnenschein, den wir hier gerade haben!!!
    Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Hallo Dieter,
    das sind definitiv Traumwerte. GLÜCKWUNSCH !!! Wehe, ihr feiert das nicht entsprechend ;)
    Der HE4-Wert gibt bei einigen Eierstockkrebsarten die Malignität (=Bösartigkeit) an und der Grenzwert liegt bei 75. Aus CA12-5 und HE-4 lässt sich der sogenannte Roma-Index berechnen. Der CA12-5 kann auch bei anderen Entzündungen (v.a. im Leber-Gallen-Bereich, aber auch dicke Erkältung) schon mal kräftig ansteigen.
    Bei mir sind die Standardwerte beim CA 12-5: 18.5 und beim HE-4 so um die 50. Nur mal so zum Vergleich :)
    Alles Gute für Euch
    Ulrike
    Lieber Dieter,

    auch von mir die herzlichsten Glückwünsche zu so tollen Werten. Ein TM-Anstieg von 0,5 ist, mal mit meinen Worten gesagt, Pillepalle. Freut Euch und feiert ein bißchen. Ich weiß, wie anstrengend die Tage vor den 3-monatigen Nachsorgeuntersuchungen immer sind. Ihr habt es mal wieder geschafft.

    Liebe Grüße, verbunden mit der Hochachtung wie Du Dich um Deine Frau kümmerst von
    Jackie
    Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen.

    Albert Schweitzer
    Danke - vielen Dank -

    @Ulrike, nöööö , geb ich nicht zu :D - streite ich ab :D - Wir werden dafür nächsten Sonntag nach dem Karnevalstrubel lecker Essen gehen (dann hab ich auch was davon) - :D

    lg Dieter und schönen abend noch!!

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Hallo Ihr lLieben alle,

    der Tag hatte heute eigentlich ganz gut
    angefangen und er schien zu werden wie jeder andere die letzte Zeit.
    Denkste!!!

    Heute Mittag musste meine Frau mal
    auf die Toilette, was ja nichts ungewöhnliches ist.

    Sie rief mich ich sollte mir das
    ansehen – ein roter Fleck, etwa nicht ganz Cent gross im Stuhl!

    Das war ein Gong so laut wie Big
    Ben!!!!!!!!!!!!!!!11

    Da vergisst Du die ganzen gute Werte
    die Du erst kürzlich erfahren hast.

    Mein erstes Gefühl war Panik und
    Enttäuschung – das hilft aber nicht!!!!!!!

    Jetzt muss ich wohl hellwach sein und
    mir alles, aber alles mir mögliche anschauen.

    Ein Versuch mich zu beruhigen war erst
    einmal mein Gedanke, das meine Frau viel rotes Obst, wie Erdbeeren,
    Himbeeren sowie auch Tomaten gegessen hatte – aber das funktioniert
    so nicht – auch wenn es stimmen könnte, denn der Stuhl war sonst
    unauffällig und als normal in der Konsistenz anzusehen.

    Weiter – Morgen früh erst einmal
    telefonieren – ob das Becken-MRT mit erfasst, ob und wenn im Darm
    Auffälligkeiten sind. Dann sollte unbedingt, und möglichst bald,
    eine Koloskopie gemacht werden. Hilfreich ist hier auch denke ich, das
    im oberen Bauchrum und Torax auch am Dienstag gemacht wird – FALLS
    etwas sein sollte, gleich evtl. Metas geschaut wird!

    Da war vorher nie etwas und das ist die
    erste „negative“ Entdeckung.

    Die gute Stimmung ist erst einmal
    wieder vielen Gedankengängen gewichen.

    Gott sei Dank weiss ich – vor allem
    Dank dem Forum, weniger den Ärzten – welche Möglichkeiten wir
    haben und auch, das im Ernstfall die Chancen ganz gut stehen! -
    Sonst geht es ihr gut, kein Gewichtsverlust keine sonstigen
    Beschwerden wie Bauchschmerzen oder Krämpfe oder sonstwas!

    Mann oh Mann lass es harmlos sein !!!!

    Besorgte Liebe Grüße

    Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Lieber Dieter!

    Ganz ruhig deine angst ist vollkommen nachvollziehbar, aber versuche ruhig zu bleiben.

    Du schreibst das sie ganz viel rotes Gemüse und Obst gegessen hat, daher würde ich davon ausgehen das es davon kommt.

    Ich hatte letztens eine Schüssel Kaiser Kirschen gegessen und am abend der Gang zum WC und mir stockte auch der Atem.

    Richtig lasst alles abklären damit ihr Gewissheit habt, aber ich denke jetzt für euch positiv und drücke feste die Daumen das es an der Ernährung liegt!!!!!!!!!

    Ich schicke euch einen Schutzengel.

    LG mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Hallo Dieter!

    Hat Deine Frau vielleicht - bei uns in Österreich heißt es "rote Rüben" - bei Euch, glaube ich, "rote Bete" gegessen. Wenn ich nicht gewusst hätte, dass der Stuhl und der Urin nach dem Genuss dieses Gemüses blutrot wird, hätte mich vor einigen Tagen vor Schreck der Schlag getroffen.

    Ich hoffe sehr mit und für Euch, dass sich das Ganze als harmlos heraus stellt und halte Euch ganz fest die Daumen.

    LG

    Farah
    @dieterz
    Ich glaube nicht dass es etwas Ernstes istr.
    Rotes Blut heisst dass die Blutungsquelle tief sitzt, vielleicht eine kleine Hämorrhoide die geplatzt ist.
    Je weiter oben die Blutung sitzt, um so dunkler ist das Blut, und dann auch eher nicht AUFGELAGERT,
    sondern die ganze Stuhlfarbe ändert sich auf dunkel bis schwarz.
    Mach Dir keinen Kopf, geht zum Arzt, wahrscheinlich harmlos.
    Dicker Drücker
    moni
    Ich will Sommer
    -------------------------------------------------------------
    2 Männer(1988 + 1997), eine Mama(2013),
    beide Schwestern (2011 + 2015) an den Krebs verloren.
    Tante Mia, + am 10.10.- Scheixx Krebs
    Dezember 2017:Mein Papa beinahe gestorben, auf dem Wege der Besserung-
    Hallo Dieter,

    ich denke, daß da nichts besorgniserregendes ist, obwohl ich natürlich keine medizinische Ausbildung habe. Vor einem Jahr hatte ich genau wie von Dir beschrieben, einen ähnlichen Vorfall. Es war auch frisches Blut und es war ein kleines Äderchen, welches geplatzt ist. Da erst eine Sonographie vom Abdomen gemacht wurde, könnte man zwar die Diagnostikmaschinerie wieder anwerfen, aber ICH würde erst einmal beobachten, ob das morgen oder übermorgen noch einmal auftritt. Auch können innenliegende Hämorrhoiden dafür verantwortlich sein, was die Gynäkologin leicht durch Tastbefund feststellen könnte. Bitte nicht gleich in Panik verfallen, auch wenn ich weiß, daß das leichter gesagt als getan ist.

    Viele Grüße
    Anhe
    Dum spiro, spero - Cicero
    Also dieter,

    ich hätte das rote zeug versucht ,raus zu fischen mit einem stück pappe oder so einem holzspan und mir genauer angeschaut.
    Aber nicht jeder denkt da gleich dran.
    so ist man halt auf mutmaßungen angewiesen.

    Es stammt, falls es blut war, sicher aus der gegend direkt vor dem ausgang,.also keineswegs vom oberen bauchraum. da wäre es schwärzlich verfärbt

    es hätte aber, wie mir das auch schon passiert ist, ein stück haut von einer roten paprika sein können, das eben den ganzen verdauungskanal unverändert passiert hat.

    da sie ja als kassiererin viel und eigentlich dabei immer sitzt, können sich Hämmorrhiden entwickelt haben und eine ist aufgeplatzt.
    Also morgen zum zum HA oder besser Internisten, direkt nachschauen.
    Rectoskopie und einen Haemocult-test auf verstecktes blut.

    eins nach dem anderen.
    Aber versucht euch trotzdem genau zu erinnern, was sie gestern alles gegessen hat.

    bei der vorgeschichte kann ich verstehen, dass bei euch die alarmgocken schrillen, aber ich glaube und hoffe fest, dass sich der rote Fleck als harmlos entpuppt.

    Schlaft gut. ich bete dafür

    die alte liz,
    die am eigenen leib und mit drei Kindern schon so viele unangenehme Erfahrungen machen musste, die aber bisher immer wieder gut endeten :thumbsup:
    Augen zu und durch! 8)
    Moin Moin...
    Mach dir keine Sorgen!
    Wenn das zu mir jemand sagt wenn so etwas bei meiner Lieben ist ..... ;(
    Das geht nicht.
    Ich bin dann extrem besorgt!

    Wir hatten auch schon so etwas und es war einmal Rote bete einmal eine Hämorride.
    Schwarz ist gefährlich denn das ist Blut aus den oberen Regionen.
    Wenn es oben auf liegt ist eine Hämorride zu vermuten.

    Dieter ich verstehe dich so gut ich wäre auch in gange wie ein aufgescheuchter Vogel.
    Da ist nichts Basta!!!
    Euch beiden alles Liebe und das die alten Dämonen keine Macht mehr über euch bekommen.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Hallo und guten Morgen Ihr Lieben,

    danke erst einmal für die ermunternden Worte welche ihren Sinn durchaus erfüllt haben - der erste Schreck hat sich etwas gelegt, sodass der Kopf wieder etwas vernünftiger zu gebrauchen ist! - Danke!!!!

    Also rote Bete waren nicht im Spiel - aber evtl. Tomaten- bzw. Chillischale, Himbeere und Erdbeere.!
    Da ihr Stuhl manchmal recht hart ist, und auch Hämoroiden schon da waren, wäre auch dies eine
    Möglichkeit!!

    Ich wusste nicht, das es hier einen Unterschied macht, ob es ein Blutfleck oder der gesamte Stuhl betroffen ist. Der letzte war im Ganzen hell und normal fest! - Hell weil sie viel Obst und Gemüse ist und leicht verdauliches wie Fisch usw. Und darauf war ein etwas 1 Cent grosser heller Blutfleck!
    Also nicht der gesamte Stuhl - der wäre ja dann glaube ich auch dunkel gewesen.

    Danke Eurer - gegen meine Ängste - sehr hilfreichen Unterstützung sehe ich ohne in Stress zu verfallen folgende Notwendigkeiten zur Sicherstellung:

    Die morgige Untersuchung im Becken-MRT kann hier sehr hilfreich sein:
    Unser HA ist auch Internist - diesen werde ich kontaktieren und die Situation schildern - gleichzeitig besorge ich mir auf jeden Fall in der Apotheke einen Stuhl-Test - um nichts auszulassen!
    Und mehr kann ich im Augenblick nicht tun!!!! -

    Meiner Frau geht es gut, sie fühlt sich wohl ohne Schmerzen und Krämpfe (wie schon erwähnt) - es ist "nur" - dieses Symthom da!!

    Ich halte es trotzdem für wichtig, dies nicht zu vernachlässigen und sollte auf jeden Fall geklärt werden - besser zu früh als zu spät - gerade in unseren Situationen.

    Durch ein familiäres Ereignis in meiner Verwandschaft, welches mich auch noch beschäftigt, bin ich sowieso noch dünnhäutiger als sowieso schon. Und es ist immer wieder ein Kampf, sich nicht runter ziehen zu lassen, das macht einem nur handlungsunfähig - und das kann ich mir hierbei nicht leisten!

    Werde auf jeden Fall weiter berichten, und wenn noch einer einen Hinweis hat worauf noch zu achten sinnvoll ist - bitte gern!!

    Liebe Grüße - und danke Euch allen für Euer Sein!
    Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Hallo liebe Mitstreiter,

    einmal einen kurzen Zwischenbescheid - nach den aufregenden Stunden:

    Meiner Frau geht es soweit sehr gut! - Der gestrige "Zwischenfall" hat sich
    trotz mehrmaliger "Versuche" nicht wiederholt und alles bei normaler
    Konsistenz und Farbe! - Die Nerven dürfen sich wieder langsam erholen.
    Den Test machen wir trotzdem - meint der Doc auch, mit dem ich
    zwischenzeitlich telefonieren konnte. Und wir haben ja morgen noch das
    Becken-MRT, was ebenfalls Aufschluss gibt! - Aber er denkt auch, das man zwar
    aufmerksam sein sollte, aber so wie es beschrieben wurde wohl kein Grund
    zur Panik bestehen würde.

    Pfffffffffffff - so etwas darf nicht oft kommen, sonst sehe ich schwarz für mein seelisch sowieso angeknackstes Gleichgewicht!

    Jetzt machen wir mal morgen die Untersuchungen und sehen, wie es
    weitergeht. Es wäre nicht wahr wenn ich sagen würde, das ich da ganz
    gelassen hingehe - aber versuchs wenigstens mal!!!

    Wann ich Ergebnis wegen morgen bekomme, weiss ich noch nicht, werde aber Bescheid geben.

    Lieben Gruß
    Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Es ist alles ok das lag bestimmt an der Verdauung da glaube ich fest dran.

    Aber gut das die Untersuchung trotzdem gemacht wird, sicher ist sicher.
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Schönen guten Tag Ihr Lieben alle,

    da sind wir wieder - 4 Stunden - aber die haben sich wirklich gelohnt, weil man nach ca. 30 Minuten warten das Ergebnis gleich mündlich
    vom Doc dort mitgeteilt bekommt. Den schriftlichen habe ich, der HA und der GYN bis spätestens Freitag!!

    Also was soll ich sagen:

    Oberbauchsono o.B.
    Torax/Lunge o.B.
    MRT o.B.

    Mensch war das Langweilig!!!!!!!!!!!!!

    Hipp Hipp Hurraaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhhhh

    :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
    Was soll ich sonst noch sagen!

    Hab auch gleich nach dem "Blut" im Stuhl gefragt. Wenn da was gewesen wäre, hätten sie es beim MRT gesehen!

    Ich könnte schreien und heulen - soviel Anspannung ist auf einmal abgefallen kann ich Euch sagen!!!

    Mann o Mann

    Ich glaube jetzt muss ich am Sonntag doch was bessseres als den Mc Donald aussuchen zum Essen gehen
    :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

    Jetzt eine Lokalrunde für alle!!!!!!!!

    Liebe Grüße
    Dieter und Josephine






    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!