Eierstockkrebs: Nochmal gutgegangen

    Danke Ulrike,

    Du bestätigst meine Vermutung! - Ich rechne mit einem erhöhten CA125, bin also drauf gefasst, wollte nur wissen ob der HE 4, da ebenfalls reagiert, was Du mir ja dankenswerter Weise ja schon beschrieben hast.

    lg Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Soooooo Ihr Lieben alle :D

    da ich ja auch so ganz nebenbei ein wenig neugierig bin, hab ich doch mal den Doc. angerufen, ob die Blutwerte schon da sind - und was soll ich sagen ???????

    CEA weniger als 0,5
    C125 4,8
    HE 4 64,5
    D-Vit. 32

    und eine Runde Sekt für alle !!!!!!!!!!!!!

    lg Dieter



    Trärääääää träräääää trärääääää

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Lieber kleiner großer Dieter ;) ,

    siehste wohl, alles ist gut! Und jetzt volle Konzentration auf andere Dinge des Lebens. Superschönes Ergebnis!

    Viele Grüße
    Anhe



    P.S. "klein" wegen dem Angsthasen
    "groß" wegen der Kraft, dies alles mitzustemmen
    Dum spiro, spero - Cicero
    Mönsch, Dieter,

    noch so eine geniale Nachricht! Da kann die Adventszeit - das Umziehen - die Weihnachtsfeiertage - Sylvester - ach was weiß ich noch für geniale Feier - Tage (im wahren Sinne des Wortes) kommen, jeder Tag ist gerade ein Feiertag!

    Erfreute Grüße
    JF
    Hallo Dieter,

    ich weiß ja aus eigener Erfahrung, wie schlimm die nervliche Anspannung vor den Nachsorgeterminen ist. Das alleine ist noch nicht schlimm genug, die Zeit bis zum Ergebnis der Blutuntersuchung muss auch noch durchgestanden werden.

    Wenn dann, wie bei Euch, so ein traumhaftes (!!!!!!) Ergebnis dabei rauskommt, dann ist das wohl das schönste Weihnachtsgeschenk, das Euch unser Herrgott geschenkt hat.

    Ich selbst hatte ein besseres Staging als Deine liebe Frau, aber das sagt überhaupt nix über den weiteren Verlauf aus. Aber eines kann ich Dir versichern, so tolle Werte hatte ich von Anbeginn nicht. Zwar im Normalbereich, aber nie so tief unten wie jetzt bei Deiner Frau. Das lässt auf einen weiteren positiven Verlauf bzw. den Sieg über diese fiese Krankheit hoffen.

    Also, ich freue mich von ganzem Herzen für Deine Frau und natürlich auch für Dich!!!

    Alles Gute für Euch weiterhin und liebe Grüße!

    Heidi


    Danke Ihr Lieben Danke,

    es ist eine große Hilfe zu wissen, wie viele nette Menschen sich mit uns freuen !

    Das lässt wirklich hoffen, dass die die nächste Zeit unbeschwerter gelebt werden darf!

    Liebe Grüße
    Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Schönen guten Morgen miteinander.

    Ich weiss nicht so recht wo ich hinsoll mit diesem Post, deshalb packe ich ihn einmal hier rein - für den Klönschnack ist er mir doch etwas zu speziell!!

    Vorweg, meiner Frau geht es physisch gesundheitlich gut, das wird nicht das Problem - das Problem heisst Arbeitsplatz/Kollegen etc. ! Hier bin ich in Sorge was sich angehäuft dort abspielt und dementsprechend auch "unterwegs"!

    Zur Sache: Meine Frau hat einen 25 Std. wöchentlich Arbeitsplatz an der Kasse wie wohl einige bereits wissen. Häufig arbeitet sie auch 7-8 Stunden am Tag was für sie unter gewissen Voraussetzungen auch keine Schwierigkeiten bereitet.

    Weiter: Wie ebenfalls hier bekannt, wurde meiner Frau bei Ihrer OP ein Stück Enddarm entfernt, was bis heute Auswirkungen auf Nahrungsaufnahme sowie deren Verdauung hat. Das heisst genauer, sie muss zeitweise häufiger auf die Toilette, dann wieder ein paar Tage gar nicht dann wieder normal und dies im mehr oder weniger unregelmässigem Wechsel.

    Bei der Nahrungsaufnahme ist es so, das, wenn sie ein Hungergefühl hat, unbedingt etwas essen muss, sonst bekommt sie Bauschmerzen (Magensäure sagt der Doc.) und die Hände zittern - (Blutzucker ist ok ) ! -

    Dies bedeutet, das sie bei längerem Arbeitstag unbedingt ihre ihr auch zustehenden Pausen benötigt, damit solche Symthome nicht auftreten. Dies ist bei der Marktleitung in Schriesheim sowie bei den Kollegen wohl nicht angekommen, wird ignoriert oder bagatellisiert.
    Ein Gespräch mit der Marktleitung ist erfolglos, weil sie sich wenig bis gar nicht um die Belange ihrer "Untergebenen" kümmert - was ich selber anders sehe, als Marktleiterin habe ich auch Verantwortung über meine Angestellten.

    Dies ist nun am Montag, nach versagter Pause, die wieder Magenschmerzen hervorrief wegen diesem übergangenen Hungergefühl, hat meine Frau nach nochmaligem aufklärendem Wortwechsel die Arbeit verlassen und ist zum Doc gegangen, welcher unumwunden meiner Frau eine Pause nach 2-3 Stunden attestierte - Arztbesuch Bescheinigung hat sie - gestern hatte sie frei und nimmt diese Bescheinigung heute mit!

    Dies hat nichts mit dem Weihnachtsstress zu tun, das geht schon das ganze Jahr so dort. Ich persönlich habe dabei das Gefühl, das sie hier bewusst benachteiligt wird, denn bei anderen Kollegen gibts da weniger Probleme. In diesem Zusammenhang hatte ich gestern ein Telefonat mit dem zuständigen Betriebsrat, welcher mich an den Schwerbehindertenvertreter verwies. Dieser wiederum muss sich mit dem Betriebsrat besprechen und dieser Sache nachgehen. Ich hatte darum gebeten, dies dies auch ernsthaft geschieht, da ich sonst höhere Instanzen bemühen würde. Er versprach mir, hier Ordnung zu schaffen und gab mir Recht in der Sache, das dies ein mehr als unmöglich bis verantwortungsloses Verhalten der Marktleiterin ist - egal welche Motive sie haben mag. Persönlich sehe ich dies sogar als unfähig einer solchen Positition - was ich ihm auch gesagt habe!!

    Es ist doch mehr als dämlich wenn meine Frau eine Kollegin bittet, mal 5 Minuten an die Kasse zu gehen weil sie dringend auf die Toilette muss, das sie als Antwort bekommt sie habe jetzt keine Zeit und müsse erst das Gemüse sortieren - und hier kann die Martleitung nichts tun?????? - dies ist nur ein kleines Beispiel!!!

    Heute geht sie da wieder arbeiten und ich habe kein gutes Gefühl dabei. Meine Frau meint zwar, das sie dies nicht belasten würde, was ich ihr aber nicht so ganz abnehme! Sie wird es wohl in eine Ecke packen und entsprechend arbeitet es im HIntergrund - und dies fördert meiner Meinung nach wohl auch nicht die Gesundheit, wenn solche Dinge unterschwellig mitlaufen - man weiss dann nie, an welcher Stelle da etwas explodiert - meistens an der schwächsten, und wo ist die bei unseren Angehörigen??? - Richtig!!!!!

    Das musste alles mal hier raus, denn diese Thematik beschäftigt mich auch schon eine Weile und leider fehlen mir 'a persona die Menschen, mit denen ich hierüber in allen Zusammenhängen reden kann.

    Danke fürs lesen - vielleicht habt ihr ein paar Gedanken dazu

    Gesundheitlich geht es meiner Frau wie gesagt körperlich gut - aber der Psyche behaupte ich einmal - weniger!!!!

    Liebe Grüße und allen ein schönes und frohes Weihnachten, mit Geschenken, die uns allen am besten tun!!!!!

    Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „dieterz“ ()

    Hallo @dieterz ,

    es ist immer wieder erstaunlich und unfaßbar, wie in manchen Firmen agiert wird. Vielleicht hat Dein Gespräch mit dem Betriebsrat nachhaltig Erfolg. Wenn nicht, bleibt Deiner Frau leider nichts anderes übrig, als knallhart zu reagieren. Da die Notwendigkeit auch attestiert wurde, sie zudem schwerbehindert ist, dürfte von Seiten der Firma auch rechtlich nicht dagegen anzugehen sein. Natürlich ist es immer angenehmer, wenn alle Beteiligten einen Konsens finden, aber wenn es gar nicht anders geht, muß man in den sauren Apfel beißen und auf seinem Recht bestehen. Leider habe ich die Befürchtung, daß dann das Arbeitsklima sehr darunter leidet und die Atmosphäre für Josephine schlechter wird. Fakt ist, daß sie noch nicht einmal 7-8 Stunden arbeiten dürfte. Es ist jetzt halt die Frage, ob Deine Frau das mental durchhält, wenn sie sowohl auf Pausen als auch auf 5 Stunden Arbeitszeit täglich besteht. Schwierige Kiste....

    Viele Grüße
    Anhe
    Dum spiro, spero - Cicero
    Danke @Anhe

    meine Frau ist mental ohne Zweifel stark! - Eine Arbeitszeit von 7-8 Stunden hält sie auch ohne weiteres Stand wenn die Voraussetzungen stimmen, d.h. ordentliche Pause von einer halben Stunden oder 2 Viertelstunden - und ungeschränkte Möglichkeit zum Gang zur Toilette.

    An dem Klima dort kann man nichts mehr verschlechtern, seit der neuen Marktleiterin vor 2 Jahren, ist das Klima zusehends schlechter geworden. Das war früher so eine nette Gemeinschaft - aber das hat nach und nach auch durch Personalwechsel extrem nachgelassen.
    Normalerweise wechseln die Marktleiter alle 2- 2 1/2 Jahre, der nächste wäre also bald fällig und es kann nur noch besser werden. Aber sinnlos darauf zu warten!! -
    Viele sind ruhig weil sie um ihr Pöstchen Angst haben. Aber sogar die Kunden haben sich schon sehr sehr negativ geäussert und auch Beschwerden an die Bezirksleitung geschrieben, wegen anderer kundenunfreundlicher Dinge - inkl. Umgangston!!! - Werd auf jeden Fall da dranbleiben denn so geht das nicht, und wenn der Schwerbehindertenvertreter und der Betriebsrat nicht Tacheles reden und da mal Ordnung in den Laden reinbringen, gehe ich auch höhere Instanzen - so etwas muss man sich nicht bieten lassen.

    Mal sehen, werde berichten - da wird sich ja heute irgendetwas tun - die wollten gestern ja schon zumindest miteinander sprechen ( Betr. und Schwbhv.)!

    lg Dieter

    PS: die 25 Stunden Arbeitszeit wöchentlich sind nicht angeordnet vom Doc, sondern Vertragsvereinbarung. Sie kann auch mehr wenn nötig, aber bitte soooo nicht!!!

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    dieterz schrieb:

    die 25 Stunden Arbeitszeit wöchentlich sind nicht angeordnet vom Doc, sondern Vertragsvereinbarung.


    Ist mir schon klar. Aber ich gehe davon aus, daß lt. Arbeitsvertrag 5 Stunden täglich zu leisten sind. Und ich gehe davon aus, daß keiner zu Josephine sagt, daß sie am nächsten Tag nur 2 Stunden arbeiten soll, wenn sie an einem Tag 8 geleistet hat. Es ist immer eine Gratwanderung zwischen Gutmütigkeit und sich ausnutzen lassen.

    Anhe
    Dum spiro, spero - Cicero
    Hallo Dieter, meine Freundin hat auch Eierstockkrebs und eine riesige Operation hinter sich gebracht letzten November. Sie ist Arzthelferin in einem Krankenhaus, eingeteilt in einer Ambulanz, seit über 20 Jahren im Haus. Schon während der Wiedereingliederung wurde ihr das Leben schwer gemacht, sie wurde zu unmöglichen Zeiten eingeplant und es wurde keine Rücksicht genommen. Im Gegenteil, fast täglich wurde ihr gesagt sie wäre ja nicht mehr zuverlässig und würde sowieso ein Rezidiv bekommen, mit ihr könne man ja nicht planen. Ende vom Lied, sie war körperlich und seelisch so am ende dass sie in Erwerbsunfähigkeitsrente gegangen ist- mit hohem finanziellen Verlust mit 48 Jahren.. ihr bleiben 880 Euro im Monat. Sie hatte weil alleinstehend nicht die Kraft, sich zu wehren. Zum Glück ist es bei deiner Frau anders-sie hat dich! Und du kämpfst für sie! Lasst euch das nicht gefallen! !
    Liebe Grüße von Kaba

    *Zeiten ändern Dich*
    (Bushido)
    Hi Kaba,

    kommt mir bekannt vor und deckt sich mit MEINEN Gedankengängen, die ja nicht immer richtig sein müssen - aber schon öfters waren!! -

    Der freundliche und immer gut gelaunte Dieter Z. kann auch anders! Ich hoffe nicht, das ich den Beweis antreten muss!

    danke Kaba

    Dieter


    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Sonst sag Bescheid Dieter, wir beide gehen dann mal gemeinsam bei denen einkaufen. :)
    Lieben Gruß.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Hallo Dieter,

    nee, den Ärger braucht man wirklich nicht auch noch. Im übrigen schließe ich mich Rudi gerne an mit so X( einem Gesicht. ;)

    Mal im Ernst. Ich arbeitete in einem großen Betrieb mit anfänglich weit über 20.000 Mitarbeitern und einem sehr starken Betriebsrat und kameradschaftlichem Betriebsklima trotz der Masse. Natürlich gab es auch da immer wieder Ausreißer quer durch alle Etagen und Richtungen, was jedoch in Griff zu halten war. In vielen Großbetrieben heutzutage ist das anders und das vor allem dann, wenn dieser aus vielen kleinen Filialen mit ebenso vielen kleinen Chefs besteht. Letztere sind dann sehr oft als Chef ebenfalls eher 'klein'. Gestern wussten sie noch nicht, wie man Schäff schreibt und heute sind sie schon eins. Entsprechend flexibel reagieren sie auf Anweisung von oben: wer mich bezahlt hat recht und gebe ich ihm nicht recht, dann bezahlt er auch nicht mehr. Punkt. Dieses Gehalt würde ich dann nicht als Arbeitslohn, sondern eher als 'Abnickprämie' bezeichnen.

    Da hat deine Frau so viel erdulden, erleiden und erkämpfen müssen und will arbeiten um sich dann mit solchen Abnickern und Nullempathikern herumschlagen zu müssen? Dieter, bleib standhaft!


    Liebe Grüße, Helmut
    Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen.
    Hallo Dieter!

    Geh in die nächsthöhere Instanz! Funktioniert in der Regel!

    Bei mir war es so: Meine Chefin meinte, mich in eine andere Schule abordnen zu wollen und konnen, die sei an meinem Wohnort und da müsste ich nicht fahren und bla, bla, bla!
    Wollte ich nicht, aus verschiedenen Gründen!
    Nun bin ich zu 100% schwerbschädigt und habe auch darauf hingewiesen, was sie aber so gar nicht tangierte. Ich müsse das tun!
    Haaaaaaah!
    Ich hab gleich in der Regierung bei der entsprechenden Stelle angerufen, die hat den örtlichen SBV und den Personalratsvorsitzenden eingeschaltet! Beide haben mich dann kontaktiert und als Erklärung kam: ICH gehe nach der letzten Kakalake aus der Schule, ich MUSS bei jeder klitzekleinen Vertretung und Pausenaufsicht gefragt werden. Versetzung einfach so??? Is nich! MEIN Stundenplan geht vor usw usw. Hat sich also gelohnt!
    Tja, die ganze Planung seitens der Chefin hinfällig! :) :) :)

    Seitdem werde ich nett hofiert, betuddelt und gefragt....

    Klar, ich bin Beamtin und da ist alles ein bissi anders, aber ich dEnke, dass auch deine Frau einen SBA Und mindestens 50 % hat, oder? Und damit kann man den Oberen ganz schön eins überbraten, v.a., wenn die recht großkotzig tun!!! Entweder haben sie keine Ahnung, oder - und das ist absolute Fiesheit, sie versuchen, wie weit sie gehen können, ohne, dass unsereiner sich wehrt!

    Also: Auf in den Kampf!
    Ich drück euch die Daumens!
    Euer Tündeli
    Das Leben ist halt lebensgefährlich!
    Drum brauch I Kampfsocken!
    Hi Tündeli hallo miteinander,

    Tündeli - meine Frau hat 80 % SB und wenn das so gut weitergeht, werden die wohl die Prozente runtersetzen!!

    Kurz mal zur Situation: Nachdem ich am Montag mit dem Betriebsrat und dem SBV telefoniert hatte, passierte wohl erst mal gar nichts, dachte ich. Dienstag hatte meine Frau ja frei gehabt.
    Am Mittwoch kam eine Kollegin nach 3 Stunde mit einer Kasse unterm Arm angelaufen und meinte, sie soll Pause machen. Zuvor hatte ich meiner Frau die dringende Empfehlung auf anraten des SBV gegeben, das sie auf die Länge ihrer Pause bestehen soll und sich nicht abrufen lassen! Hatte auf einmal doch tatsächlich geklappt.

    Ohne das irgendwelche weitere Gespräche geführt wurden. Und doch denke ich, das im Hintergrund einiges gelaufen ist, vermutlich wollen die nur den Ball flach halten, damit andere Kollegen nicht auch auf die Idee kommen, ihre Interessen etwas nachhaltiger wahrzunehmen.Bin gespannt ob das anhält!

    Ich liege auf der Lauer und bin sofort wieder da, falls es Vernachlässigungen gibt. Werden ja sehen.
    Ich will mal noch nicht zu früh jubeln - aber es scheint sich etwas zu tun. Und ich werde höllisch aufpassen, ob man sie jetzt traktiert - aber das funktioniert bei meiner Frau nicht GsD - die kann nämlich auch ganz schön loswettern - das nötige Hintergrundwissen bekommt sie dazu schon von mir :) -
    Mal sehen, ob wir dem Ding nicht die richtige Richtung geben können - und zwar beständig.

    Ich melde mich auf jeden Fall wie es weitergeht!!!

    lg Dieter und danke für Eure Posts!

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Hallo Dieter,

    das ist doch schon mal ein Erfolg. Es muss ja auch nicht so sein, dass solche Vorgaben von oben kommen. Manche Schäffe machen das auch, um nach oben gut dazustehen. Nach der Devise: nach oben lecken und nach unten treten.


    Liebe Grüße, Helmut
    Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen.
    Schönen guten Morgen alle miteinander,

    die Pausenregulieren hat sich zwischenzeitlich wohl wirklich kommentarlos geregelt wie es schein. Ohne nochmals ein Wort zu verlieren, klappt es erstaunlicherweise auf einmal ohne Schwierigkeiten. Werde es aber trotzdem im Auge behalten, das dies auch so bleibt :) !

    Letztens war einmal kurz in irgendeinem Thread über Daten, welche man einfach unbewusst im Kopf hat (ob man will oder nicht) - die Rede!

    Solch ein Datum haben wir heute bei uns! - Heute vor 3 Jahren wurde meine Frau operiert mit dem Ergebnis, das es ihr heute neben für mich aufregenden, aber letztendlich doch kleinen "Zwischenereignissen" - wirklich gut geht - was ich anfangs niemals zu hoffen gewagt hätte und hier doch eines Besseren belehrt wurde, das man niemals die Hoffnung aufgeben soll !

    Wenn ich hier lese, wie viele in dieser Zeit haben so sehr kämpfen müssen macht mich dies einerseits etwas traurig, andererseits habe ich damit auch weiter die Hoffnung, das wir der Statistik ein Schnippchen schlagen konnten.

    In 4 Tagen ist Hochzeitstag, den wir heute bewusster und intensiver erleben als früher.

    Danke allen, von einer Sprechstundenhilfe bis zum Chirurgen mit allen dazwischenliegenden "Stationen" und Nachsorgungen , die daran beteiligt waren und noch sind.

    Dieter :D

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Einen schönen, wenn auch etwas verschneiten Tag :D

    ein kleiner Post so zwischendurch :) - Wie es aussieht, ist hier alles in angenehmen wie auch erhofften Rahmen. Meine Frau hat weder Schmerzen, noch andere erkennbare Auffälligkeiten!

    Nächsten Montag ist wieder der 3-monatige TÜV fällig und ich denke, das diesmal wieder etwas weiter geschaut wird. Wenn ich den Doc das letzt emal richtig verstanden habe, möchte er einmal im Jahr die Untersuchung etws ausdehnen. Also wohl wie letztes Jahr um diese Zeit wie oben, Oberbauchsono, Torax röntgen und MRT - mal sehen.

    Da bei einem nahenden Untersuchungstermin meistens mein Nervenkostüm ebefalls ziemlich in Mitleidenschaft gezogen wird, empfinde ich es fast als angenehm, das ich zur Zeit beschäftigungsmässig etwas mehr als sonst gefordert bin. Jedenfalls ist es bis jetzt nicht ganz so schlimm damit, wie es vorher immer war, d.h. ich komme irgendwie besser damit zurecht, auch wenn ein Rest davon immer bleiben wird.

    Schaun wir mal wie es wird - werde auf jeden Fall berichten!!!!

    LG Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Hallo Dieter.
    Es wird wieder alles gut sein.
    Aber ich kenne deine Anspannung auch.
    Gerade jetzt sitzt meine Liebe bei der Chemo und ich in der KH Kantine.
    Was wird?
    Sich all zu sehr Sorgen bringt nichts, nur wie stellt man das ab.
    Wobei ich hier im mitten von KH Personal sitze und wenn man da so zuhört......
    Ich will nie wieder ins KH!
    LG
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!

    RudiHH schrieb:

    Sich all zu sehr Sorgen bringt nichts, nur wie stellt man das ab.


    Danke @RudiHH ich glaube diesen Schalter werden wir wohl immer suchen. Da wir diesen nicht finden, müssen wir eben sehen, welche Optionen wir noch haben!!

    Wird schon werden!!!

    Alles Gute Dir und besonders Deiner Frau, die sich wieder quälen muss!!! - Aber wenn es hilft, weiß man warum!!! Und das hilft auch Dir!!!

    LG Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Ach ja - noch etwas!!!

    Für diejenigen, welche den CA 125 und den HE 4 wert abgenommen bekommen. In der Aussagekraft sind beide Werte in einer Berechnung zuverlässiger (falls man davon sprechen kann) da hier der ROMA Wert festgestellt werden kann.

    Fragt mich jetzt nicht genau ws das ist und wie das eine Rolle spielt - vielleicht weiß das jemand ja genauer!
    Aber hier ist einmal der Link zum Rechner - wer ihn nutzen möchte:

    schenk-ansorge.de/labor/rechner/roma-index/209

    lg Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Hi @dieterz
    auch bei mir ist alles gedrückt was als Daumen durchgeht.
    TÜV ist immer doof und macht kopfkino von der unangenehmsten Art
    Alles Gute
    phoenix
    "Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände und Erinnerung zu Stufen würden, dann würde ich hinaufsteigen und dich zurückholen"
    (Unbekannt)
    __________________________________________________________________________________________________________________________________

    Mein Mann/meine Liebe :

    Geboren 22/4/52
    Kleinzelliges Bronchialkarzinom ED 9/12
    Für immer ins Licht: 05.07.14 17 Uhr15 ;(
    Moin Moin..
    Dieter alles gute heute für euch alles wird in Ordnung sein und deinen Sorgen werden sich in nichts auflösen.
    Beste Ergebnisse heute.
    Lieben Gruß
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Danke Ihr Lieben - dann braucht ja nur noch alles gut zu sein :)

    Der Termin beim GYN heute verlief so wie immer - war nichts los - nichts gesehen, nichts gefunden -auch nicht beim Vaginalen Ultraschall - ist doch schon mal was!!!!

    Hat wieder Blut gezapft für den TM sowie D-Vitaminspiegel - Ergebnis am MIttwoch mittag!!

    Dann will er mir auch die Überweisungen für MRT, Oberbauchsono und Thorax schicken. Dies möchte er aber vom Blutergebnis abhängig machen - ich nicht - ich möchte die Termine. Muss da noch etwas nachdrücken. Er ist aber da sehr zugänglich und man kann wirklich mit ihm reden!

    Also wieder mal warten - toll !!!!

    lg Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Moin miteinander,
    -
    wenn ich meinen Text so lese, sieht es wirklich aus, als wenn wir uns nicht freuen würden... Natürlich freuen wir uns!!!!!!!!!!!!!!!! - Nur trau ich dem Frieden noch nicht, weil dies erst ein "Teilresultat" ist. Es fehlt noch der TM, und MRT - Oberbauchsono sowie Thorax. Wäre doch eine um so größere Enttäuschung, wenn ich jetzt schon laut juble, und nach noch etwas unangenehmes nachkommt! - Wir hoffen natürlich das Beste, aber es fehlt eben noch einiges - ist bis jetzt "nur" einTeilerfolg! Sicherlich ist er nicht unwesentlich, aber es fehlen eben noch einige Daten!!!

    Und ich bin gehüpft - aber noch nicht so hoch :D

    lg Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Dieterrrrrrrrrrrrr
    Freue dich, mach nicht den Fehler den ich immer mache, denn nach allen noch fehlenden Ergebnissen kommt.... na???
    Genau ,die nächste Untersuchung und was dann??????

    Auf was wartest du?
    Das alles so ist wie vorher?
    Das leben findet jetzt statt, nicht erst wenn alles wieder gut ist!

    Bei uns ist auch noch einiges im argen, es kommen die Woche einige Dinge auf uns zu, Chemo, Kardiologe, Gespräch anderer Onkologe (Klapdor), alles hat mit dem Lebensgefährlichen Krebs zu tun.
    Wenn ich, wie schon so oft, unser Leben nach dem was vielleicht kommen könnte ausrichten würde, würde ich den Kopf in den Sand stecken und warten das es vorbeigeht.
    Ja und mit einmal ist das Leben vorbei.
    Das habe ich begriffen jetzt nach zwei Jahren und nun versuche ich mich langsam wieder an das Licht außerhalb des Sandes zu gewöhnen.

    Schau in die leuchtenden Augen deiner Lieben und Lebe!
    Lebe mit ihr.
    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.

    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!
    Alles im Grünen Bereich, hier ist alles in positiven Gedanken - ich bin nur vorsichtig :D -

    Geschriebenes liest sich manchmal härter als es sich anfühlt. (Manchmal auch umgekehrt, aber nicht jetzt) :D

    lg Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Einen schönen guten Tag miteinander :D

    nachdem ich soeben mit dem Gyn telefoniert und die Blutwerte bekommen habe - hier das ERgebnis:

    CEA 1,0
    CA 125 - 5,2
    HE 4 - 52,0

    entsprich dem ROMA Index 5,88 %

    Und jetzt - eine Lokalrunde!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!



    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!